Curiosity auf September verschoben // Neues Video

PC iOS andere
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 318106 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschrieben

25. August 2012 - 10:59 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Anfang Juli kündigte Peter Molyneux mit Curiosity das erste der 22 Projekte seines neuen Entwicklerstudios 22 Cans an (wir berichteten). Eigentlich hätte das unter anderem für PC und iOS angekündigte Spiel bereits in diesen Tagen veröffentlicht werden sollen, nun allerdings wurde der Release auf September verlegt und eine kleine Namensänderung verkündet. Um nämlich nicht mit der NASA-Expedition auf dem Mars, bei dem ein kleines Forschungsfahrzeug namens Curiosity zum Einsatz kommt, verwechselt zu werden, heißt das Spiel ab sofort Curiosity - What's inside the cube? wie Molyneux in einem Tweet bekannt gab. Peter Molyneux hielt außerdem einen Vortrag auf der Unite 2012 (Dev-Konferenz zur Unity Engine): Hier geht's direkt zu seinem Auftritt.

In Curiosity geht es um einen Würfel, der aus 60 Milliarden einzelnen Würfeln besteht, die von bis zu einer Million Spielern abgebaut werden müssen. Ein Würfel wird durch Anklicken oder berühren auf dem Tablet abgebaut. Fürs Abbauen bekommt man Münzen, für die man kurzzeitig effektivere Abbauwerkzeuge bekommt. Außerdem gibt es finanzielle Mikro- und Makro-Transaktionen, denn für 50 Cent gibt's ein zehnmal effektiveres Werkzeug und für 50.000 Dollar eine Diamant-Spitzhacke, mit der man gleichzeitig 100.000 Blöcke abtragen kann. Im Inneren dieses Würfels befindet sich irgendetwas angeblich "Lebensveränderndes", was aber höchstens ein Spieler zu Gesicht bekommen wird.

Video:

speedy110 11 Forenversteher - 604 - 25. August 2012 - 11:17 #

...irgendwie erschließt sich mir nicht der Sinn von dem ganzen Ding!

Der Würfel besteht aus 60Mio kleineren Würfeln und man hofft auf bis zu einer Million Spieler. Wenn ich jetzt mal mein Kopfrechenkönnen in Anspruch nehme, müsste jeder im Idealfall also 60 Würfel wegklopfen. Muss man jetzt drei Tage auf einen Würfel klicken, damit er verschwindet?

So wie bei Minecraft wird es sicherlich nicht sein, 2 bis 3 Klicks Würfel weg, dann wäre das "Spiel" ja schon nach einem Tag beendet.

Ach ja, "Spiel" ist für sowas ja auch nicht gerade das richtige Wort, klingt jedenfalls nicht gerade nach viel Spaß.

Das Projekt scheint wirklich nur zum Geld generieren da zu sein.

Benjamin Braun Redakteur - P - 318106 - 25. August 2012 - 11:22 #

>Das Projekt scheint wirklich nur zum Geld generieren da zu sein.

Na ja, klar wollen die auch Geld verdienen. Aber solche Projekte zu nutzen, um Geld für größere Folgeprojekte zu haben, ist nun nichts außergewöhnliches bei Entwicklern, die von Publishern möglichst unabhängig sein wollen. Muss man, finde ich, nicht so kritisch sehen. Es braucht ja niemand zu kaufen, den es nicht reizt.

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 25. August 2012 - 11:38 #

Korrektur. Molyneux spricht im Video von 60 Milliarden Einzelwürfeln. Bei 60 Millionen wäre man mit der Diamanthacke (die 10.000.000 Coins entsprächen etwa 50.000 Pfund - nicht Dollar), ja auch in spätestens 300 Zügen durch.

Klingt aber zunehmend interessanter. Und Molyneux ist immer noch ein großartiger Redner, der einen wirklich mitnimmt in seine Ideenwelten. Dass er es mit seinen Teams nicht immer schafft all diese Ideen zu verwirklichen oder zu einem funktionierenden Ganzen zu vereinen macht mir da gar nicht so viel.

Hemaehn 16 Übertalent - 4577 - 25. August 2012 - 12:55 #

50.000 Pfund für eine Diamanthacke... vielleicht hat man ja die Chance mit Richard Garriot in den Weltraum zu fliegen oder was weiß ich.
Was es ist, weiß ja niemand, aber das wär schon richtig mies, wenn dann kommt "Glückwunsch, du hast gewonnen" und das wars.

Nööö, aber dann lieber Minecraft, wenn ich was abbauen will ^^

volcatius (unregistriert) 25. August 2012 - 13:51 #

Da komm ich mit 89 Cent für ein Überraschungsei aber besser weg.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100934 - 25. August 2012 - 14:20 #

So teuer sind die jetzt? Zu meiner Zeit kosteten die um die 90 Pfennig ;).

SaRaHk 16 Übertalent - 4542 - 25. August 2012 - 16:29 #

Ja, `ne Mark pro Ü-Ei kenne ich auch noch.

Ob da aber mehr Spiel drinne steckt als in Curiosity? Hmmm

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100934 - 25. August 2012 - 20:56 #

Auf jeden Fall! Du hast Spiel, Spannung und Schokolade! Letzteres hat Curiosity garantiert nicht :).

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10563 - 26. August 2012 - 0:55 #

Aber sicher! Find das sowas von uninteressant...

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 37125 - 26. August 2012 - 17:14 #

Das Ganze soll ja auch ein Experiment sein, um festzustellen, was die Leute bereit sind, auszugeben für so ein irres Geheimnis. Und wenn wirklich Leute die Diamanthacke für 50.000 Pfund kaufen, umso besser für die Entwickler. Hat ja niemand gesagt, dass man von so einem Experiment nicht auch profitieren darf. ;-)

pauly19 14 Komm-Experte - 2536 - 27. August 2012 - 14:54 #

Der Peter war ja schon immer ein klasse Verkäufer ;).

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
News-Vorschlag: