Die Viertelstunde: The Elder Scrolls - Blades
Teil der Exklusiv-Serie Die Viertelstunde

Jörg Langer / 9. April 2019 - 20:01 — vor 14 Wochen aktualisiert
Steckbrief
AndroidiOSSwitch
Open-World-RPG
27.03.2019
Link
Das klingt zu schön, um wahr zu sein: Blades spielt im Elder-Scrolls-Universum und sieht auch so ähnlich aus wie Skyrim und Co., ist aber kostenlos. Jörg konnte sein Glück kaum fassen und spielte los.
Aktueller kostenloser Premium-Inhalt.
Hinweis: Wir bieten diese Viertelstunde in 4K sowie 1080p an (jeweils mit schwarzen Balken links und rechts, des iPad-Formats wegen); die Originalauflösung betrug  1920x1440 Pixel.

Willkommen zu einer weiteren Viertelstunde, dem Premium-only-Format, bei dem ein neues oder kommendes Spiel für einige Stündlein gespielt und dann auf, sehr grob, 15 Minuten zusammengeschnitten wird, natürlich liebevoll kommentiert.

Heute geht es um Bethesdas noch im Early Access befindliche  F2P-Spiel The Elder Scrolls - Blades, bei dem der namensgebende Geheimbund, traditionell die Leibwache des Kaisers von Tamriel, eine Rolle spielt. Und zwar spielen wir eine solche "Klinge": Der Bund wurde aufgelöst und geächtet, deshalb kehren wir in unsere Heimatstadt zurück -- die in Schutt und Asche liegt. Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt bleibt dumm!

In einer Mischung aus (simplem) Dungeon Crawler und (simpelsten) Aufbauspiel müssen wir die Stadt wieder auf Vordermann bringen, uns selbst vom (Achtung, Logiklücke, sind wir nicht ein Mitglied eines Elitetrupps gewesen) schwächlichen Level-1-Helden langsam hochsteigern und irgendwie Licht ins Dunkel bringen, wer da die Stadt eigentlich attackierte.

Hinter den folgenden rund 24 Minuten stecken etwas über zwei Stunden Spielzeit – danach wisst ihr vermutlich, ob The Elder Scrolls - Blades etwas für euch ist oder nicht.
Jörg Langer 9. April 2019 - 20:01 — vor 14 Wochen aktualisiert

Kommentare nicht sichtbar (59)