Obama: "Computerspiele fördern technische Innovation"

Bild von saxz
saxz 1267 EXP - 13 Koop-Gamer,R4
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

19. Februar 2013 - 23:40 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

US-Präsident Barack Obama stellte sich kürzlich im Rahmen eines Google-"Fireside Hangout" Fragen der Google-Plus-Community. Nach seiner kürzlichen Rede an die Nation 2013 suchte er diesmal in einer Live-Konferenz den Kontakt zu den Bürgern, um ihre Fragen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Gesellschaft zu beantworten.

In der Diskussion um die Bedeutsamkeit technischer Innovationen für den wirtschaftlichen Stellenwert der USA gab er an, die Vorliebe für Computerspiele könne dazu beitragen, Kinder schon frühzeitig für derartige Interessensfelder zu begeistern. So sagte Obama in einem Gespräch mit Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, der sich aufgrund seiner Leidenschaft für Computerspiele das Programmieren selbst beibrachte, dass Kinder auf diese Weise selbst produktiv werden können, anstatt nur zu konsumieren. Aufgrund dessen möchte er den Prozess durch frühzeitige Förderung und Aufsetzen entsprechender Programme bereits in den High Schools weiter vorantreiben.

Ich vermute, es gibt eine Menge junge Leute da draußen, die [...] verstehen: So funktioniert es, ein eigenes Spiel zu entwerfen, aber ihr benötigt dafür mathematische Kenntnisse und wissenschaftliches Verständnis. Oder auch: So sieht die Karriere eines Grafikdesigners aus – dann müssen wir bereits in der High School entsprechende Programme anbieten und nicht erst abwarten, bis sie auf das Community College gehen. [...] Ich möchte unsere Kinder darin bestärken, dass auch sie so etwas können und sie nicht nur lässig in der letzten Schulbank herumhängen und sich berieseln lassen.

Dies scheint die zuletzt getätigten Aussagen von Präsident Obama zu unterstreichen, in der er in der Debatte um die "Ursache für Gewalt" Videospielen nicht grundsätzlich ablehnend gegenübersteht und ihnen durchaus Positives abgewinnen kann (wir berichteten).

Darth Spengler 17 Shapeshifter - 8337 EXP - 19. Februar 2013 - 18:55 #

Das es der Welt erst der Präsident der vereinigten Staaten von Amerika sagen muss damit es alle glauben xD

Janpire 14 Komm-Experte - Abo - 2467 EXP - 19. Februar 2013 - 19:03 #

"When darkness had descended all across the land..."

http://www.jibjab.com/originals/hes_barack_obama

Schon sehr alt aber sehr gut ;)

bolle 17 Shapeshifter - 7126 EXP - 19. Februar 2013 - 19:55 #

ist echt schade dass JibJab aufgehört haben :)

pauly19 13 Koop-Gamer - 1703 EXP - 19. Februar 2013 - 23:21 #

Sollte man noch als Video einbauen ;).

Creasy 11 Forenversteher - 689 EXP - 19. Februar 2013 - 19:37 #

Wer sonst? Merkel? :D

Freylis 18 Doppel-Voter - 11380 EXP - 20. Februar 2013 - 5:27 #

Na klar, Merkel. Die ist absolute Zockerin und ihr Lieblingsspiel sind die SIMS - die einzige Moeglichkeit, dass sie am Tuersteher vorbeikommt und in den Club... ;P

Kirkegard 18 Doppel-Voter - Abo - 9336 EXP - 20. Februar 2013 - 9:42 #

Träum weiter, die Merkel kommt überall rein. Außerdem hat die immer die besseren Türsteher dabei ;-)

Sok4R 14 Komm-Experte - 2692 EXP - 20. Februar 2013 - 9:43 #

Gibts da nicht ein Video ausm Bundestag, da danach aussieht als ob sie Angry Birds spielt? Und der Schäuble ist der Sudoku-Meiter der Bundesregieren, da gibts auch Beweisfotos.

Tr1nity Community-Moderator - Abo - 61403 EXP - 20. Februar 2013 - 13:17 #

Die Frau hat für sowas keine Zeit...

Michael P. 23 Langzeituser - 44227 EXP - 20. Februar 2013 - 7:32 #

ich bin doch gar kein präsident ;-)

schwertmeister2000 12 Trollwächter - Abo - 877 EXP - 20. Februar 2013 - 11:39 #

dito XD

Chefkoch (unregistriert) 19. Februar 2013 - 20:30 #

Für ihn scheint das zumindest auf den Drohnenkrieg zu zutreffen.

Sören der Tierfreund (unregistriert) 19. Februar 2013 - 23:45 #

Naja er redet von der Entwicklung, von der Branche, aber weniger von Computerspielen an sich.

Claus 24 Trolljäger - Abo - 50590 EXP - 20. Februar 2013 - 0:43 #

Und noch viel weniger vom Computerspielen.
Entwickeln gut, konsumieren nicht so doll.

Anonhans (unregistriert) 20. Februar 2013 - 8:04 #

Er hat gesagt, dass er es gut fände, wenn Leute, die an Spielen, Internet und Computern in allgemeinen interessiert sind, schon in der Schule lernen, wie man solche Dinge entwickelt und nicht nur konsumieren. Dass das Spielen nicht so toll ist, hab ich da nirgends rausgehört. Und ich finde er hat Recht.
Ich hab spätestens mit 10 angefangen, mich dafür zu interessieren, wie vor allem Spiele entstehen. Wenn man seit früher Kindheit am C64, Gameboy und NES spielt, fängt man halt irgendwann an, sich zu fragen, wie das alles funktioniert (sollte man zumindest, finde ich). Was hätte ich drum gegben, wenn es damals Lehrer und Angebote in der Schule gegeben hätte, die mir dabei geholfen hätten, meine Neugier in der Richtung zu befriedigen. Damals (vor ~17 Jahren) musste ich dann in die Bibliothek, mir nen Buch über C-Programmierung ausleihen und hab versucht mir die Grundlagen selbst beizubringen, um endlich mal ein Verständnis davon zu haben, was da eigentlich vor sich geht, in einem Computer. Sowas in der Grundschule anzubieten wäre wohl auch sinnfrei gewesen, weil man den allermeißten Grundschülern halt kein C vorsetzen kann...da braucht es schon ne Menge Begeisterung, damit überhaupt irgendwas hängen bleibt. Aber heute ist das alles so viel einfacher. Musst halt nichtmehr zwingend was über Speichermanagement wissen, um mit den Pfeiltasten nen paar Sprites über den Bildschirm zu bewegen. Da gibt es genug Möglichkeiten, auch sehr jungen Menschen einfache Systeme vorzusetzen, mit denen man schon tolle Sachen selber machen kann und mit denen man mit Sicherheit Kinder dafür begeistern kann, sich weiter mit dem Entwickeln von eigener Software (oder sogar Hardware) zu beschäftigen.
Für mich gabs abgesehen von einer einjährigen Informatik-AG in der elften Klasse oder so (wo wir gelernt haben, wie man nen Taschenrechner in Pascal baut...) während meiner Schulzeit nichts in der Richtung. Und da haben sich halt auch nur die Nerds eingefunden, die sowieso schon wussten, dass das interessant sein kann.
Kinder und Jugendliche früh in der Schule schon für das Entwickeln von Software zu begeistern oder zumindest ein gewisses Grundverständnis beizubringen, was dazu gehört, Spiele, Apps etc zu basteln, ist auf jeden Fall ein Vorhaben, das nur hilfreich sein kann. Auch um zu verhindern, dass zukünftige Generationen weiterhin keine Ahnung haben, worüber sie sprechen, wenn sie über Videospiele, das Internet oder Computer im Allgemeinen reden. Die alten, weißen Männer, die 50 Jahre ohne all das ausgekommen sind, kriegt man halt nie wirklich überzeugt oder belehrt.
Und dass selber entwickeln und verstehen > einfach nur konsumieren ist (ganz egal ob es sich auf Spiele oder irgendwas anderes bezieht) ist nun wirklich keine Aussage, die man kritisieren sollte :)

Olipool 13 Koop-Gamer - 1633 EXP - 20. Februar 2013 - 10:32 #

Das mit dem Bücher ausleihen zum selber lernen kenne ich. Bei mir wars Amiga-Basic (inkl. Peek und Poke zum Fenster erzeugen...) zu nem C-Compiler hatte ich gar keinen Zugang. Und das war natürlich alles unstrukturiert. ein richtiger Kurs in der Schule wäre toll gewesen. Informatik-AG hatten wir auch, ein Semester bischen Pascal, ein Semester Daten in eine Datenbank für den Chemieunterricht eingeben (naja). Das Problem war halt auch, dass kaum ein Lehrer was damit anfangen konnte.

Thomas Barth 20 Gold-Gamer - Abo - 20075 EXP - 20. Februar 2013 - 0:32 #

Gebt dem Mann einen Friedensnobelpreis!

brabangjaderausindien 12 Trollwächter - 1072 EXP - 20. Februar 2013 - 11:20 #

you made my day. ein zwoter für ihn und die in oslo nimmt keiner mehr ernst ;) trotzdem stimm ich seiner meinung gänzlich zu. games machen nämlich nicht ausschliesslich dumm, sondern öffnen mitunter auch einige sehr vernünftige türen....

John of Gaunt Community-Moderator - Abo - 36426 EXP - 20. Februar 2013 - 11:31 #

Ach, nach dem Preis für die EU gibt es tatsächlich noch Leute, die die ernst nehmen? Hatte ich jetzt auch nicht erwartet ;)

Gadreel 11 Forenversteher - 727 EXP - 20. Februar 2013 - 11:38 #

Bitte erklär mir mal warum der Preis für die EU ungerechtfertigt ist,..... .
Ich bin gespannt.

Nokrahs 16 Übertalent - Abo - 4646 EXP - 20. Februar 2013 - 1:11 #

ach?

Freylis 18 Doppel-Voter - 11380 EXP - 20. Februar 2013 - 5:26 #

Jap, und genau deswegen habe ich den Mann gewaehlt. *aufeigeneSchulterklopf* ;-)

Anynomus (unregistriert) 20. Februar 2013 - 18:12 #

Anynomus gefällt das :)

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 6728 EXP - 21. Februar 2013 - 8:10 #

Mir gefällt, was dir gefällt. ;)

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 6728 EXP - 20. Februar 2013 - 7:54 #

Und jetzt erwarte ich von der Merkel, dass sie ihm bei diesem Thema auch wieder von hinten bis zum Kragen hinauf hinein kriecht... C'mon Angie, s'ist nur noch bis September Zeit!

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Abo - 13607 EXP - 20. Februar 2013 - 10:37 #

Ansonsten macht's der Seehofer und kündgigt bei der Gelegenheit gleich Aufbruch Bayern II an. ;)

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 6728 EXP - 20. Februar 2013 - 12:05 #

Hmm... klingt verlockend. Bei der Verarsche mit dem Volksbegehren kann es was Bildung betrifft finanziell nur besser werden... Bayerische Colleges, yay! Ich belaste derweil schon mal mein Mauspad.

Kripther 11 Forenversteher - 586 EXP - 20. Februar 2013 - 12:07 #

Man glaubt es kaum, es gibt auch postive Nachrichten aus der Politik zu Computerspielen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang