Nintendo Game Boy - eine Liebeserklärung User-Artikel

Rückkehr in die Neunziger...

Moriarty1779 / 3. Januar 2021 - 9:17 — vor 2 Wochen aktualisiert

Teaser

Der Nintendo-Schriftzug gleitet sanft (naja, eher leicht ruckelig) von oben herab in den Screen hinein, findet seinen Halt in der Mitte des Bildes und es ertönt ein sattes, synthetisches "Pling".
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Spätestens hier sollten viele von euch eine wohlige Retro-Wärme verspüren, denn was nach diesem Startsound folgte, war in den frühen Neunzigern ein Garant für stundenlangen Spielspaß unter der Schreibtischlampe oder bei den betuchteren von euch, mit der Aufsteck-Licht-Lupe "Light-Boy"...
 

Der Nintendo Game Boy

Natürlich geht es um den Nintendo Game Boy, jene Erfolgsgeschichte, die in den Kinderzimmern in den 1990er-Jahren ganz viele Zockerkarrieren begründete und lange vor Begriffen wie "Casualisierung" dafür sorgte, dass die ganze Familie zusammen spielte. Ich selbst erinnere mich amüsiert daran, wie ich meinen Game Boy des Öfteren aus den Händen meiner Mutter reißen musste, die eine leichte Dr. Mario-Abhängigkeit entwickelt hatte - vor meinem C64 hatte ich sie nie sitzen gesehen.
Meine beiden originalen Game Boys - mit deutlichen Spuren ihres Alters.


Wenn ihr in der oben genannten Epoche aufgewachsen seid, ist die Chance groß, dass auch ihr in eurer Kindheit abends am Kiefernfurnier-Schreibtisch (beklebt mit Fußballstickern aus den Duplos oder zumindest einem Alf-Aufkleber mit "Null Problemo"-Schriftzug) gesessen habt und im Schein der rot-schwarzen Eickmeier-Schreibtischlampe Super Mario Land gespielt habt. Vielleicht habt auch ihr die lange Autofahrt nach Cuxhaven in den Sommerferien dauerdaddelnd auf der Rückbank des Familien-Ascona verbracht und irgendwann die Game Boy-Power Bank namens "Battery Pack" von den Eltern bekommen, weil das Mitschleppen von Ersatzbatterien in der Reisetasche bedenkliche Ausmaße angenommen hatte? 

In jedem Fall aber standet ihr regelmäßig beim örtlichen Spielwarengeschäft vor diesem geheimnisvollen, abgeschlossenen Schrank mit den Glastüren, den die Geschäftsleitung - völlig überfordert von der Bedeutung der neuen Spielwelten - irgendwo zwischen den Revell-Baukästen und den Super-Soakers (...ja, Nerf kam erst später) aufgestellt hatte. Fortan musste man sich entscheiden, welche Spielpackung interessant genug aussah, um der Verkäuferin glaubhaft Kaufabsichten zu vermitteln - denn dann kam sie ganz gemütlich angelaufen,
Die Video Games-Magazine. Ich kaufte sie vom Taschengeld und hütete sie wie Schätze.

klimperte mit einem riesigen Schlüsselbund und öffnete langsam den Schrank, um ganz vorsichtig einen der Kartons herauszunehmen und einem zu überreichen.

Unter ihren gestrengen Augen konnte man nun endlich einen Blick auf die Rückseite werfen, denn die drei Screenshots und ein Zweizeiler verrieten einem dann, ob dieser Spielekarton die 49 DM - also das Taschengeld mindestens eines Quartals - wert war. Acclaim- oder Konami-Spiele waren deutlich teurer, und eine Beratung seitens der Verkäuferin war wenig nützlich: Auf die Frage, ob das Spiel denn gut sei, kam meist ein "Die sind alle gut! Man muss sich halt entscheiden".

Hätte sie mal regelmäßig die Video Games gelesen. Ich entdeckte dieses Magazin so um 1991 oder 1992 herum. Neben den anderen bunten Heften am Kiosk gefiel es mir als Konsolenspieler am besten, und was war das für eine coole Truppe, die dieses Heft erstellte: Michael Hengst, Winnie Forster mit seinem übergroßen Sakko
Die coole Truppe der Video Games.
und Stefan Engelhart mit dem freien Oberkörper und der schwarzen Lederweste. Spielejournalist musste als Beruf mindestens so cool sein wie Hero Turtle oder Captain Picard. 

Wer in den 1990ern mit Videospielen aufwuchs, hatte zwei primäre Informationsquellen zu seinem Hobby: Den Freundeskreis und Videospielmagazine. Meist ergänzte sich das irgendwie - man blätterte gemeinsam im Freibad auf dem Handtuch im Spielemagazin oder diskutierte angelesenes Wissen auf dem Schulhof.  Ich hütete die Magazine im Klapptürfach meines Kinderzimmerschreibtischs und nutzte jede freie Minute, um sie durchzublättern und Neues zu entdecken. Ich wundere mich, dass einige Hefte heute, fast 30 Jahre später, noch in gutem Zustand auf meinem Dachboden liegen. 
Das kostenlose Club Nintendo-Magazin - im Bild zusammen mit dem Super Game Boy Spieleberater.


Wenn ich heute daran zurückdenke,  wie ich Samstagabend, noch mit dem Duft des Schaumbads in der Nase und im Morgenmantel unter der Wohnzimmerlampe am Esstisch saß und mit einem Toast Hawaii auf dem Teller meinen Stapel Magazine studiert habe, während sich die restliche Familie auf dem braunen Cordsofa vor dem Fernseher versammelt hatte und Wetten, dass..? guckte - dann steigt in mir diese wohlige Retro-Wärme auf, die mich beim Schreiben dieses Artikels noch weitere Male begleiten wird. Wenn dann aufgegessen war legte ich die Hefte beiseite und spielte unter der Lampe eine Runde Super Mario Land 2 - ich wollte schließlich alle sechs goldenen Münzen haben. 

Gemeinsam mit dem Game Boy kam auch eine Mitgliedschaft im Club Nintendo und damit das regelmäßige Club-Magazin ins Haus. Eigentlich kaum mehr als ein Werbeblättchen, las ich es ebenso gern wie die Video Games. Und besonders hilfreich waren tatsächlich die Hilfestellungen, die das Magazin monatlich bot: Levelkarten, Passwörter oder sogar Komplettlösungen zu den wichtigsten Spielen waren der Hauptinhalt des Club-Magazins.

Der angesprochene Werbeeffekt verfehlte seine Wirkung allerdings ebensowenig - ich erinnere mich daran, dass das Super Nintendo in unseren Haushalt kam, weil mein Bruder und ich schon Monate damit verbracht hatten, im Club-Magazin Berichte über Pilotwings, Super Mario Kart und Super Soccer zu lesen und uns sicher waren: dieses Teil brauchten wir!

Aber bleiben wir beim Game Boy. Mein Spaß an Videospielen hing damals maßgeblich mit dem Stöbern in Magazinen und dem Austausch mit Freunden zusammen. Mit meinen Klassenkameraden spielte ich zusammen Game Boy, wir tauschten gegenseitig Spiele aus und probierten das rudimentäre Zusammenspiel über Dialogkabel.
Anzeige
Das Club-Nintendo-Magazin half bei dem einen oder anderen Spiel mit Levelkarten, Hilfestellungen und Komplettlösungen aus.
 
BBPrediger 16 Übertalent - - 5417 - 3. Januar 2021 - 9:40 #

Sehr schöner Artikel. Leider kam ich trotz meinen 44 Jahren heute damals nicht in den Genuss eines Gameboys. Wenig Geld und ich hatte mich mehr auf PC Games und das Programmieren konzentriert. Wenn ich heute die ganzen alten Erinnerungen mancher von früher lese, muss ich sagen, "Da hab ich was verpasst" - oder auch nicht ;-) Meinen beiden Töchtern 14 und 12 habe ich mal einen Gameboy auf dem Flohmarkt in die Hand gedrückt und die haben sich über das Gerät, Sound und Grafik kaputtgelacht... SmartphoneGeneration ;-)

BruderSamedi 18 Doppel-Voter - P - 9086 - 3. Januar 2021 - 9:55 #

Eigentlich hätte ich ja (Jahrgang '85) im richtigen Alter für das Gerät sein sollen, jedoch ging alles außer PC komplett an mir vorüber. Ich hatte nie irgendeine Konsole, egal ob tragbar oder nicht, und auch von meinen Freunden, die Videospielte spielten, nutzten dazu alle nur den PC (oder einer einen Amiga). Dass es Konsolen (also Videospiele am Fernseher) überhaupt gab, habe ich glaube ich zuerst im Ausland kennen gelernt, und wirklich begeistert hatte es mich auch nicht. Und irgendwie ist das noch heute so.

ReD_AvEnGeR 15 Kenner - - 3416 - 6. Januar 2021 - 9:50 #

Da hast du halt die besten Spiele verpasst

Noodles 24 Trolljäger - P - 62467 - 6. Januar 2021 - 15:46 #

Man verpasst immer irgendwas.

Selo 10 Kommunikator - 498 - 7. Januar 2021 - 19:49 #

Aber freiwillig auf das Beste verzichten? Das ist schon traurig. Außer man spielt eh nur Genres, die auf Konsole keine Rolle spielen.

Noodles 24 Trolljäger - P - 62467 - 7. Januar 2021 - 20:45 #

So ein Blödsinn.

Selo 10 Kommunikator - 498 - 7. Januar 2021 - 23:49 #

Warum? Ein Filmliebhaber, der sich freiwillig die besten Filme nicht anschaut, verpasst auch was. Diese Antipathie gegenüber Konsolen ist einfach nur dumm. Das ist diese typisch deutsche Engstirnigkeit. Nur keine Experimente und nichts Neues ausprobieren.

Noodles 24 Trolljäger - P - 62467 - 8. Januar 2021 - 0:30 #

Was du da jetzt für einen Mist hineininterpretierst. Und wenn du es ernsthaft "traurig" findest, wenn man sich nicht alle Plattformen hinstellen möchte, aus welchen Gründen auch immer, und dann eben auf Spiele verzichtet oder sie "verpasst", dann find ich das wiederum traurig. Und was für den einen das Beste ist, kann außerdem für den anderen völlig uninteressant sein.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 83390 - 8. Januar 2021 - 9:21 #

Zudem verpasst man im Leben genug wichtiges, da darf man auch gerne mal unwichtiges "verpassen".

Selo 10 Kommunikator - 498 - 8. Januar 2021 - 9:35 #

Warum bist du so aggressiv?

Ich hab doch nicht geschrieben, dass ich Schadenfreude empfinde, wenn jemand die besten Spiele verpasst.

Klar, jemand der Videospiele per se langweilig findet, verpasst natürlich gar nichts.

Noodles 24 Trolljäger - P - 62467 - 8. Januar 2021 - 15:20 #

Aber du findest es "traurig". Ich seh halt nicht, was daran traurig sein soll und hab erklärt warum. Übrigens verpasst du auch was, wenn du immer nur die besten Spiele spielst. Dann verpasst du nämlich Spiele, die weniger gut bewertet wurden, dir aber eventuell besser gefallen als die besten Spiele. Und so weiter. Darum meine Aussage: Man verpasst immer was, aus welchen Gründen auch immer und es ist nix traurig daran und man findet Videospiele nicht langweilig oder ist engstirnig oder was du auch immer da hineininpretierst, wenn man nicht alles spielt, was zum Besten zählt.

Selo 10 Kommunikator - 498 - 8. Januar 2021 - 15:49 #

Die mittelguten Spiele zocke ich natürlich auch, so Ausnahmetitel wie The Last of Us und Super Mario Galaxy erscheinen schließlich nur alle paar Jahre.

Ich würde jemanden ohne Kinder, Beziehung und Job niemals vorwerfen etwas zu verpassen, dafür sind Menschen einfach zu unterschiedlich, aber in dem Fall verpasst der User die Spiele ja nur, weil er nicht vor dem Fernseher spielen will. Dabei könnte er die Konsolen auch an seinen PC-Monitor anschließen.

Allerdings erscheinen heutzutage immer mehr Spiele auf allen Systemen, das war ja früher noch anders. Super Mario 64 und Ocarine of Time hätte ich nicht verpassen wollen, aber dafür habe ich leider Final Fantasy VII und Metal Gear Solid verpasst. Das ist schon schade, auch wenn es nicht meine Schuld ist (hatte als Schüler nicht das Geld für zwei Konsolen).

Noodles 24 Trolljäger - P - 62467 - 8. Januar 2021 - 16:59 #

Weiß ja nicht, ob das er alleinige Grund ist, warum ihn Konsolen nicht begeistern, vielleicht gibts noch mehr. Und selbst wenn, ist das völlig legitim und nicht traurig. Naja, ich hänge mich vielleicht zu sehr an dem Wort auf. So oder so, ich bleib dabei, man verpasst immer etwas im Leben und noch dazu ist es völlig subjektiv, was verzichtbar ist und was nicht.

Edelstoffl 16 Übertalent - P - 4002 - 3. Januar 2021 - 10:27 #

Super Artikel - hab' mich selbst darin wieder gefunden, auch wenn ich aufgrund meiner RPG-Affinität eher der C64/Aniga-Zocker war. Zudem hat mich der japanische Grafikstil eher abgetörnt - geht mir auch heute noch so. Zelda -Links Awakening aber habe ich damals trotzdem mehrmals durchgespielt. Aufgrund dieses Artikels werde ich daher Mystic Quest demnächst mal angehen. Allerdings - und ich höre schon die Purisiten aufstöhnen - in Ermangelung eines Gameboys per Retro Arch :)

StefanH 18 Doppel-Voter - - 11559 - 3. Januar 2021 - 10:35 #

Toller Artikel!

Ich habe damals auch einen GameBoy zu Weihnachten bekommen. Tetris fand ich schon absolut großartig und dann noch Super Mario Land... Wow! Aber wirklich viel Zeit habe ich in Final Fantasy Legend 1 & 2 versenkt. DAS war mein erster Kontakt mit dem Namen des Franchise... Wie ich Jahre später erfahren habe, waren das aber eigentlich keine Final Fantasy Titel. Gefesselt haben sie mich dennoch. Wie im Artikel beschrieben hieß Mystic Quest in der US Version ja auch Final Fantasy Adventure und kam eigentlich aus einer anderen Reihe. Aber das Spiel hat mich aber nicht so ganz packen können. Ich war schon immer mehr der Runden-Spieler.
Irgendwann habe ich dann aber meinen GameBoy verkauft und mich auf den PC als Spiele-Maschine konzentriert. Der Amiga 500 meiner Mutter war nur für manche Titel noch interessant. Erst Jahre später habe ich mir einen DS Lite gekauft und JEDE MENGE GameBoy Advance Titel nachgeholt wie z.B. Final Fantasy 1, 2, 4, 5 und 6 :D In erster Linie wollte ich den DS Lite weil ich viel auf Dienstreisen war und es cool fand unterwegs weiter zu spielen - Tablets und Laptops waren für mich zu dem Zeitpunkt einfach komplett überteuert. Dass Nintendo da meine erste Wahl war, lag eindeutig an den wohligen Erinnerungen an den GameBoy. Ohne den wäre ich nicht zum DS Lite und dann später zum 3DS und schließlich zu Wii U (als Drittgerät neben PC und 3DS XL) und Switch gekommen. Ohne den GameBoy würde ich vermutlich heute noch nur am PC spielen... Der Einfluss der Kiste ist schon enorm :)

AlexCartman 19 Megatalent - P - 16219 - 3. Januar 2021 - 13:52 #

Den DS Lite nutze ich auch viel für GBA-Module, zuletzt gür das erste im Westen veröffentlichte „Fire Emblem“. „Final Fantasy IV“ habe ich allerdings direkt in der DS-Fassung. 1-3 sollen ja auch schlecht gealtert sein, probiert habe ich die aber noch nicht.

StefanH 18 Doppel-Voter - - 11559 - 3. Januar 2021 - 15:29 #

Leider sind 1-3 inhaltlich tatsächlich nicht mehr so das wahre... Spaß haben sie dennoch gemacht, aber die Story in 1 und 3 war EXTREM dünn. Das RPG-System in Teil 2 fand ich dagegen echt interessant. Ähnlich wie in Romancing SAGA 2 steigert man SKills durch Anwendung. Die Story war okay, aber sehr knapp...

AlexCartman 19 Megatalent - P - 16219 - 3. Januar 2021 - 18:23 #

So hatte ich das gelesen. Also spiele ich erst mal IV und hoffe, dass irgendwann V und VI auf der Switch landen.

Patorikku 16 Übertalent - P - 4741 - 3. Januar 2021 - 10:35 #

Hach herrlich....wegen solchen Artikeln bleibe ich GG nach Jahren noch treu. Der Game Boy nahm im Grunde das Switchprinzip geistig vorweg: Es war ja im Grunde eine tragbare Variante des NES, der heißesten Maschine im 8-Bit-Bereich ever.

LX_TREME_TV 10 Kommunikator - P - 481 - 3. Januar 2021 - 10:50 #

Ein wunderbarer Artikel und ein wunderbares "Spielzeug". Der GameBoy hat damals mehr als die Hälfte meiner Spielsachen, Action-Figuren, etc. "ersetzt".

Tetris, Turtles: Fall of the Foot Clan, WWF Superstars, Super Mario Land, Zen, uvm. habe ich "bis zur Vergasung" (ja, das hat man damals ohne darüber nachzudenken so gesagt) gespielt. Die Licht-Lupe war natürlich bald nach Erscheinen Pflicht - so konnte man endlich auch unter der Bettdecke spielen, wenn man eigentlich schon schlafen sollte. Und ja: Den Sega Game Gear hatte ich auch etwas später. Aber den habe ich nur zum heimlichen TV-Gucken aufgrund des Antennen-Aufsatzes genutzt. ;-) Spiele hatte ich, so meine ich mich dunkel erinnern zu können, nur ein offiziell lizensiertes Monstertruck-Spiel sowie Sonic - The Hedgehog.

Ich habe schon lange überlegt, mir wieder einen GameBoy anzuschaffen. Aber ein bisher einmaliger Versuch über die elektronische Bucht hat mir ein Gerät eingebracht, dass äußerlich zwar wie neu aussah, aber nach ca. 3 Tagen den Geist aufgegeben hat.
Sollte irgend jemand sichere Infos haben, wo man keinen Betrügern auf den Laim geht, wäre ich dankbar.

LRod 18 Doppel-Voter - - 10451 - 3. Januar 2021 - 11:32 #

Oh ja, ich auch. Gibt es da vertrauenswürdige Händler? Der Gameboy ist immer noch mein Lieblingsgerät.

Wie wäre es mal mit einem großen Retro Gamer-Gameboy-Special?

Moriarty1779 16 Übertalent - P - 5413 - 3. Januar 2021 - 12:38 #

Ich hatte den letzten Game Boy bei einem holländischen ebay-Verkäufer geholt, der super nett mir noch Fotos geschickt hat, welche er fertig hat bzw. welche er bauen muss, den kann ich empfehlen. Ich suche den Namen gleich mal raus und schicke Dir 'ne PM.

Ein Retro-Gamer-Special gab es sicherlich zum 30. Geburtstag des GB letztes Jahr... müsste mal in meinem Archiv schauen.

Ich überlege, einen meiner alten Game Boys selbst zu modden und das ganze mit einem Userartikel zu begleiten. Ich mache mir dazu mal Gedanken!

Punisher 21 Motivator - - 26068 - 4. Januar 2021 - 21:27 #

https://www.retroplace.com/de/spiele/51474--33924--nintendo-game-boy

da könntest du grad einen erstehen. :) Und nachdem ich den Betreiber schon seit Jahren aus seinem Ex-Laden in München kenne würde ich sagen, seriöser wirds nicht, wenns um Retrokram geht.

euph 28 Endgamer - P - 100658 - 5. Januar 2021 - 10:18 #

Der Betreiber der Seite ist aber nicht der Anbieter des Artikels. Aber ich hatte bisher auch noch keine Probleme mit Retroplace, auch wenn ich die Verkäuferin in diesem Fall nicht kenne.

Edelstoffl 16 Übertalent - P - 4002 - 3. Januar 2021 - 10:54 #

Witzig - habe grade eben "Mystic Quest" aufgrund des Artikels angespielt... und festgestellt: hey! das kennst du ja schon, Ein bisschen u.a. auf Moby Games recherchiert und die typische grüne Packung wieder erkannt. Das hatte ich vor 25 Jahren und hab's damals auch durchgespielt. Allerdings mit meinem damaligen Gameboy und diversen Spielen in einem Shop beim Münchener Ostbahnhof verkauft :( - ich war jung und brauchte das Geld.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24602 - 5. Januar 2021 - 10:59 #

ja. So ist es mir leider auch ergangen. Ich hatte etwa 20 Spiele, neuwertig mit OVP sowie einen unzerkratzten Gameboy samt externem Akku, 4-Spieler-Adapter im Rahmen einer Entrümpelung auf dem Flohmarkt vertickt. Heute schmerzt das. Allerdings kann ich nicht alles sammeln und der Platz ist knapp.

Bruno Lawrie 19 Megatalent - - 14011 - 3. Januar 2021 - 11:33 #

An die Videogames hab ich weit mehr nostalgischere Erinnerungen als an den Gameboy. :-) Mit nostalgisch verklärtem Blick zurück für mich definitiv das beste Spielemagazin, was ich gelesen habe. Ob ich das heute noch so sehen würde, weiß ich nicht. Aber das muss man wie mit Bud-Spencer-Filmen halten und besser nicht mehr ansehen, sondern die Erinnerung lassen, wie sie ist.

Interessant finde ich auch, wieviel die Spieleverpackung damals ausgemacht hat. Die ersten Gameboy-Spiele hab ich nur nach Verpackungscovern ausgewählt, Tests hab ich erst später gelesen.

Lustigerweise haben die Tests einen damals ganz gut vor Enttäuschungen bewahrt, während ich heute eher einiges verpassen würde, wenn ich nur auf Tests schauen würde, das hat sich ziemlich verändert. Gerade im Indiebereich fällt doch leider echt viel durch's Raster.

Q-Bert 21 Motivator - - 25269 - 3. Januar 2021 - 11:38 #

Schöne Hommage *Daumen hoch*

Ich hab nur ein Modul für den GameBoy: Tetris, was dem Ding beilag. Inzwischen sind ein paar Spalten im Display ausgefallen und eine Taste prellt, aber für Tetris reichts :)

Danywilde 24 Trolljäger - - 100971 - 3. Januar 2021 - 12:05 #

Ein mit Herzblut geschriebener Artikel, hat mir richtig Freude beim Lesen bereitet!

Ich hatte nie einen Gameboy und habe damals als stolzer Amiga 500 Besitzer eher mitleidig auf die Leute mit einem Gameboy geschaut. Der Bildschirm war halt schon damals eine Katastrophe mit seinen unbeleuchteten Grüntönen und dem starken Verwischen. Ich kannte nur einen, der als Apothekersohn einen Gamegear hatte , das war das Display deutlich besser, beleuchtet und in Farbe. Verwischt war es trotzdem.

Wie Du richtig schreibst, gibt es das Displayproblem dank der Nachrüstsets heute zum Glück nicht mehr und man kann heute sogar erkennen, was man spielt. ;)

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 145505 - 3. Januar 2021 - 13:18 #

Schöner Artikel! Ich hatte nie einen Gameboy (Jugend-Traumata), könnte mir aber vorstellen, dass ich heute ähnlich empfinden würde. :)

Specter 18 Doppel-Voter - - 10187 - 3. Januar 2021 - 13:30 #

Danke für die schöne Zeitreise in meine Kindheit! Das waren noch Zeiten: Nintendo gegen Sega, Gameboy vs. Game Gear, heiße Diskussionen auf dem Schulhof :D Ich war damals schon Team Nintendo und bin es trotz Sony- und Microsoft-Konsolen im Schrank und am Fernseher bis heute. Meine größte Jugendsünde war es, meine NES-, SNES- und Gameboy-Sammlung für nen Appel und n Ei auf dem Flohmarkt zu verkaufen...

LegionMD 15 Kenner - P - 3529 - 3. Januar 2021 - 13:38 #

Toller Artikel, nur schade, dass Pokemon nicht auftaucht. Das war damals in der Grundschule der Renner mit der blauen Edition und hat Freunde und mich bis ins Gymnasium begleitet mit den ganzen folgenden Editionen. Zu 99% der Zeit wurden die Game Boys damit bestückt :)

Moriarty1779 16 Übertalent - P - 5413 - 3. Januar 2021 - 13:55 #

Als das Ende der 90er ankam, war ich schon zu alt und zu „cool“ für Pokémon - hab‘s natürlich später nachgeholt ;-)

AlexCartman 19 Megatalent - P - 16219 - 3. Januar 2021 - 13:45 #

Toller Artikel! Ich war damals fest im Home Computer-Lager (C64/Amiga) und hatte keinen Bezug zu Konsolen, habe aber bei der Bundeswehr so manche Nachtschicht mit dem Gameboy eines Kollegen verkürzt und mir dann später einen Gameboy Color gekauft. Seitdem habe ich aus jeder Nintendo-Handheld-Generation mindestens eine Iteration besessen. Spielen mag ich auf den diversen Gameboys aber mangels Bildschirmbeleuchtung nicht mehr. Mystic Quest ist mir damals komplett durch die Lappen gegangen, vielleicht hole ich das noch mal nach.

Claus 30 Pro-Gamer - - 298969 - 3. Januar 2021 - 13:49 #

Hahaha!
Den Kommentar musst du kurz nachdem ich meinen zu Schreiben begonnen hatte veröffentlich haben. Sehr schön! :D

AlexCartman 19 Megatalent - P - 16219 - 3. Januar 2021 - 14:10 #

Irgendwie schon. :) Ich war aber schon 90/91 bei der Bundeswehr, da gab es entweder noch keinen Lynx, oder er war wegen des Batteriehungers keine Option. :)

Claus 30 Pro-Gamer - - 298969 - 3. Januar 2021 - 16:24 #

Ich ein Jahr später, ab Sommer '92.
:)
Der Lynx war schon eher ein Exot und daher selten, kam dennoch bereit um 1989 raus.

Claus 30 Pro-Gamer - - 298969 - 3. Januar 2021 - 13:48 #

Offensichtlich mit viel Herzblut geschrieben, vielen Dank dafür!

Mein erste Erinnerung an den Game Boy bestand aus blanker Verachtung, da doch schon mein C64 bessere Spiele aufweisen konnte, und den hatte ich bereits gegen einen ST und den gegen einen Amiga ausgetauscht gehabt.

Nein, ich war Feuer und Flamme für das Atary Lynx, mit Stereo-Sound, Farb-Display und 3D-Feature.

Als ich 1992 dann bei der Bundeswehr war, änderte sich die Bewertung des Game Boys, nachdem ich auf der "Stube" mit Kameraden anhand von ZWEI Game Boys via Link-Kabel Tetris Wettstreite ausgeführt hatte. Was für ein Spaß!

Aber wenn es damals ernst wurde, beispielsweise beim Wachdienst am (jammer) Wochenende, nein, dann musste es das Lynx sein.

Player One 15 Kenner - P - 3236 - 3. Januar 2021 - 14:57 #

Schöner Artikel. Auf dem Gameboy habe ich tatsächlich nur Tetris und Mystik Quest gespielt, letzteres besitze ich sogar noch. Ansonsten habe ich damals höchstens meinen Kids beim Spielen auf Konsole zugeschaut oder mal bei schwierigen Passagen geholfen. Konsolen wurden für mich erst interessant, als sie HD-Grafik darstellen konnten.

Alain 19 Megatalent - P - 13862 - 3. Januar 2021 - 15:33 #

Sehr schöner Artikel.

Mein Game Boy hatte irgendwann von Strandurlaub Sandkörner hinter dem Display gesammelt. Aber nachdem ein kurzer Ausflug 91 über das SNES dann ein Amiga 500 (91) im Kinderzimmer stand, bekam der Gameboy nur noch unterwegs etwas Zeit ab .

Aber bei..

minutiös optimierten Workflows und perfekt getakteten Roadmaps

musste ich herzlich lachen. Bei der Spielebranche geht das wohl bei allem drum herum, aber nicht bei der - Entwicklung. Da ist es maximal eine Farce, da ein zu kreativer Prozess.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 83390 - 3. Januar 2021 - 17:27 #

Toller Artikel, in dem ich mich zu 100 Prozent wiedererkenne.
Und Michael hatte Recht, Mystic Quest war und ist ein richtig tolles Soiel!

euph 28 Endgamer - P - 100658 - 3. Januar 2021 - 18:01 #

Schöner Flashback. Ich hatte selbst nie den Ur-Gameboy, auch wenn ich mehrmals kurz davor stand, ihn zu kaufen. Aber bei Freunden hab ich dann dich diverse Spiele darauf gespielt. Mobil war ich dann später mit dem Game Gear, obwohl ich den selten unterwegs benutzt habe :-)

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 83390 - 3. Januar 2021 - 18:34 #

War ja auch fast unmöglich, so wie das Ding damals teure Batterien fraß.

euph 28 Endgamer - P - 100658 - 3. Januar 2021 - 21:55 #

Das stimmt, hat mir aber in meinem kleinen Studienzimmer gute Dienste geleistet.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 83390 - 4. Januar 2021 - 6:48 #

Klar, zuhause mit Netzteil war das ein super Handheld mit echt klasse Spielen wie zb die GG Shinobis.

euph 28 Endgamer - P - 100658 - 4. Januar 2021 - 19:54 #

Die beiden Shinobis waren klasse. Micky Mouse mochte ich auch. G-Loc, Sonic und Joe Montana Football hab ich auch gesuchtet. Und viele Stunden in Crystal Warrior versenkt.

Wuslon 19 Megatalent - - 14513 - 3. Januar 2021 - 19:40 #

Toller Artikel, der viele Erinnerungen wachruft. Und Hut ab, dass du die Nintendo-Club-Magazine noch hast. Ich hatte die auch, aber die haben's nicht bis heute geschafft.

thoohl 17 Shapeshifter - P - 6387 - 3. Januar 2021 - 20:06 #

Du hast einen wirklich sehr schönen Text verfasst, der auch in mir viele Erinnerungen geweckt hat.

biernikolauz 11 Forenversteher - P - 682 - 3. Januar 2021 - 21:32 #

Auch von mir ein Danke für die vielen schönen Erinnerungen an diese Zeit. Und ja - wir hatten im Vergleich zur heutigen Generation wohl wirklich ein eher knappes Taschengeld. :-)

Moriarty1779 16 Übertalent - P - 5413 - 3. Januar 2021 - 21:57 #

Heute - ich seh's an meinem 11jährigen Sohn - gibt es halt ganz viel Digitales auch im Taschengeldbereich. Derzeit zockt er mit seiner halben Schulklasse Among us, Astroneer und ähnliches - alles Tiefpreistitel die die Clique über Wochen fesseln.

Ich musste mir damals gut überlegen, quasi auf Verdacht hin das Taschengeld eines halben Jahres für ein Spiel auszugeben...

Gorkon 18 Doppel-Voter - - 10788 - 3. Januar 2021 - 22:52 #

"...Derzeit zockt er mit seiner halben Schulklasse Among us, Astroneer..." Das solltest Du ihm besser verbieten und ihm mehr Taschengeld geben. ;-)

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 83390 - 4. Januar 2021 - 6:46 #

Das geht dann in mehr Skins und anderen unnützen Kram! :)

Gorkon 18 Doppel-Voter - - 10788 - 4. Januar 2021 - 12:50 #

Dann hilft dann nur noch das klärende Gespräch ob der Qualität von Spielen. ;-)

Noodles 24 Trolljäger - P - 62467 - 3. Januar 2021 - 22:45 #

Ich hab nie einen Original Game Boy besessen, hab zwar immer mal gern bei Freunden damit gespielt und mir dann vorgenommen, mir einen zum Geburtstag oder Weihnachten zu wünschen, aber als es dann soweit war, war mein Interesse wieder weg und ich hab mir lieber ein Spiel für unseren PC gewünscht. :D

Ich hatte zwar später dann einen Game Boy Advance und einigen Spaß damit, aber langfristig begeistern konnte der mich nicht. Bin irgendwie nicht dafür zu haben, unterwegs zu spielen (ich spiel auch nix aufm Handy) und zuhause spiel ich dann halt lieber am PC und nicht auf nem Gerät mit kleinem Bildschirm. ;)

biernikolauz 11 Forenversteher - P - 682 - 4. Januar 2021 - 6:59 #

Ich war und bin auch nie der große "Unterwegsspieler". Am ehesten damals auf Klassenfahrten um die Busfahrt an die Ostsee, den Chiemsee oder welchen See auch immer ;-) zu überbrücken. Und auch wenn ich in Summe deutlich mehr Stunden an Amiga und PC verbracht haben mag in all der Zeit, so möchte ich das zu Hause auf der Couch portabel Zocken - wie auch aktuell wieder mit der Switch - absolut nicht missen.

Noodles 24 Trolljäger - P - 62467 - 4. Januar 2021 - 15:23 #

Bin auch kein Couch-Spieler. :P

Green Yoshi 21 Motivator - P - 30432 - 3. Januar 2021 - 22:49 #

Hab als Kind immer nur bei Bekannten Gameboy gespielt und nie einen selber besessen. Mein Bruder hatte aber einen Gameboy Color und Gameboy Advance. Die PSP war 2005 mein erster Handheld.

Gorkon 18 Doppel-Voter - - 10788 - 3. Januar 2021 - 22:49 #

Toller Artikel. Ich habe leider nie einen Gameboy besessen, hatte aber einen Kumpel der einen besass. Habe damals wahnsinnig gerne Fortress gespielt. Was war das für ein brocken. Später auch Mario. Ich bin erst mit den NDS bei den Handhelds eingestiegen und habe daher eher die GBA spiele wie Golden Sun nachgeholt.

RoT 19 Megatalent - P - 16045 - 3. Januar 2021 - 23:13 #

Sehr schöner Artikel, habe selbst gameboy immer nur bei Kumpels gespielt. Erinnere mich neben die dinge die du ja auch schon alle erzählt hast außerdem noch an die steckmodule, wo gleich 35 oder noch mehr spiele drin waren, wo man teilweise neue perlen entdecken konnte, manchmal waren es auch nur unterschiedlichen versionen der gleichen spiele und bei einigen hattest du hinten so einen knopf zum durchschalten der spiele, wenn du auf das 34. spiel abgefeiert hast und dann aus ungeduld 35 mal gedrückt hattest, konntest du gleich noch 34 mal druecken :D

thatgui 15 Kenner - P - 3448 - 4. Januar 2021 - 7:24 #

Danke für den Artikel, viel vom geschilderten ist auch bei mir fast genauso im Gedächtnis hinterlegt. Eine Sache stößt mir allerdings auf: "...Qualitätssiegels heute sicherlich weniger groß ist, so stand es damals doch für ein mutiges Statement eines Herstellers gegenüber den Kunden."
Das "Qualitäts"-Signal ist für mich ein Fanal für meinen kindlichen Mangel an Lernfähigkeit: was hab ich damals für einen Haufen Lizenzschrott gekauft, immer und immer wieder - die Firma Ocean war eigentlich die Nemesis meinen kindlichen Spielerdaseins.
Keine Ahnung für welche Qualität das Siegel am Ende Stand (vielleicht das der GB nicht explodiert, wenn man das Spiel einsteckt), aber mit den Spielen hatte es nix zu tun.

hotzenrockz 17 Shapeshifter - - 6085 - 4. Januar 2021 - 12:28 #

Vielen Dank für den wunderbaren Artikel. Den Gameboy hatte ich vielleicht für 5 Stunden in Summe in der Hand und meist habe ich dann Tetris gezockt. War schon faszinierend als Zwischendurchzeitvertreib. Aber Geld dafür auszugeben kam mir nicht in den Sinn. Gamesozialisiert mit C64 und Amiga war das zwar nett aber kein Grund um dafür Geld auszugeben... schließlich war man bei C64 und Amiga ja Teil des größten Sicherungscloud der Welt ;o).

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 57186 - 4. Januar 2021 - 13:18 #

Toller Artikel!

Meine eigene Gameboy-Erfahrung ist leider sehr eingeschränkt. 1991 Wachdienst in der Kaserne - und der Gameboy des Unteroffiziers mit Tetris.

ZEROize76 19 Megatalent - - 13310 - 4. Januar 2021 - 17:57 #

Vielen Dank! Ein toller Artikel, der mich genau in meine Jugendtage zurückversetzt (den Jahrgang entnehme man meinem Nutzernamen). Allerdings bin ich beim Gameboy ein kompletter Nachzügler aber dennoch kann ich den Bericht gut nachempfinden. Ich meine, ich hatte meinen erst lange nachdem ich schon ein Super Nintendo und einen Sega Game Gear hatte.

Robokopp 15 Kenner - - 2969 - 4. Januar 2021 - 18:39 #

Schöner Artikel!
Mein Original Gameboy steht in meiner Nintendo Vitrine und das Ding funktioniert natürlich auch noch. Viele Stunden habe ich als Jugendlicher damit verbracht. Den wiederaufladbaren Batteriepack habe ich mir damals auch zu gelegt. Neulich habe ich sogar noch die Originalverpackung auf dem Speicher meiner Eltern gefunden!
Gute Spiele gab es wirklich zuhauf. Bei uns in der Nachbarschaft hatte fast jeder einen Gameboy und wir haben fleißig Spiele untereinander ausgetauscht. Am meisten Spaß hatte ich mit Wario Land, Donkey Kong, Dynablaster, Link's Awakening, Super Mario Land 2 und natürlich Tetris.
Dank dem Super Gameboy für das Super Nintendo konnte man später auch alles am TV spielen.

LRod 18 Doppel-Voter - - 10451 - 4. Januar 2021 - 20:11 #

Ich verstehe übrigens nicht, warum Nintendo nicht die alten GameBoy-Spiele für die Switch als Bezahl-Download anbietet. Jedenfalls die eigenen Titel sollten ja kein Problem darstellen...

Alain 19 Megatalent - P - 13862 - 4. Januar 2021 - 21:38 #

Die werden entweder geremaked oder als Nintendo Online Kanal demnächst langsam portiert...

LRod 18 Doppel-Voter - - 10451 - 4. Januar 2021 - 22:52 #

Remakes wie dieses Bonbon-Zelda sprechen mich nicht an, aber wenn da bei Nintendo Online mal ein paar Spiele wie Mario Land in Original-Grün kämen, würde ich das sicher mal abonnieren.

Goremageddon 15 Kenner - P - 3322 - 5. Januar 2021 - 11:03 #

Die Bonbon-Grafik hat mich auch schwer abgeturnt aber nach wenigen Minuten war die mir ehrlich gesagt egal. Ich hatte mit dem Remake dann trotzdem einen Heidenspaß. Gut, hätte ich noch einen Gameboy und das Original dann hätte ich wohl eher das gespielt aber da dem nicht so ist kam das Remake dennoch gut bei mir an.

StefanH 18 Doppel-Voter - - 11559 - 5. Januar 2021 - 7:31 #

Ich gebe Mal den Tipp ab, dass der neue Kanal sehr bald nach dem 31. März kommen wird. Irgendwas planen die sich nach diesem Tag, wenn man sich die limitierte Verfügbarkeit einiger Titel anguckt... Kann aber auch nur ein großer Cash In sein, damit das Geschäftsjahr gut da steht. Fände es aber auch cool eine GB App zu bekommen.

Bruno Lawrie 19 Megatalent - - 14011 - 5. Januar 2021 - 10:56 #

Vielleicht lohnt es sich einfach nicht. Auf dem 3DS gab es ja Gameboy-Spiele und sie konnten schon Erfahrungen damit sammeln. So richtig viele gab es dort auch nicht.

2 Bit Grünstufen altert auch nicht ganz so gut. SNES-Spiele kann ich heute noch gut spielen, aber Gameboy... da schau ich mal kurz rein, hab nostalgische Gefühle und lass es dann schnell wieder.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 16219 - 5. Januar 2021 - 12:10 #

Aber zumindest die GBC-Spiele gehen noch gut. Ich habe "Link's Awakening DX" und die "Oracle"-Zeldas für 3DS-VC, und die sehen echt noch ganz manierlich aus. Da hilft halt auch, dass der 3DS-Bildschirm selbst auch nicht mehr wirklich aktuell ist. :)

LRod 18 Doppel-Voter - - 10451 - 5. Januar 2021 - 15:18 #

Ich würde da sicher auch keine 100 Stunden reinstecken. Aber für Retro-Fans füt kleines Geld oder im Online-Abo wäre es ein schöner Service ohne großen Aufwand. Es gibt ja Emulatoren für PC und alle ROMs, nur hätte ich das gerne legal auf der Switch.

Bruno Lawrie 19 Megatalent - - 14011 - 5. Januar 2021 - 15:25 #

Nintendo hat die Verkaufszahlen vom 3DS und wenn vielleicht auf ein GB-Spiel 1000 Spiele von anderen Platfformen kamen, werden sie die Resourcen entsprechend verteilen. Die N64-Emulation, die es auf der Wii noch gab, bedienen sie auch nicht mehr. Das finde ich noch übler, obwohl die Spiele heute auch alle eher ruckelige Grütze sind, aber es gibt einfach keinen vergleichbar guten N64-Emulator für den PC. Beim GB sieht das immerhin besser aus und solange man die Spiele hat, ist die Emulation ja auch legal.

Goremageddon 15 Kenner - P - 3322 - 5. Januar 2021 - 10:59 #

Wirklich ein sehr schöner Artikel der mich voll zurückversetzt hat. Vom beschriebenen Möbilar (natürlich Alf & die Fußballsticker;) bis zum Verhalten der Verkäuferin perfekt getroffen. Habe mich wirklich bestens unterhalten gefühlt und auch selbst wiedererkannt! Danke dafür.

depok 12 Trollwächter - P - 965 - 5. Januar 2021 - 16:06 #

Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen - ein sehr schöner und leidenschaftlicher Artikel. Hat mir großen Spaß gemacht zu lesen und ich konnte all die beschriebenen Details aus der eigenen Erinnerung nachempfinden.
Für mich gehört das jährliche Zelda auch zum guten Ton unter dem Weihnachtsbaum :)

cruzha 06 Bewerter - F - 57 - 6. Januar 2021 - 20:27 #

Vielen Dank für diese wunderbare Liebeserklärung - ich konnte mich in erschreckend vielen Passagen selbst erkennen. Ja, wirklich gut gealtert ist der Game Boy als Konsole eher nicht - dafür waren die Spiele eigentlich schon damals technisch hoffnungslos veraltet und mussten mit origineller Spielmechanik überzeugen. Das haben zum Glück Massen von Spielen geschafft. Insbesondere für Toiletten-Knobelspiele wie Tetris, Qix oder Quarth ist der Game Boy auch heute noch König.

TheRaffer 21 Motivator - - 27500 - 9. Januar 2021 - 13:49 #

Schuld am einzigen Gameboy in unserem Hause war meine Mutter. Eine eklatante Tetris-Sucht machte das Gerät zu ihrem Begleiter in allen freien Minuten. ;)

Vielen Dank für den schönen Artikel. :)

euph 28 Endgamer - P - 100658 - 11. Januar 2021 - 7:01 #

Dann hast du also gar keine Erfahrungen mit dem Gerät machen können?

TheRaffer 21 Motivator - - 27500 - 11. Januar 2021 - 15:06 #

Sie hatte ja zum Glück nicht nur freie Minuten ;)

euph 28 Endgamer - P - 100658 - 11. Januar 2021 - 17:14 #

Dafür hast du wahrscheinlich gesorgt :-)

TheRaffer 21 Motivator - - 27500 - 11. Januar 2021 - 17:59 #

Nope, die weiß sich selbst zu genüge zu beschäftigen. :P

CharlieDerRunkle 15 Kenner - 2808 - 10. Januar 2021 - 3:06 #

Ein Game Boy Pocket war in meiner Schultüte, muss man da noch mehr sagen? Hab das Ding immer noch... *Tränen wegwisch*

Tom Law 08 Versteher - P - 174 - 14. Januar 2021 - 17:47 #

Bereits beim Satz "Wenn ihr in der oben genannten Epoche aufgewachsen seid, ist die Chance groß, dass auch ihr in eurer Kindheit abends am Kiefernfurnier-Schreibtisch (beklebt mit Fußballstickern aus den Duplos oder zumindest einem Alf-Aufkleber mit "Null Problemo"-Schriftzug)"- musste ich mich zurückhalten, das mir nicht eine Träne gekommen ist.

Für das Lesen dieses Artikels war ich wieder klein, hatte die Gerüche, Atmosphäre und die Räumlichkeiten der Wohnung meiner Kindheit präsent und hatte das Gefühl, das gleich meine Mutter in mein Kinderzimmer kommt, um mich auf das Abendessen hinzuweisen.

Vielen Dank für diese schönen Minuten!

Dieser Reiz vor den gläsernen Schaukästen hat dann dafür gesorgt, das ich selber in dem Bereich gearbeitet habe. Meine Lehre habe ich in der Spielwarenabteilung eines Horten (heute Kaufhof) absolviert und war dort der einzige Nerd, der sich wirklich damit ausgekannt hat. Ich war also selber einer der Schlüsseltragenden Coolios in den damals noch üppig weihnachtlich geschmückten Verkaufsräume.

Moriarty1779 16 Übertalent - P - 5413 - 15. Januar 2021 - 7:16 #

Danke für diese nette Rückmeldung! Ich selbst bin ja auch immer sehr empfänglich für solche Nostalgie-Trigger, daher kann ich das gut nachvollziehen. Und mit deinem Kommenmtar schaffst Du es sogar, dass ich selbst wieder diesen Glanz und den Trubel eines vorweihnachtlichen großen Kaufhauses vor dem inneren Auge habe. Allein die liebevoll dekorierten Weihnachts-Schaufenster...