Rätsel und Action im Weltkrieg

Valiant Hearts - The Great War Test

Mit JRPG-Anklängen und traumhaftem Ambiente bewies das Fantasy-Märchen Child of Light, dass auch "kleine" Spiele ziemlich groß sein können. Ubisoft Montpellier legt nun mit einem ganz anderen Spiel nach: einem rätsellastigen Abenteuer im Ersten Weltkrieg. Massensterben-Szenario und Spielspaß, passt das zusammen?
Benjamin Braun 24. Juni 2014 - 18:39 — vor 4 Jahren aktualisiert
Valiant Hearts - The Great War ab 14,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Valiant Hearts - The Great War ab 14,95 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Vor beinahe 100 Jahren setzte nach dem Attentat von Sarajevo auf den Thronfolger Österreich-Ungarns, Franz Ferdinand, eine diplomatische und militärische Kettenreaktion ein, die erst Europa und später die halbe Welt in einen verheerenden Krieg stürzen sollte. Es war ein für alle Seiten verlustreicher industrieller Krieg, der die Landkarten und die politischen Situationen Europas und Afrikas auf Dauer veränderte. Der Erste Weltkrieg war vor allem ein Krieg des technischen Fortschritts, bei dem erstmals Panzer auf dem Schlachtfeld rollten, Jagdflieger am Himmel kreisten und vor allem Artillerie und MGs zu furchtbaren Menschentötern avancierten. Was angesichts der Massenschlachten des Ersten Weltkriegs oft untergeht, sind die Einzelschicksale, ob von Soldaten oder Zivilisten.
 
Ubisoft Montpelliers Valiant Hearts - The Great War nutzt das Szenario des ersten weltumspannenden Krieges dazu, im Stile von Erich Maria Remarques Im Westen nichts Neues die Geschichte Einzelner zu erzählen. Weshalb den Entwicklern ohne zu viele Klischees eine spannende und spielerisch abwechslungsreiche Reise durch den Ersten Weltkrieg gelingt, erfahrt ihr im Folgenden.
 
Vier Blickwinkel
Klischees über "Die Deutschen" werden gerade zu Beginn lustvoll bedient; im Storyverlauf nivelliert sich das aber.
Valiant Hearts setzt auf die UbiArt Framework Engine (Rayman Legends). Ihr spielt Valiant Hearts fast ausschließlich aus einer seitlichen 2D-Perspektive, räumliche Wirkung wird lediglich durch (exzellentes) Parallax Scrolling erzeugt. Ihr schlüpft abwechselnd in die Rolle von vier Charakteren. Da wäre der französische Bauer Emile, der nach Ausbruch des Krieges sogleich zum Dienst an der Waffe verpflichtet wird. Auch sein Schwiegersohn Karl, ein Deutscher, muss in den Krieg ziehen und deshalb seine Frau Marie und seinen Sohn Victor zurück lassen. Der dritte spielbare Charakter ist der US-Amerikaner Freddy, der sich freiwillig zum Dienst in der französischen Fremdenlegion meldet, um noch vor dem späteren Kriegseintritt der USA gegen die Deutschen zu kämpfen. Charakter Nummer 4 ist die Belgierin Anna, die auf der Suche nach ihrem Vater ist. Der wird von den Deutschen gezwungen, seine wissenschaftlichen Kenntnisse einzusetzen, um ihre Kriegsmaschinerie noch effektiver zu machen.
 
Wir möchten euch über die von einem Erzähler begleitete Geschichte nicht zu viel verraten. Aber natürlich werden sich die Vier im Laufe des Spiels über den Weg laufen und das Schicksal der anderen beeinflussen. Dabei spart Valiant Hearts zwar nicht komplett fiktionale Momente und Hollywood-Höhepunkte aus, dennoch gelingt den Entwicklern eine hervorragende Einbettung in den historischen Kontext. So werdet ihr am Rande Zeuge von geschichts
Anzeige
trächtigen Auseinandersetzungen wie der Schlacht an der Somme, dem hunderttausendfachen Sterben vor Verdun oder der Schlacht an der Marne.

Historische EinordnungSpannend gemachte, mit nachkolorierten Originalfotos illustrierte Hintergrundinformationen ordnen die Ereignisse ein. Dabei geht es auch um Kriegsmaschinen wie Panzer, den Einsatz von deutschen Maschinengewehren oder bestimmte Wasser-Säuberungsanlagen. Die Freischaltung dieser rein textbasierten Infotafeln ist teils an das Auffinden von Sammelobjekten geknüpft. Was an sich nach einer langweiligen Aufgabe klingt, lohnt sich, da jedes Fundstück eine eigene, kleine Geschichte erzählt. Auch werden Themen wie Nachschubwege und die logistische Herausforderung hinter der Verteilung der Feldpost aufgegriffen, die ihren zusätzlichen Reiz auch aus den Tagebuchaufzeichnungen und Briefen der Spielfiguren erhält. Die Erzählweise ist nicht immer chronologisch, sondern teils auch episodisch mit Zeitüberschneidungen aufgebaut. Das erinnert ein wenig an Filme wie Magnolia oder Babel. Dass es auf einmal anfängt, Frösche zu regnen, müsst ihr allerdings nicht befürchten.
Die Charaktere
In Valiant Hearts schlüpft ihr in die Rollen von vier Charakteren. Diese und den obersten Gegenspieler stellen wir euch in dieser Box vor. 1 Emile ist ein alter Bauer aus Frankreich, der zu Beginn des Spiels zum Dienst in der französischen Armee herangezogen wird. 2 Emiles Schwiegersohn Karl ist Deutscher und muss für Kaiser Wilhelm II. in den Krieg ziehen. Dafür muss er sein idyllisches Familienleben mit Frau Marie und Sohn Victor zurücklassen. 3 Der US-Amerikaner Freddy lebt in Frankreich. Als der Krieg ausbricht, meldet er sich freiwillig zum Dienst in der Fremdenlegion. 4 Anna ist eine belgische Studentin, die auf der Suche nach ihrem entführten Vater ist. Ihre medizinischen Kenntnisse setzt sie auch zugunsten von Feinden ein. 5 Baron von Dorf fungiert als oberster Gegenspieler der vier Helden. Ihm heften aus unserer Sicht zu viele Eigenschaften des Klischee-Deutschen an. 6 Die Geschichte spielt über den gesamten Krieg hinweg, die Erzählstruktur ist aber nicht streng chronologisch, sondern eher episodenhaft. Natürlich werden sich die Pfade der vier Hauptfiguren über kurz oder lang kreuzen.
Thumbnail 1 Thumbnail 2 Thumbnail 3 Thumbnail 4 Thumbnail 5 Thumbnail 6

Kommentare nicht sichtbar (70)