Wochenend-Lesetipps KW20: Pile of Shame, Doom, Lionhead
Teil der Exklusiv-Serie Lesetipps fürs Wochenende

Bild von Johannes
Johannes 37907 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreicht

16. Mai 2016 - 11:24 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Falls ihr nach der Lektüre von Retro Gamer 3/2016 noch nicht komplett mit Retro-Themen übersättigt seid, hätten wir noch ein paar weitere für euch im Angebot. Zum Beispiel eine Geschichtsstunde zum Thema Doom und einen Artikel über die Historie von Lionhead. Außerdem geht ein Beitrag in den heutigen Lesetipps auf den berüchtigten Pile of Shame ein. 

"Gamesplanet-Geschichtsunterricht – Heute: Doom"
Gamesplanet.com am 10. Mai, Harald Fränkel

Am Freitag erscheint die Neuinterpretation von Doom im Handel, einem Wegbereiter der 3D-Shooter, aber keinesfalls der erste, wie Harald Fränkel in seinem Gastbeitrag auf Gamesplanet.com klarstellt: "Die ersten Actionspiele, die eine Ich-Perspektive boten, sind wesentlich älter als Doom. Maze War und Spasim entstanden beispielsweise bereits 1973, auf einem NASA-Rechner(!) beziehungsweise Universitäts-Großrechner." Er erläutert weiter, wie Doom seinen Namen bekam, wie es damals bewertet wurde und wie viel 1993 ein Handy kostete.

"Über Videospiel-Luxus und den Gamer Pile of Shame"
Nonsense-entertainment.com am 10. Mai, Phinphin

Vielen von euch wird es ähnlich gehen wie dem Verfasser dieses Beitrags: der Pile of Shame der in diversen Sales ergatterten, aber immer noch größtenteils ungespielten Titel wächst unaufhaltsam weiter. Der Grund dafür? Vielleicht sind wir einfach verwöhnt: "Irgendwann beginnt dann wohl die Zeit, in der man denkt, man hätte eh schon alles gesehen und erlebt. Man wüsste ohne es zu spielen genau, ob sich das Spiel lohnt oder nicht. Auf Experimente hat man keinen Bock und Spieleserien die es ein Mal vergeigt haben (R.I.P. Call of Duty), bekommen eh keine Chance mehr."

"Lionhead: The inside story"
Eurogamer.net am 12. Mai, Wesley Yin-Poole

Nach beinahe 20 Jahren wurde Lionhead Studios vor wenigen Tagen endgültig geschlossen. Diese Reportage  beschäftigt sich ausführlich mit dem Aufstieg und Fall des von Peter Molyneux gegründeten Studios. Interessant ist zum Beispiel, was aus den ersten Angestellten von Lionhead geworden ist: Einer entwickelte bei Google die KI Deep Mind, zwei andere gründeten später Media Molecule und ein weiterer leitet heute die Entwicklung von Destiny. 

Im heutigen Video: Fallout 4 in fünf Sekunden. 

Wenn ihr selbst interessante Links oder unterhaltsame Videos zum Thema Computerspiele entdeckt, freut sich der Autor über eine PN oder einen entsprechenden Kommentar. 

Video:

Jürgen -ZG- 22 AAA-Gamer - P - 32329 - 16. Mai 2016 - 11:48 #

Pile of shame? Super! Ein Artikel über mich.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 95775 - 16. Mai 2016 - 15:20 #

♯♪"You are not alone..."♫ ♩ *träller ♬♯

Jürgen -ZG- 22 AAA-Gamer - P - 32329 - 16. Mai 2016 - 15:59 #

Na toll! Das hab ich jetzt den ganzen Tag im Ohr!

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6637 - 16. Mai 2016 - 12:19 #

Hmm, Pile-of-Shame.

Ich finde da muss man unterscheiden. Zwischen Titeln, die man gekauft hat, weil man sie wirklich mal anspielen möchte. Und Titeln, die bei einem Bundle noch zusätzlich dabei waren, die einen aber nicht interessieren.

Für mich ist der Pile of Shame nur der Stapel der ersteren. Und für diese habe ich mir auf Steam einen extra Tag ("Neu") angelegt. Immer wenn ich nicht weis, was ich spielen will, dann schnapp ich mir eines davon. Inzwischen ist mein Stapel auf eine einstellige Zahl zusammen geschrumpft, auch weil ich nicht mehr jeden Sale mitmache und ich mich bewusster frage, ob ich das Spiel wirklich spielen möchte.

Spiele aus der zweiten Kategorie zählen für mich nicht dazu. Bei Bundeln kann man halt selten aussuchen, den Schrott nicht mit zu nehmen (obwohl es da inzwischen auch Ausnahmen gibt).

Auch finde ich das Beispiel in dem Artikel seltsam. Natürlich, bei einem Battlefield weis man recht genau, was man bekommt. Und so was kann auch mal ganz befriedigend sein. Aber trotzdem kann man bei einem neuen Titel wie no mans sky, zumal auf Steam, durchaus mal zugreifen. Man kann es ja, wenn es gar nicht zusagt, wieder zurück geben. Und nur weil man die prozedurale Generation bei Elite Dangereous nicht mag, bedeutet das nicht, dass andere Spiele das nicht gut hinbekommen. Siehe z.B. Minecraft. Das ist bei der Generation auch generisch, aber eben besser eingesetzt und eingebunden in das Spielgeschehen.

Bei Elite wird es damit einfach nicht weit genug getrieben und hat zu wenig Auswirkungen. Ich meine, die Interaktion mit den meisten Planeten ist doch wirklich minimal. Vor dem letzten großen Update war das nur das Aussehen und ein paar unwichtige Zahlen. Man ist aber in der wechselwirksamen Interaktion mit der Umgebung extrem eingeschränkt. Man hat bei Elite nicht den Eindruck, dass man seine eigene "Spur" im Universum hinterlässt. Es fühlt sich eher wie ein Museum an.

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 34292 - 16. Mai 2016 - 15:07 #

Ja, für mich besteht mein PoS auch nur aus den Spielen, die ich gekauft hab, weil ich sie auch spielen möchte, Bundle-Spiele, die halt dabei waren, mich aber null interessieren, zählen nicht dazu. Aktuell liegt mein PoS bei 34 Spielen, was mir grad zu viel ist und ich mir deswegen ein Kaufverbot auferlegt habe. ;) Ich hab in den letzten 2 Monaten nur The Witcher 3 gespielt, da wurde mein PoS natürlich etwas vernachlässigt. :D Denn trotz PoS setze ich mich beim Spielen nicht unter Druck, sondern spiele ganz normal und versuche in jedem Spiel, alles mitzunehmen, was geht (solange es mir Spaß macht).

SaschaV 06 Bewerter - 67 - 18. Mai 2016 - 9:18 #

Das mit dem Kaufverbot kommt mir bekannt vor ;-)

knusperzwieback 11 Forenversteher - 574 - 16. Mai 2016 - 13:06 #

Danke für die Lesetipps. :-)

Gerade Doom und Pile of Shame fand ich ausgesprochen gut.

Lorin 15 Kenner - P - 3721 - 16. Mai 2016 - 15:19 #

Pile of Shame... mit 29 war ich ebenso gesättigt wie der Autor. Mit nunmehr 37 hab ich schon seit einigen Jahren meine Lust aufs zocken neu entdeckt. Und spiele heute mehr Genres denn je....

Harald Fränkel Freier Redakteur - 6585 - 16. Mai 2016 - 19:10 #

:)

Claus 29 Meinungsführer - - 119622 - 16. Mai 2016 - 22:55 #

Ditto, und zwar in allen Belangen!

Unregistrierbar 16 Übertalent - 5693 - 16. Mai 2016 - 20:06 #

meinen pile of shame findest du in meinem Wäschekorb.

joker0222 28 Endgamer - P - 98326 - 16. Mai 2016 - 20:11 #

Schöner Doom-Artikel, hab die alten nie gespielt, aber jetzt bin ich im Bilde.

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3199 - 16. Mai 2016 - 21:58 #

Ich schliesse mich einigen Vorrednern an und finde den Begriff Pile of Shame mittlerweile ziemlich abgenutzt. Erfunden von Mitdreissigern, die in Wehmut an die Zeiten zurückdenken, in denen sie den ganzen Tag vor dem Rechnern hängen konnten und das Spiel nur pausieren mussten, wenn Mami sie zum Mittagessen rief. Ich habe selbst zwei Kids und wenn ich sehe, wie die beiden förmlich im Spielen (analog mit Lego aber auch digital mit Minecraft) versinken können, dann denke ich auch manchmal, wie erstrebenswert es doch wäre, sich diese Unbeschwertheit irgendwie "zurückzuholen". Leider funzt die Welt nicht so.

Die moderne Gesellschaft, die uns dann auch noch vorgaukelt, eine möglichst in die zweite Lebenshälfte hineingezogene Adoleszenz wäre irgendwie zu erwerben, macht dann den Rest.
Und schon wandert beim zeitlich zwischen Familie, Freunden und Job voll ausgelasteten Familienvater noch das 200-Stunden-RPG auf das Mediamarkt-Kassenband, obwohl man doch nur eben Batterien fürs Babyphons kaufen wollte. Einfach weil es einen für einen kurzen Moment daran erinnert, wie cool das doch als 12jähriger war, heimlich nachts wieder aufzustehen und bis morgens früh "A Link to the Past" zu zocken. Wenn dann nach 4 Wochen gerade das Tutorial gespielt ist, und daneben im Schrank noch vier weitere Vertreter dieser Gattung stehen, macht sich schonmal eine Art Wehmut breit. Und da kollektive Wehmut heute gern zu einer Netzkultur hochstilisiert wird, erleben wir seit Jahren eine Retrowelle. In selbiger bestellt obiger Familienvater übrigens einen gut erhaltenen C64 inkl. 865 Disketten bei eBay, um ihn Samstagabends stolz seiner Partnerin zu zeigen. Leider fühlt sich Turrican nach Abebben des ersten Höhenflugs über das nicht vergessene "LOAD "*" ,8:" schon nach drei Minuten so absolut anders an als mit 8, so dass der muffige Karton mit den sechs Diskettenboxen zunächst einmal im Keller zwischengelagert wird. Und schon ist diese Wehmut wieder da...

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 34292 - 16. Mai 2016 - 22:55 #

Also ich denke, dass der Begriff dadurch entstanden ist, dass der Markt mittlerweile von (guten) Spielen überflutet wird und man diese auch noch durch Bundles und Sales günstiger als jemals zuvor bekommen kann und sich somit fast jeder einen unschaffbaren Spielestapel aufbaut. Dass mancher dann durch Familie, Job usw. weniger Zeit zum Spielen hat, kommt dann noch dazu, aber ich hab den Begriff Pile of Shame noch nie mit Wehmut in Verbindung gesetzt.

Unregistrierbar 16 Übertalent - 5693 - 16. Mai 2016 - 23:53 #

Ja, aber... das ist auch eine legitime Form von Hobby.

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3199 - 17. Mai 2016 - 9:06 #

Das auf jeden Fall!

Aladan 22 AAA-Gamer - - 33272 - 17. Mai 2016 - 6:06 #

Das Video ist mal wieder der Hit :-D

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)