Unspielbar und verseucht

Modern Warfare 2 und die Cheater User-Artikel

Sebastian Conrad 30. Juni 2010 - 17:28 — vor 9 Jahren zuletzt aktualisiert
Gute sieben Monate nach Release von Call of Duty - Modern Warfare 2 auf dem PC, hat sich das Spielerlebnis von einem packenden Multiplayer-Erlebnis in einen Höllenritt verändert, da die meisten Server von Cheatern frequentiert werden. GG-User Malyce wagt einen kritischen Blick auf die momentane Talfahrt des Multiplayer-Shooters.
Call of Duty - Modern Warfare 2 ab 19,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Call of Duty - Modern Warfare 2 ab 17,58 € bei Amazon.de kaufen.
Ich bekenne: Knappe 500 Stunden habe ich bisher in den Multiplayer von Call of Duty - Modern Warfare 2 gesteckt. Egal ob solo oder mit Freunden in einer Lobby: Das Spiel hat einfach Spaß gemacht. Natürlich war ich – wie viele andere auch – enttäuscht über das Matchmaking-System, enttäuscht darüber, dass man sich gegen Punkbuster entschieden hat und statt dessen lieber auf VAC (Valve Anti Cheat) baut. Punkbuster sei zu unsicher, hat es geheißen. VAC sei wesentlich genauer und arbeite besser. Schon damals machten sich viele Spieler Sorgen, der Schuss könne nach hinten losgehen. Und tatsächlich: Keine 12 Stunden nach Release des Spiels wurde auf Youtube bereits für Cheats geworben. Videos zeigten die Effektivität, später gab es sogar Tutorials, wie man VAC deaktivieren kann, sodass man noch nicht mal die Angst haben musste, erwischt zu werden.

Spielend-leicht zu verstehender Wallhack: die türkis-farbigen Kästchen sind deine Freunde, die roten deine Feinde.

Aller Anfang...

Zu Anfang war das Problem mit den Cheatern auch kein gravierendes. Man erwischte mit ganz viel Pech einen Server mit Aimbottern, aber normalerweise ging alles gut. Allerdings brachte dies den großen Nachteil, dass man selber schnell als Cheater beschimpft wurde, wenn man einfach mal Glück hatte oder einen ganz besonderen Augenblick erwischte. Auch das schon in Call of Duty - Modern Warfare oft angewendete „Wallbangen“ (das bewusste Schießen durch die Wand, weil man einen Gegner dort vermutete) führte in MW2 schnell dazu, dass man als Cheater beschimpft wurde. Dabei vergessen die Leute, dass man nach 500 Stunden Spielzeit fast nahezu jede Camper-Position kennt und man auch weiß, wo der Gegner sich versteckt um ein Hauptquartier einzunehmen. Wirklich gute Spieler haben also viel mit Vorwürfen zu kämpfen. Wenn man aber ganz sicher sein wollte, relativ sicher vor Cheatern zu sein, hat man sich für einen Match ohne Hardcore-Modus entschieden. Der Nachteil vom Hardcore-Modus besteht darin, dass ein Treffer fast immer tödlich ist und dabei die Kill-Cam (nach dem man erschossen wurde, zeigt ein Filmchen wo der Gegner sich aufgehalten hat) deaktiviert ist. Eine Deaktivierte Kill-Cam macht es unmöglich zu sagen, ob ein Gegner mit Aimbot unterwegs ist. Im Softcore-Modus dagegen ist die Kill-Cam aktiviert. Prävention gegen Camper, aber meist die Absicherung, dass der Gegner „sauber“ spielt.

Hacks und Cheats lassen sich meist komfortable im Spiel direkt einstellen und verwalten.
Ich habe keine Ahnung, was den Ausschlag gegeben hat, aber in den letzten zwei bis drei Wochen hat die Anzahl der Cheater exponentiell zugenommen. Der Hardcore-Modus ist derzeit kaum spielbar, die Chance auf einen Server zu gelangen, auf dem mindestens ein Cheater unterwegs ist, ist im Moment so groß wie die Chance, vor einigen Monaten auf einen Server ohne Cheater zu gelangen. Und weil das nicht reicht, sind es meistens zwei bis drei Spieler, die sich mit Hilfe von Aimbots durch die Welt ballern. In dem Fall sitzt man nur in einer Ecke und versucht abzuschätzen, durch welche Wand man diesmal durch einen Kopfschuss nieder gestreckt wird. Selbst der sonst so sichere Softcore-Modus ist nicht mehr der sichere Hafen eines Cheat-Freien-Spiels. Mittlerweile ist es den "Bottern" einfach egal, ob man klar nachvollziehen kann, ob sie cheaten oder nicht. Und VAC scheint aber auch rein gar nichts zu unternehmen. Cheater haben freie Hand, selbst das Melden von Spielern scheint keine Auswirkungen zu haben. Call of Duty - Modern Warfare 2 spielt sich Moment so, als seien mehr Aimbot-User als normale Spieler unterwegs. Jeder Beitritt in eine Lobby wird zum Glücksspiel. Ein tolles Spielerlebnis ist im Moment nicht gewährleistet.

... hat auch ein Ende

Wie sieht also die Zukunft von Modern Warfare 2 aus? Viele Spieler wenden sich vom Spiel ab, was teilweise auch damit zu tun hat, dass weder Infinity Ward noch Steam erkennbar etwas gegen die Flut von Cheatern unternimmt. Wesentlich schlimmer trifft es neue Spieler, die Modern Warfare 2 jetzt kaufen und in eine Welt voller Aimboter geschmissen werden. Eine Erfahrung der schlimmen Sorte hat auch