Der Herr der Ringe Online - Die Täler des Anduin User-Artikel

Lohnt sich die Talfahrt?

Sören Diedrich / 7. Juli 2019 - 19:02 — vor 9 Wochen aktualisiert
Um die Geheimnisse eines Buchs zu entschlüsseln, begeben sich die MMO-Helden im 24. Update von Herr der Ringe Online in die Täler des Anduin. Was taugen die inhaltlichen und technischen Neuerungen?
Der Ring ist vernichtet, Sauron endgültig gestürzt, in Mordor wurde kräftig aufgeräumt – Friede, Freude, Lembasbrot?

Nicht wirklich, denn die verbleibenden Untertanen des Dunklen Herrschers streiten sich untereinander, wer denn nun der neue Chef im Ring ist. Einer von ihnen hört auf den Namen Karazgar, auch „Der Weinende Kriegergenannt. Ebenjenen haben die Spieler des MMORPGs Der Herr der Ringe Online (im Folgenden kurz HdRO genannt) bereits durch den Nördlichen Düsterwald und quer durch das Graue Gebirge verfolgt, doch bislang vergebens. Weder konnte Karazgar endgültig der Garaus gemacht, noch sein Plan vollständig erschlossen werden. Was hat er vor? Und welche Rolle spielt dabei das in den Eisenbergen gefundene Schwarze Buch von Mordor, das von Gandalf dem Weißen verwahrt und von Karazgar begehrt wird?

Ihr seht: An offenen Fragen mangelt es auch nach dem Ende der Ringgeschichte im Tolkien-MMO von Standing Stone Games nicht. Das Update 24 wurde am 4. Juni 2019 veröffentlicht und bringt neben einem neuen Gebiet auch den langersehnten 64-Bit-Client, der dem wackeligen Technikgerüst ein solideres Fundament verpassen soll. Ich habe mich durch den neuen Inhalt gespielt und geprüft, ob sich die Reise ins digitale Mittelerde noch immer lohnt.
 

Von Bienen, Blumen und Bären

Die titelgebenden Täler des Anduin erstrecken sich von den südlichen Ausläufern des Grauen Gebirges im Norden bis hinunter zu den goldenen Wäldern des Elbenreichs Lothlorien. Das ergibt in Summe nicht unbedingt die größte Landmasse, doch die Entwickler haben in den vergangenen Jahren gelernt, wie man auch in kleineren Gebieten das Gefühl von Weitläufigkeit erzeugt. Angesichts der knappen Entwicklungsressourcen, die größere Inhaltsupdates kaum noch zulassen, ist dieser Effekt äußerst wichtig. Nie fühlt man sich eingeengt, die für die Immersion wichtigen Distanzen zwischen Dörfern, Feindeslagern und abgelegenen Höhlen und Tälern gehen absolut in Ordnung.
Der alte Grimbeorn ist alles andere als erfreut über die Heerscharen an Gästen in seinem Heim!


Wenn ihr der Hauptgeschichte folgt, schickt euch Gandalf vom Grauen Gebirge an die Grenze des Nördlichen Düsterwalds, wo ihr die Täler des Anduin schließlich betretet. Anfangs gilt es, sich in der Honigmulde das Vertrauen von Grimbeorn und seiner Sippe zu verdienen. Die friedliche Heimat der Gestaltwandler war bislang vom Rest der Spielwelt abgeschnitten, nun kann sie von allen Spielern besucht werden – was dem Anführer der Beorninger jedoch sehr missfällt! Grimbeorn ist mürrisch und stellt euch vor allerlei Aufgaben, wie auch der Rest seiner Sippe. Die Nachfahren Beorns behüten die Täler und deren Bewohner mit ihrem Leben, geben nie auf und stellen sich jedem Kampf. Wie immer in HdRO lohnt es sich, die Questtexte zu lesen, um mehr über dieses stolze Volk zu erfahren – wenn die Texte denn lokalisiert wurden ... oder überhaupt angezeigt werden. Doch dazu später mehr!

Habt ihr euch in der Honigmulde eure Sporen verdient, wird euch Grimbeorn zu den Waldmenschen schicken. Von dort aus geht es immer weiter nach Süden, durch die letzten Ausläufer des Düsterwalds und über die gefährlichen Schwertelfelder, bis ihr schließlich die Grenze Lothloriens erreicht. Das Gebiet besticht durchgängig mit einer dichten, hübschen Vegetation, die hervorragend zur transportierten Stimmung eines wilden, ungezähmten Landstriches passt. Nicht nur die Flora, auch die Fauna weiß zu überzeugen. Wenn ihr durch das dichte, von vielfarbigen Blumen bewachsene Gras wandert, euch die Sonne von oben anstrahlt und eine Gruppe Rehe friedlich vorbeizieht, werdet ihr oftmals den Wunsch verspüren, zu verharren und einfach nur die Idylle zu beobachten. Außer ihr habt eine Phobie vor Bienen und anderem Stechvieh. Denn nicht nur in der Honigmulde warten äußerst große Insekten darauf, euch kennenzulernen! Auch düstere Orte, wie die nebelverhangenen Schwertelfelder oder die uralten Ruinen von Rhosgobel, wissen in ihrer Ausgestaltung stets zu überzeugen. Das Weltdesign stellt neben der Hauptgeschichte noch immer die größte Stärke des ergrauten MMOs dar.
 

Alte Feinde, alte Probleme

Apropos alt: Weder bei den Feinden noch bei den gestellten Aufgaben erwarten euch Überraschungen oder gar Neuerungen. Von Bilwissen über Warge bis hin zu Halborks und Spinnen – altgedienten Veteranen könnte während der Auseinandersetzungen eventuell ein Gähnen entweichen. Zwar passen die Gegnertypen im Hinblick auf Story und geographischer Lage, doch ein oder zwei komplett neue Widersacher wären bestimmt möglich gewesen und hätten die Kämpfe zumindest kurzfristig etwas spannender gemacht. Fordernd sind sie ohnehin nicht.

Das Balancing geht größtenteils in Ordnung, wobei es schon lange ein Ding der Unmöglichkeit ist, sowohl Gelegenheitsspieler als auch Profi-Raider gleichermaßen zufriedenzustellen. Zu groß ist die Kluft zwischen der getragenen Ausrüstung und den sich daraus ergebenen Attributen, Schadens- und Verteidigungswerten. Als Resultat dieser Kompromissfindung wird ein Großteil der Spieler bis auf wenige Außnahmen nicht ins Schwitzen geraten. Der neue Inhalt richtet sich jedoch ohnehin nur an erfahrene Abenteurer, die den eher leichten PvE-Part des Spiels bereits gewohnt sein dürften.
In den sumpfigen Schwertelfeldern wird auch die Geschichte des Einen Rings näher beleuchtet...


Die Nebenquests sind keinesfalls schlecht oder langweilig, sondern schlicht bestens bekannt. Wenn ihr nach über zehn Jahren Spielzeit wieder einmal Wild jagen und Stöcke aufheben sollt, um damit Nahrungsengpässe zu beenden und Lücken im hölzernen Verteidungswall zu schließen, könnt ihr euch des Gefühls der Monotonie bisweilen kaum erwehren. Umso spannender und eindrücklicher erlebt ihr dafür die Questreihen rund um bekannte Figuren wie Radagast den Braunen, Saruman aka Scharrer und Gollum/Sméagol. Auch der Eine Ring hat, trotz seiner Zerstörung, einen kurzen Gastauftritt, schließlich spielen die sumpfigen Schwertelfelder eine gewichtige Rolle in dessen Historie.

Doch egal, wie anspruchslos oder vorhersehbar die Nebenquests auch sein mögen, bislang konnte die Hauptgeschichte noch fast jedes neu erschienene Gebiet retten. Leider stellt Update 24 eine der wenigen Ausnahmen dar, denn bevor die Handlung rund um Karazgars Verlangen nach dem Schwarzen Buch überhaupt in Fahrt kommen kann, ist sie bereits mit einem Verweis auf zukünftige Inhaltsupdates wieder vorbei. Ihr werdet eigentlich nur lieblos durch die Gegend gescheucht und müsst euch lange Monologe der Questgeber durchlesen, die einfach nicht zu Potte kommen. Das ist enttäuschend und hinterlässt eine spürbare Lücke im Umfang, vor allem, wenn man bedenkt, dass die Free2Play-Spielerbasis für das Gebotene auch noch zur Kasse gebeten wird. Abonennten erhalten den neuen Content zwar scheinbar umsonst, drücken jedoch auch 12,99 Euro pro Monat an den Entwickler Standing Stone Games ab.
Anzeige
Auf der Reise durch die Täler des Anduin besucht ihr nicht nur die abgehärteten Waldmenschen...
Faerwynn 18 Doppel-Voter - P - 10206 - 7. Juli 2019 - 13:09 #

LotRO war eine schöne Zeit, da hab ich regelmäßig Lust mal wieder reinzusehen. Vielleicht ja die Tage mal :)

Sören Diedrich 09 Triple-Talent - 296 - 7. Juli 2019 - 13:43 #

Auf jeden Fall eine Schnupperreise wert - aktuell läuft zudem das Sommerfest, was stressfreies Reinschauen umso lohnenswerter macht!
Kleiner Tipp: Der 64-Bit-Client ist meines Wissens voreingestellt, ab und zu startet das Spiel aber irrtümlich im 32-Bit-Modus. Klicke daher zur Kontrolle im Launcher oben rechts auf das Pfeilsymbol, dann auf "Optionen" und schaue im unteren Teil des sich öffnenden Fensters, ob auch wirklich der 64-Bit-Client als Standard markiert ist.

Viel Spaß!

Despair 17 Shapeshifter - 6807 - 7. Juli 2019 - 13:56 #

Sehr guter User-Artikel, dem ich von vorne bis hinten zustimme. Der Content des neuen Updates hält sich zwar in Grenzen und wirkt teilweise arg uninspiriert, aber die nach wie vor grandiose Mittelerde-Atmosphäre macht so einiges wett. Zudem sorgt der 64-Bit-Client (am besten in Verbindung mit einer SSD) für ein deutlich runderes Spielerlebnis. Ich wurde zwar so gut wie nie von Abstürzen geplagt, aber die Ruckelei war teilweise nur schwer zu ertragen (Minas Tirith :rolleyes:). An die Lags hat man sich im Laufe der Jahre irgendwie gewöhnt, und das Kriegsross wird eh nur aus dem Stall geholt, wenn es sich nicht vermeiden lässt.^^

Danywilde 24 Trolljäger - - 56017 - 7. Juli 2019 - 13:59 #

Danke für diese interessanten Einblick. Ich finde solche Userartikel wirklich klasse!

Sören Diedrich 09 Triple-Talent - 296 - 7. Juli 2019 - 14:03 #

Vielen Dank - jede unterhaltsame Leseminute für euch ist ein Gewinn für den Schreiber ;)

Steffi Wegener 20 Gold-Gamer - P - 22245 - 7. Juli 2019 - 14:20 #

...und so schöne Bilder...

paschalis 18 Doppel-Voter - P - 11558 - 8. Juli 2019 - 13:09 #

Es waren sogar mehrere unterhaltsame Minuten. Auch von mir vielen Dank.

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 51877 - 7. Juli 2019 - 17:13 #

Auch ich möchte mich für den Userartikel bedanken.

Sören Diedrich 09 Triple-Talent - 296 - 8. Juli 2019 - 5:27 #

Bitte, gerne doch!

xan 18 Doppel-Voter - P - 9406 - 7. Juli 2019 - 19:55 #

Schöner Artikel mit noch schöneren Screenshots. Danke für den Einblick in ein mir völlig unbekanntes Spiel. Gerne mehr!

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 35072 - 7. Juli 2019 - 20:42 #

Ein schön geschriebener und mit sehr viel Sachverstand geschriebener Artikel.

Der 64-bit-Client hat am Anfang vor allem in Inis und Raids Schwierigkeiten gemacht. Das ist seit dem letzten Update aber viel besser geworden.

Faith 17 Shapeshifter - - 8694 - 7. Juli 2019 - 20:45 #

Danke für den tollen Artikel!

Kann man das Spiel eigentlich inzw. auch Solo genießen, also auch alles alleine erreichen? Oder gibt es Stellen, die man nur mit einer Gruppe schafft?

Habe HdRO ganz zu beginn mal gespielt... wenn man jetzt neu starten würde, wäre die Suche nach Gruppen etc. ja sicherlich ziemlich aufwändig?

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 35072 - 7. Juli 2019 - 21:17 #

Du kannst bis Level 120 so ziemlich alles alleine spielen. Nur wenige Quests oder Bereiche benötigen einen Spielergruppe. Das sollte aber ekin Problem sein, denn du kannst dich ja auch eine der zahlreichen Sippen anschließen...

Aladan 24 Trolljäger - P - 52403 - 7. Juli 2019 - 22:49 #

Wie war denn der Abschluss der Herr der Ringe Kampagne und der Fall Saurons im Spiel umgesetzt?

Sören Diedrich 09 Triple-Talent - 296 - 8. Juli 2019 - 5:26 #

Da die Entwickler auf die Lore achten müssen war es natürlich ausgeschlossen, dass wir bei der Zerstörung des Rings als eigener Heldencharakter dabei sind. Du beteiligst dich an der Schlacht vor dem Schwarzen Tor und erlebst in einer kurzen Filmsequenz mit, wie Sauron fällt. Ergänzend gibt es - ich glaube aber erst später - ein Sitzungsspiel, in dem ihr in die Haut von Sam schlüpft und die finale Auseinandersetzung zwischen Frodo und Gollum miterlebt.

Auch hier gilt: Die Engine limitiert. Technisch haben die Entwickler nicht viele Möglichkeiten, wenn man sich mit der handwerklich ähm "robusten" Inszenierung abfinden kann wird man aber feststellen, dass die Entwickler ihr Bestes geben...

Aladan 24 Trolljäger - P - 52403 - 8. Juli 2019 - 5:29 #

Ja, die Engine war ja leider von Anfang an ein Problem. Schade drum aber die unspektakuläre Inszenierung sind die Spieler ja seit Jahren gewohnt.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 24383 - 7. Juli 2019 - 22:54 #

In der Einleitung schreibst du, dass Sauron gestürzt, Mordor befriedet usw ist. Wenn man jetzt als kompletter Neueinsteiger mit dem Spiel anfängt, gehts dann trotzdem ganz von vorne los, oder wird man in den Ist-Zustand der Welt geworfen?
Sehr schöner Artikel btw, immer schön, wenn man etwas über den aktuellen Zustand derart langlebiger Titel erfährt; LotRO hat ja doch schon einiges hinter sich.

Sören Diedrich 09 Triple-Talent - 296 - 8. Juli 2019 - 5:23 #

Ich tippe aus dem holprigen Zug, daher eine knappe Antwort: Als Neuling geht es von vorne los, ungefähr zur selben Zeit, zu der Frodo aus dem Auenland aufbricht. Im Rahmen der Haupthandlung erlebst du dann alles von Beginn an!

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 24383 - 8. Juli 2019 - 5:54 #

Danke für die Antwort!

hotzenrockz 16 Übertalent - - 4526 - 7. Juli 2019 - 22:58 #

Danke für diesen wunderbaren Artikel. HDRO hat und wird immer einen besonderen Platz in meinem Zockerherz haben. Was war das schön als ich mit 2 Echt-Welt-Freunden das erste Mal die Wetterspitze freigekämpft habe ... Welche heftige Schlachten habe ich mit meiner damaligen Sippe Delu-a-Ruth in Helegrod, Moria gegen den Balrog und Co. geschlagen. Was war das goil als der Balrog zum ersten Mal geschlagen war. Das erste Barden-Setteile als Drop viel und ich es dann auch noch gewinnen durfte ... ach welch herrliche Erinnerungen ... Danke dafür!!!

Sören Diedrich 09 Triple-Talent - 296 - 8. Juli 2019 - 5:29 #

Ja, bei mir kommen in 12 Jahren nahezu unterbrechungsfreier Spielzeit auch eine Menge solcher Erinnerungen zusammen! 2007 - 2009 war noch alles so "neu für mich, mein erstes MMO, das vergisst man nicht so schnell und bindet einen natürlich noch einmal zusätzlich an das Spiel, trotz seiner Schwächen!

hotzenrockz 16 Übertalent - - 4526 - 8. Juli 2019 - 9:39 #

Dank Lifetime-Abo bin ich gelegentlich noch in Mittelerde unterwegs. Alle wesentlichen Schauplätze habe ich mittlerweile gesehen.

Rhadamant 15 Kenner - P - 3352 - 7. Juli 2019 - 23:48 #

Sehr schöner Einblick in ein Spiel von dem mir nur der Name bekannt war! Gut geschrieben und auch für einen Neuling wie mich verständlich.

Sören Diedrich 09 Triple-Talent - 296 - 8. Juli 2019 - 5:29 #

So soll es sein! ;)

B1ixX0r 13 Koop-Gamer - P - 1741 - 8. Juli 2019 - 8:46 #

Sind alte HDRO PVP'ler anwesend?

Sören Diedrich 09 Triple-Talent - 296 - 8. Juli 2019 - 9:01 #

Das PvP hat zumindest mich nie sonderlich interessiert, alleine schon aufgrund der anhaltenden Balancing-Probleme zwischen Helden und Monsterspielern....

hotzenrockz 16 Übertalent - - 4526 - 8. Juli 2019 - 9:36 #

Für das MvP habe ich mich ebenfalls nicht großartig interessiert. Hab es zwar mal ausprobiert aber ich bin eher ein PvE-Zocker bzw. für PvP zu langsam :o(.

bluemax71 15 Kenner - P - 3528 - 8. Juli 2019 - 13:48 #

Hey danke für den Artikel. Irgendwie habe ich ein Deja Vu. Ich habe HDRO in den ersten Jahren sehr intensiv gespielt. Tolkiens Welt und die Atmosphäre von Mittelerde sind damals zumindest toll gewesen. Allerdings kam dann nach Moria der Lorien Patch und der war so wie das neue Update klingt. Nur grind. Kein echter neuer Inhalt. Lieblos und mit vielen Fehlern. Habe danach zusammen mit einem Freund einen neuen Anlauf in Düsterwald gewagt und das hatte mir dann ganz gut gefallen. Aber irgendwie ist der Funke dann nicht mehr übergesprungen und ich bin nicht mehr dabei geblieben. Toll finde ich, dass das Spiel immer noch weiter entwickelt wird. Es gibt einige die damals ein Lifetime Abo gekauft haben. Nach 12 Jahren kann man nicht meckern...

Sören Diedrich 09 Triple-Talent - 296 - 8. Juli 2019 - 14:04 #

Bitte, gerne doch! Und ja: HdRO ist nicht totzukriegen! ;) Scheinbar ist es noch immer zumindest rentabel...

Ozymandias 14 Komm-Experte - P - 2175 - 9. Juli 2019 - 21:17 #

Bin selber so ein LTA'ler bei HdrO und habs 2011 zuletzt gestartet. Dank des Artikels hier hab ich glatt den Client nochmal runtergeladen und installiert und siehe da, alle meine alten CHars immer noch da...nur ich weiß nicht mehr, wie ich das Spiel bedienen muss, kämpfen usw....alles weg. In der Verfassung würde ein zahnloser Eber mit nur noch einem Auge meinen Elben-Jäger mit Leichtigkeit niederstrecken...

Sören Diedrich 09 Triple-Talent - 296 - 9. Juli 2019 - 21:46 #

Schön zu lesen, und für den Fall, dass du noch mal reinfindest: viel Spaß!

TheRaffer 19 Megatalent - - 18799 - 11. Juli 2019 - 17:14 #

Vielen Dank für den Artikel. Hab das Lesen sehr genossen, auch wenn ich nie in HDRO reingeschaut habe...

Ganon 24 Trolljäger - P - 52021 - 13. Juli 2019 - 10:17 #

Ich schließe mich an. War interessant zu lesen, wie es dem Spiel heute so geht, auch wenn ich es selbst nie gezockt habe.