Xenoblade Chronicles 3

Xenoblade Chronicles 3 Test+

Unwiderstehliche Serien-Krönung

Benjamin Braun / 26. Juli 2022 - 15:00 — vor 1 Woche aktualisiert
Steckbrief
Switch
JRPG
12
Monolith Software
Nintendo
29.07.2022
Amazon (€): 49,49 (Nintendo Switch)
GMG (€): 58,29 (NINTENDO), 43,79 (NINTENDO)

Teaser

Vor rund elf Jahren erschien das erste Xenoblade Chronicles auf Wii. Fünf Jahre nach Teil 2 hat Benjamin sich für euch nach Aionios begeben und den bisher besten Teil der JRPG-Reihe erlebt.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Xenoblade Chronicles 3 ab 43,79 € bei Green Man Gaming kaufen.
Xenoblade Chronicles 3 ab 49,49 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Zu Xenoblade Chronicles habe ich eine besondere Beziehung. Der Test zum 2011 in Europa veröffentlichten ersten Teil, war eines meiner ersten Reviews für GamersGlobal. Auch den enttäuschenden WiiU-Ableger in anderem Setting Xenoblade Chronicles X (im Test: Note 7.0) sowie Xenoblade Chronicles 2 (im Test: Note 8.0), die erste Serieniteration für Switch, durfte ich testen. Nun geht es mit Xenoblade Chronicles 3 erneut zurück in das vertraute Universum – und es gibt eine ganze Reihe von Neuerungen, die die Fortsetzung auch für Spieler reizvoller machen, die mit den Vorgängern nur bedingt warm geworden sind. Welche das sind und warum Xenoblade Chronicles 3 für mich den neuen Höhepunkt der Reihe darstellt, erfahrt ihr in diesem Artikel sowie im oben eingebetteten Review-Video.
 
Neu sind unter anderem Angriffsketten, bei denen ihr in einer Art Zeitlupen-Modus Kombos zündet. Nur hier kommt das siebte Partymitglied zum Zuge, das ansonsten gänzlich autonom kämpft und lediglich auf eure allgemeinen Kommandos reagiert.


Zu siebt in die Schlacht

Der wohl auffälligste Unterschied zu den vorherigen Serienteilen besteht in der gewachsenen Party. Statt drei Helden steuert ihr in Xenoblade Chronicles 3 die meiste Zeit gleich sechs. Später kann zudem aus verschiedenen Begleiter-NPCs sogar noch ein siebter Held (oder Charakterduo) mit ins Feld genommen werden. Ein solcher Kompagnon ist der Schrottsammler und Tüftler Valdi, der gewiss nicht zufällig mehr als dezent an Shulk erinnert, den Haupthelden aus dem ersten Serienteil. Dazu könnt ihr anders als in den meisten vorigen Ablegern jederzeit im Kampf zwischen den Party-Mitgliedern wechseln. Die gerade nicht gesteuerten Helden kämpfen dabei wie gehabt autonom. Deren Verhalten beeinflusst ihr durch allgemeine Kommandos. Ihr lasst also beispielsweise alle ein markiertes Ziel angreifen oder gebt den Befehl, vorrangig eine der aus den Vorgängern bekannten Kombos einzusetzen, um beispielsweise den Gegner umzuwerfen.

Eure jeweils mit Cooldown-Phasen versehenen Fähigkeiten müssen aus einer bestimmten Richtung erfolgen, damit sie effektiv sind, zum Beispiel von der Seite oder von hinten. Anfänglich besitzt ihr nur vier angelegte Skills, die wie eure Hauptwaffe von eurer Klasse abhängen. Die dürft ihr im Laufe des Spiels frei für jeden der sechs Haupthelden anpassen. Weitere kommen durch die Kandidaten für den siebten Party-Platz hinzu.

Jede Klasse ist entweder der Rolle Angreifer, Verteidiger oder Heiler zugeordnet. Nur Verteidiger binden die Gegner, damit sie die verwundbareren Recken nicht angreifen, während allein Heiler ausgeknockte Helden wiederbeleben. Eine mit allen Rollen besetze Party ist also nicht nur wichtig, sondern unumgänglich. Die Klassen können in überschaubarem Zeitrahmen gemeistert werden, wodurch nicht nur deren Skills auch nach einem Klassenwechsel zur Verfügung stehen, ihr "fusioniert" sie sogar mit denen eurer aktuellen Klasse zu besonders starken Attacken. Das spielt sich bis hierhin zwar im Kern noch so wie in den Vorgängern, da ihr allerdings deutlich mehr Einfluss auf eure Party-Mitglieder nehmt, aber nun auch erheblich mehr auf dem Schlachtfeld los ist, fühlen sich die Kämpfe dennoch direkter und auch vielfältiger an. Das liegt allerdings auch an zwei weiteren frischen Mechaniken.
 
Technisch war die Reihe nie herausragend, stilistisch aber stark. Das gilt auch für Xenoblade Chronicles 3, bei dem die Entwickler nicht um Kompromisse herumkommen, aber meiner Meinung nach nicht an den falschen Stellen sparen.
 

Transformers-like mit Angriffsketten

Ouroboros-Wandlungen und Angriffsketten sind zwei weitere Neuerungen in Sachen Kampfmechanik. Bei Ersterem erhaltet ihr früh im Spiel die Möglichkeit, euch auf Knopfdruck in ein Wesen zu verwandeln, das entfernt an die Roboter-Form der Transformers erinnert. Konkret verwandelt sich dabei aber nicht nur einer der Sechser-Party in einen Ouroboros, sondern stets zwei der Helden. Die Formwandlung kann nur kurzzeitig aktiviert werden, da ihr relativ schnell überhitzt. Dafür aber teilt ihr in dieser Gestalt ordentlich mit speziellen Attacken aus und seid praktisch unverwundbar. Unschön ist lediglich, dass sich die Ouroboros relativ behäbig steuern. Das ist einer der Gründe dafür, dass ich sie außerhalb von Bosskämpfen praktisch nie eingesetzt habe.

Gleiches gilt für die Angriffsketten, was allerdings daran liegt, dass die Zeitspanne zur Aufladung der dafür notwendigen Energieleiste für normale Kämpfe zu lang ist. Ist besagte Leiste voll, wechselt das Spiel in eine Art Zeitlupen- oder auch Taktik-Modus. Der aktuell anvisierte Gegner (wechseln könnt ihr das Ziel leider nicht) ist dann wehrlos, während ihr in mehreren Stufen Attacken zündet, aber auch mit Heilern verlorene Trefferpunkte wiederherstellt. Ziel ist es, die Angriffskette möglich lang am Leben zu halten, wobei am Ende jeder "Runde" ein zuvor ausgewählter Spezialangriff entfesselt wird. Der muss nicht zwingend massiv Schaden anrichten, sondern kann vorrangig merkliche Bonuseffekte auslösen, zum Beispiel eine Reduzierung der Äther-Abwehr, eine Erhöhung der Schilddurchdringung und Ähnliches.

Beschleunigt werden die Bossfights dadurch aber nur bedingt. Die stärksten Storygegner sind wie in der Reihe (und im Genre) üblich extrem zäh, sodass auch Angriffsketten mit 100.000 Schadenspunkten und mehr nur einen kleinen Teil der feindlichen TP-Leiste leeren. Wie immer in Xenoblade Chronicles werden neue Features oder Erweiterungen teils erst nach Stunden in der Kampagne erstmals verfügbar. Daher dauert es einige Zeit, bis ihr Angriffsketten auch in besonders heftige Ouroboros-Attacken einflechten dürft, die umso spektakulärer daherkommen.
Mit sechs Party-Mitgliedern (hier plus Valdi als siebten KI-Begleiter) und mehreren Gegnern ist viel los auf dem Bildschirm. Obgleich es hier anders wirken mag, leidet die Übersicht jedoch nicht wirklich im Vergleich zu den Vorgängern.


Gelungene Balance

Gerade im Genre der JRPGs sind Grindingzwänge keine Ausnahme. Ich fand diesbezüglich schon Xenoblade Chronicles 2 nicht schlimm, Entwickler Monolith Soft gelingt mit dem neuen Teil aber auch in diesem Punkt eine Verbesserung. So gut wie immer bin ich auf Augenhöhe mit den Bossen oder höchstens mal ein, zwei Stufen darüber. Nie musste ich zu einem alten Spielstand zurückkehren, um aufzuleveln, damit ich überhaupt eine Chance auf den Sieg habe. Aber auch der Rang normaler Gegnern passt besser zu meiner Stufe als in früheren Serienteilen. Ich treffe also weder ständig auf total unterlegene Feinde, mit denen mein Team innerhalb von zwei Sekunden den Boden aufwischt, noch auf übermächtige Gegner, denen ich noch nicht gewachsen bin. Beides gibt es prinzipiell schon noch – so agieren manche Brocken als Torwächter an Durchgängen zu Bereichen, die ich offensichtlich noch nicht erreichen soll. Man trifft aber nicht unweigerlich auf solche, sodass ich auf dem Storyhauptpfad nie das Problem hatte, auf einmal nicht weiterzukommen.

Gründe, weshalb die Spielbalance (ausnahmslos auf "normal" gespielt) sehr gut funktioniert , gibt es einige. Zum Teil hat es sicherlich auch mit einem guten Skalierungssystem zu tun. Ebenso reizte mich Xenoblade Chronicles 3 aber im genau richtigen Maße zur Erfüllung von Nebenmissionen oder motivierte mich, vom Pfad zum nächsten Storyzielpunkt freiwillig abzubiegen, um beispielsweise einen der Elite-Gegner umzuhauen. Bei den Eliten (die dank blauer Markierung bereits aus größerer Entfernung als solche zu identifizieren sind) handelt es sich um stärkere und oft auch deutlich größere Versionen normaler Feinde, die erheblich mehr reguläre XP abwerfen und dazu Bonus-Erfahrung geben, die ihr an den Rastpunkten in zusätzliche Stufenaufstiege investieren könnt – nicht müsst!

Weiterhin gibt es Glück-Gegner, die vor allem für die Herstellung und Verbesserungen von Kristallen (die beim Anlegen permanente Boni auf Trefferpunkte, Heilung, Agilität und etliches mehr gewähren), aber auch für die eher lahmen und manchmal recht ziellosen Sammelmissionen gebraucht werden können. Als letzte stärkere Gegnervariante sind schließlich vereinzelte einzigartige Feinde anzutreffen. Im Prinzip handelt es sich dabei um optionale Bosse, die ziemlich hart sein können – besonders, wenn sich andere Gegner aus der Umgebung in den Kampf einmischen. Ich habe so einige besondere Feindtypen erlegt und dadurch Fortschritte erzielt, die andere sich "ergrinden" müssen, wenn sie stur dem Hauptpfad folgen. Aber wie gesagt: Für mich hat das JRPG sehr gelungen Anreize gesetzt, damit ich abseits davon die Welt erkunde.

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Dennis Hilla, Hagen Gehritz (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Benjamin Braun

Der erste Teil von Xenoblade Chronicles war seinerzeit einer meiner ersten großen Tests für GamersGlobal. Das allerdings war nicht der Grund, weshalb ich mich gleich in die Reihe verliebt habe, woran auch die schwache WiiU-Fortsetzung nichts ändern konnte. Ich mag den visuellen Stil sehr und anders als in Final Fantasy sind mir die spielbaren Charaktere durchweg sympathisch. Das ist auch der wichtigste Grund, weshalb mich die Story anspricht und weniger die Handlung an sich, die wie so oft in japanischen Rollenspielen durch ihre langatmige Erzählweise mehr an Dramaturgie einbüßt als sie durch Finessen wie Rückblenden in die Kindheit und Jugend der Protagonisten gewinnen könnte.

Weshalb mir Xenoblade Chronicles 3 noch ein bisschen besser gefällt als die Vorgänger, liegt indes gar nicht so sehr daran, dass die zahlreichen Neuerungen den spielerischen Tiefgang deutlich erhöhen, sondern daran, dass so gut wie alle davon das Spielgefühl verbessern. Das gilt für die größere Party genauso wie die Möglichkeit der Klassenwechsel, die Ouroboros-Form oder auch die oft spektakulär inszenierten Angriffsketten. Nicht zuletzt ist es aber für mich auch die absolut gelungene Spielbalance. Wenn es eins gibt, das ich an JRPGs hasse, sind es Grinding-Zwänge. Und die habe ich in Xenoblade Chronicles 3 nicht erlebt, was allerdings einem weiteren Vorzug geschuldet ist: In keinem Serienteil zuvor habe ich freiwillig so viel am Rande mitgenommen wie hier!

Wenn ihr Fans seid, müsst ihr eh zuschlagen. Und wenn euch vor allem das Kampfsystem abgeschreckt haben sollte, da kaschiert Monolith die Schwächen mindestens genauso gekonnt wie grafisch in Bezug auf die überschaubare Hardwareleistung der Switch. Nicht alles ist perfekt. Nichtsdestotrotz ist Xenoblade Chronicles 3 für mich insgesamt der bislang beste Teil der Reihe!
 
Xenoblade Chronicles 3 Switch
Einstieg/Bedienung
  • Hilfreiche, gut gestaffelte Tutorials
  • Drei Schwierigkeitsgrade (jederzeit anpassbar)
  • Gelegentlich unübersichtlich im Kampf
Spieltiefe/Balance
  • Gute inszenierte Geschichte...
  • Meist abwechslungsreiche Neben- und Heldenmissionen ...
  • Durchweg sympathische Heldentruppe
  • Üppiges, freies Klassensystem mehrt Vielfalt und taktische Tiefe enorm
  • Spektakuläre "Angriffsketten"
  • Allgemein sehr gute Balance ohne echte Grindingzwänge
  • Lohnenswerte Erkundung der Welt
  • ... die aber auch ihre Längen hat
  • ... aber auch einige, oft ziellose Sammelaufgaben
  • Kampfsystem trotz Neuerungen nicht gänzlich allgemeintauglich
Grafik/Technik
  • Stilistisch ansprechende, teils wunderschöne Spielwelt
  • Meist tolle Effekte in den Kämpfen
  • Weitgehend gute Charakteranimationen
  • Hohe Weitsicht (für Switch-Verhältnisse)
  • Umgebungstexturen oft schwach
Sound/Sprache
  • Fantastischer Soundtrack
  • Gute Sprachausgabe
  • Überwiegend gut Effekte
  • Bisweilen kaum Ambient-Sounds in Cutscenes und innerhalb von Lagern
  • Sprüche der Helden wiederholen sich oft
Multiplayer

Nicht vorhanden
 
8.5
Userwertung0.0
Mikrotransaktionen
nein
Hardware-Info
Keine Besonderheiten
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start

 
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 49,49 (Nintendo Switch)
Green Man Gaming Aktuelle Preise (€): 58,29 (NINTENDO), 43,79 (NINTENDO)
Benjamin Braun 26. Juli 2022 - 15:00 — vor 1 Woche aktualisiert
Hagen Gehritz Redakteur - P - 105306 - 26. Juli 2022 - 14:05 #

Viel Spaß mit dem Test von Benjamin!

Vollekannehoschi 10 Kommunikator - P - 380 - 26. Juli 2022 - 15:17 #

Vielen Danke für den frühen Test.
Was mir während des Test Videos, aber wirklich durchgehend störend aufgefallen ist, ist dieses furchtbare durcheinander Effekten und Zahlen.
Das hält ja keiner aus! Gibt es da eine Möglichkeit, die Zahlen im den Optionen zu deaktivieren? Die nicht vorhandene Option hat mich schon in den beiden Vorgänger Teilen gestört, aber da man hier ja mit einer noch grösseren Party antritt, sehe ich mich schon nach zehn Kämpfen, die Switch in die Ecke werfen :)

Benjamin Braun Freier Redakteur - 426773 - 26. Juli 2022 - 15:38 #

Das ging, meine ich, auch schon in den Vorgängern. In Xenoblade Chronicles 3 kannst du jedenfalls fast alles davon abschalten, also die verschiedenen Schadensanzeige usw. Alles deaktiviert wird, meine ich, nur noch angezeigt, wenn bzw. um wie viele Punkte die eigenen Party-Mitglieder geheilt werden. Das allgemeine HUD kannst du nicht abstellen, bis auf die Minimap. Aber da müsste ich auch noch mal im Spiel nachschauen. Ich persönlich will das "wie in Borderlands".

Vollekannehoschi 10 Kommunikator - P - 380 - 26. Juli 2022 - 16:25 #

Danke dir, Benjamin, für deine ausführliche Antwort.
Ich spiele aktuell Teil 2 und ich könnte schwören, man könnte die Schadenszahlen nirgends deaktivieren.
Brauchst aber nicht extra nachschauen, alles gut.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 37611 - 26. Juli 2022 - 16:00 #

Danke für den Test. Da werde ich wohl gleich Freitag losspielen. Wie fällt denn die Optik im Handheldmodus zum Docked-Betrieb ab?

Green Yoshi 22 Motivator - P - 32255 - 27. Juli 2022 - 18:31 #

Laut Digital Foundry sieht es im Handheldmodus deutlich schärfer aus als die Vorgänger.

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25394 - 4. August 2022 - 9:31 #

Nachdem ich es eine Weile gespielt habe - ich finde es im Handheldmode eher hübscher als im Dock.

Das Spiel läuft wieder mit eher niedriger Auflösung (also kein 720p im Handheld und kein 1080p im Dock), aber hat im Gegensatz zu Teil 2 ein cleveres Upscaling, wo mehrere Frames verrechnet werden.

Im Handheld-Mode wirkt es dadurch tatsächlich relativ oft wie 720p und sieht deutlich feiner als der Vorgänger aus. Auf einem großen 4K-Fernseher funktioniert das aber weniger, dort sieht es sehr grob aus. Deutlich gröber als andere Switch-Titel, die mit echten 1080p laufen, was der Fernseher-Upscaler relativ gut auf 4K ziehen kann.

Im Gegensatz zu Xenoblade Chronicles 2 stört mich die geringe Auflösung im Handheld-Mode kaum, aber auf dem Fernseher finde ich es störend.

Aber in beiden Modi dank des temporalen Upscalers weit besser als bei Xenoblade Chronicles 2. Das war damals ja wirklich grausam an einigen Stellen, wo die Auflösung auf DS-Niveau runterging.

Frage mich aber weiterhin, warum ein Skyrim mit 1080p auf der Switch läuft und weit mehr Details hat, während XC3 mit massiven Popups und leeren Landschaften sich mit Upscaler-Tricks aushelfen muss.

Wunderheiler 21 AAA-Gamer - 30506 - 4. August 2022 - 20:04 #

Nintendo DS Auflösung, Ja genau… Welch sinnlose und maßlose Übertreibung.

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25394 - 5. August 2022 - 6:29 #

Das Spiel geht bis auf 360p runter (siehe https://www.youtube.com/watch?v=MnyKDzX7lqo). Der DS hatte etwa 200p.

So "maßlos übertrieben" ist das also leider nicht. Das Spiel ist an manchen Stellen wirklich enorm grobpixelig und dadurch matschig. Ich habe kein anderes Switch-Spiel, wo es so extrem ist.

Wunderheiler 21 AAA-Gamer - 30506 - 5. August 2022 - 7:50 #

Also fast das doppelte, fine das bei bei der absoluten Aussage “auf DS Auflösung runterging” eben übertrieben.

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25394 - 5. August 2022 - 8:16 #

Natürlich war das etwas übertrieben, bei so einer Aussage verwendet man schon gern mal eine Hyperbel, um den Punkt rüberzubringen. Die Aussage ist aber am Ende einfach nur, dass XC2 für ein Switch-Spiel halt in manchen Szenen (leider welche, wo man viel Zeit verbringt wie die erste große Siedlung) eine wirklich extrem grobe Grafik hat, mit da gröbste, was man auf der Switch in großen Titeln finden kann. Und die Auflösung ist oft auch wirklich näher an einem DS als an den nativen 720p.

Wenn es jetzt ein PS4-Port wäre und für Switch-Verhältnisse sensationell aussähe, so wie etwa Witcher 3, würde ich es ja verstehen. Aber bei einem Exklusivtitel der grafisch nicht in der Oberklasse spielt, ist das schon komisch.

Immerhin hat XC3 jetzt bessere Workarounds für die (weiterhin vorhandenen) Probleme. Aber Popups und beim Laufen vor einem wachsendes Gras sind weiterhin ziemlich übel und reißen zumindest mich immer wieder aus der Immersion.

Ich fände es besser, wenn sie es technisch eher wie z.B. Skyrim umsetzen würden. Skyrim läuft konstant in 720p (im Dock 1080p), Popups sind im erträglichen Rahmen und der optische Gesamteindruck ist für die Switch auch noch ganz gut.

Wunderheiler 21 AAA-Gamer - 30506 - 5. August 2022 - 9:23 #

Naja, wenn man über dramatisieren muss, um seinen Punkt zu verstärken, kann es bei dem Spiel ja nicht so wild sein ;).

Und ja, XC2 ist grafisch ab und an merklich in die Knie gegangen (ob es jetzt wirklich oft näher am DS als an 720p lag, würde ich auch sehr stark bezweifeln). Gestört hat es noch kaum, grafisch fand es trotzdem hübscher als Witcher oder das generische Skyrim. Gerade weil die Welt einfach deutlich lebendiger und homogener war.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 26. Juli 2022 - 16:08 #

Das klingt super. Den zweiten Teil konnte ich bislang nur auf der Switch von GG-User Brion Zane anspielen, was mich ob der Komplexität gleichzeitig überfordert wie begeistert hat. Würde mir natürlich von Xenoblade Chronicles 3 eine PC-Version wünschen, das bleibt aber wohl Wunschdenken. Vielleicht schaue ich mir auf dem Steam Deck den einen oder anderen Nintendo-Emulator an, eventuell geht da was... ;)

doom-o-matic 17 Shapeshifter - P - 8437 - 26. Juli 2022 - 16:12 #

Konnte mich mit XC1 und XC2 nie anfreunden, aber die Kids lieben es. Also Kaufempfehlung fuer XC3 von ihrem Taschengeld :-p

Gorkon 19 Megatalent - - 16612 - 26. Juli 2022 - 16:34 #

Kannst den das ja auch gleich selber kaufen. ;-)

doom-o-matic 17 Shapeshifter - P - 8437 - 26. Juli 2022 - 16:37 #

Pfff, ich spiel das ja nicht, die sollen mal schoen lernen mit ihrem Taschengeld umzugehen :-p

Desotho 17 Shapeshifter - P - 7692 - 26. Juli 2022 - 18:43 #

Gratulation zum guten Geschmack des Nachwuchses.

Gorkon 19 Megatalent - - 16612 - 26. Juli 2022 - 16:45 #

Wenn ich so etwas in einem Test (nicht hier) lese Zitat Anfang:"elf Minuten Film, 50 Meter laufen, sieben Minuten Film, weglaufen, Kampf, zwei Minuten Film, Kommandeurin in den nächsten Raum begleiten, Film." Zitat Ende, habe ich auf das Spiel schon gar keine Lust.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 37611 - 26. Juli 2022 - 17:19 #

KLingt wie ein normales JRPG.

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 21238 - 26. Juli 2022 - 17:54 #

bzw. wie ein Spiel von Quantic Dreams oder eher von einem Tester, der maßlos übertreibt. Kann mir nicht vorstellen, dass dies auf das gesamte Spiel zutreffen kann.

Woldeus 15 Kenner - 3168 - 26. Juli 2022 - 18:43 #

falls ich es übersehen habe sorry, aber wie lang ist das spiel? mehr als 40-50h schafft meine motivation nicht mehr

Desotho 17 Shapeshifter - P - 7692 - 26. Juli 2022 - 18:45 #

Beim Vorgänger war ich nach 100 Stunden durch und ich hoffe mal 3 wird nicht auch so kurz.

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 21238 - 26. Juli 2022 - 19:27 #

kommt wohl - wie immer - drauf an wie man es selbst spielt. Gamepro spricht z.B. von mindestens 50 Stunden. 4players.de zwischen 70 und 100 Stunden.

Timberwolf76 17 Shapeshifter - P - 7378 - 26. Juli 2022 - 19:22 #

Mmmhhh….ein weiteres 100Stunden plus Monster mehr auf der To-Do-Liste…einfach super! Danke für den schönen Test!

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 26. Juli 2022 - 19:40 #

Inzwischen meine Lieblings-JRPG-Reihe, obwohl wir gar keinen guten Start hatten. Mein erstes Spiel war X, das habe ich keine 2h ertragen — und bis heute nie wieder angefasst. Irgendwann kam dann XC 2 auf der Switch und ich habe mich sofort verliebt. Die Welt, die Charaktere, die Story und vor allem der Kampf waren genial. Als ich nach 60h dachte ich wäre durch kam noch ein neues Kampftutorial, das noch etwas oben drauf setzte. Ich traute meinen Augen kaum und fand das genial.

Danach dann XC1 nachgeholt und in der Definitiv Edition nochmal wiederholt. So war es für mich klar, dass XC3 vorbestellt wird, sobald es ging. Ich freu mir! =)

Danke für den Test Benjamin. =)

joker0222 29 Meinungsführer - P - 112692 - 26. Juli 2022 - 20:45 #

Was war denn an X so schlimm? Ich habe zwar keins davon gespielt, aber wenn ich mal durch die Screenshots zappe, stoßen mich diese kindischen Charaktermodelle bei XC2 schon ab. Da sieht X wesentlich interessanter aus.

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 26. Juli 2022 - 22:03 #

Puh, lange her. War irgendwie weitläufig, passierte nicht so viel und hatte lahme Quests. Das sagt mir jedenfalls die Erinnerung.

Gorkon 19 Megatalent - - 16612 - 27. Juli 2022 - 9:29 #

Richtig. so sieht es aus. Grafisch ist "X" immer noch besser als 1 - 3. 3 könnte so schön sein, wenn man endlich mal von diesem dämlichen Anime-Stil bei den Charakteren wegkommen würde.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 37611 - 27. Juli 2022 - 9:37 #

Wobei das wieder sehr subjektiv ist. Ist habe damit keine Probleme.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 41951 - 27. Juli 2022 - 13:02 #

Den „dämlichen Anime-Stil“ finde ich übrigens sehr ansprechend.

Gorkon 19 Megatalent - - 16612 - 27. Juli 2022 - 16:04 #

Ich nicht mehr. Ich verstehe nicht mal mehr, warum ich Anime's mal gemocht habe. ;-) Obwohl ich JRPGs eigentlich mag. Der Wiederspruch in sich, aber so ist das...

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 41951 - 27. Juli 2022 - 17:45 #

Ja, Geschmäcker ändern sich halt :)

Cura 15 Kenner - P - 2859 - 29. Juli 2022 - 16:17 #

Kann den Widerspruch absolut nachvollziehen ;)

Gorkon 19 Megatalent - - 16612 - 30. Juli 2022 - 21:21 #

Danke:-)

Mersar 17 Shapeshifter - P - 6287 - 26. Juli 2022 - 20:02 #

Schon vorbestellt... :)

Flooraimer 11 Forenversteher - P - 695 - 26. Juli 2022 - 20:48 #

Danke für den Test Benjamin. Für Fans der Reihe scheint das wohl ein Fest geworden zu sein. Ich zähle mich zwar nicht dazu, aber man muss auch gönnen können. Viel Spaß. :)

Cantus1977 12 Trollwächter - P - 1004 - 26. Juli 2022 - 22:59 #

Vielen Dank für den Test! Dann storniere ich die Vorbestellung mal nicht und bin sehr sehr vorfreudig. Vor allem bin ich auf den Soundtrack gespannt. Gerade XC2 hat die Latte da enorm hoch gelegt.

sue181 10 Kommunikator - P - 427 - 27. Juli 2022 - 0:21 #

was ich sehr schade bei fast allen neueren JRPS mit klasse finde, sind die asexualisierten weiblichen charaktere. ich will keine sexbomben, aber starke junge erwachense frauen. Yuna in FFX war einfach zu gut um das nicht in jedes JRPG einzusetzen. leider habens die japaner nicht so mit erwachesenen frauen, sondern eher mit kindern. sehr schade wenn ein spiel von den charakteren lebt, diese mich aber nicht abholen.

Desotho 17 Shapeshifter - P - 7692 - 27. Juli 2022 - 7:51 #

Lora von der Torna Erweiterung fand ich eigentlich ganz gut z.B.

Gorkon 19 Megatalent - - 16612 - 27. Juli 2022 - 9:31 #

Japan ist halt auch eine "Alte-Männer" Gesellschaft mit Stock im Hintern und Kopf im Sand. Die Gesellschaft ist dort halt aus der Zeit gefallen......

Weryx 19 Megatalent - P - 14990 - 27. Juli 2022 - 10:05 #

Naja mag stimmen, aber die Kerle sehen nun auch nicht anders aus.

Gorkon 19 Megatalent - - 16612 - 27. Juli 2022 - 10:09 #

Da hast Du vollkommen recht, aber das habe ich ja auch nicht behauptet. Ist beides äusserst unangenehm.

Drachenberg 08 Versteher - 205 - 27. Juli 2022 - 13:56 #

Erwachsene Frauen in JRPGs gibt es genügend, wenn man sich z. B. Spiele wie Tales of Arise oder das Final Fantasy Remake ansieht.

Aber Nintendo möchte das natürlich nicht, weil man wert auf Familienfreundlichkeit legt.

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25394 - 4. August 2022 - 9:17 #

Deswegen publishen sie auch Bayonetta 3. ;-)

Moriarty1779 18 Doppel-Voter - - 9439 - 27. Juli 2022 - 11:08 #

Typo im Transformers-Abschnitt: „Leise“ statt „Leiste“.

Ansonsten danke für den Test, ich habe das Spiel vorbestellt und freue mich auf das Wochenende!!!

Hagen Gehritz Redakteur - P - 105306 - 27. Juli 2022 - 12:41 #

Fehler gerne über den "Fehler melden"-Button als Ticket anlegen. Rechts über dem ersten Kommentar, mit dem roten Icon davor. Gibt dann auch EXP, wenn der Fehler bearbeitet wurde.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 41951 - 27. Juli 2022 - 13:03 #

Ja, hab ich durchaus Bock drauf. Zuvor müsste ich bloß endlich mal den zweiten Teil nachholen, auch wenn das ja in sich abgeschlossene Spiele sind.

Drachenberg 08 Versteher - 205 - 27. Juli 2022 - 13:54 #

Also bei dem überladenen Interface hätte ich Angst, dass ich einen Schlaganfall bekomme!

Und das dann noch auf dem kleinen Bildschirm der Switch...

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25394 - 4. August 2022 - 9:50 #

Das ist irgendwie so ein japanisches Ding, da muss alles maximal vollgestopft sein. Ist auch irgendwie faszinierend, wenn man zum ersten Mal in einen Yodobashi (der japanische Mediamarkt) geht:

https://netmobius.freetls.fastly.net/images-stn-shinjuku/21-Yodobashi_Camera_Shinjuku2.jpg

Hunderte Schilder hängen von der Decke und an den Ständen und Regalen sind nochmal zig Schilder. Komplette Reizüberflutung und man kapiert erst mal gar nichts und nimmt keine Produkte, sondern nur Schilder wahr. :-)

So schlimm wie in dem einen Screenshot ist das im Spiel aber nicht, das ist schon ein Extrembeispiel. Fand es beim bisherigen Spielen nie störend. Während eines Kampfes, wo es wirklich viel Text gibt, konzentriert man sich i.d.R. auf einen Aspekt und nimmt nur den dazu relevanten Text wahr. Der Screenshot wirkt anders als das im Spiel ist.

Sonry 08 Versteher - 217 - 27. Juli 2022 - 15:56 #

Jetzt habe ich zu XENOBLADE CHRONICLES 3 einen Test bei Games.ch und hier durchgelesen und auch das Video gesehen. Der Test ist vom gleichen Autor und ist inhaltlich sowohl im schriftlichen aber vor allem im Video-Bereich sehr ähnlich bis oft sogar gleich.
Für mich stellt sich jetzt die Frage wo der Mehrwert liegt für Gamersglobal einen Test zu kaufen der sehr sehr ähnlich und auch auf einer anderen Seite zu finden ist. Gebe es da nicht die Möglichkeit zu sagen, du darfst den Test nur einer Homepage verkaufen oder halt auf den Test zu verzichten.
Ich weiß schon das Benjamin Braun nicht mehr bei euch direkt angestellt ist und an jede Spieleseite seine Tests verkaufen kann nur müsste sich dann GG mal überlegen ob sie das wollen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 27. Juli 2022 - 16:20 #

Benjamin spielt da immer mit offenen Karten, und wenn er bei einem komplexen Rollenspiel mit entsprechender Spielzeit zwei Abnehmer für einen Test findet, erhält er mehr Honorar und kann die lange Spielzeit besser rechtfertigen. Oder anders gesagt: Es kommt dem Test zugute. Dass die Tests sich dann auf beiden Plattformen nicht grundsätzlich unterscheiden, sollte dich nicht überraschen, sonst wäre die Testermeinung ja beliebig.

invincible warrior 14 Komm-Experte - P - 2529 - 27. Juli 2022 - 21:38 #

Wäre interessant, wenn Benjamin den Test nach 4Players ("gute alte Zeit") verkaufen würde. Hier Gemecker und auf 4Players 5 Sterne+ :D

Green Yoshi 22 Motivator - P - 32255 - 27. Juli 2022 - 18:36 #

Na ja, wie viele GG-User lesen Videospielwebsites aus der Schweiz? Dürften nicht so viele sein.

Desotho 17 Shapeshifter - P - 7692 - 27. Juli 2022 - 23:08 #

Für mich als GG Leser ist das ok. Und wenn die Auftraggeber Bescheid wussten ist es doch eh lupenrein.

Und ich vermute Mal, dass bei einem doch so langem Spiel auch bei verhältnismäßig anständiger Bezahlung auf die Stunde gerechnet nicht so wahnsinnig viel rumkommen kann.

Sonry 08 Versteher - 217 - 28. Juli 2022 - 8:37 #

Mir hat sich halt nur die Frage nach dem Mehrwert und dem Alleinstellungsmerkmal von GG gestellt wenn ich Tests fast 1 zu 1 auch auf andere Seiten finden kann.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 28. Juli 2022 - 9:21 #

Weil du einzelne Tests, umgerechnet vermutlich 0,5 Promille unseres Contents, *so ähnlich* auch auf *einer* anderen Website finden kannst, machst du dir um die Alleinstellungsmerkmale von GamersGlobal Sorgen? Das ehrt dich.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19154 - 29. Juli 2022 - 21:51 #

Das erste hat mir gut gefallen, aber hätte ruhig ein Drittel kurzer sein dürfen. Die letzten Gebiete zogen sich dann doch. Ich weiß nicht, ob ich mehr vom Gleichen möchte.

Wunderheiler 21 AAA-Gamer - 30506 - 29. Juli 2022 - 22:36 #

Mehr vom gleichen? Ohne jetzt den 3. schon gespielt zu haben, Teil 1 & 2 haben sich doch schon völlig anders gespielt...

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19154 - 30. Juli 2022 - 10:37 #

Aus den Tests konnte ich das nicht entnehmen.

Wunderheiler 21 AAA-Gamer - 30506 - 30. Juli 2022 - 11:15 #

Dann liest du entweder die falschen Tests oder deine Definition von “mehr vom gleichen” weicht einfach signifikant von meiner ab. Xenoblade 2 hatte ein komplett anderes Charakter- und Party-System mit seinen Klingen und Fertigkeiten. Auch das Kampfsystem war komplett unterschiedlich. Dazu eine andere Welt mit anderen Charakteren.

Interessehalber: sind Final Fantasy 15 und 7 Remake auch “mehr vom gleichen”?

Weryx 19 Megatalent - P - 14990 - 1. August 2022 - 7:45 #

Beides Rollenspiele, also ja. /s

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 1. August 2022 - 13:06 #

Puh, werde ich glaube ich nicht warm mit. Mein Lieblingsteil bleibt X.

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 1. August 2022 - 19:12 #

16h im Spiel und ich bin absolut begeistert. Selbst die Story zieht mich rein und ich kann mich super in die Charaktere versetzen. Humor passt auch wieder auf den Punkt. Kampfsystem bisher super, das Pacing erscheint mir aber etwas schneller als in den Vorgängern. Während ich jetzt schon Angriffsketten und Ouroborus kann, kam das mit den Angriffsketten beim zweiten Teil in meiner Erinnerung erst viel viel später.

Michael Hengst 17 Shapeshifter - P - 7058 - 1. August 2022 - 22:18 #

Das wir später noch richtig, richtig umfangreich. Das Spiel ist ein Monster. Bin jetzt 40h drin....Hammer

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 1. August 2022 - 23:36 #

40h schon? Wo nimmst du nur immer die Zeit her? ;)
Mit 120h habe ich eh gerechnet. Eine der besten JRPG-Serien aktuell.

Michael Hengst 17 Shapeshifter - P - 7058 - 2. August 2022 - 10:59 #

:-D Schlaf ist überbewertet...

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 21238 - 2. August 2022 - 10:53 #

- viel zu umfangreich, zu großer Zeitfresser
- kindliche Anime-Charaktere, die wahrscheinlich die meiste Zeit im Bikini herumlaufen
- hab die Vorgänger nicht gespielt, sollte es wohl bessser tun
- komplett überladenes Kampfsystem, macht keinen Spaß
- zu viel ausufernde Story, zu viele Zwischensequenzen (skippe meistens sowas immer gerne weg)
- technisch nicht auf der Höhe der Zeit
usw.

Hatte mir viele Gründe ausgedacht, um es mir nicht zu kaufen. Hab es doch getan und was soll ich sagen bzw. schreiben? Seit Ewigkeiten hat mich kein Spiel mehr so gepackt wie dieses hier. Nach etwa 12 Stunden (derzeit Kapitel 2), bin ich sowas von begeistert, von jedem einzelnem Element in diesem Spiel.

Die Story und die Charaktere kommen eher erwachsen rüber. Bin auch positiv überrascht welche Themen angesprochen und wie diese thematisiert werden, z.B. das Sinnieren über Leben und Tod, dem eigenem Dasein. Freue mich über jede einzelne Zwischensequenz, finde auch das Pacing genau richtig (zwischen Exploration, Kämpfe und Story). Charaktere wachsen mir ans Herz, mag alle, den einen mehr, den anderen weniger. Story von 1 und 2 braucht man (vorerst?) nicht zu kennen, um hier eintauchen zu können.

Das Kampfsystem wird einem sehr kleinschrittig beigebracht. Erst nach einigen Stunden wird die nächste Mechanik eingeführt. Das Spiel lässt einem dann wieder viel Zeit, um diese auszuprobieren. Erst dann kommt das nächste Element. Das chaotischen Zahlenwirrwarr entpuppt sich als augeklügeltes Kampfsystem, das unwahrscheinlich viel Spaß macht. Und sollte einem doch etwas unklar unsein, so gibt es eine umfangfreiche Tipp-Sekrion und ein großer Trainings-Bereich, in dem man alles in Ruhe ausprobieren kann.

Technisch bin ich eher beeindruckt was da alles aus der Switch herausgeholt wird. Aber auch wenn sicher nicht alles perfekt ist, merke ich, wie viel wichtiger das Artdesign gegenüber Technik ist. Wenn ich hoch oben auf nem Berg stehe und über die mir weiter unten ausgebreitete Landschaft schaue, da ist mir die Auflösung und Co. egal, vergesse ich technische Apekte komplett.

Und dann für mich eines der Highlights: Die Musik. Sie ist nicht nur extrem abwechslungsreich (innerhalb der Kämpfe wechselt die Musik z.B. auch, passt sich größeren Attacken an), sie untermalt immer perfekt nicht nur das Gesehene, sondern auch die manchmal unausgesprochenen Gefühle.
Auch losgelöst vom Spiel macht es unwahrscheinlich viel Spaß diese zu hören. Soundtrack gibt es wohl noch nicht zu kaufen, oder? Hab mir aber jetzt mal die Soundtracks der anderen 3 Xenbolades geordert. Was ich davon gehört habe, gefällt mir nicht minder gut.

Oh, ich könnt noch ewig weiterschreiben, spiele aber lieber weiter.

Michael Hengst 17 Shapeshifter - P - 7058 - 2. August 2022 - 11:07 #

Xenoblade war schon immer der "Philosoph" unter den JRPG, mit deutlichen Einflüssen von Nietzsche. Warte mal ab -- da kommt noch was :-D. Und emotional wird das eine echte Achterbahnfahrt -- da kommen noch ein paar sehr coole Sachen. Und ich stimme dir zu: Optisch der Hammer. Da kommt die arme Switch schon arg ins Schwitzen :-D.

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 21238 - 2. August 2022 - 11:39 #

Da freue ich mich mal umso mehr auf das was noch kommt. Während ich ansonsten eher der Zwischensequenzen-Skipper bin, sauge ich hier jeden einzelnen Schnipsel auf. Bin gespannt. :)

Michael Hengst 17 Shapeshifter - P - 7058 - 2. August 2022 - 13:01 #

Viel Spaß. Ich werde mich auch gleich wieder an die Switch begeben. :-D

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 21238 - 2. August 2022 - 13:41 #

Danke, dir auch weiterhin viel Spaß! :)

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 2. August 2022 - 12:53 #

Bei mir setzte schon Schnappatmung ein, dann kam der zweite Absatz und alles wurde gut. :D

Technisch für die Switch wirklich beeindruckend, insbesondere die Fernsicht. Dennoch, wie würde das wohl auf einem aktuellen PC aussehen? Man wird ja wohl noch träumen dürfen. ;)

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 21238 - 2. August 2022 - 13:41 #

Sorry. ;)

Wobei, einen Negativpunkt hab ich noch gefunden: Die Karte. Wie in einem Diablo und Co. deckt sich diese ja nur langsam auf, wenn man an den entsprechenden Stellen entlangmarschiert. Ich hasse das, da ich es nicht schaffe auch nur einen Millimeter unentdeckt zu lassen. Muss dann ständig überall hinlaufen, nur um auch noch den letzten restlichen Rest der Karte aufzudecken. Da decke ich lieber mit einem Schlag ein ganzes Stück auf, wie z.B. in Elden Ring. Ist aber eine persönliche innere Monkproblematik.

Und ja, so sehr ich das Artdesign in dem Spiel liebe und so sehr dieses für mich jeden technischen Aspekt in den Hintergrund rücken lässt, dieses Design + bessere Technik wäre natürlich ein Traum. Eventuell dann beim Remake der Xenoblade Trilogie Definitive Edition für die Switch 2 oder 3. ;) Auf einen Port für PC oder andere Konsolen kann man wohl (leider) ewig warten.

Dir auf jeden Fall auch noch viel Spaß mit dem Spiel!

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 2. August 2022 - 22:25 #

Ich habe auch einen Negativpunkt: Zuviel Sammelkram. Immerhin muss man jetzt nur noch drüber laufen, Im zweiten Teil musste man immer halten, Knopf drücken und Animation abwarten. Dafür ist es jetzt exorbitant mehr. :(

Auch dir viel Spaß weiterhin, sitze auch schon wieder vor der Switch. =)

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 21238 - 3. August 2022 - 10:04 #

Ohja, das stimmt. Irgendwie "blinkt" alles in der Welt. :D Da wäre es klasse, wenn man deren Vorkommen auch einstellen könnte.

Man kann eh so vieles einstellen, vieles was einem auch gar nicht erklärt wird. Hab gestern eher per Zufall entdeckt, dass man das ganze Spiel z.B. auch in der Ego-Perspektive spielen kann und das funzt sogar ziemlich gut. Hab eine zeitlang so gespielt.

Falls nicht bekannt: ZL drücken und man kommt in ein Quick-Menü. Hierrüber kann man direkt verschiedene Menüpunkte auswählen (z.B. Charakter- oder Quest-Menü) und man kann die Kamera im Spiel anpassen (weiter weg- oder näher ranzoomen, Höhe verstellen und eben in die Ego-Perspektive gehen).

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25394 - 4. August 2022 - 10:02 #

Das mit der Karte kenne ich. Am besten sind Spiele, wo manche Stellen der Karte gar nicht aufgedeckt werden können. :-)

Was PC angeht, gibt es Switch-Emulatoren. Bei YouTube findet man auch schon Videos, wo Leute XC3 in 4K mit 60 fps spielen, scheint ganz gut zu laufen.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 41951 - 2. August 2022 - 14:03 #

Es wird wohl wirklich höchste Zeit, dass ich endlich den zweiten Teil mal nachhole, nachdem mir der erste schon sehr gut gefallen hatte.

Michael Hengst 17 Shapeshifter - P - 7058 - 3. August 2022 - 9:35 #

Xenoblade 3 ist sicher nicht perfekt, aber die Story! Der Mittelteil ist wohl das Emotionalste was ich seit dem Tod von Aeris (FF7) in einem Spiel erlebt habe. Hammer. #spoilerfree

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 3. August 2022 - 18:09 #

Ich freue mich so sehr. In kaum einem Spiel habe ich mehr mit den Protagonisten mitgefiebert als hier.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 71942 - 6. August 2022 - 9:26 #

Auf die Gefahr hin als Klugscheißer zu gelten, ist aber als gutgemeinter Hinweis gedacht: Die korrekte englische Aussprache von "Xeno" wäre "Sieno".
Ansonsten schöner Test. :-)

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 37611 - 6. August 2022 - 12:30 #

Nur ist japanisch dem adeutschen näher als dem Englischen und da die Vorsilbe auch hier geläufig darf sie auch gern Kseno ausgesprochen werden.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 71942 - 6. August 2022 - 14:32 #

Der Titel des Spiels ist aber auf englisch.

Wunderheiler 21 AAA-Gamer - 30506 - 6. August 2022 - 15:17 #

Nein, der Titel ist japanisch. Und Dank Katakana kennt man die genaue bzw. gewollte Aussprache.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 71942 - 6. August 2022 - 20:30 #

Vielleicht würde ein Japaner das so aussprechen, aber deswegen ist es nicht richtig.

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25394 - 6. August 2022 - 21:42 #

Nach der eher seltsamen Logik wäre Resident Evil dann bei uns auch baiohazaado, Animal Crossing doubutsunomori und Legend of Zelda zerudanodensetsu.

Davon abgesehen ist Xenoblade ゼノブレイド, d.h. die erste Mora würden wir im Deutschen in etwa wie irgendwas zwischen "ße" und "ze" aussprechen. Aber nicht wie "se" oder "xe". Ein "xe" gibt es im Japanischen gar nicht, bestenfalls ein "kuse" mit fast stummem u.

Ende der Klugscheißdurchsage.

Wunderheiler 21 AAA-Gamer - 30506 - 7. August 2022 - 10:40 #

Der Vergleich hinkt, das andere sind übersetzte Titel. Das die nicht so ausgesprochen werden wir in Japan ist klar. Hier geht es aber um ein Kunstwort, finde schon dass man sich da daran orientieren könnte, wie die Urheber es gerne wollen. Michael Jackson würde hier ja auch “Original” ausgesprochen werden und nicht Deutsch.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 41951 - 7. August 2022 - 11:00 #

Und woher will man nun wissen, wie es die Urheber eigentlich ausgesprochen haben wollen? Xenoblades ist ein Kunstwort, richtig. Und zwar offensichtlich eines aus dem englischen Sprachraum, demzufolge sollten auch englische Sprachregeln angewandt werden. Dass es für Japaner mitunter schwierig ist, Fremdsprachen korrekt zu verwenden, sollte jetzt keine Überraschung sein und wird durch Brunos Beispiele (Biohazard / baiohazaado) auch gut dargelegt.
Insofern wäre ich mir keinesfalls sicher, dass „Kse“ auch wirklich die Intention als Silbe in „Xenoblades“ ist. Möglich ist es, ja. Aber nicht ganz bestimmt.

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 21238 - 7. August 2022 - 11:39 #

Hmmm,... einigt euch doch, dass beides richtig ist und man mit beiden Aussprachen versteht welches Spiel gemeint ist. ;)

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 41951 - 7. August 2022 - 12:11 #

Da die Intention der Urheber unbekannt ist, würde ich diese Lösung auch klar bevorzugen :)

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25394 - 7. August 2022 - 12:12 #

Bei Namen ist das im Deutschen eh sehr seltsam. Michael Jackson oder François Mitterrand spricht man wie in deren Landessprache aus, aber Greta Thunberg in deutscher Aussprache (statt in schwedischer, also in etwa Grejta Thünberij). Da sind die Amerikaner oder Japaner konsequenter die Eigennamen immer auf englische (Mörkl statt Merkel) oder japanische Art (Merükerü statt Merkel) falsch aussprechen. :-)

Was Xenoblade angeht, kann man das deutsch ausgesprochene X aber sowohl bei englisch (sihno) als auch Japanisch (ßehno) abhaken, das ist immer falsch. Und Xeno deutsch und blade wieder englisch auszusprechen, ist dann in meinen Augen auch seltsam.

Richtig ist meiner Meinung nach "Siehnobläid". Wenn Japaner die japanische Aussprache wollen, schreiben sie es normalerweise nicht in lateinischen Zeichen.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 41951 - 7. August 2022 - 12:18 #

So seltsam finde ich das mit der Aussprache von Namen nicht. Die meisten Menschen wissen (englisch) oder haben eine Ahnung (französisch), wie die Aussprache sein muss, also wird auch entsprechend gesprochen. Aber wer bitte hat denn eine Ahnung, wie schwedische Wörter und Namen ausgesprochen werden? Niemand. Also wird ganz automatisch die Aussprache genommen, die am Naheliegensten ist, in diesem Fall deutsch, weil der Name „Greta Thunberg“ eben auch annähernd deutsch wirkt.

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25394 - 7. August 2022 - 13:18 #

Von Nachrichtensprechern erwarte ich ehrlich gesagt schon mehr. Aber auch die sprechen diesen speziellen Namen meistens deutsch aus.

Interessanterweise hat sich die Aussprache bei japanischen und chinesischen Namen in der letzten Zeit enorm verbessert. Nur Fukushima wird weiterhin sehr deutsch ausgesprochen, aber vielleicht will man da auch lieber konstant bleiben, da die Zuschauer sonst nicht kapieren, was dieses "F'küschimma" ist, nachdem sie elf Jahren lang "Fukuschiiiiiima" gehört haben. Könnte auch der Grund bei Frau Thunberg sein.

Aber trotzdem finde ich es unschön, dass manche nicht-deutschen Namen korrekt und andere falsch ausgesprochen werden. Bei Privatleuten kann ich das aus den von dir genannten Gründen nachvollziehen, aber in den Nachrichten ist das in meinen Augen einfach nur Inkompetenz oder Faulheit und generell unprofessionell.

Interessant finde ich es auch, wenn ausländische, nicht-englische Firmen sich selbst in Deutschland sehr deutsch aussprechen, weil sich der Name schon so etabliert hat (z.B. Rakuten statt "rackten" oder Huawei statt "chwawey"). Hat ein bisschen was von meiner 80er-Jahre-Kindheit, wo viele englische Produktnamen sehr deutsch ausgesprochen wurden, z.B. Sunkist (ist ein Kunstwort aus "sun kissed") oder Tupperware. :-)

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 41951 - 7. August 2022 - 13:37 #

Okay, bei Nachrichtensprechern kann ich Deine Einwände nachvollziehen. Wobei ich da auch eher denke, dass die Sprecher die Maßgabe haben, Namen und generell fremdsprachige Begriffe so auszusprechen, dass der Durchschnittsdeutsche möglichst sofort weiß, um wen oder was es geht, also die „etablierte“ Aussprache verwenden sollen. Bei „Grejta Thünberij“ würden ja eher Fragezeichen entstehen.
Andererseits ergibt sich ja in aller Regel aus dem Kontext, worum es geht und im Sinne des Bildungsauftrages wäre eine korrektere Aussprache sicherlich wünschenswert.

Michael Hengst 17 Shapeshifter - P - 7058 - 7. August 2022 - 19:38 #

Wow...was für ein Ende :-). #nospoilers