Playstation 3: Produktionskosten um 70% gesenkt

PS3
Bild von Vin
Vin 11829 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S10,C9,A8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtAntester: Hat 5 Angetestet-Artikel geschriebenBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladen

31. Juli 2009 - 23:20 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Als die PlayStation 3 im November 2006 in den USA auf den Markt kam, musste Sony bei jeder verkauften Konsole trotz des hohen Preises noch massiv draufzahlen. Obwohl Sony nie genaue Zahlen nannte, vermuteten Branchenkenner damals einen Herstellungspreis der Konsole von umgerechnte 800 US Dollar. Inzwischen konnte man den Preis laut Sonys Finanzchef Nobuyuki Oneda aber beträchtlich senken.

Die Kostenreduzierung seit der Einführung verlaufe nachhaltig und nach Plan. Um wieviel genau die Kosten in den letzten zwei Jahren gesenkt wurden, sagen wir nicht. Grob geschätzt sind es aber etwa 70%. 

Bei einem Verkaufspreis von 400 Dollar würde dies bedeuten, dass Sony sich nun mit jeder verkauften PS 3 in einem leichten operativen Plus befände -- auch wenn natürlich der Verkaufspreis der Konsole nicht netto beim Hersteller ankommt.

Dennoch schüren gesunkene Produktionskosten erneut die Hoffnungen vieler Spieler und Entwickler (wir berichteten), dass Sony den Verkaufspreis der Playstation 3 tatsächlich alsbald senken könnte. Selbst Uwe Bassendowski, Chef von Sony Computer Entertainment Deutschland, musste im GG Interview einräumen, dass die PS 2 nach knapp 2 Jahren nur noch 299 DM gekostet hat. Die PS 3 schlägt nach dem gleichen Zeitraum immer noch mit 399 € zu Buche. Besonders in den USA und Japan könnte eine Preissenkung der PS 3 weiterhelfen, da sie in diesen Märkten regelmäßig in den Verkaufscharts hinter den wesentlich günstigeren Konkurrenten Xbox 360 (in den USA) und Wii (in Japan) platziert ist.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 332242 - 2. August 2009 - 9:57 #

Irrtum. Nur, weil der Herstellungspreis unter dem Verkaufspreis liegt (wenn er es denn wirklich tut), liegt da noch niemand in der Gewinnzone: Sony hat auch noch andere Kosten als die direkten Material und Herstellungskosten, da sitzen Manager, Vertriebsleute, Sekretäre etc. pp.

Und so eine PS3 wird auch nicht ab Werk verkauft: Der Spediteur (bringt die PS3 von der Fabrik zum Großhändler oder MediaMarkt) will Geld. Der Großhändler will Geld. Der eigentliche Händler will Geld.

Ich habe den Satz "Bei einem Verkaufspreis von 400 Dollar würde dies bedeuten, dass Sony sich nun mit jeder verkauften PS 3 in der Gewinnzone befände." entsprechend abgeändert.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit