Mein Game-Pass-Spiel aus dem Oktober

Brütal Legend User-Artikel

Vampiro 26. November 2020 - 13:25 — vor 28 Wochen aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Es gibt auch was fürs Herz. Brütal Legend ist fast schon ein Filmspiel. Aber mit gutem Gameplay!
Anzeige


Filmische Inszenierung und sehr gutes Pacing

Wenn ihr den Film Tenacious D in The Pick of Destiny kennt, wisst ihr ungefähr, was euch erwartet (wenn ihr ihn nicht kennt, unbedingt schauen!). Dialoge, Story, Mimik und Gestik befinden sich auf dem unterhaltsamen Niveau des Films mit Jack Black und Kyle Gass (der auch in Brütal Legend eine kleine Rolle hat). Der Plot wird in Zwischensequenzen gut vorangetrieben, es gibt eine Liebesgeschichte, Helden, Schurken, Twists. Dazu kommen immer wieder ins Spiel eingebettete Dialoge, teils auch während der Autofahrten. Unterwegs seid ihr übrigens in eurem coolen und aufrüstbaren (ohne Mikrotransaktionen!) Hotrod namens Deuce. Das Ende der Geschichte wurde, was selbst mir bei einem abrupten Sprung kurz vor Schluss aufgefallen ist, erkennbar gekürzt. Ursprünglich sollte das Spiel wohl mindestens ein Drittel länger als die Rund zehn Stunden für das Beenden der Kampagne sein. Aber ganz ehrlich: Die Geschichte ist auch so rund und weitere fünf bis 15 Stunden hätten die Kampagne unnötig und unglücklich in die Länge gezogen. Die Kürzung und damit die Spielzeit empfinde ich, gerade in den heutigen Zeiten der ausufernden Open-World-Grindfeste mit repetitiven Nebenaufgaben, als extrem angenehm.

Zwischen den Storyelementen und Zwischensequenzen findet das abwechslungsreiche Gameplay statt, so dass ich das Pacing als nahezu perfekt bezeichnen würde. Ihr könnt Brütal Legend als ein tolles Erlebnis an zwei bis drei langen Abenden gut durchspielen.
 

Abwechslungsreiches Gameplay

Autofahren in der Open World, Echtzeitschlachten, Bosskämpfe, Fahr- und Reitmissionen, bei denen ihr zum Beispiel den Tourbus beschützt – kurz: das Kerngameplay ist sehr abwechslungsreich. Dazu kommen optionale Nebenmissionen, um Erfahrungspunkte zu sammeln (Gunst der Götter). Ihr legt beispielsweise mit ein paar Kollegen einen Hinterhalt, nutzt euren Hotrod quasi als Geschützturm gegen anströmende Gegnerhorden oder markiert die Orte, an die der Mörser schießen soll, um erneut Gegnerhorden abzuwehren.

Eddie steuert ihr stets aus der Third-Person-Perspektive mit frei drehbarer Kamera. Mit dem Hotrod habt ihr eine Primär- und Sekundärattacke, zum Beispiel ein Maschinengewehr und Minen. Außerdem gibt es Upgrades für die Rüstung, den Nitro-Boost und einen Rammbock. Den Hotrod ruft ihr mit einem Gitarrensolo herbei. Solche Soli nutzt ihr auch, um Objekte in der Spielwelt zu aktivieren oder Spezialattacken oder Buffs im Kampf auszulösen. Letztlich müsst ihr dazu eine Handvoll Buttons im jeweils richtigen Moment drücken. Guitar Hero light sozusagen. In den Kämpfen schwingt Eddie seine Axt, die zum Beispiel auch Blitzschaden erzeugen kann. Außerdem könnt ihr euren Schaden mit leicht auszuführenden Kombos erhöhen.
Die RTS-Action-Schlachten waren nach etwas Eingewöhnung sehr gut spielbar.

Eine Besonderheit sind die Echtzeitstrategieschlachten, die Stage Battles. Ihr habt eine Stage, von der ihr verschiedene Einheiten rekrutieren und später auch aufleveln könnt. Beispielsweise headbangende Nahkämpfer, Motorradfahrer oder Feuerbiester. Dafür braucht ihr aber auch eine Ressource, nämlich Fans. Um die auf eure Seite zu ziehen, müsst ihr über den Erdlöchern, aus denen sie strömen, eine Merchandising-Bude bauen. Das geht nur, wenn gerade keine Feinde in Reichweite sind. Euren Einheiten, auch einzelnen Gruppen, gebt ihr dann auf dem Schlachtfeld Befehle. Dazu müssen sie aber in Hörweite sein. So könnt ihr sie dann beispielsweise an bestimmte Orte schicken, sie euch folgen lassen oder Objekte angreifen. Praktischerweise könnt ihr in den Schlachten nicht nur euren Deuce herbeirufen, sondern, aus gewissen Gründen, auch fliegen. Das hilft der Übersicht und der schnellen Fortbewegung. Natürlich könnt ihr auch selbst ins Kampfgeschehen eingreifen. Nach kurzer Eingewöhnung ging das alles spielend von der Hand. Den Kampf gewinnt ihr, wenn ihr die Gebäude des Feindes erfolgreich attackiert habt oder die letzte Gegnerwelle endet.
Nach der Kampagne und einigen Nebenmissionen bleibt noch einiges zu tun!


Die verschiedenen Spielelement bieten insgesamt eine tolle Abwechslung zwischen den Story-Elementen. Immer wieder werden neue Elemente eingeführt, die sich immer mal wiederholen, ohne sich abzunutzen. Die Nebenmissionen helfen beim Aufleveln, sind etwas repetetiver, aber auch optional. Ein paar habe ich natürlich gemacht, was für das erfolgreiche Beenden der Kampagne auch gereicht hat. Und die restlichen Aufgaben und Collectibles kann ich nach dem Abschluss der Story noch angehen und weitere Infos zur Geschichte der Spielwelt, Songs oder Artworks freischalten. Das nenne ich gelungenes Spieldesign.


Fazit

GamersGlobal-Chefredakteur Jörg Langer zückte anno 2009 für Brütal Legend eine 8.5 (beziehungsweise im anfänglichen "Psychotest" sogar eine 9.5-10.0 für Metalheads). Diese Fan-Wertung ist für mich auch 2020 noch gültig. Brütal Legend ist in gewisser Weise Tenacious D in The Pick of Destiny als actiongeladenes und kurzweiliges Spieleabenteuer. Wenn ihr Metalheads seid und Brütal Legend noch nicht gespielt habt, solltet ihr das nachholen! Auch alle anderen finden ein interessant designtes Spiel, an dem sich vielleicht sogar Zelda - Breath of the Wild ein wenig orientiert hat (Spielwelt, Lichtkegel zur Wegfindung). Auch das Interface ist sehr reduziert, ohne dass es an Informationsfeedback mangelt. Der Ansatz der Stage Battles, mit euch als teilhabendem Held, ist bis heute eher selten zu finden (zum Beispiel in Mount and Blade), und funktioniert gut. Die Stage Battles könnt ihr übrigens auch im Multiplayer spielen, wobei dann verschiedene "Armeen" zur Auswahl stehen. Selbst probiert habe ich ihn aber nicht. Manchmal waren einzelne Abschnitte oder Stage Battles auf normalem Schwierigkeitsgrad knackig genug, dass ich sie mit fairen Rücksetzpunkten wiederholen musste. Das fand ich gut, denn andernfalls wäre das Gameplay belanglos gewesen. Nicht trotz, sondern wegen des Releasedrucks und der gekürzten Spielzeit habe ich mit Brütal Legend nach circa 10 Stunden ein rundes und sehr zu empfehlendes Spielerlebnis hinter mir. Schön ist, dass ich immer noch an die übrigen Nebenmissionen gehen und zum Beispiel weitere Musik freispielen kann.

Zum Abschluss dieses Artikels bleiben zwei Fragen offen: Warum bloß habe ich Brütal Legend erst jetzt durchgespielt und könnt ihr mir ein Heavy-Metal-lastiges Spiel empfehlen?
Beim Aufbau des Camps wird an alles gedacht.
 
Vampiro 26. November 2020 - 13:25 — vor 28 Wochen aktualisiert
Woldeus 15 Kenner - 3163 - 26. November 2020 - 12:24 #

spiele ich immer wieder und habe immer wieder spass dabei. danke für ein re-review dieser perle.
und ja, wer dieser musik angetan ist, hat nochmal viel mehr davon

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 147218 - 26. November 2020 - 12:56 #

Schöner Artikel! Bin Metalfan aber mit dem Spiel wurde ich nicht warm, lag mir irgendwie nicht.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 420671 - 26. November 2020 - 12:58 #

"Du meinst die 70er?"
"Nein, früher. Die frühen 70er!"

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 61535 - 26. November 2020 - 13:23 #

Der beste Dialog, der mir jemals in einem Spiel untergekommen ist!

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60701 - 26. November 2020 - 15:02 #

Absolut, total genial! Danke für das Zitat, Benjamin. Das ist das "blaue Licht" der Spielegeschichte :D

Jörg Langer Chefredakteur - - 424041 - 26. November 2020 - 13:11 #

Großartiges Spiel (als Gesamtkunstwerk) und schöner Artikel!

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60701 - 26. November 2020 - 15:02 #

Vielen Dank für dein Feedback :) Ich kann dir und deinem damaligen Test nur zustimmen :)

Olphas 24 Trolljäger - - 61113 - 26. November 2020 - 13:15 #

Ich bin damals irgendwie nicht damit warmgeworden und bin irgendwann mittendrin ausgestiegen. Ändert aber nichts daran, dass dies ein sehr schöner Artikel geworden ist.

morsch 12 Trollwächter - P - 1111 - 26. November 2020 - 13:16 #

Ich hätte da eine Empfehlung, Valfaris!

Noodles 24 Trolljäger - P - 64612 - 26. November 2020 - 15:04 #

Und Slain: Back from Hell vom selben Entwickler. Da kann man, wenn man einen Boss besiegt hat, über seiner Leiche headbangen. :D

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60701 - 26. November 2020 - 15:21 #

morsch und Noodles, vielen Dank! Das sieht gut aus und klingt auch so. Dank Steam-Sale werde ich heute Abend direkt zugreifen :)

zz-80 14 Komm-Experte - 2071 - 26. November 2020 - 16:00 #

Zu deiner letzten Frage im Artikel: Ich denke Doom 2016 und Eternal sind jetzt keine Geheimtipps wenn ich sie dir als Heavy-Metal-lastige Spiele empfehle. Aber vl. hast du die noch nicht gespielt? Sind quasi Industrial Metal Soundtracks mit Spiel dabei. ;)

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60701 - 27. November 2020 - 14:11 #

Das ist tatsächlich ein guter Tipp! Denn ich habe Doom 2016 zwar auf PC (und im Gamepass glaube ich) und Eternal ist ja auch neu im Gamepass, habe die aber leider noch nicht gespielt. Und wusste nicht, dass die Heavy-Metal-lastig sind. Die rutschen direkt mal nach oben auf der Playlist :) Danke!

zz-80 14 Komm-Experte - 2071 - 1. Dezember 2020 - 21:16 #

Habe Eternal erst vor kurzem durchgezockt dank Gamepass. Hat echt Laune gemacht und der Industrial Metal Track hat das Geschehen gut getragen. Einzig die Jump & Run Passagen haben mich anfangs ein wenig gefrustet, der Vorgänger ist da deutlich oldschooliger. Beide eine Empfehlung wert!

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60701 - 2. Dezember 2020 - 1:54 #

Ist dick auf der Liste, vielen Dank :) Die Spielzeit ist ja auch schaffbar. Würde mit Teil 1 anfangen.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24686 - 26. November 2020 - 16:11 #

Es gab mal einen Ego-Shooter namens Kiss: Psycho Circus. Für Mobilgeräte gibt es Iron Maiden: Legacy of the beast.

Dennoch halte ich Brütal Legend für das beste, da es ziemlich ideenreich und spaßig ist mit der für Double Fine typischen hakeligen Steuerung.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60701 - 27. November 2020 - 14:22 #

Ahhh, daran erinnere ich mich dunkel, damals war ich noch nicht so Metal-mäßig unterwegs und es ging an mir vorbei, erinnere mich aber dunkel. War zwischenzeitlich auch auf einem KISS Konzert :D Vielleicht habe ich das sogar auf irgendeiner Spielesammlung, da gucke ich mal, ob man das noch zum laufen bringen bzw. ggf. auch kaufen kann :)

Iron Maiden ist ja sogar F2P, cool, das teste ich mal. Spiele eigentlich nicht am Handy (außer die FUT-App), aber das gucke ich mir an. Danke :)

Ja, Brütal Legend ist schon sehr gut und kreativ mit paar Hakeleien :)

Admiral Anger 26 Spiele-Kenner - P - 74082 - 26. November 2020 - 17:04 #

Völlig anderes Genre, aber auch Metal-lastig:
Double Kick Heroes, ein Indie-Rhythmusspiel mit recht nettem Soundtrack. Gibt es aktuell auch im Game Pass.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60701 - 27. November 2020 - 14:23 #

Vielen Dank, das ist auch ein super Tipp :) Das kenne ich sogar, habe einen Check dazu geschrieben :)
https://www.gamersglobal.de/news/142717/indie-check-double-kick-heroes-rhythmusspiel-fuer-metalheads
Das war noch im Early Access. Am PC kann (konnte man zumindest) seine eigenen Songs abspielen. Das werde ich mal auf beiden Geräten anschmeißen, danke :)

Admiral Anger 26 Spiele-Kenner - P - 74082 - 27. November 2020 - 15:28 #

Ach tatsächlich, den Check hatte ich schon wieder vergessen. :)

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60701 - 27. November 2020 - 15:30 #

Ist allerdings auch schon ganz lange her :)

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 61535 - 26. November 2020 - 13:25 #

Sehr schöner Artikel. Vielen Dank dafür. Mich hat das Spiel aber Stück für mit seiner Echtzeitstrategie verloren. Schade drum.

euph 28 Endgamer - P - 105163 - 26. November 2020 - 14:02 #

Das war auch der Part, an dem ich hängengeblieben bin. Hatte es kürzlich im Gamepass auch nochmal gestartet, aber gezündet hat es diesmal fast gar nicht.

thhko 16 Übertalent - P - 4528 - 26. November 2020 - 19:42 #

Ging mir auch so... die Echtzeitschlachten :( (und das, obwohl ich Echtzeitstrategie eigentlich mag). Ich hab bis zum Endkampf gespielt (weil der Rest halt klasse ist), aber dann genervt deinstalliert und mir den Rest auf youtube angesehen.

Age 20 Gold-Gamer - 20835 - 26. November 2020 - 13:37 #

Irgendwann spiele ich es auch...

TheRaffer 21 Motivator - - 29239 - 1. Dezember 2020 - 11:21 #

Ja, geht mir genauso. Immer wieder empfohlen bekommen, aber nie losgelegt.

Slaytanic 24 Trolljäger - - 58778 - 1. Dezember 2020 - 21:03 #

...das nehme ich mir auch seit Jahren vor. Vielleicht mal im Weihnachtsurlaub, dann aber auf dem PC. ;)

zz-80 14 Komm-Experte - 2071 - 26. November 2020 - 13:40 #

Die Echtzeitstrategie war einfach nicht mein Fall und hat irgendwie nicht so recht zum Rest gepasst. Aber ich mochte es dennoch ganz gerne, so gerne das ich mir vor ein paar Monaten nochmal die erste Stunde im Lets Play angesehen habe. :) Ist es gut gealtert? Für mich eher nicht...

Harrowed 12 Trollwächter - 1192 - 26. November 2020 - 13:55 #

Selbst wenn man das Spiel nicht mag: Der Soundtrack ist mega!

Spielerisch hat es leider seine Macken. Das Kämpfen mit Eddie Riggs ist leider eher hakelig und eintönig und die Echtzeitstrategiekämpfe sind auch nicht richtig ausgegoren. Stattdessen hätten man sich lieber auf eines von beiden konzentrieren sollen. Für mich wäre es das Kämpfen mit Eddie gewesen, da auf Konsolen die Echtzeitkämpfe ohne Maus keine sonderlich große Freude bereiten. Und das man mit Eddie im Echtzeitkampfgeschehen in der dritten Person unterwegs ist, macht es nicht besser. Das man es ausprobiert hat, finde ich gut, aber man hätte die Entwicklungszeit vom einen Part für den anderen verwenden können.

Aufgrund der Einschränkungen und des Alters, hat es auf der PS3 (und wahrscheinlich auch auf der XBox?) mit einigen Nervereien zu kämpfen. Für mich war das hauptsächlich die Minimap, die man nur über die Optionen und nicht als kleine transparente Einblendung sehen konnte, sowie die fehlende Symbole auf ihr. Die nachträgliche Suche nach dem letzten „Bound Serpent“ hat mich echt Nerven gekostet. ;-)
Außerdem ein modernes Schnellreisesystem und eine lebendigere bzw. interaktivere Welt. Ich vermute, dass aufgrund der Studiogröße nur umherziehende Metaller und Monster durch die Welt streifen, aber schön wäre es gewesen.

Aber ich träume weiter von einem zweiten Teil, wieder mit Jack Black und wieder mit so einem grandiosem Soundtrack...

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 84757 - 26. November 2020 - 14:34 #

Ich hab das Spiel am Pc bis ca zur Hälfte gespielt, und dann aus irgendwelchen Gründen nicht weitergemacht. Vielleicht sollte ich die GP Version mal zocken.
Ansonsten, toller User Artikel. Mehr davon!

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60701 - 27. November 2020 - 15:01 #

Hi Hendrik :)

Vielen Dank! Ich hatte auch irgendwelche Gründe, nach vielleicht einem guten Drittel. Ich denke ein Mix aus Zeit und Stage Battle. Das Anwerfen hat sich für mich jetzt aber absolut gelohnt :)

Vielen Dank :) Ich wollte mal schauen, wie das so ankommt mit den Gamepass-Artikeln, und wie es zeitlich klappt, spiele aktuell auch schon ein Spiel aus dem November, was ich demnächst hier vertexten könnte :)

JensJuchzer 20 Gold-Gamer - P - 23680 - 29. Dezember 2020 - 17:20 #

Schöner ARtikel und ich muss es jetzt auch weider aus der mottenkiste rausholen und druchspielen. Bin auch nach ca. einem Drittel "hängengeblieben" warum weis ich gar nicht mehr. MIr hats aber schon viel Spass gemacht. Ich mag einfach den Style und ideenreichtum von Doublefine.

hotzenrockz 17 Shapeshifter - - 6122 - 26. November 2020 - 14:46 #

Danke für den tollen Artikel! Muss ich unbedingt mal weiter zocken. Und tolle Widmung an Derek Riggs.

Aber was zur Hölle ist Battle Metal? Dachte bisher mir wären alle Metalvarianten geläufig.

MicBass 19 Megatalent - P - 18273 - 26. November 2020 - 14:56 #

Sowas wie Sabaton? Bin kein Metaller...

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60701 - 26. November 2020 - 15:03 #

Vielen Dank :)

Battle Metal kenne ich als Genre auch erst seit ich mir im Tesco 2009 die Metal Hammer geholt habe, mit "Battle Metal" CD. Geht letztlich immer um Krieg und so, bisschen Power Metal, bisschen dies, bisschen das.
https://www.thomann.de/blog/de/10-metal-subgenres-mit-erklaerungsbedarf/
Die nennen als Beispielbands Manowar, Sabaton, Turisas. Von Turisas gibt's auch ein Album (und Lied) namens Battle Metal von 2004, das hat wohl bei der Namensfindung auch eine Rolle gespielt. Eigentlich ist Manowar natürlich True Metal :D Ich bin kein Experte, aber obwohl dieser Subgenre-Begriff wohl neuer ist, passen auch ältere Bands drunter. Das ist die CD (mit Tracklist) auf die ich mich beziehe:
https://www.discogs.com/Various-Battle-Metal-VIII-The-New-Blood/release/6492829

Da ist z.B. auch Alestorm dabei, das könnte man eigentlich genausogut oder eher (mittlerweile, da es den Begriff gibt) pirate metal nennen.

hotzenrockz 17 Shapeshifter - - 6122 - 26. November 2020 - 15:29 #

Interessanterweise hätte ich es ohne zu wissen Manowar und Sabaton unter einem Begriff wie Battle Metal subsumiert. In das Battle Metal Album werde ich mal direkt reinhören.

Danke für die Erläuterung.

hotzenrockz 17 Shapeshifter - - 6122 - 26. November 2020 - 15:39 #

So... mal Battle Metal gehört... spontane Assoziation Santino mit harten Gitarrenriffs und ein wenig Growling ;o).

Faerwynn 19 Megatalent - - 14275 - 26. November 2020 - 19:59 #

Battle Metal als Genre ist ein wenig konstruiert. Ein guter Hinweis ist, ob es ein Festival nur mit dem jeweiligen Genre gibt, oder nicht. ;)

Goremageddon 15 Kenner - P - 3600 - 29. November 2020 - 20:13 #

Das kannste nicht wirklich pauschalisieren.

Viele Sub-Genres beschreiben im Grunde nur die lyrische Thematik im Groben. Bei Battle-Metal, ähnlich wie auch bei Heathen- oder Viking-Metal kann der Sound extrem variieren. Das kann sich Instrumental, gesanglich und rhythmisch nach Speed-, Thrash-, Death-, Power- oder auch Blackmetal anhören. Abgesehen vom Themenorientierten Sub-Genres spielt nicht selten auch die Herkunftsregion einer Band für den Sub-Stil eine Rolle. Ich beispielsweise steh total auf Deathmetal. Drei meiner favorisierten Bands sind Death, Six feet Under und Dismember. Alles das selbe Thematische Genre (DM), alles vollkommen unterschiedlicher Sound, Gesangstil und Rythmus. Zugegeben daher wird auch gerade im DM oft in Subgenres unterteilt die den speziellen Spiel- und Gesangstil einbauen. Oft wird auch eine Region in den Genrenamen aufgenommen in der Stilprägende Bands ihren Ursprung haben. Im Fall der 3 genannten Bands z.B.: Death = oldschool Deathmetal, Six Feet Under = floridian Deathmetal, Dismember = swedish old school deathmetal.

Aufgrund der Menge an Bands und individuellen Stilen auch innerhalb eines Genres hat man im Laufe der Jahre halt immer mehr kategorisiert und so haben sich halt die unzähligen Subgenres etabliert. Wären Manowar eine aktuell gegründete Band wäre es nicht unwahrscheinlich das man sie dem Genre Battle-Metal zuordnen würde.

Das mag alles etwas verwirrend und vlt auch kleinkariert wirken. Vlt ist es das auch aber ich liebe diese fast schon übertriebene Vielfalt. Zum einen gibts halt so dermaßen viele, saugute Bands und zum anderen ermöglicht die Ganze "Schubladen-Erfinderei" das ich mich ohne viel Suchen zu müssen mit genau dem Musik-Input versorgen kann nach dem mir gerade ist.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60701 - 29. November 2020 - 20:19 #

Tolle Ausführungen! Bei DM kenne ich mich nicht soooo aus, daher doppelt interessant. Und die Vielfalt und (grobe) Eingruppierung finde ich auch super :)

Goremageddon 15 Kenner - P - 3600 - 30. November 2020 - 0:17 #

Gerne. So äußert sich wohl mein Entzug von Konzerte und Festivals. ;)
Ich bin nur froh das ich mit Metal schon relativ früh den heiligen Bund eingegangen bin. So habe ich mich nach und nach mit den ne entstandenen Untergenres vertraut machen können.

Wenn ich mir vorstelle ich wäre heute wieder der 11-jährige der sich mal spontan durch die Metalrubrik im Plattenladen hören wollte... ich müsste dort wohl einziehen und ein Studium absolvieren um einen Überblick zu bekommen.

Danywilde 24 Trolljäger - - 113074 - 28. November 2020 - 1:51 #

Na ja, mit Battle Metal sind ja schon einmal die Hälfte der Schlusselworte eines typischen Manowar Songs aufgelistet. ;)

Despair 17 Shapeshifter - 7236 - 26. November 2020 - 15:43 #

Kleine Anmerkung am Rande: Lita Ford ist nicht mit Rob Halford verwandt oder verschwägert. ;)

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 61535 - 26. November 2020 - 15:50 #

Auch nicht hal(b)? Ha! Brüller!

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24686 - 26. November 2020 - 16:01 #

Burn the witches!

Mit dem Spiel habe ich launige 34 Stunden verbracht. Die Echtzeitschlachten fand ich etwas frickelig. Dafür war das Herumfahren mit dem Auto und dabei Musik hören unschlagbar. Allein deswegen habe ich gerne weiter gespielt.

Q-Bert 21 Motivator - - 27389 - 26. November 2020 - 16:07 #

Nie gespielt, war aber interessant zu lesen. Toller User-Artikel!

furzklemmer 15 Kenner - 3599 - 26. November 2020 - 16:20 #

Hab das auch erstaunlich gerne gespielt damals. Danke für den Flashback!

Green Yoshi 22 AAA-Gamer - P - 31050 - 26. November 2020 - 17:02 #

Schöner User-Artikel. Danke dafür!

Die ersten zwei Stunden des Spiels fand ich damals absolut großartig, aber auch mich hat der RTS-Part nicht überzeugt. Die Open World fand ich hingegen ganz nett gemacht und der Soundtrack ist auch großartig. Besitze das Spiel mittlerweile auch auf Steam, vielleicht sollte ich es auch nochmal in 4K/60 mit Soundbar spielen.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60701 - 26. November 2020 - 17:09 #

Sehr gerne :) Ich würde sagen, einen Versuch ist es Wert! Insgesamt kam mir der Anteil an RTS auch recht gering vor. Hauptmission + paar Sidequests, da würde ich den Zeitanteil auf vielleicht 20%, wenn nicht gar weniger, schätzen. Und je mehr Nebenaufgaben man nebenbei oder auch später macht, desto mehr sinkt der Anteil :)

Sh4p3r 16 Übertalent - 4569 - 26. November 2020 - 17:50 #

BL hatte ich damals gerne (durch)gespielt. Habe das Spiel überwiegend positiv in Erinnerung. Lediglich die Stage-Battles empfand ich teils unübersichtlich, leicht chaotisch.

Faerwynn 19 Megatalent - - 14275 - 26. November 2020 - 20:00 #

Eines meiner liebsten Spiele, allein schon für die Zwischensequenz mit Mr Crowley hätte das Spiel einen ewigen Spiele-Oscar verdient.

firstdeathmaker 18 Doppel-Voter - - 9248 - 27. November 2020 - 5:44 #

Boa ja, das Spiel hätte viel mehr Erfolg und das Setting eine ganze Reihe von Nachfolgetiteln verdient. Ich selbst fand die Stage Battles leider überhaupt nicht gelungen, aber ich liebe dieses Spiel. Ich spiele nicht viele komplett durch, aber hier bin ich sogar noch nach dem Ende eine Weile weiter herum gefahren, einfach weil ich die Welt so cool finde. Bei der Inszenierung haben sie einfach alles richtig gemafht und es ist purer Spaß.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10617 - 27. November 2020 - 10:23 #

Schöner Artikel!
Hab BL leider kurz vor dem Ende aufgegeben, da ich an einem Kampf festhing und keine Lust mehr hatte. Ist mittlerweile auch schon wieder 7 Jahre her.

FreundHein 15 Kenner - P - 3748 - 27. November 2020 - 22:10 #

Ging mir auch so. Ich hab mich durch die RTS-Passagen gekämpft, aber die finale Schlacht hat mich nur noch genervt. Hab dann abgebrochen. Aber alles andere fand ich ziemlich gut, auch der Soundtrack ist hörenswert, obwohl ich eher im Black Metal verwurzelt bin.

Harald Fränkel Freier Redakteur - P - 12271 - 27. November 2020 - 16:50 #

Schönes Spiel, cooler Artikel, aber das RTS-Gedöns hätte ich nicht gebraucht. Hat irgendwie nur genervt. :)

Elton1977 19 Megatalent - - 19621 - 27. November 2020 - 16:59 #

Das Setting ist echt super, aber vom spielerischen her konnte mich das Spiel immer nur wenige Stunden fesseln. Irgendwie wurde mir das zu schnell langweilig, erklären kann ich das nicht so genau warum.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60701 - 27. November 2020 - 17:05 #

Dann könntest du es in drei, vier Tagen (jeweils mit Pause) durchspielen :)

Goremageddon 15 Kenner - P - 3600 - 29. November 2020 - 20:34 #

Schöner Artikel zu einem wirklich witzigem Spiel das ich aber, wie anscheinend so einige hier, nie ganz zu Ende gespielt habe. Einmal die Woche lacht mich das Spiel in meiner Steam-Bibliothek an und irgendwann werde ich es noch einmal in Angriff nehmen. Fragt sich nur wann ;)

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 197583 - 15. März 2021 - 16:14 #

Ganz klar eines der Titel, die ich verpasst habe. Wer weiss, vielleicht bietet sich irgendwann mal die Gelegenheit.