Report: Grafik nicht ausschlaggebend für einen Spielekauf

Bild von Old Lion
Old Lion 69256 EXP - 26 Spiele-Kenner,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.

16. April 2015 - 1:29 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Die Entertainment Software Association (ESA) hat eine aktuelle Grafik veröffentlicht, die die Hauptgründe der Kunden für einen Spielekauf darstellt. So kommt es den meisten von euch nicht darauf an, ob ein Titel das Produkt eines namhaften Entwicklers oder Publishers ist, grafisch beeindruckt oder eine hübsche Verpackung aufweist oder gar einen bildenden Wert mit sich bringt, sondern vielmehr ob sich dahinter eine vielversprechende Geschichte verbirgt, der Preis stimmt, es ein weiterer Teil einer zuvor gespielten Serie ist oder es einfach von Freunden empfohlen wurde. Selbst Spieletests haben kaum eine Wirkung darauf, was in eure Einkaufstüte wandert. Auflösung und Framerate eines Spieles werden zwar auch häufig und gern heiß diskutiert, haben aber kaum Einfluss auf eine Kaufentscheidung.

Zusätzlich zur Grafik wurden noch einige interessante Fakten veröffentlicht, die wir euch nicht vorenthalten wollen. So ist der durchschnittliche Gamer mittlerweile 35 Jahre alt. Ein Viertel aller Spieler ist jünger als 18, ein weiteres Viertel älter als 50. Zudem gibt es doppelt soviele erwachsene weibliche Spielerinnen als minderjährige männliche Spieler. Gezockt wird größtenteils an drei Stunden pro Woche, wobei hier die Spielzeit in jeder Altersklasse stark variiert. Zwei Drittel aller Eltern spielen mindestens einmal in der Woche mit ihren Kindern gemeinsam ein Videospiel.

Ein weiterer Trend zeigt die zusätzliche Nutzung, zu der Konsolen mittlerweile fähig sind. So schauen mehr als die Hälfte aller Nutzer regelmäßig Filme über die Konsole, ein Drittel schaltet auch regelmäßig TV-Sendungen ein. Für das Musikhören entscheiden sich immer noch 27 Prozent. 

Die zugrunde liegende Studie wurde bei über 4.000 amerikanischen Haushalten durchgeführt und umfasst alle Spielsysteme inklusive PC- und Mobilspiele. Die komplette, sehr umfangreiche Statistik findet ihr in der Quelle; weitere Interpretationen der anderen Zahlen unter dieser News.

Faxenmacher 16 Übertalent - 4008 - 16. April 2015 - 2:13 #

Wie auch im echten Leben würde ich sagen das Tiefgang/Interessantes vor Sieht gut aus/ Kann gut reden kommt. Beides zusammen schließt sich aber gegenseitig nicht aus. ;)

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4832 - 16. April 2015 - 6:29 #

"Look of the packaging" (4%) > "Product reviews" (3%)...hätte nicht gedacht, dass es schöne Verpackungen überhaupt noch braucht.

McSpain 21 Motivator - 27506 - 16. April 2015 - 6:57 #

Bücher werden halt nach Cover gekauft. Und zeigt alles auch, dass die Stille Mehrheit eben weniger Informierte Entscheidungen trifft.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11995 - 16. April 2015 - 11:16 #

Na ja, es geht ja wohl zum Großteil in der Umfrage um Mobilspiele. Da gibt es eher weniger richtige Tests. Meist stöbert man im Store / Shop, sieht die Bilder (Cover + u.U. noch ein paar Screenshots), sieht die Wertung und liest maximal noch ein paar der Rezensionen.

Woldeus 14 Komm-Experte - P - 1975 - 16. April 2015 - 7:13 #

haben die großen publisher-analysten andere daten oder warum wird so häufig an der zielgruppe 20++ "vorbei" entwickelt? - wenigstens gefühlt.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11995 - 16. April 2015 - 11:20 #

Die Zahlen hier enthalten Mobilspieler, also eigentlich Casual-Zocker die noch nie ein Joypad, eine Maus oder einen Gameboy in der Hand hatten. Entsprechend sind sie für klassische Spieleentwickler völlig irrelevant. Erstes Anzeichen dafür im Artikel war die Altersverteilung sowie die Anzahl der Frauen. Der letzte Absatz hat das dann bestätigt.

Außerdem weiß ich nicht, wieso an der Zielgruppe 20+ vorbei entwickelt wird? Ich finde es immer recht amüsant wenn ich in einem Twitch Kanal bestimmter Spiele nur männliche Zocker ab 30 (und davon teilw weit über 50 Prozent mit Bart) schon einen ziemlichen Nerdfaktor erblicke. Natürlich gibt es auch Spiele, die eher nur jüngere Leute spielen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12744 - 16. April 2015 - 8:42 #

Deckt sich etwas mit den UmfrageErgebnissen einer bekannten deutschen Zeitschrift im PC Bereich ^^

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 37500 - 16. April 2015 - 10:38 #

faszinierende Ergebnisse, hätte ich so nicht erwartet. Wenn "interessante Story/Grundidee" mehr als doppelt so wichtig ist wie "Fortsetzung einer beliebten Serie", warum sind dann Fortsetzungen so viel häufiger und erfolgreicher als innovative Neuentwicklungen?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11995 - 16. April 2015 - 11:14 #

Siehe meine Antwort an Woldeus. Die Zahlen gelten (mal wieder) quasi für alle Menschen und nicht bloß für klassische Zocker. Von daher sagen sie für den klassischen Zockbereich überhaupt nichts aus.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 37500 - 16. April 2015 - 14:23 #

Hmmm, da kannst du recht haben. Das hatte ich nicht bedacht.

Novachen 19 Megatalent - 13063 - 16. April 2015 - 13:26 #

Deckt sich nicht mit dem Verhalten am Markt.

Aber immerhin nett gemeint.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 12861 - 16. April 2015 - 14:03 #

"Die zugrunde liegende Studie wurde bei über 4.000 amerikanischen Haushalten durchgeführt und umfasst alle Spielsysteme inklusive PC- und Mobilspiele"
Das ist wohl das Problem, da wird zu viel in einen Topf geworfen. Die "Kaufentscheidung" für ein Mobile-Game wird doch etwas anders getroffen als für ein AAA-Titel bzw. Steam-Sale oder neues Vollpreisspiel, das ist alles nicht vergleichbar. Da man nicht weiß, was die befragten Leute nun im einzelnen für Spiele konsumieren, ist das ganze recht aussagelos. Allein Werbung und Reviews sind also unwichtiger als der "Educational Value" des Produkts, ja sicher doch^^ Man hätte in der Studie wenigstens grob nach Plattformen/Preisklasse/Spieleart differenzieren sollen.

Triton 16 Übertalent - P - 5702 - 16. April 2015 - 18:29 #

Nicht nur das Ergebnis bei Grafik wundert mich, meist ist doch der ersten Aufschrei das die Grafik nicht gut aussieht. Ich glaube das Testfeld ist zu groß oder besser, zu allgemein gehalten. Als würde man eine Umfrage mit Konsolen- und PC-Spieler machen welches Eingabe gerät sie nutzen und dann steht im Ergebnis das XX% der Spieler die Maus nutzen, obwohl sich das ja nur auf die PC-Spieler bezieht. Sehr komische Umfrage / Auswertung.

xemmy 09 Triple-Talent - 277 - 17. April 2015 - 8:53 #

"So kommt es den meisten von EUCH nicht darauf an..."

"Die zugrunde liegende Studie wurde bei über 4.000 AMERIKANISCHEN Haushalten durchgeführt"

OK.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
euph