Angespielt: Dynamic Events & Co.

GC10: Guild Wars 2

Guild Wars 2 hält sich mit Versprechungen nicht gerade zurück. Mit Features wie dynamischen Events und einer personalisierten Geschichte möchte Entwickler ArenaNet frischen Wind ins MMO-Genre bringen. Wir haben uns die mögliche MMO-Revolution persönlich angesehen und berichten euch von unseren Eindrücken.
Philipp Spilker 19. August 2010 - 0:40 — vor 4 Jahren aktualisiert
PC
Es ist eine dieser Geschichten, die zu schön klingen, um wahr zu sein. Eines dieser Versprechen, die man sich nicht so recht traut zu glauben, aus Angst, letzten Endes doch enttäuscht zu werden. Denn mit Guild Wars 2 will ArenaNet nicht weniger erreichen, als das MMO-Genre zu revolutionieren. Fort von immer gleichen Sammelquests, weg von einem Charakter, der sich nur mit der Ausrüstung aus dem Einheitsbrei abheben kann, aber nicht mit einer persönlichen Geschichte. Und als wäre das noch nicht genug, will man all dies, wie auch schon im ersten Guild Wars, ohne monatliche Abogebühren anbieten, sondern nur zum einmaligen Verkaufspreis. Im Gegensatz zu Free2Play-Spielen sind auch Mikro-Transaktionen kein Thema, mit denen man sich für ein wenig Extrageld dann eben doch ein paar Vorteile einkaufen kann. Wenn Guild Wars 2 erst einmal gekauft ist, soll es dem Spieler überhaupt keine weiteren Kosten mehr verursachen. Das klingt alles schön und gut, aber ist es das MMO überhaupt wert, auf Dauer gespielt zu werden? Nach einer über einstündigen gamescom-Präsentation und der Gelegenheit, es persönlich anzuspielen, sind wir mehr als bereit, daran zu glauben.

Während Lead Designer Eric Flanum uns Guild Wars 2 vorstellt, kämpft im Hintergrund unser Charr-Charakter gegen den Shatterer, einen laut Entwickler "noch sehr kleinen" Drachen. Noch sehr klein? Na, dann Prost Mahlzeit.

Die Story

Guild Wars 2 setzt etwa 250 Jahre nach dem Ende des Erstlings ein. Inzwischen sind die mächtigen alten Drachen erwacht und haben große Teile der Welt korrumpiert. Dunkle Mächte erheben sich im Land und verbünden sich mit den mächtigen fliegenden Schuppenwesen und die 5 Rassen von Tyria werden dem nur Einhalt gebieten können, wenn sie sich verbünden. Uns wurden zwei dieser Rassen sehr ausführlich präsentiert: die Menschen sowie auch die Charr, die im ersten Guild Wars noch eure erbitterten Feinde waren. Was ein paar Jahrhunderte nicht alles ausmachen können. Nach der Wahl einer Rasse haben die MMO-Götter relativ traditionell die Klassenwahl gesetzt – zumindest dieser Tradition wird auch Guild Wars 2 treu bleiben. Acht dieser Klassen sind für das fertige Spiel angekündigt. Bereits bekannt waren Waldläufer, Krieger und Elementarmagier. Zur gamescom ist nun die vierte enthüllt worden: Der Nekromant ist wieder mit im Gepäck. In der uns vorgeführten Präsentation entscheidet sich Lead Designer Eric Flanum für einen Menschen und für die Klasse des Elementarmagiers – aber damit ist noch lange nicht alles entschieden.

Denn schon zu Beginn werdet ihr in Guild Wars 2 die grundlegenden Weichen für eure ganz persönliche Lebengeschichte stellen können. So entscheidet ihr euch beispielsweise dazu, die Aussage „Ärger wird mir folgen, aber meine [    ] wird mir helfen“ mit dem Attribut Charme, Würde oder Wildheit zu ergänzen. Am weitreichendsten aber erscheint uns die Entscheidung für eure Kindheit zu sein. So wie wir uns auch in Dragon Age - Origins für eine Origin Story entscheiden, müssen wir in Guild Wars 2 anfangs wählen, ob wir vom Dorf oder aus adligem Hause stammen oder ob wir gar ein Waisenkind sind. Auch besondere Schicksalsschläge aus dem Leben unseres Charakters legen wir fest: Eine Option ist hier beispielsweise, dass unsere Schwester eines grausamen Todes starb. Die erste Auswirkung hierauf wird sich direkt im Intro deutlich machen. Dieses ist, je nachdem, für welche Optionen ihr euch entschieden habt, mit unterschiedlichem Voice-Over unterlegt. Und auch im weiteren Spielverlauf wird es von Bedeutung sein und Dinge wie Startgebiet sowie wichtige und im Spiel immer wieder auftauchende NPC's beeinflussen. In Zwischensequenzen war schon beim ersten Guild Wars immer euer eigener Charakter zu sehen – Guild Wars 2 geht konsequent den nächsten Schritt und lässt euch eure Geschichte noch individueller erleben. Damit ihr dabei nicht den Überblick verliert, werden eure Erlebnisse in einem Tagebuch festgehalten.

Abschied von der Instanzierung?

Während das erste Guild Wars noch fast ausschließlich aus Instanzen bestand, in denen ihr immer nur mit einer festgelegten Zahl von menschlichen Mitspielern unterwegs sein konntet, wird dies in Guild Wars 2 ein wenig anders aussehen. Denn ein Großteil des Spiels besteht nun aus einer völlig beständigen Onlinewelt, in der ihr an jeder Ecke auf menschliche Mitspieler treffen könnt. Aber das bedeutet nicht, dass Instanzen völlig aus dem Spiel gestrichen wurden. Auf unsere Nachfrage hin bestätigte uns Eric Flanum vielmehr, dass Guild Wars 2 weiterhin „ziemlich viele“ Instanzen bieten wird. So werden relevante Missionen für eure persönliche Geschichte praktisch grundsätzlich in Instanzen stattfinden. Teils kann es aber auch vorkommen, dass ihr euch mitten in einem Gebiet der beständigen Welt befindet und dieses plötzlich in eine Instanz wechselt. Außerdem wären da noch die Dungeons (sozusagen High-Level-Content), die von eurer Gruppe alles abverlangen. Doch das bemerkenswerteste Feature von Guild Wars 2 wartet außerhalb der Instanzen.

Unsere Herkunftsgeschichte ist wichtig für das weitere Spielgeschehen. Hier zu sehen: die dörfliche Herkunft.
floppi 19 Megatalent - Abo - 16066 EXP - 19. August 2010 - 1:40 #

Danke für den tollen Report.
Ging Guild Wars noch an mir vorrüber, so gefällt mir Guild Wars 2 -- je mehr ich davon lese -- immer mehr. Gerade in Zeiten von unzähligen Free to Play Titeln, DLCs und Micropayment muss ein solches Konzept doch mit einem Kauf belohnt werden.

Für mich -- der GW nie gespielt hat -- steht das Spiel allerdings für den Inbegriff von PvP, welches mich jedoch absolut nicht interessiert. Weder als Gruppe, als Realm oder als Kontinent. Können heute schon Aussagen zur PvP- bzw. PvE-Lastigkeit des Titels getätigt werden? Kommt man auch als reiner PvE-Spieler in den Genuss des Spielspaßes oder führt an PvP kein Weg vorbei? In WoW beispielsweise kam ich, solange ich noch spielte, sehr gut ohne jegliches PvP zurecht.

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - Abo - 9161 EXP - 19. August 2010 - 6:48 #

In Guild Wars 1 war es möglich zwischen PvP und Rollenspiel Charakter zu wählen. Der Rollenspiel Modus konnte dann zu 99% im PvE gespielt werden (mir fällt momentan nur ein Arena-Kampf gegen andere Spieler ein, den man bestreiten musste um das Tutorial zu verlassen). In der öffentlichen Demo von Guild Wars 2 gab es das Feature jedoch nicht. Vielleicht weiß die Redaktion mehr darüber?

Philipp Spilker Redakteur - Abo - 22108 EXP - 19. August 2010 - 10:47 #

PvP war auch während unserer einstündigen Präsentation tatsächlich nicht im Geringsten ein Thema, nicht mal in einem Nebensatz. Es macht den Anschein, als ob sich ArenaNet momentan wirklich darauf stürzen möchte, den PvE-Teil des Spiels so gut und innovativ wie auch nur irgend möglich zu machen - allerdings würde es uns schon sehr wundern, wenn im fertigen Spiel nicht der im ersten Teil kolossal erfolgreiche PvP-Teil übernommen wird. Ich kann von mir sagen: Ich habe Guild Wars sehr ausgiebig gespielt und hatte damit massig Spaß, habe aber den PvP-Teil nur sehr selten angerührt. Also: Auch im Vorgänger war der PvE-Teil an sich bereits spielenswert genug, um den Kauf des Spiels zu rechtfertigen.

floppi 19 Megatalent - Abo - 16066 EXP - 19. August 2010 - 12:08 #

Vielen Dank für die Meinung.

Vielleicht sollte ich sogar GW bei Gelegenheit noch eine Chance geben. ;)

Spiritogre 17 Shapeshifter - 6959 EXP - 20. August 2010 - 15:38 #

Da der 2. Teil noch auf sich warten lässt, lohnt sich das durchaus. Das Komplettpaket mit allen Addons kann einen PvE Spieler für sehr viele Monate beschäftigen, alleine um die Stories einmal durchzuspielen. Allerdings werden die Addons im hinteren Teil gerade für Anfänger sehr schwer, sodass man da ohne Gruppe (eine Zufallsgruppe reicht) etwas alt aussehen kann, wenn man es vorzieht alleine zu zocken.

Blacksun84 16 Übertalent - Abo - 4851 EXP - 19. August 2010 - 7:33 #

Ich bin gespannt, da ich bis 2012 (vorher kommt GW 2 eh nicht) sowieso mit Cataclysm und in Teilen auch SWOR durch bin.

erasure1971 13 Koop-Gamer - 1527 EXP - 19. August 2010 - 9:01 #

Es sieht ja wirklich so aus, als würde die dritte Evolutionsstufe der MMO-Geschichte bald auf uns warten. Nach den Ursprüngen mit Ultima Online, Meridian 59, Everquest und ähnlichen Programmen folgte das questdominierte und deutlich einsteigerfreundlichere WoW und brachte zahlreiche Klone aus der Sicht der grundlegenden Spielprinzipien mit. Und jetzt nähern wir uns anscheinend einem Punkt, an dem die Welten sich aus ihrem Star Trek-Zustand (am Ende der Folge bzw. Quest ist alles genauso wie am Anfang) lösen und anfangen, sich zu entwickeln. Guild Wars 2 geht hier einen so spannenden Weg, dass ich mir tatsächlich, wie Philipp ja auch andeutete, einen Erfolg noch nicht richtig vorzustellen wage. Auch Star Wars - The Old Republic scheint hier einiges vorzuhaben, wenn auch auf etwas anderem Weg. Guild Wars 2 scheint eine Geschichte für den ganzen Server schreiben zu wollen, an der sich alle Spieler jederzeit beteiligen können, indem sie den Server durch ihre Aktionen mitformen. Star Wars geht den persönlichen Weg und entwickelt für jeden Charakter eine eigene Geschichte, während die Welt drumherum vermutlich eher statisch bleiben wird. Erwähnen möchte ich auch noch The Secret World von Funcom, das von einem meiner persönlichen Helden der Computerspielewelt entwickelt wird, Ragnar Tornquist. Auch hier soll die Geschichte einer Welt im Vordergrund stehen und sich beständig weiterentwickeln. Ich hoffe auf mehr Erkenntnisse während der Gamescom. Und schließlich und endlich zieht auch der alte Riese WoW nach. Was ich im Worgenstartgebiet erleben durfte ist für einen WoW-Spieler eine spielerische Offenbarung. Statt kaum interagierenden Questhubs und eher belanglosen Geschichtchen, die im nächsten Questhub schon wieder vergessen sind, entfaltet sich ein gespielter Roman, der den Spieler durch die ganze Zone begleitet. Nach vielen Jahren der Mini-Tippelschrittchen im MMO-Genre freue ich mich auf einen großen Sprung mit den erwähnten Spielen. Ich hoffe, das klappt auch, zumindest bei einem der Spiele.

Blacksun84 16 Übertalent - Abo - 4851 EXP - 19. August 2010 - 10:35 #

Wobei Cata da noch stark am Schwanken. Während Gebiete wie Gilneas oder Darkshore richtige Knaller sind, sind Gebiete wie Elwynn oder Dun Morogh recht fad. Von daher ist es bei WoW eher eine kleine Änderung innerhalb des Spiels, bei GW 2 eher eine komplette Erschaffung von etwas Neuem.

Koffeinpumpe 14 Komm-Experte - 2614 EXP - 19. August 2010 - 10:38 #

Beim lesen des Artikels entstanden doch einige Fragen.

Ich renne durch die offene Welt und gerate plötzlich in eine instanzierte Kopie dieser Welt? Dort bekomme ich dann Aufträge, die die Story beeinflussen? Habe ich das richtig verstanden?
Das klingt für mich wie ein in das MMO eingebetteter Singleplayerteil. Bin mal gespannt, wie sich das so spielt und welche Auswirkungen das auf die Atmosphäre hat.

Zentauren überfallen ein Dorf und ich kann dem Anführer in das Zentaurenlager folgen. Wo kommt dieses Lager denn plötzlich her? Spawnt es plötzlich?

Wie dem auch sei, es klingt spannend, aber ich bin skeptisch. Zu viele Versprechungen habe ich in den letzten Jahren gehört…

azzkickr 09 Triple-Talent - 254 EXP - 19. August 2010 - 13:59 #

Geht mir genau so. Ich bin allerdings auch totaler MMO-Einsteiger. Vor allem frage ich mich, wie so eine persistente Welt (was für mich der einzige Grund zum Spielen eines MMOs wäre) technisch gestemmt werden soll. Streng genommen darf es doch nur einen einzigen Server geben, der alle Spieler versorgt, oder? Ist das technisch überhaupt machbar?

Und: ist es wirklich so, dass ich abends ins Bett gehe und am nächsten morgen bereits eine andere Welt vorfinde? Zum Beispiel ohne das im Artikel vorgestellte Zentaurenlager?

Scheinbar ist es ja nicht so (sehr schade), denn es gibt ja nach wie vor Instanzen. Dann frage ich mich allerdings, wie diese "halb-persistente" Welt dann überhaupt funktionieren soll, wenn eine Gruppe Menschen das Zentaurenlager besiegt, die andere aber bspw. verliert.

Kann mich ein versierter MMO-Spieler hier mal bitte aufklären? Ich stoße hier tatsächlich an die Grenzen meiner Vorstellungskraft :)

Koffeinpumpe 14 Komm-Experte - 2614 EXP - 19. August 2010 - 14:47 #

Das sind Fragen, die ich mir auch stelle und auch ein gestandener MMORPG-Veteran wird Dir da nicht weiterhelfen können. Ganz einfach, weil es dieses Konzept so noch nicht gegeben hat.

Die Frage wird sein, wo und wann die Grenzen zwischen Instanzen und persistenter Welt gezogen werden.

Das kann etwas Großartiges werden, genauso gut kann es sich wieder mal nur als Marketing Geschwafel herausstellen.

Abwarten.

Technisch kann es durchaus mehrere Server geben, wie in anderen MMOs auch. Einige Tausend Spieler pro Server reichen völlig, je nach Größe der Spielwelt. Allerdings zeigt Eve eindrucksvoll, dass man auch alle Spieler auf einen einzigen Server (der technisch natürlich aus vielen vernetzten Rechnern besteht) beheimaten kann.

Blacksun84 16 Übertalent - Abo - 4851 EXP - 19. August 2010 - 17:32 #

Man muss ja unterscheiden zwischen

a) Veränderungen an der Spielwelt für alle (für einen gewissen Zeitraum anscheinend), sprich alle Spieler können ein Lager nicht betreten, weil es im Event zuvor zerstört wurde. Anscheinend soll es aber in gewissen Zeitabständigen zur Rücksetzung des Events kommen.

b) Instanzierung oder Phasing, sprich man geht um eine Ecke, geht wieder zurück und landet dann in einer neuen Phase (das wendet WoW ja mit dem neuen Addon stark an).

Punkt a ist neu und muss sich beweisen, Punkt b ist ja nichts neues, teilt die Spieler aber natürlich in gewisse Phasen (im Grunde Instanzen) auf.

uLu_MuLu 13 Koop-Gamer - 1732 EXP - 19. August 2010 - 11:55 #

Guter Bericht. Obwohl mir Guild Wars nie wirklich gefiel (mMn zu wenig klassisches Rollenspiel, d.h. Charakterentwicklung, Items, etc.) bin ich total heiß auf den Nachfolger. Mal sehen wer bei mir das Rennen macht: GW2 oder Old Republic.

Blacksun84 16 Übertalent - Abo - 4851 EXP - 19. August 2010 - 17:34 #

Warum Rennen? SWOR kommt so Mitte 2011 raus, bis GW 2 wird es irgendwann 2012. Zeit genug, um vorher WoW-Cata zu spielen, danach SWOR und dann GW 2. Natürlich nur, solange man nicht im Endcontent Jahre verbringen will.

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2177 EXP - 20. August 2010 - 1:59 #

irgendwas über einen möglichen beta start bei eurem besuch rausgefunden ? :P hab irgendwo mal gelesen 2.11.2010 aber auf der offiziellen seite steht nichts :/

Philipp Spilker Redakteur - Abo - 22108 EXP - 20. August 2010 - 9:32 #

Für die Beta gilt genau wie für einen möglichen Releasetermin, dass ArenaNet vorerst noch keinen Termin nennen möchte. Wir kennen das ja zur Genüge: It's done, when it's done. Natürlich haben wir ArenaNet bei unserem Termin zur Beta befragt, aber mehr als eben diese "When it's done"-Antwort rücken sie derzeit tatsächlich nichts raus.

Anonymous (unregistriert) 20. August 2010 - 9:56 #

Die Shatterer-Events erinnern an die alten Ultima Online Champ-Jagten.

Ich hab mich eh schon oft gefragt warum alle neuen MMOs auf so dynamische BossMonster verzichtet: in mehreren Stufen und je mehr Spieler dran teilnehmen erscheinen immer stärkere Monster bis am Ende der richtig dicke Boss kommt.

Da bleibt doch zu hoffen das GW2 in sachen Dynamik mehr beim guten alten UO abschaut als an WoW.

Blacksun84 16 Übertalent - Abo - 4851 EXP - 20. August 2010 - 11:50 #

Warum ist doch klar. Weil viele Spieler mittlerweile gerne ihren Abend planen, sprich sie wissen gerne, dass sie nach 2,37 Stunden Spielzeit drei grüne und ein lila Item heraushaben. Dynamische Events bringen da keinen Nutzen.

Koffeinpumpe 14 Komm-Experte - 2614 EXP - 20. August 2010 - 15:14 #

So ist es leider.

Wenn nach dem Run nichts brauchbares dropte, wird sich beschwert man hätte wieder "umsonst gespielt/gearbeitet".
Vorbei die Zeien in denen es hieß: "Schade, nichts gedroppt, aber der Run war trotzdem spaßig."

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 EXP - 23. August 2010 - 11:27 #

Ich hab ja bisher noch nie ein MMO (bis auf eine 10Day-WoW-Trial vor laaanger Zeit) angerührt, aber irgendwann wollte ich es doch mal probieren.

Und da es keine Abogebühren gibt reizt mich Guild Wars ja schon. Mal an die Experten: Lohnt es sich GW zu spielen (also den ersten Teil jetzt) wenn man nicht so häufig zockt? Also unter der Woche komm ich vielleicht auf ne Stunde am Tag, maximal. Am WE könnt ich mehr rauskitzeln, dass doppelte ungefähr. Lohnt sich es da GW zu spielen?

kj

Philipp Spilker Redakteur - Abo - 22108 EXP - 23. August 2010 - 11:35 #

Einfache Antwort: Ja, unbedingt. Zumal du das Spiel auch die meiste Zeit gut alleine oder mit den NPC-Helden durchspielen kannst, da besteht also kein großer "Wir müssen jetzt einen gemeinsamen Termin finden"-Zwang. Hol dir am besten direkt die komplette Serie mit allen Erweiterungen - die lohnen sich allesamt, kosten wirklich nicht mehr die Welt und du hast locker genug Spielspaß, bis der Nachfolger in ferner Zukunft erscheint.

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 EXP - 23. August 2010 - 11:54 #

Vielen Dank! Dann werd ichs mal bestellen. Ist das hier http://astore.amazon.de/ggshop-21/detail/B001GZGUYI die richtige Edition? :-D

Und ist bei dieser http://astore.amazon.de/ggshop-21/detail/B001CSMF48 nur die Sprache anders? Oder gibts da ein "mit UK-Version nur gegen/mit UKlern", da es ja schon 10€ Unterschied sind... ich Sparfuchs :-)

Will nicht gleich zum Anfang das falsche kaufen ^^

Philipp Spilker Redakteur - Abo - 22108 EXP - 23. August 2010 - 12:12 #

Ja, ist die richtige Edition. Zu deiner zweiten Frage kann ich dir keine hundertprozentig sichere Antwort geben, aber es würde mich wundern, wenn UK und Deutschland da getrennt werden. Zur Sparfuchs-Sache: Auch 34,49 € wäre schon ein Riesenschnäppchen. Soviel Spiel für dein Geld hast du lange nicht mehr gekriegt, glaub mir.

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 EXP - 23. August 2010 - 12:15 #

Gut, dann wirds auf deutsch gekauft! Nochmal danke für die Beratung :-)

Maturion 11 Forenversteher - 655 EXP - 10. Oktober 2010 - 15:02 #

Wenn MMMORPGs nur nicht so zeitaufwendig wären... dann wäre das auch was für mich. :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
MMO
MMO-Rollenspiel
ab 12 freigegeben
12
ArenaNet
NCsoft
28.08.2012
8.5
8.6
MacOSXPC
Amazon (€): 149,00 (PC), 36,95 (PC)
Gamesrocket (€): 29.49 (Download) 25.07 (GG-Abonnenten)
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang