Hollow Knight User-Artikel

Kleiner großer Held

ChrisL / 31. März 2017 - 12:41 — vor 43 Wochen aktualisiert
Selten hat mich ein Spiel so schnell in seinen Bann gezogen wie Hollow Knight. So vieles, das stimmt und begeistert. So wenig, das optimiert werden könnte. Umfangreich, wunderschön, mysteriös, herausfordernd und fair – ein Kleinod im 2D-Stil, das auf jeden Fall einen Blick wert ist.
Mit einem Betrag von etwas mehr als 57.000 Australischen Dollar endete im Dezember 2014 die Kickstarter-Kampagne zu Hollow Knight (wer wollte, konnte das Vorhaben auch danach via PayPal unterstützen). Das erste Projekt des in Adelaide ansässigen Entwicklers Team Cherry war somit erfolgreich finanziert, und auch einige Stretchgoals wurden erreicht.

Seit dem 24. Februar 2017 könnt ihr das 2D-Abenteuer im Metroidvania-Stil – das auch für die Nintendo Switch erscheinen soll – zum derzeitigen Preis von knapp 15 Euro erwerben. Die Frage, ob es sich lohnt, das Erstlingswerk eines im Kern dreiköpfigen Entwicklerteams in die Spiele-Bibliothek aufzunehmen, kann mit einem klaren „Ja, mit Sicherheit!“ beantwortet werden.

Zwar setzen die Entwickler auf bewährte Elemente des Genres und somit auf wenige Neuerungen, im Zusammenspiel mit anderen Merkmalen wie der Atmosphäre, dem Grafikstil oder auch der Erkundung der weitläufigen Welt entsteht jedoch eine hervorragende Mischung. Warum genau eine Empfehlung für Hollow Knight ausgesprochen werden kann, auf welche Einschränkungen ihr euch einstellen müsst sowie weitere Informationen zum Indie-Titel erfahrt ihr auf den folgenden Seiten.
 

Zugleich melancholisch und zum Schmunzeln

Dieser schon etwas betagtere Krieger erzählt euch mehrmals von seinen früheren Heldentaten. Selbst dann, wenn ihr ihn in prekärer Lage auffindet.
Das Abenteuer beginnt damit, dass ihr mit dem kleinen stummen Protagonisten eine Welt betretet, in der etwas Unheimliches vor sich geht. Nähere Hintergründe zur Story und zum Helden oder Hinweise dazu, was genau ihr tun müsst, erhaltet ihr kaum. Gerade hinsichtlich der Geschichte wären mehr Angaben sicher nicht verkehrt gewesen, um noch etwas besser in das Geschehen eintauchen zu können. Hin und wieder könnt ihr zwar NPCs ansprechen, deren Aussagen in Form von Textzeilen fallen jedoch eher nebulös aus. Ähnlich verhält es sich mit Botschaften, die ihr auf eurer Reise hin und wieder lest. Somit seid ihr nahezu auf euch allein gestellt, wenn ihr euch daran macht, die komplette Spielwelt namens Hallownest aufzudecken, deren (teils außerordentlich gut verborgenen) Geheimnisse zu lüften und die 30 (Mini-)Bosse zu besiegen. Bis ihr das Ende des Spiels erreicht habt, dürften problemlos um die 40 Stunden vergehen, sofern ihr nicht auf Schnelligkeit spielt.

Hollow Knight schafft außerdem einen schwierigen Spagat, indem es sowohl eine leicht melancholische Stimmung verbreitet als auch immer wieder für Schmunzler sorgt: So kämpft ihr beispielsweise nicht gegen monströse, kolossale Ungeheuer, sondern gegen an Insekten erinnernde Wesen, deren Bandbreite von grazil und schnell (Gottesanbeterin) bis pummelig und träge (Käfer) reicht. Lasst euch davon jedoch nicht täuschen: Abgesehen von einigen wenigen, die euch nicht angreifen, können euch fast alle Geschöpfe gefährlich werden.

Sowohl eure Feinde als auch die euch freundlich gesinnten Charaktere wirken zudem teilweise niedergeschlagen, indem sie mit gesenktem Kopf durch die Gegend schlurfen, an anderer Stelle wiederum lösen sie durch ihre Animationen oder ihre Gestaltung ein Lächeln aus. Auch der eine oder andere Monolog eines bestimmten verschrobenen Nichtspielercharakters, auf den ihr im Laufe der Zeit immer wieder trefft, lockert die eher bedrückende Stimmung auf.
 

Heilen, Sterben, Rasten, Reisen

Durch jeden getöteten Gegner erhaltet ihr Seelen, mittels derer ihr euch heilen könnt. Sind all eure Lebenspunkte aufgebraucht, werdet ihr zum letzten Speicherpunkt zurückgesetzt, die sich in Form überall verteilter und teils versteckter Sitzbänke zeigen. Das bedeutet gleichzeitig, dass freies Speichern nicht möglich ist. Befindet ihr euch irgendwo in Hallownest und verlasst das Spiel, geht es anschließend nicht an dieser Stelle weiter, sondern ebenfalls bei jener Bank, auf der ihr zuletzt gerastet habt.

Unter Umständen kann euer Dahinscheiden bedeuten, dass ihr einen recht weiten Weg bis zum Ort eures Todes zurücklegen müsst. Empfehlenswert ist es daher, beim Betreten eines Gebietes zuerst die Sitzbank aufzusuchen, auf der auch verbrauchte Lebensenergie regeneriert wird. Im Verlauf des Spiels schaltet ihr zudem Schnellreisepunkte frei – einen „Käfer-Express“ und eine Art Untergrundbahn –, wodurch zumindest teilweise längere Laufwege vermieden werden können.

Stirbt der Held, wird nicht nur das gesammelte Geld („Geo“ genannt) auf Null gesetzt, sondern auch der maximal zur Verfügung stehende Seelen-Wert reduziert. Sobald ihr euren Geist an der Stelle eures Ablebens besiegt habt, erhaltet ihr Beides zurück, was in ähnlicher Form bereits aus manch anderem Titel bekannt ist. Ebenfalls nicht neu ist, dass der Geo-Betrag endgültig verloren ist, falls ihr abermals euer Leben lasst, bevor ihr euren Geist eliminieren konntet.

Ein paar wenige Stellen gibt es im Spiel, an denen euer böser Schatten etwas unglücklich platziert wird. Die Folge kann zum Beispiel sein, dass ihr euch nicht nur mit einer herausfordernden Hüpfeinlage konfrontiert seht – an der ihr zuvor gescheitert seid –, sondern gleichzeitig von eurem Phantom attackiert werdet. Es ergibt sich zwar später die Möglichkeit, seinen Geist anderweitig zurückzuholen, wie genau, müsst ihr jedoch, wie alles andere auch, selbst herausfinden.
Anzeige
Eine kleine Auswahl der Gebiete
In Hollow Knight erwarten euch mehr als 15 unterschiedliche Gebiete, die ineinander übergehen und die ihr nach und nach erschließt. Die folgenden Screenshots vermitteln nur einen kleinen Eindruck von der Spielwelt. 1 Greenpath ist einer der ersten Schauplätze und wartet – richtig – vor allem mit viel Grün auf. 2 Crystal Peak ist eine Art Bergwerk, in der emsige Arbeiter Kristalle abbauen – und es gar nicht mögen, dabei gestört zu werden. 3 Im Gebiet namens Fog Canyon müsst ihr sehr auf die großen Quallen aufpassen. Zwar greifen sie euch nicht an, macht ihr sie jedoch unschädlich, solltet ihr augenblicklich in Deckung gehen. 4 Die Stadt der Tränen verfügt unter anderem über mehrere Geschosse, die ihr über Fahrstühle erreichen könnt und in denen euch fliegende und größere Gegner das Leben schwer machen. 5 Queens Garden ist ein zugleich verwunschener und – nicht nur, aber auch – wegen der vielen tödlichen Dornen auch ein recht gefährlicher Ort. 6 Auch in einen Bienenstock verschlägt es euch, dessen Zugang jedoch sehr schwierig zu finden ist.
Thumbnail 1 Thumbnail 2 Thumbnail 3 Thumbnail 4 Thumbnail 5 Thumbnail 6
ChrisL Unendliches Abo - P - 151847 - 31. März 2017 - 12:04 #

Viel Spaß beim Lesen! Danke an Admiral Anger und Vampiro für deren wachsame Augen!

Vampiro 23 Langzeituser - P - 41898 - 31. März 2017 - 19:20 #

Sehr gerne :-)

Toller Artikel, der Lust auf das Spiel macht!

Old Lion 27 Spiele-Experte - P - 76869 - 31. März 2017 - 12:06 #

Sieht stark nach Ori aus. Mal beobachten!

Specter 16 Übertalent - P - 5994 - 31. März 2017 - 13:02 #

Danke für den Artikel! Da Dark Souls und Metroidvania-Games zu meinen Lieblingsspielen gehören, ist der Titel ganz sicher etwas für mich. 70 Std. Spielzeit?! Das ist kein Tippfehler - oder doch?

CBR 20 Gold-Gamer - P - 22171 - 31. März 2017 - 22:59 #

Der Speedrun liegt bei etwa einer Stunde, howlongtobeat geht von 22,5 Stunden (schnell ohne Boni) bis 44 Stunden (langsam, alle Boni) aus. Der Schnitt soll bei 30 Stunden liegen. Wie das so ist, musst Du Dich in der Spanne selbst einsortieren.

Die 70 Stunden können auch aus mehrmaligem Durchspielen resultieren.

ChrisL Unendliches Abo - P - 151847 - 31. März 2017 - 23:10 #

Nein, kein Tippfehler. :) Hatte mir an einigen Bossen die Zähne aus- bzw. ins Gamepad gebissen und bin auch die Erkundung der Welt ohne Guide oder ähnliches angegangen. Das Suchen nach bestimmten Räumen oder Zugängen kann schon sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.

Gnaar (unregistriert) 1. April 2017 - 0:19 #

Ich habs auch ohne Guide gespielt und war mit 60% Komplettierungsrate nach 21 Stunden durch. Der Spielstand kann aber noch weiter verwendet werden, also kann ich das noch ein bisschen weiter erkunden falls ich Lust habe. Vorerst ist's mir allerdings genug.

Marulez 15 Kenner - P - 3854 - 31. März 2017 - 13:06 #

Sieht sehr nach Ori aus....Auch die Übersichtskarte sieht fast genauso aus.

John of Gaunt 26 Spiele-Kenner - P - 71877 - 31. März 2017 - 13:46 #

Hab dazu ein LP geschaut (sollten nur ein paar Folgen sein, würden dann ein paar mehr), und das sah richtig toll aus. Und Chris bestätigt hier eigentlich alles, was ich da gesehen habe. Steht weit oben auf meiner Haben-Muss-Liste.

Danke für den schönen Artikel!

NathCim 12 Trollwächter - P - 870 - 31. März 2017 - 13:53 #

Wem Ori gefallen hat, der ist hier auch gut bedient - auch wenn einem die Story hier nicht so cineastisch erzählt wird.

Hart aber fair triffts hier ganz gut, der Artstyle ist wunderschön und stimmig, sowie die Musik.
Wer Platformer mag und mit bisschen Backtracking kein Problem hat, wird hier sehr glücklich.

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4937 - 31. März 2017 - 14:34 #

Vielen Dank für den Test! Ich hätte mir das Spiel gestern schon fast gekauft, habe dann aber im letzten Moment verzichtet. Der hohe Schwierigkeitsgrad, die Platzierung der Speicherpunkte und die langen Laufwege haben mich abgeschreckt. Leider bin ich da zu wenig frustresistent. Das hat mir schon Guacamelee vergällt. Dabei find ich Hollow Knight wirklich sehr ansprechend.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 22171 - 31. März 2017 - 22:41 #

Was genau hat Dir Guacamelee vergällt? Der Anfang dort ist ein wenig holprig. Aber bei einem Metroidvania beginnt auch der Spaß erst, nachdem die ersten Fähigkeiten dazugekommen sind. Lediglich das Original konnte mich da schon früher packen.

Noodles 24 Trolljäger - P - 46095 - 31. März 2017 - 14:59 #

Schöner User-Artikel. :) Das Spiel steht schon auf meiner Wunschliste, finde das Artdesign toll und ich mag Metroidvanias einfach. Und hab auch kein Problem mit Backtracking, denn das gehört bei nem Metroidvania halt dazu. ;)

Rainman 20 Gold-Gamer - - 20350 - 31. März 2017 - 17:37 #

"Empfehlenswert ist es daher, beim Betreten eines Gebietes zuerst die Sitzbank aufzusuchen,..."

Das erinnert mich an meine Spaziergänge im Reallife. Meine Augen suchen dabei ständig die Umgebung nach Sitzbänken ab, um ein wenig zu rasten und neue Motivation zum Weiterlaufen zu sammeln. ;)

Sehr schöner und umfangreicher Artikel. Für 15 Euro ein echter Schnapper, wie mir scheint. Leider nicht mein Genre.

Steffi Wegener 16 Übertalent - 4196 - 31. März 2017 - 19:06 #

Habe in den letzten Monaten auf Steam einige australische Indie-Spielefirmen entdeckt. Da scheint eine Branche gerade stark zu expandieren. Allerdings haben mir ausnahmslos alle vom Stil her überhaupt nicht gefallen - trotz netter Ideen wie hier bei Hollow Knight.

Tasmanius 19 Megatalent - - 17101 - 31. März 2017 - 20:00 #

Wow, toller Artikel! Vielen Dank dafür!

CBR 20 Gold-Gamer - P - 22171 - 31. März 2017 - 22:39 #

Gleich mal notiert.

Rhadamant 15 Kenner - P - 2721 - 31. März 2017 - 23:11 #

Vielen Dank fürs "Trüffelsuchen". Hatte das Spiel nicht auf dem Schirm. Wird sicher ausprobiert!

Drugh 15 Kenner - P - 3235 - 1. April 2017 - 7:24 #

Danke für die Vorstellung. Bei "zwei- bis dreistellige Anzahl an Versuchen" war ich spätestens raus. Viel Spaß den frustresistenten Spielern, dafür ist meine Freizeit nicht ausgelegt.

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 48566 - 1. April 2017 - 23:21 #

Schönen Dank für den User-Artikel.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 340761 - 14. April 2017 - 8:41 #

Klasse Artikel, da steckt viel Herzblut drin. Aufmachung, Bilder, Text, passt alles harmonisch zusammen. :) Leider ist meine Frusttoleranz nicht so groß, wie ich es für diese Art von Spiel gerne hätte. ;)

ChrisL Unendliches Abo - P - 151847 - 15. April 2017 - 15:43 #

Danke für das Lob! *Eigentlich* sind Spiele dieser Art auch nicht so mein Ding, aber Hollow Knight hat es dennoch geschafft, mich zu fesseln.

Olipool 16 Übertalent - 4472 - 4. Mai 2017 - 10:06 #

Hm ich bin versucht...ist es von der Schwierigkeit so wie Ori oder doch mehr Richtung Super Meat Boy? Und gibt es einen Clou am Ende oder im Spiel, der mit dem Titel zu tun hat? Klingt ein bischen so, als müsste der Knight seine wahre BEstimmung oder so finden.

AlexCartman 17 Shapeshifter - P - 6784 - 6. Mai 2017 - 7:31 #

Toller Artikel. Bin ich der einzige, der das von der Beschreibung her zu frustig findet? Kein roter Faden, unübersichtliche Karte, teilweise exzessives Backtracking, dreistellige Versuche bei Bosskämpfen, schwierige Sprungpassagen?
Versteht mich nicht falsch, ganz offensichtlich kann das Spiel begeistern, aber muss es so schwer sein? Spielen soll doch entspannen? Ich habe nichts gegen eine Herausforderung, zu leicht darf es dann auch wieder nicht sein, aber der beschriebene Schwierigkeitsgrad schreckt mich dann doch ab.

ChrisL Unendliches Abo - P - 151847 - 6. Mai 2017 - 18:26 #

Es darf nicht unerwähnt bleiben, dass ich um solche Spiele normalerweise einen großen Bogen mache und daher fast keine Übung in diesem Gerne habe -- hätte ich vielleicht im Artikel erwähnen sollen, um deutlich zu machen, dass selbst ich angetan war/bin. :)

An die Karte habe ich mich recht schnell gewöhnt, die empfand ich nur am Anfang etwas unübersichtlich. Die wirklich schwierigen Sprungpassagen halten sich eigentlich in Grenzen.

> Ich habe nichts gegen eine Herausforderung,
> zu leicht darf es dann auch wieder nicht sein
Lass dich von meinen Beschreibungen nicht abschrecken, zumal ja "leicht" und "schwer" von jedem anders eingeschätzt wird. Vielleicht helfen auch ein paar Gameplay-Videos.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 34897 - 9. Mai 2017 - 12:45 #

Ich werde es mir wohl irgendwann kaufen, wenn es für die Switch erschienen ist.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 34897 - 18. Juni 2018 - 19:18 #

Was mittlerweile passiert ist und ich werde damit heute Abend loslegen, nun wo ich Final Fantasy 6 beendet hatte und wieder etwas Luft habe. :-)

Tasmanius 19 Megatalent - - 17101 - 14. Juni 2018 - 7:49 #

Das Spiel ist mir leider zu schwierig.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - P - 24065 - 11. Juli 2018 - 7:18 #

Alles an dem Spiel macht Lust. Bis auf die Tatsache, dass ja sehr wahrscheinlich ein Retail-Fassung noch kommt und ich die gerne hätte. Weiß allerdings nicht, ob ich solange standhaft bleiben kann (und/oder sollte)...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)