Ron Gilbert: "Indie nur noch ein Marketing-Begriff"

Bild von Nico Carvalho
Nico Carvalho 14512 EXP - Redaktions-Praktikant,R8,S8,A8
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

10. April 2014 - 15:02 — vor 15 Wochen zuletzt aktualisiert

Das Teaserbild stammt aus The Cave.

Ron Gilbert beschäftigt sich in seinem Blog Grumpygamer.com mit der Frage, was einen Indie-Entwickler ausmacht. Er stellt in diesem einige Fragen in den Raum, um auf die Inkonsistenz des Begriffs "Indie" hinzuweisen. Am meisten irritiert Gilbert die geradezu "aufgeblasene" Manier mancher selbsternannter "Indie"-Entwickler, die bei anderen Studios, die sich ebenfalls als Independent-Entwickler bezeichnen, mit den "Augen rollen" und ihnen diesen Status nicht zuerkennen.

Er zieht darüber hinaus einige Vergleiche, um auf den Kontrast in der Branche hinzudeuten. Während einige Indie-Studios Geld von Publishern annehmen, würden andere Indies niemals ihre finanzielle Grundlage von einem Investor haben wollen. Andererseits gelten Kickstarter-Kampagnen völlig in Ordnung, obwohl die Spieleschmieden von ihren Backern abhängig wären. Des Weiteren könnte der Begriff Indie laut Gilbert mit der Spielidee, dem Erfolg, der eigenen Struktur und dem Marketing zusammenhängen. Gilbert kommt auch auf seinen eigenen Indie-Status zu sprechen:

Jemand erzählte mir, dass ich aufgrund meines etablierten Namens kein "Indie" bin. Jedoch werden meine derzeitigen Spiele nicht von Investoren oder Publishern finanziert und nur von drei Leuten entwickelt.

Er schließt mit dem Gedanken ab, dass "Indie" möglicherweise nur noch ein Marketing-Begriff sei und keine echte Definition mehr dahinterstecke.

Novachen 18 Doppel-Voter - 9189 EXP - 10. April 2014 - 15:05 #

Naja ist doch eigentlich die ganze Zeit so gewesen.

Niemand betrachtet Valve als Indie-Studio, dabei sind sie halt total eigenständig und brauchen keinen mehr der sie finanziert.

Loco 17 Shapeshifter - 7188 EXP - 10. April 2014 - 15:21 #

Was heißt niemand. Ich betrachte sie sehr wohl als Indie-Entwickler. Indie heißt ja immerhin nur unabhängig und nicht "Arbeitet in der Garage und ist fast pleite". Jemand der Millionen macht, kann also sehr wohl "Indie" sein.
Missbraucht wird der Begriff dann von Publishern wie Ubisoft, die ihre groß produzierten Spiele als "Indie" verkaufen wollen, einfach weil es in Sachen Marketing wohl funktioniert.

vicbrother 16 Übertalent - 5798 EXP - 10. April 2014 - 16:30 #

Wer unabhängig entwickelt und dabei keine Nebeneinnahmen durch das Geschäft und kein Millionenvermögen hat, sowie kein Publisher für fremde Dritte ist, ist ein Indie. Stardock wäre für mich zB auch kein Indie, die machen auch Bürosoftware.

burdy 14 Komm-Experte - 1913 EXP - 10. April 2014 - 18:20 #

Ubisoft ist Indie, weil sie ihre Spiele selbst entwickeln und finanzieren und nicht von einem Publisher Geld bekommen.

Dominius 16 Übertalent - Abo - 4715 EXP - 10. April 2014 - 19:16 #

Um mal spaßeshalber auf die schräge Logik einzugehen: Ubisoft entwickelt Spiele mit dem eigenen Geld - und das ist das Geld, was sie von sich selbst bekommen, aber sie selbst sind ein Publisher. Ubisoft bekommt also Geld von einem Publisher (Ubisoft selbst) und ist daher nicht Indie.

Publisher sind auch per Definition nicht Indie, denn bei Indie geht es nur um Studios oder einzelne Entwickler*innen.

burdy 14 Komm-Experte - 1913 EXP - 10. April 2014 - 19:41 #

Gut, dann nähern wir uns also der Defintion. Indie ist man nur, bis man das erste Spiel entwickelt hat. Wenn man danach die Einnahmen aus dem Spiel reinvestiert ist man nicht mehr Indie. Es sei dann natürlich, man verschenkt das ganze Geld, wäscht seine Wäsche (siehe weiter unten in den Kommentaren) und bekommt dann noch geschenktes/geklautes/überzähliges Geld für das nächste Projekt.

Dominius 16 Übertalent - Abo - 4715 EXP - 11. April 2014 - 0:26 #

Durch Reinvestition von Gewinnen wird ein Studio nicht zum Publisher. Es ist also vollkommen okay, die Einnahmen aus dem ersten Spiel in die nächsten Projekte zu stecken.

Nochmal ein Versuch einer Definition:
Indie: Studios oder/und Entwickler*innen, die strukturell und finanziell unabhängig von Publishern arbeiten können.

Das sollte doch reichen, oder? Damit sind EA, Ubi und Co. raus - und Studios, die zu denen gehören, ebenso. Und The Cave ist damit ebensowenig "indie" wie Rayman Origins.

burdy 14 Komm-Experte - 1913 EXP - 11. April 2014 - 7:57 #

Soblad man ein Spiel veröffentlicht ist man per Definition Publisher. Wenn ein Indie-Entwickler also ein Spiel auf seiner Webseite veröffentlicht, wird er Publisher. Und in der Regel wird der Entwickler danach strukturell abhängig von den Publishing-Einnahmen sein. Die meisten Leute haben für gewöhnlich nicht so viel Geld rumliegen, um davon für Jahre ohne Einnahmen von Leben zu können.
Mit der Veröffentlichung eines Spiels ist man also kein Indie-Entwickler mehr.

Dominius 16 Übertalent - Abo - 4715 EXP - 11. April 2014 - 14:54 #

Okay, dann gibt es keine Indie-Studios und der Unterschied zwischen Publisher und Entwicklungsstudio ist also hinfällig? Das wäre jedenfalls die Konsequenz deiner Definition.

Im Zeitalter von Retail hatte mensch durchaus sagen können, dass ein eigener Vertrieb von Indie-Studios faktisch unmöglich war. Bei digitalem Vertrieb sieht das halt schon anders aus. Selbst-Vertrieb von etwas macht ein Studio nicht zu einem Publisher.

Ich werde ja auch kein Verlag, wenn ich irgendwo ein Buch selbstfinanziert veröffentliche.

burdy 14 Komm-Experte - 1913 EXP - 11. April 2014 - 17:00 #

Klar bist du ein Verleger, wenn du dein eigenes Buch verlegst.

Der Fehler liegt nicht in meiner Definition. Sondern darin zu glauben, man könnte für irgendwelche Entwickler irgend eine Definition finden, bei der man das gleiche macht, aber der eine toll (weil Indie) ist und der andere nicht. Das sind die gleichen Leute in der gleichen Industrie mit der gleichen Arbeit.

Dominius 16 Übertalent - Abo - 4715 EXP - 11. April 2014 - 20:30 #

Es ist einfach nicht das Gleiche, wenn ich von einem externen Publisher finanziert werde, der eigene Gewinninteressen verfolgt oder wenn ich eben aus anderen Quellen, etwa eigenes Geld, die Finanzierung bestreite. Das eine ist Indie, das andere nicht.

Die Wertung hast du jetzt übrigens reingebracht. Ob etwas Indie ist oder nicht, hat nichts damit zu tun, ob es toll ist oder nicht. Indie-Studios können auch Murks produzieren und die Leute dort sich scheiße verhalten. Und es kommen auch mal gute, innovative Spiele aus den Studios von Publishern.

Und ich habe lieber eine Definition, wo es Grauzonen gibt, die nicht alles 100% abdeckt, als eine, bei der es keinen Unterschied mehr zwischen Studio und Publisher gibt.

burdy 14 Komm-Experte - 1913 EXP - 11. April 2014 - 22:34 #

Meinst du, wer auch immer ein "Indie"-Spiel finanziert hat nicht das Interesse, sein Geld wiederzusehen und dann am besten mehr, als er reingesteckt hat?

Dominius 16 Übertalent - Abo - 4715 EXP - 12. April 2014 - 4:17 #

Es macht schon einen Unterschied, ob es externe oder interne Gewinninteressen sind.
Außerdem gibt es durchaus unterschiedliche Motivationen, ein Spiel zu machen. Geld spielt dabei nicht immer eine Rolle, und selbst wenn, dann nicht immer die Größte. Und: Um von etwas leben zu können, muss es keine Millionen abwerfen.

Aber die Diskussion entgleist, von daher denke ich, da wir auf fundamentaler Ebene einen Dissens haben, wir es einfach dabei belassen sollten: Wir sind uns nicht einig.

burdy 14 Komm-Experte - 1913 EXP - 12. April 2014 - 12:05 #

Wenn ein Vater seinem Sohn Geld für die Spielentwicklung gibt, dann ist das ein externes Gewinninteresse. Wenn Ubisoft Geld in ein Spiel steckt, dann ist das internes Gewinninteresse. Das ist natürlich ein Unterschied, aber ich sehe da nicht den Zusammenhang mit "Indie".

Du hast natürlich recht, dass die Diskussion wenig bringt. Das ist wie, wenn sagen wir mal du ein HSV-Fan wärst und erklären willst, warum der HSV ein toller Verein ist. Da kommt man mit Argumenten nicht weit, der HSV ist ein Verein wie jeder andere und nicht mal ein guter. So ähnlich ist's halt mit "Indie"-Entwicklern und "normalen" Entwicklern.

Und der HSV ist natürlich kein toller Verein, Werder Bremen aber schon. Bewiesener Fakt.

Slaytanic 19 Megatalent - Abo - 17040 EXP - 12. April 2014 - 14:49 #

Selbst bei Fakten schreibst du nur Unsinn.

burdy 14 Komm-Experte - 1913 EXP - 12. April 2014 - 15:15 #

Ansichstssache :)

vicbrother 16 Übertalent - 5798 EXP - 13. April 2014 - 10:41 #

Der HSV ist die Instanz der Moral in der Bundesliga: Die großen Erfolge wurden nicht gekauft, sondern mit Spielern aus Deutschland errungen, und die seit Gründung 1887 bestehende Angehörigkeit zur höchsten deutschen Spielklasse kann sich ein FC Bayern nicht kaufen. Der HSV ist eben mehr als nur eine Ansammlung von Pokalen und Meisterschaft - er ist ein Gegenpol zum Pay-to-Win-Prinzip der eine Leistungsliga und der FC Bayern verkörpern.

Ohne die Vereine HSV, Pauli und Bremen würde jedenfalls ein ausgleichendes normal-rationales Verhalten in der 1. und 2. Liga fehlen.

Slaytanic 19 Megatalent - Abo - 17040 EXP - 11. April 2014 - 14:54 #

Sie haben auch vorher nicht von Luft und Liebe gelebt.
Unsinn bleibt unsinn, egal wie oft du es wiederholst.

Dominius 16 Übertalent - Abo - 4715 EXP - 10. April 2014 - 16:22 #

Tatsächlich ist Valve mehr "indie" als Paradox oder Iceberg Interactive oder sonstige Mini-Publisher. Andererseits hat Valve auch Steam und ist somit auch selbst teilweise Publisher, denn sie bestimmten ja, wer dort verkaufen darf, und wer nicht - abgesehen von Greenlight und der potentiellen Öffnung für alle. Schwierig.

Nagrach 13 Koop-Gamer - 1216 EXP - 11. April 2014 - 13:43 #

Es gibt nicht nur "Schwarz" und "Weiß"...

joker0222 21 Motivator - Abo - 29034 EXP - 10. April 2014 - 15:18 #

ist EA nicht auch Indie?

Loco 17 Shapeshifter - 7188 EXP - 10. April 2014 - 15:22 #

Nein. Die großen sind ja die, die den Markt leiten. Jeder der alleine dagegen ankämpft ist Indie, weil er unabhängig von denen ist, die hier normalerweise das Sagen haben und die Regeln machen.

Just my two cents 14 Komm-Experte - 2497 EXP - 10. April 2014 - 15:33 #

Und wie passt Valve dann in diese Gruppe? Steam hat ja nur nen Marktanteil von vermutlich nicht nur gefühlten 90%+x. Oder kämpfen die irgendwo gegen an? Ne, deine Logik passt nicht...

Loco 17 Shapeshifter - 7188 EXP - 10. April 2014 - 15:37 #

Das stimmt. Du hast Recht. So gesehen gehört Valve auch nicht mehr dazu. Sie diktieren mit Steam ja auch eine Menge.

joker0222 21 Motivator - Abo - 29034 EXP - 10. April 2014 - 15:36 #

Indie ist doch aber nur die Koseform von independent, also unabhängig und das ist EA auch. Ein Eigenname ist es nur bei Indiana Jones.
Scheint mir genauso ein Missverständnis zu sein, wie bei den Leuten, die PS4 und Xbox One immer noch Next-Gen nennen.

McSpain Community-Moderator - Abo - 18886 EXP - 10. April 2014 - 15:55 #

Indy bitte aus der Sache raushalten. Der alte Mann kann da nu wirklich nix zu. :D

Dominius 16 Übertalent - Abo - 4715 EXP - 10. April 2014 - 16:19 #

EA ist nicht unabhängig, die sind ein börsennotiertes Unternehmen und damit den Aktieninhaber*innen Rechenschaft schuldig. Das trifft auch auf andere börsennotierte Unternehmen wie Microsoft, Sony, Apple etc. zu.

"Indie" bedeutet in der Computerspielwelt etwa "unabhängig von einem (Major-)Publisher". Und Major sind EA, Ubisoft und Activision Blizzard. Paradox ist kein Major-Publisher, bei Square Enix lässt sich drüber streiten.

Valve ist faktisch "Indie", da sie weder börsennotiert noch im Besitz einer anderen Firma sind.

joker0222 21 Motivator - Abo - 29034 EXP - 10. April 2014 - 16:24 #

diese definition ist genauso willkürlich wie jede andere auch.
Z.b. Mojang ist auch eine Aktiengesellschaft und gehört somit den Anteilseignern.

Dominius 16 Übertalent - Abo - 4715 EXP - 10. April 2014 - 16:30 #

Uh, die Definition ist nicht willkürlich, sondern entspricht eher der Geschichte von Indie-Spielen und Indie-Studios. Unabhängigkeit von dem Geld und dem Einfluss der "Großen" war immer ein Kernelement der Indie-Szene.

Und ja, Mojang AB ist eine Aktiengesellschaft, ABER eine private, d.h. die Anteile werden nicht öffentlich gehandelt und können nicht von irgendwem einfach so gekauft werden. 42% der Anteile an Mojang hat übrigens Notch.

Stuessy 14 Komm-Experte - Abo - 2082 EXP - 10. April 2014 - 16:40 #

Notch hat selbst schon vor zwei Jahren gesagt, dass Mojang nicht mehr Indie ist.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8778 EXP - 10. April 2014 - 16:22 #

Der Begriff trifft wohl eher auf unabhängige Entwicklerstudios zu. EA ist hauptsächlich Publisher der von Managern gelenkt wird. Die Firma hat ihren Namen wahrscheinlich nicht ohne Grund auf die Anfangsbuchstaben gekürzt. Damals hat der ursprüngliche Name noch zu einer Indie-Firma gepasst. Heute würde die lange Form vor dem Start eines Spiels eher zynisch wirken.

Vollmeise 19 Megatalent - Abo - 13332 EXP - 10. April 2014 - 16:37 #

Elektronische Kunst kann immer noch gut klingen, aber EA hat schon damals keine guten Spiele selbst entwickelt.

Kühlschrankmagnet (unregistriert) 10. April 2014 - 15:32 #

Nee, die machen elektronische Kunst und haben daher schon mal gar nichts mit diesen kommerziell hergestellten Wirtschaftskriterien wie "Indie" und dergleichen zu tun. Und jetzt spiele ich wieder "Archon".

Kirkegard 17 Shapeshifter - Abo - 6925 EXP - 10. April 2014 - 15:33 #

Indie kommt aus der Musikszene und bedeutet nur, ist auf keinem Major Label erschienen.
Ist einer noch Indie wenn er selbst ein Major Player ist?

Sciron 18 Doppel-Voter - Abo - 11669 EXP - 10. April 2014 - 16:11 #

Was ist denn an der Definition so schwierig? Indie ist einfach, wenn ich meine eigenen Ideen um- und durchsetzen kann, ohne einem Geldgeber Rechenschaft schuldig zu sein. Ist doch das gleiche, als wenn ich mich beruflich selbstständig mache. Ich habe die totale Freiheit, aber trage auch das volle Risiko.

RoT 16 Übertalent - 4558 EXP - 11. April 2014 - 2:24 #

an sich nen guter definitionsversuch, aber leider isses auch nicht so einfach, schon wenn man zu zweit arbeitet, wird nicht jeder alle seine ideen durchsetzen können und somit an "unabhängigkeit" verlieren...

Koffeinpumpe 14 Komm-Experte - 2515 EXP - 11. April 2014 - 7:47 #

So ähnlich sehe ich das auch. Wenn einer oder ein paar Freunde ihre ganz eigene Idee eines Spiels umsetzen, ohne sich von Geldgebern, Mode, Fans oder anderen Zwängen beeinflussen zu lassen. Das ist für mich "Indie".

Teclab (unregistriert) 10. April 2014 - 16:11 #

Indie gibt es in allen bereichen, zB der Musik oder dem Film (da sind es eher Autorenfilme). Warum sollte es sowas nicht auch bei Spielen geben? Ich wüßte nicht warum das nur ein Marketingbegriff sein soll oder warum der vermeintliche Hype zu einem Ende kommen sollte. Es gibt doch viele kleine Studios wie Tale of Tales oder Dennaton oder Cardboard Computer. Die werden wohl kaum plötzlich alle wieder verschwinden.

Skeptiker (unregistriert) 10. April 2014 - 16:27 #

Ein Indie-Entwickler muss eine neue Sache machen, nicht wie viele deutsche Copycats einfach nachäffen und noch einen Match-3-Klon auf den Markt werfen.
Ein Indie-Entwickler muss arm sein und lebt bevorzugt noch bei den Eltern oder vom Geld der Freundin. Akzeptabel ist noch ein kleines Sparbuch aus vorheriger bezahlter Tätigkeit, von dem der Entwickler auf Hart-4-Niveau lebt. Finanzielle Unabhängigkeit nach Hits wie Terraria oder Minecraft ist definitiv nicht mehr Indie.
Verantwortung für andere Menschen oder gar angemietete Büroräume sind nicht Indie!
Um nach einem Erfolgshit noch Indie zu sein, muss man den Gewinn verschenken und darf sich weder ein Haus kaufen, noch andere Luxusgüter. Man darf aber sein Jugendzimmer renovieren und dann mit etwas mehr Geld auf dem Sparbuch das nächste Indie-Projekt starten.

Ganz wichtig ist aber, dass ein Indie seine eigene Wäsche wäscht. Sonst ist der nicht Indie, sondern ein Muttersöhnchen oder Sklaventreiber, also nicht Indie. Aber wer andere seine Stinkewäsche machen lässt, ist eh kein Mensch und ich komme vom Thema ab.

Sciron 18 Doppel-Voter - Abo - 11669 EXP - 10. April 2014 - 16:30 #

Sollte man genau so in den Duden schreiben.

drako 15 Kenner - 2709 EXP - 10. April 2014 - 16:52 #

Schön zusammengefasst :)

Edit :
von Urban-Dict ;)

indie
(n) an obscure form of games which you only learn about from someone slightly more hip than yourself.

Nagrach 13 Koop-Gamer - 1216 EXP - 10. April 2014 - 19:03 #

Das ist für mich eher *Underground*...

Gott mich nervt das wie das hier langsam anfängt sich in diese "true" und "untrue" diskussionen in der Metal szene zu entwickeln.

Mit einem Wort:
ALBERN

drako 15 Kenner - 2709 EXP - 10. April 2014 - 19:10 #

Das wird wohl ein Wunsch bleiben :)

Nagrach 13 Koop-Gamer - 1216 EXP - 10. April 2014 - 19:13 #

Was wünsch ich mir denn? oO... hmm soll ich mal anfangen? :P

drako 15 Kenner - 2709 EXP - 10. April 2014 - 19:20 #

Der Wunsch das alle sich einig sind, kannste auf jeden Fall streichen :)

Nagrach 13 Koop-Gamer - 1216 EXP - 11. April 2014 - 13:40 #

Pah! Da bin ich mit dir nicht einig und streich ihn nicht!

drako 15 Kenner - 2709 EXP - 11. April 2014 - 17:08 #

:D

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Abo - 13462 EXP - 11. April 2014 - 11:34 #

Demnächst auf Steam Early Access: ManowaR Games - Death to False Indie! \mm/

Nagrach 13 Koop-Gamer - 1216 EXP - 11. April 2014 - 13:39 #

Immortal: Reign of the Permaindie!

JackoBoxo 14 Komm-Experte - Abo - 2377 EXP - 10. April 2014 - 20:48 #

Dem konnte ich mich anschliessen

Freylis 18 Doppel-Voter - 10577 EXP - 10. April 2014 - 19:23 #

Wenn AAA-Titel mit den immergleichen Phrasen werben und ihre Produkte definieren duerfen, duerfen das Nischen-Titel wohl auch, denn diese Nischen gibt es ja schliesslich nicht ohne Grund.

IhrName (unregistriert) 10. April 2014 - 21:07 #

Indie ist alles was in Pixelstil gehalten ist und/oder herausragenden ästhetischen/kunstvollen/inhaltlichen Anspruch hat.

Du musst prätenziös sein und alt aussehen.

Slaytanic 19 Megatalent - Abo - 17040 EXP - 10. April 2014 - 21:16 #

Das ist Oldschool! :)

Ganon 19 Megatalent - Abo - 19221 EXP - 11. April 2014 - 10:01 #

Oder Retro.

Daeif 19 Megatalent - 13699 EXP - 11. April 2014 - 16:31 #

Wenn schon, dann Neo-Retro ;)

Freylis 18 Doppel-Voter - 10577 EXP - 11. April 2014 - 17:07 #

Alles vor Neo-Retro ist Rokoko-Kokolores! ;P

Slaytanic 19 Megatalent - Abo - 17040 EXP - 11. April 2014 - 17:18 #

Habe ich ein neues Produkt von Ferrero verpasst? ;)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 15548 EXP - 10. April 2014 - 22:45 #

Ich frage mich gerade wie die Kommentare ausgesehen hätten wenn statt Ron der PeterM sich so ähnlich geäussert hätte ^^.

Nagrach 13 Koop-Gamer - 1216 EXP - 11. April 2014 - 13:45 #

Oder Notch^^

Nokrahs 16 Übertalent - Abo - 4389 EXP - 11. April 2014 - 1:06 #

Wenn ich Indie höre, denke ich immer an nen Typen mit Filzhut und Peitsche.

Ganon 19 Megatalent - Abo - 19221 EXP - 11. April 2014 - 10:02 #

Das ist aber Indy. Großer Unterschied.

Bruno Lawrie 14 Komm-Experte - Abo - 1886 EXP - 11. April 2014 - 14:43 #

Sind die Indy-Games eigentlich Indie-Games? Pixeloptik haben sie ja schon mal! :-)

Sp00kyFox 15 Kenner - 3451 EXP - 12. April 2014 - 16:12 #

gibt ja noch ein par mehr indy-games neben den beiden lucasarts-adventures. und die waren auch schon net indie.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang