Imperator - Rome User-Artikel

Epirus Content Pack und Patch 1.5

Vampiro / 14. Februar 2021 - 11:46 — vor 1 Woche aktualisiert
Steckbrief
LinuxMacOSPC
Strategie
Globalstrategie
12
25.04.2019
Link
GMG (€): 39,99 (STEAM)

Teaser

Kurz bevor Imperator - Rome auf Version 2.0 springt, schildert euch Vampiro seine Erfahrungen mit dem letzten Patch und dem Epirus Content Pack.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Imperator - Rome ab 39,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
"Potius sero, quam numquam" wusste schon Titus Livus, römischer Geschichtsschreiber. Besser spät als niemals gilt auch für diesen Artikel, der sich Imperator - Rome (zum Test) widmet. Und zwar dem bereits im August erschienenen Epirus Content Pack sowie dem zeitgleich erschienenen Patch 1.5 "Menander", der erneut vieles geändert hat. Da bereits am 16.2. die neue Erweiterung Heirs of Alexander erscheinen wird und Imperator - Rome so weitreichend umgebaut wird, dass Paradox Interactive die antike Grand Strategy gleich auf die Versionsnummer 2.0 hebt, möchte ich die Berichterstattungslücke nach vielen Spielstunden mit Rom und Epirus noch schnell schließen.

Der Artikel, der sich an Spieler richtet, die zumindest in Grundzügen mit Imperator - Rome vertraut sind, widmet sich zunächst den wichtigsten Änderungen in Patch 1.5 und geht danach auf den Epirus-DLC ein. Der neuen Paradox-Doktrin folgend, sind die entscheidenden Gameplay-Änderungen Bestandteil des Patches. Am Schluss gibt es noch einen kleinen Ausblick auf Patch 2.0 "Marius" und Heirs of Alexander.
 

Kultur und Rebellionen

Neue Kulturen könnt ihr jetzt integrieren, indem ihr ihnen Bürgerrechte verleiht oder sogar den Weg in den neu eingeführten Adel eröffnet. Die Rechte könnt ihr auch wieder entziehen. Die Integration solltet ihr euch gut überlegen, denn eure Ursprungskultur findet diese Überfremdung, die Political Correctness missachtend, gar nicht witzig und verliert pro Kultur, die in den Adelsstand aufsteigen darf, fünf Prozent Zufriedenheit. Außerdem sorgt jede Integration für einen Zufriedenheitsmalus von vier Prozent für alle anderen integrierten Kulturen und eurer Primärkultur. Allerdings bekommt ihr, abhängig vom Rang eures Reiches, einen Startbonus, den ihr sozusagen abschmelzt bevor ihr mit den Integrationen ins Negative rutscht. Letztlich habt ihr die Wahl, ob ihr eine superglückliche Startkultur möchtet, die die anderen dominiert, oder die Zufriedenheit möglichst Vieler auf einem immer niedrigeren Niveau bevorzugt. In meinem Spiel mit Rom habe ich mich auf die weiterhin mögliche Assimilation anderer Kulturen konzentriert und nur wirklich große Kulturgruppen, zum Beispiel die Hellenen, integriert.
Spielerisches Ziel ist die Expansion.


Die neu eingeführten Adligen sorgen für Forschung und mehr Handelsrouten, deren Zahl ihr aber auch weiterhin über Investitionen in der Provinz (kostet nun  Politische Macht und Geld), Technologien sowie euren Staatsrang erhöhen könnt. Außerdem haben die Adligen das größte politische Gewicht. Am anderen Ende des Spektrums stehen die Sklaven. Das spielt bei der Berechnung von Unruhen eine wichtige Rolle. Kurz gesagt: Ein unzufriedener Adliger kann für viel mehr Ärger sorgen als ein unzufriedener Sklave. Grundsätzlich ist es daher besonders wichtig, eure Adligen bei Laune zu halten. In Grenzprovinzen, in denen es kaum Adlige gibt, sondern zum Beispiel eroberte Stämme, solltet ihr zunächst andere Schwerpunkte setzen. Diese Änderung finde ich sehr positiv, da die Realität jetzt etwas besser abgebildet wird. Die Unruhe könnt ihr jetzt übrigens auch versuchen, mit Forts einzudämmen, die so eine zusätzliche Funktion erhalten haben.

Die Unzufriedenheit führt mich gleich zum nächsten Punkt: Der Überarbeitung von Rebellionen. Sobald die Loyalität in einer Provinz null erreicht, rebelliert sie. Wenn eine Nachbarprovinz ebenfalls keinerlei Sympathie mehr für euch hegt, schließt sie sich der Rebellion an. Kriegsziel der Rebellion ist das Erobern ihrer auserkorenen Hauptstadt. Mit Rom hatte ich in den Grenzgebieten einige Aufstände, die sich auch organisch angefühlt haben. Mein Hauptproblem war dann meistens, dass es erstmal dauerte, bis ich ausreichend Truppen zum Brandherd geschickt hatte. Mit Epirus, das zu Spielstart von internen Tumulten geplagt wird, hatte ich nur normale Bürgerkriege. Zum Glück waren die Rebellen-Stacks nie zu groß für meine Armee. Untertanenstaaten sollen jetzt außerdem keine so großen Mali mehr bekommen, wenn sie in den Unabhängigkeitskrieg starten. Das habe ich aber weder auf der einen noch der anderen Seite erlebt.
 

Senat und Handel

Aggressive Expansion hat zunächst vor allem innenpolitische Auswirkungen.
Auch der Senat wurde überarbeitet. Vor allem wurde er entschlackt, wie es schon mit den bedeutenden Familien passiert ist: Statt fünf sitzen in ihm nur noch drei Fraktionen. Das macht ihn besser handhabbar. Manche Nationen wie Rom wurden mit speziellen Fraktionen bedacht. Mit dem Gremium solltet ihr euch trotzdem gut stellen, denn es hat nun bei mehr Entscheidungen als vorher ein Mitspracherecht. Die Zustimmung ist jetzt ein globaler Faktor und hängt nicht von den einzelnen Aktionen, die ihr zur Entscheidung vorlegt, ab. Solange ihr nicht mindestens 60 Prozent des Senats gegen euch habt, könnt ihr ihn aber auch in Tyrannenmanier, der entsprechende Wert geht nach oben, überstimmen. Dafür sinkt die Tyrannei auch monatlich, wenn mehr als die Hälfte der Senatoren hinter euch steht. Auch die Loyalität der Charaktere wird nun davon beeinflusst, wie gut ihr euch mit ihrer jeweiligen Fraktion stellt. Wenn ihr die Wünsche einer Gruppierung erfüllt, erhöht ihr deren Zustimmung. Deren Größe hängt wiederum von den Charakteren, die sie unterstützen, sowie deren Macht ab. Ein Faktor ist die Power Base der Unterstützer. Es gibt also insgesamt eine viel engere Verzahnung zwischen dem Senat und den Charakteren in eurem Reich.

Handelsrouten bekommt ihr jetzt, wie bereits geschildert, auch von den Adligen, aber zusätzlich auch von den Bürgern einer Provinz. Das Balancing der Handelsgüter wurde verändert, es gibt Pop-abhängige Modifikatoren und jede Handelsroute bringt Geld, sowohl dem Importeur als auch dem Exporteur. Dieser Routenpreis hängt in erster Linie vom Handelsgut ab. Er wird dann auch noch modifiziert: Ist es eine inländische Handelsroute, importiert oder exportiert (bringt am meisten Geld) ihr die Ware?
 

Weitere wichtige Änderungen

Der Patch bringt noch eine Menge Balancing-Änderungen und Bugfixes, die ihr euch bei Interesse in den Patchnotes anschauen könnt. Im folgenden meine Highlights, die ohne weiteres wahrnehmbare Auswirkungen auf meine Kampagnen hatten: Die Zufriedenheit der Sklaven, die jetzt grundsätzlich deutlich niedriger ist, hat keine Auswirkung mehr auf ihren Output. Die Kaperchance von Schiffen wurde erhöht. In einem Versuch, sogenannte "Megacities" zu verhindern, wurde die Bevölkerungskapazität in Städten neu austariert. Die Funktion diverser Gebäude wurde verändert. Wenn ihr Charaktere einer besiegten Nation aufnehmt, haben sie fünf Jahre lang eine reduzierte Loyalität. Forts senken jetzt zwar auch Unruhe, wurden aber sowohl in Anschaffung als auch Betrieb teurer. Die Assimilation von Pops anderer Kulturen bleibt zwar wie ausgeführt möglich, wurde aber verlangsamt.

Die wichtigen Kennzahlen Stabilität, Tyrannei und Aggressive Expansion wurden überarbeitet. Stabilität wirkt sich jetzt auf die Zufriedenheit der Pops und eure Legitimität aus. Ein hoher Tyrannei-Wert ist weiterhin eine Option. Zudem werden mit steigender Tyrannei zum Beispiel die Kosten für die Festnahme von Charakteren gesenkt und die Produktivität von Sklaven erhöht. Andererseits wird nun die Loyalität aller Charaktere reduziert und Kohorten werden mit höherer Wahrscheinlichkeit ihrem Heerführer gegenüber loyal. In der Konsequenz sorgen viele unloyale Charaktere mit einer entsprechenden Machtbasis für eine immer größere Gefahr eines Bürgerkriegs. Dieses Risiko ist nicht mehr an Stabilität geknüpft. Aggressive Expansion, die ich besonders gerne durch Annektionen aufbaue, wirkt sich nur noch indirekt auf die Zufriedenheit der Bevölkerung (indem die Stabilität beeinflusst wird) aus und beeinflusst hauptsächlich die Beziehung zu anderen Ländern und vor allem euren Untertanenstaaten aus.

Schöne Kleinigkeit: Falls ihr und eure Freunde in unterschiedlichen Stores (Steam, GOG, Playa, MS Store) gekauft habt, könnt ihr seit dem Update den Cross-Store-Multiplayer nutzen.
Anzeige
Im Senat gibt es nur noch drei Fraktionen, die jetzt enger mit den Charakteren im Reich verknüpft sind.

onli 16 Übertalent - P - 5116 - 14. Februar 2021 - 12:03 #

Rome ist eines dieser Spiele, dass mich interessiert weil ich CK2 gut fand aber aufgrund der negativen Tests noch nicht spielen wollte. Freue mich daher sehr auf den Spiele-Check von 2.0, ob es damit einen Kauf im Sale oder vielmehr die zu investierende Spielzeit wert ist.

Aber es liest sich ein bisschen so, als ob du auch schon jetzt das Spiel richtig gut finden würdest, oder?

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 55470 - 14. Februar 2021 - 12:50 #

Ja, ich finde es gut. Es war am Anfang schon ganz gut und wurde kontinuierlich verbessert. Im GamersGlobal-Test hat es von mir auch eine 8.0 deshalb bekommen. Ich meine zwei Checks habe ich auch gemacht, zu Release und nach dem Test noch zu Magma Graecia (nebst Patch).

Viele kleine Nervfaktoren wurden schon beseitigt (zB beim Handel, zu viele Familien oder zuletzt der aufgeblähte Senat). Die Kampf KI ist gut. Die Karte ist sehr hübsch.

Imperator hat, für die Masse, denke ich zwei Hauptprobleme. 1. Das Interface wurde mehrheitlich abgelehnt. 2. Es sitzt zwischem den Stühlen. Es hat einen Charakterfolus angelehnt an CK aber auch mehr Spielmechaniken zum Rumtüfteln, angelehnt an EU4. Wer also gerne sehr spielmechanisch spielt wird eher EU4 spielen, wer mehr auf Charaktere steht greift eher zu CK. Nur wem beides gut gefällt greift zu Imperator (das dann auch noch die richtige Balance finden muss!). Und ich denke, da ist die Schnittmenge einfach kleiner als die reine EU4 oder CK Spielerschaft.

Es gibt natürlich noch viel Potenzial. Jeder Patch hat sich bisher einer oder mehrerer Spielmechaniken schwerpunktmäßig angenommen und sie letztlich ausgebaut. Die DLC sind eigentlich total optional (fast komplett optional). Neben den Spielmechaniken kann man zB noch vor allem die Stämme mehr ausbauen, zB ein "UK Content Pack" oder so. Ich finde es aber auch richtig, dass sie in den Patches erstmal die Spielmechaniken ausbauen und sich mit Content DLC dem Mittelmeerraum widmen. Der war damals halt am wichtigsten und so gibt es auch keinen krassen Flickenteppich.

Ich hoffe, der neue Patch (habe schon gespielt, aber mit NDA, kann also noch nix sagen) sorgt für einen Zuwachs bei der Spielerschaft, der imho schon jetzt verdient wäre.

Klar ist auch, wie jedes Pradox-Spiel braucht man etwas Einarbeitung, am besten mit Tutorial Videos und dann mit Spielpraxis kombiniert mit etwas Wiki.

onli 16 Übertalent - P - 5116 - 14. Februar 2021 - 20:32 #

Oh, Danke für den Hinweis auf den damaligen Test. Ich hatte nicht mehr im Kopf, dass die Bewertung doch so gut war - und bei GS war die auch nicht weit weg. Da wurde ich wohl von Reddit oder so beeinflusst. Von deiner Beschreibung hier her wäre das sogar genau was für mich. Thx.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 55470 - 15. Februar 2021 - 9:23 #

Das freut mich sehr, du kannst dann ja berichten :) Ich würde nach 2.0 noch den ersten Hotfix abwarten, der kommt meist so nach einer Woche, weil tausende Spieler halt doch mal was entdecken :)

onli 16 Übertalent - P - 5116 - 15. Februar 2021 - 16:41 #

Das Ding ist bei Steam im Sale, noch für 2 Stunden. Vampiro-Empfehlung, Linuxversion und mit 10€ gerade an der Schmerzgrenze (zu viel ungespieltes in der Sammlung ;) ) - eingesackt, und jetzt wart ich auf den Hotfix.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 55470 - 15. Februar 2021 - 17:09 #

Ich bin sehr gespannt, was du danach berichtest :)10 Euro ist ja echt günstig, zumal man keinen DLC zwingend braucht :)

Lonestarr 12 Trollwächter - P - 1152 - 14. Februar 2021 - 14:08 #

Damals die Release-Version ausgibig gespielt. Einmal mit Rom den Mittelmeer raum erobert. Dann hat mich die Lust aber leider verloren. Ein weiteres mal habe ich leider nicht versucht, wobei ich ein Spiel als Karthago oder auch als was Persisches durchaus reizen würde. Mit Version 2.0 könnte man ja mal wieder reinschauen. Ansonsten EU4 wird nie langweilig^^

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 55470 - 14. Februar 2021 - 16:49 #

Sehr cool :) Also seitdem hat sich viel getan (und tut sich gerade). Mit Karthago hast du auch das kostenlose Punic Wars pack, das Missionen für Karthago und Rom bringt (die zwiwchenzeitlich aber auch modifiziert, im Fall von Rom kann ich sagen generfed, weil anfangs echt OP). Da lohnt sich eine neue Partie garantiert.

EU 4 ist echt ein Dauerbrenner. Da werde ich demnächst vermutlich erstmals in Asien spielen.

Lonestarr 12 Trollwächter - P - 1152 - 15. Februar 2021 - 15:14 #

Bei EUIV spiele ich irgendwie am liebsten in Nahen Osten. Letzt noch nen schöne Runde als Hisn Kayfa gespielt.

Also Imperator:Rome..... aber zuerst Might&Magic2 und Zork beenden... /:
Gibt viel zu viel zu tun. -.- und CK3 habe ich auch noch nicht ausprobiert.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 55470 - 15. Februar 2021 - 19:51 #

Naher Osten habe ich glaube ich gespielt, um mal das Öl-Achievement oder so zu wagen. Ich muss EU4 echt noch so viel mehr spielen :-D

Might&Magic 2 und Zork ist ja auch ziemlich cool :) Da denke ich immer an:
https://www.youtube.com/watch?v=4nigRT2KmCE

CK3 ist auch gut,0 macht vieles sehr gut. Zum Beispiel Informationsfeedback und die Verlinkungen. Die Kriegsführung haut mich noch nicht so um, das wäre meine Nummer 1 für Überarbeitung (zu schnell spawnende Armeen).

Thema Zeit: Ich habe letztes Wochenende meine FIFA-Karriere beendet. Das schafft viel Zeit :)

Arno Nühm 16 Übertalent - - 5131 - 14. Februar 2021 - 21:11 #

Grundsätzlich bin ich großer Fan des Rom-Settings. Und als langjähriger Fan der Hearts of Iron Serie schrecke ich auch vor Paradox-Schwergewichten nicht unbedingt zurück. Aber irgend etwas hat mich bei Imperator-Rome vor einem Kauf zurück Schrecken lassen.
Mal schauen, ob sich das mit dem angekündigten Patch 2.0 beseitigen lässt ;-)

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 55470 - 14. Februar 2021 - 23:45 #

Ich denke, 2.0 bzw. der Hotfix eine Woche später sind ein guter Zeitpunkt zum Einstieg oder Wiedereinstieg. Dann (wegen des kostenlosen DLC) erstmal mit Rom oder Karthago spielen.

Es ist aber schon so, dass Imperator sich deutlich anders apielt als HoI4. Man kann bei den 4 (mit Vicky 5) großen Paradox Spielen, trotz Schnittmengen, nicht sagen "magst du eines, magst du alle". Sind unterschiedlich genug, was ich auch gut finde :)

Bin gespannt, ob du ein paar Testpartien wagen wirst :)

Arno Nühm 16 Übertalent - - 5131 - 16. Februar 2021 - 11:15 #

Danke für den Hinweis. Ich glaube schon, dass ich mir Imperator - Rome mit dem neuen, großen Patch dann mal näher anschauen werde.
Refunden kann man zur Not ja immer noch ;-)

Klabauter 15 Kenner - - 3061 - 14. Februar 2021 - 23:05 #

Seit der Test zu Elysium in der PC Player (1993) -der Wertung zum Trotz- ein Feuer entfachte, träumte ich von so einem Spiel (den "Vorgänger" von Imerator-Rome, EU:Rome fand ich schon ganz gut); nur habe ich jetzt keine Muße mehr mich da reinzuarbeiten, naja wenn die Kinder etwas älter sind, bzw irgendwann mal früher einschlafen...so lange lese ich eben die Berichte von Vampiro (u.a.) :)

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 55470 - 14. Februar 2021 - 23:46 #

Na hoffentlich wachsen sie schnell ;) Scherz, kleine Kinder sind ja was zum Genießen, solange es geht :)

Freue mich natürlich, dass du die Berichterstattung mitverfolgst :)

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 55470 - 15. Februar 2021 - 11:50 #

Vielen Dank an dieser Stelle auch an Admiral Anger für die sehr guten Korrekturhinweise und Korrekturen, noch dazu alles sehr schnell :)

the_korben 15 Kenner - P - 3268 - 15. Februar 2021 - 19:07 #

Wie immer vielen Dank für den Aufwand, Vampiro. Imperator: Rome ist schon seit der Version 1.4 mein Lieblingsspiel von Paradox. Bin schon sehr gespannt auf den morgigen Patch und hoffe, dass die Version 2.0 auch bei GG nochmal ne richtige Chance bekommt. Das Spiel hätte sich das wirklich verdient.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 55470 - 15. Februar 2021 - 19:47 #

Das freut mich doch sehr, vielen Dank :) Die Imperator-Liebhaber sind leider eine kleine Klientel, es ist aber ein tolles Spiel.

Nochmal ne richtige Chance? Es gab immerhin im Test eine 8.0 :) Das war anlässlich des Punic War DLC + Update. Davor gab es schon einen Check zu Release. Danach einen Check zu Magna Graecia. Jetzt der Patch/Mini-DLC als User-Artikel und am Check zu Patch 2.0 und Heirs of Alexander sitze ich auch schon :)

Imperator ist mit 8.0 das am zweitbesten bewertete Paradox-Spiel bei GG (und imho kontinuierlich auf dem Vormarsch), nach EU4 mit 8.5 (im Nachtest von mir, seitdem gab es auch Checks) und vor Stellaris (konnte ich im ersten Nachtest auf 7.0 und im zweiten Nachtest auf 7.5 heben, gab auch noch Checks). Crusader Kings 3 hat eine 7.5 von Hagen bekommen und Crusader Kings 2 von Mick Schnelle eine 7.0 (gab keine Nachtests oder Checks mehr). Hearts of Iron 4 bekam damals von Rüdiger eine (imho sogar noch zu hohe) 5.5. Das habe ich mittlerweile umfangreich "nachgecheckt" + weiterer Check und würde aktuell in einem Nachtest (zumindest von mir) eine deutlich höhere Note (zumindest 8.0) bekommen.

Will damit sagen, Imperator hat seine Chancen und Auftritte und eine 8.0 ist schon ziemlich gut :)

SupArai 22 AAA-Gamer - P - 35978 - 17. Februar 2021 - 7:57 #

Ja, vielleicht machen die gräulichen Textboxen in deinen Artikeln Sinn um dem Leser die Einordnung in den jeweiligen Spielekosmos (kann man bei Paradox ja wirklich als solches bezeichnen) zu erleichtern und die Entwicklungs- sowie Artikelhistorie zu veranschaulichen.

Ich verliere eh den Überblick, was aber natürlich daran liegt, dass ich Paradox-Titel nicht oder wie
Mechwarrior nur kurz spiele, damit bin ich nicht warm geworden.

Imperator Rome liegt als Key immerhin im Humble-Account bereit und wartet auf Aktivierung.

KR777 07 Dual-Talent - 135 - 15. Februar 2021 - 21:34 #

Ach ne, da bleibe ich doch lieber bei meinem Hegemony III und spiele dann zur Abwechslung EUIV, wenn ich ein Bedürfnis nach mehr Komplexität verspüre :-)

Hannes Herrmann Community-Moderator - - 20258 - 15. Februar 2021 - 22:47 #

Schöner Artikel, macht schön Lust auf das Spiel. Die Nische ist bei aber grad mit CK3 besetzt. Sonst habe ich auch Stellaris 2.0 noch nicht gespielt. Aber Kopfkino ist grad bei CK3 geiler.