Videospiele und Weihnachten User-Artikel

Zocken unterm Tannenbaum

Moriarty1779 / 17. Dezember 2017 - 13:26
Kaum eine Jahreszeit eignet sich besser zum gemütlichen Zocken als der kalte, graue Dezember. In dieser Rückschau zeigt euch der GamersGlobal-User Moriarty1779 Spiele, die ihm zu Weihnachten besonders in Erinnerung geblieben sind.
Xenoblade Chronicles 2 ab 43,79 € bei Green Man Gaming kaufen.
Xenoblade Chronicles 2 ab 44,90 € bei Amazon.de kaufen.
Während Tageslicht und sommerliche Temperaturen beim Zockmarathon regelmäßig ein schlechtes Gewissen á la "Eigentlich könnte ich doch mal wieder rausgehen..." aufkommen lassen, lässt es sich bei Starkregen und Dunkelheit doch ideal mit dem heißen Kakao und dem Gamepad in Griffreichweite auf dem Sofa lümmeln.

Auch ich spiele seit ich mich erinnere – und das reicht ungefähr bis zu meinem Kommunionsgeschenk im Jahre 1987, einem C64, zurück – liebend gern in der dunklen Jahreszeit. Besonders die Weihnachtszeit eignet sich doch perfekt für idyllische Ausflüge in wundersame Welten, düstere Dungeons oder utopische Universen. Kurz gesagt: geruhsamer Eskapismus.
 
Woher kommt das wohlige Gefühl, das sich bei mir – und da bin ich sicher nicht allein – bei der Kombination aus Festtagen und Videospielen einstellt?
Zunächst hängt das wohl mit der Tatsache zusammen, dass ich in einer Zeit aufwuchs, in der einerseits Heimcomputer und Konsolen boomten sowie regelmäßig neue, spannende Spiele und Systeme lockten. Andererseits bestand eine realistische Chance auf ein solches Spielgerät eben nur zu einem Anlass wie dem Geburtstag oder dem Weihnachtsfest. Zudem hatte sich die Branche auf genau diesen Zusammenhang ausgerichtet und spülte zum Jahresende regelmäßig eine Flut neuer Spiele auf den Markt.

Für den Spieler zeigte sich das in besonders prall gefüllten Ausgaben seiner Lieblingsmagazine mit weihnachtlichen Editorial-Ankündigungen. Beispiele gefällig? Etwa die Video Games 12/1992 mit dem Aufmacher: "Dem Weihnachtsmann sei Dank: Pünktlich zur Geschenksaison bescheren uns die Spielehersteller kübelweise Module" – oder die Power Play 01/1994 mit "Schöne Bescherung! Es ist immer dasselbe: Das ganze Jahr jammern wir über den spärlich tröpfelnden Spielenachschub und dann, kurz vor Weihnachten, öffnen sich die Lagerschleusen der Hersteller zum anstehenden Festgeschäft."
 
Klar, dass der pralle Testteil solcher Magazine im Dezember analysiert und in feinster lateinischer Ausgangsschrift mit dem Füller auf den Wunschzettel übertragen wurde. Jetzt bestand nur noch das Risiko, dass der Vater beim Geschenkekauf das "Super" auf der Packung übersah und mit dem vermeintlich zum Schnäppchenpreis ergatterten "Nintendo Entertainment System" heimkam. Aber durch allabendliche Aufklärungsarbeit konnte man dies zumindest eingrenzen.
 
Und so war der Dezember regelmäßig geprägt vom ungeduldigen Warten auf die Bescherung, bis dann endlich das neue Spiel oder sogar Spielsystem unter dem Tannenbaum lag. Die dann folgenden Weihnachtstage inklusive der restlichen Schulferien wurden fast vollständig vor dem Fernseher verbracht. Auf diese Weise wurde die Weihnachtszeit in meiner Wahrnehmung recht schnell zur spielintensivsten Zeit des Jahres. 

Und irgendwie habe ich mir das beibehalten.

Heute, Jahrzehnte später, ist das Weihnachtsgeschenk längst nicht mehr die Hauptquelle für Spielenachschub. Doch Weihnachten ist immer noch Garant für ein ebenfalls wichtiges Gut: Zeit. Natürlich sind die Feiertage selbst ein bunter Trubel. Aber anders als im sonstigen Alltag genieße ich es immer noch, abends einfach ohne auf die Uhr zu schauen bei Tannennadelduft und im schummrigen Licht der Weihnachtskerzen in die Spielwelten einzutauchen, gegen Mitternacht noch mal die Reste des Putenbratens zu knabbern und – während der Rest der Familie selig schlummert – bis in die frühen Morgenstunden zu zocken. Und dazu suche ich mir meist schon im Herbst ein bestimmtes Spiel aus, das sich für mich als "Weihnachtsspiel" eignet. Diese Konzentration auf ein Game macht das Ganze dann zu einem besonderen, fest mit Weihnachten verknüpften Ereignis. Um euch ein wenig mit durch die letzten Jahrzehnte zu nehmen, habe ich die Spiele herausgepickt, die mir dabei besonders in Erinnerung geblieben sind. Das hier ist natürlich ein absolut subjektiver Text, also sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt!
 

Super Mario World und das Super Nintendo (1992)

Von wegen "Videospielen vereinsamt" – zu viert vor dem Super Nintendo.
1992 war in Deutschland das Jahr des Super Nintendo. Mein Bruder und ich mussten natürlich eines haben. Wir waren über Monate hinweg angeheizt durch die Gratis-Magazine des Nintendo-Clubs und hatten die Karten und Tipps für kommende Spielekracher wieder und wieder studiert. Als die Konsole schließlich in Deutschland verfügbar war, so im Spätherbst 1992, nutzten wir jeden Samstags-Stadtbummel mit unseren Eltern, um im örtlichen Kaufhof vor der Anspielstation stehen zu bleiben und das Wunderwerk der Technik den Eltern zu präsentieren. Deren Begeisterung hielt sich in Grenzen, hatten wir doch einen Commodore 64 und Game Boys zum Spielen.
 
Dennoch waren wir uns einig: Weihnachten wäre die Chance, das begehrte Gerät zu bekommen. Tatsächlich hatte unser Flehen Erfolg und unter dem Tannenbaum stand ein riesiger Karton: Die Konsole inklusive dem Starttitel Super Mario World. Prompt wurde das SNES ausgepackt und an den 1084-Monitor des C64 angeschlossen. Und so begannen wir mit unserem Vorhaben: Bis zum Ende der Schulferien würde das Spiel geschafft sein!
 
Wenn ich an diese Ferien zurückdenke, dann habe ich schneereiche Tage in Erinnerung, an denen wir mit den Nachbarskindern in der Rheinaue Schlitten fuhren, um nachmittags, wenn es dämmerte, zu viert mit Kakaotassen und Lebkuchen im Kinderzimmer zu sitzen und abwechselnd Mario oder Luigi durch die Donut Plains und in Bowsers Schloss zu führen. Wir hatten das Spiel tatsächlich pünktlich zum Schulbeginn im Januar durch – aber letztlich nur dank der Sternstraßen-Abkürzung.
 

Wing Commander 3: Mark Hamill und das CD-ROM-Zeitalter (1994)

"Ist es Spiel? Ist es Film?" – willkommen im CD-ROM-Zeitalter!
Mein Patenonkel war immer schon ein PC-Freak. Anders als mein Vater, der einen Computer zwar bedienen konnte, sich sonst aber davon fern hielt, bastelte mein Onkel stets an neuen Rechnern herum – was mich als Jugendlichen ungemein faszinierte. Noch dazu versorgte er mich regelmäßig mit gelesenen Ausgaben der PC-Welt oder C't, die mir eine völlig unbekannte und faszinierende Welt eröffneten. Im Laufe des Jahres 1994 kam dann die große Überraschung: Mein Onkel war völlig dem Intel-Pentium-Hype erlegen und bot mir an, seinen 486 DX2/66 zu übernehmen. Wie sich später herausstellte, sollte das meine Interessen der folgenden Jahre so maßgeblich prägen, dass hier die Richtung für mein weiteres Leben vorgegeben wurde – aber zurück zu den Spielen. Der PC eröffnete mir mit 15 Jahren natürlich völlig neue Dimensionen des Zockens. MS-DOS war schnell gelernt und die richtigen Einträge in autoexec.bat und config.sys wusste man auch mit der Zeit.

Gegen Ende des Jahres wurde ich aber immer neugieriger auf die CD-ROM, jenes (für mich) neue Medium, das mir Spiele mit orchestralem Sound und sogar echter Sprachausgabe bescheren würde!

Also sparte ich eisern, um mir ein solches Laufwerk zu kaufen. Zu Weihnachten steuerten meine Eltern des Rest dazu bei und ein Double-Speed-Laufwerk lag unter dem Weihnachtsbaum – zusammen mit Wing Commander 3, das zwar Ende 1994 nicht ganz neu, aber zumindest mit 4 CD-ROMS und Filmsequenzen mit Mark Hamill daherkam. Und das Spiel fesselte mich! Es lief unterirdisch auf meinem 486er, aber die Filmsequenzen und die Story waren genießbar. Ich flog als Colonel Blair ruckelige Missionen in 640 x 480 Pixeln, stürzte mich in die Affäre mit Rachel Coriolis und half letztlich, den Planeten Kilrah zu zerstören.

In meiner Erinnerung hat mich das Spiel nicht sehr lange beschäftigt, dafür aber intensiv. 
 

Final Fantasy 7 (1997)

Mit 18 hatte ich drei Dinge im Kopf: Musik, Mädchen und meinen Führerschein. Die
Anzeige
...und gleich fährt der Zug ein!
Playstation 1, die mein Bruder besaß, stand zwar in unserem gemeinsamen Zimmer, wurde von mir jedoch weitestgehend ignoriert. Ab und zu wurde mal Tony Hawk gespielt oder ich ließ mich zu einer Runde Fifa '96 gegen meinen Bruder herab. Gegen Ende des Jahres eröffnete mir meine feste Freundin, dass sie die Weihnachtsferien mit ihren Eltern in Österreich verbringen wollte, was mich mit Widerwillen auf das Fest blicken ließ. Als die Feiertage nahten, brachte mein Bruder eine mir bis dato unbekannte Spieleserie mit nach Hause: Er hatte von einem Schulfreund Final Fantasy 7 bekommen, merkte jedoch schnell, dass das nichts für ihn war. Als die Ferien begonnen hatten, legte ich die Disc aus Langeweile in die Playstation und fing an zu spielen. Erst lustlos, später mit deutlich gewecktem Interesse. Das Intro, das nahtlos ins Spiel überging, die passende Musik und die sympathische Rebellengruppe hatten mich gepackt. Und so verbrachte ich die Feiertage mit dem Spielen von Final Fantasy 7, freute mich wie verrückt, wenn ich nach zig Fehlversuchen und stundenlangem Grinden endlich einen Boss besiegen konnte, staunte über die tollen Storysequenzen und litt mit bei... ihr wisst schon.

Nach ihrer Rückkehr spielte ich Final Fantasy 7 zusammen mit meiner Freundin durch und war seitdem wieder angetan von Videospielen.

ChrisL Unendliches Abo - P - 153762 - 17. Dezember 2017 - 12:55 #

Deine "Reise" vom Kindes- bis zum Erwachsenenalter anhand der in der Weihnachtszeit gespielten Titel zu verfolgen, ist eine tolle Idee -- sehr gelungener Artikel!

Claus 30 Pro-Gamer - - 218955 - 17. Dezember 2017 - 13:11 #

Schön & lesenswert geschrieben, gut gemacht!

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 125322 - 17. Dezember 2017 - 13:41 #

Schöner Artikel und kann ich voll nachempfinden. Ich kann mich gut an Wing Commander 3 und Worlds of Ultima - The Savage Empire zur Weihnachtszeit erinnern. Die letzten Jahre sind es interessanterweise immer Bethesdagames die ich über den Jahreswechsel spiele: Fallout 3,NV,4 sowie Oblivion und Skyrim. Aktuell ist es TESO und das werde ich bestimmt auch bis zum Januar hinein spielen.

COFzDeep 20 Gold-Gamer - P - 20917 - 17. Dezember 2017 - 13:54 #

Sehr schöner Artikel, großes Lob und vielen Dank dafür!
So richtig mit Weihnachten verbinde ich nur Kirby's Dreamland. Das muss irgendwann... tja... 1991? 1992? 1993? gewesen sein. Da hab ich zu Weihnachten den GameBoy und halt Kirby's Dreamland geschenkt bekommen. Und das Spiel dann noch am selben Abend durchgespielt. Und am Morgen des 25.12. gleich nochmal. Und, wenn ich mich nicht irre, in den Tagen danach noch ein drittes Mal. Ich weiß gar nicht, ob ich auch noch ein zweites Spiel bekommen hatte, aber Kirby war einfach so großartig...

McTi. 18 Doppel-Voter - 11201 - 17. Dezember 2017 - 14:03 #

Zwar überhaupt nicht meine Spiele, aber die Aussage und Erinnerungen kann ich trotzdem nachvollziehen.

Blacksun84 17 Shapeshifter - - 8899 - 17. Dezember 2017 - 14:03 #

Weihnachten ist bei mir und meiner Frau Reisezeit, sprich quer durch Nordhessen und Nordthüringen rund um den Harz. Da ich auch, wie immer, zwischen den Jahren nicht frei habe, wird es nichts mit Zocken rund um die Feiertage :/ .

euph 26 Spiele-Kenner - P - 65023 - 17. Dezember 2017 - 15:18 #

Keine Switch oder nen DS/PSVita?

Blacksun84 17 Shapeshifter - - 8899 - 17. Dezember 2017 - 18:44 #

3dsXL habe ich, aber keine Zeit dafür. Ich bin ja kein Kind oder Teenager mehr, der sich nebenbei verkriechen kann zwischen Mittagessen und Kaffeetrinken, da wird mittlerweile mehr Anwesenheit verlangt, was auch richtig ist, denn irgendwann sollte jeder erwachsen werden. Gezockt wird eben dann am 27. abends nach Feierabend wieder eine Stunde, wie in jeder normalen Woche.

Aladan 24 Trolljäger - P - 49437 - 17. Dezember 2017 - 18:46 #

Bin ich froh, daß ich meine Zeit trotz Familie frei planen kann. Was du da gerade geschrieben hast wäre für mich ernsthaft ein Grund, sich aus dem Umfeld zu entfernen. Brauche meine Freiheit.

Blacksun84 17 Shapeshifter - - 8899 - 17. Dezember 2017 - 19:45 #

Es gibt halt auch angenehme Pflichten. Zum Zocken bleibt im Alltag genug Zeit, ich bin der Meinung, dass es auch ruhig Tage geben darf - Geburtstage, Weihnachten oder auch Silvester -, an denen die Geräte mal aus bleiben dürfen.

Noodles 24 Trolljäger - P - 47650 - 17. Dezember 2017 - 19:45 #

Also wenn ich bei meinen Verwandten bin, die ich vielleicht 2-3mal im Jahr sehen kann, weil sie weiter weg wohnen, dann käme mir es überhaupt nicht in den Sinn, dass ich mich zwischendurch verkrieche, um 3DS oder was auch immer zu spielen, da will ich doch die Zeit mit denen verbringen. Und klar fänden die das sicher bescheuert, wenn ich es machen würde, aber ich fühl mich da nicht meiner Freiheit beraubt.

Aladan 24 Trolljäger - P - 49437 - 17. Dezember 2017 - 21:07 #

Besuche von Verwandten gibt's bei mir zu Weihnachten nicht. Wir sehen uns häufig genug, wohnen alle in der Nähe und die Leute aus fernen Ländern bleiben zu Weihnachten dort bei ihrem Umfeld. ;-)

ganga Community-Moderator - P - 19639 - 18. Dezember 2017 - 1:02 #

Muss mich da meinen Vorrednern anschließen. Weihnachten bedeutet bei uns eine Fahrt quer durch Deutschland um die Verwandten meiner Frau zu besuchen, evtl nochmal eine zweistündige Fahrt um ein Teil meiner Verwandtschaft zu besuchen. Das zocken kommt da eher kürzer als sonst, ist aber auch nicht schlimm. Das kann man ja den Rest des Jahres auch.

euph 26 Spiele-Kenner - P - 65023 - 18. Dezember 2017 - 6:41 #

Natürlich. Auch wenn ich hoffentlich nie "richtig" erwachsen werde, nutze ich die Zeit bei den Verwandtenbesuchen (egal ob an Weihnachten oder sonstwann) auch nicht zum zocken zwischendurch. Aber wenn Abends dann mal alle im Bett sind, dann darf es gerne noch eine Runde sein ;-)

Welat 15 Kenner - 3463 - 17. Dezember 2017 - 14:34 #

Interessant geschrieben, gerade bei FF7 kann ich nur zustimmen. Besten Dank!

Extrapanzer 16 Übertalent - P - 4299 - 17. Dezember 2017 - 14:40 #

Ich würde zwischen Weihnachten und Neujahr auch so gerne viel spielen, aber wenn man im Hintergrund die Strippen zieht, damit Weihnachten für die Familie überhaupt stattfindet, dann bleibt wenig Zeit.
Ach, wäre ich gerne wieder Kind ...
Meine erste durchgemachte Nacht war von Heiligabend auf den 1. Feiertag, als ich als Teenager in meinem Zimmer die neuen Brettspiele zusammengebaut habe. Mein Vater saß vermutlich wegen seines Schicht-Rhythmus die ganze Nacht im Wohnzimmer, hat gelesen oder gerätselt und Musik gehört, aber keine Anstalten unternommen, mich ins Bett zu schicken. Eine meiner schönsten friedlichen Weihnachtserinnerungen ...
Heute bestehen Weihnachten und der Jahreswechsel aus Einkaufen, Kochen und Aufräumen und wenn es dunkel wird, stellt sich keine Romantik ein, sondern nur große Müdigkeit ...

malkovic 14 Komm-Experte - 2114 - 17. Dezember 2017 - 15:15 #

Danke für den Artikel, gefällt mir :)

Ich kriege in der Weihnachtszeit regelmäßig den Märchenhaften plus Historischen. Das wirkt sich unter anderem auf die Spiele aus. Für die Zeit zwischen den Jahren (nach den Festlichkeiten) hab ich mir diesmal Total War: Warhammer, Schatten des Krieges und Ecos "Der Friedhof in Prag" vorgenommen.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - P - 9250 - 17. Dezember 2017 - 15:28 #

Hach wie schön :) Das geht mir ganz genauso, ich versuche auch jedes Jahr das wieder zu erschaffen. Meine schönsten Weihnachtsspiele waren (nicht unbedingt in chronologischer Reihenfolge):

- Cadaver
- Lemmings
- DSA: Sternenschweif
- GTA 1
- Ocarina of Time
- Aquanox
- Gothic 2
- Metroid Prime 2
- AC: Black Flag
- Axiom Verge
- Shadow of Mordor

TheRaffer 18 Doppel-Voter - - 11642 - 17. Dezember 2017 - 17:09 #

Bis auf Wing Commander 3 kenne ich keines der Spiele. :)
Das gemütliche Zocken zu Weihnachten wird mir doch meist von der Familie missgönnt...

Erazerhead77 13 Koop-Gamer - 1369 - 17. Dezember 2017 - 17:14 #

Guter Artikel, auch ich verbinde Weihnachten, fast seit ich denken kann, mit Computer- und Videospielen.

Angefangen 1985 oder 86 mit unserem Atari 2600 im Bundle mit „Yars Revenge“ und „Jungle Hunt“, damals noch erworben im Versandhaus Quelle! Die Spiele auf dem Atari waren simpel in Technik und Mechanik, nichtsdestotrotz unglaublich einnehmend! Ich denke da an so Perlen wie „Solaris“, „Pitfall“, „Hero“, „Lasergates“ oder „Beamrider“. Leider weiss ich nicht mehr genau welche Spiele davon zu Weihnachten unterm Christbaum lagen.

1989 folgte dann der Amiga 500 (der C64 wurde damals ausgelassen, aber exzessiv gespielt bei unserem damaligen Nachbarn), und auch die Amiga-Zeit war wunderbar, wenn nicht vielleicht sogar die Prägendste. Klassische Weihnachtsspiele waren damals „Unreal“, „Immortal“, „Gods“, „Speedball 2“, „Shadow Of The Beast“ (damals sogar ohne Cheat komplettiert und heute noch stolz drauf ;-), später dann das LucasArts-Adventure „Indiana Jones and the Fate of Atlantis“ (auf 11 Disketten!) und „B.A.T. 2 – The Shodan Conspiracy“. Achja, „Leander“ von Psygnosis habe ich auch noch in guter Erinnerung zur Weihnachtszeit.
Technisch ganz furchtbar und trotzdem total faszinierend war „Wing Commander“ für den Amiga, welches einer Dia-Show glich, und trotzdem wurde es bis zum finalen Abspann durchgezockt (man brauchte nur uuuuunglaublich viel Geduld...)!

1993 folgte dann endlich ein eigener Heim-PC, zu dem man immer neidisch in den Amigazeiten rübergeschielt hat. Endlich war „Wing Commander“ auch flüssig spielbar!
Die ersten Weihnachtsspiele waren dann 1993 „System Shock“ und „DSA – Sternenschweif“, 1994 dann „Wing Command 3“.
Ich kriegs chronologisch nicht mehr ganz auf die Reihe, aber so um den Dreh muss auch „Subwar 2050“ und „Day of the Tentacle“ gewesen sein. Ich glaub auch „Bioforge“ und „Rebel Assault“ war damals zu Weihnachten unterm Weihnachtsbaum.
Alle damaligen PC-Spiele zu Weihnachten kann ich aber nicht mehr nennen, „Wing Commander 4 und 5“ waren aber noch dabei.

2006 folgte dann ein Abstecher ins Nintendo-Lager mit der WII, wo mir vor allem „WII Sports“, „Mario Galaxy“ und „Zelda“ in Erinnerung geblieben sind.

Naja, ab 2008 folgte dann für mich die Playstation-Zeit mit der PS3 und auch einigen denkwürdigen Spielen. Gleich zu Weihnachten 2008 wurde „Fallout 3“ angeschafft, 2009 oder 2010(?) war es „Fallout New Vegas“. 2011 war es dann „Skyrim“, was ich aktuell grad wieder in der VR-Variante spiele. Auch „Dantes Inferno“ und „Darksiders 1“, sowie „Dragon Age 1“ und „Mass Effect 2“ waren klassische Weihnachtsspiele für mich.

So, und bevor ihr beim Lesen dieser Zeilen noch ganz einschlaft oder die Lust verliert, nur noch kurz die Prognose für dieses Jahr: vermutlich wird „Doom VR“ und „Horizon Zero Dawn“ vom Christkind gebracht, aktuell spricht mich grad nichts Anderes an. Meine Most-Wanted kommen dann erst wieder 2018.

Jetzt aber wirklich Schluss! Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

funrox 11 Forenversteher - P - 717 - 17. Dezember 2017 - 17:49 #

Wenn ich an Spiele zu Weihnachten denke, kommt mir sofort Baphomets Fluch in den Sinn.
Im Oktober 96 den Test der PC Player gelesen und dann geschenkt bekommen. Die Nacht war dann ziemlich kurz...

Harry67 17 Shapeshifter - P - 7112 - 17. Dezember 2017 - 17:59 #

Danke für den schönen Weihnachtsartikel! Bei mir steht Weihnachten traditionell für gemeinsames Spielen. Sei es Divinity OS im Koop oder auch das eine oder andere Adventure zum gemeinsamen Knobeln.

crux 15 Kenner - 2910 - 17. Dezember 2017 - 18:09 #

Bei mir steht noch eine Packung Christmas Lemmings im Regal. Vielleicht sollte ich die mal wieder ausgraben.

Jonas S. 19 Megatalent - P - 16842 - 17. Dezember 2017 - 18:24 #

Vielen Dank für diesen User-Artikel. Hat mich sehr an mich selber erinnert.

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7550 - 17. Dezember 2017 - 18:25 #

Schöner Artikel in angenehmem Stil!

Wenn ich mit meiner Familie im Erwachsenenalter zusammengekommen bin, haben wir uns herrlich mit ein paar Partien Worms unterhalten.

LRod 15 Kenner - - 3249 - 17. Dezember 2017 - 18:57 #

Spiele gab es bei uns nie zu Weihnachten. Daher sind es eher die Erinnerungen an Lego oder später ein paar spezielle CDs.

Dafür verbinde ich das Redridge-Gebirge in WoW-Classic mit Schnee :-)

Hendrik 26 Spiele-Kenner - P - 73345 - 17. Dezember 2017 - 19:24 #

Sehr schöner Artikel, danke fürs Lesevergnügen.

Aladan 24 Trolljäger - P - 49437 - 17. Dezember 2017 - 19:27 #

Ja, diese Tradition versuche ich auch weiterhin aufrecht zu erhalten. Ich weiß noch, wie wir damals z. B. den NES mit dem Kombo Cartdrige bekommen haben oder später den SNES..

Für mich sind klassische Weihnachtsspiele z. B. Chrono Trigger, Ocarina of Time oder inzwischen die Mass Effect Trilogie.

L0dg3r 13 Koop-Gamer - P - 1300 - 17. Dezember 2017 - 19:29 #

Artikel hat mir sehr gut gefallen. Sehr angenehm zu lesen und weckte einige schöne Erinnerungen. Mehr davon!

Lencer 16 Übertalent - P - 5308 - 17. Dezember 2017 - 19:33 #

FF7 und Blag Flag gehören zu meinen schönsten Spieleerinnerungen.

Noodles 24 Trolljäger - P - 47650 - 17. Dezember 2017 - 19:40 #

In meiner Schulzeit war es auch so, dass ich zu Weihnachten immer PC-Spiele bekommen hab und die dann natürlich ausgiebig die restlichen Ferien spielen musste. Mittlerweile spiel ich in der Weihnachtszeit aber eher weniger als sonst. Mir gehts übrigens nicht so, dass ich ein schlechtes Gewissen hab, wenn ich im Sommer spiele. :P Kann dieses "Die Sonne scheint, geh doch mal raus" nicht nachvollziehen, auch wenn meine Mutter es immer gern gesagt hat. :D

Blacksun84 17 Shapeshifter - - 8899 - 17. Dezember 2017 - 19:48 #

Diese Aufteilung habe ich eh nie verstanden. Die geilsten Sommer waren 2003 Dank WC3 und des Addons Frozen Throne und 2005 mit WoW-Classic. Wobei ich seit einigen Jahren, da ist wohl meine Frau "Schuld", auch im Sommer gerne mal öfters nach der Arbeit mit ihr rausgehe, Park, Eisdiele und so. Der alt werdende Körper braucht schließlich auch nach einem Tag im Büro etwas Vitamin D und ein guter Latte Macchiato geht immer ;) . Leichte Sommeranime gehen aber auch im Sommer immer gerne.

Noodles 24 Trolljäger - P - 47650 - 17. Dezember 2017 - 20:03 #

Ja, ich unternehm im Sommer natürlich auch gern was draußen. Aber wenn ich grad lieber was spielen will, dann mach ich das, egal ob da nun die Sonne scheint oder nicht. ;)

Rumi 18 Doppel-Voter - 9192 - 17. Dezember 2017 - 19:48 #

Wolfenstein Weihnachtedition

Claus 30 Pro-Gamer - - 218955 - 17. Dezember 2017 - 20:01 #

Weihnachten gab es Ende der 80er Jahre mal die C64-Floppy und 10 Leerdisketten, die dann nicht sehr lange leer (hüstel) blieben.
Defender of the Crown, Pirates, Winter Games, und noch so viel mehr, konzentriert und am Stück zu bekommen und erstmals zu spielen, das war unglaublich. Once in lifetime Erlebnis, denke ich.

Griswald Meistersuppe 19 Megatalent - P - 13999 - 17. Dezember 2017 - 21:15 #

Schön geschrieben, hat Spaß gemacht zu lesen. Hab wieder richtig Lust bekommen ein paar Kilrathi zu schnetzeln :) .

RoT 18 Doppel-Voter - 11277 - 17. Dezember 2017 - 22:03 #

toller bericht :D

Rhadamant 15 Kenner - P - 2829 - 17. Dezember 2017 - 23:09 #

Sehr schöne Idee für einen Artikel und prima geschrieben.

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 49245 - 17. Dezember 2017 - 23:13 #

Dem kann ich mich nur anschliessen.

Muffinmann 16 Übertalent - - 5171 - 17. Dezember 2017 - 23:12 #

Super klasse vielen Dank für diesen Artikel:-)

stylopath 16 Übertalent - 5221 - 18. Dezember 2017 - 9:04 #

Schöner Artikel, das ein oder andere Spiel und Erlebnis wurde von mir ähnlich erlebt! Toller Ausflug! :)

-Stephan- 13 Koop-Gamer - 1743 - 18. Dezember 2017 - 9:18 #

Weihnachten und Computerspiele...das ist bei mir hauptsächlich Erinnerungen an die Karibik. Um genauer zu sein, es zieht mich regelmäßig nach Monkey Island oder als Pirat in Pirstes bzw der Goldvariante hinein. Für mich die idealen Spiele zu Weihnachten :)

Xenoblade ist in der Tat aber auch gut vertreten..Teil 1 und der jetzige zweite kamen da aber auch sehr gelegen und lassen einen einfach nicht mehr los :)

klebrig 10 Kommunikator - 522 - 18. Dezember 2017 - 9:57 #

Sehr schöner Artikel, wird mir richtig warm ums Herz und die Freude auf den STEAM-Weihnachts-SALE steigt!!! =)

T-Bone 14 Komm-Experte - 1979 - 18. Dezember 2017 - 10:29 #

Toller Artikel.
Da werden viele Erinnerungen wach. Vor allem an FF7 denke ich gerne zurück.

floppi 24 Trolljäger - - 46368 - 18. Dezember 2017 - 12:03 #

Hervorragender Artikel, gut geschrieben und ich habe mich einige Male selbst wiederentdeckt. Zuletzt 2017. ;)

Danke für die Zeitreise!

euph 26 Spiele-Kenner - P - 65023 - 18. Dezember 2017 - 14:59 #

Muss ich doch glatt mal zurückdenken, was ich so die letzten 39 Jahre für Weihnachtserinnerungen in Bezug auf Videospiele habe :-)

Lencer 16 Übertalent - P - 5308 - 18. Dezember 2017 - 15:13 #

Vor allem die ersten 2-3 Jahre, oder hast Du die schon rausgerechnet? ;-)

euph 26 Spiele-Kenner - P - 65023 - 18. Dezember 2017 - 15:31 #

Die Anfangsjahre sind rausgerechnet ;-) Wobei, "echtes" Gaming, abseits von Pong-Konsolen, gab es in der Tat erst ein bisschen später. Dann sind es keine 39 sondern 36-37 Jahre :-)

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - P - 126312 - 18. Dezember 2017 - 22:35 #

Ganz toller Artikel! Du hast mich damit auch wieder in meine eigene Spielervergangenheit zurückgeführt. Danke dafür! :)

Ridger 19 Megatalent - P - 15433 - 19. Dezember 2017 - 0:50 #

Das hat Spaß gemacht! Vielen Dank für den Nostalgietrip! :)

lordkhan 12 Trollwächter - 1080 - 20. Dezember 2017 - 11:12 #

Super Mario World ist bei mir auch noch lebhaft in Erinnerung. Zudem war es großartig, dass es gleich beim SNES dabei war. Ich weiß noch, wie ungeduldig ich den Sender gesucht habe, um endlich das Bild vom SNES auf dem Fernseher sehen zu können. Heutzutage dank HDMI nicht mehr nachvollziehbar. ;-)

Weitere Highlights waren noch Die Siedler und Zelda - Ocarina of time auf dem N64. Mit beiden Titeln verbinde ich Schneetreiben und gemütlich vor der Glotze bzw. dem Monitor hocken und zocken.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)