GG-Angespielt: Bunch of Heroes

PC
Bild von Philipp Spilker
Philipp Spilker 22468 EXP - 20 Gold-Gamer,R10,S10,C10,A10,J5
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Betatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

28. September 2011 - 19:55 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Was tun, wenn nicht nur die Erde von Aliens mit einer Untotenarmee im Schlepptau angegriffen wird, sondern sich zu allem Überfluss auch noch ausgerechnet die Tochter des Präsidenten mitsamt ihrer Cheerleadergruppe von den bösen Invasoren entführen lässt? In Bunch of Heroes wird diese Frage denkbar einfach beantwortet: Vier furchtlose Helden -- ein ältlicher Che Guevara-Verschnitt, ein Football-Hüne, eine Quotenfrau und ein UN-Blauhelm -- machen sich auf den Weg, der Invasion Einhalt zu gebieten. Wir haben es uns nicht nehmen lassen, dem Heldenhaufen dabei tatkräftig unter die Arme zu greifen.

Bunch of Heroes kommt in einem sehr bunten Cartoonlook daher. Das tut der ohnehin schon stereotypen Heldentruppe des Spiels gut, da sie durch den Look des Spiels noch zusätzlich karikiert werden. Mit dem Spielprinzip gewinnt der argentinische Entwickler NGD Studios allerdings keine Blumentöpfe. Ihr steuert euren Charakter entweder via Tastatur und Maus oder mit einem Gamepad -- letzteres ist ersterem ganz klar vorzuziehen. Während ihr die drei verschiedenen Umgebungen des Spiels erkundet (Wald, Friedhof und Mars), ploppen dann mit schöner Regelmäßigkeit neue Missionsziele auf den Bildschirm. Die sind leider nicht allzu abwechslungsreich und wiederholen sich relativ häufig. So müsst ihr in fast jedem Level des Spiels mindestens einmal eine Cheerleaderin huckepack von Punkt A zu Punkt B transportieren und seid dabei nicht nur in eurer Bewegung, sondern auch in eurer Waffenwahl stark eingeschränkt. Gut, wenn ihr in solchen Situationen einen menschlichen Mitspieler habt, der euch den Rücken deckt. Bunch of Heroes lässt sich nämlich mit bis zu drei Freunden spielen. Und mindestens einen Mitstreiter solltet ihr euch wirklich dringlichst suchen -- im Singleplayer ist Bunch of Heroes nämlich nicht gerade eine Spaßgranate.


Auf dem Mars geht es den Aliens an den Kragen. Es ist das grafisch gelungenste Gebiet des Spiels.

In jeder der drei Umgebungen des Spiels, die wiederum in jeweils drei ca. 20 Minuten lange Abschnitte unterteilt sind, werdet ihr mit neuen Waffen versorgt, die ihr direkt an den Aliens und Untoten ausprobieren könnt. Verfügt ihr anfangs noch nur über eure eher schwache Standardwaffe, eine Armbrust mit explosiven Pfeilen, einen Flammenwerfer und ein Schnellfeuergewehr (von denen ihr aber jeweils nur zwei Waffen tragen könnt), kommt im späteren Spielverlauf unter anderem eine durchschlagskräftige Minigun, der mit scharfen Diskussen geladene Mutilator oder auch die Friendless Cannon dazu, die... nun ja... kein Interesse daran hat, mit den Feinden Freundschaft zu schließen. Ein einziger Schuß von ihr genügt und dort, wo vorher noch zahlreiche Feinde standen, bleibt nur ein riesiger Krater über. Diese ständige Erweiterung des euch zur Verfügung stehenden Waffenarsenals lässt die eher eintönige Missionsstruktur verschmerzen.

Aufleveln könnt ihr eure Charaktere in Bunch of Heroes nicht, sie unterscheiden sich daher nur durch ihre Spezialattacken. Die ladet ihr auf, indem ihr blaue Energiekügelchen einsammelt, die oft von erledigten Feinden zurückgelassen werden. Der Che-Guevera-Verschnitt des Spiels schießt dann zum Beispiel mit explodierenden Zigaretten um sich. Diese Spezialattacken werden durch ein Heranzoomen der Kamera nett in Szene gesetzt. Der Netzcode des Spiels aber scheint uns noch nicht ganz ausgereift zu sein: Wir haben es im kooperativen Onlinespiel mehrmals erlebt, dass unser Koop-Partner seine Spezialattacke noch gar nicht zu Ende ausgeführt hatte und die Gegner auf unserem Bildschirm dennoch schon in Scharen zu Boden fielen. Kein dramatischer Fehler. Schlimmer ist es da schon, wenn uns der eigene Gesundheitsvorrat an unserem Bildschirm als voll aufgeladen angezeigt wird, während unser Koop-Partner uns plötzlich darauf hinweist: "Ähh, du bist gleich tot." Recht hat er, wir zählen kurz darauf tatsächlich die Radieschen von unten.


Teamwork ist Pflicht. Verlässt jemand von uns den gelben Kreis, zählt der Missionstimer rückwärts.

Bei aller Kritik gilt dennoch: Für einige nicht allzu ausgedehnte Koop-Sessions ist Bunch of Heroes allemal zu gebrauchen. Der Stil des Spiels gefällt uns sehr gut, insbesondere das finale Kapitel auf dem Mars und einige Beleuchtungseffekte müssen sich grafisch zudem nicht verstecken. Die große Waffenvielfalt sorgt dafür, dass ihr immer wieder versucht seid, neue Taktiken auszuprobieren. Und auch der Schwierigkeitsgrad ist angenehm fordernd: Blind auf die Gegner zurennen wird euch nur in seltenen Fällen etwas anderes einbringen als den baldigen Tod. Bunch of Heroes lässt sich via GamersGate und Steam für ca. 10 € digital beziehen. Mit dem 4-Pack für etwa 30€ könnt ihr auf beiden Plattformen ca. 10€ sparen, wenn ihr euch schon beim Kauf mit drei anderen Spielern zusammen tut. Im Gegenzug erhaltet ihr dann ca. drei bis vier Stunden Action im Cartoon-Look... und rettet (mal wieder) die Welt. Nicht zu vergessen die Tochter des Präsidenten. Und mehrere Cheerleader. Nicht dass das unsere Meinung vom Spiel irgendwie beeinflusst hätte...

Video:

Avrii (unregistriert) 29. September 2011 - 9:03 #

Auf mich wirken die Artworks und Grafiken schon zu künstlich, unwitzig, übertrieben. Nicht mein Stil.

Kennt ihr noch: Freedom Force vs The 3rd Reich ? Das war übertrieben gezeichnet und arg trotzdem witzig.

Ich hab das Gefühl das viele den Grafikstil nachmachen wollen und dabei halt regelmäßig erfolglos bleiben.

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 29. September 2011 - 11:08 #

Ist natürlich, wie so oft, Geschmackssache. Mir hat der Stil in Bewegung aber schon ganz gut gefallen, da trotz knallbunter und teils auch alberner Optik die Umgebungen des Spiels schon ganz stimmungsvoll wirken und auch die Beleuchtungseffekte viel Atmosphäre ausmachen.

Falk 14 Komm-Experte - 1890 - 29. September 2011 - 13:25 #

Mich lacht das ja schon an. Umso mehr, wenn es im Koop tatsächlich gut ist. Beim ersten Rabattdeal schlage ich zu!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Action
Arcade
nicht vorhanden
nicht vorhanden
NGD Studios
NGD Studios
21.09.2011
Link
4.9
PC