Solider Actionspaß

Remnant - From the Ashes User-Artikel

ChrisL 16. August 2020 - 12:53 — vor 3 Jahren aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Dieser rote Kristall dient als Portal in andere Welten. Zugleich könnt ihr ihn nutzen, um euer Abenteuer neu auszuwürfeln beziehungsweise ein neues Spiel mit einem anderen Schwierigkeitsgrad zu starten.
Anzeige
 

Immer aktive Fähigkeiten

Das Fähigkeitensystem in Remnant - From the Ashes funktioniert ein wenig anders als ihr es möglicherweise von anderen Titeln gewohnt seid. Je weiter ihr im Spiel fortschreitet, desto mehr (ausschließlich passive und immer aktive) Fähigkeiten erhaltet ihr. In der Kampagne beispielsweise durch das Absolvieren bestimmter Abschnitte, im freien Modus durch getötete Bossgegner – sofern ihr erstmalig auf sie trefft – oder das Aufdecken von Geheimnissen.

Um einen neuen Fähigkeitenpunkt zu erhalten, müsst ihr 1.500 Erfahrungspunkte erzielen. Sowohl das Töten von (Elite-)Gegnern als auch das Niederringen von Bossen bringt euch EXP – bei Letztgenannten immerhin 500 Punkte. Zusätzlich zu der EXP-Variante findet ihr in den Level auch „Bücher des Wissens“, die euch ebenfalls einen Fähigkeitenpunkt einbringen.

Maximal könnt ihr 20 Punkte in eine Fähigkeit investieren, von denen derzeit mehr als 30 existieren – es nimmt also durchaus Zeit in Anspruch, sowohl neue Attribute zu finden, die für euch wichtigsten Eigenschaften zu stärken, geschweige denn alle auf das höchste Level zu hieven. Seid ihr nicht zufrieden mit der Vergabe der Punkte, könnt ihr diese auch zurücksetzen.

Die Fähigkeiten an sich sind eher Standard. So könnt ihr Punkte unter anderem in höhere Gesundheit, Ausdauer oder eine bessere kritische Trefferchance investieren. Hinzu kommen die Verringerung des erlittenen Schadens durch Fern- und Nahkampfangriffe, eine bessere Altmetall-Ausbeute, die Steigerung der Mod-Kräfte, eine höhere Verbrauchsgeschwindigkeit, schnelleres Nachladen oder auch die Senkung der Ausdauerkosten.
 
Erweiterungen
Swamps of Corsus: Umfasst einen weiteren Story-Inhalt, der in den bereits aus dem Hauptspiel bekannten Sümpfen von Corsus stattfindet. Außerdem erwarten euch unter anderem neue Dungeons, Waffen, Mods und Fähigkeiten. Implementiert wird mit dem Zusatzinhalt auch der Überlebensmodus. Der Standardpreis beträgt 9,99 Euro.

Subject 2923: Auch Subject 2923 bietet neue Widersacher, Gegenstände und Quests, mit denen die Handlung rund um die von euch bekämpfte Saat abgeschlossen wird. Ebenfalls neu sind zwei Gebiete, zu denen auch eine verlassene Militärbasis gehört. Außerdem werden die neuen (Boss-)Gegner und Dungeons dem Überlebens-, Abenteuer- und Hardcore-Modus hinzugefügt. Auch der Erwerb dieses DLCs kostet euch 9,99 Euro.

Auch solo schaffbar – größtenteils

Die gute Nachricht vorweg: Wer Remnant - From the Ashes allein meistern möchte, sollte das in der Regel auch schaffen, wobei ich mich hierbei auf die Schwierigkeitsgrade „normal“ und „schwer“ beziehe (zusätzlich stehen „Albtraum“ und „Apokalypse“ zur Auswahl).

Mich selbst bezeichne ich als absoluten Durchschnittsspieler, was gereicht hat, um nahezu jeden Boss zu besiegen, der mir bislang begegnet ist. Die Großgegner allein sind dabei nur ein Teil der Herausforderung, denn hinzu kommen ständig nachrückende Standardfeinde, die ihr nicht vernachlässigen dürft. Nicht nur, weil sie euch in der Masse großen Schaden zufügen können, sondern auch, weil sie nach ihrem Tod Munition fallen lassen.

Wie auch in anderen Spielen dieser Art, gibt es sowohl recht einfache Kämpfe als auch ziemlich harte Brocken, bei denen ich viele, viele Versuche benötigt habe, um überhaupt zu durchschauen, wie ich dem jeweiligen Boss Schaden zufügen kann (manche Siege stehen auch noch aus ...). Die größten Probleme bereiten mir in diesen Fällen enge und verwinkelte Gänge oder generell kleine Räume, in denen kaum Platz zum Ausweichen existiert. Im Gegensatz dazu gibt es größere Areale im Freien, in denen der jeweilige Boss zwar ehrfurchtgebietend wirkt, aber letztlich aufgrund des zur Verfügung stehenden Raumes kein Problem darstellt.

Kurz formuliert: Es sollte euch nicht stören, manche Kämpfe wieder und wieder zu starten – habt ihr keinen Hang zu dieser Art von Leidensbereitschaft, solltet ihr einen Bogen um das Spiel machen oder doch zu zweit oder dritt spielen, wodurch das Ganze etwas einfacher werden dürfte.
Remnant - From the Ashes enthält auch mehrere Geheimnisse, die gar nicht so leicht zu knacken sind, da entsprechende Hinweise sehr rar gesät sind.
 

Gute Grafik, geringe Abwechslung

Die grafische Umsetzung von Remnant - From the Ashes ist nicht besonders detailliert. Aber sie erfüllt mehr als nur ihren Zweck und zaubert hier und da sehenswerte Effekte, was mir persönlich reicht. Die generelle (Endzeit-)Atmosphäre in den unterschiedlichen Welten ist den Entwicklern gut gelungen, und auch die Gestaltung der Mini-Dungeons, der Gegnerarten oder der Waffen und Effekte weiß zu überzeugen.

Bei einem Thema drängt sich mir jedoch der Eindruck auf, dass leider sehr viel Potential verschenkt wurde: Auch wenn die Schauplätze eines neuen Abenteuers zufallsgeneriert sind, so unterscheiden sie sich, wie schon erwähnt, nur äußerst geringfügig voneinander. In der Folge bewegt ihr euch zum Großteil durch die stets gleichen Level, was auf Dauer eintönig ist. Gerade die Erde mit ihren in Grau gehaltenen Ruinen ist hierfür ein gutes Beispiel, aber auch die anderen Orte wie zum Beispiel das zwischen Sanddünen gelegene Rhom sind eher trist.

Zwar bieten die Dschungel- und Sumpf-ähnlichen Settings zumindest in Bezug auf Farben etwas mehr Abwechslung, die Problematik der sich wiederholenden Strukturen bleibt jedoch bestehen. Wenn schon mit zufallserzeugten Abenteuern geworben wird, dann sollten diese auch deutlich vielfältiger in ihrer Gestaltung sein.

Diese kaum vorhandene Vielfalt führte bei mir nach einer Weile dazu, dass ich mich schnurstracks auf die Suche nach den Boss-Arealen gemacht habe. Das kann man zwar machen, nur versäumt man auf diese Weise, erforderliche Ressourcen aufzusammeln oder Fähigkeitspunkte zu finden. Mit anderen Worten: Auf das Eliminieren von Standardgegnern beziehungsweise das Durchforsten der Level kann nicht gänzlich verzichtet werden.
 

Fazit

Remnant - From the Ashes hat sowohl spielerisch als auch optisch seine Ecken und Kanten, macht mir aber dennoch Spaß. Mit der Schwierigkeit von Sekiro - Shadows Die Twice (Test mit Wertung 8.5, User-Artikel) oder der Dark Souls-Reihe kann es nicht ansatzweise mithalten, auch wenn das Spiel hin und wieder als „Dark Souls mit Schusswaffen“ beschrieben wird – wer so etwas sucht, ist bei Remnant falsch. Aber gerade für jene unter euch, die allein spielen und nicht völlig unterfordert werden wollen, bietet der Titel in Form abwechslungsreicher Bosskämpfe genügend Herausforderungen.

Es dauert zwar eine Weile, bis ihr erfolgreich seid, da für das Aufwerten eurer Ausrüstung zwingend Ressourcen gesammelt werden müssen, aber die Spielzeit verfliegt dennoch recht schnell. Denn trotz der eher wenigen normalen Feinde seid ihr oft in Scharmützel verwickelt, die durchaus kritisch werden können, wenn beispielsweise Elite-Gegner auf euch aufmerksam werden (von den höheren Schwierigkeitsgraden ganz abgesehen).

Ein recht großer Wermutstropfen betrifft die Gestaltung der Level: Die offizielle Beschreibung „dynamisch generierte Welten, die sich mit jeder Spielsession verändern“ trifft nicht wirklich zu; dazu ähneln sich die Schauplätze auf Dauer zu sehr.

Hat man erstmal ein gutes Ausrüstungs- und Fähigkeitenlevel erreicht, geht es im Großen und Ganzen „nur“ noch darum, die fehlenden Bosse aufzuspüren – was Zufallssache ist – und natürlich zu besiegen. Die unterschiedlichen Modi, wie der Überlebens- oder Hardcore-Modus, bieten zusätzliche Abwechslung und dürften zumindest für ein paar weitere Stunden Spielspaß sorgen.
Ein düsterer Himmel, die einzige Kirche weit und breit sowie natürlich ein vernebelter Durchgang. Was euch beim Betreten dieses Gebäudes erwartet, dürfte für die meisten von euch keine Überraschung sein.

 
ChrisL 16. August 2020 - 12:53 — vor 3 Jahren aktualisiert
Maverick 34 GG-Veteran - - 1327400 - 16. August 2020 - 12:57 #

Schöner, kurzweiliger Artikel zum Spiel, Chris. :) Remnant würde ich im Koop mit ein paar netten Mitspielern vielleicht sogar mal ausprobieren. ;)

SupArai 25 Platin-Gamer - - 61471 - 16. August 2020 - 13:45 #

GG-Koop-Team!

Maverick 34 GG-Veteran - - 1327400 - 16. August 2020 - 14:48 #

...For the Win! :-)

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 199512 - 16. August 2020 - 16:55 #

Pff, du spielst es doch sowieso nicht ... oder hast du etwa schon Hollow Knight länger als 30 Minuten gespielt. Na, ehrlich! :D

Maverick 34 GG-Veteran - - 1327400 - 16. August 2020 - 18:07 #

Du kannst dich gerne über Xbox-Live bei mir melden, mein Lieber. :) Dann können wir Remnant gemeinsam im Koop mal ausprobieren. ;)

Vampiro Freier Redakteur - - 121603 - 16. August 2020 - 18:11 #

Ich wuerde es auch versuchen wollen. Ist halt immer leider ne Zeitfrage.

Maverick 34 GG-Veteran - - 1327400 - 16. August 2020 - 18:20 #

Würde mich echt freuen, wenn es klappen würde mit dem gemeinsamen Spielen. ;)

SupArai 25 Platin-Gamer - - 61471 - 16. August 2020 - 19:38 #

Spielt auch wer über den Epic Store?

Olphas 26 Spiele-Kenner - - 66897 - 16. August 2020 - 19:50 #

Ich hab meine Version daher.

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 199512 - 17. August 2020 - 6:46 #

Das Spiel bietet leider kein Crossplay. :(

Maverick 34 GG-Veteran - - 1327400 - 17. August 2020 - 14:21 #

Schade, denn mit der PC-Version kann ich leider nicht dienen. Remnant ist im Xbox Game Pass nur für Konsole enthalten. ;)

SupArai 25 Platin-Gamer - - 61471 - 17. August 2020 - 12:24 #

Zu meinem Beitrag im Forum
https://www.gamersglobal.de/forum/181441/remnant-from-the-ashes-gefaehrtensuche-fuer-das-kooperative-spiel

Maverick 34 GG-Veteran - - 1327400 - 17. August 2020 - 14:24 #

Gute Idee, Raimund! :)

Schade, dass die erzielten Fortschritte in der Kampagne im Koop nur für den Host gelten.

paschalis 31 Gamer-Veteran - P - 444860 - 17. August 2020 - 17:17 #

Das ist ja blöd :-(

SupArai 25 Platin-Gamer - - 61471 - 17. August 2020 - 18:30 #

Dass ist nicht so schlimm wie es sich anhört. Das wiederholte Durchspielen ist ja Teil des Spielprinzips, da man pro Durchgang nicht auf alle Bosse trifft.

paschalis 31 Gamer-Veteran - P - 444860 - 17. August 2020 - 18:53 #

Das hört sich aber noch schlimmer an ;-). Dann müssen doch mein Bruder und ich es immer wieder abwechselnd als Host spielen, um gemeinsam halbwegs auf einem Niveau zu bleiben bzw. durch die Kampagne zu kommen.

SupArai 25 Platin-Gamer - - 61471 - 17. August 2020 - 19:06 #

Ich habe die Sorge, dass ich mit weiteren Antworten alles nur noch verschlimmbessere...;-)

Stimmt schon, so werden wir das denke ich auch machen, bzw tun wir schon, und ich finde das so ganz ok.

Das Levelniveau bleibt aber immer gleich, weil ihr beide EP erhaltet, und Waffen sowie Materialien auch.

paschalis 31 Gamer-Veteran - P - 444860 - 17. August 2020 - 19:16 #

Ich kann dich beruhigen, diese Antwort fällt in die Kategorie Verbesserung :-)

Olphas 26 Spiele-Kenner - - 66897 - 16. August 2020 - 13:43 #

Ich hab die Woche auch etwas reingeschaut und es gefiel mir auf Anhieb viel besser als gedacht. Was mir dann aber so ein bisschen den Wind aus den Segeln genommen hat war der erste Boss dem ich begegnet bin. Nicht mal wegen dem Boss an sich, der war schaffbar. Eher die schiere Menge an Kleinzeugs was da noch mit rumsprang und dass man, wenn ich nicht irgendwas übersehen habe, wieder ganz von vorn im Dungeon anfangen muss wenn man stirbt. Das scheint mir doch schon sehr auf Koop ausgelegt zu sein, wo die Situation vermutlich viel handhabbarer sein wird.

Trotzdem, schau ich sicher noch mal rein wenn ich Zeit habe.

SupArai 25 Platin-Gamer - - 61471 - 16. August 2020 - 13:49 #

Mmmhhh, wenn du stirbst, fängst du immer am letzten Ruhestein wieder an. Klar, die Wege können da schon mal nerven, wobei ich die Abschnitte schon gut gesetzt finde, von der Länge.

Bei Bossen startet man direkt vor dem Raum mit dem Kampf.

Ich sehe es aber wie du: Remnant ist ein Koop-Spiel, alleine sind viele Bosse sehr nervig wegen den vielen Adds. Machbar, aber Ausdauer ist gefragt.

Olphas 26 Spiele-Kenner - - 66897 - 16. August 2020 - 16:34 #

Hmm, vielleicht habe ich einen Ruhestein übersehen, denn ich stand wieder ganz am Anfang der Kanalisation was ich dann doch etwas arg fand.

Glaub auch, dass das im Koop viel mehr Spaß macht. Auf jeden Fall ein interessantes Spiel, das einen Blick wert ist.

EDIT: hatte es nach dem Lesen des Artikels gleich noch mal angeworfen und musste feststellen .. ich saß wieder in der Basis und musste auch noch mal durch das komplette erste Gebiet. Ich konnte nicht zum Checkpoint am Anfang des Dungeons reisen. Naja, wenn man ein bisschen geübter wird, dann geht das recht zügig durch das Gebiet. Dann wieder Richtung Boss und ich wunder mich noch, wo der zweite von den Kollegen mit den zwei Schwertern bleibt (die die immer blocken und die man selbst nur treffen kann, wenn sie angreifen). Mitten im Bosskampf kam er dann ... RIP :D Ich gebe zu, da hatte ich dann erstmal keine Lust mehr :)

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 199512 - 16. August 2020 - 16:58 #

Hmm, an den Anfang erinnere ich mich nicht mehr gut. Wie Raimund schon geschrieben hatte: Normalerweise gibt es vor jeder Boss-Arena einen Speicherpunkt, sodass man es nach einem eventuellen Ableben direkt nochmal versuchen kann. Vielleicht hast du diesen einfach nicht aktiviert?

> Mitten im Bosskampf kam er dann ...
Oh ja, solche Erlebnisse hatte ich auch des Öfteren. Aber keine Bange, es wird noch etwas "gemeiner". :D

SupArai 25 Platin-Gamer - - 61471 - 17. August 2020 - 10:35 #

Mein Eindruck ist, dass die Epic Version des Spiels auch sehr unrund läuft. Oder es liegt an der Internetverbindung oder meinem Rechner.

Zumindest hatten wir Freitag Abend richtige Ausfälle im Spiel. Verbrauchsgegenstände oder Items waren bei den Händlern nicht kaufbar. Der erste Boss verfing sich in einem Fenster und war leichte Beute. Nach dem Neustart des Spiels und einem 800 MB-Patch war das behoben.

Dass der Schwertkämpfer in den Bossraum vordringen kann ist ja "eigentlich" auch nicht möglich.

Edit: Ich habe das Spiel auch bei Steam, und hatte derartige technische Aussetzer dort bislang noch nicht. Gibt da noch weitere Dinge, die ich aber wirklich eher der Internetverbindung in die Schuhe schiebe.

Epic ist diesbezüglich meiner Meinung aber auch sehr zickig, wer weiß, wie das zusammenhängt?

Olphas 26 Spiele-Kenner - - 66897 - 17. August 2020 - 10:44 #

Bei dem Boss gibt es anscheinend noch keinen richtigen "Bossraum". Das ist wohl mein Problem an der Stelle. Ist ja der allererste. Da stehen am Ende so "Totems" und wenn man die beschießt, kommt er. Vielliecht sollte ich da erstmal nicht draufschießen?

ich hatte tatsächlich nach dem Patch gespielt. Aber vielleicht hing es damit zusammen, dass ich noch mal von vorne los musste.

Ich hab eigentlich total Bock auf das Spiel, aber irgendwie macht es mir das gerade nicht leicht :)

SupArai 25 Platin-Gamer - - 61471 - 17. August 2020 - 12:06 #

Ok, wenn ich mich nicht irre heißt der Boss "Phantom". Stimmt, der taucht immer auf wenn man seine Totems zerstört, da kann alles was sonst noch rumrennt dazustoßen. Der richtige Bosskampf findet dann aber später in einem separaten Raum statt.

Die Schwerttypen finde ich Solo auch richtig nervig. Das Ausweichfenster ist echt sehr knapp und danach hat man wieder nur wenig Zeit Schaden zu machen - gerade wenn man neu beginnt, fehlt es an Power. Ich habe die zu einer erhöhten Position geführt und dann eine Kante runterspringen lassen, in dem Moment sind die verwundbaru- nicht besonders ehrbar, aber egal... ;-)

SupArai 25 Platin-Gamer - - 61471 - 16. August 2020 - 13:44 #

Ahhh, schön! :-)

Ich sitze gerade mit meinem Bruder an einem Durchgang, dank des Epic Store Angebots konnte er meinem Flehen nicht mehr widerstehen.

Nachdem ich Remnant eine ganze alleine gespielt habe, muss ich sagen, macht mir das Spiel im Koop-Modus viel mehr Spaß.

Ich finde es ist ein gutes Spiel, dass abseits der Hype-Maschinerie seinen Platz hat.

bsinned 17 Shapeshifter - 8200 - 16. August 2020 - 14:15 #

Hab das bei Release mit einem Freund im Coop bis zum "Brückenboss" gespielt. Der hat uns dann endgültig die Laune am Spiel vermiest.

Bis dahin war es für mich eine solide 6.8/10

paschalis 31 Gamer-Veteran - P - 444860 - 16. August 2020 - 14:42 #

Danke für den Artikel. Ich leite ihn an meinen Bruder weiter und kann ihn so, in Verbindung mit dem Gratisangebot im Epic Games Store, vielleicht davon überzeugen, mal gemeinsam reinzuschauen.

Sciron 20 Gold-Gamer - 24182 - 16. August 2020 - 14:51 #

Hab ich vor paar Monaten mal im GamePass reingeschaut, hat mich aber nur kurzfristig an sich binden können. Die Welten waren mir einfach zu leer und alles wirkte mir zu generisch. Keins der Spielelemente konnte mich wirklich packen und ich hab's dann recht fix beiseite gelegt.

zfpru 18 Doppel-Voter - 10896 - 16. August 2020 - 15:21 #

So ist die Branche. Allen geht es nur um die Asche.

SupArai 25 Platin-Gamer - - 61471 - 16. August 2020 - 16:20 #

Aber die stehen wenigstens dazu... ;-)

Maverick 34 GG-Veteran - - 1327400 - 16. August 2020 - 16:30 #

Wahrscheinlich sind sie deinem gutem Rat gefolgt: https://www.gamersglobal.de/comment_direct/173965/2554963

paschalis 31 Gamer-Veteran - P - 444860 - 16. August 2020 - 16:32 #

Bist du noch Fanboy oder schon Stalker;-)

Maverick 34 GG-Veteran - - 1327400 - 16. August 2020 - 16:37 #

Weder noch, das kann ich dir versichern. Manchen geposteten Müll kann ich mir einfach nur gut merken. ;) Zum Glück nicht alles. *g*

zfpru 18 Doppel-Voter - 10896 - 16. August 2020 - 16:50 #

Den Begriff "Müll" weise ich zurück.

Maverick 34 GG-Veteran - - 1327400 - 16. August 2020 - 19:53 #

War vielleicht etwas zu hart ausgedrückt, dann eben halt x-ten Kalauer... ;-)

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 199512 - 16. August 2020 - 16:55 #

Deine Kommentare bestehen aus 99,345 Prozent einzig aus (mehr oder weniger gelungenen) Wortspielen -- vielleicht wäre weniger manchmal mehr ... ;)

Claus 31 Gamer-Veteran - - 421597 - 16. August 2020 - 16:50 #

Schöner Artikel, danke!

Kendrick 11 Forenversteher - 616 - 16. August 2020 - 20:35 #

Koop ist für Zehnjährige und Streamer, die sowieso dauernd andere dahaben. Das Konzept ist komplett unattraktiv, wenn es überhaupt zu bewerkstelligen ist. Es bringt eigentlich gar nichts für ein Spiel und ist nur eine kleine Jahrmarktsattraktion, die ablenkt. So.

Faerwynn 20 Gold-Gamer - P - 20268 - 16. August 2020 - 22:12 #

Koop ist der Königsweg um Spiele zu spielen. So machen sie am meisten Spaß, und wer sie nicht so spielt ist unattraktiv, wenn er überhaupt etwas bewerkstelligt kriegt. So. :)

Faerwynn 20 Gold-Gamer - P - 20268 - 16. August 2020 - 22:12 #

Danke für den Artikel, ich installiere es gerade, da es das ja vor kurzem bei Epic für lau gab.

Olphas 26 Spiele-Kenner - - 66897 - 16. August 2020 - 22:21 #

Gibt es immer noch. Bis Donnerstag nachmittag.

Jamison Wolf 19 Megatalent - P - 14080 - 25. August 2020 - 17:21 #

Bin nen bissle spät zur Party, aber hatte den Titel als "Nimm Umsonst mit" bei Epic rumliegen sehen ... eigentlich wollte ich mir ja evtl "Mortal Shell" anschaffen, dachte dann aber, ne Runde drehen iss ja ned verkehrt!

Fazit: Super. Hat echt Laune gemacht (ca. 20+ Stunden für einen ersten Durchlauf).

Die GFX schwanken von "Echt Cool!" zu "Oh, hier hat jemand seine PS2 Texturen vergessen!", man sollte zumindest die ersten 10-15 Minuten durchhalten bis man endlich eine Schusswaffe am Start hat, dann aber macht das Gameplay viel Spass.

Ich würd das auch nicht als "Souls" Spiel sehen, sondern eher ein Diablo (mit weniger Loot) auf 3rd Person Shooter getrimmt - oder besser noch: "Hellgate: London".

Was aber echt Mist ist, wenn man vergessen hat wo man zuletzt war und ein bestimmtes Dungeon sucht .. Viel Spass bei zufällig generierten Welten - da hilft dann auch kein Guide. Wenn dann auch noch manche Dungeoneingänge nicht auf der Karte angezeigt werden, weil "Off-Screen" ... ja, Wutball bereitlegen. :)