Mein AoE-Rückblick (2)

Mein AoE-Rückblick (2) User-Artikel

Nachfolger, Spin-offs und mehr

Sokar / 27. November 2021 - 15:40 — vor 24 Wochen aktualisiert

Teaser

Der zweite Teil von Sokars persönlicher Age-of-Empires-Rückschau befasst sich mit allem, was nicht von den ursprünglichen Entwicklern stammt: dem schwarzen Schaf, Spin-offs sowie einem Ausblick.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Age of Empires ab 36,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Age of Empires ab 49,90 € bei Amazon.de kaufen.
Mit der Schließung von Ensemble Studios endete für mich eine Ära, die Zukunft einer meiner liebsten Spieleserien war ungewiss. Zwar ging es weiter, aber der Ritt wurde holprig. Microsoft gab direkt einen neuen Teil von Age of Empires in Auftrag, der aber als das schwarze Schaf der Serie gilt. Dazu gab es allerlei Spin-offs, deren Qualität von "überraschend gut" bis "kompletter Müll" rangierte. Es folgte eine dunkle Zeit für das Franchise und allgemein für das Genre der Echtzeitstrategie. Vor einigen Jahren kam es zur stark von der Community getriebenen Auferstehung und dem definitiven Neustart. Zum Abschluss gibt es noch eine Einschätzung zum mittlerweile erschienenen Age of Empires 4 (im Test) und zu nicht weniger als der Zukunft des Genres.

Wie bereits im ersten Teil gilt: Das hier ist nicht mal annähernd eine objektive Betrachtung der Spiele und Ereignisse, sondern meine ganz persönliche Sicht. Es kann deshalb gut sein, dass mir meine Erinnerungen einen Streich spielen und manches so nie stattgefunden hat. Seid ihr davon nicht abgeschreckt, dürft ihr gerne weiterlesen.

Transparenz-Disclaimer: Meine Brötchen verdiene ich als Programmierer bei Gaming Minds Studios, ein Studio von Kalypso Media. Auf GamersGlobal bin ich aber privat unterwegs. Alles was hier geschrieben wird, entspricht allein meiner Meinung.
 

Age of Empires Online: Der Ungeliebte

Nach dem Ende von Ensemble Studios blieben die Mitarbeiter nicht lange untätig, viele gründeten neue Studios. Einige widmeten sich dem explodierenden Mobile-Markt, aber nicht Robot Entertainment. Das Studio wurde 2009 von gut der Hälfte der ehemaligen Ensemble-Entwickler gegründet und ihr erstes Projekt war direkt ein Auftrag von Microsoft: Age of Empires Online. Die Weiterentwicklung übernahm später Gas Powered Games von Chris Taylor.

Age of Empires Online scheint mir das ungeliebte Stiefkind der Serie zu sein, noch weit mehr als Age of Empires 3. Die Comic-Grafik, die Einflüsse von Browser-Spielen und nicht zuletzt das unsägliche Zahlungsmodell sollten sein Untergang sein - wenn da nicht eine Gruppe unbeugsamer Fans Widerstand gegen die Serverschließung im Jahr 2014 leisten würde. Aber der Reihe nach.

Als großer Fan des Franchise verfolgte ich alles rund um Age of Empires und entsprechend bekam ich die Ankündigung 2010 mit. Was von Age of Empires Online gezeigt wurde, hat mich damals allerdings nicht vom Hocker gehauen: Comic-Grafik, Online-Zwang und wie in einem Browser-Spiel eine persistente Stadt errichten? Nichts davon schreckte mich komplett ab, aber begeistert war ich von diesem Konzept auch nicht.
Die Comic-Optik hat viele Fans gestört, ich fand sie nicht so schlimm.

Ich erhielt irgendwann Zugang zu einer geschlossenen Beta und bekam einen Eindruck vom Gameplay: Age of Empires Online spielte sich im Grunde wie der zweite Teil, aber deutlich schneller. Teils dauerten die Missionen nur wenige Minuten. Die Einheiten bewegten sich flotter, wodurch es öfter zu Gefechten kam. Dorfbewohner konnten dadurch schneller Ressourcen sammeln und ich in entsprechend kürzerer Zeit eine ordentliche Streitmacht aufstellen. An der Comic-Grafik mit ihren knalligen Farben, übertriebenen Proportionen und Animationen störte ich mich weniger. Denn im Kern spielte es sich wie ein Age of Empires, und das war mir das Wichtigste.

Auch der Aufbau einer persistenten Stadt machte mir Spaß, ich empfand es als eine Weiterentwicklung des Heimatstadtsystems von Age of Empires 3. Aber damit hatte es eigentlich nicht viel gemeinsam. Mit seinen separaten Ressourcen und dem Gebäudebau in Realzeit ähnelte es deutlich mehr den damals sehr populären Browser-Aufbauspielen. Mit gefundenen Gegenständen eigene Einheiten zu verbessern fand ich nett, mehr aber auch nicht. Welche Probleme das für den kompetitiven Multiplayer bedeutete ahnte ich nicht, weil ich ihn komplett ausließ - und was dem Spiel den Start komplett verhageln sollte, erst recht nicht.

Zum Release wurde das Zahlungsmodell bekannt: Im Grunde Free-2-Play, aber mit "Premium-Zivilisationen", wie es Microsoft nannte. Aber ich sollte stattliche 20 Euro für die Ägypter oder Griechen hinlegen. Mir war das zu viel, ich wollte deshalb zuerst die kostenlose Version testen - und rannte fast sofort gegen eine Wand. Die größte Einschränkung war der Lagerplatz, als Nicht-Zahler bekam ich nur mickrige acht davon. Da in jeder Mission locker zwei bis drei Gegenstände winken, war das Lager schnell voll. Dann konnte ich auch keine weitere Mission starten und musste ständig gute Gegenstände wegwerfen. Das hat mich so genervt, dass ich das Spiel liegen ließ. Dieses Geschäftsmodell wollte ich nicht unterstützen.

Speziell kompetitiven Spielern war ein anderer Aspekt ein Dorn im Auge: Die gefundenen Ausrüstungsgegenstände waren mitunter sehr stark, wurden aber zufällig verteilt. Ohne die besten Gegenstände startete man mit einem Nachteil in die Partie, der Grind für die benötigte Ausrüstung konnte lange dauern.

Im Laufe der Zeit wurden viele der Probleme ausgeräumt, aber das Finanzierungsmodell blieb. Immerhin wurden die Preise für die Fraktionen gesenkt. Außerdem erschien das Spiel auf Steam, dadurch kam ich in einem Sale günstig an das Bundle mit allen Zivilisationen, deren Anzahl inzwischen auf vier angewachsen war. Trotzdem war der von vielen Spielern verhasste Dienst Games For Windows Live Pflicht. Mir persönlich hat er zwar kaum Probleme bereitet, aber was Funktionsumfang und Bedienung angeht war er dem großen Konkurrenten von Valve deutlich unterlegen. Gespielt habe ich Age of Empires Online nie wieder richtig, der Zug war abgefahren und ich ahnte schon, dass Microsoft es eher früher als später einstellen würde.

Das Ende kam dann doch schneller, als von mir erwartet. Nach nicht einmal drei Jahren wurden am 1. Juli 2014 die Server abgeschaltet. Da es ein reines Online-Spiel war, ging ab diesem Zeitpunkt nichts mehr. Allerdings halten Fans das Spiel mit eigenen Servern am Leben: Komplett kostenlos kann es durch das Project Celeste gespielt werden, mittlerweile sogar mit den Römern als neue Zivilisation. Ich konnte noch nicht ausgiebig reinschauen, aber abseits des etwas umständlichen Registrierungsprozesses ist mein erster Eindruck sehr gut. Es gibt keine künstlichen Limitierungen und im Multiplayer startet jeder mit den selben Möglichkeiten, alle Unterschiede sind rein kosmetischer Natur. Microsoft duldet das Projekt, solange dafür kein Geld verlangt wird. Früher hätte ich dem Software-Riesen aus Redmond keinen Zentimeter weit getraut und hatte mit dem Stopp des Fan-Projektes durch die Firmenanwälte gerechnet. Aber mittlerweile denke ich, dass sie es damit ernst meinen. Immerhin läuft Project Celeste schon mehrere Jahre, ohne dass sie aktiv geworden wären. Zudem pflegt Microsoft heute eine andere Firmenkultur, die nicht mehr so sehr auf aggressives Erhalten ihrer Dominanz setzt. Oder sie verkaufen es besser.
Anzeige
Die persistente Stadt war eine kontroverse Neuerung - mir hat es Spaß gemacht, mein eigenes Reich zu bauen.
Markus K. 14 Komm-Experte - 1856 - 27. November 2021 - 15:14 #

Das, was mit der Age of Empires 2 Definitive Edition entstanden ist, ist m.E. das Beste, was jemals in Sachen Remaster/Remake/whatever bei einem Spiel umgesetzt wurde. Und dann kamen sogar noch zahlreiche (sinnvolle!) Erweiterungen hinzu -- einfach nur vorbildlich.

Ich hoffe, dass man mit Age of Empires 4 einen ähnlichen Weg geht, also nicht lediglich 1-2 DLCs herausbringt, sondern das Spiel über zig Jahre kontinuierlich pflegt und erweitert.

@Sokar: Ein gelungener Überblick zu dieser Spiele-Serie!

Sokar 20 Gold-Gamer - - 21356 - 27. November 2021 - 16:02 #

Zuerstmal danke für das Lob, war alles nicht einfach ;)

Bei Age2DE würde ich zustimmen, ist ein vorbildliches Remaster.

Wie es mit Age4 weiter geht muss die Zukunft zeigen, die Verkaufszahlen scheinen nicht so schlecht (die Spielerzahlen auf Steam sind u.a. mehr als dreimal so hoch als beim komplett gefloppten Dawn of War 3), ich hoffe zumindest dass es sich finanziell gelohnt hat. Potential ist auf jedenfall da, auch wenn ich aktuell denke, dass es das noch nicht ganz ausschöpft. Nächste Woche kommt der erste, große Patch und alles weitere muss man sehen.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 21356 - 27. November 2021 - 15:56 #

Von mir noch ein dickes Dankeschön an Admiral Anger, SupArai, Q-Bert und Jürgen fürs Korrekturlesen und Feedback!

Altior 16 Übertalent - - 5462 - 27. November 2021 - 16:11 #

Vielen Dank für diesen ausführlichen Einblick, toll geschrieben!

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 68588 - 27. November 2021 - 16:57 #

Wie schon Teil 1 ein schöner Artikel, einiges davon war mir komplett neu, wie etwa die Teile für den DS. :)

Q-Bert 23 Langzeituser - - 38731 - 27. November 2021 - 18:52 #

Epischer User-Artikel, nicht nur, weil er so umfangreich ist, sondern weil es ein schönes, zeithistorisches Zeugnis ist, das auch in 3 oder 10 Jahren noch relevant sein wird. Schon mal vormerken für die Lesetipps 2025... ;]

Jörg Langer Chefredakteur - P - 439551 - 28. November 2021 - 14:28 #

Sehr detailliert und kundig, aber auch mit Herzblut geschrieben :-) Natürlich warten wir nun auf deine ausführliche Langzeit-Bewertung zu AoE4…

Den DS-Teil habe ich ganz gern gespielt, er hat halt mit der Hauptserie wirklich nur minimal zu tun.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 21356 - 28. November 2021 - 15:05 #

Einen ersten Eindruck, vor allem zu den Kamapgnen gibts schon in der DU diesen Monat. Ich habe zwar deinen Test nicht gelesen (bei Spielen, wo ich schon entschieden habe, dass ich sie spielen werde, mache das nie, um mir unabhängig von externen Einflüssen mein Urteil zu fällen), aber von dem was in Podcasts & Co anklang, bin ich von deiner Meinung nicht so weit weg. Die subjektive Note ist glaube ich ziemlich ähnlich.

Die DS Spiele spielen sich schon anders, aber sind aus meiner Sicht nicht anderen Spiele, wo ein Age-of-Empires-Skin drüber gestülpt wurde, sie haben einige Elemente davon reingepackt. Fand ich deshalb eine schöne Ergänzung zum Franchise.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 72764 - 2. Dezember 2021 - 1:34 #

Da freue ich mich drauf.

Ich persönlich (Artikel kommt noch) finde die Kampagnen egal. Ist was anderes als AoE2 (wird weiter versorgt!) und ich stehe total auf Dokus. Noch kein Spiel hat Doku, lernen (= vermitteln von Basiswissen) und Spiel so gut verbunden wie AoE4.

Helden und Heldeneinheiten (Stichworte: WC3, Tanya-Missionen) mag ich überhaupt nicht.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 88778 - 29. November 2021 - 0:15 #

AoE online war meine bisher einzige Begegnung mit dem Franchise. Das hat mir seinerzeit viel Spaß gemacht. Ich bin mit dem Premium Paket direkt angefangen, kostete bei Steam 7 Euro. Ich fand es schade als die Server schlossen. Muss ich denn bei dem Fanprojekt wieder bei Null anfangen? Lust hätte ich schon drauf da mal reinzuschauen. Was mir allerdings damals aufstieß, war das teilweise miese Balancing. Vielleicht lass ich es doch lieber. :D

Sokar 20 Gold-Gamer - - 21356 - 29. November 2021 - 8:41 #

Musst wieder ganz von vorne anfangen, die Entwickler das Fan-Projektes konnten keine Daten übernehmen. Gerade das Balancing haben sie angegangen, da könnte sich ein Blick lohnen. Und kostet auch nix mehr ;)

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 88778 - 29. November 2021 - 9:39 #

Dann riskiere ich mal einen Blick.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 72764 - 2. Dezember 2021 - 1:41 #

EIn weiterer, ganz fantastischer Artikel! Vielen Dank!

PS: Beste RTS-Reihe ever :P AoE2 = bestes RTS :P

Edit: Ich glaube nicht, dass AoE4 AoE2 ablösen wird. Dafür sind die Spiele viel zu unterschiedlich. z.B. TheViper versucht jetzt erstmal beides auf hohem Niveau (hat ja auch das erste große AoE4 gewonnen, trotz Erkrankung) zu spielen. Wird er denke ich fortsetzen. Wenn das nicht geht, wird er sich (wie sicher alle) entscheiden. Da dürfte, auf Profiniveau, auch das Preisgeld eine Rolle spielen.

Mein Tipp: AoE2 und AoE4 werden oft doppelt gespielt werden. Profis werden sich denke ich irgendwann entscheiden bzw. einen Schwerpunkt setzen müssen. Manche Spieler werden nur AoE2 oder eben nur AoE4 spielen. Neuzugänge im Profibereich werden AoE4 spielen (sonst hätten sie ja auch schon längst AoE2 spielen können). Daher denke ich auch, dass AoE4 die höheren Prizepools haben wird und für Vollzeitprofis langfristig attraktiver sein wird. Im AoE2-Bereich werden dann neue Profis nach oben rutschen.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 21356 - 3. Dezember 2021 - 14:10 #

Ich denke auch, dass beide Spiele koexistieren können. Was du beschreibst erinnert mich stark daran, wie es mit StarCraft: Broodwar und StarCraft 2 lief. Denke das könnte hier durchaus so ähnlich werden. Wenn sich genug Sponsoren für Turniere für beide Spiele finden.