Die Spellcasting-Reihe

Die Spellcasting-Reihe User-Artikel

Spiele von Legend Entertainment Teil 1

Name / 25. Februar 2023 - 7:46 — vor 29 Wochen aktualisiert

Teaser

Schon Hermann Hesse schrieb „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ (Kultur-Referenz: check). Doch vor den strahlenden Anfang von Legend Entertainment setzte der Gott der Dramatik erst einmal ein Ende.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Genauer gesagt: Das Ende der Adventure-Schmiede Infocom. 1979 gegründet, schwang sich die Firma mit ihren Spielen wie der Zork-Reihe, Leather Goddesses of Phobos oder Planetfall schnell zu einem gewissen Ruhm auf. Denn auch wenn die Zielgruppe reiner Textadventures schon damals nur begrenzt war, war Infocom profitabel.

Schwierig wurde es erst, als sie auf einem weiteren Bein stehen wollten und 1985 die Datenbank-Software Cornerstone entwickelten. Die Entwicklung zog sich hin und die letztlich erzielten Verkäufe waren viel zu gering, um die Kosten auch nur einigermaßen im Rahmen zu halten. Als Konsequenz kaufte 1986 Activision die Firma für 7,5 Millionen Dollar auf. Diese Rettung war aber nur von kurzer Dauer: Ein Wechsel an Activisions Spitze sorgte für ein rapide schlechteres Klima zwischen den beiden Firmen. Und als im Mai 1989 der Firmensitz von der Nähe Bostons nach Kalifornien in den Hauptfirmensitz von Activision verlagert werden sollte, standen die Mitarbeiter vor einer einfachen Entscheidung: Entweder Umzug oder Entlassung. Da nur 5 Infocomlern umzogen, war die Firma praktisch tot. Der Name lebte noch einige Jahre als Label fort und fiel irgendwann in einen unruhigen Schlaf, aus dem ihn bisher niemand wieder geweckt hat.
 
Spulen wir hier noch einmal ein paar Jahre zurück und schauen uns diesen jungen Mann hier mal etwas genauer an: Bob Bates, ehemaliger Inhaber eines Touristik-Unternehmens. Im Alter von 30 Jahren hatte er seine Firma verkauft und wollte sich zukünftig voll und ganz dem Schreiben widmen. Zwei Jahre zogen schnell ins Land und sein Buch war immer noch nicht fertig. Als klar war, dass er voraussichtlich weitere zwei Jahre bis zur Fertigstellung benötigen würde, brauchte er einen Plan B. Er suchte also eine Möglichkeit, mit Schreiben Geld zu verdienen - verrückt, ich weiß. Ein Glück, dass sein Vater ihm für seine Schriftstellerei seinen alten TRS80 überlassen hatte. Und auf diesem Computer fand Bob Bates... Zork! Fasziniert von dieser Spielerfahrung gründete er zusammen mit Dave Wilt eine eigene Firma namens Challenge. Bob dazu:
The idea was that if you thought Infocom games were hard, just wait until you played a Challenge game! Little did we know that this was exactly when Infocom was deciding (correctly) that its games were too hard.
Schreiben konnte Bob ja – aber selber programmieren? Er kam auf die Idee, die Infocom-Engine zu lizensieren. Dort war man grundsätzlich nicht abgeneigt und rief eine Million Dollar auf. Für Bates‘ Selbstbewusstsein sprach sein Gegenvorschlag: Bei den nächsten zehn Spielen seiner Firma würde er jeweils 100.000 Dollar überweisen. Infocom schien beeindruckt und lud Bob zu einem Treffen mit Activisions CEO Jim Levy ein. Dieser wollte von dem jungen Firmengründer wissen, warum sie die Lizenz ausgerechnet ihm verkaufen sollten. Obwohl Bob die tatsächlichen Infocom-Verkaufszahlen natürlich nicht kannte, analysierte er daraufhin, welche ihrer Spiele sich erfolgreich verkauft haben sollten und welche nicht und nannte dafür plausible Gründe. Levy war von der anscheinend korrekten Einschätzung beeindruckt und bot ihm statt der Lizenz einen Job bei Infocom an.
 
Allerdings war Bob Bates der erste Angestellte, der nicht am Firmensitz in Cambridge arbeitete. Weder er noch sein Partner Dave hatten Erfahrung mit der bei Infocom verwendeten proprietären Sprache ZIL. Zum Glück bot vor Ort die Firma Paragon Systems Programmierer auf Miet-Basis an, so dass er zusammen mit den von dort engagierten Mark Poesch und Duane Beck nach einem Programmier-Crashkurs in den Infocom-Hallen loslegen konnte. Die Früchte dieser Zusammenarbeit von Challenge und Infocom waren Sherlock - The Riddle of the Crown Jewels und Arthur - The Quest for Excalibur. Ein drittes Spiel war angedacht, doch dann kam der besagte Mai 1989 mit der Schließung der Infocom-Büros - und Bob sah sich nach neuen Möglichkeiten um. Ein Glück, dass Mike Verdu, der Chef von Paragon Systems, selbst ein großer Spiele-Fan war. Als Bob ihm mitteilte, dass er dessen beiden Programmierer zukünftig nicht mehr beschäftigen könne, schlug ihm Mike die Gründung einer neuen Firma vor.

Kurz zuvor war das amerikanische Verteidigungs-Unternehmen American Systems Corporation bei Paragon eingestiegen. Das Ende des kalten Krieges sorgte in der Branche dafür, dass sie schnell neue Geschäftsfelder gesucht haben, bevor die Regierung die Mittel kürzen konnte. Mittel waren also vorhanden und so wurde GameWorks gegründet, doch dieser Name existierte schon und so wurde die neue Firma in Legend Entertainment umbenannt. Bobs Frau Peggy Oriani entwarf das Logo, das Firmenkapital wurde mit eigenen Ersparnissen und Geld von Freunden aufgestockt und los ging es.
 
Bates' zweites Infocom-Spiel Arthur - The Quest for Excalibur
 

Textadventures sind nicht tot, sie riechen nur komisch

Ende 1989, Anfang 1990 war der Markt für Textadventures... nun, tot. Oder wenigstens ein raues Pflaster. Praktisch jeder in der Branche, zum Beispiel auch Ken Williams, riet ihnen ab, solche Spiele noch zu veröffentlichen. Level 9 hatten gerade mit Scapegoat ihr letztes Textadventure auf den Markt gebracht. Magnetic Scrolls hatte kurz zuvor seinen Publisher verloren und finanzierte sein letztes Adventure Wonderland aus eigener Tasche - und das mit mäßigem Erfolg. Legend Entertainment musste auch gleichzeitig als Publisher auftreten, weil niemand solche Nischenprodukte mehr verlegen wollte. Mike Perdu überschlug anhand der letzten Infocom-Spiele, wie groß die Nische denn voraussichtlich sein könnte und kam auf realistische 30.000 bis 40.000 Exemplare pro Produkt. Es war also klar, dass die ersten Spiele einen möglichst großen Markt erreichen mussten, damit die Firma auf Dauer eine Chance hatte. Immerhin fand Legend mit Microprose einen Partner, der ihre Spiele als Affiliated Label mit in die Ladenlokale brachte.
 

Get engine

Ein Problem gab es noch: Bob und seine Mitstreiter hatten die Infocom-Adventures mit deren hauseigenen Tools geschrieben. Legend Entertainment aber stand wieder ganz am Anfang. Da sie Angst hatten, dass Infocom ihnen “Parserklau” vorwerfen könnte, wurde die Engine-Entwicklung an eine externe Firma namens Key Systems ausgelagert, die keinerlei Verbindung zu Infocom oder Legend hatte. Bob kannte natürlich einige Infocom-Interna und obwohl die Legend-Engine von Grund auf neu in C programmiert wurde (und damit das Infocom-System der leichten Portierbarkeit dank Z-machine über Bord warf), sind Ähnlichkeiten nicht von der Hand zu weisen. Es handelt sich bei allem Drumherum schließlich immer noch um Textadventures mit einem Parser. Bob schrieb für Key Systems eine Anforderungsliste und steckte damit die Grundpfeiler des System fest. Ich schlage vor und beschließe gleichzeitig in Personalunion, dass ich die Besonderheiten der Engine bei der Vorstellung des ersten Spiels erläutern werde. Gut, das war eine lange Vorgeschichte. Springen wir jetzt endlich in den Legend-Spielekosmos.
Anzeige
Die Spellcasting-Trilogie in ihrer ganzen Pracht (Foto: Oliver Knagge / Deutsches Videospielmuseum)
StefanH 26 Spiele-Kenner - - 65069 - 25. Februar 2023 - 8:29 #

Vielen Dank für diesen sehr schönen Artikel!
Ich bin ja großer Fan der Legend Text-Adventures. Spellcasting habe ich erst vor etwa 15 Jahren nachgeholt und war sehr begeistert. Die Rätsel waren aber teilweise ohne Hilfe für mich nicht zu schaffen.
Mir gefiel übrigens die Isle of the Lost Souls im ersten Teil richtig gut. Aber ich mag ja auch doofe Wortspiele und das war ja ein wildes Sammelsurium davon :D

Jürgen (unregistriert) 25. Februar 2023 - 9:43 #

Ach, DU bist das? ;)
Dann hast Meretzky wohl alles richtig gemacht mit seinen unterschiedlichen Inseln. Bei mir versagte an der Stelle einfach das Sprachhirn.

ds1979 21 AAA-Gamer - P - 25303 - 25. Februar 2023 - 9:04 #

Ah der amerikanische Harry Potter, endlich mal die Geschichte was Jünglinge mit Zauberkräften wirklich wollen. Es ist nicht der Schnatz;)

Jürgen (unregistriert) 25. Februar 2023 - 9:42 #

Stimmt. Butterbier!

ds1979 21 AAA-Gamer - P - 25303 - 25. Februar 2023 - 9:51 #

Klar, das ist ja auch auf allen drei Covern sofort zu sehen. Es ist Butterbier;)

AlIma 12 Trollwächter - 1088 - 25. Februar 2023 - 9:29 #

Ich lese solche Reportagen und Berichte viel lieber als Tests.
Komme sowieso kaum zum Zocken und wenn, dann nach dem Prinzip: Ich habe gerade Zeit und suche mir jetzt ein neues Spiel. Browse dann herum und suche mir ein neues Spiel.
Lese also nicht regelmäßig Tests.

Will sagen: Toller Artikel :D

Jürgen (unregistriert) 25. Februar 2023 - 9:41 #

Vielen Dank!
Geht mir ähnlich und deshalb liebe ich zum Beispiel in der Retro Gamer solche Artikel über Firmen oder Spiele-Entwicklungen. Die Geschichte dahinter.

TheLastToKnow 30 Pro-Gamer - - 125277 - 25. Februar 2023 - 9:32 #

Danke für den Artikel! Mit diesen Adventures habe ich mich früher auch beschäftigt, aber die Point-and-Click-Kollegen haben es mir dann doch mehr angetan. Am besten hat mir noch Eric the Unready gefallen, freue mich also schon auf diesen Artikel. :)

Jürgen (unregistriert) 25. Februar 2023 - 9:40 #

Sehr gerne. Eigentlich sollte es nur ein Artikel über die komplette Legend-Historie werden, aber dass wäre den Spielen nicht gerecht geworden.

ds1979 21 AAA-Gamer - P - 25303 - 25. Februar 2023 - 9:55 #

Alle Legend Adventures sind super, aber nur auf Englisch. Da sie vom Wortwitz leben und dem Zeithumor. Mit Point und Click funktioniert es halt nicht, diese Textmonster unterzubringen.

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 105282 - 25. Februar 2023 - 9:35 #

Warum nur sehe ich den Artikel und alles riecht nach Jürgen? :D

Jürgen (unregistriert) 25. Februar 2023 - 9:39 #

Hey! Ich hab geduscht!

Nischenliebhaber 18 Doppel-Voter - 10921 - 25. Februar 2023 - 9:44 #

Da gräbst Du aber richtig tief in der Retro-Kiste. Sehr schöner und umfangreicher Artikel. :-)

Ich glaube, ich tu Dir das demmnächst mal gleich.

"Huh huh, hey Beavis, he said ... "deep", huh huh huh..."

Jürgen (unregistriert) 25. Februar 2023 - 9:56 #

Tief? Warte ab, bis ich in meiner Abhandlung die Überlegenheit des CPCs gegenüber dem C64 darlege! ;)

Danke Dir! Ich freu mich dann schon mal auf deinen Artikel! Mehr Retro!

TheLastToKnow 30 Pro-Gamer - - 125277 - 25. Februar 2023 - 10:37 #

Klingt nach einem Fall für einen User-Rumble. ;)

Jürgen (unregistriert) 25. Februar 2023 - 11:14 #

Du gibst nicht auf :D

ds1979 21 AAA-Gamer - P - 25303 - 25. Februar 2023 - 12:07 #

Ja bitte mit Abstimmung damit das bis zur nächsten „Wahl“ geklärt wäre.

Claus 31 Gamer-Veteran - - 421821 - 25. Februar 2023 - 10:34 #

Toller Artikel, vielen Dank Jürgen!
Hinweis: A Mind Forever Vogaging - das sollte Voyaging heißen, oder?

Jürgen (unregistriert) 25. Februar 2023 - 11:42 #

Ähem. Ja.
Ändere ich, sobald ich am Rechner sitze. Danke Dir!
Edit: Erledigt.

Ridger 22 Motivator - P - 34776 - 25. Februar 2023 - 11:01 #

Auf den Artikel habe ich mich schon gefreut und werde ihn demnächst mit einer leckeren Tasse Kaffee genießen. Schonmal vorab, Vielen Dank! :)

Jürgen (unregistriert) 25. Februar 2023 - 11:14 #

Das klingt nach einem sehr guten Plan. Viel Spaß und schönes Wochenende!

Ridger 22 Motivator - P - 34776 - 2. März 2023 - 21:36 #

Wie erwartet: super interessant und kurzweilig. Es war mir eine Freude. Vielen Dank dafür!

Danywilde 30 Pro-Gamer - P - 163010 - 25. Februar 2023 - 11:07 #

Sehr schöner Artikel, lieber Jürgen!

Als Fan klassischer Textadventures waren die Legend Spiele eine Offenbarung für mich. Ich habe als Schüler mit den Spellcasting Spielen angefangen, habe diese damals aber nicht ohne Lösungshilfe geschafft. Die Rätsel und die Anforderungen an das Sprachvermögen waren damals etwas zu hoch für mich. Den Naughty Modus habe ich natürlich direkt aktiviert. Lustigerweise hatte ich Spellcasting 201 als erstes gekauft und es kam auf 5 1/4 Zoll Disketten. Da ich zu dem Zeitpunkt so ein Laufwerk nicht hatte, bin ich am gleichen Tag noch zum örtlichen PC-Laden und habe mir das passende Laufwerk gekauft und zuhause eingebaut. Dann konnte es losgehen!

Die Spellcasting Reihe & Eric the Unready habe hin dann in den 2000ern noch mal gespielt und diesmal ging es ganz gut.

Ganz neu waren für mich dann Timequest und Gateway 1&2, diese habe ich dann mir StefanH letztes Jahre zusammen nachgeholt. Grandiose Spiele.

Jürgen (unregistriert) 25. Februar 2023 - 11:17 #

Die nächsten Artikel entstehen schon. Bin noch unentschlossen, wie ich den Spielen gerecht werde, ohne zu schwafeln oder zu kurz zu sein. Eventuell musst du da zwei verschiedene Artikel lesen, um die Gateway-Spiele und Timequest abgehandelt zu bekommen ;)

Lefty 14 Komm-Experte - 2621 - 27. Februar 2023 - 0:35 #

Fand ich jetzt genau richtig. Ich hab' damals nur Spellcasting 301 gespielt, weil ich das in einer Grabbelkiste fand und von Legend gehört hatte. Das waren die Spiele mit denen man Englisch lernte :D

Janosch 27 Spiele-Experte - - 86778 - 25. Februar 2023 - 12:59 #

Lieber Jürgen, wie schaffst Du es nur in dieser Frequenz, neben Beruf und Familie, so gute Artikel abzuliefern? Beeindruckend, ich kenne eigentlich nur Erik the unready von Legend, aber Dein Artikel macht unheimlich Lust auf die Spellcasting-Reihe, auch wenn ich nicht weiß woher ich dafür die Zeit nehmen soll. ;) Vielen Dank für diesen tollen Artikel!

Jürgen (unregistriert) 25. Februar 2023 - 13:06 #

Probier es mal. Gibt natürlich auch Videos, aber diese Art von Spielen eignen sich echt nicht für Let‘s Plays.

Janosch 27 Spiele-Experte - - 86778 - 25. Februar 2023 - 13:01 #

p.s.
Einen Klugscheißer-Kommentar hätte ich noch, das Hesse-Zitat aus den Lebensstufen heißt korrekt: „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“ Vielleicht magst Du es ja noch korrigieren…

Jürgen (unregistriert) 25. Februar 2023 - 13:05 #

Hm. Bist du sicher? Egal, Dir vertraue ich das blind.

Janosch 27 Spiele-Experte - - 86778 - 25. Februar 2023 - 13:32 #

Zu hundert Prozent sicher… ;) Danke für Dein Vertrauen, ich werde Dich hier nicht enttäuschen…

Berndor 19 Megatalent - - 17387 - 25. Februar 2023 - 13:56 #

Danke Dir für diesen schönen Artikel ! Wenngleich ich auch ein Kind dieser Zeit bin, waren mir die Infocom- und Legendtitel immer etwas zu abgedreht. Ich habe dann so etwas wie Lancelot von Level 9 gespielt. Auch die Magnetic Scrolls Titel waren zwar schwer, aber so etwas wie Zeitlimits gab es da glaube ich nicht. Zumindest waren alle Spiele gut fürs Englisch aufpolieren. ;-)

Jürgen (unregistriert) 27. Februar 2023 - 11:06 #

Die größte Schwierigkeit bei vielen Legend-Titeln ist wirklich die ablaufende Zeit. Ist das bei Spellcasting schon teilweise doof, wird es bei Timequest richtig schwierig. Aber das ist ein Artikel für einen anderen Tag.

bUd 13 Koop-Gamer - 1278 - 25. Februar 2023 - 14:10 #

Spellcasting - Party Pak im Jahre 93 schon für Linux? Da war Linux doch praktisch noch ein Fötus. Fällt mir schwer zu glauben.

Claus 31 Gamer-Veteran - - 421821 - 25. Februar 2023 - 14:22 #

Gem. Moby Games 1993 für Dos, und 2018 dann auch für Linux.

Jürgen (unregistriert) 25. Februar 2023 - 14:24 #

Hast recht. Laut Moby läuft das erst seit 2018 auf Linux. Oliver sammelt leider nur die einzelnen Spiele und keine Compilations, deshalb musste ich mich hier auf das Internet verlassen.

TheRaffer 23 Langzeituser - P - 40438 - 26. Februar 2023 - 12:50 #

Herrlicher Artikel, in dem sicher viel Recherche steckt. Danke dafür, Jürgen! :)

Jürgen (unregistriert) 26. Februar 2023 - 12:58 #

Sehr gerne.
Sagen wir so: Ursprünglich hätte das hier nur ein Teil eines Artikels sein sollen und ungefähr eine Seite lang sein. Dann hab ich mit der Recherche angefangen.

TheRaffer 23 Langzeituser - P - 40438 - 26. Februar 2023 - 14:17 #

Hehe, verstehe. Wehe denn du losgelassen ;)

MegamanX 08 Versteher - 179 - 26. Februar 2023 - 21:02 #

Spellcasting 201 war mein erstes selbst gekauftes Spiel, damals für meinem 286. Die Box steht noch bei mir im Regal.

Jürgen (unregistriert) 27. Februar 2023 - 11:04 #

Hui, sehr gut. Herzlichen Glückwunsch!

rofen 16 Übertalent - P - 4256 - 27. Februar 2023 - 22:09 #

Ich bin wegen des Bildes hier. Wo gibt es mehr Infos zur Lehrerin? ;-)

Jürgen (unregistriert) 27. Februar 2023 - 22:19 #

Das war ganz schön clever von mir, gell? Ist die Intro-Sequenz von Spellcasting 301.

rofen 16 Übertalent - P - 4256 - 27. Februar 2023 - 22:29 #

Bei mir hats funktioniert. :-D

Q-Bert 25 Platin-Gamer - P - 56960 - 27. Februar 2023 - 23:58 #

Ich empfehle die Seite 4 des Artikels für, ähem, tiefere Einblicke.

Jürgen (unregistriert) 28. Februar 2023 - 0:14 #

Ich hatte mich dagegen entschieden, noch tiefer zu sinken ;)

rofen 16 Übertalent - P - 4256 - 28. Februar 2023 - 22:38 #

Geht es bei dem Spiel um Biologie?

euph 30 Pro-Gamer - P - 130343 - 1. März 2023 - 15:28 #

Und der Artikel wird im aktuellen Stand Forever Newsletter geradelt.

Jürgen (unregistriert) 1. März 2023 - 15:31 #

Raffiniert. Das erhöht den Druck auf mich für die weiteren Artikel :D

euph 30 Pro-Gamer - P - 130343 - 1. März 2023 - 18:23 #

Immerhin wirst du auch als Freund bezeichnet :-)

Olipool 19 Megatalent - P - 13530 - 4. März 2023 - 11:20 #

Schöner Artikel, danke dir!
Auf Seite 3 gibts nen Schreibfehler noch: Twin Peeks müsste Peaks heißen.

Jürgen (unregistriert) 4. März 2023 - 12:34 #

Na endlich hat jemand den Fehler gefunden :)
Danke.

partykiller 17 Shapeshifter - 7410 - 9. April 2023 - 20:32 #

Das Spellcasting Party Pak war eine schicke Collection der drei Teile. Die gab es sowohl als 3,5" Disks als auch als CD-ROM Fassung. Solltest Du von diesen Spellcasting Collections Bilder brauchen, sag gerne Bescheid.