Test: iPhone-Rollenspiel

Zenonia Test

Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Die Kämpfe sind actionreich, aber oft auch unübersichtlich und laufen vollständig in Echtzeit ab.

Bewährtes Spielprinzip

Wem der SNES-Klassiker The Legend of Zelda: A Link to the Past bereits durch den Kopf geschossen ist, der liegt gar nicht so falsch. Neben der Optik im schönen und detaillierten 2D-Stil, inklusive passenden Animationen und Soundeffekten erinnert noch so einiges mehr an den Klassiker. Da wären die lebhaften Orte, die abwechslungsreichen Landschaftsregionen, das Echtzeitkampfsystem und der Humor. Kleines Beispiel gefällig? Ein NPC verscheucht euch mit den Worten: „Geh weg! Ich bin nur ein NPC, wir können nicht zusammen sein!“.  In den Kämpfen seid ihr hingegen meistens damit beschäftigt, Fertigkeiten aus eurer Leiste zu verwenden und Standard-Angriffe mit einem einfachen Tastendruck auszulösen, bis der Gegner besiegt ist. Rundenbasierte oder gar Zufallskämpfe gibt es nicht. Wer nicht kämpfen möchte, kann bei Bedarf den Monstern auch einfach ausweichen.

Und doch trüben einige, vor allem technische Probleme die spielerische Idylle. So lässt die englische Übersetzung in vielen Bereichen stark zu wünschen übrig. Die Steuerung fällt jedoch stärker negativ auf. Die grundlegende Bewegung eures Charakters  funktioniert z war sehr gut über das virtuelle Steuerkreuz, aber es gibt keine Möglichkeit diagonale Schritte auszuführen. Somit seid ihr immer wieder mit der nachträglichen Positionierung beschäftigt, etwa beim Verschieben von Steinen. Auch versehentliche Bewegungen sind häufig ein Problem. Hinzukommen die Menüs. Nicht nur sind diese relativ klein geraten, sie können auch nicht über den Touchscreen bedient werden. Das ist ärgerlich und erfordert Umdenken, ist es doch bei fast allen iPhone-Spielen mittlerweile Standard. Zumindest habt ihr in den Menüs auf alles Zugriff. Egal ob Quests, Ausrüstung, Punkteverteilung oder Speicherslots – alles ist schnell erreichbar.  Das wohl größte Problem liegt jedoch im sogenannten „Grinden“. Wie viele asiatische Rollenspiele, streckt auch Zenonia künstlich die Spielzeit indem es euch zwingt durch stupides Monstertöten den nächsten Level zu erreichen. Ohne ist es meist nicht möglich die nächste Storymission oder Spielregion bewältigen zu können.

Tag- und Nachtwechsel sowie die Witterung sind nicht nur Show: Sie haben auch Einfluss auf das Spielgeschehen.

Fazit: Empfehlung für mobile Rollenspielfans

Eines steht fest, Zenonia ist keine Revolution des Genres. Praktisch alles was im Spiel vorkommt, kennt man bereits aus anderen Titeln. Trotzdem ist gerade die Mischung und Verwendung von vielen bekannten Aspekten dafür verantwortlich, dass man ein Abenteuer mit rund 40 Stunden an Spielzeit erhält. Auch in den anderen Bereichen weiß Zenonia zu überzeugen: Die Grafik ist liebevoll, die Animationen und der Umfang sind mehr als gut für den niedrigen Preis von knapp 5 Euro. Alleine dadurch kann Zenonia mit vielen der guten GBA und DS Rollenspiele durchaus mithalten. Genügend Abwechslung und Wiederspielwert ist dank umfangreichen Fertigkeitsbäumen, einem großen Gegenständepool, einem Story-System mit verschiedenen wählbaren Gesinnungen und unterschiedlichen Handlungssträngen in jedem Fall geboten. Einzig die merkbare Herkunft aus Korea im Bezug auf das „Grinden“ von Gegnern für Levelaufstiege und die leichten Schwächen in der Bedienung, trüben das ansonsten sehr empfehlenswerte Spielvergnügen. Fans von Zelda und actionreichen Rollenspielen sollten dennoch zugreifen - für das iPhone und den iPod Touch werdet ihr derzeit nichts Besseres finden!

Autor: Christian Witte
Redakteur: Christoph Hofmann (GamersGlobal)

Einstieg/Bedienung Einfacher Spieleinstieg  Simple Bedienung mit ausreichend Tiefgang  Keine diagonalen Bewegungen  Menüsteuerung nicht via Touch-Kontrollen
Spieltiefe/Balance Drei Klassen  Umfangreiche Skilltrees  Große Anzahl an Items  Regelmässige Nahrungsaufnahme  "Grinding" notwendig
Grafik/Technik  Solide 2D-Optik mit gelungenen Animationen  Belebte Städte  Abwechslungsreiche Landschaften  Tag- und Nachtwechsel
Sound/Sprache  Humorvolle Gespräche  Gute Soundeffekte  Keine Sprachausgabe  Wenig Music
Singleplayer Gut & Böse als Gesinnun  Unterschiedliche Handlungsstränge wählbar  40 Stunden Spielzeit pro Klasse und Gesinnung
Multiplayer nicht vorhanden

Christian Witte 13. Juni 2009 - 7:52 — vor 12 Jahren aktualisiert
Nicol_Bolas 12 Trollwächter - 881 - 14. Juni 2009 - 13:51 #

Wow, das hätte ich nicht gedacht, scheint ja echt klasse zu sein! Nahrungsaufnahme klingt anstrengend, aber ansonsten sieht das nach gigantischem Umfang aus.

Hätte das gerne für WiiWare! 5 Eu für 40 Stunden, yay!

Vidar 19 Megatalent - - 15011 - 14. Juni 2009 - 14:34 #

Wow war ja so Handyspiele immer sehr negativ aufgelegt aber dies hier überzeugt mich nach dem Test!
von SO einem rollenspiel mit Gesinnung usw kann man sich auf dem DS und PSP nur wünschen wobei es auf diesen beiden plattformen bestimmt 35 euro teurer wäre xD

Patrick 15 Kenner - 3955 - 14. Juni 2009 - 21:27 #

Als Handyspiel kann man Java-Spiele bezeichnen. Das iPhone gehört eher zu DS und PSP wenn es um Programme geht. Auch wenn die Preise momentan eher kaputt sind im App Store um wirklich gute Spiele exklusiv dort bereit zu stellen.

melone 06 Bewerter - 1512 - 14. Juni 2009 - 23:41 #

Um's mal ganz klar auszusprechen: Es gibt mittlerweile viele gute Spiele fürs iPhone/iPodTouch.

Darunter fallen kleine aber feine Spiele zu günstigen Preisen oder sogar umsonst. Genauso veröffentlichen aber auch immer mehr etablierte Hersteller (z.B. Square Enix) für Apples Gadget. Gerade durch den enormen Speedbump des 3GS wird sich dieser Trend enorm verstärken,

Das iPhone/iPodTouch ist eine attraktive Spieleplattform für Entwickler wie User. Nintendo wird sich hier noch warm anziehen müssen und Sonys PSP Go kommt irgendwie auch spät und ist überdies teuer.

Marco Büttinghausen 20 Gold-Gamer - 20481 - 23. Juni 2009 - 12:33 #

Hey das sieht klasse aus, Schade das es nur für iPod/iPhone ist, ein Zelda-artiges Spiel für mein HTC touch (PPC) das wärs gewesen, der Preis ist ja mehr als fair.

Poledra 18 Doppel-Voter - 12380 - 23. Juli 2009 - 18:48 #

Bin schon länger auf der Suche nach einem RPG für's iPhone und nach diesem sehr guten Bericht werde ich gleich mal im iTunes-Store schauen.
Danke Christoph!

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 5. Mai 2010 - 14:03 #

Bin schon weit fortgeschritten in Zenonia.

Mit dem Test bin ich zum Teil und zum Teil nicht einverstanden.

Keine Frage, es ist ein schönes u motivierendes Spiel.
Die Texte sind kurz, prägnant und oft witzig geschrieben.
Zum Teil auch derbe und nicht kindisch (bis auf die Story
allgemein).

Aber der "riesige Gegenstandspool" beschränkt sich
auf immer die Selbe Waffe die einfach mehr Schaden anrichtet.
Die Quests bestehen AUSSCHLIEßLICH aus töte x u bringe y.
Dann gibt es noch Heiltränke und Nahrung.
Und ein paar extrem teure Buffs (mehr Erfahrung usw)

Alle Gegner verhalten sich exakt gleich (laufen per Zufall in der
Gegend rum). Die Dungeons sind aneinandergereihte
Räume ohne Rätsel, wenn man von ein paar schiebe-den-Stein-auf-
eine-Platte-"Rätseln" mal absieht.

Die Grafik dagegen gefällt mir sehr gut.
Sie ist abwechslungsreich und schön bunt gezeichnet.

Alles in Allem: Von einem Zelda-Killer zu sprechen
geht gar nicht!

Aber jeder Genrefan wird seine Freude daran haben!
Mir machts Spaß u ich spiele es bestimmt durch.

Hack and Slay
7
Gamevil
Gamevil
24.05.2009
Link
8.0
5.7
AndroidDSiOSPSP