Amid Evil: Fantastische Welten User-Artikel

Ein Juwel für Retro-FPS-Fans

Maverick / 25. April 2021 - 15:51 — vor 13 Wochen aktualisiert

Teaser

Zu Beginn nur eine technische Spielerei talentierter Modder, reifte Amid Evil im Laufe seiner Entwicklung zu einem Titel heran, der als Garant für erstklassige First-Person-Action avancieren sollte.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Ihr seid seit den Neunzigern ein großer Fan von klassischen PC-Egoshootern? Habt die fantastischen Szenarien von Hexen oder Heretic begeistert gespielt, fandet die Fremdartigkeit der Welt von Epics Unreal faszinierend und seid vom schnellen Gunplay und Level-Design eines id'schen Quake in den Bann gezogen worden? Dann möchte ich euch mit Amid Evil einen Crossover-Titel ans Herz legen, der eure Aufmerksamkeit definitiv verdient!

Nach der auf Steam beendeten Early-Access-Phase veröffentlichten das verantwortlich zeichnende Entwicklerstudio Indefatigable und Publisher New Blood Interactive im Juni 2019 auf Valves Verkaufsplattform die fertige PC-Version des Fantasy-First-Person-Shooters (eine Portierung für die Switch ist zudem noch ausstehend). Wie stilsicher und virtuos die moderne Interpretation vom Spielgefühl an die Oldschool-Shooter vergangener Tage anschließt, davon möchte ich euch in meinem nachfolgenden User-Artikel berichten.
 

In a Dimension far away - Das Setting von Amid Evil

Bei der Rahmenhandlung dürft ihr natürlich kein erzählerisches Meisterwerk erwarten, sie dient trotz auffindbarer Lore lediglich als Beiwerk für das actionreiche Geschehen: Als auserwählter und dimensionsreisender „Champion“ besteht eure Aufgabe darin, zur Befreiung der sogenannten „Mystischen Lande“ in sieben verschiedene Welten zu reisen, um dort Heerscharen an Feinden sowie den jeweiligen Endboss zu besiegen. Klingt nach einer heroischen Aufgabe und es ist ein weiter und gefährlicher Weg, bis ihr euch euren Widersachern entledigt habt. 

Ausgehend von einem Quake-ähnlichen, zentralen Hub-Level - passenderweise mit „The Gateway to the Ancients“ betitelt - könnt ihr zuerst eine von drei Welten (bestehend aus jeweils drei normalen Levels und einer speziellen Bosskampf-Stage) über das jeweilige Dimensions-Portal betreten. Die Reihenfolge steht euch hierbei frei. Analog zum erwähnten Quake, wählt ihr den Schwierigkeitsgrad im Spiel zuvor über einen separat begehbaren Pfad im Hub-Level aus. Im späteren Verlauf der Kampagne schaltet ihr nochmals drei weitere Welten frei, bevor die finale Konfrontation mit dem Endgegner in der siebten und letzten namens „The Void“ ansteht.
Der Hub-Level namens „Gateway to the Ancients“ beinhaltet die verschiedenen Dimensions-Portale für die sieben einzigartig gestalteten Welten von Amid Evil. 
 

Run, Gun and Explore - Spielgefühl und Atmosphäre

Angesichts der betont klassischen Ausrichtung liegen die größten Stärken von Amid Evil eindeutig in der kreativen Gestaltung der Levels und der Orientierung am „Arcade-Gunplay“, das die Egoshooter-Meilensteine vom Schlage eines Doom oder Unreal ausgezeichnet hat. Ergo lauft, rennt und jumpt ihr sehr flott durch die diversen, oftmals großen Levels, „straft“ dank einer präzisen Steuerung elegant um die Projektile, die euch die ebenfalls flink agierenden Gegner entgegen werfen. Das „Auto-Healing“-Feature moderner Shooter-Vertreter sucht ihr hier vergebens: Wie früher üblich, wird über im Level verteilte rote Heilkugeln eure Lebensenergie aufgefrischt. Je größer die Kugel, desto mehr Heilkraft besitzt diese.
 
Die visuelle Pracht der sieben unterschiedlich gestalteten Welten bietet einen echten Retro-Augenschmaus und eine immersive Atmosphäre.

Das Entwicklerstudio, bestehend aus ehemaligen und erfahrenen Doom-Moddern (die am 2013 erschienenen Rise of the Triad-Remake beteiligt waren), hat optisch - ohne übertreiben zu wollen - eine fantastische Arbeit abgeliefert: Die visuelle Pracht der sieben unterschiedlich gestalteten Welten bietet einen echten Retro-Augenschmaus und erzeugt eine immersive Atmosphäre, die euch beim Durchqueren der diversen Gebiete begleitet.

Dabei sind von klassischen Fantasy-Szenarios wie gewaltigen, ausgedehnten Burganlagen und schwindelerregend hohen Türmen, über eine düstere Science-Fiction-/Industrial-Welt, eine ägyptisch angehauchte Welt, ebenso im Äther schwebende magische Inseln vertreten, in denen euch listige Magier, verderbte Ritter und andere garstige Monster an den Kragen wollen. Bei den Endbossen erwarten euch sieben riesige und einzigartige Gegner, die zwar einiges einstecken können, aber mithilfe des später beschriebenen Soul-Modus fast schon zu einfach zu besiegen sind.
In jeder der Welten von Amid Evil erwartet euch am Ende des vierten Levels ein Bossfight, der in einer Art Arena ausgefochten wird. Hier tretet ihr gegen den „Solar Saint“ an, der euch im Nah- und Fernkampf beharken kann.
 

Welcome to the Stage - Gelungene Inszenierung

Vom Gameplay steht - neben dem Kämpfen - das Suchen des Level-Exits im Fokus, für den ihr oftmals auch die üblichen Keys aufsammeln müsst, damit ihr beispielsweise eine bestimmte Tür öffnen und ein neues  Level-Areal betreten könnt. In Amid Evil sind das Silber- und Goldschlüssel, die geschickt platziert wurden, um euch durch die teils große Level-Architektur zu führen, beziehungsweise diese ausgiebig erkunden zu lassen.

Das sind aber beileibe nicht die einzigen Aufgaben, die euch erwarten, denn die Entwickler schicken euch in den zahlreichen Levels sowohl über, als auch unter die Erde - und des Öfteren ins nasse Element. Die Interaktivität der zahlreichen Welten-Levels wird extensiv genutzt, um euch zu beschäftigen: Unter anderem sollt ihr Brücken bilden, Schalter drücken, um Plattformen zu aktivieren oder auch mal den Wasserspiegel anheben, um im Level-Areal schwimmend in zuvor unerreichbare Abschnitte zu kommen. 

Dabei geht es analog zur großzügig angelegten Level-Geometrie natürlich öfters mal hoch hinaus. Ihr nehmt zwar keinen direkten Fallschaden, wenn ihr aus großer Höhe auf festen Boden fallt, ein Sturz in den Abgrund oder in heiße Lava ist aber dennoch tödlich. In anderen Level-Abschnitten wiederum solltet ihr tückischen Fallen ausweichen, die ansonsten mit euch kurzen Prozess machen.

Zudem müsst ihr auch so manche Jump-and-Run-Passagen meistern oder euch im Level Stück für Stück empor arbeiten, sodass das vertikale Gameplay wahrlich nicht zu kurz kommt. Versteckte Secrets, aber auch diverse Easter Eggs (es gibt ein Wiedersehen mit dem Dopefish in einem Bonus-Level!) sind überall in den Umgebungen verstreut - und es erfordert durchaus ein aufmerksames Auge, um sie alle aufzuspüren.
Dieser Screenshot soll euch das ideenreiche, oftmals vertikal gestaltete Level-Building von Amid Evil demonstrieren. Die Entwickler haben darauf sichtlich Wert gelegt, um ihrer Design-Kreativität in den einzelnen Welten freien Lauf zu lassen.
 

We build this World - Design-Ideen und Spielflow

Ein paar Worte zur grundsätzlichen Level-Architektur möchte ich auch noch verlieren: Neben den großen Außenarealen und monumental gestalteten Hallen und Bauten gibt es kleine und engere Räume, längere Gangsysteme, dazu diverse Aufzüge, Treppen, Schalter und Portale. Das Ganze wirkt dabei wie aus einem Guss, sodass erst gar nicht der Eindruck einer „bloßen Kulisse“ für die Action entsteht. Angesichts des kreativen Outputs der Macher, der sich über die gesamte Singleplayer-Kampagne fast konstant auf hohem Niveau bewegt, kann ich nur meinen virtuellen Hut ziehen. Natürlich sind auch mal diverse „Füller-Abschnitte“ darunter, aber der nächste „Point of Interest“ taucht in schöner Regelmäßigkeit auf und ich war beim Spielen immer gespannt, was sich die Entwickler für die weiteren Levels an neuen Ideen ausgedacht haben.

Erwähnenswert ist zudem, dass abgesperrte Arena-Kämpfe (wie beispielsweise bei Shadow Warrior an der Tagesordnung) selten vorkommen, das bleibt fast ausschließlich den Bossfights am Ende jeder Welt vorbehalten. Nervige Respawns an Gegnern bei einem Level-Backtracking lässt Amid Evil zudem komplett außen vor, eine sehr gute Entscheidung! Stattdessen hat das Studio mit der Unreal Engine 4 ein außergewöhnliches, bisweilen auch irrwitziges Level-Design geschaffen, das sich alleine schon visuell von anderen aktuellen Retro-Shootern, wie beispielsweise einem Ion Fury, klar absetzt und eine für mich nahezu perfekte Symbiose aus Kämpfen und Entdecken bereithält. Nervte mich ein Ion Fury des Öfteren mit Sackgassen in toten Gängen und einem Level-Irrgarten, schaffte es Amid Evil mit spielerischer Leichtigkeit, den „Flow des Spiels“ beizubehalten und mich mit spektakulärer Level-Baukunst zu begeistern. Die mich wiederum zur Erkundung bis in die Ecken motivierte - wie das eben halt früher den Jungs von Epic beim ersten Unreal gelungen war.
 

Ein Streifzug durch die Amid-Evil-Welten

Anzeige
Die Entwickler entwarfen sieben komplett einzigartige und abwechslungsreiche Welten, die folgenden Screenshots zeigen euch diverse Szenen aus den Gebieten.
1 „Astral Equinox“ ist eine der drei ersten Welten und bietet große ober- und unterirdische Burg-Anlagen. 2 „The Arcane Expanse“ besteht aus sonderbaren schwebenden Inseln im magischen Äther mit verschlungenen Pfaden und Wegen. 3  In „Solar Solstice“ erklimmt ihr des Öfteren riesige Türme. 4 Die „The Forge“-Welt wartet wiederum mit einem stimmigen Science-Fiction-Thema auf. 5 Riesige Tempel-Anlagen im ägyptisch angehauchten Stil erkundet ihr in„The Sacred Path“. 6 Hier bewegen wir uns in einer der weitläufigen Hallen aus der „Domain of the Sentinels“-Welt.
Thumbnail 1 Thumbnail 2 Thumbnail 3 Thumbnail 4 Thumbnail 5 Thumbnail 6
BIOCRY 16 Übertalent - P - 5451 - 25. April 2021 - 13:52 #

Schöner Artikel! Ich war auch sehr positiv überrascht von dem Titel und hab ihn fast an einem Stück durchgezockt!

Maverick 30 Pro-Gamer - - 619608 - 26. April 2021 - 15:41 #

Amid Evil hat mich auch vorm Monitor förmlich kleben lassen. Und was wird mir beim angekündigten Prequel sicherlich wieder passieren. :-)

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20233 - 25. April 2021 - 14:51 #

Hab Amid Evil vor einer Weile durchgespielt und rein spielerisch fand ich den Titel super. Erinnert stark an Titel aus den 90ern, man muss die ganze Zeit wie ein Irrer herumrennen und dauerballern, um zu überleben.

Wie der Artikel schon schrieb, hat man zum Glück auf komische Abänderungen à la Shadow Warrior (2013) verzichtet und bietet exakt das Spielgefühl von damals.

Ich fand es jenseits vom Spielerischen aber aus heutiger Sicht langweilig, da es keine nennenswerte Story und dazu passende Cutscenes oder Events in der Welt gibt, die alles zwischendurch auflockern. Man rennt nur ballernd durch eher abstrakt wirkende Welten und drückt Schalter. Sowas wie Wow!-Effekte oder environmental storytelling gibt es nicht. Da fand ich Ion Fury besser.

Ich hab nach einer Weile parallel zum Gameplay dann Podcasts und Hörbücher gehört, das funktioniert super und damit war für mich wieder alles ok.

Sokar 19 Megatalent - P - 15120 - 25. April 2021 - 15:20 #

Ich würde mal sagen: das mit der Story ist Absicht. Sie wollte keine große Story erzählen und ich glaube das ist auch gut so. Weil es dann evtl. so geendet wäre wie beim Sprung von Quake 1 zu Quake 2, wo durch die Story alles realistisch und glaubwürdig sein musste und sie nicht so abgefahrene Level bauen konnten.
Ansonsten: hast du dir mal Dusk angeschaut? Das ist ähnlich gelagert, wenn auch mit deutlichen Horror-Einschlag statt Fantasy und nicht ganz so abgedrehten Leveln, aber durchaus ähnlich. Und hat auch eine Horror-Story darunter.
Aber wie du dabei noch was nebenher hören kannst ist mir ein Rätsel. Nebenher was anderes machen klappt bei mir nur, wenn das Spiel komplett stumpf und anspruchslos ist, wie in WoW Dailies abgrinden. Alles andere geht nicht, das braucht zu viel Aufmerksamkeit von mir und dann verpasse ich von dem, was nebenher läuft zu viel.

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20233 - 25. April 2021 - 19:02 #

Klar, dass das Spiel keine Story erzählen will. Aber im Gegensatz zu den 90ern finde ich das heute zu langweilig, da man ausschließlich durch die Level rennt, Gegner wegballert und Schalter drückt. Heutige Spiele bieten viel mehr Abwechslung.

Aber wenn man wie gesagt parallel dazu was anderes hört, macht das wieder Spaß, da der Rest des Hirns dann auch beschäftigt ist. :-) Ich hab Amid Evil als sehr anspruchslos empfunden. Das Gameplay basiert v.a. auf Reaktion und nachdenken muss man eigentlich nur bei der Waffenwahl mal kurz, da je nach Gegner verschiedene besser sind.

Dusk hab ich mir auch gekauft, aber eher bereut. Finde es vom Gameplay her etwas weniger geschliffen als Amid Evil und während Amid Evil veraltete Grafik stilvoll umsetzt und ein paar neue Aspekte einbringt (die Waffen sind keine 3D-Modelle, sondern Bitmaps mit Bumpmapping!), sieht Dusk einfach nur in jeder Hinsicht beschissen aus. Es entwickelt die veraltete Grafik nicht in irgendeiner Form weiter und die Designer haben von sowas wie Goldener Schnitt anscheinend auch noch nie was gehört.

Sokar 19 Megatalent - P - 15120 - 25. April 2021 - 15:17 #

Ich würde mich in fast allem Lob zu Amid Evil anschließen, ich hab die Entwicklung nicht verfolgt und so kam es etwas aus dem nichts und hat mich richtig begeistert. Vor allem das ausgefallene und kreative Leveldesign, das sieht man heute sonst kaum noch, was alles von einer Story auf ein realistisches Niveau gezogen wird. Erstmals ist mir das von Quake 1 zu Quake 2 aufgefallen, während das erste mit einer papierdünnen Story kaum Einschränkungen was die Kreativität im Leveldesign nach sich zog musste im zweite auf einmal alles realistisch und nachvollziehbar sein, was mir nicht mehr so gefallen hat. Bei Amid Evil gibt es solche Einschränkungen aber nicht. Als einzig negatives in dieser Hinsicht gibt es ein paar Abschnitte, wo sich Elemente zu oft wiederholen - warum muss ich fünf Ebenen an Treppen hochlaufen, hätten es da nicht auch drei getan? Aber das ist wirklich Kritik auf hohem Niveau.
Das einzig andere ist für mich noch, dass es sich nicht wirklich anfühlt, als würde ich im Spiel einen Körper bewegen. Man scheint selbst kein Gewicht zu haben und fliegt förmlich durch die Level, ähnlich früher dem Ghost oder NoClip-Cheat.
Da wohl schon in kürze das RTX-Update final erscheinen soll werde ich da nochmal reinschauen.

Sothi 13 Koop-Gamer - 1377 - 25. April 2021 - 16:51 #

Für Hexen 2 habe ich mir damals meine Hardware gehörig aufgestockt, weil das Spiel unglaublich geruckelt hat, ich meine bedingt durch ständiges Nachladen. Ich weiß nur nicht mehr, ob ich meinen Speicher verdoppelt habe (von 4 auf 8 MB oder so?) oder meine erste Voodoo 3dfx zugelegt habe oder sogar beides :) Naja, schon so lange her, liegt alles nur noch im Nebel vergangener Tage.

Sehr schöner Artikel jedenfalls. Allerdings bin ich nicht mehr das richtige Zielpuplikum für diese Art von Spiel.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 619608 - 25. April 2021 - 20:16 #

Merci für den Kommi, Sothi. ;) Hexen 2 war damals auch richtig spannend. :)

P.S: Mit dem nächsten CRPG-Artikel sollte ich dich wieder in den Zielkreis bekommen. ;-)

Q-Bert 21 Motivator - - 28441 - 25. April 2021 - 17:19 #

Da isser ja endlich, der fertige Artikel! Das Spiel ist nicht so meins, aber die Begeisterung von Mav kommt im Text sehr gut rüber. :)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 619608 - 25. April 2021 - 20:11 #

Danke für den Kommi, Q-Bert und ein Merci an dich fürs Feedback zum Artikel in der Matrix (gilt natürlich auch für Admiral Anger). ;-)

paschalis 28 Endgamer - - 161476 - 25. April 2021 - 18:01 #

Ich habe zwar alle Eingangsfragen mit Nein geantwortet, aber dennoch den Artikel gelesen. Informativ zu lesen, aber überzeugt bin ich dennoch nicht ;-)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 619608 - 25. April 2021 - 20:08 #

I tried my Best. ;-)

Danke fürs Feedback, auch wenn ich dich nicht überzeugen konnte. :)

paschalis 28 Endgamer - - 161476 - 25. April 2021 - 22:26 #

Es lag nicht an dir, es lag an mir ;-)

JensJuchzer 20 Gold-Gamer - P - 24300 - 25. April 2021 - 18:23 #

Ich habe bis auf die letzte alle Fragen mit Ja beantwortet. Leider finde ich die Trailer des Games ned so wirklich gut. Ka an was das liegt. Beim letzten Sale hätte ich aber beinahe zugeschlagen. Ich denke mal in diesem Jahr kommt es noch ins Portfolio :)
Dann wird es spannend ob ich es auch so lieben werde wie Maverick. Als Retro Shooter konnte mich bisher nur Project Warlock begeistern. Ion Fury liegt noch auf der Platte rum und wartet drauf gespielt zu werden, schafft es aber einfach nie.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 619608 - 27. April 2021 - 20:31 #

Würde mich echt interessieren, ob dir Amid Evil gefällt. Auch im Vergleich mit Project Warlock, das habe ich ja ebenfalls gezockt. ;) Gerne mal später hier unter dem Artikel noch einen Kommentar mit deiner Spielerfahrung dalassen. :)

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 148378 - 25. April 2021 - 18:49 #

Steht schon seit zwei Jahren auf der Wishlist und spätestens jetzt würde es auf dieser landen. Toller Artikel, könnte glatt als Usertest durchgehen. Hat das Cheatmenü irgendwelche negativen Auswirkungen, wenn ich davon was aktiviere? Falls nein, kaufe ich das gleich sofort zum Vollpreis und warte nicht auf einen Sale. :)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 619608 - 25. April 2021 - 21:19 #

Danke für das Lob, Drappi! Freut mich, dass dir der Artikel gefallen hat. :)

Das Benutzen des Cheat-Menüs hat keine Auswirkungen, es gibt sogar ein extra Achievement im Spiel, wenn du einen der Cheats das erste Mal benutzt. Von daher ganz klar Entwarnung. ;)

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 148378 - 26. April 2021 - 10:32 #

Und gekauft. Wenn mir die Entwickler so entgegen kommen, soll das auch belohnt werden. :)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 619608 - 26. April 2021 - 19:33 #

Prima, wünsche dir viel Spaß mit dem Titel, Drappi! :)

Das kommende Prequel Black Labyrinth wird bei mir ein Day One-Kauf werden, da muss ich sofort loslegen. ;)

msilver 11 Forenversteher - 631 - 25. April 2021 - 20:38 #

So in geiles Spiel. GOTY für mich, letztes Jahr, als ich es entdeckte.

Harry67 19 Megatalent - - 19866 - 26. April 2021 - 7:44 #

Schöner Artikel! Tatsächlich hätten ein paar zeitgemäße Features, wie Cutscenes und etwas mehr Storygerüst (was damals sicher State of the Art gewesen wäre)ein geniales Sahnehäubchen draufgesetzt. Ob ich mich in dieser Form durch ein Spiel durchhecheln würde, weiß nicht. Die Optik ist jedenfalls sehr gelungen.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 619608 - 26. April 2021 - 21:29 #

Danke fürs Feedback zum Artikel, Harry67. :) Merklich vermisst habe ich Cutscenes nicht während dem Spielen, Amid Evil hat sich für mich auch so getragen von der audiovisuellen Spielerfahrung. Wäre aber eine Überlegung wert gewesen, wenn man sich mehr auf Story-Anteile fokussiert hätte, anstatt auf klassische Action und Level-Design. ;)

de_vipp 14 Komm-Experte - P - 2195 - 27. April 2021 - 1:39 #

Uh nice, warum hab ich mir den Artikel hier nich eher durch gelesen verdammte Tat. Danke für den Tipp ^^

Btw: Schreiben kannste, Daumen hoch, lesen hat Spass gemacht.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 619608 - 27. April 2021 - 17:50 #

Danke fürs positive Feedback zum Artikel, freut mich. ;-)

SupArai 23 Langzeituser - P - 41221 - 27. April 2021 - 10:43 #

Toller Artikel mit schicken Screenshots. Danke dafür, Maverick! :-)

Vor Amid Evil bin ich schon einige Male stehengeblieben, dann aber doch immer weitergezogen, denn Hexen war damals nicht meins.

Aber der Titel sieht sooo gut aus und wenn er nur annähernd so klingt, wie du beschreibst, handelt es sich um ein audiovisuelles Erlebnis. Das mir Amid Evil "nur" rund zwölf Stunden Spielzeit beschert, klingt auch gut.

Da mich moderne Shooter a la Call of Duty, Modern Warfare, Black Ops und so weiter überhaupt nicht abholen, aber mich auch viele der Retro-Shooter zweifelnd zurücklassen (Projekt Warlock und Dusk zum Beispiel), klingt Amid Evil nach einem lohnenswerten Kandidaten.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 619608 - 28. April 2021 - 20:01 #

Vielen Dank für das positive Feedback zum Artikel und den Screens, SupArai. :) Ich hätte gerne ein paar eigene Bilder mehr eingebaut, um noch weitere Szenen von der optischen Vielfalt der Amid-Evil Welten zu zeigen. ;)

Die beiden von dir erwähnten Retro-Shooter Project Warlock und Dusk habe ich ebenfalls gespielt. Project Warlock kam ja (zuerst auf GOG) vor Amid Evil und Dusk raus und war ganz nett von den Szenarien/Levels und der Idee mit den EXP/Level-Ups/Skills, hatte auch ein paar witzige Easter Eggs drin. Allerdings war mir das 2D-Weltdesign mit der Zeit doch zu Retro/beschränkt, war ja fast immer nur auf einer Ebene angesiedelt (wie halt beim frühen Wolfenstein 3D oder Blake Stone von Apogee).

Dusk habe ich erst nach Amid Evil (durch-)gespielt. War wegen dem Kauf eh am überlegen, da ich nicht wusste, ob mir die Dusk-Szenarien das ganze Spiel tragen würden. Im Sale habe ich es dann doch mal mitgenommen und es hat mich nach relativ kurzer Zeit ziemlich begeistert, das Level-Design über das ganze Spiel hinweg hatte was für sich. Allerdings würde ich ein Amid Evil jederzeit Dusk klar vorziehen, weil mich das noch eine ganze Spur mehr mitgerissen hat und Optik/Soundtrack einfach klasse sind. ;)

Wrath - Aeon of Ruin habe ich im Early Access bereits ausgiebig gespielt (als das erste größere Update mit mehr Waffen, Gegnern und Levels kam), das macht bisher auch einen richtig guten Eindruck. Und Prodeus werde ich auch spielen, allerdings werde ich vermutlich auf die finale Version warten. ;)

Ansonsten: Scathe vom neuen Apogee-Publisher, der Crime Noir-FPS Fallen Aces, Sin - Reloaded oder (das für mich verdammt stimmig aussehende) Graven steht bei mir auch auf der Liste. Und für Ion Fury und Amid Evil steht weiterer Nachschub in Form von Add-On und Prequel an, für Retro-FPS-Fans wird weiterhin gesorgt. :)

SupArai 23 Langzeituser - P - 41221 - 29. April 2021 - 18:38 #

Fallen Aces sieht interessant aus - angelehnt an XIII, nur diesmal in gut? Auf jeden Fall versprühen die Screenshots den Reiz des Besonderen.

Scathe behalte ich mal im Auge und Prodeus steht seit dem Early-Access-Test eh auf der Wunschliste.

Graven macht auch was her, sieht auf den Screenshots schon schick aus - aber Magie und Mittelalter-Szenarien sind nicht so meins. Ich bin Doomguy-Fanboy.

Für Project Warlock kam die Tage übrigens ein Patch raus, der die freie Belegung der Waffen auf der Tastatur ermöglicht - für so eingefahrene Linkshänder wie mich eine gute Änderung. Konnte nur mit dem Mausrad durch die Waffen switchen, das hat mich sehr gestört. Ich fand den Titel aber generell spielerisch zu limitiert.

Ganon 24 Trolljäger - P - 64876 - 7. Mai 2021 - 14:32 #

Ein Oldschool-Shooter mit schöner Grafik - sogar RTX-Unterstützung?! Warum ist das bisher an mir vorbeigegangen??
Vielen Dank für den User-"Test", Maverick, war schön zu lesen und das Spiel macht echt einen tollen Eindruck. :-)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 619608 - 16. Mai 2021 - 14:30 #

Gerne doch und merci für das Feedback zum Amid Evil-Artikel, Ganon. ;-)