User-Test

Planetside 2 User-Artikel

Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Sonnenaufgang auf Amerish.

Lattice-System
 
Eine der wichtigsten Änderungen ist das Lattice-System: Früher konnte jede Basis eingenommen werden, die an eigenes Gebiet angrenzte, die Karte war dafür in wabenförmige Sektionen unterteilt. Auf Indar und Esamir ist das nun anders: Die Wabenunterteilung ist verschwunden, stattdessen sind einzelne Basen durch Linien miteinander verbunden. Diese Linien bestimmen, ob eine Basis eingenommen werden kann. Dadurch wird der Kampf auf ein, zwei Schlachtfelder reduziert, statt dass die die ganze Grenze zur großen Front wird.

Wahrscheinlich ist das die größte Änderung am Spiel. Mich hat es beispielsweise dazu gezwungen, andere Klassen als den Infiltrator in mein Repertoire aufzunehmen, weil das Lattice-System mich ab und an in große Basenkämpfe auf engen Raum zwang und dort der Infiltrator schlicht nutzlos ist – solange man ihn nicht mit Certs für den Nahkampf umrüstet. Im Großen und Ganzen findet sich nun für jeden der Kontinente und für jede Fraktion nahezu immer ein sogenannter Zergstrom – eine Masse an Spielern, die dem Lattice-System folgen, mehr oder weniger kooperieren und Basis um Basis einnehmen. Was im Weg steht, wird durch schiere Masse zermalmt, solange es nicht der gegnerische Zergstrom oder eine extrem gut organisierte Allianz in perfekter Verteidigungsstellung ist, was jeweils zu spannenden Massenschlachten führt. Also genau zu dem, was PS2 einzigartig machen sollte. Allerdings wurde es dadurch schwieriger, ohne Spieler-Klan, alleine, zu spielen.
 
Und der ganze Rest
 
Was man SOE wirklich lassen muss: Das Spiel wird gepflegt. Außer den schon erwähnten Änderungen gibt es viele weitere. Neue Waffen wurden eingeführt, mit dem Harasser-Buggy eine schlagkräftige und unterhaltsame Fahrzeugoption für zwei bis drei Spieler geschaffen, die Mech-Klasse hat nun fraktionsspezifische Sonderfähigkeiten, Heavys fraktionsspezifische Raketenwerfer, statt nur dem täglichen Cert-Bonus zum Einloggen gibt es fünf zusätzliche Boni beim Erreichen von bestimmten Zielen (zum Beispiel dem Reparieren von x Punkten oder beim Einnehmen und Verteidigen von y Basen). Erfolgreiche Spieler zu töten gibt außerdem erheblich mehr Bonuserfahrung.
 
Auch wurde getunt: Waffenwerte wurden verändert, das Sichtfeld beschossener Spieler wird nicht mehr völlig hin- und hergeschmissen, sodass man nun tatsächlich eine Chance hat, zurückzuschießen (außer als Infiltrator mit einem Scharfschützengewehr). Für das Lattice-System wurden die Kontinente und Basen angepasst, vor allem auf Esamir ist kaum ein Fleck wiederzuerkennen. Und selbst die Basiseroberung wurde verändert: Mussten vorher noch bis zu sechs Leute an einer Flagge stehen, um die Eroberung zu beschleunigen, reicht nun die einfache Kontrolle derselben, wodurch langweilige Wartezeiten reduziert wurden.
 
Bei solchen Massenaufläufen (die Minimap beachten) geht die FPS-Zahl in den Keller.

Bestehende Probleme & Ausblick

Noch immer ist nicht alles gut. Da sind zum Beispiel die unverändert hohen Hardwareanforderungen. PS2 ist extrem CPU-lastig, ohne dass eine gute Grafikkarte nicht auch gebraucht würde, und dabei kaum multicorefähig. Zwar wird mehr als ein Core genutzt, aber der große Hauptthread des Spiels ist es, der bei den meisten Systemen die FPS-Zahl auf kümmerliche Werte begrenzt, was insbesondere angesichts des neu verstärkten Fokus des Spiels auf Massenschlachten in großen Basen zum Problem wird. Immerhin ist hier Besserung in Aussicht: Durch die Portierung auf das Multicoreprozessorsystem PlayStation 4 muss das Thema sowieso angegangen werden und es wurde angekündigt, dass die Verbesserungen auch in die PC-Version fließen sollen. Zumindest AMD-Systeme sollten dadurch erheblich beschleunigt werden.
 
Eine Pay-2-Win-Problematik besteht ebenfalls, selbst wenn Gewinnen bei diesem Spiel wie oben angesprochen ein heikles Thema ist. Aber ohne Geld für Certs in die Hand zu nehmen sind viele Dinge einfach unerreichbar, beziehungsweise benötigen sie absurd hohe Spielzeitinvestitionen. Die Belohnungen für Alerts und die fünf täglichen zusätzlichen Belohnungen für das Erreichen von Medaillen, die man durch normales Spielen auch wirklich bekommt, entschärfen das Problem ein bisschen. Aber eben nur ein bisschen. Bei laut Steam 83 Stunden Spielzeit komme ich auf exakt 2075 Certs – das sind genau 25 Certs pro Stunde. Eine neue Waffe kostet zwischen 250 und 1000 davon. Weit komme ich mit der Rate dieses Leben also nicht, selbst wenn ein durchschnittlicher Spieler inzwischen etwas mehr pro Stunde verdienen sollte. 

Der zielsuchende Raketenwerfer (250 Certs) verwandelt feindliche Flugzeuge in einen Grund zur Freude
Das ist schade, denn die von mir gekauften Dinge verbessern das Spiel erheblich. Plötzlich ist es eine Option, selbst mal ein Flugzeug zu führen, weil es mit einem neuen Maschinengewehr nicht mehr völlig unterlegen ist. Gegen Flugzeuge habe ich als Fußgänger nun eine andere Option als mich zu tarnen, schreiend wegzurennen oder zu sterben – nämlich mit dem Heavy eine zielsuchende und tatsächlich effektive Rakete abzuschießen. Mein Infiltrator stirbt nicht mehr immer im Nahkampf, der neuen Pistole sei Dank. Und ich empfinde diebische Freude dabei, an strategisch wichtigen Stellen mit einer Mine unaufmerksamen Spielern aufzulauern – gibt es ein schöneres Geräusch als dieses "Bumm" samt  folgendem XP-Verdienst-Klirr?
 
Das Spiel wird durch das kaufbare Zeug also erheblich besser, aber die Möglichkeit davon zu profitieren haben nur extrem aktive Spieler oder welche, die bezahlen. Das mag im Interesse von SOE sein, macht in dieser extremen Umsetzung das Spiel aber nicht besser. Und für einen Infiltrator-Spieler ist es natürlich besonders ärgerlich, dass ausgerechnet Camouflage nur gegen Echtgeld erhältlich ist – während der Gedanke, solche Individualisierungen nur gegen Geld verfügbar zu machen, bei Spielen wie League of Legends absolut sinnvoll ist, weil es dort nicht spielrelevant und die primäre Einnahmequelle ist, wirkt es hier nur wie eine unnötige Gängelung. Eben wie Pay-2-Win.
 
Ansonsten stehen auf der Roadmap ein paar schöne Pläne. Spielergenerierte Missionen könnten zum Beispiel die immer noch vorhandene Ziellosigkeit des Spiels weiter reduzieren. Und es gibt immer noch eine Reihe kleinerer Probleme, wie der sich immer wiederholende Absturz des Spiels beim Beenden, die noch gefixt werden können.
 
Fazit
 
Alles in allem bin ich überzeugt davon, dass PS2 im Laufe der Zeit immer besser werden wird. Schon jetzt ist es erheblich besser als das Spiel, das mich im November so enttäuscht hat, dass ich es ernsthaft als größte verpasste Gelegenheit der Spielegeschichte bezeichnete. Ein Spiel, das diese kleinen spannenden Kämpfe um kleine Basen hat, in dem ich mit fünf Mann eine Basis versuche zu halten, nach langer Zeit scheitere, aber mich daran erfreue, im Rückzug noch zwei von drei auf mich zustürmende Gegner per Scharfschützengewehr und Headshot auszuschalten, trotz FPS-Drop. Und im nächsten Moment erlebe ich einen Alert samt großen Massenkampf, für den ich einem Platoon beitrete und als Teil einer gut organisierten Gruppe effektiv um strategische Ziele kämpfe. Das ist in dieser Form einzigartig. 

FPS-Spieler sollten auf jeden Fall einen Blick riskieren, und das gilt nochmal mehr, wenn sie bereit sind, einem Spieler-Outfit beizutreten oder etwas Geld in die virtuelle Ausrüstung zu investieren.
 
onli 16. August 2013 - 12:32 — vor 9 Jahren zuletzt aktualisiert
Frohgemuet 14 Komm-Experte - P - 2284 - 16. August 2013 - 13:56 #

Netter Usertest!

Vielleicht werd ich es dochmal antesten, auch wenn mich das P2W doch eher abturnt. War bei World of Tanks schon so und hier hab ich es leider genau so befürchtet: Jetzt für nur x,xx € diese Waffe kaufen oder ewig dran spielen. Bei sowas ist die Motivation dann doch immer schnell im Keller bei mir, wenn dann eher grundlegende Dinge gekauft werden müssen/zu teuer mit Ingamewährung sind (statt XP- oder Cert-Boni, Skins oder verbesserte Camo oder meinetwegen mehr Munitionskapazität), um Konkurrenzfähig zu sein.

Außerdem befürchte ich, dass mein Laptop damit überfordert sein könnte.

onli 17 Shapeshifter - P - 6565 - 16. August 2013 - 14:18 #

Danke.

Mit den kaufbaren Inhalten kann man sich arrangieren. Grundlegende Dinge sind glücklicherweise da und die Standardausrüstung ist brauchbar - ein Headshot mit dem Scharfschützengewehr tötet den Gegner, auch ohne Upgrade, nur als Beispiel.

Die Leistung des Laptops kann aber sicher schnell zum Problem werden, wenn der nicht richtig leistungsstark ist. Durch die CPU-Lastigkeit bringt Runterregeln der Grafik auch wenig bis gar nichts. Müsste man testen ;)

Frohgemuet 14 Komm-Experte - P - 2284 - 16. August 2013 - 15:35 #

Bitte. Alles in allem gut geschrieben (auch wenn ich bei ein oder zwei Sätzen mehrmals lesen musste, ob da nicht ein Wortdreher drin war... Bin aber grad auch dabei die Bachelorarbeit meiner Freundin zu korrigiern, deswegen kann ich mich auch täuschen ;) ).

Ansonsten: Okay. Ansonsten eben mehr Dmg durch neue Waffen oder mehr Treffsicherheit?

Leistung meines Laptops: ...grr, 2008er Baujahr, ruckelt bei einigen Sachen schon, von dem her müsst ich das wirklich ausprobieren. Was mich zum nächsten Problem bringt: Dorfinternet: Das dauert wieder 2, 3 Tage zum runterladen, weil jeder mosert, ich soll den Download anhalten, damit surfen möglich ist.

onli 17 Shapeshifter - P - 6565 - 16. August 2013 - 15:53 #

Athlon II X3 450, Radeon HD 7850 - als Anhaltspunkt, das ist meine Hardware. Auch nicht gerade neu/Spitzenklasse, aber auch an der unteren Grenze für das Spiel, glaube ich.

> Ansonsten eben mehr Dmg durch neue Waffen oder mehr Treffsicherheit?

Ja. Bei den Pistolen und SMGs gibt es da ein paar Modelle, die mir unausgewogen stärker vorkommen. Ansonsten sind das meistens nur Alternativen: Mehrschuss-Scharfschützengewehre, die dafür deutlich mehr Treffer brauchen. Oder solche, die auf weitere mehr Entfernung Schaden machen, dafür keinen anderen Vorteil haben.

Die Upgrades für die Fahrzeuge dagegen (mehr Panzerung, Wendigkeit, Geschwindigkeit, meist entweder-oder, plus bessere Waffen) sind ganz schön teuer, wenn man eines komplett ausrüsten will.

Erynaur (unregistriert) 16. August 2013 - 14:20 #

Schöner Test, ich hatte mit Planetside 2 die gleichen Probleme und daher auch nicht viel gespielt, klingt als ob ich da nochmal nachhaken sollte.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9372 - 16. August 2013 - 14:47 #

Eigentlich wollt ich es nach den ersten Seiten installieren. Bei dem Pay2Win Part war dann der Spaß aber wieder vorbei :(

firstdeathmaker 18 Doppel-Voter - 9333 - 16. August 2013 - 18:34 #

Schöner Test. Ich hab es auch mal eine Weile gespielt, allerdings flacht die Belohnungskurve nach kurzer Zeit total ab, weil man so ewig auf die Upgrades sparen muss. Aber zumindest muss man nicht Grinden, die Belohnungen bekommt man durch normales Spielen. Allerdings ist es manchmal schon sehr frustig, wenn man von einem anderen Jäger abgeschossen wurde, nur weil der bessere Module drin hat. Die Upgrades sind schon sehr mächtig.

Vipery (unregistriert) 16. August 2013 - 19:08 #

Mein PC kommt leider absolut nicht mit dem Spiel zurecht.
Auf geringsten Grafikeinstellungen ruckelt es und es macht einfach überhaupt keinen Spaß zu spielen.
Battlefield 3 auf High-Settings sind allerdings kein Problem...

Kinukawa 20 Gold-Gamer - 24965 - 17. August 2013 - 19:54 #

Ich bin wohl der einzige Spieler, der keine Performanceprobleme hat. Ein i5 und eine AMD 7780 liefern genug Leistung, um die großen Zergs ohne Frameeinbrüchen zu spielen. Deshalb finde ich die Engine einfach super. Das Spiel selber macht noch Laune, wenn man immer wieder mal eine Auszeit macht. Im Clan spielen habe ich kein Interesse, jedoch bin ich als brauchbarer Ingenieur gut gefragt. Ich unterstütze gern die MAX-Einheiten, wenn die vorrücken. Ich spiele noch mit der Standardgun. Da die meisten Gefechte, wo ich mich befinde, meist in Häusern sind, benötige ich keine andere Waffe. Und die Klassenextras sind inzwischen auf maximalen Level. Die Certs zu bekommen, finde ich ziemlich einfach. Gerade im Zerg ist überall was los und man kommt zu einer Menge Punkten.

onli 17 Shapeshifter - P - 6565 - 18. August 2013 - 12:23 #

Was ist denn deine Cert/h-Rate und wann hast du angefangen? Klar, je nach Klasse, Spielstil und Können geht da mehr als meine Rate.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 73192 - 18. August 2013 - 14:42 #

Danke für den Artikel. Ich hatte bisher auch nur kurz in das Spiel reingeguckt, sollte es vielleicht mal wieder installieren.

Nagrach (unregistriert) 13. September 2013 - 11:06 #

Also den Pay2win Part kann ich nicht so ganz nachvolziehen. Es dauert schon eine weile 1000 cert zusammenbekommen aber es sind nicht für jeden Spieler die teuersten waffen die besten. Ich bevorzuge z.b für den Heavy Assault die NC Sweeper (250 cert) und die EM 6 (500 cert).
Wieviele Cert/h ich mache kann ich grad nicht im Kopf ausrechnen aufjedenfall hab ich einen Durchschnitt von 100xp/min. 250Xp = Cert. Also 2,5 Minuten für 1 cert.

Bei den waffen kommen allerdings noch zusätliche kosten hinzu:
NC1 Sweeper: MAgazinerweiterung (100cert)
EM6: MAgazinerweiterung oder Handgriff (2xmal 100 cert) 2x verschiedene Visiere (60cert).

Am einfachsten Punkte kann man als Medic oder Engi in einem gut zusammenspielenden Team machen.

Hatten mal den Fall das einer unserer Medics in einer Stunde gut 200 cert gemacht hat - ohne Booster oder Premium.

Waren eingekesselt und haben verzweifelt eine Stellung gehalten die äußerst wichtig für die Fraktion war ohne unsere Medics wären wir übrannt worden, und die haben sich über extrem viele Cert gefreut.

onli 17 Shapeshifter - P - 6565 - 13. September 2013 - 18:32 #

Ich mag mich verrechnen, aber sind 2,5 Minuten für 1 Cert nicht nur 24 Certs die Stunde? Da brauchst du schon ne Weile, selbst für die von dir beschrieben Ausrüstung.

Aber du hast völlig recht damit, dass die Rate stark vom Spielstil abhängt, und zwar nicht nur vom eigenen Können, sondern auch von der eigenen Rolle und der Qualität der Gruppe.

Medic (unregistriert) 22. Januar 2014 - 8:42 #

Hi, also das mit dem Pay2win-Prinzip halte ich für definitv falsch. Ich spiele seit etwa 3 Monaten - etwa 100 Stunden pro Monat. Als Medic habe ich, bis auf Zierkram (schönerer Helm) nicht ein einziges Mal Geld ausgeben müssen, und bin trotzdem voll ausgerüstet. Ich habe eine bessere Waffe für Distanzkämpfe und eine verbesserte Pistole, das Healtool auf Maximum (kostet 500 certs) etc. . Alles erspielt, ganz von alleine kamen die Punkte, kein Geld notwendig. Ebenso fahre ich einen Lightining (Panzer). Dieser ist noch nicht ausgemaxt, aber es ist ebenfalls nicht nötig, Geld auszugeben. Pay2win-Systeme sind was ganz anderes - schon mal ogame gespielt, z.B. ?

onli 17 Shapeshifter - P - 6565 - 22. Januar 2014 - 10:48 #

Was ist denn deine Certrate?

Wenn du jetzt drei Monate spielst, bist du ja die ganze Zeit in den Genuss der erhöhten Cert-Rate gekommen. Und Medic ist generell eine Klasse, die mehr verdient als andere, wenn entsprechend gespielt. Dazu hast du mit 300 Stunden wesentlich mehr Zeit investiert als ich, und dass man mit diesem immensen Zeitaufwand viel freischalten kann, das bezweifel ich nicht.

Wie geschrieben, Pay2Win ist bei dem Spiel schwierig, weil Gewinnen nur über die Alerts und im kleinen, pro Kampf, definiert ist. Aber ohne zu bezahlen kannst du nicht alles freischalten, auch nicht alles, was sinnvoll wären (wo ist dein Flugzeug? Was machst du, wenn Medics ausnahmsweise mal nicht gebraucht werden, weil sich an der Spielbalance was ändert?) - und erst recht nicht mit der cert-Rate von damals.

> schon mal ogame gespielt, z.B ?

Das ist ein Jahrzehnt her, damals war das kein Pay2win. Aber nie ernsthaft, ich spielte GN.