Gerücht: Android-Konsole von Amazon // Release noch 2013

Bild von ChrisL
ChrisL 137334 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S8,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

9. August 2013 - 9:34 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass der Amazon-Gründer und Milliardär Jeff Bezos die traditionsreiche Tageszeitung Washington Post für 250 Millionen US-Dollar erworben hat – für viele ein überraschender Deal. Seit wenigen Stunden machen (erneut) Gerüchte die Runde, denen zufolge das Unternehmen von Bezos noch in diesem Jahr für eine weitere Überraschung sorgen könnte.

Gegenüber GameInformer gab eine anonyme Quelle an, dass man bei Amazon eine Spielekonsole entwickelt, die auf dem Android-Betriebssystem basieren, über einen eigenen Controller verfügen und noch Ende dieses Jahres veröffentlicht werden soll. Laut Auskunft des Informanten soll die Konsole naheliegenderweise den seit dem 30. August betehenden Android-Marktplatz des Onlineversandhändlers nutzen. Als Releasedatum für das Gerät wird auf den sogenannten Black Friday spekuliert, den umsatzstarken Freitag nach Thanksgiving, mit dem zugleich die Weihnachtseinkaufssaison eröffnet wird.

Die Kollegen von GamesBeat berichten darüber hinaus, dass Software-Entwicklern kürzlich eine Version des möglichen Spielsystems vorgestellt wurde, und Amazon auf der Suche nach Inhalten – vor allem Casual Games – sei. Darüber hinaus stellte das Internetunternehmen in jüngster Vergangenheit zahlreiche Entwickler ein (ebenfalls im August des vergangenen Jahres eröffnete Amazon ein eigenes Entwicklerstudio).

Zu Android-Projekten wie der Ouya-Konsole oder dem ebenfalls mit diesem Betriebssystem laufenden Handheld Shield von Nvidia würde folglich eine Spielekonsole von Amazon hinzukommen: Ein Konzern mit einem bekannten (Marken-)Namen und der über die nötigen Mittel – sowohl aus finanzieller als beispielsweise auch marketingtechnischer Sicht – verfügen dürfte. Wir können gespannt sein, was letztendlich an den Gerüchten dran sein wird – auch Spekulationen zu einem Android-Smartphone von Amazon gibt es bereits seit längerem, werden vom Internetkonzern jedoch bislang nicht kommentiert.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11330 - 9. August 2013 - 8:55 #

Ouya 2.0 da freut man sich ja jetzt schon drauf..Jetzt kommen schon diese billig Konsolen die mehr Handy als ernst zunehmene Heimkonsole sein wollen und nebenbei die Spielelandschaft mit ihren 89 cent Spielen zumüllen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 9. August 2013 - 8:57 #

Das dürfte in Tat sehr hilfreich für die Konsolen von Microsoft und Sony sein. Wenn jemand zum günstigen Einsteig eine subventionierte Konsole kauft und merkt das er Spaß daran hat zu spielen, dann könnte es jemanden dazu bewegen auf eine große Konsole umzusteigen.

Meine erste Konsole war eine TV-Multispiel 2006 von Universum (http://www.homecomputermuseum.de/game/39_de.htm) und erst als meine Eltern festgestellt haben, dass ich auch Spaß damit habe und wirklich ausgiebig spiele, haben sie mir mein erstes Master System mit Wonder Boy in Monsterland gekauft.

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2485 - 9. August 2013 - 9:59 #

sehe ich auch eher positiv. Ouya hat ja leider nicht die Erwartungen erfüllt die die meisten Käufer hatten.
Amazon traue ich aber schon zu eine vernünftige Konsole mit android auf den markt zu bringen die ordentlich verarbeitet ist und auch einen guten Controller besitzt. Wahrscheinlich wird es dann auch gleichzeitig mediaangebote darauf von Amazon geben, z.b. lovefilm ect. Für einen "kleinen" preis würde ich mir vielleicht sogar eine holen.

Den größten Vorteil einer Android Konsole sehe ich schon eher darin das ich die games zuhause auf der "großen" Konsole zocken kann und unterwegs halt mit dem android Handy weiter spielen kann (falls savegames in der cloud gespeichert werden)

Klar ersetzt für "richtige" gamer keine Playstation, XBox, Wii oder GamersPc aber für zwiswchendurch oder als Einstiegsdroge genau das richtige

Ditze 13 Koop-Gamer - 1254 - 9. August 2013 - 20:02 #

Meine Erwartungen wurden von der Ouya erfüllt. Ich weiß gar nicht warum das immer so schlecht geredet wird.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 9. August 2013 - 22:47 #

Weil die meisten für 100 Euro eine richtige Konsole erwartet hatten oder glaubten, dass Android Games auf dem großen TV mit einmal cooler sind? Weil viele merkten, dass ihr alter PC / altes Notebook für Emulatoren und als Mediencenter immer noch 1000 Mal besser geeignet sind?

Ditze 13 Koop-Gamer - 1254 - 10. August 2013 - 9:34 #

Es wird aber häufig von Leuten schlecht geredet, welche die Ouya noch nicht mal in Aktion gesehen haben. Es geht darum, dass man damit Spass hat. Das Ganze ist eine wunderbare Ergänzung zum PC und kein Ersatz. Das Ding ist leise. Die Emulatoren laufen super. Streaming vom PC auf die Ouya klappt ohne Probleme. Die Software wird regelmäßig verbessert. Ich kann ohne Probleme den PS3-Controller verwenden. Was will ich denn mehr?

Stephan (unregistriert) 10. August 2013 - 9:37 #

Ich schliesse mch an - meine Erwartungen wurden sogar übertroffen :)
Tolles Gerät diese ouya, am meisten beeindruckt mich wie oft updates erscheinen und das Gerät verbessert wird.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 10. August 2013 - 14:15 #

Mein Problem ist, dass es für mich als Mediencenter nicht taugt. Dafür müsste es eine 2 TB Festplatte und ein BR Laufwerk haben. Sonst muss ich ja immer über Netzwerk streamen und dann kann ich den PC / das Notebook auch direkt anschließen. Wobei die den Vorteil haben, dass ich im Zweifel wirklich jeden Codec habe und nicht mit einmal dumm dastehe. Außerdem kann ich mit einem PC bis hin zu PS2 Gamecube / Wii alles emulieren. Dafür ist die Ouya zu schwach. Aber um 16 Bit Konsolen zu emulieren, dafür habe ich hier mind. ein halbes Dutzend Geräte rumstehen, die das können u.a. die PSP oder meine zwei Gamepark Handhelds sowie Tablet und Netbook. Und, der Witz ist ja gerade, auf dem TV könnte ich auch die Originalkonsolen anschließen (nichts geht über das Originalgefühl) nur mag ich gerade bei Low Res Grafik die kleinen 4 bis 10 Zoll Schirme. D.h. wenn Emulation solcher Sachen, dann bitte auf einem kleinen Schirm, wo die Grafik dadurch gut aussieht.

Ditze 13 Koop-Gamer - 1254 - 10. August 2013 - 20:05 #

Die Ouya ist klein, leise und verbraucht wenig Strom. Für mich sind das auch Vorteile.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 10. August 2013 - 20:11 #

Mein Netbook und mein Tablet benötigen auch wenig Strom.

Der Vorteil ist halt, dass diese Geräte flexibler einsetzbar sind. Jeder kann sein Tablet oder Smartphone an den TV anschließen und hat dann ja eine Ouya. Klar sind diese Geräte teurer - aber man hat sie ja hauptsächlich aus anderen Gründen. Nur, sie können die Ouya halt gleichzeitig noch zu 100 Prozent ersetzen. D.h. die Ouya ist nur interessant, wenn man wirklich gar kein anderes Gerät besitzt.

Ditze 13 Koop-Gamer - 1254 - 10. August 2013 - 20:53 #

Ja, und beide kosten über 100,00 Euro. Ist schon klar wenn man alles zu hause hat, was der Elektronikmarkt hergibt, benötigt man keine Ouya. Aber das ist auch nicht der Punkt. Für mich ist das ein schönes Produkt, welches fast alles gehalten hat was vor einem Jahr versprochen wurde. Und ich bin der Meinung da ist noch Luft nach oben.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 11. August 2013 - 0:21 #

Das Problem ist die Zielgruppe. Die Ouya ist einfach eine Mehrausgabe für ein Gerät, das Jeder eigentlich mindestens ein, zwei Mal schon hat. Das hat nichts mit "alles, was der Elektronikmarkt hergibt" zu tun. Jeder, der Interesse an einer Ouya haben könnte, der hat eben schon ein Smartphone ODER ein Tablet ODER ein Notebook ODER einen Desktop PC. Die meisten Leute, die in den Zielbereich der Ouya fallen, haben eben auch schon sogar meist mehrere dieser Dinge. Und die anderen Geräte kosten natürlich mehr, sie können eben genau das was die Ouya kann eben als kleine winzige unbedeutende Nebenfunktion ebenso wenn nicht besser.

Das Problem ist ja eben, gerade wenn es um die Mediencenter-Funktion geht, die Ouya ist kein Standalone-Gerät. Der PC muss ja dennoch laufen. Warum sollte ich also nicht gleich den PC an den TV hängen sondern noch ein extra Teil dazwischen stecken?
Andersrum wird ein Schuh draus, der Formfaktor der Ouya ist witzlos, wenn ich für sinnvollen Solobetrieb daneben noch irgendwelche externen Laufwerke aufbauen muss.

Ditze 13 Koop-Gamer - 1254 - 11. August 2013 - 10:20 #

Es muss ja wohl eine Zielgruppe geben. Oder warum gibt es jetzt Gerüchte das Amazon und Google eine eigene Android-Konsole auf den Markt bringen wollen? Die Mediencenter-Funktion kann man bei der Ouya auch mit einem USB-Stick benutzen. Ich habe zum Beispiel die Amazon-MP3-App installiert um Musik zu hören. In beiden Fällen benötigt man keinen PC der gleichzeitig läuft.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 11. August 2013 - 15:38 #

Amazon wird das Teil für seine Dienste und (unbedarfte) Kunden haben wollen. Gerade Internet-Streaming. Für solche Abos ist so ein Teil ja ideal geeignet.

Ich habe auch kürzlich mal die Amazon MP3 App installiert, weil ich eine Mail bekommen habe, dass alte gekaufte CDs jetzt als MP3 downgeloaded werden können. Letztlich reichen die 8 GB aber nicht für ausführliche Sammlungen. Und gerade zum Musikhören will ich sicher nicht den Fernseher nutzen sondern die Stereoanlage (TV ist dann aus).

Ditze 13 Koop-Gamer - 1254 - 11. August 2013 - 18:27 #

Die Ouya ist natürlich wie meine Xbox360 und PS3 via HDMI an meinen Onkyo-Receiver angeschlossen. Musik nur am Fernseher anzusehen macht nicht wirklich Spaß. Und sobald die Playlist gestartet ist, kann der Fernseher auch wieder aus gemacht werden. Die Mp3s von Amazon werden aus dem Internet gestreamt. Die müssen nicht heruntergeladen werden. Man kann aber auch einen USB-Stick anschliessen und davon abspielen wenn man möchte. Ebenso gibt es eine Ouya-VLC-Version die so ziemlich alles abspielt. Ich höre auch gern über TuneIn Internetradio. Und das sind für mich alles Gründe warum mein kleiner Würfel gut in mein Wohnzimmer paßt.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 11. August 2013 - 22:31 #

Was wolltest du denn mit der Ouya, wenn du schon XBox 360 und PS3 hast, die genauso als Mediencenter laufen können? Noch mal der Seitenhieb: Mein Notebook und Tablet kosten auch nicht viel mehr als PS3 und 360 und können noch viel, viel mehr als die Ouya ... ;P

Und was Musik angeht, nun, ich habe hier bisher etwa die Hälfte meiner CDs gerippt, was knapp über 100 GB sind. Nur bietet mir natürlich kein Anbieter an die zu streamen ... ^^

PS: VLC auf Android ist leider nicht sehr toll. Versuche den MX Player (falls es den für Ouya gibt).

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 9. August 2013 - 10:06 #

Das Gerücht macht ja schon länger die Runde.

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 137334 - 9. August 2013 - 10:09 #

Jupp, wird ja auch im Text erwähnt.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23260 - 9. August 2013 - 10:30 #

Fehlt nur noch die Konsole von Apple. ;-)
Eine Ouya mit geschlossenen System und ohne Emulatoren fände ich jetzt nicht unbedingt reizvoll.

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2485 - 9. August 2013 - 10:33 #

wohl nur eine frage der zeit bis apple nachzieht bzw vielleicht packen die sowas in die nächste Version von apple TV, oder wird direkt in die Fernseher von Apple die ja angeblich mal irgendwann kommen sollen.

Reaktorblock 11 Forenversteher - 769 - 9. August 2013 - 10:50 #

Die Konsole von Apple heißt Ipad.

volcatius (unregistriert) 9. August 2013 - 11:30 #

999$*

*Controller excluded

Andi Amo 10 Kommunikator - 511 - 9. August 2013 - 10:41 #

Ich persönlich finde es, bis jetzt, wenig interessant, Android oder iOS Spiele stationär am TV zu spielen. Das liegt aber auch an meinem Konsumverhalten. Ähnlich wie im Kino. Ich gehe da nur hin, wenn der Film bildgewaltig und "wuchtig" ist. Genauso verhält es sich beim spielen: Wenn ich mir die Zeit nehmen (die rar ist), dann möchte ich gerne von Grafik und Sound (und natürlich gutem Gameplay) verwöhnt und eingezogen werden.

Und viele Smartphone- oder Tablet-Games erfüllen bisher noch nicht diesen Anspruch.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 10. August 2013 - 14:33 #

Und werden es auch nie, denn sie werden für einen komplett anderen Zweck entwickelt: Kurzzeitiges Casual Vergnügen. Bei richtigen Computer & Konsolenspielen geht man von Spielzeiten ab 30 Minuten aus. Bei Smartphone von Spielzeiten bis 30 Minuten. Alles darüber zehrt oft schon stark am Akku oder der Haltung. Diese Ansätze "Zwittertechnik" zu entwickeln halte ich für nicht sehr vielversprechend, weil sie versuchen etwas zusammen zu bringen das gerade durch diese Spezialisierung auf einen bestimmten Kontext gut funktioniert. Aber wer weis, manchmal hat man selbst damit Erfolg (Geländewagen für die Stadt...)

Gnorgel (unregistriert) 9. August 2013 - 11:04 #

Ich hab mir die Mele a1000g bestellt. Zwar nicht zum zocken, sonderm um Videos, Musik und zum browsen. Ich denke da hat android auch die nase vorn mit den zusätzlichen "möglichkeiten" und apps die es gibt. Zb. Netflix, Lovefil, Watchever gabs glaube ich auch? Usw etc. da zu noch game szwischen drinne. ideal :)

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 9. August 2013 - 11:33 #

Gerade einer bekannten erzählt, dass Amazon eine günstige Spielkonsole für Smartphone-Spiele plant und sie meinte daraufhin ¨Wenn ich damit meine Facebook-Spiele schön vom Sofa auf dem Fernseher spielen kann, kaufe ich mir das Teil sofort.¨

Gnorgel (unregistriert) 9. August 2013 - 12:36 #

Git doch schon welche die das können die Minix X7 könnte für euch interesannt sein. Für bastler wäre der Mele A1000G was :)

Francis 14 Komm-Experte - 2551 - 9. August 2013 - 12:00 #

Schau mer mal...

Lipo 14 Komm-Experte - 2021 - 9. August 2013 - 12:06 #

Die denken, das man da eine Menge Geld mit machen kann . Hoffentlich kommt da jetzt keine Ramschkonsolen Schwemme .

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 9. August 2013 - 12:17 #

Der Amazon App Store ist gar nicht verkehrt. Android Nutzer sollten sich den unbedingt zusätzlich installieren, denn viele Apps sind hier günstiger als im Play Store und jeden Tag gibt es eine (sonst kostenpflichtige) Spiele-App gratis.

Ich habe ihn erst kürzlich installiert, weil sie Tapatalk in Version 2 umsonst anbieten, während es bei Google eben ca. 2,50 Euro kostet.

Gnorgel (unregistriert) 9. August 2013 - 12:34 #

So locken die halt kunden, irgendwann ists nur noch einmal die Woche, das "sporadisch" und später gar nicht mehr. Aber denk schon daran :)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 9. August 2013 - 17:47 #

Und? Solange es Angebote gibt, nimmt man die eben mit. Man kann die Amazon App genauso schnell deinstallieren, wie man sie installiert hat.

ein Name (unregistriert) 9. August 2013 - 20:16 #

Dann laufen aber auch die von dort bezogenen Apps nicht mehr. So war es zumindest bei mir, als ich Plants vs. Zombies nach der Deinstallation des amazon-App-Stores in der Mittagspause spielen wollte.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 9. August 2013 - 23:01 #

Ich probiere das jetzt nicht wegen dir extra aus, kann mir aber nicht vorstellen, dass das für die Allgemeinheit gilt. Und wenn, dann bleibt die App Store App eben drauf, die ein, zwei MB stören nun auch nicht weiter.

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10708 - 10. August 2013 - 9:30 #

Er hat aber recht. Die bei Amazon geladenen Apps funktionieren nur so lange wie die Amazon App selber auf dem Gerät ist.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 10. August 2013 - 14:19 #

Okay, gut zu wissen. Aber dennoch ohne Belang.

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10708 - 10. August 2013 - 16:43 #

Natürlich ist es ohne Belang. Habe selber einige Apps von Amazon geladen. Und so wie du es richtig sagst die Amazon APP selber stört ja keinen.

Toxe 21 Motivator - P - 26047 - 9. August 2013 - 13:50 #

Wer will denn noch alles eine neue Konsole / konsolenartiges Gerät entwickeln?

Wobei Amazon damit sicher erfolgreicher sein wird als Ouya + Shield zusammengerechnet.

Wunderheiler 19 Megatalent - 18960 - 9. August 2013 - 13:50 #

Der erste Abschnitt ist etwas missverständlich oder warum ist von einer weiteren Überraschung von Amazon die Rede?

Inso 15 Kenner - P - 3558 - 9. August 2013 - 16:06 #

Die Übernahme der Washington Post war die erste dieses Jahr, die Konsole wäre die weitere..

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 137334 - 9. August 2013 - 16:15 #

Die Verbindung ist Bezos: Als Privatmann kaufte er die Zeitung, sein Unternehmen könnte nun eine Konsole herausbringen. Ich lasse es erstmal so stehen, die Beschwerden halten sich ja in Grenzen. :)

Inso 15 Kenner - P - 3558 - 9. August 2013 - 16:06 #

Interessant wäre der Preis, ne günstige, stromsparende Kiste um avis zu schauen und Emulatoren nutzen zu können ist ja an sich keine schlechte Idee, und auch die ganzen Humble Android Bundles könnten endlich mal verwertet werden..
Für den großen Wurf ist ARM jedoch zu weit von x86 entfernt, Ports sind umständlich, zumal ich auch bezweifel das man überhaupt auf die Leistung einer PS3 kommt, von einer PS4 ganz zu schweigen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 9. August 2013 - 16:43 #

Das Teil will wohl auch nicht den Anspruch haben an eine PS3 ranzukommen, es will wohl einfach nur 0€-7,99€-Smartphone/Tablet-Spiele mit DRM, ohne Lizenzkosten, günstig anbieten. Ein Spiel wie Candy Crush Saga wäre darauf wahrscheinlich ein Systemseller.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 9. August 2013 - 17:49 #

Interessanterweise laufen X86 Apps auf ARM (Windows -> Windows RT) und Android Apps (ARM) auf Android Tablets mit Atom (X86) problemlos.

Inso 15 Kenner - P - 3558 - 10. August 2013 - 20:20 #

Windows-Spiele laufen auch auf dem Mac - das Problem ist das die Emulation entsprechnd viel frisst.
Bei Apps bist du meist nicht auf die Grafikschnittstelle angewiesen, klar, da haust deinen Java-Code durch den entsprechenden Compiler und hast nen Programm nativ für die Hardwarebasis. Das geht aber nur wenn du Grafik in 2D per Java darstellst. Sobald du aber wie bei Spielen mit Direct-X-Code arbeitest, also die Grafikchip direkt ansprechen musst, ist sowas entsprechend hinfällig, und das große Umgeschreibe, die Portierung, geht los. Was meinst du wie viele Linux-Spiele wir schon hätten wenn _das_ Problem nicht wäre.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 11. August 2013 - 0:10 #

Die Asus Memo Pads laufen ja mit x86 und Android. Auch die Spiele sollen da gut laufen. Wie genau ist es denn da mit 3D?

Die Frage ist, wird wirklich einfach emuliert oder liegt jede App, jedes (3D) Spiel im Play Store in zwei Versionen vor? Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass die aktuellen Atoms, die ja nur in etwa gleich schnell sind wie aktuelle ARM SOCs da wirklich "emulieren"!?

Bei meinem Tegra 3 Tablet sagt der Play Store bei vielen Spielen auch "nicht kompatibel" wenn ich einen Direktlink wähle. Aber es gibt spezielle Versionen. Bzw. kriege ich bei der Suche im Store eh nichts angezeigt, was nicht kompatibel ist und nur die Version, die auch für mein Tablet ist, also z.B. nur die Tegra Variante von einem Spiel und nicht die normale.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 11. August 2013 - 8:49 #

viele Adroid Spiele nutzen kein DirectX sondern OpenGL. Dadurch wird die Portierung viel einfacher.

Edit: Also auf amazon ist für ein memo pad der ARM MediaTek MT8125 Prozessor angegeben. ARM Prozessoren sind eben keine x86 Architektur. Daher wird da nur Android oder Windows rt drauf laufen können.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 11. August 2013 - 15:42 #

Also wird explizit portiert und eben nicht emuliert!?

Das Asus MeMo Pad Full HD10 ME302 hat einen Atom, ist also x86: http://www.amazon.de/ME302-Tablet-PC-Intel-544MP2-Android/dp/B00DFU41PC/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1376232067&sr=8-1&keywords=Asus+MeMo+Pad+Full+HD10+ME302

Vom Preis und von den Daten finde ich das Ding ziemlich klasse.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 11. August 2013 - 22:41 #

Okay, hab mich gerade mal etwas schlau gemacht. Also erstmal läuft auf dem Ding eine Spezielle Android Version, die extra auf die x86 Architektur angepasst wurde.

Der Clou ist jetzt aber, dass die allermeisten Android-Apps komplett Java basiert sind. Und da Java nicht so weit runter kompiliert wird wie andere Sprachen, ist es egal welche Architektur darunter läuft. Das ist jedenfalls immer schon der Vorteil von Java gewesen.

Jetzt kommt allerdings ein ABER: Man kann mit dem Android SDK auch sogenannten "native code" einbinden, also Assembler, C oder C++ Code. Bzw. man kompiliert den Code, generiert ein Binary(ähnlich einer DLL) und diese wird dann in Java eingebunden, sodass man aus Java heraus die entsprechenden Funktionen aufrufen kann. Allerdings muss dieser Code für den jeweiligen Prozessor kompiliert werden und im Falle von Assembler auch für eine Architektur geschrieben worden sein. Wer in C oder C++ schreibt, der ist meistens schon auf einem Level, wo er Performancemässig auf Prozessorebene optimiert und genau weis, welche Daten gerade von wo hin- und hergeschoben werden. D.h. man wird nicht so einfach C code der für einen ARM geschrieben wurde ohne Änderungen auf einem x86 laufen lassen können, es sei denn, man nimmt Performanceeinbußen in Kauf.

Bei der Grafikschnittstelle setzt das Android-SDK auf OpenGL statt auf Direct-X. Dass macht es etwas einfacher, Anwendungen zu portieren. Dadurch, dass Android aber quasi eine Zwischenschicht zwischen Hardware und Java darstellt, ist es prinzipiell möglich, dass einige Apps komplett ohne angefasst werden zu müssen auf beiden Hardwarearchitekturen laufen können. Das betrifft vor allem diejenigen, die in reinem Java geschrieben sind und nur die von Android zur Verfügung gestellten Interfaces benutzen. Übrigens, es gibt auch für normale PC's Frameworks, die versuchen, Code ohne viele Änderungen auf verschiedenen Architekturen laufen zu lassen. Ich habe z.B. mal eine Weile in BlitzMax programmiert, dass sich für Windows, Mac und Linux "crosscompilen" lässt. Allerdings funktioniert das nicht immer ganz rund und je nach Betriebssystem gibt es andere Konventionen, wo z.B. Savegames oder ähnliches abgelegt werden müssen. Das entfällt natürlich, wenn man in Java für Android programmiert.

Emuliert wird übrigens immer: Die Java-Apps laufen quasi in einer virtuellen Maschine, der Java-VM. Dadurch können Java-Apps auf allen Betriebssystemen für die Java existiert laufen, denn Java vermittelt quasi dazwischen.

Hoffe das war verständlich, ansonsten gerne nochmal nachfragen ;)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 12. August 2013 - 12:08 #

Hallo und sehr, sehr großen Dank für die ausführliche Erklärung! Das macht einiges klarer. Meine Programmiertage sind nämlich schon ein paar Jährchen länger her.

Jedenfalls bedeutet das, dass viele Standardapps mehr oder minder automatisch auf den X86 Androiden laufen. Wenn sie sehr Hardwarenah oder mit 3D Grafik sind, dann muss jedoch das Programm speziell für das andere System neu kompiliert werden. Bzw. habe ich zufällig gestern bei einer App gelesen, dass halt alle Versionen in einem Paket enthalten sind aber eben nur das entsprechende dann installiert wird.

Das Ganze macht außerdem klar, warum die Apps für etwa Firefox OS (und Mobile Ubuntu) alle in HTML 5 sind. Damit ist man sehr Systemunabhängig.

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11214 - 9. August 2013 - 16:33 #

Ja, sehr gut. Wir brauchen unbedingt mehr von diesen gammeligen Dingern! =)

Grubak 13 Koop-Gamer - 1638 - 10. August 2013 - 8:07 #

Mir erschliesst sich auch nicht wirklich,wer braucht sowas?
Bringt nun jeder eine Wasweissichirgendwaskonsole raus ?

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2485 - 10. August 2013 - 8:40 #

klar der markt für diese "Mini Games" ist riesig.
Die Spiele kosten meist nur 1 - 10 € und sind von der Bedienung sehr simpel. Kann man halt sehr gut zwischendurch spielen und grade da android sehr verbreitet ist bietet es sich an solche "einsteiger / zwischendurch" Konsolen damit auf den markt zu bringen.
Grade für anbieter wie Amazon ist es in zweierlei hinsicht interessant da sie darüber auch Sachen wie lovefilm anbieten können

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit