WARNO Army General: Kampagnenmodus angespielt

WARNO Army General: Kampagnenmodus angespielt User-Artikel

WARNO liefert die erste starke Kampagne

Vampiro / 12. Februar 2024 - 2:56 — vor 1 Woche aktualisiert
Steckbrief
PC
Strategie
Echtzeit-Taktik
Eugen Systems
Eugen Systems
20.01.2022

Teaser

Das Echtzeittaktikspiel WARNO mit heiß gewordenem Kalter-Krieg-Setting erhält morgen die mit Spannung entgegengefieberte erste Kampagne. Viel Spaß mit meinem Vorab-Bericht von der hessischen Front!
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Seit dem Launch des Echtzeittaktikspiels WARNO (im Check) in den Early Access haben Singleplayer-Spieler dem Kampagnenmodus Army General entgegengefiebert. Immerhin konnten sie sich schon in einigen Operations, also sozusagen einzelnen Szenario-Missionen, austoben. Am morgigen Dienstag ist es so weit: Eugen Systems veröffentlicht den Meilenstein Grouchy (GamersGlobal berichtete), der mit "Bruderkrieg" die erste Kampagne enthält. Die könnt ihr sowohl auf Seiten des Paktes als auch der NATO bestreiten. Ich konnte seit Freitag vorab spielen und kann euch daher eine kleine Preview anbieten. Gespielt habe ich hauptsächlich mit der NATO. Bewegte Bilder findet ihr im Let's Play auf meinem Kanal.

In der Preview möchte ich euch einen Überblick über den strategischen und taktischen Teil von Army General verschaffen und auch auf Weiterentwicklungen im Vergleich zum "Army General"-Modus von Steel Division 2 hinweisen. Im Rahmen der Preview werde ich allerdings nicht auf Balancing-Änderungen wie den Tank-rework eingehen. Schaut dazu am besten in die kommenden Patchnotes oder die Preview-Analyse von SD League.
 
Die strategische Ebene ist sehr übersichtlich gehalten und ihr habt schnellen Zugriff auf alle relevanten Informationen.
 

Strategische Ebene

Bevor ihr loslegt solltet ihr unbedingt die vier neuen Tutorials spielen, die euch in kurzer Zeit alle relevanten Mechaniken von Army General beibringen. Gut informiert könnt ihr euch dann in den Bruderkrieg stürzen, der vollvertont und auch mit historischem Videomaterial präsentiert wird. Gekämpft wird nördlich von und letztlich auch um Alsfeld. Auf Seiten des Paktes sollt ihr die Flanke für den Vorstoß durch die "Fulda Gap" sichern. Und als NATO ist euer Ziel, genau das zu verhindern. Als NATO habt ihr zwar einige klar überlegene Einheiten, seht euch aber einer riesigen Welle DDR-Truppen gegenüber. Und in den ersten Verteidigungsschlachten könnt ihr nichtmal auf eure Luftwaffe setzen, denn sie wird nicht durch die gegnerische Luftabwehr kommen.
Immer wieder habt ihr die Wahl, welche Unterstützung ihr erhaltet.


Ihr findet euch zunächst auf der Kampagnenkarte wieder, auf der der Warschauer Pakt zuerst zieht. Für mich ist die Lage besonders spannend, da ich viele der Ortschaften kenne oder sogar immer mal wieder besuche. Für alle Spieler angenehm ist, dass die Karte in Quadrate unterteilt ist, was die Lesbarkeit deutlich erhöht. Jeder "Token" symbolisiert standardmäßig ein Batallion mit einer Mannstärke von 800. Auf jedem Quadrat kann ein Batallion stehen. Die Luftwaffe "wartet" wie in Steel Division 2 am Kartenrand auf ihren Einsatz. Es gibt verschiedene Terraintypen: Offene Fläche, Wald, Vororte, Stadt. Dabei steigt der Verteidigungsbonus in Zehn-Prozent-Schritten von 0 Prozent auf bis zu 30 Prozent in der Stadt. Auf welcher Karte ihr die taktischen Kämpfe austragt, ist vorbestimmt: Jedem Quadrat ist eine Karte nebst Verteilung der Kontrollzonen, dazu später mehr, fix zugeordnet.

Das UI ist klar und aufgeräumt, so dass ihr schnellen Zugriff auf alle relevanten Informationen, etwa auch Verstärkungen, habt. Über die Order of Battle informiert ihr euch über alle auf dem Schlachtfeld befindlichen Truppen und könnt so sehr bequem sogar einsehen, welche Einheiten in einem Batallion sind, oder auch noch verblieben sind. Auch die zugehörigen Einheitenwerte könnt ihr einsehen und so sehr gut euer Vorgehen planen. Die Informationen über die Einheiten eines Batallions bekommt ihr beispielsweise auch direkt über die Auswahl eines einzelnen Batallions.

Eure Batallione haben standardmäßig zwölf Aktionspunkte. Auf Straßen kommt ihr besser voran als im Wald. Um ein Battalion angreifen zu können, müsst ihr an dessen Zone of Control (ZOC), das sind die den Token umgebenden Felder, angrenzen und vier Aktionspunkte übrig haben. Das wird euch wunderbar durch die Einfärbung der euch zugänglichen Felder visualisiert. Hellblau beziehungsweise hellrot heißt, ihr könnt noch kämpfen. Der dunklere Farbton weist darauf hin, dass ihr nicht mehr kriegerisch tätig werden könnt. Ihr könnt Einheiten in mehreren Schritten bewegen. Angegriffen wird mit maximal zwei Hauptkampfbatallionen, von denen eines den Angriff initiiert, sowie jeweils einem sonstigen Battallion, zum Beispiel Aufklärern, Artillerie und Luftunterstützung. Die müssen aber an eure ZOC angrenzen oder sich in dieser befinden und ebenfalls vier Aktionspunkte übrig haben. Diese Regel gilt auch dann, wenn ihr sie zur Unterstützung bei der Verteidigung braucht. Sonderregeln gelten für Artillerie und Luftwaffe. Artillerie kann sich nur zwei Felder bewegen um noch eingreifen zu können, hat aber einen ziemlich großen Aktionsradius, der durch einen Kreis angezeigt wird. Fliegerstaffeln könnt ihr nur einmal pro Runde einsetzen. Aber Achtung: Hat der Gegner seine AA aufgestellt, die ebenfalls von einem Kreis umgeben ist, kann die eure Flieger abfangen, außer ihr habt SEAD-Flugzeuge (Suppression of Enemy Air Defenses) dabei. Die gegnerische AA seht ihr nicht unbedingt, da Batallione maximal acht Felder Sichtweite haben.

Kämpfe ermüden eure Batallione, Niederlagen umso mehr. Sobald ein Batallion sechs Ermüdung erreicht, wird es unorganisiert und hat auch keine ZOC mehr. Bei Verlusten von mehr als 70 Prozent oder wenn angrenzende Einheiten im Falle einer Niederlage die Flucht verhindern, wird das Batallion zerschlagen. Durch diese Mechanik könnt ihr mit zahlreichen Attacken ein von den Waffensystemen überlegenes Batallion durch viele Angriffe und schiere Masse überwältigen. Die Ermüdung sinkt jede Runde um einen Punkt. Ein eingekesseltes Batallion hat keine ZOC mehr und baut keine Ermüdung ab.

Insgesamt macht die gut lesbare strategische Karte, die euch auch das ein oder andere Manöver erlaubt und einige Mechaniken wie Erschöpfung bietet, einen sehr guten Eindruck. Besonders gut gefällt mir der Zugriff auf die Order of Battle und dass ich jederzeit einsehen kann, zumindest wenn der Feind aufgeklärt ist, mit was genau ich es zu tun bekomme, bevor ich mich in die taktischen Gefechte stürze.
 
Neben aller spielerischen Qualität sieht WARNO, selbst auf meinem alten PC, verdammt gut aus.
 

Taktische Ebene

Gekämpft wird auf den taktischen Karten. Alternativ könnt ihr Kämpfe, transparenter und realistischer als zuvor, auch automatisch austragen lassen. Zum Beispiel wenn ihr sowieso klar überlegen seid und ihr euch lieber auf die knappen Gefechte konzentrieren wollt. Dadurch seid ihr mit einer Kampagne natürlich etwas schneller fertig. Aber die KI schlägt sich doch einen Tick schlechter und ihr habt keinen Einfluss darauf, welche Einheiten vielleicht eher geopfert werden sollen und welche unbedingt überleben sollen.

Bevor es los geht, könnt ihr einzelne Batallione an die KI vergeben, wohl auch Einheiten anderen Batallionen zuordnen (das habe ich nicht probiert, trage ich nach) und auch die Punkteverteilung festlegen. Auch, was das Einkommen während der Schlacht angeht. Denn der Einsatz von Einheiten kostet Punkte. Simple Infanterie kostet etwa einen Punkt, Artillerie oder Infanterie in IFVs zwei Punkte, Panzer und Flugzeuge vier Punkte. Manche Einheiten, etwa Versorgungs-LKW und schwere Maschinengewehre, könnt ihr kostenlos einsetzen. Das halte ich für eine gute Entscheidung, da diese Einheiten mit vergleichsweise wenig, oder eben keiner, Feuerkraft vielleicht sonst zu wenig zum Einsatz kämen. Und das Risiko des Verlustes der Einheit müsst ihr immer noch tragen. Eure Star-Punkte und euer Punktenachschub pro Minute hängen von der Zahl der ins Feld geführten Batallione ab und reicht von 50/5 bei einem Batallion bis zu 70/8 bei vier und fünf Batallionen.

Gekämpft wird auf den aus WARNO bereits bekannten Karten sowie der neuen Karte Hesse. Und zwar jeweils in Ausschnitten, die zudem in verschiedenen Ausrichtungen genutzt werden. Auch die Kontrollzonen können deutlich unterschiedlich verteilt sein. Mal gibt es drei Kontrollzonen zu 3-2-2 Punkten, dann beispielsweise vier Kontrollzonen mit 3-2-1-1 Punkten. Anders geschnittene Karten bedeuten andere taktische Anforderungen. Durch diesen cleveren Schachzug ist die Kartenvielfalt sehr groß. Dass jeder Kachel eine Karte zugeordnet ist, macht die Spielerfahrung deutlich realistischer. Und es zahlt sich aus: Ich wurde zum Beispiel in einem urbanen Gebiet, durch das noch ein Bahndamm verlief, angegriffen. Das war ein Ausschnitt der neuen, sehr spannenden Karte Hesse. Ich verteidigte eher defensiv. Das lief nicht sonderlich gut. Im selben Zug wurde ich nochmal angegriffen und entschied mich diesmal, es war ja dieselbe Karte, für eine andere Taktik: Mit meinen Panzern stieß ich aggressiv im Zentrum auf offener Fläche vor und erzielte so ein wesentlich besseres Ergebnis.
Die rote Welle rollt über die freie Welt.


Die Gefechte selbst sind eine Mischung aus den Spielmodi Conquest und Destruction. Durch die Besetzung von punktetechnisch mehr Kontrollzonen als der Gegner, sammelt ihr Siegpunkte (Conquest). Wer zuerst 2000 hat, gewinnt. Gleichzeitig zerstört ihr mit gegnerischen Einheiten auch die Moral eures Feindes, so dass ihr alternativ einen demoralisierten Feind in die Flucht schlagen könnt (Destruction). Nach 50 Minuten ist eine Schlacht beendet und kann auch unentschieden ausgehen. Besiegte Batallione ziehen sich ein Feld zurück. Ihr könnt auch versuchen, euch vom Feind zu lösen. Als ich das jedoch machte, war mein Batallion scheinbar schon so aufgerieben, dass es danach zerschlagen war.

Die KI hat sich im Vergleich zu den bereits bekannten Operations verbessert. Getestet habe ich nur den "normalen" von drei Schwierigkeitsgraden. Vor allem agiert die KI deutlich weniger suizidal. Selbstmordtendenzen habe ich nur vereinzelt bei Luftabwehr-Einheiten festgestellt, die merkwürdigerweise auch dann aufs Feld gebracht wurden, als ich gar keine Luftwaffe eingesetzt hatte. Anfangs hatte ich den Eindruck, dass die KI zu zaghaft im Besetzen von bereits von mir besetzten Kontrollzonen ist, was ihnen ja immerhin die halbe Kontrollzone nebst Punkten bringen würde. In späteren Schlachten war das aber schon deutlich besser, so dass ich eher von einem Einzelfall ausging. Vielleicht waren der KI aber auch die Kommandeurs-Einheiten ausgegangen, mit denen ihr Kontrollzonen besetzt. Das halte ich mittlerweile sogar für wahrscheinlicher, da die KI zwischenzeitlich auch von mir besetzte Zonen "angeknabbert" hat und sogar bedrohte Kommandeurs-Einheiten temporär zurückzuziehen scheint und, sobald ich selbst in die Zone schiebe, wieder dorthin verlegt.

Die Kämpfe gegen die KI auf normalem Schwierigkeitsgrad waren für mich angenehm fordernd. Es ist natürlich ein wenig eine Umstellung, da Spieler und KI doch unterschiedlich agieren und ich jetzt erstmals wirklich viel gegen die KI spiele und sie daher, erst recht nach der Verbesserung, noch nicht so gut kenne. Als kompletter Einsteiger solltet ihr denke ich auf dem unteren Schwierigkeitsgrad anfangen. In jedem Fall solltet ihr versuchen, eure Verluste gering zu halten. Für verlorene Einheiten gibt es keinen Ersatz! Das passt auch zum Zeitfenster. Bruderkrieg dauert 12 Runden, wobei fünf Runden einen Tag darstellen. Die Kampagne dauert also nur 2,5 Tage, da wird kein Batallion letztlich neu aufgestellt. Entsprechend der Tageszeit ändert sich übrigens auch das Ambiente auf den Karten.
Ab morgen könnt ihr mit der Army-General-Kampagne Bruderkrieg durchstarten.
 

Work in Progress

WARNO ist noch im Early Access und das gilt auch für den Army General. Der startet mit Bruderkrieg, der wohl auch intern als Kampagnen-Prototyp diente. Spätestens zum Full-Release wird es noch mehr Kampagnen geben. Ein Zwei-Spieler-Koop und der PVP-Modus sollen zeitnah folgen. Es sind noch letzte Bugs aufgefallen, die zunächst getilgt werden sollen. Inwieweit Pläne bestehen und es technisch möglich ist, die Spielerzahl anzuheben, kann ich euch derzeit nicht sagen. Einen Eindruck des PVP könnt ihr euch bereits jetzt im Let's Play von SD League und Awoodenbox verschaffen. Unter dem Video "5 Reasons why WARNO's Army General is a Major Improvement over SD2" von SD League, der auch Teil des Strike Teams ist, sozusagen ein Tester-Team, könnt ihr euer Feedback zum Army General hinterlassen, das dann vermutlich direkt von den Entwicklern gelesen oder aber weitergeleitet wird. Da die Texte noch nicht final sind, übernimmt eine Stimmen-KI aktuelle die Vertonung (Quelle: SD League aus dem Strike Team). Die KI wird erbarmungslos, sofern sie entsprechende Einheiten hat, eure Artillerie unter Feuer legen. Wenn ihr sie nicht bewegt, werdet ihr sie verlieren. Außerdem ist mir mehrmals der gute KI-Einsatz von Combined Arms aufgefallen, zum Beispiel hat sie ein Gebiet unter Artilleriefeuer gelegt um danach mit Bodentruppen vorzustoßen.
 

Fazit

Bereits die Operations als Szenarios haben mir Spaß und Lust auf mehr gemacht. Entsprechend gespannt war ich auf den Army General. Der baut auf dem bereits spaßigen Army General von Steel Division 2, abgesehen von der Spielerzahl, auf und verbessert ihn. Vor allem die Einsteigerfreundlichkeit und Lesbarkeit sind klasse. Besonders gut gefallen mir auch die sichtbaren Quadrate, denen jeweils eine Karte fix zugeordnet ist. Mechaniken wie Ermüdung sind eingebaut und peppen die strategische Ebene und die taktischen Anforderungen an euch auf. Die verbesserte KI fordert mich auf "normal" schon ordentlich. Ich hatte mit meiner "Vorab-Spielzeit" schon sehr viel Spaß und freue mich sehr auf die Fortsetzung meiner Kampagne. Anmerken möchte ich auch, dass mich der 80er-Synthie-Soundtrack begeistert. Darum ist WARNO das erste Echtzeittaktikspiel, das ich mit aktiviertem Soundtrack spielen muss. Falls ihr WARNO schon euer eigen nennt, solltet ihr den Army General unbedingt ausprobieren. Und falls ihr zwar grundsätzlich Early Access nicht abgeneigt seid, euch aber der Multiplayer nicht reizt, ist mit den schon vorhandenen Operations und der neuen Kampagne Bruderkrieg jetzt ein guter Einstiegszeitpunkt gekommen. Wir sehen uns auf dem Schlachtfeld!
 
Anzeige
Die guten Tutorials führen euch in alle Mechaniken, hier die Kampfvorbereitung, ein.
Vampiro 12. Februar 2024 - 2:56 — vor 1 Woche aktualisiert
Vampiro Freier Redakteur - - 119475 - 12. Februar 2024 - 2:57 #

Habe mich am Freitag sehr gefreut, dass ich kurzfristig Vorabzugriff auf Grouchy bekommen konnte. Ich wollte unbedingt vor dem morgigen Patch noch eine Preview hinbekommen, hat mit ein bisschen heißer Nadel geklappt :)

Immer nur her mit Fragen zu WARNO (und Korrekturhinweisen) :-)

Q-Bert 25 Platin-Gamer - P - 56261 - 12. Februar 2024 - 3:06 #

Der Artikel benötigt noch einen Teasertext am Anfang ;)

Vampiro Freier Redakteur - - 119475 - 12. Februar 2024 - 3:11 #

Da geht es schon los :-D Da sieht man, ich schreibe im Verhältnis zu Checks nur wenige UA, da habe ich noch nicht alle Automatismne. Vielen Dank :)

bwort110 11 Forenversteher - 562 - 12. Februar 2024 - 3:04 #

Cool, Artikel macht Lust auf mehr. Freu mich.

Vampiro Freier Redakteur - - 119475 - 12. Februar 2024 - 3:19 #

Vielen Dank fürs schnelle Lesen und dein Feedback :) Bin gespannt, was du berichten wirst!

bwort110 11 Forenversteher - 562 - 12. Februar 2024 - 12:45 #

War wach wegen Superbowl;)

Vampiro Freier Redakteur - - 119475 - 12. Februar 2024 - 15:34 #

Ahhh, sogar schon der Superbiwl, total verschwitzt. Frage: Geht es da neben Werbepausen auch noch um Sport oder nur noch Taylor? Scherz ;) Der Superbowl ist auch immer cool um Hot Dogs im Discounter zu kaufen, gerade wieder gegessen :) Letztes Jahr habe ich glaube ich geguckt, aber jetzt echt total verpeilt verpasst :/

Sothi 13 Koop-Gamer - 1647 - 12. Februar 2024 - 10:58 #

Sieht schon sehr interessant aus, das Ganze. Traue mich nur nicht so richtig ran und ist leider auch nicht ganz mein Szenario, aber dafür haben wir ja unseren Vampiro. Sehr schöner Artikel, Benni!

bwort110 11 Forenversteher - 562 - 12. Februar 2024 - 12:52 #

Mein letztes Eugen Spiel ist eeewig her. Die Tutorials sind diesmal gar nicht übel, die Operations schafft man auch. So schlimm ist es nicht, zumindest im SP. Bei den 10vs10 PVP kriege ich aktuell gnadenlos auf den Sack^^. Macht aber trotzdem Spaß und man lernt.

Vampiro Freier Redakteur - - 119475 - 12. Februar 2024 - 13:43 #

Ja, die Tutorials sind echt gut. Da ist diesmal ein Fokus drauf. Ich habe jetzt auch manche der neueren Tutorials, die ich noch nicht gespielt hatte, nachgeholt, also zB Luftwaffe. Auch gut gemacht.

Würde sagen von der Verständlichkeit kommt man so gut rein wie noch nie. Unit knowledge sammelt man halt mitnder Zeit. Ich würde die Kampagne auf leicht empfehlen für Einsteiger.

PVP ist natürlich nochmal ein anderes Brett. Dabei ist tendenziell 10v10 sogar der leichtere Einstieg als 1v1 :D Sagt man. Ich bin ja mit 1v1 eingestiegen. Beim 10v10 würde ich tendenziell empfehlen, bei Partien von Vulcan mitzuspielen. Da sind beide Seiten eigentlich immer auch voller guter Spieler und man kann ein bisschen mitschwimmen. Wenn man sonst in eine Partie geht, kann es zB sein, dass im für einen selbst worst case ein Teil der Gegner miteinander im voice chat ist und das eigene Team voller Einzelkämpfer/Beginner ist. Das Kingdom of Steel macht glaube ich demnächst auch 10v10 Abende, wenn ich richtig gelesen habe. Dann gibt es noch Discords von zB SD League und War Yes.

Das wichtigste ist, dass es Spaß macht. :)

Vampiro Freier Redakteur - - 119475 - 12. Februar 2024 - 13:35 #

Vielen Dank fürs Lesen und dein Feedback :)

TSH-Lightning 26 Spiele-Kenner - - 65100 - 12. Februar 2024 - 13:30 #

Muss mal schauen, ob ich in kürze Zeit finde. Die Lage ist momentan auf Arbeit und auch Privat nicht so geil. Etwas unglücklich, jetzt wo man ewig schon auf die 1. Kampagne gewartet hat.

Vampiro Freier Redakteur - - 119475 - 12. Februar 2024 - 14:44 #

Oh je, das klingt beides nicht erfreulich :( Vielleicht kann die Kampagne, sofern halbwegs Zeit da ist, für etwas Zerstreuung sorgen. Eine Schlacht dauert so 15 bis 40 Minuten würde ich sagen und du kannst jederzeit speichern.

jqy01 16 Übertalent - P - 4279 - 12. Februar 2024 - 22:41 #

Da muss ich am Wochenende auch mal reinspielen.Ich bin ja in der Gegend um Alsfeld aufgewachsen und habe auch noch in den 80ern als Kind die US-Panzer und anderen Armeekolonnen bei den NATO-Manövern durchs Dorf rollen sehen. Und jetzt kann ich den Ernstfall simulieren und hab dabei immer die realen Orte und die Kindheitserinnerungen im Kopf. Auf der einen Seite für mich sehr immersiv, aber auch irgendwo unheimlich. Bei Vampiros Satz "Gekämpft [...] wird letztlich auch um Alsfeld" schoss mir unwillkürlich "Schade um die schöne mittelalterliche Altstadt" durch den Kopf. :D

Vampiro Freier Redakteur - - 119475 - 13. Februar 2024 - 1:01 #

Berichte dann unbedingt mal, gerne hier unter der News :) Habe eben weitergespielt, macht richtig Bock. Und das Fatigue-Management gefällt mir auch sehr.

Einer der spannendsten Orte halbwegs nah von mir aus ist Checkpoint Alpha, sehr zu emfpfehlen. Ich bin zwar nicht ganz grenznah aufgewachsen, kenne aber viele Orte (bleibe ich bei Niederaula auf der Autobahn oder fahre ich quer rüber ? ;) ) oder Bezugspunkte, bin da öfter mal, wie Fulda. Das macht das Spiel schon ziemlich besonders für mich.

Den Gedanken mit der Altstadt hatte ich sozusagen auch, bzw. ich habe z.B. an Fulda (auch wenn das in Bruderkrieg nur indirekt vorkommt) und die Autobahnausfahrt Niederaula gedacht.

vermeer 14 Komm-Experte - 2493 - 13. Februar 2024 - 8:39 #

Ein Artikel von Vampiro? Da ist der Kudos-Klick schon "vorprogrammiert" ;)

Vampiro Freier Redakteur - - 119475 - 13. Februar 2024 - 8:54 #

Ganz herzlichen Dank :)