iPhone: Heimliches Geo-Tracking?

Bild von Ukewa
Ukewa 3689 EXP - 15 Kenner,R5,S1
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

21. April 2011 - 20:52 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Wie die Tagesschau gestern in ihrer Hauptsendung um 20:00 Uhr und auf tagesschau.de berichtete, zeichnet das iPhone seit Mitte 2010 praktisch ständig alle Aufenthalts-Orte des Besitzers auf. Diese werden auf dem Gerät selbst und beim Verbinden mit dem PC in einer versteckten Datei gesichtert, wohlgemerkt ohne das Wissen des Nutzers. Die Daten werden auch ohne GPS-Verbindung aufgezeichnet, indem Standorte aus Handy-Funkzellen berechnet werden (Triangulation). Mit einem 184 Kilobyte kleinen Programm namens iPhoneTracker lassen sich nun diese Daten auslesen und auf einer Karte anzeigen. So kann ein Bewegungsprofil von Personen erstellt werden, das unter Umständen über Monate aufgezeichnet wurde. Im Tagesschau-Interview sagte Jörg Wirtgen von der Fachzeitschrift ct, dass man sich bei Geodaten-Diensten normalerweise freiwillig anmelden kann, wenn man dem Dienst vertraue, dies sei hier aber nicht der Fall. Zudem würde ein "sehr vollständiges" Profil aufgezeichnet, da man sein Handy immer dabei hat.

Von einer etwas anderen Seite beleuchtet jedoch Alex Olma, Blog-Schreiber auf iphoneblog.de, die Angelegenheit. In seinem bissigen Text relativiert er einige Aussagen. Beispielsweise sei es jedem Nutzer leicht möglich, seine Daten zu verschlüsseln und somit den Fremdzugriff darauf zu unterbinden. Auch ist über die geheime Datei bereits berichtet worden, sogar "in gedruckten Büchern" ("iOS Forensic Analysis For iPhone, iPad and iPod Touch (Books for Professionals by Professionals)"). Apple habe des Weiteren schon früher -- nach Anfrage zweier US-Kongressmitglieder -- ein Schreiben zum Thema Geo-Datentracking veröffentlicht. In diesem heißt es ausdrücklich, dass Daten nur dann an sie übermittelt werden, wenn die ortsbezogenen Dienste vom Benutzer eingeschaltet werden. Ob jedoch auch die Langzeit-Daten aus besagter Datei online -- per iTunes -- an Apple übermittelt werden, konnte bislang nicht festgestellt werden, zu dem Zeitpunkt des Schreibens war von besagter Datei noch keine Rede.

Zur Klärung der ganzen Sache sagt Bundesdatenschutzbeauftragter Thomas Kranig, dass das Amt Apple formell auffordern werde, die Fakten zu klären und dazu Stellung zu nehmen. Denn bislang blieb eine Reaktion seitens Apple auf die neuen Vorwürfe völlig aus.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12256 - 22. April 2011 - 10:54 #

Gabs da nicht schonmal vor Monaten eine Meldung? oder war das damals Android?
Ich weiß es nicht mehr, aber wer auf ein Smartphone setzt sollte sich dem im klaren sein das er ein Peilgerät in der Tasche hat.

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 22. April 2011 - 10:59 #

Daß das prinzipiell mit jedem Handy geht ist klar - auch mit einem 20.- Teil! Aber daß ein iPhone -immer- trackt und es dauerhaft speichert ist bedenklich.

Scytale (unregistriert) 22. April 2011 - 11:07 #

Bedenklich ist es nur, wenn diese Datei irgendwohin geschickt würde. Nach jetzigen Stand bleibt die Datei, wo sie ist und wird nicht nach außen weitergegeben. Die technische Frage ist, ob sie nach außen weitergeleitet werden muss, die Telekommunikationsbetreiber haben möglicherweise ohnehin ähnliche Daten, an die man jedoch nicht dran kommen kann.

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 11:30 #

wieso wäre das *nur dann* bedenklich?

Es bleibt auch dann bedenklich wenn ein Fremder, ein Unbefugter, ein zufälliger Finder oder jemand über Fernzugriff Zugang erhält. Für keine Funktion des Gerätes und für keinen Dienst ist es nötig, über einen so langen Zeitraum eine solche Datenbank anzulegen.

Wir haben nicht ohne Grund eine Begrenzung der Speicherzeit durch das Verfassungsgericht.

Scytale (unregistriert) 22. April 2011 - 12:54 #

Wenn ein unbefugter Zugang zu der Datei erhält, ist es, wie schon gesagt, unbefugt. Bisher greift niemand ohne die Erlaubnis des Nutzer auf die Datei zu und liest sie aus. Der Nutzer kann legale Schritte einleiten, um zu verhindern, dass die erhobenen Daten ausgelesen werden. Ich halte generell das Iphone nicht für "nötig", aber es gibt genug Apps wie Anwender, die diese Datei auslesen (mit Zustimmung oder Unkenntnis des Nutzer). Ich finde es nicht fair, dass genau diese Anwender dann rumheulen. Die jetzige Problematik war für jeden vorhersehbar, der sich ein bisschen mit Technik beschäftigt. Ach ja, naiv wäre die beste Beschreibung für viele Smartphonenutzer (nicht nur Iphone-Nutzer).

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 13:38 #

Die jetzige Problematik war nicht vorhersehbar, denn so ein naiver Nutzer hätte sich auf die hiesige Rechtssprechung berufen können in der unnötige Datenspeicherung untersagt wird.

Einen Vorwurf sollte man hier insbesondere Apple, Google, (aber auch den Medien, ganz großes Fail) machen, die ihre Nutzer gezielt in Unkenntnis gelassen haben, ganz besonders wenn Apps darauf zugreifen könnten. Das Ordnungshüter diese Daten benutzt haben grenzt schon arg an ein 1984-Szenario, das Kleinkriminelle das Unwissen normaler Nutzer ausnutzen konnten ist zusätzlich anzukreiden.

Larnak 21 Motivator - P - 25537 - 22. April 2011 - 11:35 #

Die Tatsache, dass diese Daten ohne Einwilligung des Nutzers gesammelt werden allein finde ich schon bedenklich genug - wenn die Daten auch noch irgendwohin geschickt würden, wäre das schon weit jenseits von nur "bedenklich" :)

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 11:52 #

Google tut es bei Android, und bei Apple können wir genauso davon ausgehen.

Zwei Kongressbeamte haben vor einiger Zeit angefragt was Apple trackt, in der Antwort hiess es, alle 12h werden Positionsdaten übertragen, allerdings wurde in der Antwort noch nicht auf die Consolidated.db eingegangen:

wired.com/images_blogs/gadgetlab/2011/04/applemarkeybarton7-12-10.pdf

mpa 13 Koop-Gamer - P - 1577 - 22. April 2011 - 16:30 #

Zitat von tagesschau.de:

"Im Software-Vertrag für das iPhone lässt die Firma aber iPhone-Besitzer ausdrücklich der Verarbeitung und Weitergabe von anonymisierten Ortungsdaten an Apple und seine Partner zustimmen."

Larnak 21 Motivator - P - 25537 - 22. April 2011 - 17:47 #

Mh, man kann natürlich jetzt darüber streiten, ob das Erstellen von Bewegungsprofilen bestimmter Personen unter "Verarbeiten von anonymisierten Ortungsdaten" fällt - ich finde die Formulierung hier jedenfalls deutlich zu schwammig, wenn Apple der Meinung sein sollte, sich hiermit abgesichert zu haben...

Aber du hast schon Recht, im Prinzip kann das natürlich alles umfassen.

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 22. April 2011 - 15:11 #

Wenn diese Datei nicht nach außen weitergegeben werden soll, warum wird sie dann überhaupt angelegt und warum wurde ich nicht um Erlaubnis gefragt ob ich überhaupt will dass sie angelegt wird?

mpa 13 Koop-Gamer - P - 1577 - 22. April 2011 - 16:37 #

Siehe meinen Kommentar zu Larnark.

Nichts für ungut, da hast du Dir den Software-Vertrag nicht gründlich genung durchgelesen, oder?

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 16:43 #

§ 307 Inhaltskontrolle
(1) Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind unwirksam, wenn sie den Vertragspartner des Verwenders entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen..

bundesrecht.juris.de/bgb/__307.html

jroger 09 Triple-Talent - 279 - 22. April 2011 - 19:08 #

Ich kaufe mir also ein Gerät z.B. bei Mediamarkt. Und jetzt kommt nach dem Kauf eine dritte Partei (Apple), mit der ich kein Geschäftsverhältnis habe und will mir einen einseitigen Vertrag aufdrücken, um die beworbenen Fähigkeiten meines gekauften Gerätes nutzen zu können? Zum Glück haben deutsche Gerichte in der Vergangenheit aus diesem Grunde die Rechtmäßigkeit von solchen Verträgen für ungültig erklärt.

Scytale (unregistriert) 22. April 2011 - 10:59 #

Ich finde die ganze Entrüstung lächerlich. Das ist doch toll, dass ich selber die Daten auslesen könnte, bisher wusste doch nur der Provider und Apple, wo ich gerade bin. Es ist doch sonnenklar, dass solche Daten gesammelt werden, mit der Mainstream-Werdung der Smartphones kann damit nur wirtschaftlich was angefangen werden. Solange ich die Daten selbst einsehen kann, hab ich kein Problem damit.

CyrrusXIII 11 Forenversteher - 598 - 22. April 2011 - 11:05 #

Auch nicht, wenn deine Freundin dann sieht, dass du am 20.03.2010 nicht auf Geschäftsreise, sondern beim Feiern mit den Kollegen im Strip Club warst?
Einerseits finde ich solche Entrüstungen auch überzogen, aber irgendwie ist es mehr als dreißt so etwas ohne das Wissen des Besitzers zu machen.
Also ich möchte schon die Kontrolle haben, was andere über mich wissen. Wenn ich dann dennoch peinliche Fotos irgendwo ins Netz stelle, tue ich das wenigstens im Wissen und es macht nicht irgendwer anders.

Scytale (unregistriert) 22. April 2011 - 11:16 #

Na, das wär dann aber eigene Ferfehlung und nicht Problem, was vom Iphone verursacht wurde. Meines Wissens muss man auch erst ein unverschlüsseltes Backup seines Iphones machen, um an besagte Datei zu kommen, also bräuchte die Freundin besagtes Backup und Zugang zu deinem PC/Mac. Wenn man das verhindern möchte, klappt das auch.

Dieses "ohne das Wissen des Nutzers" ist so eine Sache, dieser Sachverhalt ist schon länger bekannt, dass es eine Datei gibt, in der so was steht. Die Daten liegen ja ohnehin vor, jedes Handy kann vom Mobilfunkbetreiber geortet werden. Das Problem liegt imo nicht beim Iphone, sondern bei den Mobilfunkbetreibern.

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 11:34 #

Nein braucht es nicht. Solange dein iphone gejailbreakt ist kannst du mittlerweile auch per Windows auf die .db zugreifen.

Eine allgemeinnützige, wissenschaftliche Auswertung mag vielleicht lobenswert erscheinen, in diesem Fall muss aber auch die Zustimmung des Untersuchten eingeholt werden. Apple hat bisher aber noch nichtmal kenntlich gemacht das die Daten unabhängig von Apps die auf Positionsdaten zugreifen gespeichert werden. Erlaubnis erbeten haben sie auch nicht. Hätten sie aber in Deutschland tun müssen.

Larnak 21 Motivator - P - 25537 - 22. April 2011 - 11:39 #

Dann mach eben aus "ohne das Wissen des Nutzers" ein "ohne Einverständnis des Nutzers", dann passt es ;)

Ich frage mich bei der Sache vor allem, warum Apple so ein Profil quasi heimlich anlegt, warum es nicht offen kommuniziert wird und warum es keine einfache Option gibt, mit der man die Sammlung an- oder abschalten kann. Dann wäre dagegen nämlich überhaupt nichts einzuwenden.

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 12:08 #

Der Sachverhalt ist nicht schon länger bekannt. Wenn du sowas behauptest bring bitte auch einen Link einer allg.Nachrichtenseite, die niemals erwähnten Beiträge auf dig.Forensic-Seiten haben den Sachverhalt wohl kaum der Öffentlichkeit bekannt gemacht.

Das Problem liegt nicht bei den Mobilfunkbetreibern, die sind reglementiert. Apple erhält dieselben Daten nochmal, also zusätzlich zu den Mobilfunkbetreibern.

Scytale (unregistriert) 22. April 2011 - 12:58 #

iphoneblog-Quelle, die oben genannt wird.

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 13:12 #

weder iphoneblog noch die darin genannten Quellen haben irgend etwas getan um die Öffentlichkeit damals über das Problem zu informieren. Medienwirksam war das nicht.

Scytale (unregistriert) 22. April 2011 - 13:14 #

Wenn etwas öffentlich ist, heißt das nicht zwangsläufig, dass die Öffentlichkeit davon Kenntnis nimmt. Nur das jeder könnte, aber nicht muss.

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 13:48 #

unter den Teppich gekehrt nenne ich das.

Die Info ist nicht an die Öffentlichkeit gelangt, wie soll das überhaupt gehen? Vor einem Jahr wäre der Aufschrei noch viel größer gewesen. Da die Quellen nicht Medienwirksam waren braucht man die nachträglich jedenfalls nicht als "ihr hättet es alle wisse können" anzuführen.

Jede Technik- und Nachrichtenseite hätte das aufgegriffen, das es nicht passiert ist lässt schon sehr an der Quelle zweifeln.

Scytale (unregistriert) 22. April 2011 - 17:21 #

Oder es lässt an der Zuverlässigkeit der Öffentlichkeit zweifeln.

Hyperbolic 15 Kenner - P - 3919 - 22. April 2011 - 11:49 #

Aus den Daten die man auslesen kann ist höchstens eine Mobilfunkzelle erkennbar und keine genaue Adresse.
Zudem sind in meinem Bewegungsprofil Orte dabei die ich nie mit meinem iPhone besucht habe.

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 11:56 #

es ist für ein Bewegungsprofil hinreichend genau, die Darstellung in dem Visiualisierungstool wird sogar absichtlich ungenauer gemacht.

Die Zeitstempel lassen überdies ein recht aussagekräftiges Verhaltensprofil erstellen, für jeden der gerne wissen würde wann du normalerweise nicht zu Hause bist reicht das alle mal.

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 22. April 2011 - 17:54 #

Zudem lässt sich die Position meist doch sehr genau (einige bis bis viele Meter) berechnen. Vor allem an Stellen, wo das Netz gut ausgebaut ist. Stichwort Triangulation.

motherlode (unregistriert) 22. April 2011 - 14:13 #

Einfach mal die Visualisierung von der Zeit nutzen:
http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2011-02/vorratsdaten-malte-spitz
dann ist einem mehr klar, was man alles damit anfangen kann ;)

Anonymous (unregistriert) 23. April 2011 - 5:51 #

Was wenn es sich um dein Arbeits-iPhone handelt, das du regelmäßig am PC des Arbeitgebers anschließt?
Und wie ungünstig wenn du ein Vorstellungsgespräch in der Zentrale des größten Konkurrenten hattest.
Oder du warst krank unterwegs? Diese Datei kann jemandem schnell den Job kosten...

Fuutze 11 Forenversteher - 820 - 22. April 2011 - 11:04 #

Find ich jetzt auch nicht sooooo schlimm. Der gläserne Mensch ist wieder ein Stück transparenter. Aber mir ist auch so das da schon mal ein Aufschrei deswegen durchs Land ging.

Wenn ich das richtig sehe könnte jeder Provider bei jedem Handy ein Bewegungsprofil erstellen, da ja die Zelle bekannt ist bei der man eingebucht ist. Und die Ortsbezogene Dienste vom iPhone (wahrscheinlich auch bei Android) sind ja ansich ne coole Sache, bei Maps oder HRS sehr praktisch.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 22. April 2011 - 11:13 #

Hier kann das aber im Grunde JEDER, der an deine "consolidated.db" herankommt. Und eine Zelle ist viel ungenauer wie genaue Speicherung von Datum, Breiten-, Längen- und Höhenkoordinaten. Die Datei wird wohl auch beim Synchronisieren übertragen.

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 11:36 #

Apple und Google sind aber nicht die Provider, das sollte man sich klar machen.

Gerjet Betker 19 Megatalent - 13638 - 22. April 2011 - 11:09 #

Nun ja - bedenkt einmal kurz Leute - seit dem iPhone 3 konnten MobileMe-Nutzer die "Find My iPhone"-App mit Remote-Kill nutzen; seit dem iPhone 4 alle iPhone-Nutzer. Nun ist die Frage: Wie funktioniert diese App? Genau durch GPS/Log-Daten. Jedes GPS-fähige Endgerät hat die selbe Funktion, sodass auch anhand des Navi in zB. einem VW Touareg, VW theoretisch schauen könnte, wo das Auto überall war.

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 11:37 #

Find my iphone braucht wohl kaum Daten vom letzten Sommer um meine Gerät *jetzt* zu finden

Aladan 21 Motivator - - 28522 - 22. April 2011 - 11:13 #

Wie immer, wenn Apple etwas böses macht ist es nicht so schlimm, aber wehe Google oder andere machen so etwas...oh oh ;-)

Da geschätzte 90% aller Iphone Besitzer keine Ahnung von ihrem Telefon haben ist es absolut lächerlich was dieser Blogger schreibt. Die meisten Nutzer können gerade mal Telefonieren und SMS schreiben, Die Ortung von verschiedenen Diensten abzustellen ist für diese User schlichtweg unmöglich (dabei ist nicht mal versteckt in zig Untermenüs).

Und ihr kennt den typischen Iphone User. Er holt sein tolles Handy raus und switcht ein wenig durch seine Menüs..um den anderen zu zeigen das er ein allerwelts Handy hat. Jetzt bringt denen mal bei wie das alles funktioniert. Ich sag schon mal viel Spaß.

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 22. April 2011 - 11:19 #

Könntest du das vielleicht noch ein wenig pauschaler ausdrücken? Für meinen Geschmack hast du noch nicht ausreichend genug über einen Kamm geschert.

Aladan 21 Motivator - - 28522 - 22. April 2011 - 13:16 #

Ich versuch es, aber glaube noch pauschaler geht nicht, oder? ;-)

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 11:24 #

Danke für die News. Ios-Nutzer sollten schon aufgeklärt werden was ihre Geräte heimlich aufzeichnen.

Das Apple dies nicht von sich aus getan hat, ist schon schlimm genug, nach der Behauptung das Problem wäre bekannt gewesen kann man den öfffentlichen Medien aber nur ein gewaltiges Fail bescheinigen - außer wenigen knappen Berichten in der Fachpresse findet sich so gut wie nichts auf den allgemeinen Medienseiten - die Problematik ist also durchaus nicht lange bekannt.

Wired zufolge werden die Positionsdaten alle 12h an Apple gesendet, zum Zweck der Wifi-Kartierung besteht also überhaupt kein Grund, die Daten unverschlüsselt über fast ein Jahr auf dem Gerät zu speichern:
wired.com/gadgetlab/2011/04/apple-iphone-tracking

Slashgear zufolge werden die Apple Positionsdaten bereits seit längerem von usa-Bundesvollzugsbehörden national und international eingesetzt, bravo big apple:
slashgear.com/iphone-tracking-not-new-but-already-used-by-law-enforcement-21147608/

Beispiele sind Verkehrskontrollen in Michigan in denen Smartphone-Daten kopiert werden und Flughafen-Kontrollen in denen Smartphones komplett gespiegelt werden, Probleme ergeben sich aber bereits im privaten Bereich wo physikalischer Zugriff auf das Gerät möglich ist, sei es gestohlen, verloren oder ein Fremdzugriff per iTunes möglich:
thenewspaper.com/news/34/3458.asp

Verfassungswiedrig dürfte jedenfalls die ungeschützte, unverschlüsselte Speicherung sein und die nach Verfassungsbeschluss rechtswiedrig lange Vorhaltezeit von jetzt bereits mindestens 10 Monaten. Außerdem sind Telekommunikationsanbieter angehalten, für die Bereitstellung des Dientes nicht mehr Daten zu erheben und zu speichern als notwendig, ein weiter Verstoß. Das die Aufzeichnung beabsichtigt war zeigt sich daran, das die Daten über mehrere Geräte und Backups zusammen geführt wurden.

dem Wallstreetjournal zufolge macht Google etwas ähnliches mit Android:
online.wsj.com/article/SB10001424052748703983704576277101723453610.html

Man sollte aber bedenken das weder Apple noch Google Telekommunikationsanbieter sind sondern nur Hard- und Firmware anbieten, Speicherung (und Auswertung) der Verbindungsdaten und Positionsdaten waren früher dem Netzanbieter vorbehalten.

Jeden Kunden heimlich so auszuspionieren ist schon eine Schweinerei, aber was kann man schon erwarten wenn solche Firmen mit Kundendaten nunmal Profit machen wollen.

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 22. April 2011 - 18:02 #

Erstmal danke für den ausführlichen Post :)
Bezüglich Wired/12h-Update: Dies bezieht sich m.W. nur auf die WiFi-Kartographierung und hat mit dem hier behandelten Thema nichts zu tun.

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 18:24 #

gern geschehen :)

ob die Consolidated.db weitergeleitet wurde sollten wir spätestens nächste Woche sehen, international wurden ja einige Untersuchungen gestartet (Frankreichs Cnil, Italien, Us Kongressbeamte, Deutschlands Verbraucherschutz):
electronista.com/articles/11/04/22/rep.markey.adds.to.us.scrutiny/

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 11:45 #

Für diejenigen die sich die eigenen Daten, die Wifi-Netzwerke/Netzwerks-IDs ihrer Nachbarschaft etc selbst ansehen wollen, hier eine mögliche Erklärung wie es gemacht wird (auch für PC).
Die Aufzeichnungen enthalten auch Magnetfeld-Stärken/Neigungen, falls jemand ein schönes Tool hat um diese auszuwerten wäre es interessant diese visualisiert zu bekommen finde ich:

howto.wired.com/wiki/Find_Stored_iPhone_Location_Data_on_your_Computer

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 22. April 2011 - 18:32 #

Versuche es mit "inSSIDer" (Kostenlos).
Edit: Ups, Du meinst was anderes.

memphis 12 Trollwächter - 866 - 22. April 2011 - 11:45 #

iPhone Backup mit PW versehen und schon brauch man erstmal keine Angst mehr vor der Frau/ Freundin haben.

Jeder posted heute auf Twitter/ Facebook und zum teil auch noch Bilder mit GPS Daten.

Klar ist das alles nicht toll aber wenn die Datei wirklich nur auf meinem Rechner bleibt und kein anderer dazu zugang hat ists mir egal.

Sollte einer mein Rechner klauen wäre mein iPhone Profil sicher meine geringste Sorge :p

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 12:01 #

bei diesen "ist mir egal, Profil wäre meine geringste Sorge" Aussagen frage ich mich immer, was derjenige für seltsame und/oder abartige Sachen denn sonst gespeichert haben will...

Scytale (unregistriert) 22. April 2011 - 13:03 #

Mit geringster Sorge ist hier wohl der Diebstahl des gesamten Computers gemeint, nicht die gespeicherten Daten :D

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 13:14 #

Hausratversicherung?

motherlode (unregistriert) 22. April 2011 - 14:18 #

pleaserobme.com?

memphis 12 Trollwächter - 866 - 22. April 2011 - 18:50 #

Sämtliche Passwörter die mit der Zeit im Browser gespeichert sind. eMails mit Konto/ Kreditkarten daten.
Sowas in der Art.

Hier wird wieder ein großes Fass aufgemacht... solange Apple die Daten nicht bekommt ist das alles auch kein Weltuntergang. Nicht toll, keine Frage aber Mücke -> Elefant.

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 22. April 2011 - 19:55 #

Das Problem ist ja auch, daß man das nicht genau weiß! Nur weil die Daten im Moment nicht übermittelt werden, heißt das nicht, daß sie es nicht schon mal wurden oder noch werden. Ebenso kann niemand sagen, ob die Daten nicht auch direkt vom Gerät an Apple gesendet werden. Daher ist es wichtig, daß die breite Öffentlichkeit so etwas erfährt, nur dann fühlen sich Politiker etc. "genötigt" etwas zu tun..

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 22. April 2011 - 14:41 #

Ach jeder tut das? Das ist ja interessant, mir völlig neu. Ich gehöre dann wohl nicht zu jeder, womit jeder automatisch falsch ist.

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 22. April 2011 - 18:05 #

Die Daten sind nicht "nur" auf dem PC, sie befinden sich natürlich auch dem iPhone. Ob sie von dem und evtl von jederman und per geeignetem Tool auch über die Ferne ausgelesen werden können, weiß ja auch niemand.

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 22. April 2011 - 18:05 #

.

hoschi 13 Koop-Gamer - 1464 - 22. April 2011 - 11:52 #

Ich finde das ist mehr als bedenklich .Denn diese Funktion lässt sich ja nicht einfach so abstellen. Somit kann jeder Iphone Besitzer ausspioniert werden, nicht nur durch Behörden im Falle einer Beschlagnahmung des Gerätes, sondern auch durch Freund/Freundin... (Passwortschutz kann man ohne weiteres locker umgehen)
Außerdem hat das Ganze mit Apple-Bashing nix zu tun. Es ist einfach eine Frechheit von Apple ungefragt soetwas aufzuzeichnen.

Loliland 13 Koop-Gamer - 1683 - 22. April 2011 - 12:11 #

Don't want your iPhone to secretly track your every move? Just remove the battery. …Oh, wait. (http://twitter.com/#!/falsestevejobs) :D

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 22. April 2011 - 12:34 #

Wieder mal erwischt ^^ Die alten Füchse...

Alex Olma, Blog-Schreiber auf iphoneblog.de ist sicherlich ein auch ein Freak der sich gut mit der Materie auskennt, für jemanden der keine Ahnung von Software und Programmen hat siehts problematisch aus.

Eigeninitiative haben die wenigsten.

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 22. April 2011 - 18:08 #

..und sicherlich ist man auch Apple-Fan, wenn man so einen Blog betreibt. In einer News zählt aber nicht (m)eine Meinung, man versucht schon neutral zu berichten.

Chiffre 10 Kommunikator - 393 - 22. April 2011 - 12:35 #

Ich seh das so: die Datei, um die es hier geht, liegt erstmal auf meinem Rechner bzw im Telefon. Unbedenklich ist das natürlich nicht, aber immer noch besser als die Bewegungsprofile, die jeder Provider aufzeichnet. Einerseits fordern diverse Politiker und die EU die Vorratsdatenspeicherung, die auch solche Bewegungsprofile beinhaltet. Andererseits gibts einen Riesenaufschrei, wenn ein Gerät solche Daten auf meinem eigenen Rechner sammelt. Ja was denn nun?
Dass jeder Benutzer sich der Sensibilität dieser Daten bewusst sein und entsprechend damit umgehen sollte, setze ich mal voraus.

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 13:00 #

Was denn nun? Wäre Apple ein Telekommunikationsanbieter müssten sie diese Datenbanken unverzüglich löschen, eine gewaltige Strafe zahlen und dürften sich auf eine Menge privater Klagen gefasst machen, denn diese Datensammlung wäre bspw für T-Mobile Verfassungswiedrig.

Dass den Nutzern bewusst ist das Apple diese Daten sammelt kann man durchaus NICHT vorraussetzen, denn für die Nutzung des Geräts muss man nur davon ausgehen das der Telcom-Provider gewisse Daten erhebt, und dann auch nur soviele wie für die Funktionsgewährleistung notwendig ist. Alles andere erfordert der separaten Zustimmung des Kunden.

Auch eine Nutzung einer Positionsapp rechtfertigt nicht das Apple zusätzlich diese Daten erhält, alles oder nichts Nutzunsbedingungen sind ja schon wie bei Sony..

Scytale (unregistriert) 22. April 2011 - 13:10 #

Lies dir doch mal die Quelle http://www.iphoneblog.de/2011/04/21/liebe-panikmacher-ich-hasse-euch/ durch. Laut dieser liegen deine Bewegungsinformationen NUR bei dir, nicht bei Apple. Bislang wird die erwähnte Bibliothek in keiner weise von Apple ausgelesen.

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 13:27 #

Der "liebe-panikmacher" Bericht basiert auf der radar.oreilly.com Bekanntmachung in der die beiden Entdecker sich offensichtlich in ihren Aussagen sehr eingeschränkt haben um pauschale Aussagen zu vermeiden. Sie hätten keine Anzeichen gefunden das die Daten mitgeteilt werden, das diese Daten über iTunes oder direkt mitgeteilt wurden konnten sie nur noch nicht beweisen -

laut der Appleentgegnung an die U.S. Reps. Edward Markey (D-Mass.) and Joe Barton (R-Texas) im letzten Jahr hat Apple dies aber bereits bestätigt:

"Apple", meanwhile, says it "intermittently" collects location data, including GPS coordinates, of many iPhone users and nearby Wi-Fi networks and transmits that data to itself every 12 hours.

Quelle findest du oben zur selben Aussage.

Scytale (unregistriert) 22. April 2011 - 13:31 #

Aber diese Daten stammen nicht aus der besagten Bibliothek, das sind davon wieder unabhängig erhobene Daten. Nachzulesen wieder in der selben Quelle.

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 13:56 #

Stimmt. Und solange Apple sich nicht erneut äußert oder diese Möglichkeit ausgeschlossen wird, ist die Tatsache das die beiden keinen Hinweis gefunden haben, das Teile oder die ganze .db gesendet wurde, müssig.

Denn das war überhaupt nicht ihre Ausgangsintention. Die wollten allein ihren Fund visualisieren.

"Liebe Panikmacher" liefert weder einen Beweis das die Verbreitung dieser Daten unmöglich oder unwahrscheinlich ist. Im Gegensatz dazu scheint es aufgrund der beträchtlichen Profite durch Wifi-Kartierung aber wahrscheinlich das dies geschehen ist. Zusätzlich wurden die Daten aus der .db von Personen welche nicht Besitzer der iGeräte waren ausgelesen, bspw am Zoll oder bei Verkehrskontrollen.

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 13:10 #

Wegen solchen Fällen müssten die Nutzerrechte enorm gestärkt werden. Die unerlaubte Verbreitung von Nutzercontent (Bewegungsprofile) sollte mindestens so geahndet werden wie eine Urheberrechtsverletzung.

Eine Strafe an die Firma in höhe von 250.000€ pro Person und 10.000€ pro angezeigter Verletzung und sowas würde ganz schnell aufhören. Die Strafen die es jetzt, wenn überhaupt, geben wird zahlen die Firmen aus der Portokasse.

Scytale (unregistriert) 22. April 2011 - 13:12 #

"Verbreitung" Fragezeichen

Nach dem jetzigen Stand wird das Bewegungsprofil nur auf deinem Iphone und deinem Computer gespeichert und nicht von Apple ausgelesen.

Chiffre 10 Kommunikator - 393 - 22. April 2011 - 13:22 #

Genau so ist es. Es geht hier ausschliesslich um die Datei "consolidated.db", die sich auf iPhone und Rechner befindet. Die Gefahr besteht in der Möglichkeit des Missbrauchs ohne Wissen des Anwenders, aber das gilt genauso für Kontakte, Emails etc.

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 13:29 #

das Apple auf Positionsdaten zugreift haben sie bereits bestätigt. Siehe oben.

Scytale (unregistriert) 22. April 2011 - 13:35 #

Nein, Apple greift auf andere Positionsdaten zurück. Explizit auf die genannte Bibliothek nach dem jetzigen Kenntnisstand nicht.

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 13:59 #

was für andere Positionsdaten sollen das sein? Enthalten diese "anderen" Daten keine Zeitstempel, Längen/Breitengrade?

Deine Spitzfindigkeit ist nur relevant wenn für diese "anderen" Positionsdaten eine explizite, von den AGBs unabhängige Nutzervollmacht vorliegt.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 22. April 2011 - 13:23 #

Dass es mit jedem Handy und den Vorratsdaten geht hat Malte Spitz von den Grünen gezeigt und seine Daten veröffentlicht als Beweis. Hab das vor ein paar Monaten mitbekommen

http://www.zeit.de/datenschutz/malte-spitz-vorratsdaten

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 22. April 2011 - 14:07 #

Soweit ich weiß, unterschreibt doch der eiFon-Käufer schon lange beim Erwerb Apples "Nutzungsbedingungen", in denen doch schon immer stand, dass Apple den Käufer tracken darf. Da man dieses tolle Gerät ja wohl auch noch zwangsweise auf den eigenen Namen registrieren muss, ergeben sich daraus natürlich Möglichkeiten, die kein Konzern ungenutzt lässt. Die Aufregung ist naiv, es hilft nur Boykott.

Firmen wie Google, Apple etc. werden ihre Benutzer selbstverständlich ausspionieren, wo sie nur können bzw. so eine Datei auf dem Gerät zur Auswertung bereitlegen - solange ihnen niemand auf die Finger klopft. Und der Staat hat daran doch wenig Interesse, denn auch er kann diese Daten ja prima gebrauchen (siehe oben: http://www.gamersglobal.de/news/34751/iphone-heimliches-geo-tracking#comment-280473).

Dieselben Leute, die gegen Vorratsdatenspeicherung demonstrier(t)en, vertrauen ihre Daten US-Megakonzernen an, die (siehe Wikileaks) dem Staat vollen Zugriff gewähren. Man kann nur den Kopf schütteln.

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 14:25 #

Nein. Unverständliche, übermässig lange oder komplizierte Nutzungsbedingungen erlauben in Deutschland eben nicht einfach mal alles pauschal. Etwa 15.700 Worte lang soll die AGB sein, das heisst aber nicht das Apple sich nicht gesondert die Erlaubnis einholen muss, Nutzer auszuspionieren.

Telefonanbieter benötigen die Daten um ihren Service anzubieten, Apple benötigt diese Daten aber nicht zwingend für diesen Fall.

Außerdem hat Oberpriester Steve Jobs selbst einiges getan um die Nutzer in falsche Sicherheit zu wiegen. Auf der D8 Konferenz Juni 2010 sagte er selbst:
“Privacy means people know what they are signing up for in plain English. Some people want to share more data. Ask them. Ask them every time. Let them know precisely what you are going to do with their data."

Diese Worte hat er damals wohl als Kritik an Facebook gerichtet, wie sich zeigt ist er selbst nicht viel besser. Ask them every time. Von wegen.

Aber sonst hast du recht. Wer ein 500-800€ teures Telefon oder Pad kauft sollte nicht erwarten, vom hiesigen Gesetz geschützt zu werden. Aber wo das so ist sollte das doch bitte auf der Packung stehen. "Wenn sie ein iPhone kaufen werden wir sie ausspionieren, und zwar so... oder so...". "Wenn sie bei uns DSL Abonieren werden wir sie ausspionieren..", "wenn sie von uns Videospiele kaufen werden wir sie ausspionieren..", und "wenn sie bei uns ein Auto kaufen, werden wir das ebenfalls tun. Und wir werden diese Daten mit denen von anderen Firmen zusammen führen".

Nein mal ehrlich, wo das gemacht wird gehört eine deftige Strafe her. Boykott hin oder her, eben wo es keine Alternativen gibt kann der Nutzer nicht alles selbst schützen. Und für diesen Fall haben wir schliesslich eine Regierung, um den Bürger da zu schützen wo er es selbst nicht mehr kann.

Chiffre 10 Kommunikator - 393 - 22. April 2011 - 15:01 #

Es gibt keine Alternativen zum iPhone? Sorry, aber so technikabhängig bin ich noch nicht, als dass ich nicht mehr ohne iPhone oder irgend ein anderes Smartphone leben könnte.
Regierung und Behörden stören sich allenfalls daran, dass sie das Ausspäh-Monopol verlieren könnten oder der Bürger gar spitzkriegt, was heutzutage alles an Daten gesammelt wird. Bisher konnte sich Otto Normal unter einem Bewegungsprofil doch gar nix vorstellen - jetzt sieht er dank iPhone Tracker sehr anschaulich, was das bedeuted.

motherlode (unregistriert) 22. April 2011 - 14:23 #

Dieses Jahr gab es doch den Big Brother Award für Apple ^^
"Apple erhielt die „Auszeichnung“ „[...] für die Geiselnahme ihrer Kunden mittels teurer Hardware und darauf folgende Erpressung, den firmeneigenen zweifelhaften Datenschutzbedingungen zuzustimmen.“. (...) Wer sich tatsächlich vor dem Zustimmen die Nutzungsbestimmungen durchlesen will, hat insgesamt 117 Seiten Text vor sich." empfehle eine Verlinkung der Quelle auf http://www.computerbase.de/news/wirtschaft/2011/april/big-brother-awards-fuer-apple-und-facebook/ oder direkt Seite mit den Auszeichnungen

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 22. April 2011 - 18:14 #

Danke für den Hinweis. Aber genau zu diesem Thema gibt es eine recht junge News hier auf GG.

Osternonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 15:41 #

Was macht so ein Teil denn sonst noch? Gibts auch Sammeldateien für Mail, Anrufzeiten, Verbindungsüberwachung, Bilder- und Videoches, heimliche Tonmitschnitte und Gesichtserkennung?

Darf ich davon ausgehen das all sowas auch eigentlich jeder wissen muss oder sonst naiv ist?

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 15:56 #

Die Frage ist doch, was werden solche Firmen in Zukunft machen? Scheinbar ist die Spionierdatei doch nur aufgefallen weil ein Jailbreak Zugriff auf den Rootbereich erlaubt hat.

In Zukunft können wir wahrscheinlich statt einem Klopfer auf Apples Finger erwarten das Smartphones insgesamt die Möglichkeit abschaffen zu Jailbreaken oder zu Rooten. Gerootete Geräte werden mittlerweile schon aufgespürt, einfach ein Firmware-Update schicken und sehen welches Gerät die Änderung annimmt, die anderen werden nicht authentifiziert und vom Netzwerk ausgeschlossen. Dann ist der Weg frei Transferraten heimlich zu drosseln und Überwachung direkt in die Firmware zu integrieren.

genauer Ausgeführt hier:
mydroidworld.com/forums/android-news-rumors/6888-some-food-thought-bootloaders-rooting-manufacturers-carriers.html

pel.Z 16 Übertalent - 4852 - 22. April 2011 - 17:25 #

Ach menno... und ich musste nicht mal ne App dafür installieren.

volcatius (unregistriert) 22. April 2011 - 18:04 #

Irgendwie merkwürdig:
Vor 20 Jahren war "1984" mit seiner totaler Überwachung für viele eine beängstigende Zukunftsvision .
Heute geben die Leute immer mehr Informationen aller Art aus freiwillig weiter.

Sher Community-Event-Team - 3634 - 22. April 2011 - 18:18 #

Wie war :/ Auf Facebook stehen nicht wenige Benutzer digital "nackt" da.
Beim aktuellen Fall geht es schlicht um das Prinzip, das ich als Benutzer zu entscheiden haben will, welche persönlichen Daten ich speichern und freigeben lassen will. Schwammige Formulierungen in den AGB sind da keine wirklich Begründung.

Anonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 18:18 #

es wird ja auch lange genug fleissig daran gearbeitet, die Vorstellung von Privatssphäre umzukrempeln.

Was denkst du was all die unzähligen kleinen Angriffe auf unsere Privatssphäre sind? Die Firmen setzen sich nicht grundlos einem Imageschaden aus, und sie wechseln sich in diesen Attacken schön clever ab, so keine Firma zu lange den Zorn der Öffentlichkeit ausgesetzt bleibt. Jedes Mal wenn so ein Maleur passiert ist die Entrüstung etwas weniger stark.

Anonymoose 04 Talent - 18 - 22. April 2011 - 19:59 #

Jemand was über iPod touch gelesen? Von wegen wLan tracking?

Spätlesenonymous (unregistriert) 22. April 2011 - 20:53 #

Kurz gesagt ja, der iPod Touch macht es auch, genauer:

"The data is a very detailed track of where the iPhone (or iPad or iPod Touch) has been."
- macworld.co.uk/ipod-itunes/news/?newsid=3276115

In einem geringerem Maß soll der iPod Touch das auch tun:
"If the Location Services setting is flipped on, the iPhone, 3G iPad and, to a more limited extent, the iPod Touch and the Wi-Fi iPad, are transmitting geodata to Apple under different circumstances."
- wired.com/gadgetlab/2011/04/apple-iphone-tracking/

Kommetar von David P N:
"That information is used for the Wi-Fi and Cellular based location that ipod Touches, iPads with Wi-Fi only and iPhones and 3G iPads use when a GPS lock is not available."
- radar.oreilly.com/2011/04/apple-location-tracking.html

kommt drauf an ob du Ios 4.0 drauf hast. Wenn der Cache nicht gelehrt wird könntest du dasselbe Problem haben:
"Even if it doesn’t have any of that like an iPod touch, as long as it’s been at a hotspot in the area. It just seems that this cache is never pruned, so it leaves a rough footprint of where you’ve been."
- Kommentar in ihnatko.com/2011/04/20/hey-wonderful-theres-a-location-tracking-file-on-my-iphone/

"Yea, there are too many Factors , but if the System updates in real time, and the info is available remotely, when the Ipod goes “here I am at the Mall/Restaurant/Movie Theater” it just screams ” this person is not at home, feel free to take their other Apple products from their home” I know /tinfoil hat on. But just tossing out different things."
- Kommentar in wired.com/gadgetlab/2011/04/iphone-tracks/

"How about try to find a way to reverse engineer the location service to a prompt for the ipod users so as to update apple on the users current location and move that data to a database with secure encryption at an apple server."
- Kommentar in wired.com/gadgetlab/2011/04/apple-iphone-tracking/

Solange es über iTunes meint Apple eine Synchronisation auch für den ipod touch per AGB abgedeckt zu haben
guardian.co.uk/technology/2011/apr/20/iphone-tracking-prompts-privacy-fears

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 15. Juli 2011 - 17:35 #

Aber der iPod-Touch ist doch net unbedingt immer mit dem Satelieten verbunden, oder liege ich da falsch.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 23. April 2011 - 8:13 #

So, wie Applefans sich untereinander schreiben, was für ein tolles Applegerät sie nutzen, schreiben sich die Apple Mitarbeiter untereinander, was für ein Nutzer sie nutzt. Ist doch toll!

Anonymous (unregistriert) 23. April 2011 - 8:37 #

was wird der nächste Stop auf dem Pannenexpress? Netflix? Kinect? Windows7?

Die Sache hier wäre halb so schlimm wenn Apple das nicht heimlich gemacht hätte. Hätten sie was gesagt wäre die Datei für viele sogar nützlich gewesen, so war sie nur schädlich. Das die Medien nicht letzen Juli drüber berichtet haben und Cloudserver diesesmal ihren Geist aufgegeben haben lässt leider eher auf Verschleierung schliessen.

Anonymous (unregistriert) 26. April 2011 - 8:43 #

Updates:

1 - iphones speichern auch geo-Daten wenn geo-locating Dienste deaktiviert sind:
online.wsj.com/article/SB10001424052748704123204576283580249161342.html

2 - Steve Jobs pampige Antwort: "wir tracken überhaupt niemanden".
macrumors.com/2011/04/25/steve-jobs-on-ios-location-issue-we-dont-track-anyone/

3 - Die ersten zwei Apple Kunden verklagen Apple
wired.com/gadgetlab/2011/04/iphone-customers-lawsuit-data/

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 26. April 2011 - 14:35 #

Danke!

Anonymous (unregistriert) 27. April 2011 - 18:30 #

bitte :)

es geht aber noch weiter, heute hat Apple ein Bündel schwer zu glaubender Behauptungen als Antworten präsentiert:

1. wir tracken garnichts, voll gelogen ey
2. ihr schiebt alle panik weil wir euch nichts gesagt haben
3. wir bauen ne datenbank auf weil wir damit geld machen wollen und vielleicht mal ne neue Funktion rausbringen.
4. Und sicher schicken wir eure Daten zu unseren Servern. Weil das so gewaltige Datenmengen sind lassen wir nur Teile davon auf euren Geräten.
5. wir würden euch gerne glauben machen das diese riesig Datenbank anonymisiert ist.
6. warum wir für ein Jahr Daten gespeichert haben? pff, da habt ihr uns erwischt. Wir sagen mal es war ein Bug.
7. Das kaputte Opt-Out war natürlich auch nur ein Bug, sicher..
8. Was sammelt Apple noch? Nüx nüx, vielleicht bischen Strassenverkehrsdaten.
9. Teilt ihr unsere Daten mit Dritten? nene, nur wenn ihr dem zustimmt. Hat uns aber beim Opt-Out auch nicht interessiert, deshalb lügen wir hier wohl auch wieder.
10. glauben sie bei Apple das Privatssphäre wichtig ist? klar doch, wir fragen ja manchmal ob wir Daten sammeln dürfen, nur manchmal über Monate nicht. Upsi.

apple.com/pr/library/2011/04/27location_qa.html

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 28. April 2011 - 17:28 #

MIr scheint, daß dir die Sache ziemlich an die Nieren geht! :)

Anonymous (unregistriert) 28. April 2011 - 21:38 #

Ich mags nur nicht offensichtlich belogen zu werden. "Wir tracken keine Personen, nur die Geräte" liest sich für mich in etwa wie "heult doch, wir machen was wir wollen".

Anonymous (unregistriert) 28. April 2011 - 21:35 #

und hier eine weitere Übersetzung, für Leute ohne Nieren, dafür für mehr lulz:

wired.com/underwire/2011/04/alt-text-location-tracking-smartphone/

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 30. April 2011 - 18:07 #

Melde dich doch hier bei GG an, dann können wir über sowas im Forum reden und dann klinken sich vielleicht auch noch Andere ins Gespräch ein..

Wordsmyth (unregistriert) 3. Mai 2011 - 23:26 #

Können wir mal machen, angemeldet bin ich nun.

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 5. Mai 2011 - 15:54 #

Gerne. Soll ich einen aufmachen oder willst Du?

Wordsmyth (unregistriert) 5. Mai 2011 - 16:08 #

Lieber Du ;)

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 5. Mai 2011 - 16:25 #

Ok, aber gib mir noch bissle Zeit, weiß noch nicht, wann ich Muse/Lust dazu habe. Vielleicht am Wochenende..

Wordsmyth (unregistriert) 9. Mai 2011 - 15:28 #

ich haben deinen noch nicht gefunden, deshalb einen in allgmeien aufgemacht, hoffe der ist nicht zuuuuuu weit gefasst

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 9. Mai 2011 - 16:25 #

Hab noch keinen eröffnet, sorry.

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 15. Juli 2011 - 17:34 #

War irgendwie vorrauszusehen. "Nein, das ist nicht schlimmes"... Anklage.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit