Japanische Spielehersteller: Spenden für Japan

Bild von McFareless
McFareless 5556 EXP - 16 Übertalent,R8,S3,C1,A6
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdient

16. März 2011 - 22:29

Nicht nur Zynga, die mit ihrem Spendenaufruf  für Aufmerksamkeit sorgten, sondern auch mehrere große japanische Konzerne der Spieleindustrie haben sich nun zu Spenden für das Land der aufgehenden Sonne entschieden. Da wäre zum einen Nintendo, die 300 Millionen Yen (ca. 2,6 Millionen Euro) spenden. Sony kündigte ebenfalls eine Spende von 300 Millionen Yen an sowie 30.000 Radios für die Opfer des Erdbebens und Tsunamis. Hierbei handelt es sich um die Sony Group, nicht nur den Spielesektor. Namco Bandai spendet 100 Millionen Yen durch die Bandai Namco Group.

In Eve Online ist es ab sofort möglich bis zum 31 März Plex zu spenden, welche dann, in richtiges Geld umgewandelt, dem roten Kreuz in Japan gespendet werden würden. Publisher 5pb senkt den Preis seines iPhone-Spieles Memories Off und wird die Einnahmen ebenfalls bis zum 31. März spenden. Capcom wird seine Streetfighter 4-Erlöse für eine Woche komplett spenden.

Eine Liste an weiteren mehr oder weniger namhaften Unterstützern lässt sich den Quellen entnehmen.

Grumpy 16 Übertalent - 4500 - 16. März 2011 - 20:03 #

blizzard könnte ruhig mal n paar milliarden von seiner gelddruckerei wow abgeben :P (und ja ich weiß, sind keine japanischen hersteller)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 16. März 2011 - 20:15 #

Tolle sache, generell wie gespendet wird (abseits der branche).
Wobei viele der Spielhersteller auch vorsichtig sein müssen wenn der Wind wieder dreht und alles nach Tokio zieht....
Da bis auf Nintendo und Capcom alle großen in Tokio sitzen..

Wobei das ist dann auch das aller kleinste Problem an der ganzen Sache

KikYu0 (unregistriert) 16. März 2011 - 20:29 #

Besser als Nichts ;)

falc410 14 Komm-Experte - 2356 - 16. März 2011 - 21:17 #

Ich würde mir ja sofort Memories Off kaufen wenn es das auch auf Englisch gäbe, zefix :( Kennt jemand solche Anime (normalerweise Hentai) Spiele die es auch übersetzt im Appstore gibt? Für den PC hab ich da einige (und da muss es nicht Zwangsläufig um Hentai gehen).

Hazelnut (unregistriert) 17. März 2011 - 19:05 #

schöner zug aber des auch das mindeste!

Anonymous (unregistriert) 17. März 2011 - 23:46 #

Ja genau, die sind dazu natürlich verpflichtet!

Hazelnut (unregistriert) 18. März 2011 - 18:32 #

Kapitalistisch gesehen?.. hast du recht.. :P

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 17. März 2011 - 19:08 #

Warum ist das coole Logo ausgetauscht worden? :D

Konsolen Chris 16 Übertalent - 4557 - 18. März 2011 - 6:36 #

Blizzard braucht nicht zu spenden. Bei japanischen Firmen ist das eine Ehrensache. Japan ist eines der reichsten und modernsten Länder der Welt und kann sofern die Atomkrise nicht eskaliert sich problemlos selbst helfen. Problemlos aus finazieller Sicht natürlich.

Ein GAU ist zwar unvermeindlich, aber dessen Auswirkung hängen ja vom Wetter ab. Man kann nur Abwarten und Beten. Spenden wie 2004 beim Tsunami im Indischen Ozean helfen leider in diesen Tagen weniger.

Hazelnut (unregistriert) 18. März 2011 - 18:28 #

Auf dem Papier ist alles schön und gut ...den Rest sieht man ja...
Die Japaner sind vielleicht reich an Überstunden und haben zu viel Stolz sich helfen zulassen (zumindest die Regierung!)
Die Regierung gehört gleich an vorderster Stelle neben den betreiben hingestellt um den Sarg zu betonieren. Es gab ja schon beim reaktorbau selber Fehler (Betreiber?) und wer hat das abgenommen (Regierung?)?
Nicht mehr ganz so aktuelles Beispiel war mit zu Guttenberg...dem sollte doch auch einer die Doktorarbeit abnehmen...dem ist nichts aufgefallen? wird wahrscheinlich nicht gelesen haben...vermutlich mal wegen Vitamin B... (das ist ja noch harmlos weil keine Menschen zuschaden gekommen sind)
ich will gar nicht wissen wie oft des soo abläuft...

Selon (unregistriert) 19. März 2011 - 14:55 #

Sag mal Hazelnut was babbelst du da?
Es sei mal dahingestellt ob der Reaktor jetzt eine fehlkonstruktion hat,das Erdbeben war Schuld das die Explosionen zustande gekommen sind,da hilft dir ordentlich gebautes Atomkraftwerk auch nicht.

Die deutschen Politiker reden alle davon das es so ein Erdbeben in dieser Stärke nie geben wird,das ist zwar richtig.Aber was machen sie gegen Terroranschläge?Was passiert wenn Flugzeuge in die Atomkraftwerke fliegen?An das denkt natürlich keiner.

Außerdem hab ich Erfahren das man diese Atomkraftwerke eigentlich garnicht richtig überprüfen kann,denn das Problem sind die Schweißnähte die zu rosten beginnen,und da das drinnen ist kann man das überhaupt nicht überprüfen.

Leute macht es so wie die Österreicher und scheisst auf die Atomkraftwerke,die haben auch nur Wasserkraftwerke,Windkraftanlagen,Solaranlagen etc und damit auf der sicheren Seite.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit