Hack-and-Slay-Overload

Path of Exile - Das Endgame User-Artikel

SupArai 20. März 2021 - 12:45 — vor 6 Wochen aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Ein typischer Ritualkampf: Elementareffekte, wenig Platz und viele Gegner sorgen für ordentlich Chaos.
Anzeige
 

Echos des Atlas - Die Ritual-Liga

Derzeit läuft die Ritual-Liga in Path of Exile. Dabei stoßt ihr in den Gebieten  auf Ritual-Bäume, die nach dem Aktivieren Gegner spawnen. Entkommen könnt ihr dem Arenakampf nur, indem ihr alle Monster tötet - sie enden auch, wenn ihr das Zeitliche segnet. In jedem Areal warten drei bis vier dieser Auseinandersetzungen auf euch. Durch das Erledigen der Gegner verdient ihr euch die Währung Tribut: Euren Tribut gebt ihr nach einem Klick auf den Ritual-Baum im speziellen Shop für zufällig eingelagerte Gegenstände aus. Da der Tribut nach dem Verlassen eines Gebiets erlischt, solltet ihr daran denken, euren Lohn abzuholen. Die Rituale stellen eine gute Möglichkeit dar, im geringen Maße an Ressourcen, Gegenstände oder Währungen zu gelangen, ohne zu übermächtig zu sein.
 
Eine weitere Neuerung ist die Einführung der Seherin (The Maven). Bevor ihr eine Map betretet, könnt ihr die Seherin dazu einladen, dem Kampf gegen den Map-Boss beizuwohnen. Allerdings ist die Dame keine stille Beobachterin, vielmehr beeinflusst sie den Kampf zu euren Ungunsten, wirkt Zauber in das Kampfgebiet oder erschafft einen Doppelgänger des Bosses. Geht ihr trotzdem siegreich aus dem Kampf hervor, lädt euch die Seherin nach einer bestimmten Anzahl an erfolgreichen Begegnungen in ihre Arena ein. Hier erwehrt ihr euch ausschließlich mehrerer Gebietsbosse. Seid ihr auch hier erfolgreich, dürft ihr zwei passive Skill-Punkte in die jeweilige Zitadelle des Gebiets verteilen, durch die ihr beispielsweise die Wahrscheinlichkeit des Auftretens verschiedener Events oder die Drop-Wahrscheinlichkeit von Gegenständen und Materialien erhöht. Sobald euch die Seherin als würdig ansieht, dürft ihr gegen sie antreten - diesen Punkt habe ich bei ihr noch nicht erreicht.
 

Der Hafen der Abtrünnigen - Die Heist-Erweiterung

Die Heist-Erweiterung stellt mit dem Hafen der Abtrünnigen ein weiteres autarkes Gebiet und vor allem einen weiteren komplexen Inhalt dar. Schon während dem normalen Questen in der Kampagne findet ihr Aufträge, die ihr für die euch freundlich gesinnte Diesbesgilde absolvieren sollt. Dazu reist in den Hafen der Abtrünnigen, wählt den Auftrag sowie zusätzliche Begleiter aus und infiltriert anschließend den Schauplatz eures Verbrechens.

Auf dem Weg zum Hauptziel könnt ihr in weitere Räume eindringen und Truhen plündern. Ihr solltet jedoch stets euren Alarmlevel im Blick haben. Übersteigt er ein bestimmtes Maß, löst ihr den Alarm aus und Wachen stürmen das Areal. Nun verbleiben euch nur noch wenige Sekunden, um zum Zielgegenstand zu gelangen und diesen an euch zu nehmen. Der richtige Spaß beginnt in dem Moment, in dem der Quest-Gegenstand in euer Inventar wandert. Denn dann schrillen alle Alarmglocken, die Sicherheitssysteme werden aktiviert und starke Wachtrupps stellen sich euch in den Weg. Schafft ihr es nicht lebend bis zum Eingang zurück und somit aus dem Gebiet, verliert ihr alles bis dato Eingesammelte, der Auftrag scheitert und EP gehen auch noch flöten.

Eure temporären Begleiter könnt ihr aufleveln, mit besonderen Gegenständen ausstatten und schlussendlich die Großen Raubzüge, die Grand Heists, planen. Soweit bin ich allerdings noch nicht fortgeschritten. Da mich die anderen Inhalte bislang ausreichend beschäftigen, begebe ich mich nur hin und wieder auf Diebestour.
Das Objekt der Begierde ist erreicht. Sobald ich es einsammle, aktivieren sich alle Alarm-Mechanismen und der Rückweg zum Ausgang ist gesäumt mit Feinden.
 

Schlussworte

In die derzeitige Ritual-Liga habe ich viele Spielstunden investiert, durchaus meinen Spaß gehabt und einige der Systeme und Regeln erschließen sich mir immer weiter. Erstmals bin ich weit genug vorangekommen, um mich Sirius, dem Atlas-Endboss, stellen zu dürfen. Das Ergebnis war ernüchternd, aber einer Neuauflage unserer Begegnung steht nichts im Wege, die Voraussetzungen habe ich bereits geschaffen. Die Boss-Kämpfe sind meiner Meinung nach eine der großen Stärken in Path of Exile, fordern mich und meine Ausrüstung. Kenne und berücksichtige ich die unterschiedliche Phasen im Kampfgetümmel nicht, gehe ich im Endgame aus vielen Kämpfen als Verlierer hervor.

Inhaltlich bietet Path of Exile sehr viele unterschiedliche Aufgaben und Spielsysteme. Allerdings bleibt sich der Titel treu: Er ist ein Hack-and-Slay, und in allen Events und Missionen geht es letztlich darum, möglichst schnell möglichst vielen Gegnern den Garaus zu machen, die Kämpfe zu überleben und dabei hochwertige Items abzustauben. Trotzdem schaffen es die unterschiedlichen Events, einen abwechslungsreichen Spielfluss zu erzeugen.

Kritisch sehe ich (weiterhin) zwei Aspekte: Path of Exile legt einen großen Fokus aus den Bereich des Craftings. Das geht soweit, dass ihr euch euren  Wunschgegenstand selbst basteln könnt, die notwendigen Materialien vorausgesetzt. Die dahinterliegenden Systeme sind mir allerdings viel zu kompliziert und aufwändig. Ich möchte mich damit nicht beschäftigen, es ist der für den Hardcore-Gamer reservierte Teil des Spiels - es ist der Teil des Spiels, der mich überfordert.

Zudem ist es sehr und zu unwahrscheinlich, dass ich die guten und sehr guten Gegenstände selbst finde - in Relation zu den Massen an Loot wandert sowieso schon nur ein Bruchteil der Drops in meiner Tasche. Was ist die Alternative, um in den höheren Levels weiter konkurrenzfähig zu bleiben? Der Besuch des Handelshauses auf der offiziellen Homepage. Ohne nachzuhelfen fehlte mir nach einigen Stunden im Endgame schlicht der Schaden, um in den höherleveligen Maps zu bestehen. Nachdem ich meine Ausrüstung im Handelsforum relativ kostengünstig gegen besseres Gear ausgetauscht habe, lief es wieder rund.

Aber wer weiß: Langsam taste ich mich immer weiter in das komplexe Universum eines Path of Exile vor, habe das Gefühl immer mehr zu verstehen. Vielleicht behandelt mein nächster Artikel ganz selbstbewußt die wunderbare Welt des Craftings in Path of Exile.
Wichtig: Einfach immer den Überblick behalten.
 
SupArai 20. März 2021 - 12:45 — vor 6 Wochen aktualisiert
SupArai 23 Langzeituser - P - 38574 - 20. März 2021 - 12:48 #

Viel Spaß beim lesen.

Mein Dank geht an die User-Artikel-Crew fürs Fehler finden, Formulierungen rundschleifen und die Unterstützung beim Layout! :-)

ZEROize76 19 Megatalent - - 13574 - 20. März 2021 - 13:35 #

Danke für den umfangreichen Artikel! Path of Exile ist für mich immer ein on-off, ich schau mal alle paar Monate mal rein, komme aber meistens nicht weit mit meinen zeitlichen Mitteln. Aber der Reiz ist immer wieder da, vielleicht nehme ich mal wieder einen neuen Anlauf.

Hannes Herrmann Community-Moderator - - 20425 - 20. März 2021 - 15:10 #

Ich schaue aus Zeitgründen auch nur alle 2 Ligen genauer rein, und selbst dann ist nach 12 - 15 Challenges auch Schluss, Sirus konnte ich diese League besiegen - Maven nicht. PoE 2 werde ich (nächsts Jahr?) wohl wieder aktiver spielen.

SupArai 23 Langzeituser - P - 38574 - 21. März 2021 - 23:00 #

Ich habe es bis in die dritte Phase geschafft, ohne YouTube-Video vor dem nächsten Try wird das nichts bei mir... ;-)

SupArai 23 Langzeituser - P - 38574 - 21. März 2021 - 22:59 #

Ja, in PoE kann man richtig Zeit versenken - und muss es wahrscheinlich auch, wenn man echte Top-Ausrüstung haben möchte.

Ich habe diese Liga für meine Verhältnisse sehr viel Zeit investiert und wenn ich sehe, wo ich Gear-technisch stehe und welches Gear der Build im Idealfall hat, stehe ich am Anfang des Grinds. Die benötigten Items kann ich derzeit im Handelsforum einfach nicht bezahlen, so viele Exalted Orbs treibe ich mit regulärem Spielen nie auf.

Nun, ich werde Sirius noch einmal angehen und dann war es das mit der Ritual-Liga auch für mich.

Bobafetta1895 07 Dual-Talent - 143 - 20. März 2021 - 21:25 #

Toller Artikel danke! Soweit bin ich aber noch lange nicht...
Bin mit einer Gruppe noch recht am Anfang (Akt 2), aber wir gucken nur ab und zu rein und dafür kann man PoE einfach immer mal wieder zocken. :)

SupArai 23 Langzeituser - P - 38574 - 21. März 2021 - 22:52 #

Gerne und danke.

Akt 2 ist ja noch richtig am Anfang. Danach kommen ja noch 8 weitere Akte... ;-)

Bobafetta1895 07 Dual-Talent - 143 - 24. März 2021 - 11:13 #

Ja, das wird noch eine Weile dauern. Momentan ist Valheim einfach zu mächtig. ;) und wenn man nur 1× die Woche Abends zockt dauert das alles auch ein Weilchen. Da bist Du doch leicht voraus:)

SupArai 23 Langzeituser - P - 38574 - 24. März 2021 - 11:22 #

Ach, ich hänge gerade auch in der Welt von Valheim fest. ;-)

Faerwynn 19 Megatalent - - 14005 - 21. März 2021 - 20:18 #

Ich habe schon zwei mal versucht reinzufinden, aber irgendwie hat mich der Skillscreen jedes Mal wieder vertrieben. Dabei mag ich komplexe Spiele eigentlich. Vielleicht muss ich PoE einfach noch mal eine Chance geben.

SupArai 23 Langzeituser - P - 38574 - 21. März 2021 - 22:50 #

Ich empfehle, dass du dir beim nächsten Versuch vorher einen Build aussuchst und den erstmal "nachspielst".

Wenn ich das nicht tun würde, hätte ich keinen Spaß mit Path of Exile. Ich habe in den letzten Monaten zwei Charaktere jeweils bis zu Level 90 gespielt und immer noch keinen Durchblick. In der nächsten Liga wird das bei mir ohne Build aus dem Forum auch noch nichts, schätze ich... ;-)

Schau dir mal Path of Building (https://pathofbuilding.community/) an. Es gibt bei den Builds im offiziellen Forum (https://www.pathofexile.com/forum) bei den meisten Builds eine sogenannte Pastebin, diesen Link kannst du in Path of Building importieren und siehst dann die Verteilung der Skills, bei vielen auch die genutzten Gemmen und Support-Gemmen.

Das ist echt eine gute Hilfe zum Einstieg.

MicBass 19 Megatalent - P - 18193 - 22. März 2021 - 10:49 #

Danke für den umfangreichen Artikel! Leider bestärkt er mich in der Annahme dass PoE einfach zu groß und komplex für mich ist. Das klingt alles zu viel nach Arbeit und ist für mein Zeitbudget nicht stemmbar.

SupArai 23 Langzeituser - P - 38574 - 24. März 2021 - 11:36 #

Prinzipiell ist PoE auch in kleinen Häppchen gut genießbar.

Auf dem Weg ins Endgame hetzt dich keiner. Wenn du bspw. die Art der Erzählung wie in Diablo 2 magst, könnte dir auch das Durchspielen der Kampagne Spaß machen - nur fehlen bei PoE definitiv die geilen Videos.

Und anschließend widmest du dich einem Inhalt, der dich interessiert. Zum Beispiel den Tempel, das Syndikat, Einhar oder direkt Heist. Dabei deckst du zwangsläufig den Atlas auf... ... ...

Nun ja, aber die andere "Wahrheit" ist auch, dass ich ziemlich oft vor Fragen stehe, die mir nicht das Spiel, sondern eine Wiki oder mein Bruder beantworten.