Das übersehene JRPG?

Little Battlers Experience für den Nintendo 3DS User-Artikel

AlexCartman 15. September 2018 - 11:01 — vor 2 Jahren aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Van und Kaz rüsten sich zum Kampf.
Anzeige
 
„Auf sie mit Gebrüll!“

„Battle starts!“

Im Gegensatz zu vielen anderen JRPGs finden die Gefechte in Echtzeit statt, ganz im Stil von Mech-Actionspielen. Gesteuert wird mit dem Analogschieber, die Kamera dreht automatisch in Richtung des gerade aufgeschalteten Gegners, mit Y wird die aktuelle Waffe ausgelöst, von denen ihr zwei ins Gefecht mitnehmen dürft, und mit Schultertasten und Touchpen können Spezialattacken und Kampfgegenstände eingesetzt werden. Die Kampfgegenstände sind entweder zur Selbst- oder Teamheilung oder zur temporären Steigerung von Angriff, Verteidigung oder Resistenzen einsetzbar, werden bei Einsatz verbraucht und können beim örtlichen Händler erworben, aber auch nach Kämpfen oder in in der Spielwelt mehr oder weniger gut versteckten Kisten gefunden werden. Die Spezialattacken, die ihr tunlichst passend zur gewählten Waffe vor dem Kampf auswählen solltet, kann immer dann eingesetzt werden, wenn sich die passende Leiste im Laufe des Gefechts aufgeladen hat. Spezialattacken erlernt ihr entweder beim Levelaufstieg oder verdient sie euch durch das Absolvieren von Nebenquests. Leider wisst ihr erst nach Absolvieren einer solchen, ob und welche Attacke ihr erhaltet. Gezieltes Farmen ist nicht ohne Google-Suche möglich. Überhaupt ist Google der Freund des LBX-Spielers. Auch dazu später mehr.

Im Gefecht selbst sind im Grunde nur zwei Werte von Belang. Die Spannungsleiste am unteren Bildschirmrand sollte sich tunlichst nicht leeren, weil ansonsten der ausgeteilte Schaden einbricht. Dann einfach kurz stillstehen, und die Leiste lädt sich wieder auf. Außerdem sollten die eigenen Lebenspunkte aus naheliegenden Gründen nicht auf null fallen. Diese Lebenspunkte erhöht ihr dauerhaft über eure Ausrüstung, und sie sind neben den Angriffswerten der Waffen der einzige Wert, für dessen Erhöhung sich die Beschäftigung mit dem Konfigurationsmenü der Taschenroboter lohnt.
 
Die Gefechte dauern selten länger als zwei Minuten, ab und an gibt es auch mal ein
Die Grafik ist für den recht betagten 3DS sehr ansehnlich.
Zeitlimit. Die Grafik ist dabei für die Verhältnise des inzwischen auch schon recht betagten 3DS sehr ansehnlich; es kracht und rummst ordentlich. Zumindest auf dem New 3DS, auf dem ich gespielt habe, kommt es zu keiner Zeit zu Framerate-Einbrüchen. Auch die Bedienung funktioniert nach einiger Eingewöhnung recht ordentlich. Nur die Belegung des Steuerkreuzes ist unglücklich. Durch „rechts“ schaltet ihr durch die Gegner durch, was wegen der oben erwähnten Kamerasteuerung sinnvoll ist. Leider wird dabei oft auch „hoch“ ausgelöst, was einen Waffenwechsel zur Folge hat. Es ist jedoch wenig hilfreich, wenn euer im Nahkampf befindlicher LBX plötzlich zum Scharfschützengewehr greift, was mich dann auch das eine oder andere Bildschirmleben gekostet hat. Glücklicherweise könnt ihr jedes verlorene Gefecht sofort wiederholen. Ein „Game over“ gibt es nur, wenn ihr bei Storygefechten eine solche Wiederholung ablehnt.
 
Die Kerneinheit. Hier wird gerade eine CPU eingebaut, die 10 % Angriffsbonus für Schwerter liefert.

Aufstieg ...

Wie jedes RPG, das etwas auf sich hält, könnt ihr auch in LBX die eigene Figur und daneben auch euren Taschen-Mech aufleveln. Für gewonnene Gefechte gibt es Erfahrungspunkte, der verwendete Mech beziehungsweise seine Rüstungsteile leveln automatisch, und auch der Umgang mit einzelnen Waffengattungen erhöht deren Beherrschungsstufe und schaltet neue Superattacken frei. Ob ihr die dann aber auch ausrüsten könnt, hängt vom Innenleben eures Mechs ab. Denn nicht nur die Rüstungen und Waffen sind konfigurierbar, auch am Innenleben des Miniroboters kann und muss herumgebastelt werden. In vielerlei Hinsicht ist die Arbeit „unter der Haube“ sogar von zentraler Bedeutung; in der so genannten Kerneinheit spielt die eigentliche Musik. Mit Batterien, Motoren und CPU entscheidet ihr, wie viele Lebens- und Batteriepunkte euer Mech hat und wie viele Spezialangriffe im Speicher des LBX abgelegt werden dürfen. Wie immer gilt: Neue Teile gibts manchmal als Quest- oder Kampfbelohnung, meist aber beim Händler.

Die Bestückung des Mini-Mechs mit Kerneinheitsteilen findet in einem Tetris-ähnlichen Minispiel statt. Die verschiedenen Teile beanspruchen je nach Stärke mehr oder weniger Platz im Raster des Kerngehäuses. Je besser ihr beim
Die Bestückung der Mech-Kerneinheit findet in einem Tetris-ähnlichen Minispiel statt.
Zusammenpuzzeln der ähnlich wie Tetristeile geformten Komponenten seid, desto mehr davon bekommt ihr unter und desto stärker und ausdauernder wird euer Mech. Manche Teile gewähren auch einen Bonus auf die Angriffskraft der geführten Waffe, auch darauf solltet ihr also achten.

Die Waffen wiederum kommen in verschiedenen Gattungen und Schadensarten. Es gibt Schwerter, Lanzen, Schlagringe, Feuerwaffen sowie vieles mehr. Letztere müssen nachgeladen werden, haben aber immerhin unendlich viel Munition.
Leider leveln die Waffen im Gegensatz zu den Rüstungsteilen nicht mit, so dass ihr regelmäßig beim Händler stärkere Waffen nachkaufen solltet, die diese im Laufe der Story bequemerweise immer wieder ins Sortiment nehmen. Die Quests und sonstigen Gefechte bringen immer genug Credits ein, so dass der Gang zum Händler nicht an Ebbe in der Kasse scheitern sollte.
Der neue AX-00!.
Evoli 17 Shapeshifter - 8857 - 15. September 2018 - 10:17 #

Danke für den ausführlichen und informativen Artikel :)

Vidar 19 Megatalent - 15012 - 15. September 2018 - 11:32 #

Gehörte zu einen der wenigen die es kaufte aber hab es nie durchgespielt.
Vom Aufbau ähnelt es sehr stark der Custum Robo Reihe von Nintendo, weshalb ich es mir auch gekauft habe, aber irgendwie wollte der Funke nicht überspringen.

Hoffe ja immer noch das irgendwann mal ein Nachfolger zu Custum Robo von Nintendo kommt, auch wenn es äußerst unwahrscheinlich ist.

Pestilence 21 AAA-Gamer - P - 29455 - 15. September 2018 - 12:58 #

Wenn ich es mal günstig für bis zu 10€ kriege dann gerne, aber mein Backlog an 3DS Spielen ist noch so unglaublich groß, dass es wohl keine besonders hohe Priorität bekommen wird.

Vielen Dank für den tollen User-Artikel. :)

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 154355 - 15. September 2018 - 16:21 #

Besitze keinen 3DS, war aber interessant zu lesen.

Desotho 17 Shapeshifter - P - 8150 - 15. September 2018 - 18:31 #

Vielleicht überlesen: Aber wie schaut es mit dem 3D Effekt des 3DS hier aus?

AlexCartman 20 Gold-Gamer - P - 20515 - 15. September 2018 - 20:51 #

Stimmt, habe ich nix zu geschrieben. Der 3D-Effekt funktioniert gut, in den vorgezeichneten Videos sogar sehr gut. Aber ich habe halt auf dem New 3DS gespielt, da ist der Effekt ja immer etwas besser.

Desotho 17 Shapeshifter - P - 8150 - 16. September 2018 - 11:33 #

Den habe ich auch und da es das Spiel für 6 EUR gab habe ich es mal gekauft :)
Ein hübscher 3D Effekt macht das Spiel nicht besser, ist aber für mich aber nach wie vor ein schöner Bonus.

AlexCartman 20 Gold-Gamer - P - 20515 - 16. September 2018 - 12:11 #

Viel Spaß! Jetzt müsste ich eigentlich 20 cent Provision oder so bekommen. Lass hören, wie es dir gefällt. :)

Aladan 25 Platin-Gamer - P - 56220 - 17. September 2018 - 5:17 #

Danke für den Artikel. Mein 3DS wird wohl trotzdem nie mehr eingeschaltet. :-D

Toxe (unregistriert) 17. September 2018 - 9:58 #

Du Monster!

Toxe (unregistriert) 17. September 2018 - 10:02 #

Ich hatte mir das Spiel damals schon nach Deinem DU-Galerie-Beitrag auf die gedankliche Liste gesetzt, nachdem ich dann ein Test-Video dazu gesehen hatte. Das schaut schon interessant aus, kann man wirklich nicht anders sagen. Wirklich schade, daß manche Spiele so übersehen werden.

feuergott666 13 Koop-Gamer - 1656 - 17. September 2018 - 10:44 #

Das Spiel fand ich eigentlich ziemlich großarting. Storytechnisch ein spielbarer Samstagmorgen-Cartoon, spielerisch gewohnt hohe 'Level 5' Qualität, wie man sie auch schon von Inazuma Eleven und Yo-Kai Watch kennt.
Lediglich der in drei Phasen aufgeteilte Endkampf hat mich echt Nerven gekostet... der Schwierigkeitsgrad zieht, im Gegensatz zu ansonsten meist recht moderaten Rest, plötzlich enorm an (o.k. es ist halt der Boss)... das alleine wäre ja nicht schlimm, aber jede dieser drei Bosskampf-Stages hat jeweils einen minutelangen Vor- und Abspann... der sich nicht abbrechen läßt! Beim ersten Mal war das ja spannend, da man aber nach dem vorzeitigen Ableben immer wieder ganz am Anfang beginnen muß, ist man gezwungen sich die gar nicht mal so kurzen Filmchen wieder und wieder komplett anzugucken! Ich hab' den Boss zum Glück im dritten Anlauf geschaft, ansonsten hätte ich das Game wahrscheinlich gar nicht mehr durchgespielt... was ich sehr bedauert hätte!
Bitte gerne auch einen neuen Ableger für die Switch!!! ;-)

Maverick 33 AAA-Veteran - - 932040 - 18. September 2018 - 12:43 #

Danke für den lesenswerten Artikel (auch wenn ich keinen 3DS besitze). ;)

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 230680 - 24. Januar 2019 - 20:44 #

Danke für den netten Artikel! Ohne hätte ich nie was von dem Spiel gehört.