1. WiiU-Test: Chaos in London

ZombiU Test

War das Spiele-Portfolio der Wii noch dafür bekannt, auf Familien ausgerichtet zu sein, wird sich das der WiiU ganz anders darstellen: Neben Titeln wie Black Ops 2, Mass Effect 3 und Assassin's Creed 3 erscheint mit ZombiU zum deutschen Launch am 30.11. auch gleich ein Exklusivspiel, das speziell für erwachsene Gamer gedacht ist.
Christoph Vent 18. November 2012 - 19:11 — vor 6 Jahren aktualisiert
ZombiU ab 19,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
ZombiU ab 4,95 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal – mit Ausnahme der Serie, die vier Gamepad-Szenen zeigt. Aktuell können wir, trotz WiiU-Debug in der Redaktion, noch keine Gamepad-Screens grabben.

Drei Zombies, direkt unter uns auf der Straße! Auf unserem Baugerüst haben sie uns zum Glück noch nicht bemerkt. Doch wie kommen wir jetzt unbeschadet auf die andere Straßenseite? Schauen wir doch mal, was unser Inventar so hergibt. Unsere Pistole wäre die einfachste Lösung – hätten wir bloß noch Munition. Aber auch dann würde der Lärm vielleicht andere Untote anlocken. Der Cricketschläger ist gegen mehrere Gegner auf offener Fläche zu riskant. Kuchen und Energy Drink helfen uns auch nicht weiter. Doch was haben wir da? Eine Leuchtrakete! Im hohen Bogen werfen wir sie in die Straßenecke. Unser Ablenkungsmanöver zeigt Wirkung, die Infizierten schlürfen zum rot leuchtenden Licht und lassen uns ohne weitere Beachtung passieren. Im Sprint hetzen wir um die Ecke – und laufen direkt in einen weiteren Zombie. Noch bevor wir reagieren können, packt er uns und bläst uns das Lichtlein aus. So schnell kann es gehen in ZombiU, einem der Launch-Titel für die in Kürze (30.11.) startende neue Nintendo-Konsole WiiU. Eins schonmal vorweg: Unachtsame Spieler, die auf Teufel komm raus ihre Aufträge abarbeiten möchten, werden an Ubisofts neuem Survival-Actionspiel nur wenig Freude haben. Stattdessen wird langsames Vorgehen und das genaue Absuchen der Umgebung belohnt. Ob es aber wirklich so gnadenlos und auch schwierig ist, wie im Vorfeld angekündigt – unter anderem war von einem Permadeath-System die Rede – verraten wir euch auf den folgenden Seiten.

Verschnaufpause in London
Die deutsche Version
In Deutschland erscheint ZombiU komplett ungeschnitten mit einer Freigabe ab 18 Jahren. Lediglich der leichteste Schwierigkeitsgrad namens "Angsthase" ist nicht in die Verkaufsversion integriert, wird aber direkt zu Release durch einen Patch nachgeliefert. Für ein Zombie-Spiel hält sich der Titel mit seiner Gewaltdarstellung allerdings angenehm zurück. Zwar geizt das Spiel nicht mit dem Verteilen roter Brühe oder einigen unschönen Szenen, dafür lassen sich die Untoten aber nicht in alle  Einzelteile zerlegen. Ihre Köpfe aber könnt ihr abtrennen.
Dass ZombiU nichts für Zartbesaitete ist, wird gleich zu Spielbeginn deutlich. Im kurzen Intro seht ihr einen Mann (euer Alter Ego), der durch die Straßen irrt und Müllhaufen nach Proviant durchstöbert. Plötzlich tauchen Zombies auf und kesseln ihn ein. Dann ertönt ein Lautsprecher: Die Stimme am anderen Ende lotst ihn in eine U-Bahn-Station. Nach einer kurzen Ladepause übernehmt ihr auch schon die Kontrolle. Vor euch erwacht gerade ein Untoter aus seinem Mittagsschlaf und auch aus einem Seitengang seht ihr Schatten näher kommen. Vollkommen unbewaffnet bleibt euch keine andere Wahl als die Flucht nach vorne. Nach einigen Ausweichmanövern und einem Dauersprint erreicht ihr einen dunklen Raum, in dem ihr euch eine Verschnaufpause gönnt. Die Stimme aus dem Lautsprecher stellt sich euch als „Prepper“ vor. Ihr befindet euch im Safe House – hier seid ihr fürs Erste sicher.

Wie wir erfahren, ist eine Pest für die Zombieseuche verantwortlich. ZombiU spielt im Jahr 2012, als Setting dient London, das eine willkommene Abwechslung bietet und für Videospiele noch nicht dermaßen häufig herhielt. Eine ausufernde Storyline dürft ihr allerdings nicht erwarten: In den nächsten Spielstunden wird euch der Unbekannte meist auf kleinere Missionen schicken, um damit euer kurzfristiges Überleben zu sichern. Das ist ja auch schon etwas...

Nachdem ihr den Transformator und damit das Licht eingeschaltet habt, bittet euch der Mann, das sogenannte Prepper-Pad aufzunehmen. Hierbei handelt es sich um einen Tablet-PC, den euer Charakter fortan mit sich führen wird, und den ihr natürlich mit dem Bildschirm-tragenden WiiU-Gamepad steuert. Da ZombiU als Exklusivtitel für die WiiU erscheint, mussten die Entwickler bei Ubisoft keine Rücksicht auf andere Plattformen nehmen und konnten das Gamepad ohne Einschränkungen in das Spiel einbinden. Zu Beginn dient es euch nur als einfache Schnellauswahl: In der linken und rechten Bildschirmecke habt ihr Schnellzugriff auf bis zu sechs Items. Zudem wird euch auf dem  Display eine Zielmarkierung eingeblendet, die euch einen groben Anhaltspunkt darüber gibt, wo ihr hin müsst.

Euer erstes Ziel führt euch zu einem ehemaligen Überlebenden, den ihr seiner Ausrüstung entledigen sollt. Damit wir in der Dunkelheit, die wir mit Hilfe unserer Taschenlampe schwach ausleuchten, nicht gleich wieder schnurstracks in einen Zombie hineinlaufen, hält das Prepper-Pad eine weitere Funktion bereit: Mit einem Klick auf die Schaltfläche rechts unten scannt das Radar die nähere Umgebung nach Lebewesen ab. Fieserweise leuchten dabei nicht nur Infizierte als roter Punkt auf, sondern auch Ratten oder Vögel. Nicht selten drehten wir uns panisch um, weil das Radar plötzlich etwas hinter uns meldete – nur um dann ein Nagetier an uns vorbeihuschen zu sehen.

Bewährtes Waffenrepertoire
Cops sind sowohl am Kopf als auch am Körper gepanzert.
Angekommen bei dem Toten, finden wir einen Cricketschläger und testen auch gleich seine Tauglichkeit als Waffe. Das Nahkampfsystem in ZombiU ist simpel aufgebaut. Mit gedrücktem linken Trigger holen wir zum Schlag aus, mit dem rechten Trigger hauen wir dann zu. Variationen in den Schlägen sucht ihr vergeblich, euer Charakter drescht immer kopfüber auf die Zombies ein. Mit etwas Übung geht das gut von der Hand, nachdem anfangs gerade die Schlagdistanz und die zeitliche Verzögerung zum Ausholen schwer abzuschätzen ist. Sollte euch ein Zombie dennoch zu nah kommen, könnt ihr ihn per Tastendruck von euch stoßen. Gegen einzeln auftretende Gegner reicht der Paddel völlig aus. Nähern sich euch aber mehrere von ihnen gleichzeitig, empfiehlt es sich, auf Schusswaffen auszuweichen.

Schon früh im Spiel findet ihr eine Pistole. Zudem wird das Waffenarsenal durch stärkere Kaliber wie Karabiner, Maschinenpistole, Schrot- oder Sturmgewehr erweitert. Gezielt wird mit Hilfe eines Fadenkreuzes, über Kimme und Korn anlegen erlaubt uns ZombiU hingegen nicht. Anders sieht es beim Sniper-Gewehr und der Jagdarmbrust aus: Möchtet ihr mit dieser schießen, wird das Gamepad quasi zum Zielfernrohr. Wie beim Vita-Titel Uncharted Golden Abyss visiert ihr durch Schwenken und Neigen des Gamepads euer Ziel an (vorzugsweise den Kopf) und drückt dann ab. Allerdings werdet ihr nicht zur Bewegungssteuerung gezwungen, denn alternativ könn
Anzeige
t ihr auch mit dem rechten Stick zielen. Nach dem Einsatz der Armbrust solltet ihr euch den Bolzen bei dem erledigten Infizierten zurückholen, denn Munition ist in ZombiU generell knapp, weshalb sich der Schusswaffeneinsatz nur als Notlösung empfiehlt. Profis feuern übrigens mit der Armbrust nicht auf den Kopf, sondern in den Bauch: Dann kommt der Zombie herangewankt, ihr könnt ihn im Nahkampf töten – und spart euch den Weg zum Bolzen, denn den hat euch der Zombie ja "mitgebracht".

Im späteren Spielverlauf findet ihr darüber hinaus Upgrades für Schussfrequenz, Streuung, Feuerkraft und Kapazität. Für welche Waffe ihr sie anwendet, bleibt euch überlassen. Einzige Voraussetzung: Sie muss sich gerade in eurem Inventar befinden, und ihr benötigt eine Werkbank, wie sie etwa in eurem Safe House steht. Insbesondere bei der Nahkampfwaffe hätten wir uns allerdings mehr Vielfalt gewünscht: Wo andere Spiele wie Left 4 Dead 2 mit Hammer, Baseballschläger oder Äxten aufwarten, sind wir bei ZombiU durchgehend auf unseren langweiligen Cricketschläger angewiesen.
Bis euch solche Waffenkaliber in die Hände fallen, vergehen mehrere Stunden Spielzeit. Und dann heißt es, Munition zu sparen. Gezielt wird beim Snipern, siehe auch die Einblendung, mit und auf dem Gamepad.
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 76 Kommentare), benötigst du ein Fairness- oder Premium-Abo.