Piratenpartei: Steigende Mitgliederzahl // 11% der Zweitstimmen?

Bild von Gucky
Gucky 34200 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S5,C10,A10,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Silber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreicht

27. August 2009 - 17:21 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
Was vor wenigen Wochen nur wenige für möglich gehalten hätten, ist ein wenig wahrscheinlicher geworden: die Chance, dass die Piratenpartei Deutschland in den Deutschen Bundestag einziehen könnte. Mittlerweile liegt die Mitgliederzahl der Protestpartei bei über 6.000 Personen. Eine repräsentative Emnid-Umfrage prognostizierte der Piratenpartei kürzlich -- bei freundlicher Auslegung -- bis zu 6 Prozent der Wählerstimmen, was über der 5-Prozent-Hürde liegen würde, welche Kleinstparteien (die es in der Weimarer Republik zuhauf gab, und die zur Instabilität der Regierungen und Fraktionen beigetragen haben) aus dem Bundestag heraushalten soll. Die Website LifeGen.de prognostizierte der Piratenpartei nun gar 11 Prozent der Zweitstimmen -- ein unrealistisch hoch erscheinendes Ziel.
 
LifeGen.de erklärt die Prognose so:
Selbst Stammwähler der Etablierten haben durch die Piraten-Zweitstimme die Chance, ihrer eigentlichen Partei treu zu bleiben - und den Piraten dennoch in den Bundestag zu verhelfen.

 

In der Tat: Insbesondere die FDP versucht traditionell, über den sinngemäßen Slogan "Gebt uns nur eure Zweitstimme" nach oben zu kämpfen -- wobei in Wahrheit die Zweitstimme oft die entscheidende ist, auch wenn sie "zweitklassig" klingt. Sie gibt Parteien die Möglichkeit, auch ohne Direktmandate Sitze zu ergattern.

Unter anderem setzt sich die Piratenpartei Deutschland gegen das Verbot von sogenannten "Killerspielen" ein und könnte daher für die kommende Bundestagswahl auch eine Option für enttäuschte Computer- und Videospieler sein, die sich durch die etablierten Parteien nicht ernstgenommen fühlen. Vor allem aber die Freiheit im Internet ist ein Anliegen der Protestpartei.
 

Unten folgt ein neuer Wahlwerbespot der Piratenpartei Deutschland, der belegt, dass sämtliche Wählerschichten von dem politischen Programm angesprochen werden sollen. Ob das tatsächlich gelingt, darf massiv bezweifelt werden.

Video:

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 27. August 2009 - 11:59 #

Ich habe schon einige Trailer der Piratenpartei gesehen die mir nicht gefallen haben. Diese Wahlwerbung ist aus meiner Sicht aber richtig gelungen.

Auxan 12 Trollwächter - 862 - 27. August 2009 - 12:11 #

Die Aussage der Emnid-Umfrage muß man etwas relativieren. Die von Emnid gestellte Frage lautete: "Können Sie sich vorstellen, die Piratenpartei zu wählen?". Vortstellen können sich das sicher noch Einige mehr als es auch tun.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29697 - 27. August 2009 - 12:18 #

Ich habe aus den "Zweitwählerstimmen" mal "Zweitstimmen" gemacht :) .

Vielleicht könntest du ja auch noch für die politisch weniger interessierten erklären, was es sich mit Erst- und Zweitstimme auf sich hat und warum die PP so trotzdem die Chance hat, Bundestagsabgeordnete zu stellen, selbst wenn sie nur wenige Erststimmen erhalten sollte.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 27. August 2009 - 14:59 #

Upps, ähhh danke. Du hast natürlich recht :)

Lyrically (unregistriert) 27. August 2009 - 12:30 #

Ich sage es immer wieder:

Was will man mit solchen Nachrichten hier auf GamersGlobal.de? GG sollte politisch neutral bleiben, aber diese ganze "Werbung" für die, achtung scharfe kritik, Protestpartei aka. PiratenPartei ist sowas von unnötig.

Nicht nur die Pratenpartei ist gegen ein Verbot von Killerspielen (Die Grünen z.B. ..) , berichtet wird dennoch hier nur über die Piraten. Das ist weder Politisch neutral noch seriös.

Nun mal meine politische Meinung:

Die PiratenPartei hat nette Ansichten, allerdings hoffe ich, dass sie die 5% nicht knacken wird (und das wird sie auch nicht). Eine Partei die absolut kein Konzept hat, wie man dieses Land wieder auffrischen kann (Stichwort: Schulden, Arbeitslosigkeit, Atomkraft etc.) hat in einem deutschen Bundestag nichts verloren.
Wie würde die PiratenPartei bei den Thema "Atomkraft" oder "Abwrackprämie" abstimmen im Bundestag? Einfach auf gut glück?

Wer schon eine Partei aus Protest wählen will, der sollte zumindest sowas wie die Tierschutzpartei wählen. Da bringt das Geld/die Stimme zumindest etwas ....

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 27. August 2009 - 12:34 #

Glaubst Du wirklich, daß sich alle Abgeordneten tatsächlich jederzeit mit der Materie auskennen und ausreichend beschäftigt haben, über die sie abstimmen? Oder vertraut man nicht sowieso die meiste Zeit über eher dem Urteil der Parteifreunde in den entsprechenden Ausschüssen, die die Gesetzesvorlagen ausarbeiten?

GamingHorror Game Designer - 968 - 27. August 2009 - 12:42 #

Und die Tierschutzpartei hat ein Parteiprogramm das auch die Themen Atomkraft und Abwrackprämie beinhaltet? Ich sehe jetzt auch nicht wo eine Stimme für Tierschützer mehr bringt, es sei denn das wäre einem die absolute Herzensangelegenheit und man will auf diese Art seine Solidarität ausdrücken.

Wenn man nur Protest wählen will, dann sollte man ungültig wählen. Dann zählt die Stimme, fällt aber keiner Partei zu.

Auxan 12 Trollwächter - 862 - 27. August 2009 - 12:55 #

Ungültig wählen bringt ungefähr genau so viel wie gar nicht wählen.
Das einzige was erreicht wird ist eine höhere Wahlbeteiligung.

GamingHorror Game Designer - 968 - 27. August 2009 - 13:17 #

Du hast recht, scheint wirklich ein Mythos zu sein mit dem ungültig wählen.

Ok, dann halt die Tierschutzpartei. ;)

Lyrically (unregistriert) 27. August 2009 - 13:01 #

Die Tierschutzpartei will garkeien Politik machen - jede Stimme bringt "Geld". Die tierschutzpartei will mit diesen Geld einfach Tierheime & Co. unterstüzen ... nichts anderes.

Natürlich springt die Tierschutzpartie auf, wenn mal wieder der Tierschutz missachtet wird, aber das ist auch okay so.

0dysseus 06 Bewerter - 63 - 28. August 2009 - 1:32 #

1,20 um genau zu sein ^^

Auxan 12 Trollwächter - 862 - 27. August 2009 - 12:50 #

Es steht ja jedem offen hier auch über die Taten und Vorhaben der anderen Parteien zu berichten.
Ein Online-Magazin, welches sich mit Computerspielen beschäftigt, muß sich meiner Meinung nach auch nicht zwangsläufig politisch neutral verhalten. Es kann und sollte schon die Interessen und Wünsche seiner Zielgruppe in den Mittelpunkt stellen. Das passiert hier automatisch, weil von selbiger mitgestaltet.
Eine Seite die sich mit dem Tierschutz beschäftigt wird vermutlich ehr auf die Tierschutzpartei eingehen. Das ist auch völlig in Ordnung.
Zur "Abwrackprämie" hat dir vor der letzten Wahl auch keiner sagen können wie sie darüber abstimmen. Eine Partei und ihre Abgeordneten werden aber wohl auch in der Lage sein sich zu Themen die nicht im Wahlprogramm standen eine Meinung zu bilden. Wenn Du mit der Mehrzahl der Standpunkte einer Partei überein stimmst, ist es durchaus wahrscheinlich, dass diese Meinung dann nicht all zu sehr von Deiner abweicht.
Ich würde die Piratenpartei nicht als Protestpartei sonders als Nischenpartei bezeichnen. Als solche will und muß sie auch kein Konzept haben, wie man dieses Land wieder auffrischen kann. Dafür gibt es in anderen Parteien Experten und vielleicht auch irgendwann mal bei den Piraten. Dann bekommen sie noch mehr Stimmen.

faldnd 12 Trollwächter - 1071 - 27. August 2009 - 13:42 #

Man hat immer eine Meinung und man ist immer politisch. Wenn dir die 'Piraten News' ned passen schreib doch eine 'Grünen News'. Das hier ist ein Teil gelebter Demokratie. Die Grünen hatten auch nicht vom Start weg ein komplettes Konzept.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 341835 - 27. August 2009 - 12:38 #

Hallo Gucky, deine News war nicht neutral geschrieben, sondern deutlich Pro-Piratenpartei. Ich habe sie entsprechend umformuliert. Insbesondere kannst du nicht von einem Wahlwerbespot oder Online-Umfragen wie bei der erwähnten Website darauf schließen, dass die Partei quer durch alle Gesellschaftsschichten Zulauf bekommt. Es gibt breite Gesellschaftsschichten, die überhaupt nicht online sind.

Lyrically: Selbstverständlich haben News zur Piratenpartei -- wie auch zu anderen Parteien -- eine Berechtigung, auf GG.de zu erscheinen. Dass die Piratenpartei eher häufiger genannt wird als die alten, dürfte exakt damit zusammenhängen, weshalb sie überhaupt gerade von sich reden machen kann: Von den etablierten Parteien fühlen sich Computerspieler häufig nicht ernstgenommen, also fällt die Piratenpartei mehr auf.

Meine private Meinung zur Piratenpartei dürfte sich weitgehend mit deiner decken, zumal mir die Personalie Jörg Tauss überhaupt nicht behagt.

Dennoch: Würde die PP (was ich nicht glaube) tatsächlich dieses Jahr in den Bundestag einziehen, so würde sie den Weg aller Protestparteien gehen, siehe Die Grünen: Am Anfang Konzentration auf das eine Kernthema, sonst wenig bis keine Kompetenz, völlige Überforderung mit den Mechanismen des alltäglichen Politikbetriebs, Unkenntnis von Strukturen und Prozeduren, zunehmende interne Querelen, Reibungsverluste ohne Ende. Und wenn das Personal gut genug und die politische Idee doch nicht nur eine Eintagsfliege ist, würde sie das irgendwann durchstehen, Strukturen und Kompetenzen aufbauen, und langsam von der Protestpartei zur Klientel- oder Themen-Partei werden. Und nochmal 10 Jahre später erstmals den Informationsminister stellen...

Lyrically (unregistriert) 27. August 2009 - 12:59 #

Hallo Jörg.

Natürlich darf man auf GG.de politische News bringen - aber sowas muss neutral passieren. Wenn die CDU gegen Spiele hetzt, dann darf man das natürlich thematisieren.
Ich finde aber eben diesen Beitrag hier, in seiner Urform, extrem Pro-Piraten und das darf, wie ich finde, nicht sein.

raumich 16 Übertalent - 4673 - 27. August 2009 - 12:50 #

Ich finde auch das man auf dieser Webseite hier über politische Ereignisse diskutieren sollte, sofern sie zu der Thematik "Games" und/oder "Online" passen.

Grundsätzlich würde ich meine Wahlentscheidung nicht nach diesen Gesichtspunkten treffen wollen aber wir leben hier in einer Demokratie wo jeder das machen sollte, was er möchte.

Und wer was für Tiere tun möchte, der sollte dem WWF oder dem Deutschen Tierhilfswerk Geld spenden. Ich fände es persönlich genauso falsch, meine politische Wahlentscheidung an diesem Randthema festzumachen. Aber wie gesagt: Jedem das seine.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 27. August 2009 - 13:00 #

Hmmm, ich glaube das die Piratenpartei inzwischen über eine reine Protestpartei hinaus geht.

Und wenn durch verschiedene Seiten darüber berichtet wird, dass diese Partei Potential für den Einzug in den Bundestag hat, dann ist diese Sache für mich gar nicht so ausgeschlossen.

Hat jemand in den USA daran geglaubt, dass Obama gegen Clinton bestehen könnte? Ich denke anfangs nicht, aber jetzt ist er Präsident.

Ich denke wenn die Anzeichen (was man aud den Quellen herauslesen kann) steigen, dass die Piratenpartei inzwischen Chancen hat, in den Bundestag einzuziehen, dann kann man das auch schreiben.

Andere Frage, verlässt man nicht die Neutralität, wenn man die Tendenzen, die andere Berichte und Seiten aufzeigen, in Frage stellt?

Eine Sache denke ich aber auch; die Piratenpartei hat recht viel mit den Grünen Anfang der achtziger Jahre gemeinsam. Nur ist meiner Ansicht nach die Piratenpartei wesentlich weniger radikal wie es Die Grünen damals waren.

Lyrically (unregistriert) 27. August 2009 - 13:04 #

Entschuldigung, aber dieser Vergleich ist sehr unlogisch.

Die PiratenPartei ist solange eine Protestpartei, wie sie kein ordentliches Regierungskonzept vorlegegen kann. Genau hier ist der Hauptkritikpunkt der Piraten - sie haben absolut kein Konzept und kein Plan wie man Deutschland helfen kann und jetzt mal ganz ehrlich. Netzsperre und Zensur sind wichtige Thematiken für mich, aber aktuell gibt es viel wichtigeres was geregelt werden muss. Z.B. die deutsche Wirtschaft.

Anders gefragt - was bringt mir ein "freies Internet" wenn es in 5Jahren kaum noch Jobs gibt und der Staat total pleite ist?

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 27. August 2009 - 13:18 #

Naja, das ist deine Auslegung einer Protestpartei. Im klassischen Sinne hat die Piratenpartei auch Ansätze hierfür. Aber von einer Radikalität sowie von einer geringen Wählerbindung kann man bei der Piratenpartei, was Protestparteien auch ausmachen, nicht sprechen.

Die Leute, welche diese Partei vertreten machen es weniger wegen dem Protest anderen Parteien gegenüber, sondern weil sie sich mit den Zielen der Partei identifizieren.

Daher kann man hier anch den gängigen Definitionen nur bedingt von einer Protestpartei sprechen.

Du solltest dich vielleicht mal ein wenig mit dem Parteiprogramm der Piratenpartei beschäftigen, denn das geht über "Netzsperre und Zensur" weit heraus, da sie inzischen auch Meinungen bspw. zu Bildung, Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte etc. formuliert haben.

Lyrically (unregistriert) 27. August 2009 - 13:47 #

Die PiratenPartei hat kein Konzept für die wirklich wichtigen Thematiken und daher ist es für mich nichts anderes als eien Protestpartei.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29697 - 27. August 2009 - 13:51 #

Die Grünen haben auch kein Konzept, um Deutschland aus der Wirtschaftskrise zu bringen. Protestpartei?

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 27. August 2009 - 14:24 #

Das kann ja gut sein, nur solltest du dich über den Begriff der "Protestpartei" informieren, wie er z.B. in der Politikwissenschaft bei Holtmann verwendet wird.

Die wiederspricht ein wenig deiner Auslegung des Begriffs...

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 27. August 2009 - 13:17 #

Wo ist jetzt für mich als Spieler die Neuigkeit bei dieser News? Das die Piratenpartei sich besser mit Videospielen und dem Internet auskennt, dass wusste ich vorher auch schon. Brauchen wir hier denn wirklich Wahlkampf in der News Rubrik? Die anderen Parteien erwähnt auch keiner, so lange nicht ein parlamentarischer Hinterwäldler wieder mal Killerspiele und Internet zensieren und verbieten lassen will. Aber bei der Piratenpartei reicht ein Umfrageergebnis? Das hat ein bischen was von Hofberichterstattung.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 27. August 2009 - 13:21 #

Hmmm, wenn das so wäre hätte ich nicht diese News veröffentlicht ;)

http://www.gamersglobal.de/news/3992

Ich sehe das anders als du Art; wir Spieler werden derzeit von der Politik massiv beeinflusst, daher lohnt es sich gerade auch auf dieser Seite sich mit diesen Themen auseinanderzusetzen.

Aber letztlich hat Jörg hier das letzte Wort. Ich vertrete hier nur meine Meinung...

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 27. August 2009 - 13:33 #

Bei der Meldung bezüglich FDP kann man noch eine gewisse Relevanz erkennen, Stichwort Internetsperren. Das ist halt ein Thema, welches viele Netznutzer betrifft und interessiert.

Worin ich persönlich keinerlei Relevanz für eine Spieleseite erkennen kann sind Meldungen über Umfrageergebnisse etc. Was hat das für eine Relevanz? Ja ich weiß, dass gerade im Internet besonders viele potentielle Piratenwähler aktiv sind und sich auf Spieleseiten wie dieser herumtummeln, ich sehe halt nur nicht wieso das im Umkehrschluss bedeutet, dass jede Meldung damit für eine Spieleseite relevant sein muss.

Was machen wir denn, wenn beispielsweise ein Anhänger der Grünen nun ankommt und Updates der Umfrageergebnisse dieser Partei zur News verarbeitet, dann nen kleinen Absatz "Grünen setzen sich gegen Verbot von Killerspielen ein", und schon ist es relevant für einen Spieleblog?

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13404 - 27. August 2009 - 13:46 #

Wenn die Grünen eine neue Idee zu dem Thema haben, die über das bisherige hinausgeht, dann sollte das genauso eine News wert sein wie wenn das von der Piratenpartei kommt.

Beispiel:
"Grüne gegen Verbot von Killerspielen" -> keine News, da bereits bekannt.
"CDU will Steuern auf MMO-Abos" -> wäre eine News, da neue Idee (wenn auch hirnrissig), die bisher nicht geäußert wurde.

Spielstern (unregistriert) 27. August 2009 - 14:00 #

In meinen Augen fehlt den Formulierungen dieses News-Eintrages die Objektivität. Besonders der letzte Satz "Ob das tatsächlich gelingt, darf massiv bezweifelt werden." stellt eindeutig die Meinung des Autors dar und gehört somit nicht in einen News-Artikel. Ob das tatsächlich gelingt, darf jeder Leser für sich selbst massiv bezweifeln oder massiv glauben.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29697 - 27. August 2009 - 14:17 #

Der Satz stellt übrigens nicht die Meinung des Autoren sondern des Chefredakteurs dar, unter anderem dieser Teil wurde nämlich von Jörg hinzugefügt, damit die News nicht allzusehr nach Werbung ausschaut.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 27. August 2009 - 14:18 #

Ich bin leider in diesem Satz korrigiert worden, d.h. er stand nicht in meiner ursprünglichen News ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29697 - 27. August 2009 - 14:23 #

Ich habs gesehen, hoch lebe die Versionsübersicht ;) .

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 27. August 2009 - 14:25 #

Ich meinte ja auch Spielstern. Nur hast du schneller getippt als ich ;)

Spielstern (unregistriert) 27. August 2009 - 15:04 #

So, danke Gucky, war mein Fehler, da hätte ich auf die Version History schauen sollen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 341835 - 27. August 2009 - 17:18 #

Entschuldigung, natürlich ist diese Aussage objektiv.

Da ist eine Partei, die sich überwiegend aus jungen und mittelalten, computeraffinen Männern rekrutiert (ich empfehle zu diesem Thema mal den Spiegel-Bericht zur Piratenpartei zu lesen von vor ein paar Wochen). Eine Partei, die vor allem das Thema Internetzensur zum Thema erklärt. Und die dann den Eindruck erwecken will durch einige im Wahlspot Zitierte, sie würde breite Bevölkerungsschichten ansprechen.

Dass das gelingt, darf -- ganz objektiv -- bezweifelt werden. Und zwar nicht ein wenig bezweifelt, sondern massiv, d.h. sehr stark.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 27. August 2009 - 14:21 #

Ich weiss nicht ob man da von "Werbung" sprechen kann, wenn ich mich auf Aussagen von Quellen berufe, die nichts mit der Piratenpartei zu tun haben.

Der Trailer ist selbstverständlich Werbung...

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13404 - 27. August 2009 - 14:42 #

"Unten folgt ein neuer Wahlwerbespot der Piratenpartei Deutschland, der belegt, dass sämtliche Wählerschichten von dem politischen Programm angesprochen werden sollen. Ob das tatsächlich gelingt, darf massiv bezweifelt werden."

In meinen Augen ist der ganze Absatz Quark. Entweder etwas wird belegt, oder es darf bezweifelt werden. Schriebe man dagegen "der belegen soll, [...]", dann ergäbe es einen Sinn. Das mit dem "massiv" bezweifeln finde ich auch nicht passend für eine News. Massiv ist schon wieder eine Wertung. Ich würde das Wort "massiv" aus dem Satz herausstreichen.

Spielstern (unregistriert) 27. August 2009 - 14:52 #

Dem stimme ich voll und ganz zu. Stellt sich die Frage: Warum tut dieser letzte Absatz Not? Dass der neutral ist, darf massiv bezweifelt werden. ;)

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 27. August 2009 - 14:53 #

@Gamaxy: Der [durch die Vorauswahl verschiedenster Fürsprecher aus allen Teilen der Gesellschaft und das Ansprechen vieler politischer Themen im Spot] belegt, dass sämtliche Wählerschichten angesprochen werden sollen [und nicht nur Informatiker oder Computerspieler, wie man annehmen könnte].

Ist ein grammatikalisch und inhaltlich richtiger Satz.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13404 - 27. August 2009 - 15:23 #

Mea culpa. Hab das "sollen" überlesen, sorry.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 27. August 2009 - 14:58 #

Gerade den oberen Teil empfinde ich nicht als "Quark". Betrachte dir mal die Personen, welche für die Piratenpartei werben etwas genauer. Das sind nicht nur junge Internet- oder Spielnerds. Akademiker, Handwerker, Journalisten jeglichen Alters. Wenn das nicht sämtliche Wählerschichten anspricht, was dann?

Spielstern (unregistriert) 27. August 2009 - 15:03 #

Und es geht ja gar nicht darum, ob der Trailer wirklich alle Schichten anspricht, sondern darum, dass die Formulierung "...darf massiv bezweifelt werden" wertend ist und meiner Ansicht nach nicht in so eine News reinpasst. Dadurch gewinnt der News-Eintrag in keinster Weise an Informationsgehalt. So eine News sollte weder pro noch contra gefärbt sein.

Mash (unregistriert) 28. August 2009 - 15:24 #

@Spielstern:
Wie Jörg schon völlig richtig darstellt: was ist an "darf massiv bezweifelt werden" tendenziös? Wenn ich mich hinstelle und sage, Soundso hat einen Plan, mit dem er die Union/SPD für immer aus dem Bundestag werfen will", darf man doch völlig objektiv (!) hinschreiben "Ob er damit Erfolg hat, darf massiv bezweifelt werden".

Jörg Langer Chefredakteur - P - 341835 - 27. August 2009 - 17:24 #

Das ist ein Wahlwerbespot. Nur weil die einen Biologen, eine Journalistin etc. finden, die für sie sprechen, heißt das doch nicht, dass das die tatsächliche reelle Zielgruppe für diese Partei ist.

Wenn ich lange genug suche, finde ich auch fünf Rentner, die Mitglied in einem Schützenverein sind, und die vor der Kamera sagen, wie toll sie GamersGlobal finden. Sind deswegen alte Sportschützen die Zielgruppe für GamersGlobal.de?

Mash (unregistriert) 28. August 2009 - 15:22 #

Das ist ein Wahlwerbespot. Wenn die NPD sowas brächte, glaubst Du dann im Ernst, dass der Rechtsradikalismus sich durch sämtliche Wählerschichten zöge?

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 27. August 2009 - 16:15 #

Zitat aus dem Text: "Eine repräsentative Emnid-Umfrage prognostizierte der Piratenpartei kürzlich -- bei freundlicher Auslegung -- bis zu 6 Prozent der Wählerstimmen, was über der 5-Prozent-Hürde liegen würde, die Kleinstparteien (wie in der Weimarer Republik) aus dem Bundestag heraushalten soll."

Anders als in der Bundesrepublik Deutschland gab es in der Weimarer Republik eben keine 5-Prozent-Klausel, was in Augen vieler Historiker zur Parteienzersplitterung beigetragen haben soll.

Meiner Meinung nach kann auf einer Seite wie gamersglobal.de ruhig über Politik berichtet werden -- wieso denn auch nicht? Wichtig wäre es nur, dass A) diese Berichte nur der reinen Informationsvermittlung dienen und B) über alle Parteien gleichermaßen berichtet wird.

Sowieso wäre es ja mal recht interessant, wenn sich einer finden würde, der einen Artikel über die Standpunkte der einzelnen Parteien bezüglich Videospielen und Internet verfassen würde.

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 27. August 2009 - 16:24 #

>> Anders als in der Bundesrepublik Deutschland gab es in der Weimarer Republik eben keine 5-Prozent-Klausel, was in Augen vieler Historiker zur Parteienzersplitterung beigetragen haben soll.

Genau das ist mit der - zugegeben etwas verkürzten - Passagen gemeint: Kleinstparteien (wie [es sie] in der Weimarer Republik [gab]) ...

>> Sowieso wäre es ja mal recht interessant, wenn sich einer finden würde, der einen Artikel über die Standpunkte der einzelnen Parteien bezüglich Videospielen und Internet verfassen würde.

Es wollte sich tatsächlich mal ein User mit dem Thema beschäftigen, gerade jetzt zum Wahlkampf hin. Allerdings ist die Aufgabe sehr umfangreich und ich glaube, er hat das Thema bislang nicht weiterverfolgt.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 27. August 2009 - 16:32 #

Der Abschnitt ist dann allerdings etwas missverständlich. Denn Kleinstparteien gibt es auch heute noch (Partei bibeltreuer Christen u.Ä.), doch gelingt ihnen der Einzug in den Bundestag nicht mehr. Es ist kein notwendiges Merkmal einer Partei, im Parlament vertreten zu sein.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 27. August 2009 - 16:27 #

Habe ich nicht geschrieben ;)

Finde ich eigentlich nicht. Wenn Parteien etwas äußern, was uns Spieler betreffen könnte, dann sollte man darüber auch berichten.

Wichtig ist, dass man keine Parteien von der Berichterstattung außen vorlässt.

Im übertragenen Sinne wäre es ebenso doof, wenn man bei einer newsmeldung über EA dann auch noch noch unbedingt die meinung von Ubisoft oder Take 2 dazu schreiben würde. ich denke das kann man auch unabhängig voneinander :)

Eldest 13 Koop-Gamer - 1718 - 27. August 2009 - 16:32 #

Finde die News etwas zu subjektiv.
"was über der 5-Prozent-Hürde liegen würde, die Kleinstparteien (wie in der Weimarer Republik) aus dem Bundestag heraushalten soll."
Das klingt finde ich nach eigener Meinung, da der Unterton mitschwingt, dass das etwas falsches sei.
Auch der letzte Satz. Warum wird in der News nur Positives für die Partei berichtet, dann aber gesagt, dass man das massiv bezweifeln kann? Warum? Ich weiß warum. Aber trotzdem sollte man sagen warum.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 27. August 2009 - 16:36 #

Die "positiven" Aussagen lassen sich durch die Quellen belegen, wobei ich noch bezweifel ob die wirklich positiv sind.

Muss denn immer etwas negatives in einer News stehen, damit sie "objektiv" ist?

Fakt ist z.B. das die Piratenpartei über 6.000 Mitglieder hat und Fakt ist auch das die Piratenpartei von einem unabhängigen11% der Zweitstimmen für die Bundestagswahlen prognostiziert wurden.

Meines erachtens sind das Fakten und nichts "positives". Warum dann zwanghaft etwas negatives einbauen?

lg

Eldest 13 Koop-Gamer - 1718 - 27. August 2009 - 16:49 #

Aber du schreibst doch selbst etwas negatives. Nämlich am Ende. "das darf man massiv bezweifeln". Und das ohne Begründung. Ich will nichts Negatives. Aber eine Begründung dafür wäre doch angebracht, wenn man es schon schreibt.
Aber mit der Meinung steh ich wohl alleine da.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 341835 - 27. August 2009 - 17:13 #

Nein, das ist eine Ergänzung durch mich. Und es ist nichts "Negatives", sondern eine auf Grundlage der aktuellen Fakten valide Aussage.

Spielstern (unregistriert) 27. August 2009 - 17:26 #

Die Aussage ist keinen Meter belegt und die ominösen "aktuellen Fakten" stehen nicht in der News und scheinen nur Jörg Langer bekannt zu sein. Ich versteh nicht, warum man in solchen Fällen lange Debatten per Kommentar-Funktion zulässt und sich so knapp und absolut äußert, statt einen Kompromiss zu suchen (man kann den Satz ja auch anders schreiben wie oben bereits angeregt wurde).

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 28. August 2009 - 6:35 #

Ich finde das Jörg gar bicht so unrrecht hat mit seiner Aussage. Die Piratenpartei ist gerade erst dabei sich zu formieren. Einige Landesvorstände existieren gerade mal ein paar Wochen.

Beleg für Einschätzungen unter 5 Prozent gibt es auch: http://www.zeit.de/newsticker/2009/8/25/iptc-bdt-20090825-96-22196222xml

Aus diesen Gründen kann man das bestimmt nicht als ominös bezeichnen. Mir z.B. war es nur ichtig zu schildern, welches Potenzial den Piraten schon zugeschrieben wird, bei einer Partei,die sich klar hinter die Spieler stellt.

Bibliothekar 11 Forenversteher - 770 - 27. August 2009 - 21:24 #

Wo steht das die Piratenparten in einer unabhängigen Studie 11% bekommt? Seh ich nirgendwo. Da steht das nach Berechnungen von LifeGen 11% möglich sein könnten.
Das kann ich toppen: Nach Umfragen in Xing, StudiVZ, gamestar.de, etc. wären die Piratenpartei die stärkste Kraft im kommenden Bundestag.
Lasst euch nicht so leicht beeinflussen. Nur weil es halt grad die tolle neue Partei ist die alles besser macht (was zu beweisen bleibt) sollte man trotzdem einen kritischen Blick auf die Partei werfen.
Hat sich jemand mal die Kandidaten angeschaut.
Der Kandidat für NRW, schreibt auf die Frage warum er bei der Piratenpartei ist: "Weil ich auf der Bounty auch gemeutert hätte." Und gibt sich auch auf seiner Wiki Seite vom Auftreten alles andere als vertrauenswürdig. (Infos von der offiziellen Seite der Piratenpartei, Stand 6. August 2009)
Nicht alles was glänzt ist Gold.

Ich werde die Piraten wählen weil ich viel Hoffnung in die Partei steckt und sicher gehen will das sie nach der Wahl vom Bund Geld bekommen (ab 0,5% der Stimmen wenn ich mich nicht irre).
Nichts desto trotz kann es zum einen der Partei schlecht bekommen wenn alle davon ausgehen das sie in den Bundestag einziehen und es dann doch nicht klappt. Ich persönlich glaube nicht daran.

p.s.: Dem entsprechden Kandidaten aus NRW habe ich auch angeschrieben und er hat sogar geantwortet, was ihn wieder besser darstehen lässt als jeden anderen Vertreter einer Partei (sonst hat mir niemand geantwortet). Ich möchte generell jeden Bitten alle Parteien und Kandidaten in seinem Wahlkreis mit Fragen zu löschern. Nur so bekommen viele die Anliegen überhaupt mit. Ist zwar nicht so bequem wie in Foren über die Parteien herzuziehen, aber wer hat den behauptet das Demokratie einfach sein? ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29697 - 27. August 2009 - 16:34 #

Lustig ist ja, dass mittlerweile fast nur noch die Änderungen von Jörg besprochen werden, die eigentliche News und der ursprüngliche Text so gut wie gar nicht.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 27. August 2009 - 16:37 #

Das ist doch häufig so, aber doch auch nicht schlecht, oder? ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29697 - 27. August 2009 - 16:38 #

Interessant ist aber trotz all der Kritik an PP-News immer noch die Zahl der Zugriffe - für eine "normale" News sind das jetzt schon sehr sehr viele, das Thema scheint also doch einige Leute zu interessieren.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 27. August 2009 - 16:43 #

Im Übrigen möchte ich auch einmal meine Meinung zur Piratenpartei kundtun.

Ich bin durch und durch liberal und möchte daher ebenso wie die Piraten keine (unnötige) Zensur. Aber es kann doch nicht angehen, dass man versucht, im Internet einen quasi rechtsfreien Raum zu schaffen. Wieso sollte der Zugang zu Kinderporno-Internetseiten nicht gesperrt werden? Gäbe es eine Zeitschrift, die gleiches Material wie diese Internetseiten zur Schau stellen würde, so würde diese Zeitschrift zu Recht beschlagnahmt werden. Eine solche Zeitschrift könnte und würde in Deutschland nicht verkauft werden. Wieso sollte im Internet nicht Gleiches gelten?
Die Piratenpartei möchte ja auch den Urheberrechtsschutz lockern, was mir ganz und gar nicht behagt. Ich frage mich: Wozu? Damit Raubkopien Tür und Tor geöffnet wird, indem aus ihnen auf einmal legale Kopien gemacht werden? Es ist eine geradezu widerwärtig anmutende Einstellung, das (geistige) Eigentum anderer nicht zu respektieren.
Würde eine Partei mit der festen Absicht antreten, das Grundrecht auf Eigentum abzuschaffen, so wäre sie schwer in Bredouille. Ich wundere mich, warum mit der Piratenpartei so zimerplich umgegangen wird. Wer (geistiges) Eigentum nicht wahrt, ist wahrhaftig ein Pirat.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13404 - 27. August 2009 - 17:24 #

So ein Unsinn, es soll doch gar kein rechtsfreier Raum geschaffen werden. Das ist allenfalls unreflektiertes Gequatsche von ahnungsfreien Politikern, das du dir da zu eigen machst. Das Internet war nie ein rechtsfreier Raum und soll es auch nicht werden. Aber es kann auf der anderen Seite doch auch nicht sein, dass das BKA (die Exekutive) festlegt, welche Seiten zugänglich sind und welche nicht, eine Aufgabe, die eigentlich den Gerichten zukäme (der Judikative). Wir haben in Deutschland immer noch Gewaltenteilung und das BKA hat verdammt noch mal keine richterlichen Aufgaben zu übernehmen.
Über die Ansätze zum Urheberrecht kann man sicherlich streiten. Allerdings bin ich der Meinung, dass der Schaden, der der Musikbranche tatsächlich dadurch entsteht, viel geringer ist als die Zahlen, die aus diesen Kreisen immer genannt werden. Die wenigsten "Raubkopien" wären als CD tatsächlich erworben worden, würde ich behaupten. Aber das ist wahrlich eine andere Diskussion...

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 27. August 2009 - 17:47 #

Das "Wie" der Internetsperren kritisiere ich auch. Zum einen weil die Sperren Technikversierte nicht sicher aussperren und zum anderen weil es nicht Aufgabe des BKA sein sollte, Sperrlisten anzufertigen, sondern von Teilen der Judikativen. Aber wie kann man im Allgemeinen per se gegen das Sperren von Internetseiten mit einschlägigem Material sein?

Selbst wenn die Musikindustrie keine Einbußen durch Raubkopiererei hinnehmen müsste, wäre das kein Grund, den Urheberrechtsschutz zu lockern. Wenn ich einen Kuchen backe, darf ich entscheiden, wem ich ein Stück davon gebe oder nicht. Wer mir gegen meinen Willen ein Stück meines Kuchens stiehlt, ist ein Verbrecher. Genauso verhält es sich auch bei geistigem Eigentum: Wer mir gegen meinen Willen "mein" Lied stiehlt, ist ein Verbrecher. Ich allein darf entscheiden, ob ich das Lied überhaupt verkaufe und zu welchem Preis.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 27. August 2009 - 17:30 #

Hmmm, vielleicht solltest du dich mal über die Piratenpartei informieren, denn die Piraten fordern einen Sperrung von Kinderporno-Internetseiten, was die Bundesregierung ja nicht machen will. Das Zugangserschwernisgesetz setzt nur ein virtuelles Stoppschild vor diese Seiten, der Zugang ist mir leichten Kniffen jederzeit noch möglich.

Und, warum nicht das Urheberrecht lockern? Früher war es normal, wenn ich eine eigene Schallplatte auf eine Musikkassette kopiert habe. Heutzutage hat man nicht einmal die Rechte für jede Computerspiel (siehe Sims 3) oder kann eine CD nicht in eine MP3 umwandeln um sie im Auto zu hören.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 27. August 2009 - 17:51 #

Auch früher schon war es verboten, den "Inhalt" einer Schallplatte auf eine Musikkassette zu übertragen. Es war lediglich schwer nachzuweisen und wurde in der Regel nicht geahndet.
Wenn du ein Videospiel wie Die Sims 3 erwirbst, dann erwirbst du dir das Recht an dem bestimmten Datenträger und der Nutzung des Spiels nach der EULA. Nicht jedoch erwirbst du ein Recht an dem auf dem Datenträger gespeicherten Inhalt. Wäre das nämlich so, könntest du ja Die Sims 3 so oft kopieren, wie du willst, und es auch verkaufen -- und sowas kann doch nicht wirklich gefordert werden?

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 27. August 2009 - 17:59 #

Nein, es bestand seit jeher ein Recht auf Privatkopie, übrigens bis zum heutigen Tage. Du darfst alles kopieren, was Dir gehört. Das schließt sogar die Weitergabe an Freunde mit ein. Was nicht damit abgedeckt war, ist die massenhafte Verbreitung über P2P-Tauschbörsen im Millionen-Bereich. Und Du darfst mittlerweile nicht mehr den Kopierschutz umgehen, durch Cracks und ähnliches.

Viele EULAs sind nach deutschem Recht gar nicht gültig, weil sie einfache Übersetzungen der amerikanischen EULA sind, die auch viele Dinge beinhalten, die vor deutschen Gerichten gar keinen Bestand hätten. Beispiel Datenschutzbestimmungen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29697 - 27. August 2009 - 19:37 #

Und besonders bei Musik wird es momentan sehr peinlich - wer sich einen CD-Rohling, einen Brenner, einen PC oder einfach nur einen USB-Stick kauft bezahlt mit der im Kaufpreis enthaltenen (!!) Gebühr sein Recht auf diese Privatkopie. Wurde wortgewaltig von der Musikindustrie und der GEMA eingeführt. Jetzt ist einem dieses Recht, für das man täglich bezahlt, aber wieder genommen worden - ein Kopierschutz darf nicht umgangen werden, auch nicht für eine private Kopie. Da so gut wie jedes Medium mittlerweile kopiergeschützt ist, hebelt das das Recht auf eine Privatkopie natürlich aus. Und in der aktuellen Politikerriege macht sich natürlich niemand auch nur den kleinsten Gedanken, ob das wirklich fair ist oder ob das Wahlvolk mal wieder nur beschissen wird.

DAS sind unter anderem die Kleinigkeiten, wo ich Änderungen fordere. Und die Piratenpartei fordert ähnliches. Die PP ist momentan natürlich noch nicht so breit aufgestellt, um wirklich aktive Regierungsverantwortung zu übernehmen. Das fordert aktuell auch niemand und das ist eh utopisch. Aber als Dorn in der behäbigen Pfote der Regierungsbären eignet sich eine solche Partei durchaus. Und wenn es nur die regelmässige Forderung nach Untersuchungsausschüssen ist. Die Grünen waren auch klasse solange sie keine Regierungsgewalt hatten. Einfach um die CDU/FDP mit sinnvollen Anfragen zum gelegentlichen Nachdenken zu bringen. Nur kommt man gegen eine große Koalition leider beim besten Willen nicht an.

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 27. August 2009 - 19:44 #

Für Musik gelten andere Regeln als für Software. Du darfst auch weiterhin Musik völlig legal von der CD runterrippen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29697 - 27. August 2009 - 19:50 #

Falsch. Wenn diese CD (wie mittlerweile gerade im Bereich der Pop-Musik sehr viele) einen Kopierschutz enthält ist es verboten, diesen zwecks Privatkopie zu umgehen.

Mash (unregistriert) 28. August 2009 - 15:29 #

Bei Musik ist/war es so: auf jede Leercassette, die Du gekauft hast, bezahltest Du GEMA-Gebühr. Du durftest also ganz legal aus dem Radio/von Schallplatte/von CD Kopien machen.

Rondrer (unregistriert) 28. August 2009 - 16:08 #

so ist es auch heute noch. Die GEMA-Pauschalabgaben gibt es für CD/DVD-brenner, CD/DVD-Rohlinge, mp3-Player etc.
Daher ist es ne Frechheit die Privatkopie durch das Kopierschutzumgehungsverbot zu kriminalisieren.

Rondrer (unregistriert) 27. August 2009 - 17:43 #

Du sprichst es doch an: Eine Zeitschrift würde beschlagnahmt werden und komplett vom Markt genommen.
Die Netzsperren wären aber in diesem Vergleich ungefähr so, als würde man die Zeitschriften unbehelligt weiterverkaufen lassen, aber man würde in jeder Zeitschrift auf jeder Seite einen fetten Aufkleber aufbringen, der zwar alles verdeckt, aber problemlos wieder abgezogen werden kann.

Und es geht nicht darum das Grundrecht auf Eigentum abzuschaffen, aber es ist doch nunmal so, dass das klassische Urheberrecht im Internetzeitalter komplett versagt hat. Am Urheberrecht MUSS etwas geändert werden, es funktioniert einfach nicht mehr. Ob das Konzept der Piraten das "richtige" dazu ist? Keine Ahnung. Aber die Flickschusterei an allen Ecken und Enden(siehe z.b. Three Strikes-Diskussion in verschiedenen Ländern) um das veraltete Urheberrecht irgendwie dem Internet überzupropfen ist mit Sicherheit keine Lösung des Problems.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 27. August 2009 - 17:55 #

Die Netzsperren sind sicherlich momentan unbefriedigend, weil sie umgangen werden können. Daher sind sie auch zu kritisieren. Aber man sollte nicht per se gegen solche Netzsperren sein.

Das Urheberrecht ist gut, so wie es ist. Denn es schützt zumindest der Idee nach auch das geistige Eigentum jedes Menschen. Lediglich die Strafverfolgung müsste reformiert werden: Es kann nicht angehen, dass Millionen von Dieben ungeschoren davonkommen.

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 27. August 2009 - 18:14 #

Es sind keine Sperren, da liegt das Problem. Die Justiz hat ausreichende Mittel zur Verfügung, um solche Server und Seiten für immer vom Netz zu nehmen - seit Jahren. Die Sache ist die, sie tut es nicht / zu selten / zu langsam. Sehr viele Server stehen innerhalb der EU, nicht auf irgendwelchen Südsee-Inseln.

Das Problem ist, es ist ein durchschaubares wahltaktisches Manöver. Dem Bürger soll ein Gefühl der Sicherheit vermittelt werden, daß die Regierung was tut. Sie geht aber nicht das eigentliche Problem an. Im Prinzip ist es Augenwischerei. Als würde man die Landstreicher aus der Innenstadt vertreiben und dann so tun, als hätte man die Armut besiegt.

Problem ist auch: Es werden bereits nachweislich auch Seiten von den Sperrungen betroffen, die nichts mit diesem Thema zu tun haben. So genau sind die Sperren nämlich nicht. Was das für zu Unrecht betroffene mit sich bringen kann, muss glaube ich nicht gesagt werden. Zweitens weckt es bereits Begehrlichkeiten, auch andere Seiten auszusperren, die bestimmten Personen unbequem sind. Da wird eben eine Tür geöffnet und ich bin mir nicht sicher, ob wir das wollen.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13404 - 27. August 2009 - 18:26 #

Ich bin mir sicher, dass ich das NICHT will, und deshalb liebäugle ich ernsthaft damit, die Piraten zu wählen. Denn, frei nach Horst Schlämmer: Schlechter als die anderen können die es auch nicht machen ;-)

HardBoiled08 17 Shapeshifter - 6116 - 27. August 2009 - 16:50 #

Meine Zweitstimme haben die auch...

knurd 14 Komm-Experte - 2089 - 27. August 2009 - 16:56 #

Macht kaputt, was euch kaputt macht, hurra!

Stellt euch hier bitte einen zynischen Satz über die Piratenpartei und die Politik in Deutschland im Allgemeinen vor. Wenn ich nicht Schweizer wäre, würde ich Weinkrämpfe kriegen.

Zensur ftw (noch immer zynisch).

Carstenrog 16 Übertalent - 4838 - 27. August 2009 - 18:19 #

Ich bin Pirat!

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 27. August 2009 - 19:25 #

Ich bin mir jetzt nicht sicher ob die bei uns in der Landtagswahl auch kandidieren. Wäre schon cool. Die Große Koalition ist mir vor allem in diesem Jahr extrem sauer aufgestoßen. Und auch die Meidenpolitik von Dieter Althaus gefällt muir überhaupt nicht. Piraten wären einer interessante Alternative...

Vinnland 11 Forenversteher - 566 - 27. August 2009 - 19:31 #

Ich frage mich ernsthaft, was diese News hier soll. Sie hat inhaltlich null mit Games zu tun. Der News-Schreiber möchte lediglich Werbung machen ... mein Eindruck. Für solche News gibt es richtge News-Seiten, wie welt.de z.B.. Bedenklich finde ich auch, dass das hier auch noch unterstützt wird. GG ist eine Games-Seite und kein Podium für die politische Werbetrommel.

Aber gut ... trotzdem meine Meinung: Ich könnte momentan niemanden mit ruhigem Gewissen wählen. Die Piraten Partei find auch nicht wirklich vertrauenserweckend. Was ist, wenn sie viele Stimmen bekommt? Glaubt ihr, dass der zusammengewürfelte Haufen ersthaft in der Lage ist, was auf die Beine zu stellen? Das würde nur totales Chaos geben.

Ich bin echt ratlos, was ich machen soll. Nicht wählen ist ja auch keine Lösung.

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 27. August 2009 - 20:51 #

Sorry wenn ich jetzt Kritik an deiner Kritik übe aber, hast du dir mal das Wahlrpogramm der Piratenpartei durchgelesen? ;-)

Vinnland 11 Forenversteher - 566 - 27. August 2009 - 22:11 #

Du brauchst dich für deine Kritik nicht entschuldigen. Ich bin Kritikfähig. ;)

Mal eine Gegenfrage ... glaubst du etwa, dass Parteien sich an ihr Wahlprogramm halten? Vor der Wahl wird immer viel versprochen. Und nach der Wahl? Ist es nicht eher wichtig, dass man sich die Menschen hinter dem Wahlprogramm anschaut?

Aber egal ... es gibt halt viele Meinungen. Wenn sich alle bei dem Thema einig wären, bräuchte man keine Wahlen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29697 - 27. August 2009 - 22:55 #

Naja, bei noch nicht etablierten und daher oft entsprechend idealistischen Parteien darf man dem Programm schon glauben würde ich sagen. Die Leute von der PP werden schon wissen, dass sie keine Regierungsverantwortung übernehmen werden nach der Wahl und dass sie, sollten sie zumindest über 5% kommen an ihren Taten gemessen werden.

CDU und SPD sowie FDP und Grüne haben das Problem nicht, die wissen, dass sie eh gewählt werden. Besonders extrem wohl bei quasi-Alleinherrschern wie der CSU und meiner Meinung nach arroganten Machtmenschen wie denen der CDU.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 27. August 2009 - 20:34 #

Ich denke nicht das es hier um die politische Werbetrommel geht. Vielmehr sollten sich auch Spieler die Frage stellen, obe eine politische Partei nicht auch ihre Interessen unterstützen könnte.

Die Duskussion ist wichtig und sollte auch geführt werden, deswegen finde ich Randthemen bei GamersGlobal, welche Computer- und Videospiele tangieren, hier die Piratenpartei, welche so ziemlich als einzige Partei den Verbot von Killerspielen komplett ablehnt, wichtig.

Zu deinem zweiten Teil. Was haben denn die etablierten Parteien zustande gebracht? Vorratsdatenspeicherung, Zugangserschwernissgesetz, das Frau von der Leyen von ihren Staatssekretären geklaut hat, um sich auf Rentnerveranstaltungen zu profilieren usw.

Da wäre vielleicht mal ein frischer Wind im Bundestag nicht schlecht. Vor allem von einer artei die nicht von Lobbyismus durchwässert ist...

Vinnland 11 Forenversteher - 566 - 27. August 2009 - 22:28 #

Mal ein kleiner Denkanstoß: Ist es richtig eine Partei zu unterstützen, nur weil man bei einem Thema zustimmt? Ich frage nur, weil ich den Eindruck habe, dass die Piraten Partei hier nur gut ankommt, weil sie ein Killerspielverbot ablehnen. Kann gut sein, dass ich mich irre ... ist nur mein Eindruck. ;)

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 28. August 2009 - 5:52 #

Also das sollte man auf jeden Fall nicht machen. Wenn ich mir jedoch das Wahlprogramm der Piratenpartei durchlese entdecke ich viele Schnittmengen von Punkten, die ich auch vertreten kann.

Bei mir z.B. hat das Interesse mit dem Killerspielverbot, aber auch mit der unsinnigen Vorratsdatenspeicherung und dem Zugangserschwernisgesetz angefangen. Aber ich kann mich auch mit der Ablehnung der Bundeswehr für Einsätze innnerhalb Deutschlands und der Bildungspolitik (weg mit den Studiengebühren und mehr Chancen zu studieren für alle gesellschaftlichen Schichten) identifizieren.

Daher kommt für mich die Piratenpartei ernsthaft als wählbare Partei für die kommende Bundestagswahl ins Blickfeld.

Lappi 08 Versteher - 223 - 27. August 2009 - 20:40 #

Der Spot ist gut, ich denke auch, dass das Thema für GG relevant ist, aber was zur Hölle hat die Weimarer Republik in dem einen Nebensatz zu suchen? O.o

beagel 09 Triple-Talent - 293 - 27. August 2009 - 20:56 #

Da ich hier keine News bearbeiten kann (noch nicht :-p), einfach mal mein Vorschlag. Sollte das schon gemeldet worden sein, tut es mir leid, ich habe die Kommentare nur Überflogen.

Eine repräsentative Emnid-Umfrage prognostizierte der Piratenpartei kürzlich -- bei freundlicher Auslegung -- bis zu 6 Prozent der Wählerstimmen, was über der 5-Prozent-Hürde liegen würde, WELCHE Kleinstparteien (die es in der Weimarer Republik zuhauf gab, und die zur Instabilität der Regierungen und Fraktionen beigetragen haben) aus dem Bundestag heraushalten soll.

Das WELCHE soll richtig geschrieben eingefügt werden, bevors hier Missverständnisse gibt.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 27. August 2009 - 21:04 #

Danke, erledigt :)

Spielstern (unregistriert) 27. August 2009 - 22:18 #

Also, wenn diese News und die Diskussionen eines beweist, dann, dass Gamer keinesfalls unpolitisch sind. :) Wenn das nur der Rest der (Politik-)Welt auch mitbekäme, dann würde die Generation Internet endlich mal berücksichtigt werden.

Vinnland 11 Forenversteher - 566 - 27. August 2009 - 23:14 #

Ich denke mal, dass allgemein nicht so viele Menschen unpolitsch sind, wie man denkt. Das Problem ist nur, dass die Parteien immer unglaubwürdiger werden und die Deutschen sich deswegen immer weniger mit den Parteien auseinandersetzen. Wie kann es sonst sein, dass diese Spaßparteien mehr Beachtung ernten als die echten Parteien.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29697 - 27. August 2009 - 23:17 #

Als "Spaßpartei" würde ich die PP nicht bezeichnen. Die Themen, die sie behandeln, werden schon sehr ernsthaft besprochen und behandelt. Nur weil kein Konzept gegen Staatsverschuldung und Arbeitslosigkeit vorliegt, ist die PP ja noch keine Larifarihalligallipartei. Ein schlüssiges Konzept in diesen Bereichen haben eh weder CDU noch SPD und auch nicht der Rest. Da finde ich ein ehrliches "wir haben Kernkompetenzen, die aber richtig" sinnvoller.

Vinnland 11 Forenversteher - 566 - 27. August 2009 - 23:36 #

Bitte nicht falsch verstehen ... ich wollte die PP auch nicht als Spaßpartei betiteln. Sie ist eine Protestpartei ... ob das jetzt viel besser ist, muss jeder für sich entscheiden.
Ich wollte damit nur noch einmal aufzeigen, warum die PP so einen relativ großen Zuspruch hat. Ich denke nicht, dass jemand die PP ernsthaft beachten würde, wenn die großen Parteien nicht so große Nieten wären.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11588 - 28. August 2009 - 4:33 #

Die PP gäbe es wohl gar nicht, wenn die großen Parteien nicht solche Nieten wären. Die Frage, die du auf dein Szenario stützt, stellt sich demnach nicht.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 28. August 2009 - 5:56 #

Naja, als Spaßpartei würde ich die PP auch nicht sehen und nach den gängigen Definitionen geht die PP auch über eine reine Protestpartei hinaus, weil sich die meißten Wähler mit den Inhalten der PP identifizieren und ihnen die Radikalität, auch in ihren Themen, fehlt.

Oder haben die Piraten Fundis in ihren Reihen wie es z.B. bei den Grünen Anfang der achtziger jahren der Fall war? Ich glaube nicht...

Liam 13 Koop-Gamer - 1229 - 28. August 2009 - 6:35 #

Aber ehrlich gesagt, dass sind die Leute auch selber Schuld, schau doch die normalen Reaktionen von Presse und Schreibern an wenns in einer Partei eine wirkliche Meinungsverschiedenheit gibt.
Da steht dann nichts von Demokratie am wirken oder von gesunder Meinungsvarianz in einer Partei, dann wird direkt wieder geblöckt, die Partei wäre zerstritten, konzeptions- wie führungslos und blub.

Sicher die großen Parteien fabrizieren einiges an Unsinn, aber jedesmal wenn sie zeigen wir haben verschieden Gruppierungen und Meinungen etc. werden sie auch knallhart abgestraft dafür.

Simples Beispiel als die Seitensperre beschlossen wurde und dann kam die Nachricht einige Leute in der SPD haben, weil sie damit unzufrieden waren eine sowienoch schießmichtot Gruppe aufgemacht, um darüber zu diskutieren und Leute zu sammeln.
Was war die Reaktion hier und auf anderen Seiten? Keine Unterstützung, sondern lediglich entweder simple Angriffe ala sie hättens doch selber mitbeschlossen was eine Heuchelei oder Unterstellung es wäre nur Wahlkampftaktik jetzt wo sie Angst vor der PP hätten und sie solltens doch direkt aufgeben.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 27. August 2009 - 23:47 #

Ulkig: http://www.youtube.com/watch?v=hJvPR99O7h0

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7100 - 28. August 2009 - 0:55 #

Öhm diese Satire ist mir wahrlich ein ARRRR wert XD

Shio (unregistriert) 28. August 2009 - 3:17 #

Leute, das heißt nicht "Abwrackprämie" sondern "UMWELTPRÄMIE"!
Lasst euch nicht durch Bild-Zeitung und RTL Nachrichten verblöden ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29697 - 28. August 2009 - 7:48 #

Wenn die "Umweltprämie" aber nur zum Abwracken genutzt wird und der Umwelt mehr schadet als dass sie hilft - dann passt der Begriff..

Rondrer (unregistriert) 28. August 2009 - 11:21 #

Das Ding UMWELTprämie zu nennen, ist die größte Lüge des Jahrzehnts...
Der Umwelt bringt das überhaupt nichts. Mit den Resourcen und der Energie, die in die Produktion eines Neuwagens fließen, kannst du mit einem 9+ Jahre alten Kleinwagen (die ja hauptsächlich dafür abgewrackt werden) noch Jahrzehnte fahren und stehst umwelttechnisch immer noch besser da.
Der Ausdruck Umweltprämie ist die Verblödung!

Spielstern (unregistriert) 28. August 2009 - 9:38 #

Nachdem es zu diesen News so viele Reaktionen gegeben hat, wäre das doch eventuell eine Anregung für einen GG-Artikel: So eine Art Parteien vor der Wahl aus Gamer-Sicht. Die Gamestar hat so etwas in ihrer aktuellen Ausgabe, da haben allerdings manche Parteien plötzlich solch extreme Pro-Gamer-Ansichten vom Stapel gelassen, dass Christian Schmidt in seinem Kommentar namens "Wahlfänger" extra darauf aufmerksam gemacht hat.

So ein Artikel wäre natürlich heikel zu schreiben, das Thema Politik aus der Gamer-Perspektive scheint jedoch viele zu berühren. Nur ne Idee.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11588 - 28. August 2009 - 9:44 #

Find ich gut. Den GS Artikel muss ich mir auch mal angucken.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 28. August 2009 - 10:10 #

Auf jeden Fall, eine gute Idee...

Mick Schnelle Freier Redakteur - P - 6051 - 28. August 2009 - 10:40 #

Sechs oder gar elf Prozent bei einer Bundestagswahl von einer neuen Partei, die nur eine Randgruppe (ich möchte sogar sagen Splittergruppe) vertritt anzunehmen oder zu prognostizieren ist schon reichlich blauäugig und naiv. Wenn die über 1 Prozent kommen und nicht unter "Sonstige" landen, würde mich das doch stark wundern. Und natürlich hat Jörg Recht, wenn er eine Einschätzung wie "darf massiv bezweifelt werden" einfügt. Sowas nennt man journalistische Einschätzung, ein Grundpfeiler des Journalismus und darf vom Leser von echten Journalisten auch erwartet werden. Journalismus ist nicht das Wiederkäuen von Halbwahrheiten mit Internetverweis!
Und noch ein Tipp an Gucky: Journalisten sind zwar stets dabei, aber nie involviert! Deine eigenen Sympathien dürfen niemals Themenauswahl oder Tendenz eines Artikels oder auch einer Newsmeldung beeinflussen.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13404 - 28. August 2009 - 11:22 #

Dann gehört man also einer Splittergruppe an, wenn man sich dafür einsetzt, dass das Grundgesetz nicht gefleddert wird? Ich hoffe, das wird die größte Splittergruppe aller Zeiten werden.

Mash (unregistriert) 28. August 2009 - 15:32 #

Unzulässige Verallgemeinerung. Die Piratenpartei ist in der Tat eine Splittergruppe. Das heißt nicht, dass _alle_ anderen was anderes meinen als die.

Bibliothekar 11 Forenversteher - 770 - 28. August 2009 - 15:59 #

Ok, ist Klugscheißerei aber muss eine Splittergruppe nicht irgendwo "abgesplittert" sein um eine solche zu sein?

Mash (unregistriert) 29. August 2009 - 22:33 #

Stimmt. Mach "Minderheitenpartei" daraus.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 28. August 2009 - 11:45 #

Das waren sie auch nicht. Ich habe lediglich die Aussagen anderer Seiten zusammengefasst. Es ist eben Fakt wenn die die PP über 6.000 Mitglieder inzwischen hat und es ist Fakt wenn eine Seite der Piratenpartei 11% der Zweitstimmen prognostiziert.

Ich hätte vielleicht, wie es Jörg getan hat, die Aussagen besser analysieren sollen. Das ist journalistische Arbeit. Man kann auch, wenn begründet, zu einem anderen Ergebnis wie Jörg kommen.

Wenn ich dann schreibe, dass aufgrund dieser Melddungen die Chancen für die PP steigen, in den Bundestag gewählt zu werden ist es zumindest belegt, wenn auch immer noch unwahrscheinlich. Deswegen habe ich auch von "Chancen steigen" geschrieben.

Mit deinem Tipp hast du selbstverständlich recht.

Aber denke auch bitte daran. Journalismus ist auch immer dazu da aufzuklären und nicht immer nur eine Seite (die schaffen es auf jeden Fall nicht) zu beschreiben.

Hättst du daran geglaubt, dass Obama Präsident der USA wird, wenn er gegen Clinton antritt? Das diese Möglichkeit besteht, sollte man immer beschreiben dürfen...

Mash (unregistriert) 28. August 2009 - 15:37 #

Was Obama macht, steht hier gar nicht zur Debatte; und "Chancen steigen" ist Unfug, siehe folgendes Beispiel:

"Wassertemperatur steigt von 19 auf 19,23 Grad - Chancen steigen, dass es kocht!"

Nein. Es wird nicht kochen. Es muss noch wesentlich mehr passieren. Es ist auch nicht journalistisch, unter Berufung auf die Seite ichhabkeineahnung.de eine Meldung zu bringen. Meldungen muss man verifizieren. Ich bin gerne bereit, eine Wette einzugehen, dass die Piratenpartei unter einem Prozent bleiben wird. Bei der Europawahl haben sie es in _einem_ Berliner Wahlbezirk geschafft, auf über 5 Prozent zu kommen, mit dem gleichen Programm. Wo sollen jetzt auf einmal die Millionen Wähler herkommen?

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 28. August 2009 - 16:08 #

Dein Beispiel hinkt. 19 auf 19,23 Grad ungleich kochen ist nicht zu vergleichen mit prognostizierten 11% der Zweitstimmen oder 6% von Emnid auf die Frage ob man sich die Wahl der PP vorstellen könnte...

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 28. August 2009 - 16:25 #

Apropos hinken, wo humpeln denn dann die LifeGen Zahlen rum? ;)

LifeGen war mir bis dato nicht als relevantes Meinungsforschungsinstitut aufgefallen, außerdem würde ich gerne mal wissen, wie die auf 11% kommen. Man kann für vieles im Netz Belege finden. Wenn ich nur lange genug suche kann ich "prognostizieren", dass der nächste Kanzler mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Mitglied der Piratenpartei sein wird. Immerhin "prognostizieren" StudiVZ und Xing regelmäßig, dass die Piraten die etablierten Parten weit hinter sich lassen.

Es ist so eine Sache mit diesen Netzumfragen, da kommt man leicht an das Ergebnis, was man sich wünscht bzw. den eigenen Standpunkt besser untermauert.

Am Ende kackt die Ente, wobei ich nicht glaube, dass die PP sich bei den Wahlen wirklich durchsetzen wird. Schön wäre es zwar, aber realistisch ist es nun mal nicht.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 28. August 2009 - 16:33 #

Da gebe ich dir vollkommen recht Art. Deswegen war ja auch der ursprüngliche Titel der News von mir: Die Piratenpartei im Bundestag?: Chancen steigen.

Nicht nur wegen den 11% (die man tatsächlich anzweifeln muss), sondern auch wegen den stark gestiegenen Mitgliederzahlen. Aber es stimmt schon das man auch die andere Seite stärker ins Blickfeld rücken muss.

Bei der nächsten News werde ich mehr Pro bzw Contra schreiben...

Mash (unregistriert) 29. August 2009 - 22:35 #

Doch, genau so ist es zu vergleichen. Mich würde interessieren, woher die Zahlen kommen - außerdem ist "könnten sich vorstellen, sie zu wählen" =! "Wahlprognose". Die Chancen steigen also nicht wirklich, und genau das ist es, was ich mit dem Beispiel ausdrücken wollte. Es glaubt doch niemand im Ernst daran, dass die ins Parlament kommen.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 30. August 2009 - 7:20 #

Klar hast du recht; aber wenn man die rapide steigenden Mitgliederzahlen dazurechnet kann man doch von steigenden Chancen schreiben, denke ich. Wenn man auf zwei unterschiedlichen Seiten, wenn man die Emnid-Geschichte mi ihrer repräsentativen Umfrage hinzuzählt sogar drei -selbst wenn die Frage dort gestellt wurde ob man sich die Wahl der Piraten vorstellen könnte- Quellen hat, die der PP steigende Prozentzahlen voraussagen, dann denkeich kann man schon schreiben, dass die Chancen steigen.

Bei einer Quelle würde ich so denken wie du...

Mash (unregistriert) 30. August 2009 - 23:45 #

Wie gesagt, bei Emnid ging es "nur" um die Frage "Könnten Sie sich vorstellen, die Piratenpartei zu wählen?" - das ist eben _nicht_ die berühmte Sonntagsfrage.
Außerdem muß man als Journalist schon Quellen checken - es reicht nicht, nur eine andere Internetseite anzugeben. Gerade, wenn es um sowas wie Politik geht.

patchnotes 14 Komm-Experte - 1844 - 28. August 2009 - 10:58 #

So, ich hab die News 2x gelesen und die Kommentare dazu, aber ich weiß noch immer nicht, warum das (auch noch als Top-News) auf GamersGlobal steht?

Am Ende der News wird dann noch der aktuelle Wahlwerbespot gezeigt, damit auch wirklich kein Zweifel daran aufkommen kann, dass es sich bei der ganzen News nur um eine Werbeveranstaltung handelt?

Also meiner Meinung nach wäre das alles interessant fürs Forum gewesen, aber eine News ... Posten wir jetzt dann wöchentlich die Umfragewerte von Emnid und zeigen auch noch die Wahlwerbespots von CDU / FPD / Grünen / SPD / Linken / PBC / RENTNER / ... ?

Den Werbespot find ich übrigens grausig, das ist genau das Einheits-bla-bla wie von allen anderen auch.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 28. August 2009 - 11:49 #

Finde ich eigentlich nicht. Ich hatte eher den Eindruck, dass die werbenden Personen klar ihre Meinungen vertreten, die auch den Inhalten der Partei entsprechen.

Überhaupt für mich der erste gelungene und professionelle Wahlwerbespot der Piraten.

Und auf jeden Fall besser als dieses "wir werden das Land voranbringen"-Gefasel vieler etablierten Parteien...

patchnotes 14 Komm-Experte - 1844 - 28. August 2009 - 12:12 #

Ok, vielleicht hab ich das falsch ausgedrückt.
Er ist natürlich professionell und kann qualitativ mit den anderen Parteien mithalten.

Beim letzten Punkt widerspreche ich dir, denn für mich ist er genau auf der Stufe wie das "wir werden das Land voranbringen"-Gefasel, denn es ist eben genauso ein Blabla. Hiet hätte man etwas deutlich Witzigeres machen können. Eben so etwas wie http://www.youtube.com/watch?v=SGD2q2vewzQ beispielsweise.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 28. August 2009 - 12:46 #

Naja, aber wenn Menschen konkret sagen, warum sie eine Partei wählen und warum, dann unterscheidet sich das schon von dem "wir werden das Land voranbringen"-Gefasel.

Ich stelle mir dann die Frage z.B. wie sie das Land voranbringen wollen, mit welchen Mitteln, auf was soll verzichtet werden, wie stehe ich zu bestimmten Themen, welche Einstellung nimmt die Partei ein?

Wenn so etwas bei einer anderen Partei dabei ist, dann finde ich das auch gut. Nicht so die leeren Parolen "Wir sind die Partei der Mitte" oder "Wir werden das Land voranbringen"...

Mash (unregistriert) 28. August 2009 - 15:39 #

Es ist ein _Wahlwerbespot_! Sehen wir hier demnächst auch Coca-Cola-Werbespots, wenn die spielertechnisch relevant sind?

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 28. August 2009 - 16:10 #

Na klar ist es ein Wahlwerbespot. Aber ein Wahlwerbespot mit Inhalten ist mir lieber als einer ohne, egal um welche Partei es sich handelt.

Wenn Cola eine Tages Spielepublisher wird oder vielleicht eine Stiftung zur Unterstützung von Spielen aufmacht, selbstverständlich...

Mash (unregistriert) 29. August 2009 - 22:36 #

Für mich ist ein Wahlwerbespot keine relevante oder ernstzunehmende Quelle. Würde die NPD was Vergleichbares machen, bekäme ich das hier auch zu sehen? Ich hoffe nicht.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 30. August 2009 - 7:27 #

Natürlich nicht, ohne Frage. Das Video rundet für mich in dem Fall die News nur ab und darf nicht als "objektiv" aufgefasst werden.

Mash (unregistriert) 30. August 2009 - 23:47 #

Hm, "abrunden"? Es geht hier ja nicht um einen Spieletrailer, der logischerweise tendenziös ist und auch eher zum Illustrieren dient. Es geht hier um Wahlwerbung, um politische Meinungsbildung. Du wirst meinetwegen bei SpOn nie einen derartigen Link finden (eingebettet schon gar nicht), es sei denn, die Meldung bezieht sich exakt auf das Video.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 31. August 2009 - 5:50 #

Ich denke wenn man schreibt, dass es sich um einen Wahlwerbespot handelt, dann kann man das schon machen.

Nur muss eben die Abgrenzung zu den Newsinhalten gewährleistet sein.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11588 - 28. August 2009 - 11:04 #

Fakten und Meinung des Journalisten gehören allerdings klar getrennt bzw. gekennzeichnet. Das ist hier nicht erfolgt.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 28. August 2009 - 11:47 #

Vielleicht kannst du Beispiele nennen, damit wir darüber diskutieren können.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11588 - 28. August 2009 - 13:32 #

Konkrete Beispiele habe ich gerade keine zur Hand aber einen Link. Das Thema wird da leider auch nur angeschnitten aber besser als nichts.^^

http://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ressorts/bildung/weiterbildung/archiv_lernenlernen/index,page=1310702.html

Ich meine mich zu entsinnen, dass z.B. die Gamestar in so einem Fall häufig etwas in der Richtung "Wir gehen allerdings davon aus..." schreibt.

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 28. August 2009 - 13:51 #

Nenn doch bitte mal die Abschnitte, wo Meinung und Fakten aus Deiner Sicht nicht richtig getrennt und für den Leser daher nicht erkennbar sind.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 28. August 2009 - 13:48 #

Hmmm, ich dachte eher auf den Newstext bezogen...

maddccat 18 Doppel-Voter - 11588 - 28. August 2009 - 14:33 #

Das wurde weiter oben ja eigentlich schon besprochen. Insbesondere der letzte Absatz gehört so eher in einen Kommentar als in eine News. Auch der letzte Satz des ersten Absatzes ist die Meinung des/der Autoren und lässt sich darüber hinaus nicht aus der Nachricht ableiten. Selbst für einen Kommentar fehlt also für beide Aussagen die Erläuterung, etwa andere Umfragen, die der PP ein weit schlechteres Ergebnis bescheinigen würden etc.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 28. August 2009 - 14:48 #

Ich habe von einer höheren Wahrscheinlichkeit geschrieben, weil die Mitgliederzahlen nachweislich stark am ansteigen sind und weil eine Internetseite der PP 11% Zweitstimmen prognostizierte. Beides keine "Sprachrohre" der PP. Ich denke das man da schon von einer steigenden Wahrscheinlichkeit schreiben kann, weil es ja durch zwei unabhängige Quellen gestützt wird.

Jörg hat ja schon geschrieben, dass er meine News etwas einseitig hält und daher auch das erklimmen der Fünfprozenthürde stark anzweifelt.

Ich persönlich denke, dass wenn man eine Aussage belegt, sie man auch journalistisch äußern kann. Ich denke das es Quellen gibt, die eine Pro- wie auch auch eine Contraauslegung zu dem Thema, erlauben.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11588 - 28. August 2009 - 15:25 #

Ich meine ja auch nicht die positiven Aussagen zum Abschneiden der Partei, die sind ja anhand von Umfragen, bei denen man vielleicht noch die Repräsentativität kritisieren könnte, irgendwo belegt. Ich bezog mich auf die relativierenden Aussagen, die die Pro-Färbung wohl etwas zurückschrauben sollen.

General_Kolenga 15 Kenner - 2868 - 28. August 2009 - 14:05 #

Ouh nein, wählt bloß nicht die Piraten! Das ist ganz großer politischer Murks >.<

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13404 - 28. August 2009 - 15:07 #

Na, dann sind wir doch froh, dass die Große Koalition oder eine schwarzgelbe Regierung das auf keinen Fall machen (Murks)^^

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 28. August 2009 - 15:18 #

lol

Anonymous (unregistriert) 28. August 2009 - 15:10 #

Nur zur Info, einer der Gründer der "Grünen" ist kürzlich der Piratenpartei beigetreten, nachdem er vor 8 Jahren aufgrund des Bundeswehrmandats veranlasst durch Joschka Fischer, damaliger Grünen Parteivorsitzender, diese verlassen hatte. Also ich denke schon, daß die PP mindestens 6% am 27.9. Und die Themen für dich sich die PP einsetzt, interessiert jeden GG Leser, geht es doch u.a. auch um die Zensur von Internetseiten und auch um die pauschale Abverurteilung von Millionen von Videospielern zu latenten Amokläufern und Mördern.

Mash (unregistriert) 28. August 2009 - 15:41 #

Hm, welcher Gründer? Und inwieweit wird er dafür sorgen, dass die Piratenpartei mehr als sechs Prozent bekommt?

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 28. August 2009 - 15:58 #

Es müsste sich um Herbert Rusche handeln, ehemaliger Bundestagsabgeordneter. Wie der allerdings 6% erreichen soll, ich weiß es auch nicht.

Anonymous (unregistriert) 29. August 2009 - 12:14 #

Linke Kleinbürger, die meinen, die wahren Probleme wären im Cyberspace zu finden...

Anonymous (unregistriert) 29. August 2009 - 13:43 #

Es geht nicht darum das er 6% erreicht, sondern ich schrieb, das ICH MEINE, daß die PP 6% bekommen wird. Und das Herr Rusche in die PP eingetreten ist, sollte ein Hinweis darauf sein, das die PP sich zu einer ernst zu nehmenden politischen Partei entwickelt hat, bei der auch andere etablierte Politiker (und nicht nur Herr Tauß) sich engagieren.

Mash (unregistriert) 29. August 2009 - 22:40 #

OK. Dann sage ich mal frank und frei, dass die eher 0,6 Prozent erreichen.
Neugründungen von Parteien ziehen idR die Leute aus anderen Parteien an, die sich dort nicht verwirklichen konnten, häufig also Sektierer und andere Spinenr, s. Die Linke. Das sehe ich nicht als Indiz. Ein Indiz wäre z.B. ein ernstzunehmenden Parteiprogramm (und "freie Bildung für alle!" ist kein Programm, da würde ich gerne wissen, wie die das denn machen wollen).

Was ich da bisher sehe, ist ein ziemlicher Hype um ein Thema.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 30. August 2009 - 7:24 #

http://wiki.piratenpartei.de/Parteiprogramm ;)

Mash (unregistriert) 30. August 2009 - 23:48 #

... schon gelesen ....

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13404 - 30. August 2009 - 11:35 #

Was ist denn eigentlich so schlimm daran, wenn sich eine Partei nur auf wenige Kernthemen konzentriert? Ich lese das immer als Argument gegen die PP, aber ich verstehe nicht ganz, warum das gegen die Partei sprechen soll?

Es wird ja wohl niemand damit rechnen, dass die PP alleine die Regierung übernimmt, also warum muss sie dann alle Themen abdecken?

Ich sehe die Piratenpartei als eine klassische Opposition, die dafür sorgt, dass bestimmte Themen überhaupt erst einmal im Bundestag aufs Tapet kommen, und damit eine gewisse Öffentlichkeit erhalten, die sie sonst nicht bekommen würden. Und ich finde das Thema Bürgerrechte keineswegs nebensächlich. Mag sein, dass es andere Probleme gibt, die die Bürger mehr beschäftigen, aber das kann doch kein Argument sein, sich damit überhaupt nicht mehr zu beschäftigen???

Und ein Programm "Bildung für alle" ist mir lieber als ein korrupter Haufen, der seinen Amigos Milliarden in den Hals stopft (weil die armen Banken ja unbedingt gerettet werden müssen, das Geld können sie ja dann ruhig behalten, sind ja nur Steuern), aber auf der anderen Seite Studiengebühren einführt, weil ja der arme Staat so wenig Geld hat...

(hier bitte Wutausbruch visualisieren)

Mash (unregistriert) 30. August 2009 - 23:56 #

Damit etwas Öffentlichkeit erhält, ist der Bundestag nicht der richtige Platz. Und es ist nicht so, dass sich von der Opposition keiner um Bürgerrrechte kümmern würde - schau' mal, was Die Linke, die Grünen und die FDP zum Internetzugangserschwerungsgesetz meinen. Oder überhaupt zur Beschneidung der Bürgerrechte.

Ein Programm muss einen durchführbaren und finanzieren Plan enthalten - "für Weltfrieden" und "gegen Hunger" ist jede Anwärterin auf den Titel "Miss America", was sie allein noch nicht wirklich für ein politisches Amt qualifiziert, sonst kann man ja gleich Kader Loth zur Frauenbeauftragten machen (Moment mal, war da nicht ...)

Ärger' Dich über die Rettung der Banken, aber Du kannst Dir mal überlegen, was passiert wäre, hätte man entsprechende Banken fallen lassen. Ich würde mich in dem Fall mit vielen Batterien, Dosenfleisch, Wasser in Flaschen, Munition und Waffen bevorraten.

Thema Studiengebühren: ohne ein neues Faß aufmachen zu wollen, aber zu meiner Zeit habe ich genug Pfeifen im Stzudium gesehn, die alle nur die Statistik versaut haben. Mir wäre es nicht schwergefallen, 500 Euro pro Semester aufzubringen, ich hätte nur zwei Wochen länger arbeiten müssen in den Semesterferien als ich eh schon habe, und heute dürfte die Arbeit geringfügig besser bezahlt werden als vor 20 Jahren.

Das Thema arm = schlechte Bildung hat weniger was mit der Verfügbarkeit von Bildung zu tun, als eher mit dem Vorziehen bildungsferner Schichten sich genau mit dieser Bildung nicht zu beschäftigen. Bücher werden hierzulande steuerlich gefördert, genau wie für Bildung bis zum Abitur keine zusätzlichen Ausgaben wie Schulgeld erforderlich sind (und jetzt kommt mir nicht mit dem Zuschuß zu Schulbüchern).

In England und den USA sind Studien schon lange gebührenpflichtig, und zwar deutlich höher als hier, und die haben deutlich geringere Probleme.

So, zum Thema Studiengebühren soll's das gewesen sein.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 31. August 2009 - 5:46 #

Naja :), die drei Parteien sind bei diesem Thema nicht so klar positioniert wie die PP. Die Grünen haben sich z.B. beim Zugangserschwernisgesetz teilweise ihrer Stimmen enthalten im Bundestag.

Es ist eine neue Partei die sich gerade positioniert. Ws erwartest du denn?

Die Bankn hätten danach stärker kontrolliert werden müssen, was nicht geschehen ist. Stattdessn schenkt man den Verursachern, die unser Geld rausgeschmissen haben weiter Vertrauen; für mich unmöglich.

Du kannst die USA nur bedingt mit Deutschland vergleichen. In Deutschland herrscht eine Nivellierung der Schichten (z.B. kann ein Meister bei uns mehr verdienen als ein Lehrer, der nicht an einer Schule beschäftigt ist), hier kannst du nach soziologischen Gesichtspunkten den Schichtbegriff nicht anwenden.

Alleine von den sozialen Sicherungssystemen die du während dem Studium selbst finanzieren musst und eventuell familiären Verpflichtungen (Betreuergesetz), finde ich die Abschaffung der Studiengebühren mehr als fair.

Mash (unregistriert) 31. August 2009 - 23:53 #

Sicher sind die drei Parteien da klar positioniert, nur haben die andere Themen, die ihnen im Wahlkmapf wichtiger sind und die sie vor sich her tragen.

Bevor eine Partei meine Stimme bekommt, muss ich davon überzeugt sein, dass die zu jedem Thema, was mir wichtig ist, meine oder eine von mir tolerierbare Meinung vertreten. Tun sie das nicht, wähle ich sie nicht, ganz einfach.

Von Seiten der Grünen, der Linken, der Piratenpartei oder auch der FDP sind während des Bankenrettungsprogramms auch keine sinnvollen, durchführbaren Einwände gekommen. Dass das nicht ideal gelaufen ist, darüber sind sich wohl alle einig. Nur wie man die Probleme verhindern kann, das weiß wohl keiner.

In Deutschland kann man sehr wohl den Schichtbegriff anwenden, gerade das in den letzten Jahren entstandene Prekariat wird noch viel Kopfzerbechen bereiten.
Es gibt hier genauso wie woanders Reiche, eine weit gefaßte Mittelschicht und ein Proletariat. Nur sind die Unterschiede, zwischen den Schichten nicht so gravierend wie in anderen Ländern
zum zweiten ist die Mittelschicht hier immer noch sehr groß, ebenfalls im Vergleich. Nichtsdestotrotz gibt es diese Schichten

Dass die Fluktuation zwischen den Schichten abnimmt, ist ein Fakt. Die Frage ist, woran liegt das. Und da kommen wir schon ganz schnell zu politischen Dogmatismus, aber auch das ist wieder ein anderes Thema.

Welche sozialen Sicherungssysteme muss ich selbst finanzieren? Als ich studiert habe, habe ich einen Winzbetrag in die Renten- bzw. Sozialversicherung einbezahlt, krankenversichert war ich über meine Eltern.
Außerdem gibt's hier Bafög, auch ein Luxus, den die meisten anderen (europäischen) Länder nicht zu bieten haben und die trotzdem viele Akademiker hervorbringen, teils mehr als wir. An den Studiengebühren liegt's also wohl nicht.

Schau' mal, was in UK oder USA ein Studium so kostet. Da sind 500 Euro pro Semester lächerlich. Da brauchst Du entweder reiche Eltern, ein Stipendium, einen guten Job oder einen Kredit.

hoschi 13 Koop-Gamer - 1485 - 29. August 2009 - 14:14 #

Was mich immer aufregt ist, dass die Leute meinen die Piratenpartei würde alle Probleme lösen die Deutschland hat. Weit gefehlt ! Was die PP drauf hat ist vielleicht das Rechtesystem im Bezug auf Internet, Urheberrecht, Privatsphäre zu verbessern aber das wars auch schon. Deutschland braucht meiner MEinung nach ehrlich gesagt Parteien die kompetenter sind und mehr drauf haben als ein Spezialthema. Dieser Hype, als wäre die PP der Heilsbringer unter den Parteien geht mir irgendwie mächtig aufn Sack. Aber so istsn nun mal in unserer schnellen Medienwelt. Entweder ist was voll coll und mega hipp oder total altbacken und scheisse. genau differenziert wird selten. Ich werde die PP vielleicht dennoch wählen ,aber nur aus Protestzwecken.
Andere Betrachtungsweise: Wie verdammt nochmal gut muss es uns eigentlich in Deutschland gehen wenn unsere größte Sorge ist dass die Themen die die PP ändern will geändert werden. So wichtig das alles auch sein mag, es sind nun mal in gewisser hinsicht "nebensächliche" dinge, mit denen man sich erst befasst wenn alles andere in einem Staat in Ordnung ist und es einem mehr oder weniger gut geht. Wenn die Leute alle ohne Job wären würden sie die Partei wählen die verspricht dass es wirschaftlich besser wird, oder??

maddccat 18 Doppel-Voter - 11588 - 29. August 2009 - 16:14 #

Kann mir nicht vorstellen, dass das irgendwer denkt. Jedenfalls nicht, wenn man sich nur ein klein wenig dafür interessiert. Ist doch hinlänglich bekannt, dass die PP ein sehr schmales Konzept hat und sich darauf konzentrieren will.

Pic4sso (unregistriert) 29. August 2009 - 17:10 #

Mich erstaunt es ehrlich wieviel Leute hier in diesen Kommentaren Dinge wie "Zensur", "Urheberrecht", "Privatsphäre" mit einem leichten Schulterzucken hinnehmen und hier immer nur auf die Wirtschaft verweisen.
Leute hier geht es um Grundrechte. Wollt ihr wirklich behaupten das es euch egal ist das euer Telefon abgehört werden kann oder das man ohne richterlichen Beschluss eure Emails liest oder in eure Wohnung (Leben) filmt? Zum Urheberrecht z.B. jeder der für ein gekauftes Spiel einen "No-CD-Key" verwendet oder verwendet hat, verstößt damit bereits gegen Urheberrecht. Siehe den armen Knilch in den USA der dafür sogar in den Knast sollte. Oder was ist mit der Speicherung eurer Krankendaten, wie es bei vielen Firmen in letzter Zeit vorgekommen ist. Wollt ihr wirklich das jede Firma bei der Ihr jemals in DE was gekauft habt mit euren Personaldaten handeln (kaufen/verkaufen) darf? Jeder kennt mit sicherheit www_dubistterrorist_de oder. Ihr solltet euch das Programm der PP wirklich mal durchlesen bevor ihr hier postet, denn ihr merkt anscheinend nicht mal wie man euch langsam eure Bürgerrechte abnimmt und das unter dem Vorwand der Terrorabwehr.

Mash (unregistriert) 29. August 2009 - 22:46 #

Mich erstaunt vielmehr, wie andere Leite mit dem Begriff "Urheberrecht" umgehen. Wenn ich geistiges Eigentum schaffe (und das sage ich nicht zuletzt, weil ich das bereits getan habe), dann habe ich als Nutzungsrechteinhaber und niemand sonst das Recht zu sagen, was damit passiert. Genau genommen kann ich sagen, dass ausschließlich Leute meine Ergüsse lesen dürfen, die ein Printheft kaufen, aber keiner online. Kann ich meinen Nutzungsbedingungen festlegen. Warum? Weil's meins ist.

Ich finde es ehrlich gesagt ein Ding, dass Leute einfach mal Bücher einscannen und dann umsonst online stellen. Ich weiß nicht, wie's Euch geht, aber mein Vermieter möchte am Anfang des Monats Miete sehen, und Essen gibt's auch nicht umsonst.

Was für Krankendaten speichern Firmen? Eine Firma weiß nur, _dass_ ich krank war, nicht warum, wenn ich's nicht selber erzähle. Für eine Krankenkasse gilt der Datenschutz, geben die Zeug weiter, kann man die in Grund und Boden klagen, und mir wäre neu, dass hiesige Gerichte da arbeitnehmerfeindlich entscheiden würden.

Es wäre mir auch neu, dass man in meiner Wohnung filmen dürfte.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 30. August 2009 - 7:57 #

"Es wäre mir auch neu, dass man in meiner Wohnung filmen dürfte."

Dann mache dich bitte kundig. Im Verdachtsfall darf das BKA das mittlerweile wirklich tun...

Wichtig ist, das man weniger spekuliert, sondern sich mehr informiert...

Mash (unregistriert) 31. August 2009 - 0:05 #

Es geht um "einfach so", und das ist eben nicht so. Das muss beantragt und genehmigt werden, besagter "großer Lauschangriff".

Ich habe außerdem nur Quellen gefunden, die besagen, dass Überlegungen existieren, den existierenden Großen Lauschangriff auf optische Überwachung auszuweiten, nicht, dass dies bereits geschehen sei.

Da würde mich mal interessieren, wo das herkommt, zum zweiten die Voraussetzungen dafür. Die Polizei kann nicht einfach mal Mikros und Kameras bei mir aufstellen.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 31. August 2009 - 5:36 #

Dann musst du das auch schreiben :). Wird übrigens von einem Parlamentarierer im deutschen Bundestag während eines Interviews bestätigt: http://www.tagesschau.de/inland/videochatstroebele100.html

patchnotes 14 Komm-Experte - 1844 - 29. August 2009 - 18:20 #

Die News sorgt hier zwar für rege Diskussionen, aber ich weiß noch immer nicht, was sie auf einer Spieleseite verloren hat ;-)

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 30. August 2009 - 8:03 #

So wie ich Jörg verstanden habe soll GG über eine normale Spielewebseiten hinaus gehen und auch Randthemen zu Spielen abdecken. Das kann z.B. die Politik sein, die durch ihre Gesetzgebung und ihre Inhalte den Umgang mit Spielen ganz wesentlich beeinflussen können durch z.B. den Beschluss der Innenminister der Länder, dass die Empfehlung des Verbots von Killerspielen ausgesprochen wurde.

Aber auch das Thema Pen&Paper-Rollenspiele; das von Gary Gygax entwickelte D&D ist quasi die Ur-Vorlage aller Rollenspiele für Computer- und Konsolen. Hier können neue Entwicklungen auch zu neuen Entwicklungen bei den Computer- und Videospielen führen...

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 30. August 2009 - 9:25 #

Korrekt. Die Piratenpartei hat mit ihren Slogans große Affinität zum Thema Spiele und Internet, die eben auch Thema dieser Seite sind. Ich hätte zwar kein Problem damit, wenn auch die Meinungen anderen Parteien zu dem Thema stärker vertreten wären, aber bislang hat sich noch kein Freiwilliger für diesen Job gefunden. Vermutlich weil die großen Parteien in dem Punkt wenig zu sagen haben und wohl auch keine kompetenten Vertreter zu dem Thema zu finden sind.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 30. August 2009 - 7:38 #

Ach ja, in dem Zusammenhang finde ich die Aussagen von einem ehemaligen RAF-Anwalt ;) auch interessant:

http://www.tagesschau.de/inland/videochatstroebele100.html

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 30. August 2009 - 18:33 #

Beeindruckend, wie souverän die Piraten bei den heutigen Landtagswahlen die 11% Prognosen für den Bundestag bekräftigt haben...

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29697 - 30. August 2009 - 22:43 #

Man darf den Landtag nicht mit dem Bundestag in einen Topf werfen, auch wenn das viele Medien gerne tun. Die NPD hat in Sachsen auch über 5% geholt, die Linke bei allen Landtagswahlen gewonnen - trotzdem wird die NDP nicht in den Bundestag einziehen und die Linke nicht die SPD beerben.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13404 - 30. August 2009 - 23:32 #

Ist die Piratenpartei denn bei den Landtagswahlen heute überhaupt angetreten? Ich meine, mal gehört zu haben, man wolle sich vorerst auf die Bundestagswahl konzentrieren...

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29697 - 30. August 2009 - 23:42 #

In Sachsen sind sie jedenfalls nicht angetreten. Bei den anderen bin ich nicht informiert.

Übrigens - verwirrend, dass die News auf zwei Seiten gesplittet werden. Ist mir vorher nie aufgefallen.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 31. August 2009 - 5:33 #

Doch in Sachsen sind sie angetreten, aber nicht im Saarland und in Thüringen.

In Sachsen haben sie bei der EU-Wahl 1,1% geholt und jetzt 1,9%. Das ist für den kurzen Zeitraum enorm.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 30. August 2009 - 21:55 #

Hmmm, schwer zu sagen. Mich würde mal interessieren wieviel Prozent sie in den jeweiligen Bundesländern erhalten haben. Bei 2-3% könnte man schon von einer Signalwirkung sprechen, weil sie ja bei der Europawahl 0,9% hatte.

Bardas (unregistriert) 31. August 2009 - 3:16 #

@Lyrically

"GG sollte politisch neutral bleiben"

Sagt wer !?!?!?!? Zu viel Star Trek gekuckt, häh?

Schon mal irgendwann irgendeine überregionale Tageszeitung aufgeschlagen? Nein? Kann ich mir vorstellen, dann würdest Du nicht so nen Schwachsinn von Dir geben.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34200 - 31. August 2009 - 8:44 #

Hoppla, das hätte ich jetzt auch nicht gedacht: http://www.gulli.com/news/wahlen-piraten-ziehen-in-2009-08-30/

Und ich weiß, Gulli ist sogar sehr pro-pp eingestellt. Ich werde mir aber die Kritik von Jörg und vielen anderen User zu Herzen nehmen und versuchen das nächste mal bei einer ähnlichen News mehr Pro und Contra schreiben, worüber ich mir bei der Newserstellung nicht so große Gedanken gemacht hatte.

Vielmehr ging es mir darum das Potenzial dieser Partei aufzuschlüsseln. Aber vielleicht wäre da ein Artikel besser dazu geeignet als eine News. Und keine Angst, ich plane erst einmal nicht einen Artikel über die PP zu schreiben ;).

Und ein Danke auch an Mash der sich wirklich sehr in die interessante Diskussion hier einbringt, obwohl wir wohl häufig eine unterschiedliche Meinung vertreten. Naja, auf der anderen Seite würden ja gleiche Meinungen auch keine konstruktive Diskussionen ermöglichen.

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 31. August 2009 - 12:25 #

Das Potential dieser Partei wurde doch schon bei vergangenen News dazu besprochen. Ich für meinen Teil "hoffe" einfach, dass nicht jeder Pieps des Piratenpartei Newsletters hier zu einer News verbraten wird. Ob die Partei nun 6.000 oder 7.000 Mitglieder hat, dafür gibt es andere Foren, wo man das besser diskutieren kann.

Porter 05 Spieler - 2981 - 31. August 2009 - 16:06 #

Pedo Partei, wird nicht unterstützt!
und für sowas sollte hier auch keine "Werbung" gemacht werden

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29697 - 1. September 2009 - 9:56 #

Lass mich raten, du hast die Debatte um die Internetzensur und die Stoppschilder nicht kapiert? Oder regt dich der Tauss auf? Dann bitte ich dich, mal in den Zeitungen der letzten Jahre und Jahrzehnte zu schauen, wie viele Politiker der etablierten Parteien schon wegen Kindesmissbrauchs angeklagt wurden. Gerade vor kurzem wurde erst wieder der Bürgermeister einer Stadt wegen just diesem Thema in Gewahrsam genommen (der Mann wurde von der CDU unterstützt). Ebenso der eine oder andere Pfarrer mit Parteibuch - allesamt keine Piraten seltsamerweise.

Nebenbei gilt auch bei Tauss die Unschuldsvermutung. Solange er nicht rechtskräftig verurteilt ist und ihm die Schuld nachgewiesen wurde ist er unschuldig, egal was die Bild schreibt und die CDU schimpft. DIE hat übrigens eine ebenso böse Kindesmissbrauchsstory in der Hinterhand, Frau von der Laienbühne (öh. sorry) zeigte sogar Vertretern der Presse ganz stolz ihre Sammlung.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)