Diablo Immortal: Eine Pay-to-Win-Perversion?

Diablo Immortal: Eine Pay-to-Win-Perversion?

Die Mechaniken im Überblick

Dennis Hilla / 24. Juni 2022 - 16:49 — vor 6 Wochen aktualisiert
Steckbrief
AndroidiOSPC
MMO
MMO-Rollenspiel
Activision
01.06.2022
Link

Teaser

Seit drei Wochen ist Blizzards Free to Play der Prügelknabe der Gaming-Gemeinde. Roland Austinat und Dennis Hilla gehen in diesem Video den Echtgeld-Systemen des Spiels auf den Grund.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Die Gemüter der Action-RPG-Fans sind seit drei Wochen am Überkochen. Nur wenig erhitzt die Gaming-Gemeinde so wie Blizzards Free to Play Diablo Immortal mit seinen Echtgeldtransaktionen. Der Begriff Pay to Win ist fest verknüpft mit diesem Spiel und es wird zum Boykott der Entwickler aufgerufen. Sicherlich nicht unbegründet, bei all den typischen Mobile-Mechaniken, die sich im Spiel finden.

In diesem Video wollen sich Roland Austinat und Dennis Hilla aber etwas genauer mit Diablo Immortal befassen. Denn auch, wenn ihr wirklich haufenweise Möglichkeiten zum Geld ausgeben habt, so kann man auch ohne einen einzigen investierten Cent Spaß mit dem Spiel haben. Wann also schließt sich jene Schranke, die nur durch Zücken des Geldbeutels geöffnet werden kann?

Denn eines steht außer Frage, irgendwann muss man unweigerlich Geld investieren, um mithalten zu können. Zumindest, wenn es um PVP geht. Roland Austinat, altgedienter Computerspiele-Journalist und langjähriger Diablo-Fan, hat es aber selbst ohne eine müde Mark geschafft, die Paragon-Levels zu erreichen und loggt sich noch täglich in Diablo Immortal ein.

In diesem Video satteln wir die Diskussion auf eine besondere Art auf. Zum einen nimmt euch Roland mit auf seine tägliche Tour im Spiel und zeigt, was ihr als Gratis-Gamer jeden Tag so tun könnt. Dabei wollen wir aber natürlich das Thema Pay to Win nicht ausklammern. Wann immer es passt, wird sich Dennis einklinken und erläutern, wo ihr eigentlich euer Geld lassen könnt, was daran problematisch ist und wie schlimm diverse Mechaniken wirklich sind – oder eben auch nicht.

Viel Spaß beim Ansehen! Und diskutiert gerne unter diesem Video darüber, wie ihr zur Causa Diablo Immortal steht. Bleibt dabei bitte sachlich, lasst Argumente von anderen zu und wahrt die Kommentarkultur von GamersGlobal!
Dennis Hilla 24. Juni 2022 - 16:49 — vor 6 Wochen aktualisiert
Dennis Hilla Redakteur - P - 168941 - 24. Juni 2022 - 16:49 #

Viel Spaß beim Anschauen!

The Real Maulwurfn 17 Shapeshifter - P - 6901 - 24. Juni 2022 - 17:28 #

Perverse! Überalllllll!!!11!!11

TeKNoFLuFF 08 Versteher - 223 - 24. Juni 2022 - 17:43 #

Ich bin tatsächlich nun davon abgekommen, täglich zu spielen. Aber so alle 2 Tage spiele ich doch ca. 1-2 Stunden und habe Spaß dabei. Drops sind ok, alle mal besser als zum Release von Diablo 3 (damals noch mit Echtgeld-Shop).

Und wenn ich ehrlich bin: Unter der Woche spiele ich ohnehin nie mehr als 1-2 Stunden am Tag, da ich schlicht nicht mehr Zeit dafür habe. Am Wochenende geht dann deutlich mehr, aber eben auch nicht nur DI.

Den Shop nutze ich ebenso wie Roland - bis auf´s Abholen der Log-In-Belohnungen gar nicht.

seasoned_gamer 10 Kommunikator - P - 407 - 24. Juni 2022 - 18:02 #

Das sieht alles sehr kleinteilig und unnötig kompliziert aus ...

Es geht hier nur um das Abarbeiten und Erledigen von Aufgaben, die im Endeffekt zu Nichts führen, statt zu einem Ergebnis oder Erfolgserlebnis. "Spaß", wird -- wahrscheinlich um die Leute bei der Stange zu halten -- durch "Befriedigung" ersetzt.

Weiterkommen hat nur mit der Zeit und dem Geld zu tun, die hineingesteckt werden. Sehr viel sich ,leer' anfühlende Beschäftigung, aber in meinen Augen kein Spiel, sondern ... irgendwas anderes, dass ich nicht genau definieren kann.

Wenn ich spiele, möchte ich Spaß dabei haben, eine Welt erforschen, die jemand sich ausgedacht hat, Rätsel lösen oder etwas innerhalb eines Regelswerks bauen oder erleben, irgendwie mental angesprochen und gefordert werden, nicht nur Zeit verbrennen.

Hier überwiegt das Gefühl, einfach nur tumb Tasks abzuhaken -- und davon gibt es genug im echten Leben genug (Arbeit, Haushalt, Sport), allerdings mit realen Belohnungen (Geld, saubere Wohnung, gute Gesundheit), nicht nur mit einer weitertickenden Zahl irgendwo in der zugrundeliegenden Datenbank.

Vielleicht passt der Begriff "Spielsimulation"?

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 25. Juni 2022 - 6:05 #

In der knappen Zeit ließen sich leider keine Elite-Quests, keine Dungeon-Runs oder auch mal eine komplette Bounty mit etwaigen Events demonstrieren, das hätte den Rahmen des Videos komplett gesprengt.

Ich würde wetten: Wenn ich dir Diablo 2 oder 3 auf diese Weise vorführen würde, käme durchaus eine ähnliche Reaktion. Oder ein MMO. Selbst das von vielen als das beste Diablo gerühmte Diablo 2 ist ja im Grunde immer die gleiche Kiste: Story einmal durch? Dann neue Schwierigkeitsgrade. Und dann? Gear farmen für diese Schwierigkeitsgrade. Und dann? Runen farmen, um noch besseres Gear zu bekommen.

Weiterkommen hat in jedem Spiel mit der hineingesteckten Zeit zu tun, das ist bei einem Assassin's Creed so wie bei World of WarCraft oder The Old Republic. :)

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90162 - 25. Juni 2022 - 9:28 #

Seh ich auch so. Letztendlich geht es doch darum ob der Spieler damit Spaß hat. Es gibt gar nicht so wenig Leute die kein Problem mit "tumbem" abarbeiten haben. Mich zum Beispiel entspannt grinding. :D

andima 16 Übertalent - P - 4438 - 25. Juni 2022 - 10:47 #

"Hier überwiegt das Gefühl, einfach nur tumb Tasks abzuhaken"

Bei welchem Spiel, gerade im Hack&Slay Bereich, ist das nicht so?

"und davon gibt es genug im echten Leben genug (Arbeit, Haushalt, Sport)"

Interessant: Aus diesem Grund spiele ich keine Spiele wie Elden Ring. Arbeit habe ich im echten Leben genug.

"Spaß", wird -- wahrscheinlich um die Leute bei der Stange zu halten -- durch "Befriedigung" ersetzt.

Also mir macht es auch noch nach 3 Wochen Spaß. Logge mich jeden Tag zumindest für eine halbe Stunde ein. DI liefert mir dazu schöne kleine Häppchen.

Desotho 17 Shapeshifter - P - 7706 - 24. Juni 2022 - 18:05 #

Ich hab geistig nach Minute 2 abgeschaltet. Das ist genau das was mir die üblichen Handy-Sachen schon vom Start weg vermiest.

maddccat 19 Megatalent - 13715 - 24. Juni 2022 - 19:06 #

Und D2:R gibt es gerade für 23,99 Euro - das ganze Spiel! Verrückt!

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 25. Juni 2022 - 6:05 #

Klar, aber: Das Spiel ist ja über zwei Jahrzehnte alt. Das kennen viele Spieler dann doch schon vom mehr als einmaligen Durchspielen.

Ich finde DI deshalb so interessant, weil es einen Vorgeschmack auf D4 darstellt, das ja auf der Präse im Rahmen der Xbox-PK zur Nicht-E3 mit sehr vielen der gleichen Elemente aufwartet: MMO-Features, Dungeons, Weltbosse und PvP.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74527 - 25. Juni 2022 - 13:46 #

Spielst du mit deinem unbezahlten Charakter PVP und wie schneidest du da ab?

Vllt geht das ja sogar halbwegs, wenn man auf keinen der Wale stößt.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 25. Juni 2022 - 19:55 #

Ich hab eine Runde PvP gespielt, das fand ich aber aufgrund mangelnder Koordination bei den Schatten etwas unbefriedigend. So, als würde man einen Battleground in WoW mit einer zusammengewürfelten Truppe spielen, die mehr an Scharmützeln - Gegner umhauen - als an der generellen Strategie - Flagge klauen, Punkte verteidigen - interessiert ist. Lieber nicht.

Lorin 17 Shapeshifter - P - 7160 - 24. Juni 2022 - 19:26 #

Ich warte da lieber auf D4 oder spiele einfach D3 weiter und erhöhe mein Paragonlevel. Hab die App wieder gelöscht.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 25. Juni 2022 - 6:56 #

Mit der App habe ich es genau einen Tag gespielt, da bin ich ganz bei dir. Probier mal die PC-Fassung, die Steuerung ist um Lichtjahre besser.

Was "nutzen" mir in D3 Paragonlevel im 600er-Bereich und knapp dreistellige Rifts? Da freue ich mich derzeit noch mehr darauf, bessere Ausrüstung in DI zu bekommen. In D3 geht es zu arg ans Min-Maxing, gerade bei Set-Items beziehungsweise den besten Rolls für ein Item. Deswegen nicht ungeschickt von Blizzard, die Leute mit DI bis zum Erscheinen von D4 bei der Stange zu halten. ;)

ds1979 18 Doppel-Voter - - 9651 - 24. Juni 2022 - 19:47 #

Ich lehne F2P weiterhin ab, aber danke für das Video an Roland und Dennis. Man kann anscheinend tatsächlich damit kostenlos Diablo spielen.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 25. Juni 2022 - 5:57 #

Gerne, und auf jeden Fall. Ich werde weiterhin keine Münze einwerfen. Die hebe ich mir für (im Preis gesenkte) Vollpreisspiele auf.

Jüngst erst Elden Ring für 30 Dollar gekauft, nach den ganzen Jubeleien von allen Seiten. Das Diablo-2-Kostüm für meine DI-Zauberin würde rund 25 Dollar kosten.

Markus K. 14 Komm-Experte - 1948 - 24. Juni 2022 - 21:40 #

Im Prinzip kann man wohl die Kampagne einfach durchspielen, alleine oder im Koop, und dafür muss man auch kein Geld zahlen, um Spaß zu haben. Sobald es aber ins PvP oder sonstige Modi gegen andere Mitspieler geht, wo es auf möglichst gute Ausrüstung ankommt, muss man Geld investieren.

Was mich stört, sind vor allem zwei Dinge: Zum einen wird hier von der Aufmachung her enorm mit suchtfördernden Elementen gearbeitet. Das ist einfach pures Gift für Leute, die da anfällig für sind. Zum anderen sind die Erfolgswahrscheinlichkeiten, gutes Equipment zu bekommen, wohl lächerlich niedrig, sodass man unverhältnismäßig viel Geld investieren muss -- und am Ende trotzdem leer ausgeht. Das wiederum motiviert den einen oder anderen sicherlich, noch mehr in das Spiel hineinzubuttern, wo wir wieder beim ersten Punkt (suchtfördernde Elemente) wären.

Und am Ende bleibt auch noch die Frage: Wozu überhaupt? Wer auf diese Art Spiele steht, kann sich doch einfach ein Diablo 3 holen und damit Spaß haben. Oder taugt das Spiel inzwischen nichts mehr und gibt es da keine aktiven Spieler mehr?

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 25. Juni 2022 - 6:04 #

Genau, und du kannst dann nach der Kampagne - vergessen zu erwähnen, verflixt - mit Hilfe von Drops Elite-Quests freischalten, die deutlich mehr Story enthalten als die Dailies und die Storyelemente aus der Kampagne aufgreifen.

Gute Ausrüstungsgegenstände droppen inzwischen auch öfter, vielleicht hat Blizzard seit der Aufnahme des SPV-Podcasts an den Stellschrauben gedreht. Etliche sind sogar Sidegrades, die mir gar nicht mehr so viel bringen. Wenn ich um die 1200 Punkte Kampf-Power habe (derzeit rund 1020), wage ich mich in Hell 3. Das kann ich mit Paragon 33 zwar jetzt auch schon machen, aber die Monster hauen hart zu.

Für Geld gibt es ALLEIN gute Edelsteine, mit denen man die bisherigen verbessern beziehungsweise neue einsetzen kann. Aber ich pfeife drauf, ich konnte bisher auch in Raids oder Vault-Runs Kisten für die besten drei Spieler kassieren, so ganz ohne Juwelen.

Sind die Rift-Runs in Diablo 3 jetzt weniger suchterzeugend? Wie sieht es mit Boss-Runs in Diablo 2 aus, bei denen manche Spieler auf der Suche nach gutem Gear hunderte von Mephisto-Runs machen, tage- und wochenlang? Da hört es bei mir auch auf.

Diablo 3, da bin ich bei den Paragons knapp unter 700 und spiele es auch nicht mehr. Eine Season mitgemacht, nett gewesen, aber es gibt auch noch andere Spiele.

Markus K. 14 Komm-Experte - 1948 - 26. Juni 2022 - 1:08 #

Ob die Rift-Runs in Diablo 3 weniger suchterzeugend sind? Das ist eine gute Frage. In jedem Fall aber sind die Konsequenzen weniger schlimm, weil man maximal sehr viel Zeit in das Spiel investiert, nicht aber Unmengen an Geld, wenn man Diablo 3 einmal gekauft hat.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 26. Juni 2022 - 10:14 #

Noch besser: Ich - und viele andere mit mir - hab Diablo 3 damals kostenlos bekommen, weil ich ein WoW-Jahresabo hatte. :D

Und die Erweiterung hab ich mir dann tatsächlich erst mit dem D2R-Deluxe-Paket geholt, für eine Handvoll Dollar mehr. ;)

SupArai 24 Trolljäger - P - 50751 - 25. Juni 2022 - 17:26 #

Diablo 3 ist inhaltlich nach 10 Jahren einfach durch. Ich hab´ gerade die Season im Softcore-Modus abgeschlossen und das ist nach sooo vielen Jahren das gleiche machen schon ernüchternd - und das Endgame einfach nur langweilig. Da geht es relativ schnell nur noch darum, seine vorhandenen Gegenstände gegen verbesserte (Uralte) auszutauschen bzw. die Vorhandenen (minimal) aufzuwerten. Wichtigste Mechanik ist meiner Meinung das Paragon-System, dass den Charakter stetig stärker macht.

Nach 10 Jahren gibt es zwar mit dem "Hallenden Alptraum" wieder eine neue Mechanik, aber zum einen droppen die dafür benötigten Steine sehr selten und zum anderen ist der Modus - man bekämpft in einer Arena Welle um Welle - nicht so der Hit.

Meinen öffentlichen Spielen wurde regelmäßig beigetreten. Aber der Multiplayer ist auch nur dazu da, um mehr EP zu bekommen. Teamplay ist nicht vonnöten. Stattdessen wird schnellstmöglich durch die Portale (Rifts) gerusht, ist mir zu stressig.

Ich habe früher viel Diablo 3 im Hardcore-Modus gespielt. Aber im D3-Universum ist das halt auch nur so mäßiges Hardcore: Beim Tod behält man seine Truhe und alles was man dort "gesichert" hat, ab Lvl 64/65 (?) kann man sich einen passiven Lebensretter-Skill mit Cooldown gönnen. Ist auf jeden Fall spielerisch immer noch reizvoller als die Softcore-Variante, aber im Endgame ebenso langweilig, dafür mit etwas mehr Thrill.

Markus K. 14 Komm-Experte - 1948 - 26. Juni 2022 - 1:10 #

Gut, ob Diablo 3 heute noch ein spannendes Spiel ist, kann ich nicht beurteilen. Ich habe der Serie nie etwas abgewinnen können und daher auch keinen Teil so richtig gespielt (maximal einmal die Kampagne durch, aber das auch ziemlich leidenschaftslos, d.h. mir war völlig egal, mit welcher Ausrüstung oder wie schnell ich vorangekommen bin).

Ich bin wirklich gespannt, wie Diablo 4 ankommen wird. Denn du hast schon Recht: Nach 10 Jahren darf es auch mal etwas Neues geben.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 26. Juni 2022 - 10:17 #

Mir hat schon eine einzige Season gereicht um herauszufinden: Das muss ich keine 26 Mal machen.

Der Hallende Alptraum ist permanent und nicht Season? Okay. Einen Horde Mode muss ich jetzt nicht auch noch in D3 spielen, das zieht mich nicht zurück.

Die Verweichlichung des Hardcore-Modus ist aber neu, oder? Als ich mir damals den Stream von Kripparian angesehen habe, war da deutlich mehr Hoffen und Bangen im letzten Akt.

SupArai 24 Trolljäger - P - 50751 - 26. Juni 2022 - 14:08 #

Meinst du den Stream bzw. das Video?
https://www.youtube.com/watch?v=YaDA7GxAtXM

Wenn ja: Das war einen Monat nach Release. Ich vermag mich nicht mehr an alle Optionen und vor allem Unzulänglichkeiten zu erinnern, die D3 damals hatte, aber es waren viele. Ich mein, die freuen sich über ein (!) Rare Item, dass der Obermotz gedroppt hat. Im ersten Monat habe ich allerdings auch noch kein Hardcore gespielt. Seitdem hat Blizzard D3 völlig umgekrempelt.

Ich konnte leider trotz längerer Internetrecherche nicht genau rauskriegen, wann die Vereinfachung des HC-Modus kam. Beim Monk und beim Barbar wurden die entsprechenden Skills 04/2015 mit einem Patch überarbeitet (https://us.diablo3.blizzard.com/en-us/blog/18642492/patch-220-now-live-4-7-2015) und beim Wizard ein paar Monate später (https://us.diablo3.blizzard.com/en-us/blog/19859662/patch-230-now-live-8-25-2015). Weiter habe ich nicht gesucht...

Hätte mich Diablo Immortal nicht wieder angefixt, hätte ich D3 wohl auch nicht nochmal installiert und die Season durchgespielt. Der ganze Spaß war auch von kurzer Dauer. Ist schon schade, was Blizzard aus D3 gemacht hat.

Der neue Inhalt soll dauerhaft sein. Aber, er ist meiner Meinung kein Grund wieder einzusteigen oder länger dabei zu bleiben.

floppi 24 Trolljäger - - 51204 - 27. Juni 2022 - 9:16 #

Ich spiele Diablo 3 so alle 2-3 Seasons auch immer wieder. Bringe dabei 2-3 Charakterklassen soweit, dass sie es in den Greater Rifts alleine so bis Stufe 100 rum schaffen. Alles verbessern darüber hinaus empfinde ich aber als Arbeit. Rekord war mal Stufe 130 mit einem Dämonenjäger vor einigen Seasons. Ich finde das Spielgefühle wie dann irgendwann, wenn der Build mal komplett ist, die Elitepacks vor mir schlicht zerplatzen einfach genial.

Auch durch Diablo: Immortal angefixt habe ich in der aktuellen Season jetzt gerade einen Kreuzritter, Barbar und eine Zauberin bis GRift 100 gebracht. Wichtig ist mir dabei immer, dass ich das alleine schaffe, ohne Multiplayer. Einzige Ausnahme sind die Kopfgelder, weil es im Multiplayer einfach 4x schneller geht.

Diablo: Immortal lehne ich dagegen komplett ab. F2P lehne ich generell ab, Diablo war mal ne Ausnahme. Da habe ich so 3-4h reingeschaut. Ich finde das Pay-System bei Diablo schon absurd pervers. Da haben die Psychologen alles gegeben. Und auch wenn man das Spiel ohne einen Cent spielen kann, wenn man die mentale Stärke dazu hat, merkt man doch deutlich, dass das Animieren zum Geldausgeben gegenüber dem Spieldesign deutlich im Vordergrund steht. Alleine, das alles Charakter- und nicht Accountbasiert ist -- das ist doch absurd!

Nachdem ich vor einigen Jahren mal so 150 Euro in ein F2P-Spiel versenkt habe, lasse ich da einfach direkt die Finger von um gleich gar nicht mehr in die Gefahr zu kommen. Ein F2P-Titel ist da genau wie der andere, alles der gleiche Mist. Abgesehen von ein paar ganz wenigen rühmlichen Ausnahmen wie etwa Path of Exile. (Gefällt mir aber spielerisch nicht. ;))

st4tic -ZG- 19 Megatalent - P - 19127 - 27. Juni 2022 - 12:23 #

Hmm, vielleicht sollte ich auch mal wieder in D3 rein schauen. Ich glaube, meine letzte Saison war die 10. oder so. Hat aber damals auch schon wieder recht viel Spaß gemacht... Grml... Ach wat solls, ich installiers mal wieder ;-)

floppi 24 Trolljäger - - 51204 - 27. Juni 2022 - 13:05 #

Viel Spaß! Falls du den Anfang schneller gestalten willst und nicht den ersten Charakter einigermaßen mühsam hochzuleveln, gib Bescheid. :)

st4tic -ZG- 19 Megatalent - P - 19127 - 27. Juni 2022 - 13:36 #

Ha, ich werde dir ne PM schreiben, wenns soweit ist :-)

Danke für das Angebot!

SupArai 24 Trolljäger - P - 50751 - 27. Juni 2022 - 13:13 #

Ich erinnere mich wehmütig an früher, als man weder im Soft- (und vor allem) noch im Hardcore-Modus einfach in Elite-Packs reinspringen konnte wie ein unbesiegbarer Superheld. Und auch die Bosskämpfe erforderten, dass man ihre Angriffsphasen kennt und sich entsprechend darauf einstellen konnte. Es ist mir mittlerweile schlicht zu einfach. Trotzdem ist das Hack-and-Slay-Spielgefühl und die gesamte Präsentation in Diablo 3 meiner Meinung nach weiterhin unerreicht. Aber ich kenne das Spiel einfach zu gut...

Zu Diablo Immortal gibt es hier auf GamersGlobal gute, kritische Stimmen von Dir, v3to und vielen anderen, denen ich inhaltlich auch folgen kann. Die "Entrüstung" und totale Ablehnung, die teilweise geäußert wird, teile ich allerdings nicht. Vielleicht kenne ich auch zu wenig andere F2P bzw Pay2Win-Spiele um die Schandtaten hinter Immortal bewerten zu können. Aber für mich unterscheidet es sich von den mir bekannten Titeln nicht großartig. Eher würde ich sagen, Blizzard hat seine (ehemals in Spielen zu bewundernde) Fähigkeit zur perfekten Optimierung von Systemen endlich mal wieder umgesetzt - leider in eine fragwürdige Richtung.

floppi 24 Trolljäger - - 51204 - 27. Juni 2022 - 13:48 #

Ich hatte das schon unter den Test gepostet, falls du es noch nicht gesehen hast, dieser englischsprachige Youtuber hat sich mal die ganze Monetarisierung, die 22 Ingame-Währungen und die Psychologie hinter den Mechanismen angesehen. Ist sehr sehenswert. https://www.youtube.com/watch?v=o17lBUZgjTs

Ich sehe zwar nicht wie andere den Untergang von klassischen Vollpreistiteln, allerdings macht es mich doch traurig, wenn etablierte Größen auf dem Markt feststellen, dass sich mit psychologischen Mikrotransaktion-optimierten Spielen so viel mehr Geld verdienen lässt. Denn dann fließen Ressourcen in die für mich völlig uninteressante Sparte von Spielen, die anderen Spielen dann fehlen. Ohne Immortal hätten wir vielleicht schon vor 2 Jahren ein Diablo 4 gehabt beispielsweise.

Genauso pervers finde ich übrigens FIFA Ultimate Team, denn da wirst du quasi jedes Jahr komplett resettet und beginnst von Neuem deine Kohle rein zu versenken.

Extrapanzer 17 Shapeshifter - P - 6904 - 24. Juni 2022 - 21:42 #

Ich bin bei battle.net eingeloggt, aber wenn ich auf die "Open Beta" klicke, lande ich auf einer anderen Shop-Übersichtsseite und sonst passiert nix, damit kann ich mir das 40-Stunden-Erlebnis gar nicht erschnorren, schade ...

Ich glaube die Leute, die sich über das Pay2Win bei DI aufregen, interessieren sich nicht für den SP-Part, das ist für die viel zu 90er. Die begreifen das Spiel als "Social Media" und da haut das Pay2Win natürlich voll rein, denn wie will man als Twitcher kleinen Kindern das Taschengeld abknöpfen, wenn man bei DI dann live im Stream dauernd versagt, weil man die Einnahmen aus Twitch nicht gleich an Activision durchreicht ... genialer Schachzug von Blizzard!

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 25. Juni 2022 - 6:57 #

Wenn du es auf dem PC spielst und den Battle.net-Launcher startest, sollte DI oben in der Spieleliste stehen. Eventuell müsstest du den Launcher aktualisieren, das passiert aber normalerweise von selbst.

Extrapanzer 17 Shapeshifter - P - 6904 - 25. Juni 2022 - 11:44 #

Mein battle.net-Client war vor und nach dem aktuellen Update auf Version 2.9.0 (vom Januar) und es hat sich nix geändert.

Ich hab mich jetzt über den Browser bei battle.net eingeloggt und konnte das Setup für den Client von da runterladen und starten. Installation läuft ...

Kurios ist, dass der laufende Download jetzt im Battle.net-Client angezeigt wird ;)

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 26. Juni 2022 - 10:19 #

Sehr schräg. Ich hatte vor einer Ewigkeit mal eine Mail in der Inbox, in der zur Beta aufgerufen wurde. Möglicherweise hab ich da irgendwo geklickt und damit das Spiel im Launcher freigeschaltet? Mysterien der Neuzeit.

Shake_s_beer 17 Shapeshifter - - 7162 - 25. Juni 2022 - 0:05 #

Sehr gelungenes Video mit einem interessanten Überblick zu dem Spiel. Mich tangiert Diablo Immortal nicht wirklich, hat es von Anfang an nicht. War trotzdem mal interessant zu sehen. Von den ganzen Währungen, Edelsteinen usw. schwirrt mir jetzt aber der Kopf - das scheint mir zu kleinteilig, verschachtelt und kompliziert. Was ja aber volle Absicht sein dürfte.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 25. Juni 2022 - 6:19 #

Danke dir!

Währungen und Edelsteine, das ist lupenreines MMO-Gameplay. Ich weiß noch, was für eine Erleichterung durch die WoW-Gemeinde ging, als Blizzard ein eigenes Währungsfenster eingeführt hatte - endlich nicht mehr zig verschiedene Münzen und Medaillen im Inventar platzieren, die den Platz dort zumüllen.

Oder wie war das mit dem Farmen von Ruf bei einzelnen Fraktionen, um dann von diesen bessere Items zu bekommen - die ohne Ruf-Farmen auch in Dungeons und Raids droppen konnten? Beziehungsweise dann später kosmetische Gegenstände, Mounts oder Pets? Komplette Zeitverschwendung, pder? ;)

Und dann gab es Klöpse wie "erst Ruf bei Fraktion A farmen, alles kaufen, dann den Ruf droppen - A ist jetzt dein Gegner - und bei der mit A verfeindeten Fraktion B ERNEUT den ganzen Ruf farmen, um Reit- und Haustiere etc. bei denen zu erfarmen? Wenn das kein mechanistisches, storyfreies Gameplay ist, weiß ich es auch nicht mehr. Und ich habe es trotzdem gemacht. Scholazar Basin says hi!

So, wie in WoW Edelsteine etwas mehr Power aus Waffen und Rüstungsteilen gekitzelt haben, läuft das ja auch in Diablo Immortal. Sprich: Wenn du eine Rüstung aus Normal mit einer aus Hell 1 oder Hell 2 (etc.) vergleichst, haben die höherwertigen deutlich bessere Stats. Auch *ohne* Edelsteine.

Und: Du musst nicht noch einmal die ganzen Aufrüstungen deiner Items erneut durchführen, die werden von den vorigen, schlechteren übernommen. Sonst hätte ich auch die Faxen dicke gehabt. So klicke ich bei einem Upgrade auf "Edelsteine und Rang übernehmen", das passiert kostenlos (keine Zutaten, kein Gold, keine Euro nötig!) und ich kann weiter nach Verbesserungen fahnden.

Bei Diablo hieß es immer "der Weg ist das Ziel", deswegen kapiere ich nicht so ganz, warum sich alle auf einmal über dieses Spielprinzip erregen beziehungsweise jammern, dass es eine höhere Chance auf die besten Edelsteine nur gegen in Crests investiertes Geld gibt.

Shake_s_beer 17 Shapeshifter - - 7162 - 25. Juni 2022 - 12:17 #

Ja, das ist wohl so, dass da viele MMO-Elemente drinstecken. Einer der Gründe, warum mich das so wenig tangiert, das ist einfach nicht meins. Vor ca. 15 Jahren habe ich mal eine Zeit Guild Wars gespielt, aber das war's dann auch. Um WoW und anderes habe ich immer einen großen Bogen gemacht.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 25. Juni 2022 - 12:32 #

WoW ist mir irgendwann zu „unpersönlich“ und „breit“ geworden. Gruppenfinder und so weiter - davor kannte man noch die Leute auf dem Server beziehungsweise konnte sich vor schlechten Spielern warnen. Viele Leute aus meiner ersten Gilde oder Freundesliste kenne ich heute noch, auch, wenn sie nicht mehr in WoW aktiv sind.

Zu BC- und LK-Zeiten war Blizzard auf dem Höhepunkt ihres Schaffens. Zu meinen ganz intensiven Zeiten, vor allem während LK, war ich unter den Top-10-Paladin-Heilern unseres Servers. Frag mich aber auch mal, wie viele andere Spiele ich zu der Zeit gespielt habe … ;)

FF 14 ARR wäre das MMO, was ich heute allen empfehlen würde, die eine tolle Community und eine großartige Geschichte spielen wollen, die mit jeder Erweiterung besser wird.

Shake_s_beer 17 Shapeshifter - - 7162 - 25. Juni 2022 - 17:26 #

Wahrscheinlich nicht viele. :)
Mit Final Fantasy 14 habe ich mich noch nie beschäftigt. Werde den Tipp aber mal im Hinterkopf behalten, falls ich mich irgendwann nochmal an MMo's versuchen sollte. :)

maddccat 19 Megatalent - 13715 - 25. Juni 2022 - 21:04 #

"WoW ist mir irgendwann zu „unpersönlich“ und „breit“ geworden."

Da hat Blizzard doch was für dich: Die WoW Era-Server. Vanilla WoW fast wie damals, aktuell kleine aber nette Community (die WoW Touristen sind längst nach TBC Classic weitergezogen und scharren schon mit den Hufen für Wotlk Classic) und innerhalb der Gilde -auch dank Discord- geht's recht persönlich zu. Man kennt sich, den einen mehr den anderen weniger - jeder so wie er/sie mag. Dazu das Ganze ohne Zeitdruck: Era läuft nicht weg, TBC kommt dort nie. Man kann an seinen Chars feilen, ohne dass das Erreichte mit dem nächsten Addon wieder entwertet wird. Das sind jedenfalls meine positiven Erfahrungen vom deutschen Hearstriker-Venoxis-DragonsCall-Servercluster.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 26. Juni 2022 - 10:21 #

Spannend, das sind dann in Vanilla eingefrorene Server? Das wäre interessant - wenn ich nicht vor rund 18 Jahren schon sehr viel Zeit in der Vanilla-Welt verbracht hätte.

Will sagen: Cool, dass es das gibt - aber ich würde bei einem MMO eher nach Final Fantasy 14 oder The Old Republic greifen beziehungsweise meine Charaktere dort reaktivieren. ;)

maddccat 19 Megatalent - 13715 - 26. Juni 2022 - 12:51 #

Ja genau, Vanilla for ever quasi. Für mich ist es halt interessant, da WoW danach nur schlechter wurde (fliegen, Dungeonfinder, Entwertung der alten Welt bzw. allem Erspieltem, keine 40er Raids, fehlendes soziales Miteinander etc.). Habe das damals ja auch alles mitgemacht.

Andere MMOs habe ich über die Jahre natürlich auch mal ausprobiert. Keines konnte mich länger halten. FF14 kenne ich allerdings noch nicht, bin aber auch kein Fan der Serie.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 27. Juni 2022 - 21:23 #

Ich hab mir das mal bei einem privat betriebenen Server für Star Wars Galaxies angesehen. Das war technisch cool, aber praktisch schon was anderes, wenn da virtuelle Tumbleweeds durch die Städte und Dörfer wehen, weil sonst kaum einer online ist. Insofern sind „offizielle“ Retro-Server schon besser. Allerdings muss ich eben sagen, dass ich das alles schon damals exzessiv gespielt habe - insofern sicher spannend, aber nicht für mich.

Kinukawa 20 Gold-Gamer - 24846 - 25. Juni 2022 - 10:16 #

Ich kenne den Namen des Spiels nicht mehr, jedoch hatte ich mal einen Asisgrinder gezockt, da hatte das Währungsfenster ca. 30 Währungsarten drin. War echt krass.

Danywilde 30 Pro-Gamer - - 133327 - 25. Juni 2022 - 8:00 #

Schön, dass ihr noch einmal eine Blick darauf werft und mit Roland auch noch eine weitere Stimme dazu nehmt. Diablo Immortal selbst ist definitiv kein Spiel für mich, die „normalen“ Diablos sind mir schon zu repetitiv, Diablo 1 habe ich noch durchgespielt und Diablo 2 nach ein paar Stunden deinstalliert.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21988 - 25. Juni 2022 - 8:32 #

Geht mir bei allen Diablos auch so. Solo finde ich sowas nur langweilig. Im Coop wird allerdings ein ganz anderer Schuh daraus, insbesondere wenn ein angemessener Schwierigkeitsgrad ein gutes Zusammenspiel fordert.

vgamer85 21 AAA-Gamer - 28661 - 25. Juni 2022 - 8:41 #

Hab Diablo III auf der PS3 damals nachgeholt und gerne durchgespielt wegen den tollen Videos, der "Story" und dem Gameplay. Könnte Diablo Immortal da eine Alternative sein?Gibts da Zwischensequenzen bzw Videos?Ist es vlt sogar besser als Diablo 3 oder schlechter?Oder gleich gut?

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21988 - 25. Juni 2022 - 9:33 #

An deiner Stelle würde ich wohl eher auf D4 warten. Da schimmert mir doch eher die Erwartungshaltung an einen AAA Megablockbuster durch ;)

vgamer85 21 AAA-Gamer - 28661 - 25. Juni 2022 - 9:43 #

Ja das denke ich auch. Da wäre ich wohl eher enttäuscht. Da müsste ich es mir wohl am PC herunterladen und ausprobieren..am Smartphone lasse ich das ^^

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 25. Juni 2022 - 12:16 #

Es ist anders. Es erinnert stärker an D3 als an D1, hat aber mehr MMO-Elemente. Und natürlich ohne Mana, nur mit Gesundheitstränken, etwas reduziert, auch, was die Zahl der Kampffähigkeiten angehen. Dafür aber mit richtig durchdachtem Skilltree-System.

vgamer85 21 AAA-Gamer - 28661 - 25. Juni 2022 - 14:25 #

Da heißts wohl bei Gelegenheit ausprobieren. Danke für die Erklärung!

vanni727 17 Shapeshifter - - 8659 - 25. Juni 2022 - 10:10 #

Mich freut‘s, dass Roland noch so ausführlich auf einige Kommentare eingegangen ist, finde ich gut!

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 25. Juni 2022 - 12:19 #

Sehr gerne - es gäbe bei inzwischen Paragon 33 noch viel mehr zu berichten. Aber wie lang wird ein Video dann und wer schaut da noch bis zum Ende in der heutigen aufmerksamkeitsdefizitären Welt? ;)

Großes Lob an Dennis, der hat das Video wirklich prächtig geschnitten.

bluemax71 18 Doppel-Voter - - 9851 - 25. Juni 2022 - 11:16 #

nicht gespielt und werde es wohl auch nicht spielen.

alexwild 18 Doppel-Voter - - 10783 - 25. Juni 2022 - 11:32 #

Der Hass auf Diablo Immortal ist mehr als nur berechtigt. Wer den Hass nicht versteht, der hat das Kernproblem nicht verstanden!

Es geht um die Transformation der Spieleindustrie hin von Buy2Play zu Pay2Play. Den Investoren wäre es am liebsten wenn der Spiele für jedes Spiel erstmal Geld einwerfen muss, wie damals in den Spielautomaten der 80ern.

Das Kernproblem ist, dass wenn Geschäftsmodel von Diablo Immortal akzeptiert wird, eben weil die Kampagne im Spiel ja auch Solo ohne Geld auszugeben durchspielen werden kann und es nebenbei trotzdem massive viel Geld einspielt von denen die meinen es ausgeben zu müssen, werden andere Publisher über kurz oder lang auch auf genau dieses Geschäftsmodel setzen.

Diablo ist das erste wirklich große Coregamer Franchise, das auf dieses Geschäftsmodel setzt und ohne den Shitstorm nach der Ankündigung auf der Blizzcon hätte es sich auch keine spätere Diablo 4 Ankündigung gegeben, sondern Diablo Immortal wäre die Zukunft des Franchise geworden.

Ich als jemand der Spiele als Hobby hat und Spiele liebt, möchte nicht in einer Welt leben in der jedes Spiel genau diesem Geschäftsmodel folgt. Aus diesem Grund ist Diablo Immortal in Gänze abzulehnen.

Shake_s_beer 17 Shapeshifter - - 7162 - 25. Juni 2022 - 12:12 #

Ich weiß nicht. Vielleicht liegt's daran, dass mich Diablo insgesamt nicht mehr so interessiert und ich deswegen überhaupt nicht emotional involviert bin bei dem Thema.
Aber nach meinem Empfinden ist deine Argumentation doch ein alter Hut. Schon seit dem Aufkommen der ersten Free-to-Play-Spielen wird doch von kritischen Stimmen der Untergang von Core Games oder Vollpreistiteln prophezeit. Passiert ist bisher nichts davon. Von daher sehe ich das deutlich entspannter und kann - als Unbeteiligter- die ganze Aufregung auch nur zum Teil verstehen.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 70442 - 25. Juni 2022 - 16:31 #

Die Vollpreis-Singleplayer-Spiele sterben nun schon fast so lang wie der PC. :D

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 25. Juni 2022 - 19:57 #

Oder die Heimkonsolen. :D

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 25. Juni 2022 - 12:25 #

Hast du Diablo Immortal gespielt?

Wie sieht es bei FIFA aus, wenn man eine perfekte Mannschaft will? Bei Ubi-Spielen, die gegen Aufpreis Booster und zeitsparende Buffs enthalten? Bei GTA Online, wo locker Spielgeld gegen Echtgeld verkauft wird, weil es sonst eine sehr langwierige Grinderei ist, eventuell noch mit Griefern/Trollen?

Ich lehne mich mal aus dem Fenster und sage: Man kann Paragon 600 auch ohne zu zahlen erreichen. Bei PvP wird nach Skill/Gear gematcht. Ich will keine #1 beim PvP sein, insofern bin ich mit DI bis zum Release von D4 sehr zufrieden. Bei den Challenge Rifts bin ich sogar selbst ohne Kauf von irgendwas unter den besten 100 des Servers, wenn das jemanden jucken sollte. ;)

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 37611 - 25. Juni 2022 - 12:39 #

Sehr reflektiert. Schönes Video.
Für mich ist das Spiel dennoch nix, das Gameplay ist mir zu flach. Ich probiere statt dessen grad den Warhammer Lootgrinder Inquisitor sowie Xanadu Next aus.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 25. Juni 2022 - 19:59 #

Ui, Warhammer - kann das was? Ist das OG oder 40K? Ich hatte da zuletzt Lost Crusade gespielt, das kam dann aber schnell an den “so viel zu tun, es nervt - und dauernd angegriffen werde ich auch”-Punkt.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 37611 - 25. Juni 2022 - 20:44 #

Der volle Name ist: Warhammer 40,000: Inquisitor - Martyr
Ist von 2018, die Complete Edition hat im Angebot 14€ für die Xbox gekostet. Auf der Series X läuft es (mangels Next-Gen-Patch) mit 1440p in 60Hz.

Mir gefällt es nach bisher 15h ganz gut. Kein Path of Exile aber ich wollte es zur Entspannung einfacher haben. Ist schon komplexer als D3.

Die Skill hängen von den angelegten Waffen ab. Die Klassen haben nochmal Einfluss auf die passiven Skills. Es gibt keine Open World oder so sondern auswählbare Missionen von 2 - 5 Minuten Länge sowie Spezialkampgen. Lootspirale funktioniert bisher gut. Meine Assassinge metzelt sich wuchtig und flink durch die Chaostruppen und anderen Ungetier.

Benjamin gab dem Spiel beim großen Konkurrenzmagazin nur eine 6.0 ich würde es eher so bei 7.5 einplanen - wenn das Endgame sehr eintönig ist 7.0 - da bin ich aber noch nicht.

Für das Spiel spricht imo die Story und Atmo (ja wirklich) und die Kinetik der Kämpfe sowiw zu guter Letzt auch die Spezialisierbarkeit des Spielstils.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 26. Juni 2022 - 10:54 #

Gerade im Steam-Angebot für 12,99 oder gar die Complete Edition für 19,99 Dollar. Hmmmmmm …

Spielen da alle auf dem gleichen Server? Oder gibt es wie bei Diablo Immortal viele unterschiedliche? Kannst du einen empfehlen?

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 37611 - 26. Juni 2022 - 11:40 #

Ich kann mich nicht an einen Serverauswahlbildschirm erinnern :D

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 27. Juni 2022 - 21:23 #

Level 35. Verflixt!

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 37611 - 28. Juni 2022 - 10:21 #

Kommt da der Auswahlbildschirm? Oder bist du da jetzt. Falls letzteres: Dann scheint es ein bisschen zu gefallen.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 30. Juni 2022 - 23:37 #

Level 59!!!

Christoph 18 Doppel-Voter - P - 9966 - 1. Juli 2022 - 7:51 #

^^ ...jetzt hast du mich soweit. Ich habe so viele andere Spiele deinstalliert, dass ich 77 GB frei habe... nach der Arbeit geht's los.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 2. Juli 2022 - 8:03 #

Level 67!!!

Hauptstory abgeschlossen, ich powere mal ein paar Nebenquests durch, bevor ich mit der Erweiterung anfange.

Gerade hat eine Season angefangen, Nummer fünf, da gibt es Bonus-Kämpfe gegen Gesindel oder Bosse, die man auch noch hochstufen kann, wenn man nix tut und weiter Token sammelt.

Morgen wage ich mich mal in einen Void War, wobei es da schon zwei knackige Achievements für die Season gibt: Einen in 75 Minuten durchballern und einen im Hardcore-Modus (nur ein Leben!) überleben. Dafür muss ich noch bissl stärker werden. Andererseits wird ja alles mit mir stärker. :D

Sag(t) gerne Bescheid, wie ihr heißt, dann kommt eine Freundesanfrage und wir können mal gemeinsam schnetzeln.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 5. Juli 2022 - 22:04 #

Level 78! Und, hast du's installiert? Sollen wir ein "Cabal" gründen? ;)

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 37611 - 6. Juli 2022 - 7:50 #

Du hast mich bei weitem überholt :D Ich komme momentan nicht wirklich dazu sie SX anzuschalten aber freue mich irgendwo von deinen Eindrücken zu hören.

Christoph 18 Doppel-Voter - P - 9966 - 7. Juli 2022 - 15:13 #

Ja, ich hab's installiert, und auch mit einem Crusader angefangen, dessen Flammenwerfer mir echt gut gefällt [har har], aber ich bin erst Level 10. Oder 11? Jedenfalls erst wenige Stündchen gespielt.

"Cabals" sind quasi die Gilden, oder? Könnten wir machen, aber ich kann dir keine konkrete Spielzeit zusichern für die kommenden Tage; nur versichern, dass ich WILL ;-)

Christoph 18 Doppel-Voter - P - 9966 - 26. Juni 2022 - 14:20 #

Ich besitze es, habe es aber aus Platzgründen gerade nicht installiert, habe durch eure Kommentare hier wieder Lust darauf bekommen und stelle fest - 77 GB! Ups. DESHALB war es deinstalliert... ;) Ich brauch' dringend einen neuen Spiele-PC oder eine schöne RIIIESIGE externe SSD... ;-)

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 26. Juni 2022 - 20:35 #

Na gut! Dann werde ich wohl mal den Sommerschlussverkauf bei Steam aufsuchen müssen. ;)

Lefty 14 Komm-Experte - 2147 - 25. Juni 2022 - 12:45 #

Blizzard ist seit Jahren ein rotes Tuch für mich. Daran wird auch ein Diablo 4 nichts mehr ändern und dieser "Krampf" ist meine Bestätigung. Klar, man versucht das Positive rauszukehren und das ist auch völlig legitim und will ich niemanden schlecht reden. Ich fühle mich von Blizzard, die mal wirklich auf Qualität gesetzt haben mit so einem Pling-Pling-Quark schlicht verarscht.

Extrapanzer 17 Shapeshifter - P - 6904 - 25. Juni 2022 - 14:43 #

Über die Webseite konnte ich DI jetzt installieren und anspielen.
Mein XBox-Gamepad funktioniert in anderen Spielen tadellos, aber in DI ist die Eingabe total kaputt. Im Menü reagiert das Zielkreuz schwammig und teilweise gar nicht. Auch mit Maus gestartet kann man zwar später fließend zum Gamepad wechseln, dann ist es nicht völlig unspielbar, aber immer noch spürbar defekt.
Mit Maus und Tastatur will ich nicht spielen, das Problem hatte ich schon, als ich beim Kauf vom D2-Remaster irgendwelche Boni für D3 mitgekauft hatte und dann feststellen musste, dass D3 auf PC noch immer keine Gamepad-Steuerung hat. Wenn man D3 auf Konsole gespielt hat, möchte man nicht dahin zurück ...

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 25. Juni 2022 - 20:01 #

Heinrich ist großer Gamepad-Fan, ich bin in Diablo lieber mit Maus und Tastatur unterwegs. Inventarverwaltung und Menüs und so. :)

Cura 15 Kenner - P - 2860 - 25. Juni 2022 - 21:48 #

Inventar mit dem Gamepad ist in Sachen Übersicht grauenhaft. Allein, wenn man sich mal eine Handvoll Edelsteine herstellen möchte, wünsche ich die Entwickler in die Hölle. Wenn’s dann zum anderen Teil des Spiels geht - also zum Eigentlichen - möchte ich das Gamepad nicht mehr hergeben…

v3to 17 Shapeshifter - P - 7456 - 25. Juni 2022 - 16:36 #

Der Spaß hört bei mir auf, wenn bei Microtransaktionen Mikromanagement herrscht. Ich habe von der Grundidee noch nicht einmal was gegen Micro-Transactions. Ich ging früher gerne in Arcades. Man zahlt pro Spiel, der Schwierigkeitsgrad sorgte dafür, dass man regelmäßig Geld nachwarf. Nur das Ding war: Auch bei meinen Lieblingsautomaten kamen da vielleicht 30 bis 40 DM zusammen. So viel kostete ein Spiel zu Hause auch und man bekam richtig was geboten. Damals gab es sicher auch schon Probleme mit Spielesucht, nur für den Normalspieler empfinde ich das bis heute moderat.

Als bei Casual Games wie Candy Crush war das zumindest aus meiner Sicht auch noch so. Ja, man merkt, dass das Gameplay nach einer Weile unnötig schwer macht, wenn man nicht in gewissen Abständen was bezahlt. Habe ich gemacht. Für einen Teil kam so 30€ zusammen und das war für mich okay für die Unterhaltung, die es mir bot.

Das Ding ist halt nur, dass es bei F2P-Anbietern in Gier umschlägt. Das war bei EA wunderbar zu verfolgen. Es gab doch mal ein Facebook-Spiel namens Sim City Social. Das war durchsetzt mit F2P-Mechaniken - es gab aber auch einen Gegenstand, der regelmäßig Ingame-Währung auswarf, um das Spiel beinahe wie ein klassisches Aufbauspiel spielen zu können. 70€ wollte EA dafür, was als Gegenwert für ein Vollpreisspiel halbwegs nachvollziehbar war (hielt nicht lange vor, das Spiel wurde ja recht schnell dicht gemacht).

Dann kamen später aber dieses Simpsons Aufbauspiel oder dieses Dungeon-Keeper-Wannabe. Schaute man da in den Store wurde schnell klar, dass man jetzt lieber die 70€ pro Monat hätte.

Dann kam Ultimate Team bzw EA's Überraschungs-Mechaniken. Verkauft wie Panini-Sammelbildchen, allerdings mit nicht nachprüfbaren Trefferchancen und quasi unbegrenzten Nachschub an vergänglichen Boni.

Das sind im Prinzip Taschenspieler-Tricks, die als valides Geschäftsmodell bezeichnet werden. Es tut mir leid, aber hier liegt der Fokus darauf, Lotterien auf Bergen an unnützen Content an den Konsumenten zu bringen. Das ist mMn eine Hand weit vom Trickbetrug entfernt und mich widert solch ein Geschäftsgebaren an. Da hilft es auch nicht, wenn sich das mehr oder weniger exploiten lässt (sofern man sich mit dem komplizierten Bonus-Systemen auseinandersetzt), um ohne Geldeinsatz ein Gefühl von Progression zu erleben.

Dafür gibt es echt zu viele Alternativen in dem Bereich, als dass ich unbedingt ein microtransaktions-durchseuchtes Diablo spielen müsste.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 25. Juni 2022 - 20:06 #

Ich stimme dir zu - bis auf den Punkt, dass Diablo Immortal “mikrotransaktionendurchseucht” sein soll.

Das ist es nicht. Selbst, wenn du nur einmal die Kampagne durchspielen willst und danach nie mehr nach besserem Loot suchen willst, bist du damit zwei, drei Tage beschäftigt. Für lau.

Wie lang bist du mit der Kampagne in einem Nicht-Open-World-Spiel beschäftigt, etwa Call of Duty? Genau, zwei, drei Tage. Für 40-60 Euro. Und sehr viele Spieler setzen danach nie einen Fuß in den Online-Modus.

v3to 17 Shapeshifter - P - 7456 - 25. Juni 2022 - 22:18 #

Ich spiele kein Call of Duty und ich spiele auch keinen Online Multiplayer. Aber ich habe lange genug Diablo 1, 2 und 3 gespielt um einen gewissen Gegenwert zu dem bezahlten Geld zu sehen. Mir reicht es bei Diablo Immortal bereits, dass das Belohnungssystem mit den Microtransaktionen verheiratet wurde. Man könnte sich zwar darüber streiten, ob das nicht im Groben andere Spiele genauso machen würden, bei denen ich mich vielleicht nicht daran reibe. Aber das Belohnungssystem von Diablo ist in erster Linie abstrakt, komplex und geht mit Zufälligkeiten einher. Das findet hier in einer Kleinteiligkeit statt, die erfordert, dass man sich damit auseinandersetzen muss, um zu verstehen, wie man ohne Geldeinsatz durch das Spiel kommt, bzw an welchen Stellen die Monetarisierung ausartet.

Was mich unabhängig davon genauso anspringt, ist der Umstand, dass Activision zum wiederholten Male die Bezahlmechaniken erst scharf schaltet, nachdem das Gros der Reviews geschrieben wurde. Es ist schon klar, dass man nicht unbedingt ein Spiel daran messen muss. Nur auch ein Name wie Blizzard ist nicht mehr alleine auf weiter Flur, dass man sich damit abgeben muss. Konkurrenzlos ist auch die Marke Diablo auch qualitativ schon lange nicht mehr.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21988 - 25. Juni 2022 - 23:16 #

Hm alleine was ich jetzt von D4 gesehen habe,sagt mir, dass man in dem Genre an Diablo nicht vorbeikommt.Ich würde es trotz einiger Nachahmer als konkurrenzlos bezeichnen.

v3to 17 Shapeshifter - P - 7456 - 26. Juni 2022 - 13:37 #

Bei Diablo 4 bin ich auch vorerst offen, was kommt. Bislang gefällt mir auch, was ich da in Trailern gesehen habe. Nur falls auch kaufbare Progressionschancen Einzug halten sollten, wäre ich auch raus.

Inso 18 Doppel-Voter - - 9512 - 25. Juni 2022 - 21:41 #

Schönes Video, schlimmes Spiel.
Ich verstehe jeden, der sich massiv aufregt. Psychotricks zur Manipulation sind das letzte! Bei Spielen sollte man abschalten können, und nicht immer auf der Hut sein müssen.
Überhaupt: wenn das Kernelement Grind für Loot ist, und ich kann genau dieses Element durch Echtgeld beeinflussen, ist die rote Linie klar überschritten.
Ich möchte mir auch vom Spiel nicht sagen lassen, was die tägliche Mindest- und Maximalspielzit ist. Wo soll das enden: statt PoS habe ich eine Liste wann welches Spiel sein Zeitfenster hat? Auf GG geb ich meine Spielzeiten nach Tagen ein, und anhand dessen wird eine Testnote errechnet?^^

Ich finde es sehr gut dass ihr ein Video macht, dass einen auf die psychiologischen Fallen aufmerksam macht die einem so begegnen können. Was mir aber fehlt ist die allgemeine Warnung im Test und ein kritischerer Umgang damit, auch mit Blick auf die Note.

Die aktuellen (nicht vorhandenen) Einschränkungen bei F2P wie man sie von Wetten kennt sind mal wieder ein schönes Beispiel für das Versagen der Politik beim Thema Digital, und das "Funktionieren" der Lobbyarbeit. GG ist unabhängig, und könnte da von mir gern klarer Stellung beziehen, was ja auch dem Erhalt der "klassischen" Arten der Spielemonetarisierung entgegenkommen dürfte.

Zu guter Letzt fand ich es sehr schön dass ihr den Roland hier mit ins Boot geholt habt, das darf gern öfter vorkommen :)

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 26. Juni 2022 - 20:32 #

Danke für die freundlichen Worte, hat mir auch Spaß gemacht. :)

Zu Diablo Immortal: Du kannst bis auf die Edelsteine alles grinden. Das war bei Diablo 1-3 so, das ist auch hier wieder so. Level und Combat Power auch, damit bist du dann stark genug für höhere Schwierigkeitsgrade, in denen dann besseres Zeug droppt, die alte Nummer.

Dass die Edelsteine spielentscheidend sein sollen, ist mir bei knapp 34 Paragon-Leveln noch nicht aufgefallen. :) Ich hab ein paar meiner Ghetto-Edelsteine (ein bis zwei Sterne) auch mal ein paar Level hochgestuft, aber damit ist mein Charakter noch nicht zum gottgleichen Wesen mutiert. :)

Weryx 19 Megatalent - P - 14994 - 26. Juni 2022 - 1:35 #

Bin begeistert wie es für viele so überraschend ist, dass ein F2P Mobile Game der reinste Cashgrab ist. Kam so wie es kommen musste, war/ist mit Browsergames früher genauso gewesen (und ist es heute noch). Dazu wurde das Game von einem chinesischen Studio entwickelt, das sich bei sowas mehr als auskennt. Davon ab ist Blizzard jetzt nicht der erste Entwickler der den Leuten das Geld damit aus der Tasche zieht und geben einige Entwickler auch durchaus in Interviews zu.

Wer glaubt das D4 irgendwie auch so aussieht, ist schon recht realtitätsfern, das ist hier, wie gesagt, ein Mobile Game, der PC-Part wurde halt noch fix mit reingeschmissen.

Kritisieren darf und sollte man das ganze allerdings schon. Der Mobile Markt ist einfach nur ne Katstrophe imo was Games angeht, klar gibts auch gute (eigentlich immer B2P) Games, aber der ganze F2P Schund strotzt nur vor P2W/aggressiven Monetarisierung. Mit 20 verschiedenen Währungen krieg ich ja schon bei LoL oder Lost Ark die Krise, hauptsache schön undurchsichtig wieviel Geld ich grad wirklich für Gegenstand X ausgeben muss.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 26. Juni 2022 - 10:34 #

Dann sei froh, dass du noch kein Blade & Soul gespielt hast. ;)

Realitätsfern ist ein Vergleich von DI und D4 mitnichten. Es geht ja nicht um Kaufmechanismen, sondern um die MMO-Elemente wie Weltbosse, Dungeons, Clans etc. Die sind ja todsicher in D4, das haben die Entwickler ja unlängst in der neuesten Präsentation gesagt. Und die sind heute schon in DI. D4 ist kein gemütliches Solospiel mehr, bei dem ab und zu Mitspieler in einer offenen Session vorbeischauen.

Weryx 19 Megatalent - P - 14994 - 26. Juni 2022 - 13:01 #

Sprech offensichtlich vom P2W Aspekt, den einige Leute schon in D4 sehen. Das IST realitätsfern und wird so NICHT kommen. Ja ein ingame Shop mit Cosmetics wird drin sein, wenn man ein Spiel über Jahres supported sehen will, muss auch irgendwie Geld reinkommen, ist ja kein Charity-Verein. Aber ob man D4 "gemütlich" spielen kann, wird man erst sehen, frag mich woher die Vorhersagen kommen? Kann auch PvE MP gemütlich spielen.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 26. Juni 2022 - 20:35 #

Danke für die Erklärung - klar, das ist totale Spekulation und daran beteilige ich mich nicht. Warum sollte auch Blizzard gleich zwei Diablo-Monetarisierer am Start haben? ;) Ich meine das eigentliche Spiel, das wird sich spielerisch erheblich von den bisherigen klassischen Diablos unterscheiden.

Necromanus 19 Megatalent - - 17399 - 26. Juni 2022 - 10:11 #

Interessanter Bericht. So stelle ich mir das vor, wenn man seriös über dieses Thema berichtet. Danke für das wirklich gute Video.

Funatic 19 Megatalent - - 15892 - 26. Juni 2022 - 22:19 #

Tolles Video, dass nochmal nen guten Überblick über die Mechaniken gibt. Hab ca. 2 Wochen mit Spaß gespielt, dann bin ich in die zweite Levelgrenze gerannt und so richtig hat es mich seitdem nicht mehr gekriegt. Mal schauen ob ich nochmal einsteige. Das tägliche Belohnungen abgrasen kann ja ganz entspannend sein, wenn man es wie ne kleine Feierabendroutine macht. Leider spiele ich aktuell noch zwei andere Spiele, die täglich besucht werden wollen und irgendwann artet das ganze dann halt aus.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 27. Juni 2022 - 2:11 #

Merci - ich nutze das auch, um Podcasts zu hören. Nur sitzen und hören, das kommt mir fast etwas wie vertane Zeit vor. ;) Das hab ich auch schon etwa Assassin’s Creed Black Flag gemacht, wenn ich meine Flotte nach Europa und Afrika geschickt habe. :)

st4tic -ZG- 19 Megatalent - P - 19127 - 27. Juni 2022 - 12:30 #

Schönes Video, vielen Dank dafür. Zeigt gut, warum ich es mir bisher nicht wirklich angeschaut habe - diese täglichen Doings sind mir schon bei WoW zu viel geworden.
Aber ich kann gut verstehen, dass es Spaß macht. Mir hat das Video nur mal wieder Lust auf D3 gemacht ;-)

Moriarty1779 18 Doppel-Voter - - 9440 - 28. Juni 2022 - 8:23 #

Ich schrieb es schon an anderer Stelle: ich glaube, das Hauptproblem bei F2P ist ein kommunikationsbezogenes Problem. Offenbar erzeugt das „Free“ im Namen eine Erwartung, die dann enttäuscht werden muss.

Selbstverständlich kann ein digitales Produkt, an dem hunderte von Mitarbeitern dauerhaft arbeiten und das eine weltweite Infrastruktur nebst Support und Wartung erfordert, nicht kostenlos angeboten werden.

F2P ist nur ein anderes Bezahlmodell. Das gibt es bei anderen Konsumgegenständen auch. Man kann ein Auto kaufen, leasen oder mieten. Einen Smartphone-Vertrag monatlich bezahlen oder „prepaid“ im Voraus.

Beim Buffet-Chinesen kosten die besonderen Highlights trotz „all you can eat“ extra. Oder der Kühlschrankinhalt im längst bezahlten Hotelzimmer.
So anders ist das nicht.

Man bekommt im Falle von DI sogar eine komplette Singleplayerkampagne kostenlos, bevor man zur Kasse geboten wird. Ich wünschte CoD wäre so gestrickt, denn außer der dreistündigen Kampagne interessiert mich an dieser Serie nichts.

Andere große F2P-Marken wie Fortnite bieten dauerhaften hochwertigen Content, den wohl nur ein solches Bezahlmodell möglich macht.

Die Psycho“tricks“ sind am Ende auch die bekannten und ausgeforschten Marketingmechanismen, Bedarfe wecken, den Kunden unter Zeitdruck setzen, Exklusivität suggerieren. Alles nicht schön - aber das hatten wir auch schon beim Hotelkühlschrank oder beim Autoverkäufer.

Was ich allerdings durchaus fordere, ist eine Regulierung dieser Dinge gegenüber Minderjährigen- aber das ist keine Kritik an dem Bezahlmodell generell.

IDEE: lasst doch mal jemanden zu Wort kommen, der in dem Bereich arbeitet. Hat nicht Christian Schmidt beruflich damit zu tun, oder verwechsele ich da etwas? Um sich dem Thema mal aus einer anderen Perspektive zu nähern…?

TheRaffer 22 Motivator - - 34456 - 29. Juni 2022 - 19:14 #

Danke, dass ihr das nochmal so aufbereitet habe. Jetzt verstehe ich beide Seiten ein bisschen besser :)

Sonyboy 13 Koop-Gamer - P - 1362 - 3. Juli 2022 - 7:50 #

Roland kann man deinen Weg (Diablo Immortal: Ich kaufe Nichts) auf YouTube verfolgen? Ist es für Dich, ein Ziel kein Geld auszugeben um zu sehen wie weit man ohne Geld in Diablo Immortal kommt? Ich hatte mal ein Podcast mit Volker Wertich gehört. Er hatte damals ein Handyspiel auf Free to Play Basis entwickelt. Die wurden später von Electronic Arts übernommen, er war sozusagen ein Vorreiter in diesen Geschäftsbereich. Er meinte das es wichtig sei, das unter den Top 10 Spielern im Ranking, ein Spieler dabei sein mußte, der kein Geld ausgibt.
Ich vermute bei Diablo Immortal ist das nicht gegeben?
Du hast doch sehr lange World of Warcraft gespielt. Das ist ein MMO im Abonnement Bezahlformat. Stell Dir vor Du würdest ein Charakter in Diablo Immortal erstellen und jeden Monat sagen wir 13€ ausgeben. Dieser Vergleich zu einen Charakter mit der gleichen Spielzeit wäre für mich sehr interessant zu sehen. Gleichzeitig wäre es auch interessant zu hören wie man das Spiel bewertet. Schließlich würde ich jetzt vermuten, erreicht man mit Geld mehr als ein Spieler ohne Geld (Ausrüstung und Spielabschnitte, Spielspaß).
Vielleicht wäre das ein Format für GG...
Es ist trotzdem Bemerkenswert das Du kein Geld ausgeben hast.
"Bleib standhaft" und kämpfe!
In meinen Augen ist die Entwicklung für diese Art von Spielen leider ein Tiefpunkt der Spieleentwicklung.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90162 - 3. Juli 2022 - 8:35 #

Du solltest aber nie vergessen, dass der Spielemarkt am Smartphone in der Regel Leute anspricht welche sonst mit Spielen nichts am Hut haben. Gerade Altspieler wie hier auf GG rümpfen doch eher die Nase.
Und der typische Smartphone Spieler schaut dich an und sagt: Du kaufst Spiele? Wozu?

Sonyboy 13 Koop-Gamer - P - 1362 - 3. Juli 2022 - 10:28 #

Da muß ich bedingt zustimmen. Viele Handyspieler sind nur Gelegenheitsspieler und nicht alle Handyspiele sind umsonst.
Apple hat ja ein Spiele-Aboservice auf dem Markt gebracht.
Das nicht auf Free-to-play setzt. Muß aber dazu sagen, das ich die meisten Handyspiele und den Spielebereich insgesamt auf dem Handy/Tablet sehr uninteressant finde und dadurch weniger mitverfolge und auch auskenne.
Gerade Altspieler! Komisch so sehe ich mich nicht.
Eher Spieler der ersten Generation oder als Spieler der ersten Stunde.

floppi 24 Trolljäger - - 51204 - 3. Juli 2022 - 10:57 #

Das Apple-Arcade-Abo ist aber extrem schlecht kuratiert. Dazu tummeln sich dort Massen an Free-to-Play-Spielen denen schlicht die Microtransaktionen entfernt wurden. Das Spieldesign ist aber nach wie vor darauf ausgelegt dich zu animieren Geld auszugeben. Das ist leider ganz großer Murks von Apple.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90162 - 3. Juli 2022 - 12:17 #

Ggler sind Altspieler. Egal wie du es nennst. :D

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 5. Juli 2022 - 22:06 #

Altspieler ist doch prima, das ist wie bei Perry Rhodan, da heißen sie Altleser. ;)

Ich habe aber länger gespielt als PR gelesen, bei PR komme ich erst noch an die 40 Jahre - bei Spielen sind die lange erreicht. :)

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 5. Juli 2022 - 22:14 #

Sonnyboy,

ich muss gestehen: Seit einer guten Woche bin ich Diablo Immortal untreu geworden. Angestiftet von einem Kommentar hier habe ich Warhammer 40K: Inquisitor im Bundle bei Steam für 20 Dollar gekauft.

Der Unterschied ist überwältigend.

Hier ist ein Spiel mit doller Diablo-Atmosphäre und den klassischen Umgebungen, aber mit einer eher hauchdünnen Motivation, nach dem Abschluss der Story weiterzuspielen, außer halt den Paragon-Level zu erhöhen. Wo bin ich da jetzt, 38? PvP mache ich nicht, dafür müsste dann wohl etwas Geld in die Hand genommen werden.

Dort ist ein Spiel mit einer 40K-Kampagne mit toller Atmosphäre und den klassischen Umgebungen, in dem es so viel zu tun gibt, dass ich die Story zwar durch habe, aber diverse Nebenquestreihen sowie die Story der im Preis ebenfalls erhaltenen Erweiterung noch nicht mal angefasst habe.

Mit WoW sind beide Spiele NICHT zu vergleichen. Diablo Immortal mit Abo wäre übelste Abzocke, da gibt es einfach nicht genug Inhalte. Dann lieber Final Fantasy 14 spielen, unglaubliche Mengen von Inhalten, grandiose Story, die immer besser und nicht wie bei WoW immer wirrer wird, tolle Community.

"Diablo Immortal ist ein Handyspiel" lasse ich nicht gelten. Ich spiele zahlreiche Handyspiele - kostenlose und mit mehr Spieltiefe. Diablo Immortal sind spielerisch leere Kalorien, wie ich es Heinrich gegenüber ausgedrückt habe. Die Kampagne kann man durchspielen, dann auf Diablo 4 warten. Und Warhammer 40K: Inquisitor kaufen. ;)

Schöne Grüße vom Altspieler zum Altspieler! :)

floppi 24 Trolljäger - - 51204 - 6. Juli 2022 - 9:16 #

Warhammer 40K: Inquisitor habe ich laut Steam auch schon 18 Stunden auf der Uhr. Gefiel mir richtig gut. Vielleicht schaue ich da auch nochmal wieder rein. Aktuell finde ich großen Gefallen an Grim Dawn. Habe ich zwar schon sehr lange, bin da aber nie richtig reingekommen und nie über das Anfangsgebiet hinaus gespielt. Jetzt habe ich aber auch schon 8 Stunden auf der Uhr.

Und das alles angefixt durch 3h Diablo Immortal, das ich dann aber fix wieder deinstalliert habe. Etwas Gutes hat Diablo Immortal dadurch ja doch. ;)

Roland Austinat Freier Redakteur - 3930 - 8. Juli 2022 - 7:23 #

Da bin ich bei dir, ohne Diablo Immortal hätte es nie die ganzen guten Kommentare und Gespräche hier gegeben - und ich hätte nie bislang 75 Stunden meines Lebens dem Ausmerzen der Feinde des Imperators gewidmet. ;)

Grim Dawn tummelt sich auch schon ewig auf meiner Steam-Wunschliste. Das war doch das ARPG von den Titan-Quest-Machern, oder? Weiche von mir - erst mal die Season in Inquisitor abschließen. Und dann gibt es ja auch noch das Projekt Assassin's Creed, das seit einem halben Jahr etwas ruht. ;)

floppi 24 Trolljäger - - 51204 - 8. Juli 2022 - 9:45 #

Grim Dawn sind ehemalige Titan-Quest-Entwickler. Korrekt.
Spielt sich wirklich gut, Anfangs aber etwas behäbig, bis mal ein paar Skills da sind. Dann flutscht es aber. Das gesamte Feeling mit Treffer-Feedback ist schon extrem Diablo-like, hatte ich so gut bislang bei keinem ARPG abseits von Diablo so gut.

Allerdings ist das Bossdesign etwas uninspiriert. Diablo-Bosse sind da wesentlich ikonischer gestaltet. Und die Trennung der Akte ist nicht so ganz klar ersichtlich, da es eine durchgängige Open-World mit Teleporterpunkten ist. 22h habe ich aber trotzdem schon versenkt. Seit meinem letzten Kommentar kamen also 14h oben drauf. :D

Was man an Assassins Creed soooo gut finden kann erschließt sich mir nach wie vor nicht, aber das ist eine andere Geschichte. ;)

Christoph 18 Doppel-Voter - P - 9966 - 11. Juli 2022 - 14:43 #

Ja, stimmt, was Grim Dawn angeht - das empfehle ich uneingeschränkt. Ich habe viele hundert Stunden Titan Quest mit allen Erweiterungen über Jahre hinweg gespielt, noch mehr als Diablo II und III zusammen. Grim Dawn habe ich auch mindestens über 100 Stunden gespielt und finde, dass sich das - ebenfalls inklusive der inhaltlichen/Karten-Erweiterung (ich meine jetzt nicht dieses Arena-Dings) sehr, sehr lohnt. Geiler Flow, tolle Technik und Mechanik, jede Klasse und jede Klassen-Kombi "funktioniert", und es ist einerseits nicht zu komplex, so dass man entspannt drauflos kloppen kann nach Feierabend, aber detailliert genug, dass man schön an den Skills und Combos puzzeln kann, um alles zu verfeinern.

Inquisitor - Martyr spiele ich jetzt quasi deshalb, weil ich TQ und Grim Dawn schon monatelang gespielt habe. Aber wertungsmäßig würde ich die beiden anderen keinen Punkt niedriger ansetzen, im Gegenteil. Eher fast noch besser, weil vielleicht einen Tick abwechslungsreicher.