Q-lumne 3: Verbrannte Erde! User-Artikel

Sollte uns das eine Leere sein?

Q-Bert / 21. April 2019 - 15:54 — vor 21 Wochen aktualisiert
Wenn das Licht von tausend Sonnen // am Himmel plötzlich bräch' hervor // das wäre gleich dem Glanze dieses Herrlichen. Doch ich bin der Tod geworden, Zerstörer der Welten.
 
  Audioversion
Q-lumne 3: Verbrannte Erde !  auf Soundcloud ... hört sich am besten, wenn ihr dabei parallel mitlest!
 
Als ich das erste Mal die Stadt Skara Brae erkunde, verschwende ich keinen Gedanken daran, welche Auswirkungen mein Handeln haben würde. The Bard's Tale wirft mich 1986 völlig unvorbereitet in ein mir bis dato unbekanntes Abenteuer. Und so schlachte ich Kobold um Kobold, Skelett um Skelett und Drache um Drache - bis Mangar der Oberübelwicht darniedergestreckt am Boden liegt.
Und das war es dann auch schon mit meiner Auswirkung auf diese Spielwelt. Denn außer, dass nun im hintersten Turm auf der obersten Etage im allerletzten Raum ein Zauberer sein bisschen Leben ausgehaucht hat, hat sich nichts, aber auch gar nichts verändert.

Skara Brae ist weiterhin eine spektakular fehlgeplante Kommune mit unendlich viel freiem Wohnraum, ein paar Tavernen und Tempeln und einem einzigen Supermarkt. Ist doch kein Wunder, dass die Häuser fast alle leer stehen! Die einzigen Jobs in dem Kaff drehen sich um Alkoholausschank, entweder als Barkeeper oder als Messdiener. Dem Rest der Bewohnerschaft bleibt daher gar nichts anderes übrig, als sich sinnlos zu besaufen. Vorausgesetzt, sie schaffen den gefährlichen Weg zur nächsten Kneipe. Denn ein endloser Strom an Monstern versucht, die Normalbevölkerung vom Alkoholismus abzuhalten - mit durchaus übertrieben gewalthaltigen Mitteln. Doch egal wie viele Spinnen, Zombies oder Orks ich auch tranchiere, es kommen immer neue nach. Skara Brae ist nicht zu retten.

Dass mich das alles nie wirklich gestört hat, liegt an zwei Dingen: Zum einen ist es nicht meine Schuld, dass es diesem Moloch so dreckig geht. Und zum anderen ist es die starke Abstraktion der Umgebung. Erst in meiner Fantasie werden aus den handgemalten Kästchen auf dem Papier mehr als nur einfache Quadrate. Vor meinem geistigen Auge entstehen aus den Karos Küchen, Kammern und Kemenaten! Ganz selbstverständlich haben die 4 x 99 Berseker auch in ihrem Dunkeldungeon lauschige Aufenthaltsräume zur kreativen Freizeitgestaltung, vielleicht ein Tischfussball oder eine Pingpongplatte. Ich habe halt nur das Pech, dass die Grafik des C64 diese Details nicht abbilden kann und dass die Jungs immer dann Wachdienst schieben, wenn ich gerade auftauche. So gesehen fällt es mir auch leicht, die aggressiven Reaktionen mancher Magierinnen nachzuvollziehen. Wer wäre denn nicht sauer, wenn eine ungehobelte Heldentruppe unaufgefordert ins Damenklo stürmt?!
 

Oppenheimers Open Worlds


In modernen Rollenspielen betrete ich die Welt als namensloser Held oder berühmter Hexer. Ich entdecke Wälder, die überschwemmt sind von überbordender Flora und Fauna. Städte blühen voller Leben, voller Hoffnung, voller Sinn! Überall blinken Fragezeichen über Questgeberköpfen oder auf der Minimap, die nach Erkundung schreien. So stürze ich mich ein weiteres Mal voller Elan ins Abenteuerland.

Wie früher metzle und schnetzle ich mich durch Diebesbanden und Monster, feindliche Soldaten und Ratten im Weinkeller. Doch etwas ist anders. Denn irgendwann ist das letzte Nagetier gekillt, jedes Wildschwein zu Steaks verarbeitet und 100 von 100 Eichhörnchen gemeuchelt, um mir aus den Fellen einen neuen Gürtel zu craften. Und dann ist diese offene Welt auf einmal ... leer! Ein verödetes Biotop, über das ich gekommen bin wie ein Schwarm Heuschrecken. Hinter mir eine Schneise der Verwüstung, blutgetränkte und verbrannte Erde. „Now I am become Death, the destroyer of worlds! Ich bin kein strahlender Held, ich bin die verdammte Hiroshimabombe!

Heinrich Lenhardt hat sich im Spieleveteranen Podcast einmal beschwert, NPCs würden zu selten auf den Spieler reagieren. Sei froh, Heinrich! Wenn sie es tun würden, sie würden uns mit Schimpf und Schande davon jagen. Wir sind nämlich Schuld daran, dass diese NPCs bald nichts mehr zu futtern haben. Wenn die dann noch wüssten, wer nachts heimlich eingebrochen ist und die letzten drei Silberlinge aus der Kommode geklaut hat... Wissen sie aber nicht, deshalb erzählen sie uns wehmütig davon, wie sie einst einen Pfeil ins Knie bekamen. Vermutlich von so einem tollwütigen Helden wie uns.

Wie gerne würde ich in meinem nächsten Rollenspiel etwas Konstruktives erreichen. Die Welt gestalten, statt sie zu zerstören! Mehr tun, als nur Wellblechhütten und MG-Abwehrtürme aufzustellen. Eine Prise Minecraft, ein Schuss Stardew Valley, ein Quentchen Stadtentwicklung à la Civilization - das wär's! Wenn meine Stadt und deren Wohlstand mit mir wächst, erklärt dies endlich, warum der örtliche Waffenhändler am Anfang nur rostigen Schrott präsentiert und später der Laden überquillt mit feinsten Mithrilrüstungen und Kristallschwertern.
 

Du kriegst die Tür nicht zu


Ich bin ja nur ein einfacher Gamer, der (wenn schon nicht unsere eigene, dann zumindest virtuell) die Welt zu einem besseren Ort machen möchte. Trotzdem, so ganz erklären die heftig-unsozialen Auswirkungen meiner Rollenspielhandlungen noch nicht, warum ich im Laufe der Jahre meine laissez faire Haltung gegenüber offenen Spielwelten geändert habe. Da ist noch etwas. Meine Arbeitsthese: Die ganze Architektur taugt nix! Die Sinnhaftigkeit vieler Open Worlds ist irgendwo kurz hinter Skara Brae hängen geblieben. Und mir fällt es zunehmend schwer, dies zu tolerieren. Bei fotorealistischer Grafik bleibt eben kein Platz für eigene Fantasie. Und wo die Fantasie ausfällt, müssen die Leveldesigner richtig abliefern!

Ein Beispiel? Gern! In The Bard's Tale 4 - Barrows Deep stolpere ich in ein hübsches Bauerndorf. Im Hinterhof eines der Häuschen erstreckt sich ein riesiger Irrgarten aus magisch verschlossenen Gattern und geheimnisvollen Geometrierätseln. Dieses faszinierende Labyrinth ist dreimal so groß wie das ganze Bauerndorf! Das muss einfach irgendwann mal einem der Dorfbewohner aufgefallen sein, oder? Anscheinend nicht, denn selbst die Tür mit dem simpelsten Schalterrätselchen ist noch verschlossen. Sobald ich sie jedoch enträtselt habe, bleibt sie für immer offen stehen. Ich bin also der Erste, der sich überhaupt jemals an der Lösung versucht hat?! Freunde der Dunkelheit, das ist doch für'n Arsch! Baut wenigstens einen automatischen Schließmuskel ein, der die Pforte nach Mitternacht wieder verriegelt!

Und natürlich finde ich in den Dungeons von Bard's Tale 4 nirgendwo Damenklos, Aufenthaltsräume oder Pingpongplatten. Keine Kantinen, Kerker oder Kleiderschränke. Nur end-, inhalts- und sinnlose Räume mit Flammenwerfern und Falltüren. Als Hauptwohnsitz ganz schön unpraktisch. Kein angehender Weltherrscher würde sich so eine Immobilie bauen! Es ist echt ernüchternd nach über 30 Jahren festzustellen, dass die mühsam kartographierten Karos eben doch alle nur leere Quadrate waren.
 

Auffallend ausfallende Intelligenzbestien


Machen sich die Entwickler eigentlich Gedanken darüber, wie all die Monster und Bösewichte dorthin kommen, wo ich sie später finde? Ich schon! Denn ich bin der gottverdammte Avatar! Und ich muss alle meine hochgelevelten S.P.E.C.I.A.L.-Kräfte einsetzen, um durch Myriaden von Hindernissen in die tiefsten Verstecke vorzudringen. Aber genau wie im Grimmschen Märchen vom Hasen und dem Igel sind die grimmigen Monster und Bösewichte immer schon da. Wie sind diese Leichen in spe nur dort hingekommen? Haben die den Lieferanteneingang genommen?

Da stürme ich eine geheime Waffenkammer, gefüllt mit handgeklöppelten Schnittwerkzeugen der Marke Lila+5 und werde von einer Horde Wachsoldaten empfangen, die mit völlig stumpfen Klingen so etwas wie Gegenwehr simulieren. Sekunden später siechen sie in ihrem eigenen Blute. Wie wäre der Kampf wohl ausgegangen, wenn die Soldaten sich beherzt aus dem reichhaltigen Waffenfundus bedient hätten, den ich gleich looten werde? Aber nein, lieber lässt man das gute Besteck in der Schublade für besondere Anlässe! So viel Dummheit macht es ausgeschlossen, dass die Jungs auf dem Weg zu ihrem Arbeitsplatz täglich all die Fallen überwinden, durch die ich mich mit letzter Kraft kämpfen musste.

Als letzte logische Erklärung bleibt, die Monster und Mörder wurden schon an Ort und Stelle geboren und haben noch nie Tageslicht gesehen. Aber müssten dann dort nicht auch Mini-Monster und Baby-Mörder rumlaufen? Oder zumindest ein paar schwangere Orkdamen? Nur mühsam kämpft sich die traurige Erkenntnis in mein Bewusstsein: Die Spieledesigner cheaten. Der brilliante Grafikrealismus soll lediglich darüber hinweg täuschen, wie mich die Open World belügt. Dafür sollst du brennen, Erde! Verbrenne! VERBRENNE!
 

Q-Berts Quintessenz

  • Rollenspielhände sollten viel mehr tun können als nur Waffen zu tragen!
  • Baut Dungeons mit glaubwürdiger und lebensnaher Architektur!
  • Auch Monster haben ein Recht auf Freizeitspaß! Und Pingpong!
 
Q-lumne? Was soll das?
Ich, der Autor, heiße zum einen Q-Bert bzw. Micha und zum anderen euch herzlich willkommen mitzureden. In meinen Q-lumnen mäandere ich durch verschiedene Themen der Games- und IT-Welt. Wenn's euch gefällt, dann einmal pro Monat. Bitte vokalisiert und konsonantisiert eigene Gedanken, Meinungen und Kritik in den Kommentaren - und das bitte reichhaltig kontrovers, denn meine eigene Sicht der Dinge kenne ich ja bereits. Und ihr jetzt auch.

Bild oben: „Beyond Hill and Dale“ by Alena "Aenami"  Velichko (Alena, дуже тобі дякую / thank you)
Bild unten: Fallout 4, Bethesda Game Studios, Herstellerbild

Musik: „Sprinter“ by Idris Hussain (Idris, you're a fantastic artist, thanks a lot)

Bisherige Q-lumnen:
Q-lumne 1: Sowas Dummes aber auch!
Q-lumne 2: Vorking hard!
Anzeige
BURN, BABY, BURN !
Q-Bert 21. April 2019 - 15:54 — vor 21 Wochen aktualisiert
Danywilde 24 Trolljäger - - 57091 - 21. April 2019 - 11:51 #

Schon einmal danke für die nächste Ladung! Werde ich mir morgen in Ruhe durchlesen und anhören!

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14350 - 21. April 2019 - 13:36 #

... und danke an ChrisL für seine Geduld mit meinen Layout-Extrawünschen :)

Danywilde 24 Trolljäger - - 57091 - 22. April 2019 - 17:35 #

Jetzt habe ich sie gelesen und gehört. Wieder eine sehr schöne Kolumne mit einem tollen Audioservice!

Übrigens ä, die fehlende Persistenz bei Bards Tale hatte mich damals schon gestört.

Aladan 24 Trolljäger - P - 52517 - 21. April 2019 - 11:55 #

Dieses verdammte Toiletten-Thema! Das ist immer das erste, was mir auffällt. Wo und wann geht sich überhaupt mal jemand in einem Spiel erleichtern.. ;-)

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 6188 - 21. April 2019 - 11:57 #

Duke Nukem Forever und Fahrenheit hat zumindest ein Klo, gleich zu Beginn.

Aladan 24 Trolljäger - P - 52517 - 21. April 2019 - 12:01 #

Die berühmten Ausnahmen. :-D

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - P - 142266 - 21. April 2019 - 14:46 #

Eine kleine Auswahl:

What virtual toilets can teach us about the art of game design: https://is.gd/RcHORF

Four Reasons To Love Toilets In Games: https://wp.me/pkbbD-1ke3

The 17 most filthy, disgusting bathrooms in games: https://is.gd/T0tTPI

The Art of Toilets in Video Games: https://is.gd/PtQyaE

Aladan 24 Trolljäger - P - 52517 - 21. April 2019 - 14:47 #

Das hätte hier schon einen eigenen Artikel verdient. :-)

Evoli 17 Shapeshifter - 8546 - 23. April 2019 - 12:36 #

Danke für diese Links :)

timeagent 18 Doppel-Voter - - 9923 - 21. April 2019 - 13:13 #

In Rapture (Bioshock 1 & 2) gibt es diverse Toiletten. Manchmal findet man dort auch Leute.

Vielleicht wär das auch mal ein Ansatz für Survival Spiele. Man muss nicht nur essen, sondern auch ab und zu... ihr wisst schon. :D

Hedeltrollo 19 Megatalent - P - 18720 - 22. April 2019 - 12:48 #

...lesen?

SupArai 15 Kenner - P - 3909 - 21. April 2019 - 13:18 #

In Heavy Rain kannst Du dich im "Tutorial" zum Erlernen der Spielmechanik erleichtern...

Außerdem sind Toiletten in vielen Spielen vorhanden. In meiner Erinnerung im neuen Prey und in Fallout 76. Die würde wahrscheinlich auch jemand nutzen, gäbe es noch jemanden... ;-)

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14350 - 21. April 2019 - 13:40 #

Bei Deus Ex im Büro, 1. level, sind sogar Damenklos! :)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 439845 - 21. April 2019 - 14:14 #

Und man wird auch darauf angesprochen, wenn man als JC Denton ins Damenklo geht, wenn ich mich richtig erinnere. ;)

TheRaffer 19 Megatalent - - 18811 - 24. April 2019 - 18:28 #

Jap, eines der schönsten Beispiele für "Die Spielwelt reagiert auf deine Taten" ;)

marcw11 13 Koop-Gamer - - 1686 - 21. April 2019 - 13:53 #

Borderlands 2, allerdings sind die eher als Waffenschrank zweckentfremdet.

Aladan 24 Trolljäger - P - 52517 - 21. April 2019 - 14:09 #

Ich würde sogar sagen, sie sind multifunktional. :-D

hotzenrockz 16 Übertalent - - 4527 - 21. April 2019 - 15:06 #

HDRO bietet zumindest eine entsprechende Animation ... wenn ich mich recht entsinne als "Bio" bezeichnet.

Hyperlord 17 Shapeshifter - P - 6614 - 21. April 2019 - 12:35 #

Ah liest sich wie geschmiert ;-)

Jürgen 24 Trolljäger - 48886 - 21. April 2019 - 12:55 #

Sehr schöner Text. Inhaltlich kann ich damit weit mehr anfangen als mit dem letzten Thema, obwohl auch jenes geschliffen behandelt wurde. Vielen Dank.

zfpru 17 Shapeshifter - P - 7663 - 21. April 2019 - 13:00 #

Schöner Beitrag

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 135185 - 21. April 2019 - 13:14 #

Schöne Kolumne! Gerne mehr.

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 6188 - 21. April 2019 - 13:30 #

Eine Q-lumne der ich nur zustimmen kann, ich will nur ein paar weitere Dinge ergänzen, die neben seltsamer Architektur eine Rolle spielen.
Das Problem geht doch tiefer als nur Sinn. Jedes mal soll geht es um das große ganze, ich soll eine Welt retten, die ich kaum kenne und die mich nicht interessiert. Es wäre eine willkommene Abwechselung, wenn das Retten der Welt kein Hauptzweck des Spiels wäre.
Interessanter sind doch meistens die kleinere Dinge, dazu öffnen sich dadurch mehr Möglichkeiten. Lasst mich doch die Welt vernichten und für alle Ewigkeiten im Dunkeln schmoren. Aber nein, ich muss ich auf die Seite des Guten begeben, mag das beim Hexer noch verständlich sein, ist es dann nicht mehr nachvollziehen wenn ich meinen eignen Charakter erschaffe. So sei Fallout New Vegas gelobt, das meiner Meinung nach zu den besten Open World Spielen gehört die wir bisher gesehen haben. Es hat alles was braucht und seitdem Frage ich mich warum Kleidung in allen anderen Spielen keine Rolle spielt. Es ist doch nur natürlich jemand anderen und insbesondere Fremden nach seiner Kleidung zu beurteilen.
RDR2 hat wenig Sachen gut gemacht, aber dazu gehört sein Kammerspiel.Nur scheitert es daran den recht kleinen Personenkreis interessant zu machen, indem es mich in die verschiedenen Charaktere einführt. So bleiben die meisten nur blasse Staffage zu denen ich keinerlei emotionale Beziehung aufbaue. Ein guter Ansatz, aber eine vertane Chance.
RDR2 gehört zu jenen Spielen, die als mahnendes Beispiel dienen soll wie man ein Spiel nicht macht. Daran ein Spiel cineastischen wirken zu lassen sind viele gescheitert, nur einer hat verstanden wie es geht. David Cage. Er hat erkannt, dass das entschiedene Elemente eines Spiels Entscheidungen und Konsequenzen ist und setzt das in seinen Werken um.
RDR2 versteht es nicht mal im Ansatz und gibt mir die ganze Zeit das Gefühl falsch zu sein. Es signalisiert mir ständig "Ich bein kein Home-Entertaimentprodukt, du konsumierst mich falsch." Die andere Hälfte erinnert mich an F2P Titel wie Elder Scrolls Blade, nur das ich hier einem Pferd zuschaue von alleine von A nach B zu reiten. Die Entscheidungen die Schnellreise zustreichen streckt nur die Spielzeit und die Lust auf Erkundung. Dazu ist die Welt extrem "gamey" interessanten Ort gefunden, aber nicht die Schatzkarten. Nein, du kommst hier nicht weiter. Nun ich hatte den Ort wieder von den interessanten Orten gestrichen und wäre ich nicht durch Zufall durch einen Guide gestoßen, der mir erklärt das dort was ist und wo ich die Karten finde, dann wäre mir dieser Ort für immer verbogen geblieben. Ein weiteres Beispiel für fehlenden Sinn in einer Spielwelt (und einer der mir die Lust auf das Erkundung nahm).
Aber auch in den Missionen scheitert es als Opem Worldspiel, da es die Freiheit nur vortäuscht,sobald man sich einen Meter zu weit vom unsichtbaren Levelschlauch entfernt erscheint ein frustrierender Game-Over Bildschirm. Der einem mit Fragezeichen zurücklässt, warum gebt ihr mit eine offene Welt, wenn meine Freiheit doch nur die eines Railshooters ist?

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14350 - 21. April 2019 - 18:58 #

In dem Video bei den Lesetipps wird Zelda: Breath of the Wild ja dafür gelobt, dass die Reise das Ziel ist und es keine echte Hauptquest gibt. Wahrscheinlich würde mir das Spiel gut gefallen :)

Die ganze Fallout Serie (inkl. New Vegas) zeigt für mich die richtigen Ansätze. Das "ich zieh in die Welt und schau, was ich da machen kann" Gefühl kommt bei mir an. Und ich fand auch den Basisbau bei Fallout 4 gut, hab da viel Zeit mit verbracht. Aber am Ende ist der "Basisbau" dann doch wieder nur dafür da, Maschinengewehre aufzubauen. Krieg, Krieg ist immer gleich.

Lustigerweise habe ich vor 2 Tagen von einem Spiel namens "Towers" gelesen:
https://www.gamestar.de/videos/zelda-trifft-auf-ark-towers-zeigt-im-trailer-eine-atemberaubende-fantasy-welt,98562.html
Das soll so eine Art Zelda + Ark werden, aber auch Elemente von Stardew Valley, Civilization und Minecraft enthalten! Meine Q-lumne war da schon seit 2 Wochen fertig getextet... vielleicht wird das ja mein Traumspiel? ^^

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 6188 - 23. April 2019 - 10:15 #

BotW nervt mich mit seinen zerbrechenden Waffen, daher hatte ich bisher wenig Lust es weiter zu spielen.
Gut zu wissen das wir bei Fallout auf einer Linie sind, wobei ich 4 noch nicht gespielt hab. Eigentlich hab ich nur NV gespielt.

Und Towers wird wohl (auch) ein MP-Spiel, da wäre ich dann eher raus.
Mal schauen was draus wird.

Evoli 17 Shapeshifter - 8546 - 23. April 2019 - 12:38 #

Das mit den zerbrechenden Waffen nervt mich auch sehr. Mir hätte sowieso ein klassischeres Zelda besser gefallen.
Das ist mir alles viel zu groß.

rammmses 19 Megatalent - P - 17737 - 21. April 2019 - 13:58 #

Die Fable Reihe hatte zumindest Ambitionen, das ein wenig anders zu machen

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 77395 - 21. April 2019 - 14:36 #

Danke für diese äusserst amüsante Sonntagslektüre.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - P - 142266 - 21. April 2019 - 14:48 #

Danke! Eine tolle Kolumne, die du da fortführst!

TSH-Lightning 21 Motivator - P - 27022 - 21. April 2019 - 15:03 #

Ja, da gibt es einige Spiele, wo ich mir manchmal solche Fragen stelle, aber anderseits habe ich so ziemlich alles was dich "nervt" gegen Horizon: Zero Dawn abgewogen und bis auf die Toiletten wird alles beim Durchspielen logisch erklärt, sogar die Spielwelt "verändert sich" am Ende vom Hauptspiel ;)

Noodles 24 Trolljäger - P - 54745 - 21. April 2019 - 16:22 #

Die genannten Probleme betreffen doch aber nicht nur Open-World-Spiele, oder? Unglaubwürdig gebaut können auch halboffene oder Schlauchlevels sein. Naja, ich muss zugeben, ich denke über solche Dinge, die du nennst, meist gar nicht groß nach und darum stört es mich auch nicht wirklich, solange das Spiel Spaß macht. :D

LRod 16 Übertalent - - 5984 - 21. April 2019 - 17:59 #

Absolut, gerade bei Rise of the Tomb Raider erlebt: Ich kämpfe mich müsham mit lebensgefährlichen Klettereinlagen in eine unter einem Gletscher begrabene Stadt. Was wartet da in einer Höhle (ohne 2. Ausgang)? Ein Bär. Sie kommt der da bitte täglich wieder raus??

Man schaut ja über sowas hinweg, aber es kratzt immer etwas an der Immersion, wenn Gegner an für diese nicht erreichbaren Orten warten.

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14350 - 21. April 2019 - 19:40 #

Ja, wobei ich "open world" auch sehr eigen auslege: Alles wo ich selbst entscheide, wann ich wohin gehe. The Bards Tale 1 ist für mich somit das erste Open-World-Game, aber mit dieser Definition stehe ich wohl ziemlich alleine da :)

P.S.: Happy Schlüpftag! ¡Feliz cumpleaños!

Noodles 24 Trolljäger - P - 54745 - 21. April 2019 - 19:56 #

Danke. :)

Elfant 21 Motivator - P - 30972 - 21. April 2019 - 21:38 #

Kein Wunder daß Du damit wohl ziemlich alleine dastehst: Colossal Cave Adventure oder Zork hätten da nämlich durchaus ältere Ansprüche.

Jamison Wolf 18 Doppel-Voter - P - 10493 - 21. April 2019 - 16:33 #

Zufällig reingeklickt, eins zwei Sätze gelesen, bis zum Ende hängengeblieben.

Top, weiter so!

@Topic: Bei den Gamedesign, dürfte es nicht verwundern, das die filmischen Adaptionen des Stoffes meistens ausfallware sind.

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14350 - 21. April 2019 - 18:49 #

>>> eins zwei Sätze gelesen, bis zum Ende hängengeblieben.

Hey danke, das ist ein sehr schönes Kompliment :D

Jamison Wolf 18 Doppel-Voter - P - 10493 - 22. April 2019 - 21:44 #

Ah ich danke, so bin ich auch auf deine anderen ergüsse aufmerksam geworden.

Richtig gute schreibe. ;)

LRod 16 Übertalent - - 5984 - 21. April 2019 - 18:02 #

Schöne Q-lummne. Vielleicht hat mir Ni No Kuni 2 deshalb so gut gefallen, weil es eine so positive Grundstimmung hatte. Man baut sein Reich aus (wenn auch leider auf Handyspielniveau) und schmiedet eine große Allianz. Und das ohne die Lebensgrundlage ser Einwohner dabei zu ruinieren :-)

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 51908 - 21. April 2019 - 19:08 #

Sehr gut geschriebener User-Artikel!

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14350 - 21. April 2019 - 19:09 #

Die einleitenden Verse "Wenn das Licht von tausend Sonnen..." stammen übrigens aus der Bhagavad Gita, ein 2500 Jahre alter hinduistischer Text. Er handelt vom AVATAR Krishna (Sanskrit अवतार avatāra, „Inkarnation, Herabkommen, Manifestation Gottes“), der vom Gott Vishnu auf die Erde gesandt wurde, um den Menschen zu helfen.

Falls ihr also immer mal wissen wolltet, wo Richard Garriott den Avatar und die Ultima-Geschichten geklaut hat... das ist alles schon über 2000 Jahre alt ^^

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 12049 - 22. April 2019 - 14:19 #

Hat die Bibel also auch bei den Hindus abgeschrieben? Oder umgekehrt?

Suzume 14 Komm-Experte - 1961 - 22. April 2019 - 20:34 #

Die Bibel ist ein Konglomerat aus verschiedensten Religionen, die zu damaligen Zeiten in waren oder langsam aus der Mode kamen und eine Frischzellenkur brauchten.

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14350 - 23. April 2019 - 0:23 #

Sowohl als auch!

Das alte Testament ist in großen Teilen deutlich älter als die Bhagavat Gita (und hat viele Einsflüsse noch älterer Schriften, z.B. das fast 4000 Jahre alte Gilgamesch-Epos). Hier gibt es Einflüsse des Judentums auf den Hinduismus.

Das neue Testament ist ja erst spät (ca. 400 nach Christus) fertig geworden und dort haben sich die Evangelisten erkennbar bei Schriften wie der Bhagavat Gita bedient.

Hanseat 14 Komm-Experte - F - 1840 - 21. April 2019 - 20:47 #

Schöner Beitrag. Kann ich komplett nachfühlen. Gerade der Witcher 3 hat in den von Dir angesprochenen Punkten erhebliche Schwächen. Wenn etwas gesucht wird, wo zumindest die Stadt mit dem Helden wächst, empfehle ich einen Blick in die Welt von Pathinder zu werfen.

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14350 - 21. April 2019 - 23:33 #

Mit Pathfinder: Kingmaker hatte ich sehr viel Spaß! Der Ausbau des eigenen Palasts + Reichsverwaltung ist eine schöne Motivationskarotte vor der Nase, die mich prima bei der Stange hält.

Aber es ist gleichzeitig ein wunderbares Beispiel für die "Leere", dich ich oben beschreibe. Wenn ich eine Map mal abgegrast habe, dann gibt es oft nichts mehr, was da noch lebt. Und nichts mehr, was dort noch zu tun wäre. Verbrannte Erde.

Wäre doch toll, wenn sich auf die einer von Monstern befreiten Karte im Laufe der Zeit Menschen/Tiere ansiedeln - vielleicht helfe ich sogar dabei, so eine Siedlung aufzubauen. Und wenn man dann nach 10 Spielstunden nochmal vorbeischaut, blüht wieder Leben. OHNE dass ich mein Schwert zücken müsste, um sofort wieder alles nieder zu machen.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10718 - 22. April 2019 - 9:12 #

Letzteres wird zumindest z.B. in Witcher 3 oder auch, wenn es RPG light sein darf, in AC:Odyssey, Far Cry Primal, HZD etc. doch ganz schön umgesetzt. Unterm Strich ist das doch auch nur eine etwas detailliertere visuelle Erfolgsanzeige.

iYork 17 Shapeshifter - P - 6293 - 21. April 2019 - 21:09 #

Schön, schön. Wobei ich total zufrieden bin wenn ich einfach nur metzeln kann... am liebsten beidhändig mit 2 Schwerten oder 2 Knarren :))

zfpru 17 Shapeshifter - P - 7663 - 21. April 2019 - 21:40 #

Es gibt Dinge im Leben, für die gilt: Weil ist so.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24193 - 22. April 2019 - 8:37 #

Einzig BT IV hätte ich persönlich ausgenommen. Das wollte den Old School-Ansatz umsetzen und hat dies mit all seinen Macken umgesetzt. Die großflächigen Rätsel waren da nur einer der vielen Punkte.

Was den fehlenden Nachwuchs der Gegner angeht, so sind in Baldur's Gate die Gegner einfach respawnt, wenn man nur zwei Gebiete weiter gegangen ist. Bei Gothic bleibt alles leer bis zum nächsten Kapitel. Manchmal stört mich das eine, manchmal das andere. Aber es hilft mir auch daran zu denken, dass alles doch nur ein Spiel ist.

Die fehlende Distanz hält mich von all diesen Gegenwartsshootern ab. Da gibt es zwar keine Toiletten, aber die Lebenserwartung reicht auch nicht bis zum nächsten Stuhlgang.

Rumi 18 Doppel-Voter - 9980 - 22. April 2019 - 9:17 #

Der Hexer vor Neuschwanstein, krass

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10718 - 22. April 2019 - 9:37 #

Bei mir gilt im RPG: Attraktive Fantasy schlägt schnöden Realismus.

Klar kann man eine Art Außenperspektive einnehmen und dann ist der Held auch nichts anderes als eine Art Urgewalt, nach der kein Gras mehr wächst. Aber mein Erleben als Spieler zählt: Wenn ich eine Aufgabe gelöst oder erledigt habe, dann interessiert sie mich nicht mehr und dann brauche ich auch nicht vom Spiel groß weitere Hinweise dazu.

Natürlich gibt es Details, die das abfedern. Die einfachste Form ist wohl, wenn mann fürderhin ehrfürchtig als "großer Held, der uns alle befreit hat" gegrüßt wird oder ähnliches. Aber mehr braucht es doch eigentlich gar nicht, außer es ist mit neuen Aufgaben verbunden.

Bei den alten Klassikern wie Wizardry 8, wäre für große realistische Details auch gar nicht der Platz für massenhaft realistische Details. So gut wie alles dreht sich um das hervorragende Kampfystem und den taktischen Aufbau der Party.

Ich würde, gerade wenn man den Begriff so weit fasst, wie du, weniger auf "Open World" abzielen, sondern mehr ein von dir präferiertes RPG Subgenre skizzieren: Das RPG mit realistisch anmutendem Gameplay.
Und da kann man sich natürlich schon fragen, was vielleicht einem Kingdom Come Deliverance noch gut zu Gesicte stehen würde.

Interessanter Artikel, danke dafür.

Janosch 24 Trolljäger - - 55980 - 22. April 2019 - 10:19 #

Wobei ich mir beim Realismus in puncto Gesprächsführung oft Spiele wie Ultima 6 und 7 zurückwünsche, wo einem selbst unwichtige NPCs etwas zu sagen haben. Und beim Respawnen der Monster waren Gothic I und II mit Ihrer Kapitelstruktur sehr gut... Auf der anderen Seite, was gibt es für kein geileres Gefühl durch ein Gebiet zu gehen, dass vorher von lebenden Todesfallen gesäumt war und dann festzustellen, wow, alles weg und ich war‘s... ;) Wahrscheinlich auch der Grund, warum Dark Souls II mein Lieblingstitel der Reihe ist, weil man hier die Gebiete endgültig „abfarmen“ kann...

Elfant 21 Motivator - P - 30972 - 22. April 2019 - 11:42 #

Was es geileres gibt ist dabei sehr offensichtlich: Die Welten werden belebter. Was wäre wenn man in Dragon age : Inquisition im Hinterland den Flüchtlingen auch sichtbar geholfen hätte? Oder eben ein Massaker wenn nicht?
Das Prey - Reboot geht da ja den Weg in die Hoffnungslosigkeit in dem immer stärkere und mehr Gegner in die Räume gesetzt werden. Die klare Aussage ist dabei: Du kannst diese Station nicht mehr so ohne weiteres retten / durchballern reicht nicht aus.

Noodles 24 Trolljäger - P - 54745 - 22. April 2019 - 17:22 #

Ach, ich brauch das nicht, dass jeder noch so unwichtige Hansel irgendwas zu sagen hat. Da würde ich ja wahnsinnig werden, wenn ich in jedem Dorf mit jedem erstmal ewig reden müsste. Und ich würde das machen, aus Angst sonst was zu verpassen. :D

Janosch 24 Trolljäger - - 55980 - 22. April 2019 - 17:43 #

Ich war damals von dieser Art der Interaktivität bei Ultima 7 regelrecht geflasht, aber sicher war das auch möglich ohne zu langweilen, weil die Städte, abgesehen von Britain, max 10 Einwohner hatten. Und auch die Dialoge in Gothic habe ich geliebt, aber wenn ich bei Witcher 3 mit jedem reden müsste, würde mich das auch in den Wahnsinn treiben...

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10718 - 22. April 2019 - 19:31 #

Mir ging es etwas ähnlich wie Noddles. Aus lauter Angst etwas Relevantes zu verpassen fühlte ich mich geradezu verpflichtet alles und jeden anzuklicken ;)
Wo es sich rund anfühlt ist in Skyrim oder auch beim Witcher 3, da stimmt für mich das Verhältnis.

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14350 - 23. April 2019 - 0:36 #

Ich empfand das bei den Ultimas auch immer mehr als lästige Pflicht, denn als Spaß. Im echten Leben würde ich ja auch nicht jeden Passanten auf der Straße anquatschen!

Janosch 24 Trolljäger - - 55980 - 23. April 2019 - 8:02 #

Nicht? Ich mache das ständig und komme mit zahlreichen Anekdoten und ab und an blauen Augen nach Hause... Versuch es doch einmal... ;)

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14350 - 23. April 2019 - 9:12 #

So Real Life Instagram?

"Hey Sie, schauen Sie mal was ich heute zum Frühstück hatte! Oder hier, da schütte ich mir grad einen Eimer eiskaltes Wasser über den Kopf! Nun gucken Sie doch mal!!"

Dann habe ich sicher bald einige Follower:
Einen Psychater. Zwei Rechtsanwälte. Drei Polizisten... :)

Elfant 21 Motivator - P - 30972 - 23. April 2019 - 9:58 #

Hey Bro da vergäzt De abba de Chicks. De Speechskill is ja dene krass ultimät.

Janosch 24 Trolljäger - - 55980 - 23. April 2019 - 16:33 #

Man kann das auch subtiler machen... Aber Du hast schon recht, es macht dann weniger Spaß. Einfach mal Feldforschung beim Kinderspielplatz oder bei der Hundewiese machen...

Elfant 21 Motivator - P - 30972 - 22. April 2019 - 18:52 #

Schlag mich, wenn es falsch ist, aber Du könntest bei Ultima 7 zwar mit jedem reden, aber es waren ziemliche Standardtexte. Sprich Name, Job, Bye und ein paar relevante Schlagworte.

Janosch 24 Trolljäger - - 55980 - 22. April 2019 - 20:54 #

Ja, aber wenn Du nicht gerade mit der Stadtwache geredet hast, hast Du in einem Dutzend Sätzen eine kleine Geschichte zur Person bekommen und dadurch hat sich das alles irgendwie authentisch angefühlt, zumindest für mich...Das ganze war schon sehr liebevoll gemacht...

Ganon 24 Trolljäger - P - 52133 - 22. April 2019 - 10:58 #

Ich kriech die Tür nich mehr zu: https://www.youtube.com/watch?v=1coEIN7safI

Wirklich sehr schön vokalisiert und konsonantisiert. Bei Dungeons mit Freizeitmöglichkeiten für die Monster fällt mir direkt Dungeon Keeper ein. Hast du das gespielt, Q-Bert? Da wird einem einiges klarer. ;-)

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14350 - 23. April 2019 - 0:31 #

Klar hab ich Dungeon Keeper gespielt!

Zum Video: Mein nächster DU-Beitrag geht über Weedcraft. Das richtich gudde Zeuch gibt's demnächst bei Q! Da gehen alle Türn von alleine auf, damit's ordentlich zieht! ^^

mihawk 19 Megatalent - P - 15337 - 23. April 2019 - 7:50 #

Bei den Magierinnen auf dem Damenklo musste ich laut loslachen :)

Deine Kolumnen gefallen mir sehr gut, ich hoffe da kommt noch mehr in den nächsten Monaten.

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14350 - 23. April 2019 - 9:22 #

Danke und ja, ich habe für die nächsten Monate noch ein paar Pfeile im Köcher. Mal schauen, was ich treffe: Herz oder Knie :)

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 8479 - 23. April 2019 - 8:16 #

Also bei vielen Pen&Paper Dungeons sind so Sachen wie Praktikabilität und Toiletten mit bedacht. Steht auch in einigen Anleitungen zum Dungeon-Bau: Bei Fallen sollte man immer überlegen, wie der Erbauer um diese herum kommt. Macht Welten viel glaubwürdiger.

Crazycommander 15 Kenner - 3024 - 23. April 2019 - 15:53 #

Schöne Q-Lumne. Danke!

Ich bin inzwischen schlicht dazu übergegangen so etwas einfach nicht mehr zu hinterfragen. Nur so kann ich überhaupt noch Videospiele, Serien und Filme konsumieren ohne zu schäumen vor Unglauben. Im zunehmenden Alter bin ich extrem Empfindlich geworden...

Rhadamant 15 Kenner - P - 3352 - 23. April 2019 - 22:22 #

Klasse Beitrag zum User-Content!

Steffi Wegener 20 Gold-Gamer - P - 22409 - 24. April 2019 - 0:07 #

Ich nutze diesen Platz mal ganz dreist für den James-Bond-Erfolg. Danke.

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14350 - 24. April 2019 - 0:25 #

Richtige Idee, falsche Aktion. 007 erfordert etwas anderes, Miss Moneypenny. Tipp: Tu das Richtige zur richtigen Zeit an die richtige Stelle...

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 6188 - 24. April 2019 - 1:58 #

Die Idee hatte ich auch, aber es hat nicht funktioniert, weil es die falsche Aktion ist. Und die Nachteule solltest du ja schon haben.
Wobei ich was 007 auch ratlos bin, sowohl was den nächsten Schauspieler, das nächste Spiel und diesen Erfolg angeht.

Janosch 24 Trolljäger - - 55980 - 24. April 2019 - 6:24 #

Ihr seid hier einfach am falschen Ort...

TheRaffer 19 Megatalent - - 18811 - 24. April 2019 - 18:29 #

Du hast da definitiv einen Punkt und bringst ihn gut rüber. Ich kann dir nur zustimmen. :)

Schön, dass du dich mit der Anzahl der aufgemachten Fässer pro Q-lumne etwas zurück genommen hast. ;)

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14350 - 24. April 2019 - 19:47 #

Och, ein paar rote Fässer sind schon wieder verteilt... wenn auch nicht so viele wie in Q-lumne 2. Hatte ich dir ja versprochen, dass ich die "Meta-Ebene" etwas zurückfahre. Ein paar diskussionswürdige Thesen hätte es auch diesmal gegeben:

1. Bibelkritik: Am Ostersonntag (!) rezitiere ich hinduistische Verse von Krishna, der Reinkarnation des Gottes Vishnu auf Erden.

2. Sexismus: Ich gehe automatisch davon aus, dass es sich bei einer Gruppe von Leuten in einem winzigen Raum um Mädels aufm Klo handelt.

3. Nacktheit, Gewalt, Drogen: Alkohol an jeder Ecke, Tote auf der Straße, nur Nackte gibts nirgends! Amerikanische Doppelmoral!?

4. Kapitalismuskritik: VERDIenen Monster eine Gewerkschaft?

5. Umweltschutz: Ist die verbrannte Erde, die wir in Rollenspielen hinterlassen, eine Zeitraffer-Metapher (tolles Wort!) für die Zerstörung unserer echten Welt?

Zille 19 Megatalent - P - 13795 - 24. April 2019 - 19:48 #

Schöne Kolumne! Ich frage mich auch immer, wer diese ewig brennenden Fackeln da hin gehängt hat. Sei es bei einem Tomb Raider, oder bei einem Witcher.

Die Antwort ist vermutlich: "Weil es dir keinen Spaß machen würde, ständig Kiloweise Fackeln mit dir rum zu schleppen." In der Tat stellt sich ja auch immer die Frage nach dem Spielspaß. Dafür blende ich gerne auch mal die Logik aus. Aber gegen gut gemachte Spielwelten habe ich dennoch nichts. ;-)

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14350 - 24. April 2019 - 19:56 #

Die Grenze verläuft für mich zwischen "GUT: Klos sind vorhanden" und "SCHLECHT: Klos müssen alle 3h benutzt werden, sonst verlierst du Charismapunkte" ^^

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 6188 - 25. April 2019 - 8:35 #

In einem Survival Spiel erwartet ich ab jetzt auch den Gang zum Klo.
Einfach nur als weiteres Element in dem Baukasten.

Zille 19 Megatalent - P - 13795 - 25. April 2019 - 8:40 #

Stimmt, das würde keinen Spaß machen. Außerdem müsste man auch immer umständlich die Plattenrüstung vorher ablegen...

Irgendwie ist aber auch klar, dass viele Dinge ausgespart werden. Selbst große fantasy-Reiche könnte man in einigen Stunden komplett durchwandern, wenn da keine Gegner wären. Da ist schlicht kaum Platz. Gegen Klos hätte ich natürlich trotzdem nichts. Da könnte man auch so kreativ sein. Wie würde ein Orc-Klo wohl aussehen? Vielleicht mit Stacheln?

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 6188 - 24. April 2019 - 20:03 #

Wenn es in der Welt Magie gibt, dann gehe ich davon das es magische Fackeln sind. Und wenn sich in der Welt in keinem Buch davon eine Erwägung findet ist das Wissen wohl vergessen gegangen.

Zille 19 Megatalent - P - 13795 - 25. April 2019 - 8:30 #

Kann man machen. Für mich geht "ausblenden" genauso gut.

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 6188 - 25. April 2019 - 8:34 #

Es ist mehr oder weniger das Gleiche, nur mit Erklärung.
Wobei die auch nur "ist halt so" ist.

Zille 19 Megatalent - P - 13795 - 25. April 2019 - 8:43 #

Magie wäre auch einge gute Erklärung für fehlende Klos, wenn ich mir das Recht überlege: Kackimuss verschwindibuss! ;-)

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 6188 - 25. April 2019 - 9:29 #

da fällt mir ein, abgesehen von RDR2 kann ich mich an kein Spiel mit Pferdeäpfeln erinnern.
Warum auch immer.

Zille 19 Megatalent - P - 13795 - 25. April 2019 - 13:48 #

Ich sehe den Parameter schon vor mir: "Max_Anz_Pferdeäpfel", gleich neben "Max_Anz_Einschusslöcher" ;-)

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 33183 - 8. Mai 2019 - 9:53 #

Sehr schöne Q-lumne, hat mir mehr zugesagt als die zwei vorigen.
Ich kann Deinen Standpunkt auch durchaus nachvollziehen. Zum Glück gehöre ich selbst jedoch zu der Kategorie Spieler, die solche Unzulänglichkeiten meist ganz gut ausblenden bzw. einfach hinnehmen können, denn: Es sind ja nur Spiele. Und die sollen Spielspaß bringen, anstatt möglichst bis ins kleinste Detail logisch aufgebaut zu sein. Wenn ich dann in einem Witcher 3 neben meinen guten Taten (Monster töten) auch für hunderte unglückliche Soldatenfamilien sorge und niemand stört sich daran, ist das für mich eher kein Immersionsbruch. Denn am Ende sind es nur ein paar Haufen Pixel, die eben zu diesem Zweck da sind: Von mir besiegt zu werden.

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14350 - 8. Mai 2019 - 13:10 #

Danke - ich übe ja noch :)

Bards Tale 1, 2, 3 und 4 hab ich sehr begeistert gespielt, Skyrim 150h gesuchtet, Fallout 3 und 4 komplett durchgespielt. Selbst der nicht so tolle Witcher 3 hat mich 60-70h unterhalten. Und habe dabei auch ganz sicher nicht ständig an Pingpongplatten gedacht! ^^

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 33183 - 8. Mai 2019 - 15:34 #

Haha, das ist irgendwie beruhigend zu lesen :)