Spelunky 2

Spelunky 2 User-Artikel

Herrlich unbarmherzig

SupArai / 24. Oktober 2021 - 8:56 — vor 5 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PCPS4Switch
Action
Jump-and-run
Mossmouth
Mossmouth
15.09.2020
Link

Teaser

Im Roguelite Spelunky 2 erkundet ihr unbekannte und gefährliche Dungeons auf dem Mond. Erreicht Teil 2 die Klasse des Erstlings aus dem Jahr 2013 oder ist er nur ein lauer Aufguss?
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Als das Roguelite Spelunky 2 im Spät-August 2021 endlich auch für die Nintendo Switch veröffentlicht wurde, erwarb ich den Titel sofort zum digitalen Vollpreis im eShop. Und das, obwohl mich nur wenige Spiele derart quälten wie der Vorgänger Spelunky HD (im Test), dessen Ende ich nie erreicht habe. So viel sei vorab verraten: Auch Spelunky 2 fordert mir alles ab! Aber der Reihe nach…
 

Höhlenforschung extrem

In Spelunky 2 schlüpft ihr in die Fußstapfen eures Vaters, der namenlosen Entdeckerlegende aus dem ersten Teil. Im Gegensatz zum Vorgänger verschlägt es euch diesmal auf den Mond. Wieso, weshalb, warum wird euch in einem Tutorial anhand mehrerer Tagebucheinträge erklärt. Die Hintergrundgeschichte ist jedoch rudimentärer Natur und spielt keine gewichtige Rolle. Gewandet im klassischen Abenteurer-Outfit - das mich unweigerlich an den unverwüstlichen Indiana Jones erinnert - und bewaffnet mit Peitsche, ein paar Bomben sowie Kletterseilen betrete ich den ersten Dungeon. Ein Unterschied zum genannten Vorbild ist sofort ersichtlich: Ihr steuert standardmäßig Ana Spelunky, die Tochter des Höhlenforschers. Natürlich stehen euch auch andere Charaktere zur Auswahl und diese Palette erweitert ihr zusätzlich, indem ihr weitere NPCs in den Gebieten befreit.

Spelunky 2 ähnelt vom Gameplay einem klassischen Jump-and-Run: Aus der Seitenperspektive erkundet ihr das jeweilige Gebiet auf der Suche nach dem Zugang in den nächsten Abschnitt. Da der Ausgang stets unter euch liegt, arbeitet ihr euch vertikal Ebene um Ebene hinab, sprengt Abkürzungen ins Gelände oder Wege in unzugängliche Räume, nutzt die Kletterseile, um unerreichbare Stellen zu erklimmen. Unterwegs sammelt ihr möglichst viele Edelsteine und Goldbarren, zertrümmert Vasen in der Hoffnung, weitere Reichtümer zu finden - und erschreckt mächtig, wenn sich darin eine toxische Schlange versteckt und flucht heftig, wenn sie euch vergiftet. Neben verschiedenen Gegnern mit unterschiedlichen Angriffs- und Bewegungsmustern warten in der Spielwelt auch Fallen darauf, von euch ausgelöst zu werden. Auf eurem Weg trefft ihr außerdem auf Händler, bei denen ihr die eingesammelte Beute gegen nützliche Upgrades, mächtige Waffen, mehr Bomben und Kletterseile oder anderes eintauscht.

Die thematisch unterschiedlichen Biome sind jeweils in bis zu vier Levels unterteilt und im letzten erwartet euch in manchen ein Kampf gegen einen Zwischenboss. Dessen Angriff könnt ihr zu eurem Vorteil nutzen, sodass der Großgegner euch beispielsweise den Weg zum Ausgang öffnet. Mit der richtigen Ausrüstung könnt ihr auch versuchen, ihm den Garaus zu machen. Beurteilen kann ich derzeit nur zwei Kämpfe gegen Level-Bosse, da ich meistens einen schnellen, hinterhältigen und unerwarteten Tod gestorben bin.
Areale, die sich in Dunkelheit hüllen, sind richtig fies. Zum Glück tritt dieses Zufalls-Event nicht allzu häufig auf.
 

... denn der Tod lauert überall

Mit nur vier Lebenspunkten startet ihr eure Expedition und die unterirdische Höhlenwelt wartet nur darauf, sie euch möglichst schnell abzuluchsen. Ihr werdet zwangsläufig aberdutzende heroische Tode sterben: Eine übersehene Pfeilfalle zu viel. Eine hinterlistige Spinne, die aus der Höhe auf euch herabfällt. Im 1-vs-1 gegen einen aggressiven Höhlenmaulwurf. Ein mutiger Sprung, der in tödlichen Stacheln endet.

Deutlich öfter werdet ihr jedoch den ungeplanten Chaos-Tod erleiden: Ein zurückprallender Stein landet auf eurem Schädel. Die Druckwelle einer Explosion schleudert einen am Boden liegenden Pfeil in eure Richtung und durchbohrt euren Leib. Um Sekundenbruchteile zu spät oder im falschen Winkel angesetzte Peitschenhiebe. Eine verfehlte Leiter im entscheidenden Moment. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt und treffen euch häufig überraschend. Und in jedem Gebiet warten neue Todesvarianten auf euch.

Ein weiterer Feind ist die Zeit. Denn für jedes Areal stehen euch nur drei Minuten zur Verfügung. In diesem Fenster müsst ihr den Ausgang erreichen, nebenbei Kämpfe ausfechten, Fallen ausschalten oder umgehen und natürlich Reichtümer einsammeln. Pünktlich ab Minute vier erscheint ein riesiger Geist, der euch gnadenlos verfolgt und dessen Berührung zum sofortigen Tod führt.

Ihr stoßt jedoch auch auf hilfreiche Elemente. So füllt ihr euren Lebensvorrat um einen Punkt auf, wenn ihr das verlorene Hündchen Monty am Level-Ausgang absetzt. Einige Schatzarten bringen euch große Geldsummen, der Gegenwert wird euch jedoch nur in Gold ausgezahlt, wenn ihr sie nach Hause bringt. Da ihr immer nur einen Gegenstand in den Händen halten könnt, müsst ihr all euer logistisches Geschick aufwenden - oder Gegenstände zurücklassen, um euer Leben zu retten.
Der goldene Schädel bringt euch viel Geld, alternativ könnt ihr ihn auch auf Kalis Altar opfern. Der Weg zum Schatz ist allerdings mit todbringenden Stachelfallen gesäumt.
 

Was ist neu in Spelunky 2?

Als ich Spelunky 2 zum ersten Mal gestartet habe, beschlich mich das Gefühl, nach Hause zu kommen. Optik, Steuerung, Spielablauf, Todesarten: All das machte einen bekannten und vertrauten Eindruck auf mich. Aber ist das mein Anspruch an einen Nachfolger? Natürlich nicht, aber schnell trefft ihr auf die Neuerungen.
 
Als erstes werdet ihr in den Dungeons auf Eingänge zu weiteren Abschnitten stoßen. Betretet ihr diese, führen sie euch zu einer Ebene "hinter" dem eigentlichen Spiel. In diesen Hinterzimmern findet ihr Schätze, trefft auf Gegner, Händler und andere NPCs. Außerdem existiert mindestens ein Ausgang, durch den ihr in bislang unzugängliche Räume in der Hauptebene oder in die Nähe des Level-Ausgangs gelangt. Teilweise sind Eingänge versteckt und ihr müsst sie erst freisprengen.

Eine weitere spannende Neuerung stellen die Reittiere dar: Dank Doppelsprung seid ihr mit ihnen wesentlich mobiler und einige dieser Begleiter unterstützen euch im Kampf gegen die Höhlenbewohner mit einem starken Angriff. Ihr könnt sie auch als Hitpoint-Schwamm einsetzen, da sie erlittenen Schaden absorbieren - wodurch sie natürlich sterben. Zudem trefft ihr in den Gebieten auf verschiedene NPCs, die euch um einen Gefallen bitten oder zu optionalen Minispielen einladen. Neuerdings existieren in einigen Abschnitten auch zwei Ausgänge, sodass ihr verschiedene Routen zur Auswahl habt.

Da ich selten bis in das dritte (und noch seltener in das vierte und fünfte) Biom vorgedrungen bin, kenne ich viele der neuen Elemente und Geheimnisse bestimmt noch nicht. Andererseits möchte ich euch in diesem Text auch nicht alles verraten! Denn ein großer, wenn nicht gar der größte Reiz von Spelunky 2 besteht darin, die Spielwelt selbst zu erkunden und durch ständiges Scheitern sich Schritt für Schritt zu erschließen.
Wenn ihr dem Truthahnhändler geholfen habt, erlangt ihr Zutritt zu seiner Schatzkammer (und er scheint in späteren Gebieten aufzutauchen).
 

Zufallsroutinen und Roguelite-light

Da alle Gebiete in Spelunky 2 prozedural berechnet werden, gleicht theoretisch kein Run dem anderen. Nach hunderten Toden überrascht mich der Aufbau der Areale zwar nicht mehr. Aber da auch die NPCs und die verschiedenen Events zufällig erscheinen, fühlt sich jeder Versuch weiterhin frisch an. Das Angebot der Händler variiert ebenfalls und diese Items beeinflussen eure taktischen Möglichkeiten enorm: Kauft ihr euch eine Spitzhacke, seid ihr temporär unabhängig vom Level-Aufbau, denn Blöcke haut ihr einfach weg. Entscheidet ihr euch für die Spike-Schuhe, könnt ihr euren Feinden wesentlich aggressiver gegenübertreten, denn mit einem gezielten Sprung schaltet ihr sie direkt aus. Und mit der Schrotflinte, nun ja: Es ist eine Schrotflinte, eine mächtige Schusswaffe - die allerdings den Platz in euren Händen belegt. Die verschiedenen Events runden die Runs ab. Ob ihr sie angeht oder links liegen lasst, ist häufig aber eine Frage der verbleibenden Zeit.

Denn wenn ihr in Spelunky sterbt, verliert ihr alle erspielten Gegenstände und müsst das Spiel von neuem starten. Es gibt jedoch eine Roguelite-Mechanik: Die NPC Terra Tunnel gräbt nach Abschluss eines Bioms eine Abkürzung in dieses Gebiet. Hierfür lässt sie sich jedoch mit Items oder Ressourcen bezahlen. Dreimal müsst ihr erfolgreich sein, bis sie den Durchgang fertiggestellt hat. Mit jedem Treffen steigen allerdings ihre Forderungen. Terras Tunnel sind eine gute Möglichkeit neue Gebiete zu erkunden, neue Feindtypen kennenzulernen und Fallenmechaniken zu verinnerlichen. Sie haben aber auch einen Nachteil: Ihr betretet das Biom weitestgehend ohne finanzielle Ressourcen oder hilfreiche Gegenstände, was natürlich den Einstieg erschwert.
Terra Tunnel lässt es sich gut bezahlen, wenn sie Abkürzungen für euch ausheben soll. Je weiter ihr im Spiel voranschreitet, umso teurer werden ihre Dienste.
 

Fazit

Spelunky 2 ist der Nachfolger geworden, den ich mir nach dem bereits sehr guten Erstling gewünscht habe. Es sieht schöner aus, klingt besser, spielt sich runder, abwechslungsreicher und flotter. Das Gameplay ist dabei weiterhin brutal unbarmherzig und maximal frustrierend. Aber auch ungemein motivierend!

Spelunky 2 fordert euren Nerven und eurer Frustrationstoleranz einiges ab. Denn durch die prozedurale Generierung jedes Runs spielt der Faktor Zufall eine große Rolle und ihr müsst neben abwechslungsreichem Gameplay gelegentlich auch die unfairen Passagen akzeptieren (lernen). In meinen unzähligen Runs habe ich einige Gegenstände, wie beispielsweise die Spike-Schuhe oder die Kletterhandschuhe als meine Lieblings-Items auserkoren. Aber auch, wenn diese bei den Händlern nicht im Regal stehen oder ich sie mir mangels Goldes nicht leisten kann, macht mir jeder neue Versuch Spaß - er spielt sich einfach anders.

Lob verdient sich die Umsetzung auf der Switch Lite, denn Spelunky 2 ist meiner Meinung nach perfekt auf Nintendos Handheld abgestimmt. Das Spiel lässt sich präzise bedienen. Menü, User-Interface und das Abenteurertagebuch haben die richtigen Schriftgrößen. Alles ist stets gut lesbar. Der Titel eignet sich zwar schlecht für eine schnelle Runde zwischendurch, denn Spelunky 2 fordert eure gesamte Aufmerksamkeit und ein besonnenes Vorgehen. Aber das Roguelite ist seit Release eines meiner Highlights auf der Switch Lite.
Anzeige
Die 100-Tode-Marke habe ich schnell erreicht und seitdem noch unzählige weitere Male im Lavabecken gebadet. Egal, auf ein Neues!
 
SupArai 24. Oktober 2021 - 8:56 — vor 5 Wochen aktualisiert
Berndor 17 Shapeshifter - - 7519 - 24. Oktober 2021 - 8:57 #

Habe leider schon im ersten Teil frustriert das Handtuch geworfen. Danke für Deinen Artikel, der mich vor Teil 2 warnt. ;-)

crux 17 Shapeshifter - P - 7067 - 24. Oktober 2021 - 9:45 #

Habe mich mit Teil 1 auch nie angefreundet. Sieht eigentlich aus wie ein Spiel für mich, aber die Steuerung fand ich nicht völlig präzise und Zeitlimits mag ich nicht... bin nie sehr weit gekommen. Schade :-(

SupArai 24 Trolljäger - P - 47417 - 24. Oktober 2021 - 11:44 #

Ich hadere oft mit den Sticks der Switch Lite, weil die auf mich einen ungenauen Eindruck machen. Bei Spelunky 2 klappt es aber richtig gut, wie ich finde.

Eine lebenserhaltende Maßnahme ist, als erstes "Immer rennen" in den Optionen zu deaktivieren und rennen nur temporär einzusetzen. ;-)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 691346 - 24. Oktober 2021 - 9:00 #

Schöner, kurzweiliger User-Artikel, SupArai. Auch wenn mich Sätze wie "Spelunky 2 fordert euren Nerven und eurer Frustrationstoleranz einiges ab" ja schon bekräftigen, die Höhlenforschung anderen Indiana Jones-Freiwilligen zu überlassen, war der Text kurzweilig zu lesen :)

Ich lasse mal 5 goldene Kudos-Münzen da, vielleicht nimmt Terra Tunnel die als Bezahlung an (und rückt vielleicht noch ein Extra-Item raus). ;-)

SupArai 24 Trolljäger - P - 47417 - 24. Oktober 2021 - 16:56 #

Dankeschön, Maverick. Für Feedback... und Kudos, Terra wird bei der Summe aber nichts rausrücken... ;-)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 691346 - 24. Oktober 2021 - 18:52 #

Ach, Mist! Mehr hat der Kudos-Automat leider nicht hergeben wollen. ;-)

StefanH 21 Motivator - - 26035 - 24. Oktober 2021 - 9:36 #

Schöner Artikel, danke dafür!
Das Spiel habe ich mir für die Switch geholt und fand es wirklich großartig. Am liebsten benutze ich den SNES Controller zum Spielen, da mir der Schwierigkeitsgrad doch irgendwie passend dazu vorkommt :D Steuern lässt es sich so oder so ungemein präzise und es ist echt interessant, was man alles herausfinden und anstellen kann...

SupArai 24 Trolljäger - P - 47417 - 24. Oktober 2021 - 22:28 #

Gerne und danke! :-)

Ich habe ja nur die Switch-Lite, deshalb brauche ich keinen anderen Controller. Aber Spelunky habe ich einige Zeit am PC exzessiv gespielt und dabei habe ich den SNES-Controller von 8Bitdo genutzt. Klasse Teil!

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 23736 - 24. Oktober 2021 - 11:41 #

Hatte es mir damals gleich für die PS4 gekauft, weil ich doch ziemlich gehypt war. Da war's vor den ganzen Patches aber noch ne Spur härter. Konnte mich letztlich aber nicht so lange fesseln wie der erste Teil.

Was ich immer besonders knifflig finde, sind diese ganzen seltsamen Zwischenschritte, wenn man wirklich das richtige Ende sehen will. Einfach nur bis zur unteren Ebene kommen reicht schlicht nicht. Glaube das ist mir einfach ne Spur zu kompliziert und anstrengend.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 208542 - 24. Oktober 2021 - 12:13 #

Vielleicht hol ich das Spiel noch nach, wollt ich schon lange. Danke für den Einblick! :)

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 24. Oktober 2021 - 13:13 #

Toller Artikel, vielen Dank! Ich muss die Reihe endlich mal spielen. Teil 1 habe ich glaube ich.

Faerwynn 19 Megatalent - P - 15770 - 24. Oktober 2021 - 14:13 #

Danke für den tollen Artikel! Das klingt wirklich toll für mich. :)

Eine Sache muss ich aber doch anmerken: es ist definitiv kein Roguelike. Dafür müsste es turn-based sein. Du weist ja selbst darauf hin, nennst es dann aber doch an zwei Stellen ein Roguelike.

SupArai 24 Trolljäger - P - 47417 - 24. Oktober 2021 - 17:08 #

Mmmhhh... Bei Steam, Wikipedia und der Fanwiki wird es dem Genre Roguelike zugeordnet. Dem habe ich mich angeschlossen.

StefanH 21 Motivator - - 26035 - 24. Oktober 2021 - 17:24 #

Ich glaube das "Rougelike" bezieht sich nur auf die zufallsgenerierten Level und dass man immer wieder von vorne anfangen muss, wenn man ein Leben verloren hat. Der Spielablauf spielt für diese Kategorie keine Rolle. Aufgrund der Abkürzungen, die man bauen lassen kann, und die das Ableben überstehen, wäre es vermutlich eher ein "Rougelite"...

SupArai 24 Trolljäger - P - 47417 - 24. Oktober 2021 - 17:49 #

Die englische Wikipedia schlägt für diese "neuen Roguelikes" folgendes vor:

"To distinguish these from traditional roguelikes, such games may be referred to as "rogue-lite", "roguelike-like", or "procedural death labyrinths"."
https://en.m.wikipedia.org/wiki/Roguelike

Faerwynn 19 Megatalent - P - 15770 - 25. Oktober 2021 - 0:22 #

Ich finde das passend und tatsächlich nicht unerheblich, für Spieler und Liebhaber von "echten" Roguelikes wie DCSS, ZAngband etc. ist es schon schön, wenn man z. B. in Spieledatenbanken nach Roguelikes suchen kann und entsprechende Spiele angezeigt bekommt. Spelunky 2 (so interessant es mir scheint) ist mit diesen Spielen aber nur schwer vergleichbar und daher finde ich rogue-lite ganz gut geeignet. Typischerweise wird besonders auf turn-based, Management von limitierten Ressourcen wie Essen und Komplexität, die die unzähligen Versuche bis zum ersten erfolgreichen Run spannend macht geachtet. Ich habe z. B. zur Zeit gerade ein wenig zu viel DCSS gespielt und suche nach einem modernen echten Roguelike, und auch wenn ich Spelunky sicher anspielen werde und Spiele wie Rogue Legacy gern mag stillen sie nicht genau dieses Bedürfnis. :)

SupArai 24 Trolljäger - P - 47417 - 26. Oktober 2021 - 19:27 #

Ja, schreib es gerne, wenn ich mich mal wieder vertue. Ich bin da nicht so "streng"... ;-)

Sind auch einige Titel in der GG-Datenbank dem Genre zugeordnet, die bei genauer Auslegung nicht dorthin gehören (zum Beispiel Dead Cells oder Moonlighter).

Hinter DCSS verbirgt sich Dungeon Crawl Stone Soup? Ich liebäugele mit Caves of Qud, mich schreckt die ausschließlich englische Sprache jedoch ab.

Faerwynn 19 Megatalent - P - 15770 - 27. Oktober 2021 - 17:36 #

Ja, genau Dungeon Crawl Stone Soup. Englisch sollte eigentlich kein Problem sein bei Roguelikes, es sind ja eigentlich vor allem Item- und Monsternamen.

Dungeon Crawl Stone Soup kann man auch online für lau spielen: https://underhound.eu:8080

Admiral Anger Freier Redakteur - P - 77354 - 24. Oktober 2021 - 17:24 #

Die Definition ist heutzutage definitiv aufgeweicht, rundenbasiert muss es mMn zwangsläufig aber nicht mehr sein. Siehe z.B. Binding of Isaac. Oder sollte man es lieber "Roguelite" nennen, damit man keinen Ärger bekommt? ;)

SupArai 24 Trolljäger - P - 47417 - 24. Oktober 2021 - 22:02 #

Ich kann mit beiden Begriffen leben und würde es auch umschreiben.

Edit: Done!

Maverick 30 Pro-Gamer - - 691346 - 25. Oktober 2021 - 5:32 #

Ich ebenso. :) Du hattest ja eh bereits beide Begriffe im Artikel vor deiner Berichtigung verwendet und manchmal verschwimmen halt die Grenzen. -> Überschrift "Zufallsroutinen und Roguelite-light" ;-)

Shake_s_beer 15 Kenner - - 3081 - 24. Oktober 2021 - 16:35 #

Vielen Dank für den schönen und informativen Artikel, ich habe ihn sehr gerne gelesen! :)
Das Spiel klingt interessant und sieht charmant aus. Ich hatte von dem Titel und auch dem Erstling schon gehört, mich aber noch nie näher damit befasst. Ich müsste jedoch für mich zunächst einmal herausfinden, ob Roguelikes/Roguelites etwas für mich sind. Bisher habe ich mich vor Titeln, die in diese Genre eingeordnet werden, immer gedrückt :D Eigentlich will ich auch schon seit langem mal in das hochgelobte Hades reinschnuppern, was diesbezüglich ja ein guter Einstieg sein soll. Gemacht habe ich es aber bisher dann doch nicht.

"die euch um einen Gefallen bitten oder zu optionalen Minispiele einladen."
--> Da wurde den armen Minispielen scheinbar ein n geklaut. :)

SupArai 24 Trolljäger - P - 47417 - 24. Oktober 2021 - 22:21 #

Die Minispiele bedanken sich für das n und ich mich für den Hinweis! :-)

Ich habe Hades bislang noch nicht viel gespielt, habe es aber schon lange installiert. Meinen ersten Eindrücken nach ist es ein fantastisches Roguelite - ich bin aber auch großer Fan der Spiele von Supergiant Games, mit Brille und so.

Allerdings ist Spelunky 2 mit Hades meiner Meinung nur schwer zu vergleichen. In Hades wirst du auch belohnt wenn du scheiterst. Das Scheitern bedeutet handfesten Progress, du kannst deinen Char (und ich glaube auch die Waffen) verbessern. Der Fortschritt in Spelunky läuft eher auf der persönlichen Erfahrungsebene ab: Du lernst das Spiel kennen, aber das Spiel, dein Charakter und der Spielstart bleiben (bis auf den Tunnelbau) immer gleich.

Children of Morta könnte ein guter Kandidat für den Einstieg in das Roguelite-Genre sein. Es ist nicht so schwer und wenn man doch mal hängt, grindet man ein wenig und möppt die Gegner halt dann weg. Es erzählt eine zusammenhängende, sehr charmante Geschichte. Atmosphärisch ein ganz tolles Spiel, man muss aber den Grafikstil mögen.

Ich habe zu dem Titel ebenfalls einen User-Artikel geschrieben. Allerdings wurde das Spiel seitdem mehrfach erweitert und gegebenenfalls wurden auch einige meiner (wenigen) Kritikpunkte weggepatcht.

Shake_s_beer 15 Kenner - - 3081 - 25. Oktober 2021 - 9:25 #

Vielen Dank für die Infos und Hinweise! :)
Was Hades betrifft, ist der von dir genannte Umstand ja wahrscheinlich Teil der vielen Lobpreisungen - das Spiel tut viel, um den Spieler trotz Scheitern nicht zu frustrieren.

Bei mir käme es einfach mal auf einen Versuch an, ob ich mit diesem ständigen "von vorne anfangen" warm werde. Eine gewisse Frusttoleranz würde ich mir auch schon zusprechen, so spiele ich ja auch mit Freude Souls(likes) oder habe mich in Hollow Knight zu allen Trophäen gekämpft (was im Nachhinein betrachtet eigentlich wahnsinnig war). Nur fängt man eben bei den genannten Titeln nach dem Scheitern nur am letzten Checkpoint wieder an und nicht ganz am Anfang. Gerade bei diesem Punkt fürchte ich, dass es mich bei Roguelikes/-lites schnell nervt und letztendlich frustriert. Aber wie gesagt, es käme mal auf einen Versuch an.

Children of Morta werde ich mir in diesem Zusammenhang dann auch mal anschauen und deinen Artikel dazu lesen. Vielen Dank für den Hinweis! :)

Claus 30 Pro-Gamer - - 318909 - 24. Oktober 2021 - 19:26 #

Prima Artikel zu einen prima Spiel - die ((Motivations-) Macht isr stark in diesem SupArai.

SupArai 24 Trolljäger - P - 47417 - 24. Oktober 2021 - 22:25 #

Danke Claus! :-)

Spielst du Spelunky 2?

Claus 30 Pro-Gamer - - 318909 - 24. Oktober 2021 - 23:11 #

Noch nicht, aber das steht schon lange auf meiner gefühlten Beobachtungsliste. :)

SupArai 24 Trolljäger - P - 47417 - 24. Oktober 2021 - 22:24 #

Besser spät als nie:

Dank an Admiral Anger für´s Gegenlesen, Korrigieren und Rundfeilen der kantigen Formulierungen! :-)

paschalis 28 Endgamer - - 189615 - 25. Oktober 2021 - 13:14 #

Ich war spätestens dann, als das Wort Roguelite gefallen ist, davon überzeugt, dass Spelunky 2 nichts für mich ist. Den Artikel habe ich natürlich trotzdem gerne gelesen.

SupArai 24 Trolljäger - P - 47417 - 25. Oktober 2021 - 14:04 #

Unbedingt ins Tagebuch notieren: "Ich glaube, paschalis mag wirklich keinerlei Roguedingens!"

;-)

paschalis 28 Endgamer - - 189615 - 25. Oktober 2021 - 15:02 #

Pure Verleumdung ;-) West of Dead habe ich trotz meines anders lautenden Kommentars beim Check mehrere Stunden gespielt und bin natürlich immer relativ früh gescheitert. Hades habe ich ebenfalls angespielt, um dem Club der Begeisterten beitreten zu können. Den Mitgliedsantrag habe ich dann aber doch nicht stellen wollen. Fazit: Vergiss meine ersten beiden Worte, du hast Recht ;-)

SupArai 24 Trolljäger - P - 47417 - 25. Oktober 2021 - 15:40 #

Unbedingt im Tagebuch notieren: "Es besteht noch Hoffnung!"

Aber cool das du es probierst! Schau doch mal in Dead Cells rein, das gibt es (glaube ich) auch im Game Pass. Das Spiel kann einen wahnsinnig einnehmenden Flow entwickeln. Auf Normal fand ich es auch gut spielbar, mit einer sehr angenehmen Lernkurve. Dead Cells würde ich immer vor West of Dead empfehlen.

paschalis 28 Endgamer - - 189615 - 25. Oktober 2021 - 16:03 #

Zu Befehl!

Berndor 17 Shapeshifter - - 7519 - 25. Oktober 2021 - 22:11 #

Ich könnte noch Rogue Legacy 1 + 2 empfehlen. Teil 2 ist in den finalen Zügen im Early Access und erscheint vermutlich dieses Jahr noch in der Releasefassung.

SupArai 24 Trolljäger - P - 47417 - 26. Oktober 2021 - 6:29 #

Mit dem ersten Teil bin ich überhaupt nicht warm geworden und ich habe es ziemlich lange auf der Vita probiert. Rogue Legacy liegt mir nicht.

Das Spiel setzt ja ziemlich viel auf das Dashen, wenn ich mich recht erinnere.

Edit: Rogue Legacy ist aber ein gutes Spiel. Es bietet theoretisch mit dem Talentbaum und dem Anlegen und Spezialisieren von Ausrüstung zwei Hilfs-Systeme. Die haben mir in der Praxis leider nicht weitergeholfen.

CBR 21 Motivator - P - 25037 - 26. Oktober 2021 - 8:03 #

Der Talentbaum kann Dir auch mehr Lebenspunkte, Schaden und Rüstungsschutz bescheren. Das fand ich schon recht nützlich :-)

Durch die zusätzlichen Klassen kannst Du auch eine finden, die Dir liegt. Ob es nun der Drachen ist (kann nur fliegen, aber nicht springen) oder der Hokage (schnelle Glass Cannon) - es ist für jeden etwas dabei. Lediglich die Bosse von Akt 3 und 4 fand ich wirklich schwer.

SupArai 24 Trolljäger - P - 47417 - 26. Oktober 2021 - 19:29 #

Ja, leider habe ich selbt mit vielen Aufrüstungen den ersten Akt nicht einmal geschafft. Einfach nicht mein Spiel.

CBR 21 Motivator - P - 25037 - 26. Oktober 2021 - 8:04 #

Danke für die Info zu Teil 2. Ich dachte schon, ich hätte das verpasst.

Bastro 17 Shapeshifter - P - 6269 - 25. Oktober 2021 - 18:57 #

Überhaupt kein Spiel für mich, aber einer der niedlichsten Spielenamen überhaupt...

euph 28 Endgamer - - 109783 - 26. Oktober 2021 - 6:13 #

Schöner Artikel - das Spiel selbst habe ich bisher, wegen des von dir genannten Schwierigkeitsgrades, bisher nie angefasst, auch wenn ich grundsätzlich interessiert wäre.

timb-o-mat 16 Übertalent - P - 5252 - 26. Oktober 2021 - 18:17 #

Ich kenn den zweiten Teil zwar nicht, aber den ersten habe ich bis zum Ende gespielt, was locker über hundert Stunden gedauert hat. Der Schwierigkeitsgrad ist zwar hoch, aber eine neue Runde ist schnell gestartet und man fühlt sich nach jeder Runde schlauer. Mich hat das überhaupt nicht frustriert. Das Schöne an Spelunky war, dass man nicht durch eine Waffe oder ein Item belohnt wird, wie bei anderen Roguelites, sondern durch Erkenntnisgewinn.
Meine damalige Freundin – die vorher noch nie ein Videospiel gespielt hat – hatte auch über hundert Stunden auf der Uhr ... war völlig besessen davon, und das als Einsteigerin in die Welt der Spiele.

SupArai 24 Trolljäger - P - 47417 - 26. Oktober 2021 - 19:50 #

Ja, Schwierigkeitsgrad und fiese Stellen kann ich in wenigen Spielen so verschmerzen wie in Spelunky. Die Runs sind anfangs sehr kurz und werden zunehmend länger, wobei Ausrutscher immer (und mehrheitlich) passieren. Aber bei wenigen Spielen amüsieren mich Tode so sehr, manchmal muss ich einfach über meine Doo... Tollpatschigkeit schmunzeln. Und ich einfach einen neuen Run starte...

Ums Durchspielen geht es mir auch nicht wirklich, ich glaube das wird mir auch im zweiten Teil nicht gelingen. Trotzdem machen mir gerade die kleinen Erfolgserlebnisse einfach Spaß.

RoT 19 Megatalent - P - 18973 - 26. Oktober 2021 - 19:58 #

vergebe den 100-ten Kudo für die 100 Tode :)

SupArai 24 Trolljäger - P - 47417 - 26. Oktober 2021 - 20:01 #

Woohooo, danke schön! Ich bin reeeiiich!!! :-)

euph 28 Endgamer - - 109783 - 27. Oktober 2021 - 6:12 #

Dann mach ich mal 105 daraus.