Von Kuchenstücken und Wissen

Trivial Pursuit Test

Trivial Pursuit, mit 88 Millionen verkauften Exemplaren eines der weltweit erfolgreichsten Gesellschaftsspiele, feiert seinen Einstand auf den aktuellen Konsolen. Ob daraus ein Schnarchalarm oder eine würdige Umsetzung geworden ist, verrät unser Test. Wir haben uns vor allem die Wii-Fassung angesehen.
Philipp Spilker 28. Mai 2009 - 16:52 — vor 7 Jahren aktualisiert
360 PS3 Wii
Trivial Pursuit ab 29,84 € bei Amazon.de kaufen.
Ein geflügeltes Sprichwort lautet: „Alle wollen ein Stück vom Kuchen.“ Es fällt schwer, diese Weisheit zu widerlegen. In Portal lässt man nur für Konditorware gefährliche Experimente über sich ergehen, öde Geburtstagsfeiern werden durch Kuchen überhaupt erst erträglich, eine der allerersten Videospielfiguren namens Pac-Man sieht aus wie eine angeknabberte Torte und auch in Trivial Pursuit jagen eigentlich alle nur farbigen Kuchenstücken hinterher.

Unser Weg zu einer möglichst vollständig gefüllten Wissensecke führt über zahlreiche Fragen. Diese sind in ingesamt drei verschiedene Kartenstapel geordnet. (Wii)

 

Diese Kuchenstücke heißen in der Spielsprache Purtings, und um zu gewinnen, müsst ihr sechs davon in eurem Spielstein, dem „Wissensspeicher“, sammeln. Hierzu beantwortet ihr Fragen aus sechs Kategorien, die da wären: Sport/Vergnügen, Wissenschaft/Technik, Kunst/Literatur, Geschichte, Erdkunde und Unterhaltung. Es gehört aber auch Würfelglück dazu, denn die Purtings kann man jeweils nur auf den Eckfeldern ergattern, die um das in Speichenform gestaltete Spielfeld herum platziert sind. In der grafisch sehr ansprechenden Version des Spiels für die Wii hat sich hieran nichts geändert. Ein erfreulich selten nerviger Moderator, dessen Sprachsamples sich aber  häufig wiederholen, begleitet euch im Einzel- oder Mehrspielermodus und stellt euch die Quizfragen.



Leicht, schwer, leicht, bockschwer

Wer Trivial Pursuit schon einmal gespielt hat wird wissen, dass die Fragen teilweise ziemlich knifflig sein können. Das liegt vor allem daran, dass man die Fragen nicht nach dem Multiple-Choice-Prinzip beantworten (vulgo: erraten) darf. Genau dies wurde aber auf der Wii geändert: Bei sämtlichen Fragen werden euch vier Antwortmöglichkeiten vorgegeben. Dies kann in vielen Fällen dazu führen, dass man sich leicht unterfordert fühlt.

Umso überraschter waren wir jedes Mal aufs Neue, wenn bei einigen Fragen der Schwierigkeitsgrad plötzlich rapide nach oben schnellte. Meistens ist dies bei den geographischen Fragen der Fall, bei denen man sich leicht an ein Spiel aus Schlag den Raab erinnert fühlt. Nachdem euch die Frage nach einem bestimmten Ort gestellt wurde, zoomt das Spiel auf eine Landkarte ohne Städte- oder Ländernamen, und ihr müsst entweder aus vier über die Karte verteilten Punkten den richtigen wählen, oder in einigen Fällen auch völlig frei einen Pin auf die Karte setzen. Eine Beispielsfrage hierfür, aus einem auf der Wii neu verfügbaren Kartenstapel mit dem Schwerpunkt Film: „In welchem Land fand im Film Cars das Finalrennen des Piston Cup statt?“ Die Antwort ist: Kalifornien. Wir haben besagten Animationsfilm von Pixar zwar gesehen, aber dieses sehr unwichtige Detail nun wirklich nicht eingeprägt. Ein ausgewogener Anforderungsgrad der Fragen ist dem Spiel ingesamt also nicht beschieden.
JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 28. Mai 2009 - 20:02 #

Auch wenn in Mehrspielerpartien Fragen, wie sie im Beispiel zum Film 'Cars' genannt werden, sicherlich absolute Schadenfreude auslösen, schreckt mich so ein möglicher "bockschwerer" Fragenpool doch sehr ab. Das wäre als würde man die aktuelle Arbeitslosenzahl abfragen. Mir ist nicht ganz klar, ob das Spiel selbst abwägt, wie oft solche Fragen an denselben Spieler gestellt werden.

Name 29. Mai 2009 - 9:00 #

Ich hätte es gewusst ^^

Wenn auch durch Zufall, habe den Film erst letzte Woche gesehen. Dass er nach Kalifornien muss wird darin bereits in den ersten 15 Minuten mehrfach erwähnt.

Bockschwere fragen halten sich allerdings in Grenzen, ich habe -durch Multiple Choice- das Gefühl das alle Fragen zu einfach sind und dadurch Mitspieler auch mal dazu verdammt werden minutenlang inaktiv daneben zu sitzen.

Name 29. Mai 2009 - 0:17 #

Ob eure Wertung passt? Der Hardcorezocker wird sich das doch eh nicht zulegen, für den ist es also eine schätzungsweise 3.0. Und der Casualzocker wird sehr angetan sein, wenn ich eueren Test so lese, für den ist es vermutlich ne 8.0. Naja, oder ne 7.5.

iStone (unregistriert) 29. Mai 2009 - 9:04 #

Würde mich als "Hardcorezocker" bezeichnen und hab das gute Stück durch Zufall auch gestern angespielt. Man darf nicht vergessen: Es ist die Umsetzung eines Brettspiels. Diese haben in der Regel eine leicht andere Dynamik. Das im Hinterkopf zählt es zu den besseren Umsetzungen. Es wurde sich Mühe gegeben, es wurden Spielmodi hinzugefügt um dem Medium Videospiel (oder Mario Party) wenigstens ein klein wenig näher zu kommen. Von daher für ein Brettspiel eine gute Umsetzung, was nicht automatisch ein gutes Spiel ergibt. 6.0 passt meiner Meinung nach. Wer es in der Grabbelkiste für kleines Geld findet kann es durchaus mitnehmen. Auch als "Hardcorezocker".

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 1. Juni 2009 - 4:22 #

Kleiner Hinweis, der Link in der News der hierher führen sollte ist falsch
("-wii" muss weg am Ende)

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 1. Juni 2009 - 4:34 #

Ich kann mit der Wertung gut leben, zwar wäre es schwer Trivial Pursuit besser umzusetzen, würde den Versuch aber doch als Teilweise gescheitert ansehen. Alleine dadurch das freie Antworten auf Multiple Choice umgestellt wurden ist für mich ein Dealbreaker, ist zwar logisch das dies so gemacht werden musste, weil man nicht ganze Sätze eingeben kann, dadurch ist es aber auch kein Trivial Pursuit mehr, sondern "Wer wird Millionär".

Das andere Problem ist das 50% des Spielspasses bei Trivial Pursuit daher kam das die Fragen oftmals wirklich nicht einfach waren und man viel über seine Mitspieler gelernt hat und oft verdutzt war, was so mancher weiss das man selber noch nie gehört hat, wenn der Schwierigkeitsgrad hier aber aufgeweicht wurde (durch Multiple Choice wirds zum Ratespiel), ist das Zeil hier völlig verfehlt.

Lyrically (unregistriert) 3. Juni 2009 - 22:51 #

Finde das Spiel gelungen - dennoch machen Brettspiele an meisten Spaß am Tisch mit bier & Chips :D

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Casual Game
Partyspiel
ab 0 freigegeben
3
Electronic Arts
Electronic Arts
12.03.2009
6.0
6.5
iOSanderePS3Wii360
Amazon (€): 59,98 (Wii), 29,84 (PS2), 59,99 (PS3), 49,95 (360)