Das Leben in Ultrawide

Das Leben in Ultrawide User-Artikel

Ist breiter auch besser?

Sokar / 13. November 2022 - 17:03 — vor 3 Wochen aktualisiert

Teaser

Unfreiwillig musste ich mich vor einem Jahr nach einem neuen Monitor umschauen. Nach einiger Überlegung wagte ich mich an ein Modell im Ultrawide-Format. Meine Erfahrungen teile ich in diesem Artikel.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Manche Entscheidungen trifft man nicht freiwillig. Als Anfang November 2021 mein knapp ein Jahr alter Zweitmonitor überraschend den Geist aufgab und als nicht wirtschaftlich reparierbar deklariert wurde, Stand ich vor einer Wahl: Ihn nur ersetzten oder in die Zukunft investieren und mir einen größeren Bildschirm kaufen? Ich liebäugelte schon eine Weile mit einem Monitor im Ultrawide-Format, konnte aber nie selbst einen ausprobieren. Meine Grafikkarte stieß mit der bisher genutzten WQHD-Auflösung in aktuellen Spielen bereits an ihre Grenzen. Aufrüsten in dieser Hinsicht war nicht eingeplant, zumal das nur einen Rattenschwanz an weiteren Upgrades nach sich ziehen würde, dass ich gleich einen komplett neuen Rechenknecht kaufen konnte.

Nach einigem Überlegen habe ich mich für die Zukunftsvariante entscheiden und einen Monitor von AOC mit der griffigen Bezeichnung CU34G3S erstanden. Nach fast einem Jahr Nutzung möchte ich euch von meinen Erfahrungen mit dem überbreiten Format berichten.
 

Der Status Quo

Mein Setup ist eigentlich relativ simpel: Ich habe zwei Monitore, einen direkt vor mir und den zweiten nach rechts versetzt. Ich nutze den Primären vor allem zum Arbeiten und Spielen. Auf dem zweiten sind dann zusätzliche Informationen, sei es mein Steam-Client, Thunderbird, foobar2000 für Musik oder ein zweites Browserfenster mit Stream oder (längeren) YouTube-Videos, die nebenherlaufen. Mit drei Monitoren habe ich experimentiert, aber da ich die zusätzliche Fläche nicht produktiv nutze, verzichte ich darauf. Ein größerer, primärer Monitor bringt mir mehr als ein weiterer, zu dem ich den Kopf drehen müsste.
Mein aktuelles Desktop Setup mit zwei Bildschirmen
Mein aktuelles Desktop-Setup mit zwei Bildschirmen

Wichtig ist mir Höhenverstellbarkeit, so gut wie jeden meiner Monitore stelle ich ganz nach unten. Ich mag es, wenn ich am PC leicht nach unten schaue. Meinen primären Monitor hochkant auszurichten ist für mich deshalb kein Thema. Noch weniger das vertikale Stapeln mehrerer Monitore, was ich schon gesehen habe. Im Sitzen nach oben zu schauen, ist für mich eine Tortur, die ich meinem Nacken ersparen will.

Dazu drehe ich meinen Kopf nur ungern, weshalb ich aktuell meinen zweiten Bildschirm, einen 27" Bildschirm mit 2560x1440 Pixel Auflösung (vormals mein primärer Monitor), hochkant gedreht habe. Zwar nutze ich den obersten Bereich nur selten, wobei das nur circa ein Viertel des Bildschirms ausmacht. Früher habe ich ihn in der Breite, aber nur bis etwa zur Hälfte angenehm nutzen können, insofern ist es eine Verbesserung.
 

4,9 Millionen Pixel sollt ihr sein

Äußerlich entspricht der Monitor dem Standard-Gamer-Design: Schwarz und Rot sind die einzigen Farben, es werden relativ aggressive Winkel verwendet, vor allem auf der Rückseite. Da ich sie aber nie sehe, stören sie mich nicht weiter. Es gibt keine zusätzliche Beleuchtung oder ähnlichen Schnickschnack. Beim Panel dachte ich zuerst, dass es randlos verbaut ist. Dem ist aber nicht so, der Bildschirm hat einen ca. 5mm dicken Rand. Allerdings ist er nicht extra abgesetzt, der Bildschirm hat eine komplett glatte Oberfläche. Der untere Rand ist breiter, da dort auch die Knöpfe für das On-Screen-Display (OSD) untergebracht sind.

AOC verbaut ein VA-Panel, das oft in gekrümmten Bildschirmen verwendet wird. Es ist ein Mittelweg aus den schnellen, aber in der Bildqualität schlechten TN-Panels und den blickwinkelstabilen, dafür langsamen IPS-Panels. Da ich kein Künstler bin, reicht mir die Farbtreue, auch die Blickwinkelstabilität geht völlig in Ordnung, da ich fast nur frontal vor dem Bildschirm sitze. Die Zeiten im Studium, in denen ich meinen Bildschirm als Fernseher-Ersatz mit nutzte, sind schon eine Weile vorbei. Das verbreitete Problem mit schnellen Bewegungen ist mir nicht aufgefallen, eventuell bin ich dafür nicht empfindlich.

Das Panel löst in 3440x1440 Pixel auf, ist also im Vergleich zu meiner bisher genutzten WQHD-Auflösung nur breiter, dadurch ergibt sich das geänderte Seitenverhältnis von 21:9. Die gut ein Viertel mehr Pixel muss die Grafikkarte zusätzlich schaffen. Als Notlösung kann ich auch auf WQHD zurück gehen, ohne Skalierungsartefakte zu bekommen - dafür dann mit schwarzen Balken links und rechts.

Das Panel aktualisiert sich mit 165 Hz, unterstützt AMD FreeSync und ist laut Hersteller kompatibel mit Nvidias GSync. Der Grafiktreiber behauptet zwar bis heute etwas anderes, aber die variable Bildwiederholrate lief bei mir bisher ohne Probleme. Und ich will sie auch nicht mehr missen, da meine Nvidia Geforce RTX 2070 Super die für die optimale Ausnutzung notwendigen 165 Bilder pro Sekunde in den wenigsten Titeln erreicht.
Horizontal scrollen sieht auf dem gekrümmten Bildschirm etwas komisch aus
Horizontal scrollen sieht auf dem gekrümmten Bildschirm etwas komisch aus -> Link um es in Bewegung zu sehen

Neben der Größe ist die Krümmung das auffälligste Merkmal - und die hat es in sich. Ich habe nur kurze Erfahrungen mit ähnlichen großen, flachen Panels, vor allem in Anspielstationen auf der GamesCom. Und die waren mir alle zu groß (oder ich zu nahe dran, oder beides). Für einen Schirm dieser Größe kam deshalb nur einer mit Krümmung in Frage. Beim CU34G3S ist sie mit 1000R angegeben, dies entspricht der Krümmung eines Vollkreises mit einem Radius von 1000 Millimetern. Dies ist eine verhältnismäßig starke Krümmung, die meisten Monitoren in dieser Größe haben 1500R (Radius 1,5 Meter). Je kleiner also der R-Wert, desto stärker die Krümmung! Und das sieht man in bestimmten Stellen deutlich. Wenn ich Fenster verschiebe oder in einem Strategiespiel horizontal scrolle, ist der Eindruck zuerst etwas merkwürdig, weil sich das Bild auf der gekrümmten Fläche verschiebt. Mit der Zeit konnte ich mich daran gewöhnen.

Als Extras hat der Bildschirm ein USB-Hub eingebaut, aber nur mit zwei Anschlüssen, was mir zu wenig ist. Ich nutze sie für einen Bluetooth-USB-Dongle und mein kabelloses Headset - schließe ich sie an meinen Rechner neben meinem Schreibtisch an, ist der Empfang deutlich schlechter. Nur als Notlösung taugen die beiden integrierten Lautsprecher. Stattdessen nutze ich den Klinken-Ausgang, woran ich eine kleine Soundbar angeschlossen habe. Dadurch kann ich sie auch nutzen, wenn ich mein Notebook per HDMI anschließe. Der Monitor nimmt Bilder über einen DisplayPort in Version 1.4 oder zwei HDMI 2.0 an.

Das OSD war für mich sofort vertraut, da ich schon mehrere Monitore des Herstellers verwendete und es sich kaum verändert hat. Über vier Tasten unten am Monitor wird navigiert und alles eingestellt. Auf Dauer wäre das etwas umständlich, aber da ich es nur selten nutze, kann ich damit leben. Es gibt voreingestellte Profile für das Panel, von denen ich aber keines nutze, weil sie mir alle zu grell sind. Ich habe die Helligkeit des Monitors auf nur 25% herunter gestellt, alles andere ist meinen Augen schon zu hell.
 

So viel Platz

Schon bei der Lieferung wurde mir klar: Hier habe ich ein imposantes Gerät vor mir. Das hat sich beim Auspacken bestätigt, der Bildschirm ist wie erwartet sehr breit, aber die Wirkung lässt sich kaum in Worte fassen. Speziell als ich das erste Mal davor saß, hat mich den Eindruck fast erschlagen.
Mein Schreibtisch ist mit 160x80cm nicht gerade klein, wird vom Ultrawide Monitor aber geradezu dominiert; für viele anderes ist kein Platz mehr
Mein Schreibtisch ist mit 160x80 cm nicht gerade klein, wird vom Ultrawide Monitor aber geradezu dominiert; für vieles andere ist kein Platz mehr.

Ein Gerät von diesem Format braucht entsprechend Platz. Selbst mit der Krümmung ist der Schirm noch 80 cm breit. Durch den Standfuß beansprucht er auch viel Platz in der Tiefe. So viel Platz muss man erstmal auf dem Tisch haben, aber das ist noch nicht alles. Zudem verschiebt sich alles andere weiter weg, zum Beispiel mein Trinkbecher und der andere Bildschirm. Da ich den zweiten einigermaßen bündig anordne, quasi als Fortsetzung des gekrümmten Panels, bleibt dahinter ein recht großer Raum, den ich überhaupt nicht nutzen kann. Schon früher habe ich dort USB-Festplatten oder ein Ladegerät mit USB-Kabel platziert. Aber jetzt bleibt gefühlt sehr viel Platz ungenutzt.

Der Standfuß wirkte zuerst etwas schwächlich, vor allem die kleinen, dreieckig ausgelegten Füße. Allerdings steht er doch gut stabil, Angst, dass er umfällt, habe ich keine mehr. Wahrscheinlich auch, weil die Füße sehr lang sind, wodurch der Bildschirm noch mehr schwer nutzbare Fläche auf meinem Schreibtisch verursacht. Es lässt sich aber ein Monitorarm verwenden, selbst der mitgelieferte Standfuß nutzt den VESA-100-Standard. Allerdings wackelt er sichtbar an den Seiten des Gelenks, um den Bildschirm hochkant zu drehen. Zwar nicht die ganze Zeit, aber selbst bei aus meiner Sicht leichten Schwingungen fängt er sichtbar zu wackeln an. Dafür kann intensives Tippen schon reichen.
 

Multitasking-Monster

Im Alltag nutzte ich meist ein oder mehrere Browserfenster. Durch die enorme Breite sind zwei nebeneinander kein Problem. Davor waren sie in 50-50-Anordnung immer etwas zu klein, um Videos oder Text angenehm darzustellen. Dann verbrachte ich viel Zeit damit, Fenster größer und kleiner zu ziehen, weil mir ihre Größe gerade nicht passt oder meine Aufmerksamkeit wandert. Wenn das eine Fenster groß genug war, war das andere zu klein. Nun sind beide groß genug, dass ich sie gut parallel nutzen kann. Das schließt auch Programme ein, welche bereits in Fenster eingeteilt sind, zum Beispiel Entwicklungsumgebungen wie Visual Studio oder Visual Studio Code (mehr dazu später).

Die meisten Programme nutze ich nicht mehr im Vollbild, weil die Fenster sehr groß werden und die wesentlichen Funktionen sehr weit auseinander liegen. Ein gutes Beispiel ist mein favorisierter Datei Manager Total Commander, der läuft immer irgendwo, aber jetzt im mehr oder weniger großen Fenster, je nach Bedarf.

Ich habe auch mit anderen Konfigurationen experimentiert, wie zwei schmale Teile an den Seiten und ein großes in der Mitte, aber viel zu oft sind die Fenster nicht für die sehr ungewöhnlichen Formate gemacht und sehen dann komisch aus. Webseiten im Browser interpretieren das Hochkant-Format des Fensters teils als Mobilgerät und spielen mir dann diese Version der Seite aus. Auf meinem zweiten Monitor nutze ich eine virtuelle Einteilung, von ganz unten bis rauf zur Höhe des Hauptbildschirms, alles weiter oben ist ein zweiter Bereich. Ich benutze dafür die Software Display Fusion, welche kostenpflichtig ist, ich aber schon seit Jahren im Einsatz habe (weil mir eine Lizenz von Ultramon schlicht zu teuer war). Dazu hat sie noch eine ganze Reihe weiterer, praktischer Funktionen für Mehrbildschirm-Nutzer, wie ein Button in der Titelleiste, um ein Fenster schnell auf den nächsten Schirm zu schieben oder sehr viel freiere Konfigurationen von Hintergrundbildern und Sperrbildschirm. Das FancyZones Addon der PowerToys von Microsoft kann auch den Bildschirm in Zonen einteilen, ist zwar nicht so komfortabel, dafür kostenlos.
Anzeige
 Für die Konfiguration mehrerer Bildschirme gibt es zahlreiche Tools, ich nutze DisplayFusion - FancyZones aus den PowerToys geht aber auch
Für die Konfiguration mehrerer Bildschirme gibt es zahlreiche Tools, ich nutze DisplayFusion - FancyZones aus den PowerToys geht aber auch.

Jamison Wolf 19 Megatalent - P - 13521 - 13. November 2022 - 2:45 #

Schöner Text. Ich hab auch einen AOC, gekrümmt, Ultrawide und auch einen zweitmonitor rechts wo Steam rumläuft (allerdings nicht Vertikal, weil nur 1920x1080). ;)

Kann quasi alles unterschreiben. Einzig mein AOC habe ich mit einem Schwenkarm an die Wand gepackt um das Problem des Platzes wieder Herr zu werden, weil das ist wirklich nicht feierlich.

Würde ich beim nächsten mal wieder ein Ultrawide anschaffen? Nein. Eher auf 4k gehen. Das suchen nach Ultrawide lösungen ist nervig (selbst bei 2022 Titeln, selbst wenn der Titel sagt er würde das unterstützen).

Es ist eine Wundertüte. Ob man den nächsten Titel mit schwarzen Balken spielt oder das UI soweit verstreut ist das man sich ein Schleudertrauma holt um Leben und Minimap im Auge zu behalten - oder alles so klein ist, das selbst eine +100% skalierung des UI's nur mit zugekniffenen Augen erkannt werden kann.

Ist nicht alles nur schrecklich damit und wenns mal richtig passt, ist das auch Super, leider ist die Chance auf Super eher so bei 1 zu 5 (oder schlechter).

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 13. November 2022 - 11:42 #

Gerade bei der Skalierung ist die Auflösung blöd, weil es nie gute Verhältnisse ergibt: 4k ist doppelt so viel wie Full HD und viermal so viel wie HD, das skaliert gut. Jeder Pixel wird dann vier bzw. achtmal angezeigt, dann gibt es keine Artefakte.

An einen Monitorarm habe ich auch schon gedacht, aus ähnlichen Gründen. Zumal ich seit kurzem eine Soundbar statt zwei getrennten Boxen habe, die nicht unter den Bildschirm passt, weil sie auf den Auslegern des Standfußes aufliegt. Und durch die Krümmung kann ich sie auch schlecht irgendwo anders hinlegen.

Shake_s_beer 17 Shapeshifter - - 7357 - 13. November 2022 - 9:17 #

Danke für den umfangreichen Erfahrungsbericht! War sehr interessant zu lesen, zumal ich mich mit der Thematik noch so gut wie gar nicht beschäftigt habe.
Für mich dürften aber weiterhin herkömmliche Formate die erste Wahl sein. :)

Desotho 17 Shapeshifter - P - 8150 - 13. November 2022 - 9:18 #

"Hier habe ich ein imposantes Gerät vor mir. Das hat sich beim Auspacken bestätigt" :D

Aladan 25 Platin-Gamer - P - 56221 - 13. November 2022 - 9:55 #

Kommt meiner Erfahrung sehr nahe. Letztendlich habe ich es jetzt so:

Fürs arbeiten nutze ich Ultrawide, da Coden damit echt gut funktioniert. Fürs Zocken einen OLED Fernseher von LG, bester Kompromiss aus Bildqualität und Bildrate und fürs Surfen (nebenher) einen Laptop.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 13. November 2022 - 11:30 #

Wie groß ist der Fernseher? Ein ~55" Ding will ich nicht auf dem Schreibtisch haben. Bzw. da habe ich schlicht nicht genug Platz für ;)

Aladan 25 Platin-Gamer - P - 56221 - 13. November 2022 - 12:26 #

Ich hatte einen 48 Zoll CX, den ich jetzt durch einen für mich perfekten 42 Zoll C2 getauscht habe.

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 27587 - 15. November 2022 - 15:40 #

Ah, den LG OLED C2 hab ich mir im Sommer gegönnt. Die Farben sind v.a. in Kombi mit HDR schon der Wahnsinn. Leider verdirbt einen das OLED-Panel und man kann danach auch sehr gute IPS-Panels nicht mehr wirklich ernst nehmen. :-)

Selbst nach fünf Monaten hab ich immer noch Wow-Effekte bei diesem Fernseher.

Und mit drei HDMI2.1-Anschlüssen, VRR, 120Hz, FreeSync und GSync ist er generell ein Traum für Gaming. Nur die Latenz bei Frameinterpolation könnte kleiner sein, hab auf anderen Fernsehern schon 30fps-Games auf 60fps interpolieren lassen ohne dass das Lag besonders auffiel. Beim C2 leider schon.

T0B1 07 Dual-Talent - P - 105 - 13. November 2022 - 10:15 #

Danke für den ausführlichen Artikel! Ich möchte meinen 21:9 auch nicht mehr missen. Habe zwar "nur" FullHD + Extrabreite, aber das reicht mir und meine 3060 schafft es sehr gut. Und vor allem sehr leise bei Ultra-Details.

Der UWS brilliert bei vielen Anwendungen wie Videoschnitt, etc. Aber vor allem bei Spielen will ich es nicht mehr missen. Und selbst wenn es vom Entwickler nicht angedacht ist, findet sich häufig ein Widescreen-Patch von Fans. Aktuelles Beispiel bei mir "FAR: Changing Tides".

Was ich tatsächlich noch suche: Ein (schickes) Overlay RetroArch und die alten Spiele für 21:9 Monitore - da gibt es quasi nix. Wahrscheinlich haben retrobegeisterte Menschen keinen UWS Monitor...

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 13. November 2022 - 11:32 #

Retro-Leute suchen eher nach alten CRTs, da sind teils schon LCDs Teufelszeug ;)
Ich hab zum Spaß mal meine SNES Classic Mini angeschlossen und in Original-Format laufen lassen, da ist schon sehr verschwenderisch, weil fast die hälfte des Bildschirms schwarz bleibt ;)

TSH-Lightning 25 Platin-Gamer - - 61927 - 13. November 2022 - 10:31 #

Der Artikel zeigt schön die Tücken dieser Auflösung auf und auch Curved kam bei mir sowohl beim TV als auch Monitor nie infrage. Mein 14 Jahre alter NEC mit 1920x1200 will nicht kaputt gehen und ist heute noch gut nutzbar dank AMVA-Panel; verbraucht nur etwas mehr Strom. Ich muss aber auch sagen, dass z.B. Texte am Laptop Display vom Thinkpad mit WQXGA 2560 x 1600 Pixeln extrem scharf und viel angenehmer zu lesen sind. Falls mein Monitor kaputt geht wird es definitiv UHD auf ca. 38-43 Zoll (OLED) mit Freesync bzw. Gsync. Kein Problem beim Arbeiten mit der Intel Iris Xe und fürs Gelegenheitszocken dann halt DLSS auf der RTX3060 auf "ON". Hab je noch die PS5 am 55" OLED TV.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 13. November 2022 - 11:37 #

OLED wäre für mich auch interessant, gerade seitdem ich eine Switch OLED habe und da der Vergleich ziehen konnte. Nur blöd dass die noch so groß sind. Langsam werden auch kleinere Größen angeboten, aber wenigen und dann zu einem Preis, den ich nicht mal für einen Rechner ausgebe xD
DLSS ist auch ein Lebensretter. Ohne würde z.b. Doom Eternal nicht flüssig genug laufen, und seit V2 ist es auch wirklich gut.

Inso 18 Doppel-Voter - P - 10650 - 13. November 2022 - 10:42 #

Interessanter Einblick.

Ich arbeite viel im HO. Wenn ich das bei dir mit den beiden Fenstern auf dem großen Monitor sehe denke ich mir immer dass das doch stören muss wenn man eigentlich nie wirklich geradeaus schaut, sondern den ganzen Tag immer leicht nach rechts oder links?

Btw., wer es noch nicht kennt und keine Zusatzsoftware nutzt: zumindest unter Windows lässt sich ein Fenster mit WindowsTaste + Shift + Pfeiltaste direkt auf einen anderen Monitor verschieben ;)

Timberwolf76 19 Megatalent - - 13503 - 13. November 2022 - 10:54 #

Danke für die Einblicke. Ich bin aktuell, auch jobbedingt, mit einem 2-Monitor Setup unterwegs und überlege immer mal wieder auf Ultrawide umzustellen. Hat mir sehr geholfen.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 91551 - 13. November 2022 - 11:24 #

Sehr informativer Artikel. Hatte mit dem Gedanken gespielt mir einen zuzulegen, davon nehme ich jetzt Abstand.
Aber der Blick auf deinen Schreibtisch hatte so einen WTF Moment. So überladen....:D
Interessante Tastatur. Was bringt da die Krümmung?

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 13. November 2022 - 11:34 #

Zur Tastatur: Ergonomie. Setz dich mal den Schreibtisch, mach die Augen zu und leg die Hände darauf. Die sollte dann nicht parallel, sondern in ca. 20° zueinander liegen. Das bilden solche Tastaturen nach.
Bei mir geht das soweit, dass ich ohne gar nicht mehr arbeiten kann, weil ich schmerzen in den Unterarmen und irgendwann in den Schultern bekomme, wenn ich irgendwas längeres als ein SMS auf einer normalen Tastatur schreiben. Beim spielen nutze ich die andere, lege sie aber in einem ähnlichen Winkel auf den Tisch und die kabellose Arbeitstastatur weg.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 91551 - 13. November 2022 - 12:08 #

Also wenn man nur spielt dafür eher weniger geeignet?

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 13. November 2022 - 13:22 #

Kommt natürlich auf deine Vorlieben und was du spielst. Bei Shootern, wo ich fast nur Tasten auf der linken Seite brauche, ist es kein Problem. Bei RTS, wo ich mehr Tasten brauchen, ist es etwas ungeschickt durch den knick, ansonsten liegen die Tasten schön in einer Reihe. Zudem habe ich fast nie zwei Hände an der Tastatur, es reicht mir deshalb, die Tastatur angewinkelt zulegen.
Du musst aber auch darauf achten, wie die Tastatur allgemein gebaut ist. Da ergonomische weniger verbreitet sind, hast du weniger Auswahl was Schalter und Formate angeht. Ich hatte lange eine von Logitech, dann haben sie das komplett eingestellt für Jahre, und ich bin zu Microsoft gewechselt, die lang als einzige die Fahne hoch gehalten haben.

AlexCartman 20 Gold-Gamer - P - 20515 - 13. November 2022 - 13:02 #

Ich habe so eine abgewinkelte Tastatur mal ausprobiert. Ich kam damit überhaupt nicht zurecht.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 13. November 2022 - 13:24 #

Hatte ich immer wieder mal, wenn Kollegen bei mir am Rechner was machen, die daran nicht gewöhnt sind. Die finden keine Tasten mehr, obwohl die eigentlich nur etwas verschoben sind, ist was anderes, wenn die im englischen oder im Dvorak-Layout sind ;)
Aber ja, ist was das man mögen muss. Ich komme ohne quasi nicht mehr aus beim arbeiten.

DerBesserwisser 17 Shapeshifter - P - 6878 - 15. November 2022 - 12:34 #

Ist nur eine Frage der Gewöhnung, ich nutze für die Arbeit eine ergonomische und privat eine Normale, geht inzwischen Beides in etwa gleich gut (nur bei den F-Tasten habe ich immer noch leichte Probleme)

timeagent 19 Megatalent - - 16652 - 13. November 2022 - 11:24 #

Danke für deine Eindrücke. Ich hatte bisher nichts mit Ultrawide am Hut, deshalb war es interessant mal einen Erfahrungsbericht zu lesen, da ich auf mittlere Sicht auch mal den Monitor wechseln werden.

Danywilde 30 Pro-Gamer - - 138733 - 13. November 2022 - 12:18 #

Ein interessanter Einblick, danke dafür. Ein paar Kollegen nutzen auch breite Curved Monitore, scheint bei Entwicklern beliebt zu sein.

Ich selbst nutze zu Hause und im Büro 2x 27“, einmal mit 5k und einmal mit 4K Auflösung, das ist für mich ideal für die Arbeit, Filme schaue ich darauf aber nicht.

Claus 31 Gamer-Veteran - - 367102 - 13. November 2022 - 12:37 #

Sehr interessanter Artikel, danke!

AlexCartman 20 Gold-Gamer - P - 20515 - 13. November 2022 - 13:00 #

Toller Artikel, vielen Dank. Beruflich nutze ich drei Monitore, auf einem läuft Teams, die beiden anderen nutze ich für die eigentliche Arbeit. Das funktioniert gut. Gespielt wird im Büro natürlich nicht.
Zum Spielen nutze ich eine PS4 mit Beamer. Damit bin ich sehr zufrieden. Deine Erfahrungen bestärken mir darin, dass eine Investition in 21:9 zum Spielen nicht lohnt.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 13. November 2022 - 13:33 #

Auf den dritten verzichte ich, zumal ich Outlook und Discord, was wir zu Kommunikation verwenden, gerne in den Hintergrund drücke oder temporär mute, damit es mich nicht ablenkt. Wenn da Diskussionen laufen, zu denen ich nichts beitragen kann oder unser Bot nur wieder gefailte PS4 builds meldet und die über Stunden nicht gefixt werden, brauche ich das nicht.

Ultrawide ist für mich so ein Nischending, was schon seine Vorteile hat, sofern es gut unterstützt wird. Aber eben weil es eine Nische ist, passiert das nicht so oft.

AlexCartman 20 Gold-Gamer - P - 20515 - 13. November 2022 - 19:12 #

Der dritte ist halt der Laptopbildschirm, an den die beiden anderen per Docking Station angeschlossen sind.

Q-Bert 24 Trolljäger - - 46258 - 13. November 2022 - 13:26 #

Hmmmm hmmmm. Ich glaub ich muss einen "Pro-UltraWide-Artikel" schreiben, denn ich bin ein großer Fan des Formats. Mein 21:9 mit 3440x1440 Pixel wurde mir bald zu KLEIN, hab mir daraufhin einen Samsung 49" mit 5120x1440 Pixel im 32:9-Format gekauft - und ich will nie wieder zurück zu den winzigen, rechteckigen Dingern.

Ich lade zu jedem Spiel, das ich zocke, 32:9-Screenshots auf GG hoch und dort "fotografiere" ich auch immer explit die Dinge, wenn etwas in UltraWide nicht 100% passt. Die hier genannten, negativen Erafahrungen kann ich in der Häufigkeit aber nicht bestätigen. Viele Spiele, selbst Indies oder Oldies, funktionieren prima im Breitbild! Vieles ist einfach nur Gewohnheitssache. Und wenn ein Spiel mal gar nicht in 32:9 will, dann spiele ich eben mit 2560x1440 und hab rechts/links schwarze Balken. Na und? Ich hab doch lieber die MÖGLICHKEIT in UltraWide zu spielen und nehme ab und zu schwarze Balken in Kauf, als diese Möglichkeit nicht zu haben?!?

Die im Artikel genannten Probleme mit plötzlich sichtbaren Bereichen, die Spieler nie hätten sehen sollten, oder auch fitzelig kleine UIs sind doch eher generell ein Problem hoher Auflösung - das wäre auf einem 4K-Monitor ja nicht anders, wenn Spiele für FullHD optimiert wurden. Da finde ich es etwas schade, dass hier die Probleme dem Breitbild angelastet werden.

Wenn dann aber alles passt, dann ist die Immersion in Ego/3rd-Person einfach FANTASTISCH, egal ob Weltraumshooter, Rennspiel, Cyberpunk 2077 oder wie bei mir aktuell die Massenschlachten in Mount & Blade 2: Bannerlord! Da bringt mir 4K absolut nix, denn ich will ja nicht mehr vom Himmel/Bodenbelag sehen... Gerade, dass der Monitor mir periphäres Sehen erlaubt, macht es doch aus - und da stört es mich gar nicht, wenn der zu geringe FOV an den Rändern zum Fischaugeneffekt führt, weil mein Blick ja weiterhin in die Mitte des Monitors gerichtet ist. Der Fischaugeneffekt sieht auf Screenshots komisch aus, aber ich nehme ihn beim Zocken in Bewegung nie wahr.

Und in Strategiespielen/WiSims (wie bei mir zuletzt das uralte OpenTTD, was perfekt in 32:9 läuft) passen ganze Maps auf den Screen, das nervibe Scrollen wird reduziert und man hat endlich mal Überblick, statt immer nur mit der Lupe auf winzige Ausschnitte zu schauen. Bei Spiele wie AoE2 mit in den Raum gekippter Iso-Perspektive ist nun endlich auch horizontal so viel Information auf den Screen wie vertikal - wo ich früher umständlich hin- und herscrollen musste, reicht nun ein schneller Mausklick! Das ist fast schon Cheating :)

Die vielen Vorteile beim Arbeiten oder beim gleichzeitigen Surfen/Videogucken sind im Artikel gut belegt, auch das will ich nicht mehr missen. Dass mein 32:9 exakt 2x 16:9 ist, macht die Sache nochmal besonders wertvoll.

Bleibt die Sache mit dem Platz auf dem Schreibtisch... mein Schreibtisch ist 160 cm breit, der Monitor auch. Passt exakt! ^^ Meine Krümmung ist 1800R, also nicht so stark, ich empfinde das als sehr, sehr angenehm und hab keinerlei Störgefühle beim horizontalen Scrolling. 1000R wäre mir auch viel zu stark gekrümmt.

Mein nächster Monitor wird unbedingt wieder ein 32:9, aber kein VA-Panel mehr. Der "Schmiereffekt" tritt auf dem Samsung Odyssey G9 mit QLED zwar nur bei wenigen Farbkombis auf, aber ausgerechnet bei schwarz auf rosa/rot - wenn ich die News-Content-Box auf GG hochscrolle, schmiert es gelblich nach. Also irgendwann wieder IPS oder eben OLED.

Und auch, wenn ich UW positiver finde als Sokar, ist das natürlich ein ganz, ganz starker, sehr gut bebilderter User-Artikel! Vielen Dank und Kudos für den Erfahrungsbericht!

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 13. November 2022 - 14:33 #

Ich kann dich schlecht davon abhalten, etwas gegenteiliges zu schreiben, vor allem, wenn deine Erfahrungen besser sind ;)

Ist ja nicht so, dass ich alles negativ sehe. Aber die Vorteile kommen bei mir nicht so stark zum tragen. Am meisten "stört" mich wirklich die Größe, weil der Bildschirm sehr viel Platz braucht und durch die Anordnung viel "toter Platz" dahinter, der nur vollstaubt, übrig bleibt. Ich brauche noch ein bisschen mehr Platz für andere als nur meinen Rechner, deshalb stört es mich. Und auch beim Panel, mir scheint wirklich, 27"/28" ist für mich der Sweetspot, mehr bringt mir nicht mehr viel.

Sathorien 21 AAA-Gamer - - 26206 - 14. November 2022 - 19:21 #

Nach kurzer Recherche habe ich nichts zu 32:9 als OLED gefunden - ist da schon was angekündigt?

Q-Bert 24 Trolljäger - - 46258 - 14. November 2022 - 21:32 #

Aktuell gibt es da meines Wissen nach noch nichts. Nur solche Ankündigungen:
https://www.prad.de/boe-49-zoll-grosser-329-oled-monitor-mit-240-hz/

Der Samsung Odyssey OLED G8 und der Dell Alienware AW3423DW sind zwei aktuelle 21:9-Monitore mit OLED und 3440x1440 Pixeln. Da hab ich Hoffnung, dass 2023 auch ein Samsung G9 32:9 mit 5120x1440 und echten OLEDs vorgestellt wird. Die erste Generation davon würd ich dann noch nicht kaufen, hab keine Lust auf Kinderkrankheiten... aber die 2. Generation wird dann spannend :) Vielleicht so 2025?

Sathorien 21 AAA-Gamer - - 26206 - 15. November 2022 - 6:39 #

Danke! Gut, dringend ist es aktuell auch noch nicht, nutze einen 32-Zoll-Monitor 4K (kein OLED) aber das Format 32:9 hat mich neugierig gemacht ;)

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 27587 - 15. November 2022 - 20:49 #

Das Blöde an den Widescreens ist halt nur, dass aktuell die Auflösung so grob ist.

Ich will am Monitor auch so einen Look wie auf guten Smartphones und Tablets haben, sprich Schrift, die wie gedruckt aussieht und einfarbige Flächen, die nicht mehr so sehr durch große Subpixel und schwarzes Gitter dazwischen "verschmutzt" werden. Eine einfarbige Fläche auf einem kleinen 4K-Screen mit 250-400ppi sieht einfach viel sauberer aus als auf den 72-120ppi von Monitoren wie sie seit zig Jahren existieren.

Aber mit HDMI 2.1 dürfte es über kurz oder lang auch Widescreen-Monitore mit HiDPI geben, die schaffen 7680×2160 bei 60Hz. Auch wenn es an sich schon mit Displayport 1.4 gehen sollte, aber der Durchbruch kommt i.d.R. erst mit HDMI.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 17. November 2022 - 13:03 #

Ich bin mir gerade nicht sicher, wie weit die Standardisierungen von DisplayPort sind, aber das war immer das Format meiner Wahl für Monitore. HDMI ist eher für Fernseher gedacht. Aber da die beiden Standards schon eine Weile konkurrieren, treiben sie sich auch gegenseitig an.

Hedeltrollo 22 Motivator - P - 33501 - 17. November 2022 - 13:16 #

Mir ist mein 21:9 von Dell auch etwas zu schmal. Zuhause habe ich ein Setup mit 2 16:9-Monitoren, von denen einer den Geist aufgegeben hat (Leider hatte ich noch einen anderen und musste mich nicht sofort entscheiden, war also nicht komplett aufgeschmissen). Jedenfalls hadere ich ob des Ersatzes. 21:9 ist ok, aber etwas zu schmal. Leider sind 32:9-Geräte mit integriertem USB-C-Dock auch etwas rar gesät. Als Kompromiss könnte ich einen 24:10 von Dell vorstellen mit der Auflösung von 3840x1600.

JensJuchzer 21 AAA-Gamer - P - 26041 - 13. November 2022 - 16:07 #

Bestätigt mich dass ich das erstmal nicht brauche :) ABer trotzdem schön den Erfahrungsbericht mal zu haben. Bin erst auf WQHD 27 zoll umgestiegen und das ist mir groß genug, wobei man sagen muss, nach jetzt zweijähriger Nutzung könnte es schon etwas grösser sein. Man gewöhnt sich halt schnell an so was.

BBPrediger 18 Doppel-Voter - - 12049 - 13. November 2022 - 16:49 #

Schöne Ausführung. Ich selber habe seit knapp 2 Jahren einen 32:9 Ultrawide mit 5120x1440 in 120Hz als Hauptmonitor. Zusätzlich darüber 2 x 24" in FHD.

Ich möchte den leicht gekrümmten UltraWide nicht mehr missen. Mit einer RTX3090 schafft man auch auch die volle Auflösung mit über 100Hz und bei vielen auch mehr als 120Hz, die man per Sync anpassen muss.

4K war und ist für mich bislang keine Option. Für´s HomeOffice und Gaming sind die 32:9 wirklich super immersiv.

LukeTheDuke 14 Komm-Experte - P - 1937 - 13. November 2022 - 17:15 #

Toller Artikel, Danke Dir!! Ich habe den 21:9 Alienware AW3420DW mit einer 1000R Krümmung und finde den echt genial. Das mit den schwarzen Balken fixe ich, wenn möglich, mit "Flawless Widescreen". Da konnte ich Elden Ring ohne Balken spielen und bei Uncharted 4 sind die Cutscenes auch ohne Ränder.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 13. November 2022 - 19:07 #

Ich hatte von dem Tool schon gehört, aber irgendwie vergessen. Muss ich nochmal probieren. Danke für den Tipp!

Zille 20 Gold-Gamer - - 24947 - 13. November 2022 - 17:43 #

Vielen Dank für den tollen Artikel! Interessante Einblicke :-)

Inso 18 Doppel-Voter - P - 10650 - 13. November 2022 - 18:12 #

Eine Frage hab ich noch: bist du mit deiner Software (oder anders) in der Lage die "virtuellen" Desktops mit Vollbild zu nutzen, oder spannt sich das Vollbild dann direkt komplett über den ganzen echten Monitor?

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 13. November 2022 - 18:57 #

Das kommt darauf an.

Wenn ich eine Fenster maximiere, bleibt es innerhalb der definierten, virtuellen Grenzen. Bei "richtigen" Vollbild von Spielen oder Videoplayer wird der komplette Bildschirm genommen und die Grenzen ignoriert. Zumindest bei Display Fusion.

FancyZones kann das nicht, da muss ich zusätzlich Shift halten, damit das Fenster in den virtuellen Grenzen bleibt, sonst nicht.

BruderSamedi 18 Doppel-Voter - P - 11388 - 13. November 2022 - 18:37 #

Ist das auf dem ersten Bild die Waveform-Seekbar in Foobar? Finde ich auch total praktisch und immer interessant, wie stark man die Unterschiede zwischen Genres daran sieht.

Geht dein jetziger Hauptmonitor noch tiefer oder hast du ihn nur so hoch, damit die Soundbar noch drunter passt? Mein LG-Gaming-Monitor hat leider so eine hohe Mindesthöhe, dass ich eine extra Monitorarm kaufen musste, nur damit er etwa den Abstand zum Schreibtisch hat wie dein senkrechter Monitor.

Wie verhält sich Total Commander zu Free Commander, hat ersterer noch mehr Features? Ich glaube da musste ich immer zum Start einen von 3 Buttons drücken, aber das ist Jahre her, seitdem ich umgestiegen bin.

Außer der Soundbar, wie sieht dein sonstiges Audio-Setup aus? Nur Kopfhörer?

Und damit wenigstens eine Frage halbwegs zum Artikelthema passt: wie wird Railway Empire 2 mit dem Widescreen umgehen? Ich vermute, du hast dich für volle Anpassung inkl. Interface eingesetzt, wie hoch ist da der Anpassungsaufwand und wie hoch schätzt ihr den Anteil der Userschaft ein, der davon etwas mitbekommt?

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 13. November 2022 - 19:07 #

So viele Fragen auf einmal ;)

Ich nutze foobar2000 als Musikplayer, aber weitestgehend ohne weitere Plug Ins bzw components. Ich mag ihn so schlank. Da ich alles in vielen Playlists organisiert habe, brauche ich auch nicht mehr ;)

Der Monitor würde noch ein bisschen Tiefer gehen, da limitiert aktuell wirklich die Soundbar. Aber nicht viel, ca. 0.5cm

Wenn du Buttons beim Start des Total Commanders drücken musst, hast ihn nicht gekauft, das ist immer die Erinnerung daran ;)
Ich hab mal FreeCommander ausprobiert, aber der TCM ist so viel mächtiger. Da finde ich bis heute neue Funktionen, und wird auch noch aktuelle weiterentwickelt. Das ganz ohne Abo, eine Einmalzahlung vor Jahren reicht für Lebenslange Updates. Was FC heute im Vergleich kann weiß ich ehrlichgesagt nicht, ist Jahre her dass ich ihn zuletzt ausprobierte.

Ich habe keine so aufwändiges Audio-Setup, davor eine Duo aus Creative-Boxen und ein Kabelloses Headset von Logitech, jetzt eben die Soundbar. Ist für meine Zwecke absolut ausreichend.

RE2 wird wie Port Royale 4 Ultrawide unterstützen, ich erinnere mich da an einen Eintrag von Q-Bert vor einiger Zeit in der DU. Da wir unsere Engine nicht downgraden, kann die das auch. Die Elemente des Huds sind an den Ecken ausgerichtet, sprich die sind dann dort angetackert und nicht in 16:9, sind dann entsprechend weiter auseinander. Andere Dialoge sind in der Mitte. Explizit die UI dafür anpassen machen wir nicht, eben weil das so wenige potentielle User und wir nur ein kleines Team sind, dafür haben wir schlicht nicht die Kapazitäten. An anderer Stelle gibt es Anpassungen, dass die UI z.b. auf der Switch auch noch gut funktioniert und nutzbar ist. Aber da ist die Zielgruppe auch deutlich größer, deshalb lohnt sich das. Und die Arbeite teilen wir uns mit Independent Arts Software, die primär den Port entwickeln, wir machen da nur Support ;)

Q-Bert 24 Trolljäger - - 46258 - 13. November 2022 - 23:51 #

Ja, Port Royal 4 lief prima in UltraWide:
https://www.gamersglobal.de/sites/gamersglobal.de/files/text_gallery/1183/dezember_2020_q-bert.jpg

+++

Zu den wenigen, potentiellen Usern: Die Gamestar hatte vor nem Jahr in einer Umfrage ermittelt, dass über 15% der User in 21:9 spielen. Tendenz steigend:
https://www.gamestar.de/artikel/monitor-aufloesung-umfrage-full-hd,3372983.html

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 14. November 2022 - 13:17 #

Die GameStar ist aber auch nicht der Nabel der Welt. Bei Steam sind es gerade mal 1,30% und damit nur knapp mehr, wie Linux Nutzer. https://store.steampowered.com/hwsurvey

Es ist auch nicht so, dass es nicht funktioniert, wir schauen schon dass es passt, aber machen keine expliziten Anpassungen dafür, das lohnt für uns nicht. Unsere begrenzten Kapazitäten setzten wir lieber für andere Sachen ein, die mehr User erreichen.

Q-Bert 24 Trolljäger - - 46258 - 14. November 2022 - 14:35 #

Ja, international sieht die Sache (noch) etwas anders aus, wobei die auf Steam gelisteten 1,3% nur der Anteil der expliziten 3440x1440 Pixel-User sind. Aber das ist ja nicht das einzige UW-Format... Dazu kommen 0,9% mit 2560x1080 und in den "other resolutions" sind 32:9-User mit 5120x1440 oder 3840x1080 enthalten, so dass insgesamt weltweit 3-4% Ultrawide-Nutzer auf Steam sind.

Das sind mehr als die 2,8% deutschsprachigen User auf Steam! :)

Jamison Wolf 19 Megatalent - P - 13521 - 14. November 2022 - 14:55 #

Ich brauch gar keine % Angaben, ich seh ja wie die Realität abläuft die ist meistens: Du willst ein Spiel kaufen, geh zur Community->Discussion, Suchwort: Ultrawide.

Wenn dann gleich 10 Antworten auftauchen wo drin steht: "Will this ever support Ultrawide? Its 2022!", weisste gleich was Phase ist.

Dann geht man zu Google, sucht nach "[Spiel] ultrawide" und checkst die diversen Sites.

Dann schaut man evtl noch nach "UI Scaling" bei Steam und Google.

Als letztes geht man noch zu Youtube und guggt wie das evtl bei jemanden aussieht, der das schon hat.

Wenn man all das abgecheckt hat, entscheidet man sich für oder gegen den Kauf.

Ist das Spiel nicht bei Steam sondern beim GamePass, dann musste noch ein paar mehr Feuerreifen durchspringen, weil die im GamePass nicht immer die aktuellste Version haben wo ggf. Ultrawide schon gefixt wurde. Dann schnappste dir deinen HexEditor oder RegEdit und editerst die Spiel.exe oder änders ein paar Registry Zahlen.

Oder Du schnappst Dir irgendeine EXE aus dem Internet, in der Hoffnung das ist keine Malware oder Trojaner (da bin ich dann meistens raus, weil das wird mir dann zu gefährlich)

Wer Ultrawide spielt, hat mehr stress.

Q-Bert 24 Trolljäger - - 46258 - 14. November 2022 - 18:00 #

Ist halt PC-Gaming... Bei Mount & Blade 2 hat z.B. ultrawide out of the box und vanilla sofort geklappt, aber ich hatte lauter blaue Schatten auf den Maps. Lag an den Nvidia DSR-Einstellungen - DSR aus, Blauschatten weg.

Dubiose .exe-Dateien kommen mir nicht auf die Platte. Maximal ändere ich mit nem Text-Edi in einer .ini-Datei ein paar Werte. Da ich Spiele aber fast nie sofort nach Release zocke, sind die Probleme in der Regel schon gepatched oder die Lösung ist nur eine Suchanfrage entfernt. Wenns keine UW-Unterstützung gibt, dann lebe ich auch mit schwarzen Balken.

Bisserl mysteriös ist es aber schon, warum manche Entwickler den UW-Support nach Jahren Entwicklungszeit nicht hinkriegen, obwohl schon am 1. Tag nach Release die "Lösung" für UW im Community-Forum steht und diese Lösung oft nur darin besteht, einen .ini-Wert anzupassen... It's 2022! ^^

Jamison Wolf 19 Megatalent - P - 13521 - 14. November 2022 - 23:13 #

Naja so mysteriös isses nicht. Solange se das nicht anbieten, kann auch keiner meckern das es nicht überall funktioniert oder evtl die Hardware in Mitleidenschaft gezogen wird.

Erspart einen auch die Q&A von dieser Auflösung ... UI verschiebung, ggf. Videos in mehreren Formaten. Modder sind so viel günstiger. :)

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 15. November 2022 - 7:46 #

Das triffts glaube ich ziemlich gut: man hat die Option, muss aber evtl. etwas frickeln. Auf Konsole hast du die Option überhaupt nicht.

LRod 19 Megatalent - - 13988 - 13. November 2022 - 18:52 #

Danke für den Erfahrungsbericht. Ich hatte auch über Curved nachgedacht, hatte mich damals aber knapp dagegen entschieden. Seitdem immer mal wieder drüber nachgedacht, aber diese Praxisprobleme sind natürlich teils sehr nervig.

mrwu 13 Koop-Gamer - P - 1265 - 13. November 2022 - 21:58 #

Danke für den schönen Artikel!

Ich ha nur die Frage in der Überschrift gelesen und habe mir diese sofort und ohne lange darüber nachzudenken mit Ja beantworten müssen.
Ich habe seit einigen Jahren ein Modell gleichen Ausmaßes und will ihn nicht mehr missen. Meiner Meinung nach ein Weg von dem es auch kein zurück mehr gibt.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 40941 - 13. November 2022 - 22:16 #

Sehr interessanter, hochwertiger Artikel! Ich nutze für Office und Gaming gemischt 2 28 Zoll 4K mit IPS (Farbe ist auch eingemessen). Würde ich nur Spiele len wäre Ultrawide wohl auch auf dem Schreibtisch, das nächste Update soll aber erst kommen, wenn es bezahlbare OLEDs gibt.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 22391 - 14. November 2022 - 7:03 #

Interessanter Erfahrungsbericht, danke!
Ich würde nie mehr ohne Widescreen. Den 32" 4K habe ich meinem Junior überlassen und bin mehr als glücklich mit meinem 21:9 Iiyama. Egal ob Gaming oder Produktiv mit mehreren Fenstern.

Die Auflösung von 3.440 x 1.440 und 144Hz scheint mir derzeit das beste Bild/Leistungs/Preisverhältnis zu haben. Die Grafikkarte nimmt den Unterschied zu 4K durchaus wohlwollend zur Kenntnis, auch eine Highend Karte. Bei gefühlt Null Qualitätseinbußen. Ein guter Fuß, der Platz auf dem Schreibtisch lässt, ist in erster Linie ein Punkt, der sich über eine gründliche Kaufrecherche lösen lässt. Der 4K nahm jedenfalls nicht weniger Platz ein. Und die 2 HD Monitore davor auch nicht wirklich.

So gut wie alles was ich seitdem spiele läuft problemlos in WQHD. Selbst das kürzlich gestartete Fallout 3 lässt sich fix über die ini Datei konfigurieren. Das Problem scheint mir vor allem ältere Titel zu betreffen und das eine oder andere Indie Spiel. Ja ok, dann ist das halt in 4:3. Wenn ich UW2 spielen will kann ich nicht mehr erwarten.

Was den Produktivbereich angeht: Personalplanung über die gesamte Breite, Bürokram mit 3 parallelen Fenstern, Tonstudio, Photoshop mit Bridge, Affinity Publisher etc. wunderbar. Spart mir schlicht den zweiten Monitor.

Über Zusatzfunktionen wie: Einen zweiten Eingang, so dass man den Screen für z.B. einen zweiten PC, Konsole was auch immer teilen kann oder per Bild in Bild nutzen kann, kann man natürlich diskutieren. Ich brauche es nicht.

Was mir richtig gut gefällt ist der Curved Bogen, den ich mir extremer vorgestellt hatte aber real sehr dezent gehalten ist.

Olphas 25 Platin-Gamer - - 62515 - 14. November 2022 - 8:49 #

Ich will meinen Widescreen nicht mehr missen. 37.5 Zoll, 3840x1600 Auflösung. Und das ist nur einer meiner drei Monitore. Die anderen sind aber nur 1920x1080. 32 und 27 Zoll.

Ich hab im Büro so einen Monitor von einem Kollegen übernommen, der weggezogen ist. Konnte ich mir vorher gar nicht vorstellen, aber nach einer Weile fand ich das so gut, dass ich mir für Zuhause auch einen gekauft habe. Gerade zum Arbeiten ist das einfach super. So viel Platz wo ich mir Sachen hinlegen kann!

Allerdings spiele ich vergleichsweise wenig am PC. Ich nutze auch eine Software, mit der ich den Bildschirm nach Bedarf partitioniere, so dass ich je nach Spiel auch nicht den ganzen Monitor nutze. Hab dann auf 2/3 das Spiel und im anderen Drittel Discord. Kommt aber aufs Spiel an. Sowas wie bei Forza Horizon 5 hab ich gern in der vollen Pracht gespielt.

B1ixX0r 16 Übertalent - P - 5572 - 14. November 2022 - 9:28 #

Ich liebe meinen LG Ultragear G-Sync 3440x1440 (IPS), kann die Probleme aber nachvollziehen. Ich habe sie so gelöst:

1) Platzproblem
Ich habe den Monitor mit einem VESA Adapter an die Wand geschraubt. Mein Laptop steht darunter, so dass bei aufgeklapptem Laptop Monitor der Ultrawide darüber hängt. Du betonst im Text, dass du gerne runter schaust. Ich schaue bei meinem Setup eher rauf.

2) Medienwiedergabe
Ich nutze Chrome als Browser und das Plugin "Zoom to Fill" https://chrome.google.com/webstore/detail/zoom-to-fill-ultrawide-vi/adpjimagbfpknkodpofjphpbdlfkeiho zieht mir alle gängigen Player Inhalte auf ein balkenloses Fullscreen. Ich nutze es für Disney+, Netflix und Prime

3) Spiele Support
Der Punkt ist tatsächlich oft ein gefinkel. Worst case ist, dass du balken am Rand hast. Medium case ein rumspielen in ini Files. Best case Desktopauflösung mit randlosem G-Sync -> was tatsächlich next level ist, vor allem in Doom Eternal bei 144 Hz (GTX 3070).

Fazit:
Ich würde wieder zugreifen.

Cat Toaster 13 Koop-Gamer - - 1415 - 14. November 2022 - 12:26 #

Oder Spiele die zwar das normale Gameplay in 21:9 anzeigen, bei Cutscenes aber ständig in 16:9 umschalten, jedes Mal wenn man mit jemandem spricht zum Beispiel. Bei Witcher 3 musste ich bis zuletzt mit nem HEX-Editor in der EXE rumpopeln, bei anderen/älteren Titeln hilft "Flawless Widescreen" -> https://flawlesswidescreen.org/ .

Bei manchen Titeln ist ein Fenstermodus/16:9-Auflösung aber "Mandatory", weil man sonst km-Geld bekommen müsste, um fixe HUD-Elemente an den Seiten zu erreichen. Auch skalierbare Schriftarten des UI/HUD sind wünschenswert.

B1ixX0r 16 Übertalent - P - 5572 - 16. November 2022 - 16:56 #

Danke für den Tip mit flawlesswidescreen, aber:
Current Version is 1.0.15 - Build Date 30/05/2014

:-)

TheRaffer 22 Motivator - - 35906 - 14. November 2022 - 10:06 #

Vielen Dank für den ausführlichen Bericht. :)
Du bestärkst mich in meiner Einstellung, dass ich noch einige Zeit ohne so einen gekrümmten Monitor auskomme.

Googenspritzer 09 Triple-Talent - 329 - 14. November 2022 - 19:57 #

Sehe die fehlende Unterstützung nicht als Gegenargument. Auch 2560x1440 sind auf dem auf dem UW ja gut darstellbar, halt mit schwarzen Balken links und rechts. Nimmt man da einen OLED her, sind die Balken auch wirklich schwarz und fallen nicht weiter auf, da das ganze sowieso im peripheren Sichtfeld passiert. Und ein UW ohne OLED ist sowieso Quatsch, da entweder eine sehr starke Krümmungen notwendig ist oder die Farben durch den Blickwinkel am Rand bereits verschwimmen.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 15. November 2022 - 7:30 #

Mein Problem ist, dass OLED-Monitore aktuell meist noch größer sind und vor allem nochmal um einiges teurer. Deshalb war das für mich noch keine Option. Ich geben nicht mehr Geld für einen Monitor als für einen ganzen Rechner aus...

Googenspritzer 09 Triple-Talent - 329 - 15. November 2022 - 16:20 #

De facto gibts ja als richtige Monitore im Grunde aktuell nur ein einziges Panel: QD OLED von Samsung, das im Alienware, MSI und bald Samsung selbst steckt.

Ich bin mit dem Ding top zufrieden, in Spielen sieht man auch nichts vom Pentile-Farbsaum. Klar, der Preis ist natürlich hoch, aber das Ding hat es in sich was Farben, HDR etc angeht. Und endlich endlich kein Ghosting oder Bleeding mehr, alles ist schön homogen. Und mit 3440 der perfekte Kompromiss aus Schärfe und notwendiger Leistung.

Das Beste ist aber einfach: Schwarz ist auch schwarz und nicht dunkelgrau. Das hat mich bei allen Techniken bis dato am meisten gestört.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 15. November 2022 - 17:41 #

Das mit dem "richtigen Schwarz statt dunkelgrau" ist mir das erstemal bei der Switch OLED aufgefallen, und seitdem will ich das Display auch nicht mehr missen. Beim Monitor bin ich dahingehend noch nicht "versaut" und komme mit einem IPS bzw. hier VA-Panel noch zurecht. Aber für den nächsten werden ich mir einen OLED sicher anschauen. Auch in der Hoffnung, dass sowohl Preise als auch Bilddiagonalen bis dahin noch gefallen sind ;)

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 27587 - 15. November 2022 - 20:39 #

Mein erstes Aha-Erlebnis mit OLED-TV war einen Film im Kinoformat bei ausgeschaltetem Licht anzusehen. Da denkt man, man hat einen 2,35:1-Fernseher, weil oben und unten keine dunkelgrauen Balken mehr zu sehen sind. :-)

Wenn man einmal einen OLED-Fernseher hatte, kann man nie mehr zurück. Insbesondere in Kombi mit Dolby-Vision-HDR. V.a. Spiegelungen sehen damit 100x realer aus, weil man dort oft sehr starke Kontraste hat (z.B. Lampen in einem dunklen Auto nachts). Die helle Fläche strahlt bei LCDs dann in die dunklen Pixel daneben hinein, aber bei OLED kein Stück.

Baumkuchen 18 Doppel-Voter - 10231 - 14. November 2022 - 20:07 #

So einen Curved werde ich mir wohl spätestens dann zulegen, wenn ich ihn vor mein Sim Rig schnalle. Bis dahin komme ich vermutlich noch mit den Standard-Formaten zurecht, habe ich offensichtlich weniger Gefrickel mit ;)

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 15. November 2022 - 7:31 #

Dafür sind sie natürlich besonders gut geeignet, um die Immersion zu verstärken.
Andererseits: wäre da ein VR-Headset nicht noch besser? Zumal einige der Nachteile bzw. Probleme mit VR nicht auftreten, da man die ganze Zeit sitzt.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 22391 - 15. November 2022 - 8:02 #

Für eine dauerhaft gute VR Immersion braucht es schon sehr gute Hardware. Und es gibt einfach Momente, da ist es bei aller Liebe zu viel und zu anstrengend. Ich würde sagen, die gute Mischung von Flat und VR machts.

Jamison Wolf 19 Megatalent - P - 13521 - 15. November 2022 - 10:30 #

Eine gute Alternative für Immersion ist ein großer Monitor, gerne Curved und dazu einen Headtracker. Erstaunlich wieviel man dann sieht und ist auch wesentlich günstiger.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 22391 - 15. November 2022 - 14:14 #

Headtracker ist auf jeden Fall ein Muss wenn man mit Monitor spielt. Ich hatte alles mögliche probiert, sogar einen selber gebaut. Letztlich bin ich aber beim viel zu teuren aber guten TrackIR gelandet. Schulterblick im Jagdflieger in DCS oder so geht damit natürlich sehr viel relaxter als im realistischen VR.
Ist für mich so der perfekte Wechsel ;)

Cat Toaster 13 Koop-Gamer - - 1415 - 15. November 2022 - 14:59 #

Ich nutze mein TrackIR super gern bei ETS/ATS, Elite, ArmA3, Flight Simulator aber bei iRacing mag ich das gar nicht, geht ja dann doch um Sekundenbruchteile. Da hilft mir das nicht wenn ich auf der Geraden mal zur Hydration greife und mein virtueller Kopf sich von der Bildmitte abwendet die ich in der Peripherie ja durchaus noch verfolgen hätte können ohne sklavisch geradeaus zu schauen.

Cat Toaster 13 Koop-Gamer - - 1415 - 15. November 2022 - 14:53 #

Nicht wenn man volle GP-Distanzen fährt oder gar ein Indy 500 oder/und "Kopfschwitzer" (und auch kein Haupthaar es mehr stoppen kann) ist...

Irgendwas ist immer. ;-)

DerBesserwisser 17 Shapeshifter - P - 6878 - 15. November 2022 - 12:05 #

Super Artikel, Vielen Dank das das auch nochmal ein paar Probleme nach oben holt, die ich in meiner "Wenn die Bonuszahlung kommt wird bestellt"-Erwartungshaltung gerne ausblende.
Mal sehen ob ich da mit meiner 38" Wahl richtig liege. Der Artikel hat dahingehend etwas Zweifel geweckt. Aber derzeit habe von Arbeitswegen einen 34" Zöller, und da hätte ich in meinem Sichtfeld schon noch Platz für etwas Desktop-Platz links und rechts.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 15. November 2022 - 12:19 #

Ist halt alles irgendwo individuell. Ich verstehe nicht, wie Leute ihre Monitore vertikal stapeln können. Linus von Linus Tech Tips hatte das zumindest mal, ich glaube zwei ~34" Ultrawide übereinandern, das hat der Monitorständer kaum ausgehalten, so schwer waren die.

DerBesserwisser 17 Shapeshifter - P - 6878 - 15. November 2022 - 12:33 #

In meiner alten Firma habe ich die Trader-Tische aufgebaut: im Normalfall 2 Reihen a 3 Monitore (24" 16:10), manchmal noch mit +1 in der oberen Reihe. Am Anfang fand ich das noch super cool, bis ich mal einen Tag zum Spaß dran gearbeitet habe - nie wieder! Die obere Reihe sind maximal dafür zu gebrauchen, das Informationen drüber laufen, die man nur ab und zu mal braucht. Da Fenster zu haben die man häufiger braucht führt schnell zu Nackenschmerzen.

Cat Toaster 13 Koop-Gamer - - 1415 - 15. November 2022 - 15:08 #

Ich hab einen LG 38GN950-B in der Mitte, zwei 24" FHD seitlich daneben und einen 24" EIZO FHD über dem LG. Hängt alles an einem Monitorständer des "Obutto r3volution". Das ist schon so alt, da hatte ich noch 3x 16:10 1680x1050 in Eyefinity (Triple-Widescreen) dran am Anfang.

Und wenn man Sim-Gestört ist, dann ist nur eine Sache besser als Triple-Screen: Triple UW-Screen.

DerBesserwisser 17 Shapeshifter - P - 6878 - 18. November 2022 - 11:20 #

Wahrscheinlich schon vielen bekannt, unter
https://github.com/RoseTheFlower/UltrawideIndex
gibt es eine kleine(!) Sammlung von UW-Patches für Spiele

Jamison Wolf 19 Megatalent - P - 13521 - 18. November 2022 - 12:18 #

Wobei bei GitHub aufgepasst werden muss - ich weiss nicht wie weit da evtl auch andere Updates hochladen können um dann eine vielleicht gut funktionierende Variante durch eine Malware zu ersetzen.

Muss hier nicht der Fall sein, but anyhoo: Augen auf beim Download. ;) (wobei man sowieso immer aufpassen sollte und ggf. den DL bei Virustotal oder anderswo erneut hochzuladen, für evtl. Checks).

That said ... immer schön weitere Quellen zu haben.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 18. November 2022 - 13:12 #

Zum einen das und zum anderen wäre ich gerade bei Online-Spielen wie Path of Exile damit vorsichtig, das kann schnell als cheaten erkannt werden und kann zu einem Bann führen.

DerBesserwisser 17 Shapeshifter - P - 6878 - 18. November 2022 - 15:03 #

Ja toll, machts doch grad schlecht *schmoll*

DerBesserwisser 17 Shapeshifter - P - 6878 - 18. November 2022 - 15:03 #

Also abseits davon ob die Autorin(?) dieser Patches vertrauenswürdig ist geht das ja nur über Mergerequest die die besitzende Person des Repositories zulassen muss.

Jamison Wolf 19 Megatalent - P - 13521 - 18. November 2022 - 15:12 #

Ich glaub dir das schon, dass das Safe ist bei dem Fall, aber aufpassen schadet auch nix.

Manchmal gibts ja auch wen, der Verhöckert dann sein Zeug und plötzlich regiert nen anderer den GitHub und werkelt munter an den Dateien rum.

Ich erinnere mich da an diverse Extensions für Browser, die von wem anders gehighjacked wurden und danach gabs grosse Dramen.

Für Novizen im Internet endet das gerne im Ransomlager.

Thunder_Road74 18 Doppel-Voter - P - 9068 - 22. November 2022 - 19:59 #

Ein hochinteressanter Artikel, vielen Dank dafür!