Gears of War 3: USK nimmt Stellung zur Freigabe

360
Bild von Maximilian John
Maximilian John 9978 EXP - Community-Event-Team,R10,S7,C1,J7
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

25. August 2011 - 5:33 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Gears of War 3 ab 12,11 € bei Amazon.de kaufen.
Nicht wenige Spieler verwunderte es, als Microsoft verkündete, dass der Action-Titel Gears of War 3 ungeschnitten mit einer Freigabe ab 18 Jahren in Deutschland erscheinen wird. Selbst das Entwicklerstudio Epic hatte dieses Urteil der USK nicht erwartet, da die beiden Vorgänger hierzulande indiziert sind. Jürgen Hilse, ständiger Vertreter der Landesjugendbehörden bei der USK , erklärt die Freigabe damit, dass die Handlung sowie die handelnden Charaktere deutlich als Fiktion zu erkennen seien. Außerdem sei die Gewalt gegen menschenähnliche Gegner im Vergleich zu den beiden indizierten Vorgängern deutlich zurückgegangen. Er sagte dazu:
Bei Gears of War 3 haben wir auf einen Zweifelsfall entschieden. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien hat anschließend auf eine Indizierung verzichtet
Jürgen Hilse forderte außerdem, dass man in Zukunft gelassener mit Inhalten für erwachsene Spieler umgehen sollte und äußerte, dass die Skepsis gegenüber Spielen mit Gewaltinhalten bereits zurückgehe. 

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 25. August 2011 - 7:12 #

Aha... da haben sie also angeblich zwischen Lambent und normalen Locust differenziert. Wenn sie darauf tatsächlich geachtet haben, kann sich MS die Nachprüfung der Vorgänger sparen.

Kanonengießer 14 Komm-Experte - 2401 - 25. August 2011 - 9:34 #

Aha :D Und die anderen Teile davor sind nicht deutlich als Fiktion zu erkennen? mmhhh.....

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 25. August 2011 - 9:48 #

Deutlich als Fiktion erkenbar? Und das gilt nicht generell für JEDES Computerspiel? Sitzen die da manchmal beim Testen und Denken: "Hm, ist das jetzt echt?" Und bei Gears 1 und 2 waren sie nicht sicher und haben im Zweifel mal dagegen gestimmt?

Maximilian John Community-Event-Team - 9978 - 25. August 2011 - 9:52 #

Sie meinen damit, dass klar erkennbar ist, dass dies nicht annäherend der Realität entspricht. Und es ging ingesamt um die Bewertung, ich denke interessanter ist eher das mit den menschenähnlichen Gegnern, da dies scheinbar in den Vorgängern anders war.

Red Dox 16 Übertalent - 4169 - 25. August 2011 - 10:25 #

Nein es war nicht anders. Nur weil diesmal 20% weniger Locust rumrennen macht es diejenigen die da sind nicht weniger menschenähnlich als die aus den anderen 2 Teilen. Und genau das macht diese Freigabe bzw. Begründung doch wieder zum Hohn. Wenn sie Teil3 freigeben müßten sie in Konsequenz die anderen beiden vonner Liste nehmen. und wenn wir schon anfangen hier Zugeständnisse zu machen, könnte man direkt anfangen Spiele von vor 10 Jahren mal neu zu prüfen ob die gemessen an dieser Doppelmoral und dem technischen Fortschritt tatsächlich noch auf den Index gehören.

Leckerwurstbrot 13 Koop-Gamer - 1287 - 26. August 2011 - 14:05 #

Kleine Verbesserung: Bei Gears of War handelt es sich um einen Third-Person-Shooter und nicht um einen Ego-Shooter.
Die Begründung ist schon etwas merkwürdig... Wieder verliert die USK und die BPjM in meinen Augen etwas an Glaubwürdigkeit.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit