Liebloser, digitaler Kram User-Artikel

Ich will was für mein Geld!

Kati G. / 7. März 2020 - 13:25
Steckbrief
MacOSPC
Hack and Slay
Blizzard North
09.06.2000
Amazon (€): 36,90 (BestSeller Series), 59,90 (BestSeller Series)

Teaser

Früher, ach, früher ging man in ein Geschäft in der Stadt, ergatterte sein Must-Have-Game in einer prallgefüllten, stylischen Box, drapierte sie daheim als Blickfang, installierte und spielte.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Diablo 2 ab 36,90 € bei Amazon.de kaufen.
Heute ist alles anders. Dass man dies als gerade einmal knapp über 30-Jährige schreiben würde, hätte ich nicht gedacht. Aber in wohl keiner anderen Branche – außer vielleicht der Mainstream-Plastik-Schlager-Pop-Musikwelt – gehen Digital-Evolution mit Ästhetik- und Haptik-Verlust so schön Hand in Hand ins Land der Lieblosigkeit wie in der Games-Branche.
 
Wie Spieler, die mit den stylischen Boxen der Epyx-Meisterwerke oder den mit Stoffkarten und vielen kleinen Gimmicks gefüllten Kartons der frühen Ultimas aufgewachsen sind, sich bei der Normierung und Einführung der gähnend öden DVD-Hüllen gefühlt haben müssen, kann ich nur erahnen. Solch eine alte Schachtel bin ich dann doch noch nicht, wenn ich auch mit eben jenen Heiligtümern meines großen Bruders („Finger weg, sonst Haue!“) früh in Kontakt gekommen bin.
 

Mehrheit findet digitale Downloads gut

Verdeutlich wird das Dilemma durch eine fast 20-jährige Umfrage in der PC Player 10/2000. Dort wurden die Leser gefragt: „Was halten Sie von der Umstellung auf DVD-Verpackungen?“ Das Ergebnis: Die minimale Mehrheit von 35 Prozent stimmte für „Wunderbare Idee! So passen die Packungen besser ins Regal“, 34 Prozent klickten die Antwort „Ich sammel Schachteln und will originelle Packungen“ und 12 Prozent votierten für „Spiele sind teuer genug, ich erwarte eine große Packung“. Jeweils 8 Prozent verteilten sich auf „Ich werfe die Schachteln eh immer weg“ und „Die Packungsgröße ist mir egal“. Die Spieleindustrie stellte also auf einen Box-Einheitsbrei um, der nicht nur die Kosten der Publisher senkte und die Händler mit ihrem begrenzten Platz zufriedenstellte, sondern ganz nebenbei großflächige Karten, Spieltiefe fördernde Begleitlektüre und kiloschwere Anleitungen als federleichtes PDF auf den Silberling verbannte. Den Spielern schien es ohnehin egal zu sein. Und was Geld einspart, wird umgehend umgesetzt.
 
Heute darf man sich zum selben Preis Gigatonnen von Daten durch die Leitungen saugen, dies danach mit einem Day-One-Patch noch einmal wiederholen und sich mit dem wöchentlichen Bugfix-Updating rumärgern. Zusatzmaterial gibt es so gut wie gar nicht mehr, es sei denn, man findet etwas auf den Entwickler- oder Fan-Homepages. Auch wenn die Spiele dahinter meist gut gemacht sind und ich trotz aller Retroliebelei die brillante Optik von heute nicht gegen die kruden Pixel von damals eintauschen möchte: Irgendwie ist alles ein liebloser, digitaler Kram geworden.
 
Die meisten von euch dürfte das nicht stören. Im November 2015 lautete die GamersGlobal-Sonntagsfrage: „Kauft ihr Spiele eher physisch oder rein digital?“ Das Ergebnis zerquetscht meine eben geschriebenen Thesen zu Staub. 62 Prozent stimmten für Antworten, die sich auf die Vorliebe digitaler Downloads stützten, nur 28 Prozent kauften weiterhin lieber Box-Versionen. Das Bekenntnis, dem Sammeltrieb verfallen zu sein und auf Augenschmeichler zu stehen, fand nur vereinzelt in den Kommentaren statt.
 

Aber die Boxen gibt es doch noch!

Ich spiele derzeit das Mystery-Adventure Gylt und den schon älteren Rundentaktiker The Battle for Wesnoth. Beide Titel haben Stil und schicke Artworks. Beide hätte ich gerne als Pappschuber in meiner Sammlung. Nur läuft Gylt exklusiv auf Google Stadia und Wesnoth ist ein Open-Source-Projekt, das es seit jeher nur digital gibt. Dafür bin ich bei Letzterem nicht von ländlichen Latenzen abhängig, sondern kann offline daddeln, wo und wann es mir beliebt. Noch so eine moderne Entwicklung, die man zwiespältig sehen kann. Danke, ihr Raubkopierer! Aber mit dem Always-On-Zwang freundet man sich gerade als Fan der Blizzard-Spiele schnell und notgedrungen an. Und nicht falsch verstehen: GOG, Steam, Epic Store und wie sie alle heißen sind tolle Erfindungen. Jeder Geschmack wird dort bedient, ohne dass man an die Öffnungszeiten des Elektronik-Großmarktes gebunden ist oder drei Tage auf die Amazon-Lieferung warten muss.
 
Spiele-Magazine decken nur einen kleinen massentauglichen Bereich mit Tests, Tipps und Empfehlungen ab. Viele Titel muss man sich zunächst einmal erspielen, um herauszufinden, ob sie es einem wert sind, einen womöglich dreistelligen Eurobetrag in eine Mega Deluxe Limited Edition zu stecken – sofern es diese denn gibt. Ein Spiel wird dann doppelt bezahlt. Spielerinnen wie ich, die gerne intensiv und langandauernd in eine Spielewelt eintauchen, wollen das volle Spielerlebnis auch zum Anfassen. Das Kuratieren wird dann schnell teuer. Wer will sich schon freiwillig einen überbewerteten Staubfänger wie Shroud of the Avatar (wahlweise gegen Namen wie Fallout 76, Underworld Ascendant oder Daikatana austauschbar) ins Wohnzimmer stellen und dies jedes Mal reinen Gewissens gegen Besucher verteidigen?
 
Sammler stört das freilich wenig, zur Not verkaufen sie eine alte Perle für teuer Geld bei eBay an einen anderen Sammler. Ab und an werden wie in diesem nach 20 Beiträgen eingeschlafenen GG-Forum-Thread oder der User-Galerie zum Thema Echtwelt-Loot extraordinäre Exemplare stolz präsentiert, beschwärmt und mit anderen in Erinnerungen geschwelgt, wie schön es damals war, als man noch etwas für sein Geld bekam ...
 
In der Schatztruhe der Limited Edition von Anno 1602 bewahre ich noch heute mir wichtige Dinge auf, ein paar Aufkleber von einst bereisten Orten zieren die Rückwand. Vielleicht ritze ich ab sofort auf die Vorderseite die Codes meiner aktuellen Lieblingsspiele.
Anzeige
Staubfänger, Wertanlage und Eyecatcher: Die Limited Edition von Anno 1404.
Kati G. 7. März 2020 - 13:25
Berthold 21 Motivator - - 25796 - 7. März 2020 - 12:36 #

Guter Artikel, Daumen hoch! :-)
Bei bestimmten Spielen (Deus Ex, einige Rollenspiele, Assassin's Creed, ...) greife ich gerne zur Collectors Edition (wenn sie nicht unverschämt teuer ist und coole Goodies hat), da ich hier das Feeling der früheren, toll aufgemachten Spieleboxen, aufleben lasse. Allerdings gibt es viele Spiele, die mich interessieren, die aber entweder keine oder nur eine lieblose Sammleredition haben. Die kaufe ich mir dann mal in einem Sale digital. Mitterweile habe ich aber auch dein angesprochenes Platzproblem. Aufgrund dessen habe ich mich zumindestens von einigen Verpackungen getrennt!

xan 18 Doppel-Voter - P - 10401 - 7. März 2020 - 12:38 #

Kann ich einerseits nachvollziehen, andererseits weine ich dem auch nicht wirklich hinter her. Mir geht es, wie bei Büchern auch, hauptsächlich um den Inhalt und weniger um das Drumherum. Keine Stoffkarte rettet ein vergurktes Balancing oder Inventarmanagment.

LRod 18 Doppel-Voter - - 10687 - 7. März 2020 - 13:05 #

Nein, retten können schöne Beilagen ein schlechtes Spiel nicht. Aber sie können ein gutes nochmal aufwerten.

Hannes Herrmann Community-Moderator - - 20358 - 7. März 2020 - 13:05 #

Aus der Anno 1404-Box wächst sogar ein kleines Mandelbäumchen.
CEs kaufe ich kaum noch, wenn dann überhaupt ein Steelbook für Switch-Spiele. Big Boxes würde ich für PC noch kaufen, aber reine DVD-Hüllen mit Key und Steam-Installer bringen mir nix.

Übrigens hast du in deiner ersten Woche hier einen Super Lauf hingelegt. Danke dafür!

euph 28 Endgamer - P - 104337 - 7. März 2020 - 13:07 #

Allerdings, ordentlicher Outpu, Respekt an Kati.

Kati G. 17 Shapeshifter - 6167 - 7. März 2020 - 13:12 #

Mir war einfach danach.

Frage für die Zukunft: Mögt ihr Artikel lieber kurz(weilig) oder ausführlich mit vielen Bildern und tiefergehenden Thematiken? Es heißt ja, dass das Leseinteresse nachlässt, je größer die Wall of Text ist, egal, wie spannend der Inhalt daherkommt. Aber da Bildung und vor allem Alter meinem Eindruck nach auf GG höher sind als bei der Konkurrenz, könnte der Anspruch hier ja anders sein.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 7. März 2020 - 13:50 #

Erst einmal auch von mir erst einmal meinen Neid auf Deinen Elan / Deine Schaffenskraft.

Zur Länge würde ich es grob halten mit: Soviel wie nötig und so wenig wie nötig. Ein kurzer Meinungsartikel ist mir genauso recht wie ein 10.000 Seiten Text über die Geschichte der Videospiele.

firstdeathmaker 18 Doppel-Voter - - 9247 - 7. März 2020 - 14:45 #

Mir kommt es auch eher darauf an, das der Inhalt stimmt und nicht unnötig aufgeblasen wirkt. Wenn das der Fall ist, mag ich auch lange Artikel von 3 Seiten oder mehr. Dieser Beitrag hier war mir etwas zu lang für das was er aussagt. Aber trotzdem danke dafür, der Schreibstil gefällt mir.

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 60197 - 7. März 2020 - 16:10 #

Darf ich fragen, auf welcher bindungsferneren Seite Du die letzten Jahre warst?

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 38603 - 7. März 2020 - 16:17 #

Ich bin für eine ausgewogene Mischung. Vor allem aber: Wenn der Artikel länger wird, muss es das Thema auch wirklich hergeben.

Dieser Artikel hier hätte generell nicht kürzer sein dürfen, aber für das Thema an sich war er dann doch ein kleines bisschen zu lang. Rein subjektiv, natürlich :)

Chorazeck 24 Trolljäger - - 64884 - 7. März 2020 - 16:22 #

Gerne auch längere Artikel, so lange sie nicht künstlich gestreckt werden.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33483 - 12. März 2020 - 23:01 #

Meine Samen waren alle tot :(

Thomas Schmitz Freier Redakteur - P - 10270 - 7. März 2020 - 13:13 #

Das Thema ist auch imemr eines, mit dem ich mich gedanklich befasse. Mangels Wohnraum momentan - und auch des Preises wegen - überlege ich ja sogar, Musik vermehrt digital zu erwerben, auch wenn das sogar total doof ist, weil es das ja bei Spotify sowieso gibt. Deshalb kaufe ich also immer noch Tonträger in der Hoffnung, dass irgendwann eines meiner drei Kinder die mittlerweile mehr als 1300 CDs und zwei Dutzend LPs (ja, mehr sind es (noch) nicht) zu schätzen weiß - falls es dann noch Abspielgeräte gibt und die CDs überhaupt noch funktionieren.

Bei Spielen ist es mir tatsächlich mittlerweile egal, bei Filmen und Serien sowieso. Nur Bücher kaufe ich mir gerne noch auf Papier.

thoohl 17 Shapeshifter - P - 6833 - 7. März 2020 - 17:13 #

Hast Du deine CD-Sammlung noch nicht digitalisert?

Thomas Schmitz Freier Redakteur - P - 10270 - 7. März 2020 - 17:38 #

Doch. Alles, was ich jemals gekauft habe, liegt als mp3 auf dem Rechner.

thoohl 17 Shapeshifter - P - 6833 - 7. März 2020 - 18:30 #

Hab ich auch so.
Ist cool, wenn man alle "Schätze" quasi auf Knopfdruck starten kann.
Die CDs habe ich im Schrank im Keller.

Bastro 17 Shapeshifter - 6248 - 7. März 2020 - 20:05 #

ich kaufe seit geschätzt 15 Jahren wieder fast nur noch Vinyl. Erstens kommt inzwischen wieder eigentlich alles auf Vinyl. Zweitens hat es meist einen Download-Code oder auch noch ne CD inside. So hat man die Sache digital fürs dreckige Tagesgeschäft (unterwegs) und Vinyl auf der guten Anlage für den Genuss. Wer brauch da noch unsexy CDs? Die habe ich inzwischen geflact und auf NAS. Digital kaufe ich nur mal irgendwelche Specials von kleinen Bands auf Bandcamp z.B. Sowas wie Spotify kommt mir nicht ins Haus, .
Bei Spielen ist es mir egal, da gibt es dann ja auch keinen Unterschied in der Qualität. Favoriten wie CD Projekt Red sind so ziemlich die einzigen, die ich retail kaufe und sogar vorbestelle. Da waren ja vor Witcher 3 schon die Standardausgaben so umfangreich, dass sie andere als Collector's Edition verkauft hätten.

yankman 17 Shapeshifter - P - 6029 - 7. März 2020 - 22:15 #

Ich verstehe den Hang zum Vinyl aus Nostalgiegründen ... oder um hipp zu sein, aber heute wird Musik komplett digital produziert und erst zum Schluß analog gewandelt, um dann als Platte gepresst zu werden ... warum wird dann Vinyl als besserer Klang klassifiziert?

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10617 - 7. März 2020 - 22:42 #

Das Master dafür kann anders sein.

BruderSamedi 18 Doppel-Voter - P - 9226 - 8. März 2020 - 10:29 #

Und "anders" heißt leider meistens "besser". Mit Glück findet man irgendwo den (digitalen) Vinyl-Master, denn an und für sich ist die Wiedergabequalität der Schallplatte einer CD unterlegen.

Gorkon 18 Doppel-Voter - - 11276 - 10. März 2020 - 9:18 #

Na ja, wenn alles richtig gemacht ist und das Setup zuhause auch analog ist, ist die Dynamik der Musik doch deutlich besser/anders. Aber hier gibt es genügend Seiten, wo dass auch aus technischer Sicht gut aufgezeigt wird.

Harry67 19 Megatalent - - 18337 - 10. März 2020 - 9:28 #

Es geht ja nicht nur um analoges Studioequipment sondern um analoges Spitzenequipment. Fast unbezahlbar heute und nur wenige Studios können so etwas bieten.

Bastro 17 Shapeshifter - 6248 - 7. März 2020 - 23:09 #

Ach naja,mir ist schon klar, dass Da auch nicht alles Gold ist, was glänzt.Zumal es auch immer wieder richtig schlechte Pressungen gibt, und der 180g-Mythos viel mit Marketing zu tun hat.Mich hat Vinyl zurückgeholt (ist nicht so, dass ich nichts mit digital zu zu tun gehabt hätte, hier stehen immerhin auch 8000 CDs), als mir die erste Portisheadplatte auf Vinyl in die Finger kam, und ich sie direkt hinter meiner CD abspielte. Werd ich nie vergessen. Obwohl ich inzwischen deutlich bessere Beispiele kenne.
Es geht vielleicht gar nicht um ein besser, sondern um ein anders.Auch um Haptik und Sinnlichkeit.
Und sicher hat es auch mit Nostalgie zu tun, immerhin drehen sich die Scheiben auf einem restaurierten Thorens aus den 80ern den ich mir damals unter Schmerzen abgespart habe. Und das RestHiFi ist auch nur 10 Jahre jünger. Trotzdem bin ich kein Missionar, am PC hab ich absolut billige Brüllwürfel.
Aber hier ging es ja um eigentlich um Spiele, und da ist halt immerhin noch das Spiel selbst absolut gleich, egal wie der Datenträger heißt. Unterschied ist vielleich Lizenz oder Verpackung. Bei der Musik liefert jeder Datenträger unterschiedliche Qualität.

Despair 17 Shapeshifter - 7221 - 8. März 2020 - 14:06 #

Hängt vielleicht damit zusammen, dass CD-Fassungen heutzutage in einer Weise verschlimmbessert werden, die jegliche Dynamik im Keim ersticken kann (siehe "Loudness War"). Ältere Vinyl-Versionen scheint das weniger oder überhaupt nicht zu betreffen. Wie das bei aktuellen Vinylversionen gehandhabt wird, weiß ich leider nicht. Könnte mir aber gut vorstellen, dass die gute alte Schallplatte nicht in den Loudness War ziehen muss. ;)

yankman 17 Shapeshifter - P - 6029 - 8. März 2020 - 17:25 #

Das sehe ich bei CDs auch so. Eigentlich ist die Dynamik die man mit 16bit hinbekommt gut, aber aus unerfindlichen Gründen werden CDs so stark ausgesteuert das noch oben kein Spielraum mehr ist. Ich hab ältere CDs Ende 80er die sind wesentlich leiser.

Hannes Herrmann Community-Moderator - - 20358 - 8. März 2020 - 17:29 #

Das Schlagwort hier ist "Loudness War" beim Probehören werden lautere CDs idR als "besser" wahrgenommen.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10617 - 7. März 2020 - 23:04 #

Wer Style hat nutzt MC. xD

euph 28 Endgamer - P - 104337 - 7. März 2020 - 13:13 #

Boxen der Epyx-Meisterwerke - welche meinst du da? Ich erinnere mich da nur an die von EA oder Axxias-Komputerkunst und natürlich Infocom.

Kati G. 17 Shapeshifter - 6167 - 7. März 2020 - 13:31 #

Ich meine z.B. diese:

https://www.mobygames.com/images/covers/l/304451-jumpman-atari-8-bit-front-cover.jpg

https://www.mobygames.com/images/covers/l/304451-jumpman-atari-8-bit-front-cover.jpg

Thema und seine Zeit optimal eingefangen. Due Poster würde ich mir ins Zimmer hängen.

euph 28 Endgamer - P - 104337 - 7. März 2020 - 13:40 #

Eben kommt die Erinnerung zurück - Danke :-)

BruderSamedi 18 Doppel-Voter - P - 9226 - 7. März 2020 - 13:27 #

Ich bin kein Fan von Verpackungen und möchte schon dem ersten Absatz widersprechen. Damals, es muss in der zweiten Hälfte der 90er gewesen sein, wollte ich unbedingt DTVR kaufen. Vermutlich aber war seit Release schon etwas Zeit vergangen und kein Laden hatte das Spiel noch/überhaupt vorrätig. Es hat wirklich geraume Zeit und Suche gedauert, bis ich irgendwo noch ein Restexemplar aufgetrieben hatte. Ganz ehrlich: Welcher Spieler würde sich auf sowas heute noch einlassen? Einmal zu Steam/GoG/etc., auf Kaufen klicken, fertig. Daher bin ich sehr früh über die Entwicklung zur rein digitalen Verbreitung.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10617 - 7. März 2020 - 14:20 #

DTVR?

blobblond 20 Gold-Gamer - P - 23253 - 7. März 2020 - 14:58 #

Die total verrückte Rallye von Blue Byte

direx 20 Gold-Gamer - - 25469 - 7. März 2020 - 13:45 #

Guter Artikel, aber ich bin froh, dass die digitale Lieblosigkeit Einzug gehalten hat. Ich hab einfach keinen Platz für Staubfänger und ich bin auch zu alt, um den "Wert" diverser CEs noch würdigen zu können ...

CharlieDerRunkle 15 Kenner - 3133 - 7. März 2020 - 14:08 #

Also ich finde Spiele in DVD-Hüllen super. Daher habe ich mir sogar ein Bücherregal zugelegt, wo die alle drin stehen. Solche Sammler-Editionen wie die von Anno 1404 sind mir aber etwas zu übertrieben, ich hätte kP was ich damit soll. Wobei es sicher Spiele gibt, zu denen ich mir sowas gekauft hätte, wenn ich das Geld dafür gehabt hätte. Aber ich bin froh, wenn ich wenigstens noch ein Spiel im Laden kaufen kann, rein digitale Käufe mag ich ehrlich gesagt nicht und versuche das zu vermeiden. Digitaler Vertrieb von Spielen hat nämlich diverse Nachteile, die mich stören, aber natürlich auch Vorteile, keine Frage. Aber die Entwicklung geht halt weiter, irgendwann wird es wohl gar keine Spiele mehr in Läden geben, ebensowenig wie Filme und Serien, dann wird nur noch runtergeladen oder gestreamt.

LRod 18 Doppel-Voter - - 10687 - 7. März 2020 - 14:30 #

Ja, all diese Plastikfiguren sind nur Staubfänger. Was ich vermisse sind die sinnvollen Extras wie Karten, Bücher mit alles Zaubern und ähnliches, das direkt beim Spielen hilft.

CharlieDerRunkle 15 Kenner - 3133 - 7. März 2020 - 14:41 #

na ja, die Frage ist doch, ob das tatsächlich beim Spielen hilft. Während man früher auf eine gedruckte Karte (oder eben aufs Kartenzeichnen) angewiesen war, bekommt heutzutage jedes Spiel ohne Ingame-Karte Wertungsabzug, und das zurecht. Außerdem musste man früher das Handbuch lesen, um überhaupt zu raffen, wie das Spiel funzt. Heutzutage wird das im Spiel durch Tutorials etc. gemacht, wenn man das Spiel unterbrechen muss, weil man in einem Handbuch nachsehen muss, wie das Spiel funktioniert, ist das heutzutage schlechtes Gamedesign. Und was man auch nicht vergessen darf, ist, dass früher diese Goodies gerne mal Teil des Kopierschutzes waren. Von daher ist es ja nur logisch, dass es keine riesigen Boxen mit Goodies gibt (zumindest nicht als Standard-Version), weils einfach nicht mehr notwendig ist sondern wenn dann wirklich nur was für Sammler

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 7. März 2020 - 15:17 #

Es ist nicht so, als würde es Handbücher nicht mehr geben. Meist sind PDFs, welche gerade bei Steam umständlichen zu finden sind. Gerade bei komplexeren Spielen wie RPGs sind sie auch noch hilfreich, weil man beispielsweise bei der Erschaffung nicht immer die konkreten Klasseneigenschaften oder Fähigkeitenbäume sieht. Ein jüngeres Beispiel wäre da Pillars of Eternety, wo der Wirkungskreis des Bardengesangs nicht ordentlich erklärt wurde im Spiel.

CharlieDerRunkle 15 Kenner - 3133 - 7. März 2020 - 15:30 #

das ist zum einen die Ausnahme von der Regel und zum anderen genau das, was ich meine, denn eigentlich müsste im Spiel erklärt werden, was für Eigenschaften eine Klasse hat oder was ein bestimmter Perk macht etc. ... wobei RPGs schon recht spezifisch sind, die meisten Spiele-Genres sind es in der Regel nicht, oder liest jemand das Handbuch zu einem Call of Duty? Ernsthaft, gibt es Handbücher zu Call of Duty? Also wenn dann kann da nur ein Satz drin stehen: "Schießen Sie auf die Gegner!"

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 7. März 2020 - 15:51 #

Die Belegung ist bis heute eine Klassiker bei den PDFs und ich nehme an, daß es bei Cod ebenso ist. Eine Gamepadjungfer wie mir, musste man auch erst erklären was B und T sind... Ok wie jeder halbwegs erfahrene Spieler habe in den Einstellungen des Spielemenues nachgesehen.

Einmal davon abgesehen, daß Du komplexen Spielen, welche sicherlich nischig sind, ein simples Spiel wie Cod gegenüberstellst.

CharlieDerRunkle 15 Kenner - 3133 - 7. März 2020 - 17:02 #

Das ist genau das, was ich meine. In vielen Call-of-Duty-Spielen wie dem ersten Teil oder dem PS2-exklusiv-Titel "World at War - Final Fronts" beginnt das Spiel mit einem Tutorial, wo man alles lernt, was man für das Spiel braucht. Ich kann mir keinen Grund vorstellen, weshalb ich da in ein Handbuch sehen sollte, abgesehen von der Tastenbelegung, die man sich aber ohnehin gerne ansieht um sie anzupassen.

Dass Call of Duty nicht verglichen werden kann mit einem RPG, das beispielsweise auf AD&D-Regeln basiert, ist klar. Was ich meinte, ist, dass solch komplexen Spiele eher die Ausnahme sind und man heutzutage bei den meisten Spielen nicht in die Situation kommt, dass man in ein Handbuch sehen müsste.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 8. März 2020 - 16:19 #

Ich weiß jetzt nicht wie es in Cod ist, aber viele Aktionspiele erklären überhaupt nicht, wie ihre Waffen wirken. Dies wird erst ein Problem, wenn es mehrere Waffen eines Typs wie dem Sturmgewehr gibt. Ottonormal Spieler wird nicht wissen, wo drin sich eine AK47 von einem M16 oder M4 unterscheiden und der Waffennarr fragt sich, ob der Entwickler die Unterschiede überhaupt abbildet. Als erfahrener Spieler wissen wir, daß die Unterschiede oft nur in der Magazingrößte liegen. Ebenso haben wir gelernt, daß Plasmagewehre besser sind als normale Sturmgewehre oder Kadenz und Schaden pro Schuss meist entgegen gesetzt wirken. Aber ok solche Erklärungen gab es wieder nur "komplexen" spielen.
Bleiben wir bei "einfachen" Ballerspielen. Ich kenne noch Handbücher, welche Waffentragebegrenzungen ansprachen. In einem Tutorial wüsste ich nicht, welche Spiele mir explizit erklärt hätten, ob ich alle aufgesammelten Waffen zur Verfügung habe oder mich immer entscheiden muss.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 16905 - 7. März 2020 - 15:40 #

Schamlose Eigenwerbung an dieser Stelle: https://www.gamersglobal.de/user-artikel/wie-zugaenglich-sind-videospiele-eigentlich
Tutorials erklären auch nicht alles.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 7. März 2020 - 14:16 #

Als bekennender Messi habe ich ja schon damals (und immer wieder) meine Meinung zu Boxen bekannt gemacht, aber man darf auch nicht vergessen, daß es schon damals in den 90 - igern reichlich Boxen gab, in dem sich letztlich nur ein CD - Case, eine Codescheibe und ein dünnes (nicht so dünn wie heute) Begleitheft verbarg.

Mit den unförmigen CEs dieser Welt hatte ich allerdings noch nie etwas am Hut.

firstdeathmaker 18 Doppel-Voter - - 9247 - 7. März 2020 - 14:49 #

Ich mag große, aufwändige Spielepackungen sehr, kaufe sie aber aus Platzgründen nicht mehr. Ich habe letztens meinen Schrank mit alten Computerspielen ausgemistet und bestimmt 300 CDs und DVDs weggeschmissen. Ich habe nur eine Handvoll behalten. Da ich nur schwer mehr Platz beschaffen kann kommen mir die Download Spiele sehr recht. Aber auf Onlinezwang stehe ich immer nich nicht.

thoohl 17 Shapeshifter - P - 6833 - 7. März 2020 - 17:19 #

Du kannst mir gern Bescheid geben, wenn Du das nächste Mal Dinge "wegschmeisst" .... :D

Sh4p3r 16 Übertalent - P - 4567 - 7. März 2020 - 14:53 #

Ich bin Fan von physischen Medien, speziell bei Spielen. Bezieht sich dann auf bestimmte Konsolen-Gen's und ausgewählten Titeln. Bei Retro gerne die man mal besaß und wieder spielen möchte, bei aktuellen die mir besonders viel und lange Spielspaß bereiten würden.
Digitale Sachen interessieren mich allgemein weniger, der Haben-will-Faktor nicht vorhanden, sofern es den Titel auch als Retail gibt. Die Wertschätzung als Retail ist bei mir allgegenwärtiger als bei DLCs die ich mir mal im Store gekauft hatte. Zudem brauche ich mir da keine Gedanken machen, um Lizenzen, Schnitte im Inhalt, Verfügbarkeit von Internet oder gerade anliegende Downloadgeschwindigkeit vom Provider, wo am Wochenende/Abends viele zu Hause sind und die Hauptleitung gut auslasten (Kabel-Internet).

Blacksun84 19 Megatalent - - 13360 - 7. März 2020 - 14:58 #

Als Mieter habe ich schon vor Jahren die Freuden von Streamingdiensten, Downloads und EBooks entdeckt. Der Platz wird halt nicht mehr und nicht Jeder heißt Christian Schmidt und hat ein Elternhaus als Lager zur Verfügung.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24849 - 7. März 2020 - 15:41 #

Nach nun einigen Umzügen habe ich beschlossen in Zukunft möglichst komplett auf digital umzustellen und lieber zu den ganz tollen Spielen das ein oder andere große Artbook ins Regal zu stellen. Wenn man seit 20 Jahren spielt, gibt es einfach keinen Platz mehr. Bei Büchern habe ich zum Glück rechtzeitig auf eBook-Reader umgestellt, sodass sich das immerhin in Grenzen hält.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 7. März 2020 - 15:52 #

Meine "aktuelle" geht leider nur 25 Jahre zurück, aber da ist noch Platz für ein paar Spiele mehr. ;-)

AlexCartman 19 Megatalent - P - 16905 - 7. März 2020 - 15:43 #

Collectors‘ Editions habe ich ein paar, aber inzwischen sind die a) viel zu teuer und enthalten b) zu viel Tinneff.
Aber gehen physische Medien und gedruckte Handbücher in einer schicken Schachtel hätte ich weiterhin nichts einzuwenden.

Player One 15 Kenner - P - 3435 - 7. März 2020 - 15:44 #

Hätte ich noch Platz, würde noch so manche CE mein Zockerzimmer zieren aber leider, leider.....
Schöner Artikel.

CptTrips 10 Kommunikator - P - 453 - 7. März 2020 - 15:56 #

Der Daikatana Diss hat gesessen, die Packung steht heute noch fein säuberlich im Keller meiner Eltern auf dem Regal, neben anderen Perlen aus den 90er und 00er Jahren.
Aber auch wenn das Spiel eher als durchschnittlich zu bewerten ist, der Soundtrack war das Geld, bzw. das Geld meines Bruders, auf alle Fälle wert. Unglaublich gut, definitiv mal reinhören.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 195131 - 7. März 2020 - 16:03 #

Schöner Text. Hab ich gern gelesen.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 38603 - 7. März 2020 - 16:31 #

Mensch, wächst hier etwa ein angemessener Ersatz für Steffi heran? Unsere „Neue“ legt sich ja ganz schön ins Zeug. Sehr gut, Kati!

Zum Thema:
Vor einigen Jahren war ich noch deutlich mehr für größere Collectors Editions zu begeistern. Inzwischen sehe ich das etwas anders.
Die fetten Editionen sind mir inzwischen schlichtweg zu teuer, da wird meines Erachtens heutzutage maßlos übertrieben. Außerdem möchte ich mir meine Wohnung nicht mehr allzu sehr mit irgendwelchen Figuren voll stellen. Ausnahmen gibt es aber trotzdem. Die Collectors Edition zu The Witcher 3 fand ich klasse. Die Figur macht einen hochwertigen Eindruck, dazu ein umfangreiches Artbook und die Disc im Steelbook. Perfekt! Auch die Box zum ersten Ni no Kuni war wegen des Buches (der „Magische Begleiter“ aus dem Spiel) einzigartig und ihr Geld wert.
Ansonsten: Wenn ich physisch kaufe, dann nur noch, wenn es eine kaum teurere Special Edition mit einem Steelbook gibt, denn Steelbooks liebe ich einfach. Meistens kaufe ich aber inzwischen digital.

Sh4p3r 16 Übertalent - P - 4567 - 7. März 2020 - 20:20 #

Ich habe nur zwei große CE's. Aber die haben es in sich Ein mal die God of War Ascension CE (wegen Kratos Statue), und die Nier Automata Black Box Edition.

Ansonsten werden es die Special Editions im Steelbook-Case mit Artwork-Book, oder auch mal zusätzlich mit Soundtrack-CD. Das hat einen haptischen (Mehr-)Wert für mich.

Kati G. 17 Shapeshifter - 6167 - 7. März 2020 - 20:30 #

Und ich dachte, ich wäre der neue Denis..?

Claus 30 Pro-Gamer - - 302805 - 8. März 2020 - 14:29 #

Ne-ne, nichts gegen den guten Mann, aber mit seinem Schaffen hat dein Einsatz hier aktuell rein gar nichts gemeinsam. Du reihst dich grade vielmehr in eine exklusive Reihe von fantastischen Userinnen und Usern ein, die GG schon immer zu einem ganz prima Ort zum Verweilen gemacht hatten.
Und dafür nochmals vielen Dank!

Kati G. 17 Shapeshifter - 6167 - 8. März 2020 - 15:42 #

Das ist doch ein schönes Lob. Auch für die anderen.

Noodles 24 Trolljäger - P - 63388 - 7. März 2020 - 16:34 #

Kati, wann hast du denn mit dem Spielen angefangen? Denn ich bin auch knapp über 30, kann mich aber sehr wohl an die Umstellung von den großen Boxen mit schönen Extras (wovon ich auch genug selber besaß und nicht nur von meinem Vater kannte) hin zu den kleinen DVD-Hüllen erinnern und wie doof ich das fand. Anfangs gabs ja immerhin auch in den DVD-Hüllen noch Handbücher und Karten, aber irgendwann nur noch Epilepsiewarnungen. Und das ist für mich einer der Gründe, warum ich mittlerweile nur noch digital kaufe. Retail hat keinen Mehrwert mehr. Außer man kauft ne teure Collector's Edition.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 7. März 2020 - 17:01 #

Aber wie möchtest Du John Romero eine digitale Kopie von Daikatana an den Kopf werfen? Auf einer selbstgebrannten CD kann ja alles sein.

Noodles 24 Trolljäger - P - 63388 - 7. März 2020 - 17:30 #

Da ich niemandem Spiele an den Kopf werfen möchte, ist mir das egal. :P

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33483 - 12. März 2020 - 23:39 #

Bist du dir wirklich sicher, dass du auch in diesem Fall keine Ausnahme machen willst?

Noodles 24 Trolljäger - P - 63388 - 12. März 2020 - 23:40 #

Hab Daikatana nie gespielt, hab also keine Meinung zu dem Spiel. ;)

euph 28 Endgamer - P - 104337 - 13. März 2020 - 7:42 #

Nachdem ich gerade den Podcast von The Pod zum Spiel gehört habe und das Buch Masters of Doom vor einiger Zeit gelesen habe würde es mich jedenfalls nicht wundern, wenn das jemand tun möchte :-)

Kati G. 17 Shapeshifter - 6167 - 7. März 2020 - 20:29 #

Durch meinen im Text genannten Bruder habe ich schon recht früh, also Mitte der 90er, zu Joystick, Gamepad, Mouse und Tastatur gegriffen und alles gedaddelt, was er im Regal stehen hatte. Mein erstes eigenes Spiel war aber erst Ende 1998 Need for Speed 3. Dann stieg meine Sammlung in rasender Geschwindigkeit mit u.a. Heroes of Might & Magic 3, Outcast, Dark Project oder Discworld Noir. Allesamt mit stylischen Boxen und dicken Handbüchern. Das hat eben geprägt und natürlich habe ich die Umstellung mitbekommen und mich geärgert. Nur, wie die "Urspieler" der 80er diesen Evolutionsschritt erlebt haben, kann ich lediglich vermuten.

thoohl 17 Shapeshifter - P - 6833 - 7. März 2020 - 17:24 #

Schöner Artikel.
Diese damaligen Kartons zu den Lucasarts-Spielen fand ich vom Format ganz nett. Ich meine mich zu erinnern, gerade bei den Adventures haben die das Format relativ gleich gehalten.
Das aktuelle Kunststoffformat finde ich absolut ausreichend und habe eigentlich gern noch was fürs Regal.

floppi 24 Trolljäger - P - 49608 - 7. März 2020 - 17:42 #

Toller, kurzweiliger, Artikel. Danke dafür. =)

Ich zähle mich zu der Fraktion, die die Digitalisierung für einen Segen hält. Ich sammle nämlich schon Brettspiele -- und das benötigt weit mehr Platz..... ;)

Kati G. 17 Shapeshifter - 6167 - 7. März 2020 - 20:31 #

Ist die Entwicklung bei Brettspielen nicht auch eher Richtung Simplifizierung? So ein üppig ausgestattetes Spiel wie "Hotel" stellt dich heute keiner mehr her, oder irre ich mich?

euph 28 Endgamer - P - 104337 - 7. März 2020 - 20:43 #

Ich glaube, da irrst du dich. Im Brettspiele-Sektor gibt es alles, vom "kleinen" Brettspiel mit wenig Inhalt bis hin zu übbigen Brettspielen mit Figuten und Extras. Sowas wie Hotel ist da durchaus gängig.

Kati G. 17 Shapeshifter - 6167 - 7. März 2020 - 20:49 #

Bin in den letztem Jahren nur noch irgendwelchen Kartenspiel-Varianten begegnet. Sollte mich wieder mehr damit befassen.

euph 28 Endgamer - P - 104337 - 7. März 2020 - 21:41 #

Davon gibt es auch wirklich viele (auch sehr gute)

Blacksun84 19 Megatalent - - 13360 - 7. März 2020 - 21:53 #

In unserem Verein gibt es hunderte Brettspiele, die massig Kram beinhalten und mal schnell 5-6 Stunden pro Partie fordern.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 8. März 2020 - 0:04 #

Wenn Du mehr in Verbrauchermärkten guckst, sind "einfache" Spiele sicherlich in der Überzahl. Das Regelwerk passt auf eine Din A4 Seite, jeder kann es schnell kapieren und es hat eine "kurze" Spielzeit.
Ich sehe auf der Spielzeugwarenmesse jedes Jahr auch Brettpiele mit fast Finger dicken Anleitungsheften.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - P - 9694 - 8. März 2020 - 0:20 #

Gibt aber auch so Negativ-Beispiele wie Risiko. Eh schon nicht billig, dann auch noch seit Jahren ganz vorne dabei als Klassiker im Weihnachtsgeschäft, aber zu wenig Infanterie-Spielfiguren. Und ich habe es für andere mehrfach gekauft, aber immer dasselbe. Bei den Siedlern von Catan übrigens ebenso mit den Rohstoffkarten. Oder auch Geldscheine bei Monopoly. Geht gar nicht.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 16905 - 8. März 2020 - 1:51 #

Kickstarter ist gerade im Brettspielbereich eine riesige Erfolgsgeschichte und hat viele echt komplexe Nischenspiele ermöglicht, die kein Verlag finanziert hätte. Bestes Beispiel ist Gloomhaven.

floppi 24 Trolljäger - P - 49608 - 8. März 2020 - 15:16 #

Da irrst du, zumindest was die "Szene" betrifft. Wir Brettspieler -- abseits vom Mainstream -- sind aber nach wie vor eine sehr kleine, aber wachsende Gemeinschaft.

Spiele werden aktuell immer umfangreicher und oppulenter. Nicht ganz unschuldig daran ist Kickstarter. Das nach Boardgamegeek-Rangliste beste Spiel auf Platz 1 -- Gloomhaven -- hat nicht nur eine wahnsinnig große Schachtel, es wiegt auch 10kg. Solche Kaliber gibt es mehr und mehr.

RoT 19 Megatalent - P - 17876 - 7. März 2020 - 17:48 #

wow, 5 tage auf gg und schon einen artikel :D

ich führe mir den später mal zu gemüte...

herzlich willkommen :D

Kati G. 17 Shapeshifter - 6167 - 7. März 2020 - 20:32 #

Danke. Und ich laufe erst warm.

RoT 19 Megatalent - P - 17876 - 8. März 2020 - 1:16 #

Der Artikel ist toll und hat mich auch in das ein oder andere Winkelchen von GG geführt, das ich noch nicht kannte. als ich zurückkehrte, war ich doch überrascht, dass der Artikel so schnell weggelesen war. Also gerne mehr :D

euph 28 Endgamer - P - 104337 - 7. März 2020 - 18:11 #

Ich finde die alten Verpackungen auch immer noch toll, schaue sie mir gerne an und sie haben natürlich deutlich mehr Charm als DVD-Hüllen. Trotzdem habe ich mich mittlerweile von so ziemlich allem getrennt, was ich mal hatte. Letztlich habe ich bemerkt, das mir andere Dinge deutlich wichtiger sind, als dieser "Besitz". Daher habe ich den Verkauf auch nie bereut. Nur ein paar wenige, mit denen ich wirklich etwas verbinde, sind noch hier geblieben. Und den Rest - den habe ich im Kopf, die Erinnerungen an die damalige Zeit reicht mir aus.

Seit der PS3 verkaufe ich Spiele auch immer direkt nach dem ich sie durchgespielt habe. Nochmal im Laufwerk landen sie eh so gut wie nie und ob man sie in 20-30 Jahren noch spielen kann, wenn ggf. die Server für Updates nicht mehr vorhanden sind, steht auch in den Sternen. Ich muss aber zugeben, das es mich schon hier und da juckt, mal wieder eine CE oder eine physische Auflage eines Download-Titels zu kaufen. Bin dann aber doch bisher immer standhaft geblieben.

TSH-Lightning 23 Langzeituser - - 44327 - 7. März 2020 - 19:29 #

Hab viele der alten Verpackungen aus Nostalgiegründen aufgehoben, aber habe nicht den Platz um die irgendwo aufzustellen. Viele nicht so schöne habe ich bereits entsorgt. 1-2 Collectors Editions hab ich in der Vitrine, die stauben dann auch nicht ein. Die Babylon 5 Metallbox nutze ich für andere Sachen. Neue Spiele kaufe ich fast nur noch digital. Es ist einfach praktischer und nimmt kein Platz weg. Mit Blurays hab ich auch aufgehört als mein Spezialregal voll war. Wenn ich nicht gerade eine Jane's Combat Simulation wie AH64-D Longbow oder ATF Gold spielen will brauche ich auch keine Handbücher mehr.

Blacksun84 19 Megatalent - - 13360 - 7. März 2020 - 19:50 #

Die B5-Metallbox habe ich meiner Mutter gegeben. Da werden jedes Jahr die Plätzchen aufbewahrt. :D

Sh4p3r 16 Übertalent - P - 4567 - 7. März 2020 - 20:13 #

Ich habe aus Platzgründen auch nur die Pappboxen von meinen absoluten Kultspielen behalten. Das wären bei mir Quake 1 und 2, und Doom. Bei Doom die CD-ROM-Ausgabe, wo auch noch die Disketten beilagen und noch funktionieren ^^
Rest der PC-Spiele lagern auf einer CD-Spindel.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - P - 9694 - 7. März 2020 - 20:52 #

Danke für den Artikel.
Grundsätzlich ist es vollkommen okay, sich die aufwändige Box seines Lieblingsspiels zu holen. Nur ist das bei mir kaum noch der Fall, weil mich Computerspiele zunehmend langweilen.

L0dg3r 18 Doppel-Voter - P - 10000 - 7. März 2020 - 22:13 #

Super Artikel, freue mich darauf, mehr von Kati zu lesen.
Platz ist bei mir zwischenzeitlich auch Mangelware. Neue Spiele kaufe ich daher meist (auch aus Bequemlichkeit) nur noch digital. Gefällt mir das Spiel dann richtig gut, halte ich nach Special-Editions Ausschau.

Goremageddon 15 Kenner - P - 3486 - 7. März 2020 - 23:12 #

Toller Artikel! Danke dafür.

Ach ja, ich erinnere mich noch schmerzlich an die Umstellung von BigBox auf DVD Format. Das fand ich schrecklich. Heute bin ich froh das es so gekommen ist denn nach der scheußlichen DVD Hülle war mir der Umstieg auf Steam herzlich egal. Ich habe mich sogar gefreut das ich den Plastikmüll nicht mehr kaufen muss.

Letzten Endes weine ich den alten Verpackungen mittlerweile keine Träne mehr nach. Mehr Platz für Dinge im Regal an die ich wirklich zwischendurch heran muss und die genau so gut zu stauben ;)

Ich konnte mich als Dötz aber auch schon gut von meinen gesammelten Überraschungseierfiguren trennen. Vlt. hat mich das schon auf die Auflösung der Spielesammlung vorbereitet.

Sokar 19 Megatalent - P - 14281 - 8. März 2020 - 0:27 #

Also ich finde dass die Lieblosigkeit nicht nur Digital Einzug gehalten halt, auch die meisten Collector's Editions sind eher lieblos: Soundtrack (oder gar nur ein Teil - und dann immer öfter als Download-Code statt auf CD oder einem anderen Datenträger) und Artbook (oft nur eine Aneinanderreihung von scheinbar wahllos ausgewählten Concept-Arts ohne weiteren Kontext) sind immer drin. Früher gabs öfters so Behind-the-Scenes-DVDs, die wurden aber durch allerlei Figuren ersetzten. Und auch wenn ich die Mag (siehe Echtweltloot-Galerie ;), mir gefällt auch nicht jede. Die von Cyberpunk gefällt mir gar nicht, was soll ich mit einem in Resin gegossenen Verkehrsunfall? Und dann gibts noch den mittlerweile üblichen digitalen Kram wie Skins oder andere Nichtigkeiten, evtl. mal den ersten DLC inkl. Da kann ich mittlerweile auch gut drauf verzichten, ist mir den Aufpreis schlicht nicht immer Wert.
Ich mag dann CEs, die etwas ausgefallener sind, wo sich die Leute dahinter etwas dabei gedacht haben. Mein Liebling ist in der Hinsicht die CE von The Witcher 2, so Sachen wie die Münzen finde ich cool, die Büste von Geralt hats in meine Vitrine geschafft und die Schmäh-Pamphlete ersetzten die Handbuch-lektüre während der Installation. Da kam ich schonmal richtig in Stimmung für das Spiel.

Ich mag meine Boxen. Mittlerweile mache ich das aber eher der Flexibilität wegen, gefällt mir ein Spiel gar nicht oder ich möchte es aus anderen Gründen los werden, kann ich das tun - sofern es auf Konsole ist, auf PC ist seit Jahren alles an Steam & Co gebunden. Dafür brauche ich die Discs gar nicht mehr, was auch mal ganz gut ist, bei Dawn of War 3 war Kleber auf einer drauf, die kommt mir in kein Laufwerk.
Und eigentlich schätze ich die digital Convinience. Ein Spiel jederzeit runterladen und losspielen zu können, statt nach den Disc zu wühlen ist schon sehr angenehm - aber man gibt auch die Flexibilität auf. Schon das aufstehen, zum Regal gehen, die Disc aus der Packung nehmen und in die Konsole stecken ist im Vergleich zum Download merklich anstrengender. Aber so gut es geht nehme ich das auf mich, die Flexibilität ist mir dann doch wichtiger.

Aber das sieht auch nicht jeder so. Eine gute Freundin von mir will gar keine Boxen, sie finde die nur lästig. Selbst schicke wie gut gemachte CEs oder die vom ersten Darksiders lassen sie völlig kalt. Deshalb hat sie vor ein paar Jahren WarCraft 3 nicht per Box, sondern digital über den Battle.net-Client bekommen. Ich kam mir zwar ein bissl blöd vor, an ihrer Feier ohne irgendwas aufzutauchen, aber sie war glücklich damit.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 146037 - 8. März 2020 - 0:54 #

Schöner Artikel. Kaufe seit Jahren nur noch digital (Spiele/Bücher/Musik) aus Platzgründen.

Green Yoshi 21 Motivator - P - 30818 - 8. März 2020 - 1:40 #

Die Anno-1404-Box hab ich sogar. Gab es mal im Angebot. Allerdings hat mein neuer PC keine optischen Laufwerke mehr, brauch ich einfach zu selten.

Konsolenspiele kaufe ich immer noch lieber als Retail, PC-Spiele hingegen nur noch digital.

Player One 15 Kenner - P - 3435 - 8. März 2020 - 9:51 #

Die Anno-Boxen habe ich auch, 1404 und 1701 und dazu noch eine Menge CEs von Fallout bis Was-Weiß-Ich. Meine Konsolenspiele kaufe ich auch noch als physische Version, nach dem Durchspielen werden die Meisten wieder verkauft oder verschenkt.
Eigentlich müsste ich auch mal meinen Atari ST wegräumen aber das verschiebe ich immer aufs nächste Jahr.

Jac 18 Doppel-Voter - P - 12836 - 8. März 2020 - 12:28 #

Kurz dabei und schon den ersten User-Artikel geschrieben, klasse!

Restrictor81 18 Doppel-Voter - P - 12226 - 8. März 2020 - 12:50 #

Klasse Artikel.

floppi 24 Trolljäger - P - 49608 - 8. März 2020 - 15:17 #

Erster Artikel und schon Feature auf der Startseite. Glückwunsch. =)

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22202 - 8. März 2020 - 16:21 #

So, da melde ich mich auch mal. Ich habe als kleiner Stöpsel 1989/90 mit dem spielen angefangen. Habe also die ganze Bandbreite mitgemacht. Über gute Collectors Editions freue ich mich immer. Habe auch einige hier rumstehen, inklusive schöne Figuren. Diese CEs kaufe ich aber nur von Spiele die ich unbedingt zeitnah zum Release haben möchte. Für alles andere reicht mir die digitale Variante die irgendwann bei einem Sale auf meinem MoJ landet.

malkovic 15 Kenner - P - 3024 - 8. März 2020 - 17:14 #

Liest sich gut, der Artikel, gerne mehr von.

Ich fand Packungen und Handbücher immer eher lästig, beides ist bei mir jeweils schnell verstaubt und/oder kaputt/verloren gegangen. Auch mancher Diskette oder CD ging es ähnlich, daher kommt mir die Abschaffung physischer Medien ziemlich entgegen. Also nichts gegen Nostalgie :)

D43 (unregistriert) 8. März 2020 - 17:47 #

Wozu braucht ich überhaupt einen Datenträger oder Haptische Extras?
In meiner Kindheit schätze ich die Handbücher damit ich in denn 90 Minuten in denen die Software installiert wird eine Beschäftigung hatte und schon Mal etwas einsteigen konnte.

Heute gibt's Spiele ohne DRM zum Download, die Handbücher liegen als PDF dabei falls man die mal anschauen möchte, was sich eh erübrigt weil fast alles gleich gesteuert wird oder ähnliche Mechaniken benutzt.

Man Spart sich Platz, schont die Umwelt weil kein Plastik anfällt und auch nicht gigantische Mengen Ware um die Welt bewegt werden müssen.

Das selbe gilt für Bücher und Filme.
Solange ich alles legal wegspeicher und archivieren kann bin ich glücklich.

Auch Datenträger werden defekt und sind dann nichts weiter als ein riesen Haufen Müll.

Für mich ist das nur nostalgische Blabla von Leuten die sich die gute alte Zeit zurück wünschen.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 16905 - 8. März 2020 - 19:48 #

Ob digital viel umweltfreundlicher ist, ist zumindest diskussionswürdig. Die Download- und Authentisierungsserver verbrauchen ordentlich Strom, und das immer, egal ob sie genutzt werden oder nicht.

D43 (unregistriert) 8. März 2020 - 20:43 #

Kann ich jetzt natürlich auch nur spekulieren aber ich gehe davon aus dass dadurch weniger Umweltschäden entstehen.

Stromverbrauch und Umweltschäden bei der Rohstoffgewinnung, Kosten für die Industrie ( Presswerk ), Transportketten , Logistik und Verteilung, späteres recycling falls möglich und der dadurch entstehende Müll bzw weitere Stromkosten.

Auf der anderen Seite steht im Prinzip nur die Infrastruktur Stromverbrauch der Server und natürlich die Schäden die diese verursacht haben.

Falls wir es in Zukunft Mal schaffen effiziente, reparierbare Geräte zu entwickeln von den alle Menschen was haben, auch die die sie produzieren Stichwort Arbeitssklaven, und wenn dann diese Geräte Energieeffizienz sind und mit erneuerbaren Energien betriebenen werden wäre diese Lösung natürlich klar zu bevorzugen.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 16905 - 8. März 2020 - 20:52 #

Auch die Serverinfrastruktur muss produziert und gewartet werden. Mainboards, Chips usw. müssen auch produziert und ersetzt werden. Das Wartungs- und Betriebspersonal muss zum Server fahren etc.
Ich habe wirklich keine Ahnung, was umweltschädlicher ist, aber die Rechnung „kein physisches Medium=kein Ressourcenverbrauch“ ist definitiv falsch.

https://m.dw.com/de/co2-aussto%C3%9F-von-online-video-streaming-als-klima-killer/a-49469109

D43 (unregistriert) 8. März 2020 - 21:49 #

Wie gesagt mit grüner Technik die leichter instandgesetzt werden kann und grünen Strom sieht's vll besser aus ( falls das Mal klappt)

Ansonsten kannst du streaming damit auch nicht vergleichen.

Bei GoG zb läuft der Server so oder so allein wegen den Shop und den sozialen Funktionen. In meinem Fall lade ich das Spiel von der Website einmalig herunter und belaste den Server nicht weiter, ich Speicher mir das Spiel dann ja weg.

Bei deiner DVD Box hast du denn Rattenschwanz der Produktion und des Transports plus anschließen noch die Kosten für die Stream Server (DRM) evt dabei. Also sogar doppelter schaden.

Würde man die DVD von DRM entkoppeln würde es wieder etwas besser aussehen und es wäre eben möglicherweise gleichwertig.

Die beste Möglichkeit bleibt meiner Meinung nach Software einmalig zu Laden und anschließend zu Speicher.

yankman 17 Shapeshifter - P - 6029 - 8. März 2020 - 21:46 #

Es ist ganz sicher viel umweltfreundlicher, weil die Serverinfrastruktur für sehr viele User und Spiele genutzt werden kann. Datenträger und Verpackung hingegen nur für ein Spiel und einen User. Auch der Stromverbrauch ist schon besser geworden, wobei ich denke, dass die Betreiber eher auf hohe Auslastung abzielen als auf große Idletimes mit weniger Stromverbrauch.
Aber natürlich hat auch die direkte digitale Vertrieb einen Impakt.
Frage wie das für Streamingdienste aussieht.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 16905 - 8. März 2020 - 21:51 #

„ganz sicher viel umweltfreundlicher“ mit dem Hinweis auf viele Spieler ist ein Widerspruch in sich. Je mehr Nutzer ich bedienen will, desto mehr Serverkapazität und Leitungsbandbreite brauche ich. Das dürfte ziemlich gut skalieren. Siehe auch den Link im Post direkt über Deinem.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 8. März 2020 - 23:40 #

Nein es skaliert gar nicht. Eine Firma wird immer versuche ihre Kosten niedrig zuhalten und mit möglichst wenig Mitteln möglichst viele Kunden zu bedienen. Spätestens wenn dann Ökostrom verbraucht wird, ist die Energieökobilanz erst einmal super.
Das Problem ist das Bereitstellen der Hardware, welche Ressourcen und Energie intensiv ist. Wen das Thema interessiert empfehle ich die aktuelle C´T oder den aktuellen (und kostenfreien) C´T Uplink Podcast bzw Videocast:
https://www.youtube.com/watch?v=Z2H4-2EkAJo

AlexCartman 19 Megatalent - P - 16905 - 9. März 2020 - 1:17 #

Natürlich skaliert es, niedrige Kosten hin oder her. Wenn ich zu viel spare, bekommen die Kunden ein schlechteres Produkt. Also kündigen sie ihr Abo. Gewinne ich also neue Kunden, muss ich aufrüsten, um die Kunden zu halten. Nun ist Steam kein Abodienst, aber wenn Valve miese Technik liefert, hosten die Publisher ihre Spiele woanders und Valve verdient weniger. Klar will ein Serveranbieter Geld sparen, aber er will auch wachsen.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 9. März 2020 - 10:36 #

Es geht ja nicht darum zu sparen, sondern darum die Effizienz zu erhöhen und da ergibt es dann auch kein schlechteres Produkt. Wenn es eine neue Funktion geben wird, welche die Stromeffizienz mindert aber neue Kunden bringt, wird natürlich trotzdem aufgenommen.

Deutsche Rechenzentren brauchten 2010 etwa 10,5 Millarden Kilowattstunden. 2020 wird mit 14,3 Millarden Kilowattstunden gerechnet. Im gleichem Zeitraum erhöhte sich die Anzahl der Internetnutzer von 49 Millionen auf etwa 72 Millionen (2019). Die Verweildauer von 136 Minuten stieg auf 182 Minuten. Selbst ohne die Erhöhung der Datenmengen mit einzurechnen, kann man erahnen, daß es sich nicht so einfach skalieren lässt.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 16905 - 9. März 2020 - 10:39 #

Mache ich gerade einen Denkfehler? Deine Zahlen skalieren doch super? 30 Prozent mehr Internetnutzer, 50 Prozent höhere Verweildauer, und Stromverbrauch steigt ebenfalls um 40 Prozent. Klar, der Anstieg beim Strom ist geringer als Anstieg Nutzer mal Verweildauer, aber immer noch ordentlich. Ich bin zu faul, genau zu rechnen, schätze aber, die 40 Prozent mehr Nutzer kosten 20 Prozent mehr Strom.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 9. März 2020 - 13:37 #

Alleine Nutzungsdauer aller Nutzer hat sich von 6664 Minuten am Tag auf 13104 Minuten fast verdoppelt (+97%) während die Kilowattstunden nur um 37% stiegen. Dabei haben wir wie gesagt, aber noch nicht das Datenvolumen berücksichtigt. YouTube steigerte sich zum Beispiel von 5 Minuten auf 21 Minuten, die 4k kam weil man es konnte und nicht weil irgendjemand einen Fernseher dafür besaß; Streaming war noch gar kein Thema (Twitch erst 2011) und Instagram erschien im Oktober; E - Mail schrieben noch 99% der Befragten täglich.

PS: Deine Skalierung stimmt zwar aber nur aufgrund von 2 Datenpunkten. Ich kann zwar für jedes Jahr eine Nutzungsdauerstatisik aus der gleichen Quelle finden (Danke ARD und ZDF), aber eine kostenlose Quelle für den Energieverbrauch finde ich nicht und bei mehreren Quellen, gibt es auf Grund der "Berechnungsmethoden" zu viel Varianz.

yankman 17 Shapeshifter - P - 6029 - 9. März 2020 - 8:13 #

Der Einzelhandel mit dem Vertrieb von Medium/Verpackung/Handbuch will doch genau so viele Spieler erreichen. Nur ist der Aufwand pro Spieler viel höher.
Entweder reden wir an einander vorbei oder du willst das nicht verstehen.
Ganz sicher bin ich mir, weil ich keine Zahlen habe, aber einen Verstand...

schneckal 15 Kenner - - 3331 - 8. März 2020 - 21:41 #

Zunächst: super Artikel! Der Vorteil von Artikel der Comunity ist wohl, dass dieser aus eigenem Antrieb erstellt und von der eigenen Persönlichkeit geprägt ist, das spürt man. - bei meinem Umzug unlängst habe ich ordentlich über die unendlichen Kilos und Kisten voll CDs und Spielen geflucht. Ich weiss download mit integriertem tutorial zu schätzen. Aber die alten Dreamcast Titel habe ich immer noch, plus master system und mega drive

AlexCartman 19 Megatalent - P - 16905 - 8. März 2020 - 21:53 #

Mein Sohn hat auf dem Dachboden die N64-Kiste entdeckt und will jetzt damit spielen. Leider haben wir keinen passenden Fernseher mehr ...

Claus 30 Pro-Gamer - - 302805 - 8. März 2020 - 23:41 #

HDMI-Adapter?

AlexCartman 19 Megatalent - P - 16905 - 9. März 2020 - 1:41 #

Ich habe mich damit nicht eingehend beschäftigt, aber soweit ich weiß, sind HDMI-Adapter für das N64 entweder Mist oder richtig teuer.

Claus 30 Pro-Gamer - - 302805 - 9. März 2020 - 1:57 #

Ja, stimmt schon.
Für meinen Gamecube hatte ich dann für den GCHD Mark 2 Adapter von eon auch richtig Kohle über den virtuellen Ladentisch wandern lassen müssen.
Der vorherige 15€ Adapter hatte natürlich auch funktioniert, aber schön war das dann nicht mehr wirklich.

Harry67 19 Megatalent - - 18337 - 9. März 2020 - 12:55 #

Braucht der N64 nicht bloß einen RCA auf HDMI Adapter?
Den gibt es um die 17€ bei Amazon.

Der Gamecubeadapter ist auch krass überteuert. Bei uns laufen die GC Spiele auf der Wii und da gabs den Adapter zum Glück für um die 15€ oder so.

SupArai 22 AAA-Gamer - P - 37297 - 9. März 2020 - 9:24 #

Das N64 ist übrigens richtig, richtig, richtig schlecht gealtert! Das ist größtenteils grausam. Das dann noch an einem Flat-TV ist zu erleben, kann ich niemanden empfehlen. Ich lehne mich mal aus dem Fenster: Da macht selbst der gruseligste HDMI-Adapter keinen echten Unterschied.

Ich hatte mir mal eins auf RGB gemoddet, das macht es aber nur bedingt besser. Man sieht einen Unterschied, ja, der ist aber wirklich gering. Für das N64 würde ich auch eine Röhre empfehlen.

Kannst du deinen Sohn nicht in Richtung 16-Bit beeinflussen? ;-)

euph 28 Endgamer - P - 104337 - 9. März 2020 - 9:35 #

Dem N64 geht es da wahrscheinlich wie der PSX - damals ein absoluter kracher, heute optisch nur schwer auszuhalten.

Harry67 19 Megatalent - - 18337 - 9. März 2020 - 12:45 #

Das N64 ist leider wirklich übel gealtert. Freiwillig spielen würde ich da nichts mehr.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22202 - 8. März 2020 - 23:58 #

Alte Fernseher bekommt man doch bei Ebay Kleinanzeigen und Co geschenkt?! :)

euph 28 Endgamer - P - 104337 - 9. März 2020 - 7:48 #

Ich habe noch einen im Keller....

bluemax71 16 Übertalent - - 5481 - 9. März 2020 - 11:21 #

Sehr schöner Artikel. Ich habe in meinem Leben ein paar Sammlereditionen gekauft und es zu 95% bereut. Meist nur Mist enthalten oder die erwähnten Staubfänger. Ich kaufe fast nur noch online. Es ist viel bequemer und ich habe nicht das Problem, dass ich das Spiel nicht mehr finde oder eine Box aber keine DVD darin mehr habe... Ja ich weiß selber Schuld, Ordnung, nichts verleihen usw. Aber ich bin wie ich bin.

TheRaffer 21 Motivator - - 28463 - 9. März 2020 - 14:57 #

Nicht einfach. Natürlich fände ich meine Spiele in aufwändig gestalteten Boxen mit sinnvollem(!) Inhalt besser. Eben keine Staubfänger, sondern ein gut geschriebenes Handbuch und vielleicht eine hübsche Karte der Spielwelt etc..

Problem 1: Gibt es nicht mehr. Nur noch Sammlereditionen mit eben Staubfängern drin für unglaublich teures Geld!
Problem 2: Meine eigene Bequemlichkeit. Doppelklick in Steam und schon wird das Spiel geladen ist irgendwie einfacher als Boxen shoppen.

Harry67 19 Megatalent - - 18337 - 9. März 2020 - 16:18 #

Na ja, bei Haptik denke ich als allererstes an Unmassen an Floppydisks, die ich "damals" ins Laufwerk schieben musste. Oder Baldurs Gate 2 mit gefühlt 10 CD, die man ständig zum Wechseln in der Hand hatte.

Physische Träger gibt es bei mir nur noch bei PS4 und Switch: Gut, falls das eine oder andere Spiel verkauft oder verschenkt wird.

Die Lösung liegt heute aber auf der Hand und wird vom Markt doch meist schön bedient: Wer den Reiz des Sammelobjekts wünscht holt sich die CE.

Ansonsten reicht mir meine Rabbid Peach Figur, der Woll-Yoshi und mittlerweile doch so einige Amiboos ;)

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 60197 - 9. März 2020 - 17:50 #

Ich habe mittlerweile eine ganz seltsame Marotte entwickelt: Ich kaufe mir Spiele bei GoG, um sie spielen zu können. Zum Beispiel Wing Commander 1-5 oder die Gabriel-Knight-Reihe. Aber um sie "richtig" zu besitzen, kaufe ich überteuerte gebrauchte Versionen über ebay und Co., damit ich in den Beilagen blättern kann.

euph 28 Endgamer - P - 104337 - 9. März 2020 - 17:51 #

Was sagt deine Frau dazu?

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 9. März 2020 - 18:15 #

Weiß sie überhaupt von ihrem "Glück"?

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 60197 - 9. März 2020 - 19:05 #

Tut sie. Die Sachen kommen ja zuhause an und meine Kinder warten abends schon sehnsüchtig auf meine Erklärung, was in dem Päckchen drin ist.

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 60197 - 9. März 2020 - 19:04 #

Natürlich kann sie es überhaupt nicht nachvollziehen. Was ist denn das für eine Frage?! ;)

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 38603 - 10. März 2020 - 1:11 #

Wenigstens lässt sie Dir Deinen Spaß :)

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 9. März 2020 - 18:15 #

Ich verstehe die Marotte und bin durchaus froh, somanches noch zu besitzen.

Player One 15 Kenner - P - 3435 - 9. März 2020 - 18:39 #

Völlig normal.

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 60197 - 9. März 2020 - 19:05 #

Da bin ich aber erleichtert.:)

Kati G. 17 Shapeshifter - 6167 - 9. März 2020 - 19:07 #

Wir verstehen uns. :-}

Slaytanic 24 Trolljäger - - 58438 - 9. März 2020 - 19:40 #

Ich bin auch noch einer der alten Säcke der gerne CEs kauft. Selbst Musik wird so gut wie immer in einer Boxed Version gekauft. Im Moment freue ich mich richtig auf die Wastelande 3 CE. ;)

Vielen Dank für den Userartikel.

Wesker 15 Kenner - 3480 - 10. März 2020 - 17:56 #

Der Reiz von Boxed Games ist für mich seit den LucasArts-Tagen vorbei und hat glaube ich mit dem Release von Half-Life 2 endgültig aufgehört.

Kaufe eigentlich alles nur noch digital, man hat einfach wesentlich mehr Platz in der Bude, der sich besser füllen lässt als mit Videospielen (oder Filmen oder Musik).

Ganon 24 Trolljäger - P - 63652 - 10. März 2020 - 18:12 #

Hey, eine neue Kolumnistin auf GG! :D
Ganz schön fleißig für die ersten Tage, und ordentlich im Archiv gewühlt hast du offenbar auch. Freue mich auf weitere Beiträge von dir, Kati.

Kati G. 17 Shapeshifter - 6167 - 10. März 2020 - 23:22 #

Kolumnistin ist etwas hoch gegriffen, ich zwänge anderen ungern meine Meinung auf. Bin lieber eine Entertainerin zwischen den Zeilen.

Harry67 19 Megatalent - - 18337 - 11. März 2020 - 6:34 #

Ein schöner Ansatz.

Ganon 24 Trolljäger - P - 63652 - 11. März 2020 - 9:54 #

Finde ich auch. Und wer sich so gut in der Historie der PC Player auskennt, hat bei mir eh einen Stein im Brett. ;-)

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 146037 - 12. März 2020 - 19:22 #

Ich hab alle(!) (bis auf eine) Ausgaben im Schrank liegen. Hab ich jetzt auch ein Stein im Brett bei Dir? :)

Ganon 24 Trolljäger - P - 63652 - 13. März 2020 - 13:08 #

Schon lange. ;-)

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 146037 - 13. März 2020 - 17:50 #

*strahl* ;)

Novachen 19 Megatalent - 14746 - 12. März 2020 - 9:39 #

Ich sehe das größte Problem in der digitalen Verbreitung tatsächlich darin, dass Spiele wie auch Musik oder Bücher einfach zu einem Massenprodukt geworden sind.
Das einzelne individuelle Produkt ist nichts mehr Wert. Gerade im Bezug bei Spielen werden diese mittlerweile total verramscht.

Früher war das halt einfach besonderer, Spiele waren eh deutlich preisstabiler und du warst halt auf die Verfügbarkeit des Spiels bei den Elektrofachmärkten, dem Spielehändler oder da schon Amazon und eBay angewiesen. Heute suchst dir einen Keyshop, siehst das Spiel des Jahres 2018 für 1€ und packst das ein... Das ist alles ziemlich emotionslos.

Der Verfall von GameStop dokumentiert das aus meiner Sicht auch ziemlich gut.

Harry67 19 Megatalent - - 18337 - 12. März 2020 - 10:02 #

Das ist aber eine "Bewegung", bei der man mitmachen kann, aber nicht muss. Wenn ich mir ein Spiel hole, nur weil es gerade günstig ist, muss ich mich nicht wundern, wenn ich wenig Bezug dazu habe.

Das Leidenschaftliche oder wie auch immer man das Gegenteil von Lieblos jetzt nennen möchte, drückt sich heute für mich anders aus. Retrokonsolen, die Switch, CEs und nicht zuletzt auch eine Spielecommunity wie hier. Wer der Lieblosigkeit Platz macht, hat das schon selber zu verantworten.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24849 - 15. März 2020 - 18:01 #

"Früher" gab es einen größeren Anteil an Enthusiasten, heute ist eben noch ein Massenmarkt dazu gekommen. Dennoch gibt es ja die Spieler, die die Produkte zum Release kaufen, wertschätzen, diskutieren und durchspielen ja nach wie vor.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33483 - 12. März 2020 - 23:43 #

Ich bin über digitale Produkte mittlerweile sehr froh. Nach mehreren Umzügen, mittlerweile auch ins Ausland, weiß ich zu schätzen, dass ich nicht haufenweise Kisten mit CDs, Büchern, Spielen und Filmen herumschleppen – und vor allem verstauen muss. Das merke ich dann am Ende auch im Portemonnaie, weil weniger Platz auch weniger kostet.

Meine haptischen Kindheitserinnerungen habe ich natürlich trotzdem behalten und werde sie wohl auch nie wegwerfen. Den Luxus, das meiste davon bei meinen Eltern zu lagern, habe ich mir aber gegönnt ...

Gerade wenn ich mich darin dann nochmal umschaue, wird mir natürlich schon klar, dass haptische Gegenstände eine ganz andere Wirkung entfalten können. Schon beim Anblick einer Packung entwickelt sich wohlige Vorfreude auf das eigentliche Spiel, und der Prozess des Auspackens und im Handbuch blätterns, früher bei Neukäufen in der Regel schon auf der Fahrt nach Hause, entfaltet eine Magie, die ein digitaler Download nicht ersetzen kann. Ach und das mit dem Verschenken / Wünschen ist bei nicht-physischem Zeug auch sehr schwierig.

Die traurige Realität ist aber, dass gerade heute das ganze Zeug danach nur noch rumsteht. Insbesondere die für Fans des haptischen entwickelte Collector's Editions finde ich in aller Regel sehr enttäuschend. Was da alles für blöder Tand drin ist ...

Ein schöner Artikel :) Auch gut in den GG-Kontext eingebunden, die Mühe macht sich nur selten jemand.
Im letzten Satz schreibst du von der Limited Edition von 1602, abgebildet ist aber die von 1404, ist das Absicht oder ist da was durcheinander geraten?

Kati G. 17 Shapeshifter - 6167 - 13. März 2020 - 10:02 #

Verwirrend, aber richtig so. Die 1602-Box hatte ich gerade nicht für ein Fotoshooting zur Hand, das WWW auch nicht. Da die 1404-Box ähnlich aussieht (und ganz nebenbei das bessere Spiel beinhaltet), habe ich das genommen.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33483 - 13. März 2020 - 11:42 #

Ok :) Wuerde mich tatsaechlich interessieren, wie die aussieht, konnte auch kein Bild finden und war mir nicht mal sicher, ob es sowas fuer 1602 ueberhaupt schon gab (damals war mir eine normale Packung schon Fest genug, zumal man sich das da auch noch alles vom Taschengeld absparen musste)

Kati G. 17 Shapeshifter - 6167 - 13. März 2020 - 12:04 #

Kann ich gerne nachreichen. Alternativ kannst du dir die PC Player 10/2000 bei kultmags.com oder kultcds.de runterladen. Im Special ist ein Bild der 1602-Collector's Edition.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33483 - 13. März 2020 - 12:13 #

Zeus! <3
Anno 1503! <3
Age of Empires 2: The Conquerors! <3

Das waren schon tolle Zeiten damals :D
Danke fuer den Tipp, hab es gefunden :) Fuer andere Interessierte:
https://i.imgur.com/7u9OxQs.png

Ganon 24 Trolljäger - P - 63652 - 13. März 2020 - 13:12 #

Ähem...
Alle Hefte: http://www.pcplayer.de/history/hefte/hefte.html
10/2000 als PDF: http://www.pcplayer.de/archiv/data/2000/2000-10.pdf