Warhammer 2 LP #60 (interaktives Letsplay)

Der "Ausfall" beginnt

Hagen Gehritz / 6. September 2020 - 6:00 — vor 2 Wochen aktualisiert
Steckbrief
LinuxMacOSPC
Strategie
Globalstrategie
16
Sega
28.09.2017
Link
Amazon (€): 44,90 (), 64,94 (PC)
Aktion: Warhammer 2 LP
12105€
 
1500
1. Monat (1-10)
 
3000
2.Monat (11-20)
 
4500
3. Monat (21-30)
 
6000
4. Monat (31-40)
 
7500
5. Monat (41-50live)
 
9000
6. Monat (51-60)
 
10500
7. Monat (61-70)
 
12000
8. Monat (Endgame)
 

Smartphone-Nutzer: Bitte Querformat nutzen, um den ganzen Balken zu sehen.

Danke, dass du uns unterstützen möchtest! Klicke auf eine der Medaillen, um via PayPal (per Guthaben, Lastschrift oder Kreditkarte) zu zahlen. Jede Medaille entspricht einem Spendenrang und bestimmten Leistungen, siehe diese Übersicht. Du willst als Nicht-GamersGlobal-User mitmachen? Extra für dich haben wir eine Schnellregistrierung.

zahle 5€
zahle 10€
zahle 25€
zahle 50€
zahle 100€

Alternativ könnt ihr uns auch eine Überweisung direkt auf unser Konto schicken; schreibt "Warhammer 2 LP" hinter eure Usernummer (siehe Profil):

Ihr könnt den Betrag auch via Lastschrift über GoCardless bezahlen:

zahle 5€
zahle 10€
zahle 25€
zahle 50€
zahle 100€

Teaser

Ganz im Geiste des "Ausfalls" der Alliierten am 6.6.1944 stehen drei hochgerüstete Hochelfenarmeen kurz davor, an den Gestaden ihrer Todfeinde anzulanden. Doch im Norden Ulthuans sieht es anders aus.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Total War - Warhammer 2 ab 44,90 € bei Amazon.de kaufen.
Der Elfenhof verrät die aktuellen Mitmach-Infos zum Letsplay.

Ihr hättet es nicht gedacht, richtig? Ihr habt gezweifelt am hochgewachsenen Hochelfenkönig, korrekt? Ihr glaubtet nicht, dass wir uns jemals wieder von Ulthuan würden lösen und den Kampf zu unseren Feinden würden tragen können? Gut, ob das nun geschieht, ist noch nicht ausgemacht: Denn obwohl drei Elfenarmeen unter Tyrion, Truffe und Ingmir kurz vor der Küste der Dunkelelfen stehen, wüten selbige im Norden unseres eigenen schönen Kontinents. Wird sich Joregh Langorion schweren Herzens zu einer Kurskorrektur entscheiden? Wird er anlanden und siegen? Und wie weit, falls erfolgreich, wird er den vom Elfenhof genehmigten "Ausfall" treiben? Sehet und staunet, und denket daran: Wer im komplett finanzierten 7. Elfenmonat wieder oder erstmals in den Kriegsrat will, muss sich bis Sonntagabend, 23:59 einen der begehrten 13 Plätze sichern, siehe die aktuelle Aspiranten-Liste am Elfenhof.

Dieses Letsplay ist interaktiv. Jeder kann es kostenlos auf Youtube ansehen (der HQ-Stream ist exklusiv für Unterstützer). Wenn ihr lieber selbst mit eurer Stimme den Lauf der Kampagne beeinflussen wollt, schaut auf die Crowdfunding-Seite. Denn immer wieder steht der Hochelfenkönig vor brisanten Entscheidungen für die glorreiche Rückeroberung von Ulthuan. Dafür wendet er sich mit Umfragen an die Schwarmintelligenz des Elfenhofs und berät sich intensiv mit jenen Edlen, die im letzten Elfenmonat die Kampagne mit ihren Beiträgen besonders unterstützt haben. Welche Ländereien sollen als nächstes in Elfenhand kommen? Mit dem Schwert oder doch anderen Mitteln? Wie soll das wachsende Reich ausgebaut werden? Welche  der anrückenden Feinde des Reiches sind als erstes zu zerschlagen? Und wenn die Gegner mächtige Rituale starten, sollen die Elfen einschreiten? Das liegt in der Hand von Elfenhof, Kriegsrat und Schatzmeister.

Auch ihr könnt in diesen Kreis stoßen. Vielleicht nehmen euch die Abenteuer "eurer" Hochelfen dann gleich umso mehr mit. Denn Total War - Warhammer 2 bietet die klassischen Fantasy-Highlights: Das Aufeinandertreffen von Gut und Böse, Intrigen und epische Schlachten, Magie und Monster. Und natürlich Helden, die ihr Können verfeinern, um sich dann vielleicht doch heldenhaft für ihren König zu opfern.

Wo stehen wir nun? Seit der Hochelfenkönig durch absolut legitime und glorreiche Mittel auf seinen Thron kam, sind einige Monde vergangen. Viel ist seitdem passiert: Er schickte sich an, die Hochelfen Ulthuans zu vereinigen und garstige Kräfte wie Piraten, Chaosbrut und die nichtswürdigen Dunkelelfen in ihre Schranken zu weisen. Und das Schicksal war ihm holt: Er hatte schon die  weise Unterstützung von Elfenhof, Kriegsrat und Schatzkanzler. Dazu stieß er nun auf mächtige Artefakte, mit denen er seine treuen Feldherren stärkte und erste Siege einfuhr. Seine Erfolgsserie setzte sich lange fort, so dass immer mehr Lande in seinen Farben schimmerten. Natürlich gab es auch Rückschläge, ob bei (offensichtlich gezinkten!) Rätseln oder diplomatischen Fehlgriffen. Im Wettrennen darum, als erster die Rituale auszuführen konnten die Hochelfen auch Vorsprung aufbauen.

Folglich wurde vom Elfenhof auch die Schwierigkeit von Kämpfen und Kampagne merklich erhöht und es wurde brenzliger. Viele gute Krieger und Kriegerinnen wurden in unnötigen Belagerungsschlacht-Verwirrungen aufgerieben, große Helden fielen, Elfendland wurde durch Finsternis verdorben und ein seltsamer Zauber sorgte dafür, dass die Lotherner Elfen ihren Namen vergaßen und sich in Etaine umbenannten. Doch auf tiefste Nacht folgte ein neuer Morgen: Mit neuen Kräften fegte der Hochelfenkönig Tiermenschen, feindliche Elfen-Klans und Piraten hinweg und er wurde dabei unverschämt reich! Er bildete eine Konföderation, die nun bald wirklich ganz Ulthuan zu einer großen goldenen Sonne auf der Landkarte vereint. Doch die Feinde von fremden Küsten werden stärker. Der Hochelfenkönig wird wesentlich bessere Truppen ausbilden müssen, um einen Stich gegen ihre fürchterlichen Armeen zu sehen und ein ganzer Kontinent bietet viele Einfallstore für den Feind. Wird die glorreiche Geschichte ungebrochen fortgesetzt oder droht nach dem phönixgleichen Aufstieg der dramatische Fall?
Hagen Gehritz 6. September 2020 - 6:00 — vor 2 Wochen aktualisiert
Jörg Langer Chefredakteur - P - 420541 - 6. September 2020 - 8:46 #

Viel Spaß mit der extralangen Folge!

samm 16 Übertalent - - 4206 - 6. September 2020 - 12:49 #

Oh ja, ausfallen! :D Es ist aber schon irgendwie ein merkwürdiger Zufall, dass die KI seit der Verringerung des Schwierigkeitsgrad nicht einfach nur nicht so zu cheaten scheint, sondern sich tatsächlich suizidaler verhält :/

Jörg Langer Chefredakteur - P - 420541 - 6. September 2020 - 12:58 #

Das täuscht. Glaube nicht, dass die KI auf Schwer in irgendeiner Weise klüger spielt als auf Normal. Im Gegenteil, was im Norden passiert, ist gefährlicher als damals die „Kontinentumrundung“. Was mir auffällt: Es poppen nicht mehr gar so viele Armeen „aus dem Nichts“ auf.

jguillemont 22 AAA-Gamer - P - 36019 - 6. September 2020 - 18:54 #

Da stimme ich zu. Die denkwürdige Verfolgungsjagd in Staffel 5 (?) ist nur ein Beispiel dafür.

Empfehlen würde ich unserem König aber noch ein oder zwei Helden zu rekrutieren. Die gegnerischen Spione machen mich nervös und die Helden könnten da etwas aufräumen.

Shandrilessa 16 Übertalent - - 4531 - 7. September 2020 - 8:35 #

Meiner Ansicht nach wäre es weitaus wichtiger die Wirtschaft zu stärken. Zu diesem späten Spielstand effektiv nur 5 Armeen mit schlagkräftigen Einheiten zu haben ist ... mutig.

Insbesondere Anbetracht der Größe Ulthuans.

Eine ausgebaute solide Wirtschaft auf der ganzen Insel müsste in der Lage sein nebst 3 "Ausfallarmeen" noch mindestens 4 Armeen zu stützen die alle Himmelsrichtungen der Insel absichern können.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 420541 - 7. September 2020 - 9:28 #

Bist du sicher, dass da noch so viel Wirtschaft auszubauen ist? Sag mir doch mal konkret, in welchen Städten die Wirtschaft noch stark ausgebaut werden kann, und mit welchen Gebäuden. Würde mich wirklich interessieren!

Shandrilessa 16 Übertalent - - 4531 - 7. September 2020 - 11:13 #

Ja, ich denke schon.

Beispielhaft festgemacht an Saphery, direkte Verbesserungen gegenüber dem aktuellen Stand, wie anhand Bilddepesche #59 an Minute 20:34 zu sehen ist.

Edit:
In Bilddepesche #60 die gleiche Übersicht an Minute 16:54:

Die Werte habe ich anhand von der Übersicht der Gebäude hier ermittelt: https://totalwarwarhammer.gamepedia.com/High_Elves_buildings#Infrastructure

Weisser Turm von Hoeth:
Elfischer Hof (2te Stufe) +30% Einkommen von Unterhaltungsgebäuden (Amphitteather)
Amphittheather (5te Stufe) - +150 Gold +30% vom Elfenhof -> +72 Gold
Elfenbotschaft - +10% Einkommen von Hafen / +5% Handelseinkommen

Elistorhafen:
Dorfstufe auf III anheben - +15 Gold
Hafen auf II anheben - +200 Gold + 10% Elfenbotschaft -> +20 Gold
Elfen Handwerker III - +200 Gold

Tor Finu:
Dorfstufe auf III anheben - +15 Gold
Elfen Handwerker III - +200 Gold
Eisenmine auf III - -3% Unterhaltskosten für Schwertmeister v. Hoeth, Phönixgarde, Drachenprinzen & Streitwageneinheiten

Alleine hier Zugewinn von etwa 872 Gold pro Runde, wobei da Handelsgewinn und Reduzierung der Unterhaltskosten noch nicht drin ist.

Auffällig vor allem der Norden und Nord-Osten von Ulthuan sind stark unterentwickelt. Aber da hast Du ja aktuell mit der "Gegeninvasion" der Druchii zu kämpfen.

Auf der Auflistung der Provinzen die zu dem Zeitpunkt da sichtbar ist scheinen mir viele auch zu schwach abzuschneiden, da sind viele die sicherlich mehr als 1000 Gold / Runde abwerfen können.

Problem ist ja nur, dass Du jetzt erst mal stark investieren müsstest um die Infrastruktur aufzubauen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 420541 - 7. September 2020 - 11:23 #

Du könntest auch einfach den Spielstand nutzen, also falls du crowdfundest :-)

Danke für deine Aufstellung. Aber mal abgesehen davon, dass die 872 Gold pro Runde gerade mal den Sold für 1,5 weitere Drachen-Einheiten liefern und ich mit dem Abrüsten eines einzigen Kommandeurs mehr Geld spare als das, was du hier mühsam als Zusatzeinkommen auflistest:

Das ist doch sehr theoretisch und ohne Echtwelt-Bezug (hui...), was du schreibst. Denn wann immer es geht, investiere ich in die Wirtschaft. In jeder einzelnen Runde. Aber eben nicht, wenn es nicht geht, sprich, wenn wir dringend Einheiten brauchen, um nicht aus dem Spiel geworfen zu werden. Du kritisierst die "wenigen Armeen" und übersiehst, dass es ohne diese wenigen Armeen gar keine Städte gäbe, die du noch optimieren kannst.

Deine Grundaussage, man müsste die Wirtschaft jetzt erst mal priorisieren, führt doch konkret dazu, dass die anderen Fraktionen das Spiel gewinnen. Das Gleiche gilt für "Das hätte man halt früher machen müssen". Klar, wenn uns die anderen Fraktionen in Ruhe gelassen hätten, was sie aber nicht haben. Ich habe bestimmt auch mal Geld verschwendet (Interventionsarmee, Kommandeur gerüstet und wieder abgebaut) und bestimmt nicht "optimal" gespielt, aber doch nicht in einem Maße, das uns die Wirtschaft versaut hätte.

Shandrilessa 16 Übertalent - - 4531 - 7. September 2020 - 11:43 #

Alles valide Punkte,

ich habe ja auch nur meine Meinung zum aktuellen Stand festgehalten. Letztlich ist es ja primär Deine Kampagne die Du mit uns hier teilst. :-)

Neben dem Nachfüllen der Einheiten, die Du in den Schlachten die da noch kommen voraussichtlich verlieren wirst würde ich halt den Überschuss dann in die Infrastruktur stecken, wie Du ja bereits auch schon machst.

In dem Sinne, weiter so! Ich drück Dir die Daumen. ;-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 420541 - 7. September 2020 - 12:28 #

Danke! Ich vermute, du kennst WH2 einfach besser als ich, und vergleichst mit eigenen Partien. Dabei halt bitte nicht vergessen, dass ich es gar nicht „optimal“ spielen kann mangels Wissen bzw. will (Guides angucken etc.), und es auch unterhaltsam für die Zugucker sein soll. Gibt ja so schon immer etwas Kritik, wenn ich zu Staffelbeginn meist viel Zeit just mit der Wirtschaft verbringe.

Elfant 24 Trolljäger - P - 54641 - 8. September 2020 - 1:37 #

Zumindest Teile davon halte ich für sinnvoll:
Die Eisenschmiede auf 3 sollte alleine etwa pro Runde 400 Gold sparen. Zusätzlich sinken die Rekurtierungskosten um 30% und die Starterfahrung steigt um 2 Ränge bei Schwertmeister von Hoeth, Phönixgardisten, Drachenprinzen.
Die Elfenbotschaften steigern wiederum die Handelserträge um 5%, was irgendetwas um 600 Gold pro Botschaft und Runde (und der internen Berechung) sein sollte

jguillemont 22 AAA-Gamer - P - 36019 - 7. September 2020 - 11:16 #

Ich sehe es auch schwierig noch weiter die Wirtschaft auszubauen. Da Jörg "online" spielt soll das LP auch unterhalten. Und ein paar Runden abzuwarten, bis Bauten abgeschlossen sind, ohne ansonsten viel Fortschritt zu haben - ich weiß es nicht.

Für das LP wünsche ich mir, dass wir die Kampagne zu Ende schaffen. Und das wird schwierig genug. Zumindest von der Zeit her. Die derzeitigen Ressourcen und die strategischen Fähigkeiten des Königs sollten ausreichen. Zur Not holen wir die Ausfallarmeen wieder zurück. Zumal eine davon später noch gebraucht wird ...

Danywilde 24 Trolljäger - - 106473 - 7. September 2020 - 11:24 #

Eine gute Folge, die mich auch wieder optimistischer ob des Kampagnenerfolges stimmt.

Weiter so!

TheRaffer 21 Motivator - - 27921 - 7. September 2020 - 21:02 #

Die Dunkelelfen vernachlässigen zum Glück ein bisschen ihre Defensive. :)

TSH-Lightning 23 Langzeituser - - 39289 - 8. September 2020 - 19:59 #

Bin jetzt auch wieder bei mit Folge 58+59+60 eben in einem Lauf. Insgesamt läuft es nicht schlecht, wobei das ganze nicht so gut ist, wie es aussieht. Meine Glaskugel sagt, dass das letzte Ritual bald ansteht (und da passiert so einiges), kein Geld für eine Invasionsarmee da ist, eine Plündererfraktion vor Lothern steht und der Schrein des Khain bedroht ist, aber nicht verloren gehen darf (Wegsteinsplitter!). Positiv, dass die Dunkelelfen gut was abbekommen und mit etwas Glück unsere Dreierarmee direkt eine der Ritualstädte angreifen könnte.

Es bleibt spannend :)

Zerberus77 17 Shapeshifter - - 8259 - 9. September 2020 - 14:35 #

Hurra, der E-Day war erfolgreich. :-D