Torchlight 3 Test+

Von Diablo-Papa Max Schaefer

Hagen Gehritz / 17. Oktober 2020 - 8:00 — vor 48 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PCPS4SwitchXOne
Action-RPG
12
Echtra Games
13.06.2020
Link
GMG (€): 18,99 (STEAM), 14,99 (STEAM)

Teaser

Hinter Entwickler Echtra steckt einer der Diablo-Erfinder. Doch erntete Torchlight 3 im Early Access viel Kritik. Gelingt mit der Vollversion nun das Spielspaß-Comeback?
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Torchlight 3 ab 14,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Hinter Torchlight 3 steckt nicht mehr wie bei den ersten beiden Serienteilen das Studio Runic Games, sondern der aus Teilen der Runic-Belegschaft hervorgegangene Entwickler Echtra Games. Erhalten blieb ein kreativer Kopf hinter der Reihe, der zugleich einer der Mitschöpfer von Diablo war: Max Schaefer.

Die Entwicklungsgeschichte des Action-RPGs war bewegt. Zunächst hieß der Titel Torchlight Frontiers und sollte ein Free-to-Play-MMO werden, dass auch Mobile-Plattformen anvisierte. Den Plan verwarf Echtra nach der negativen Resonanz der Fans wieder. Als jedoch nun das zum dritten Serienteil gewandelte Projekt im Juni 2020 als Early Access veröffentlicht wurde, hagelte es wieder Kritik. Always-on-Zwang und mehr hinterließen den Eindruck, dass eben doch noch viel vom ehemaligen Frontiers im Titel steckt.

Nach ein paar Monaten Reifung im Early Access erscheint nun die Vollversion. Ihr könnt nun definitiv im Singleplayer und Offline spielen, wie es der Autor dieser Zeilen getan hat. Doch macht Torchlight 3 auch Spaß?
Bei den Klassen zeigt Torchlight 3 Kreativität, die an anderen Stellen vermisst wird.
 

Keine Standard-Klassen

Statt euch mit den üblichen Fantasy-Klassen wie Dieb, Magier & Co. abzuspeisen, bietet euch Torchlight 3 eine exotischere Charakter-Riege. Ihr habt die Wahl zwischen Scharfschütze mit Pfeil und Bogen, Zwielichtmagier, Roboschmied und Schienenkämpfer. Letzterer wird wirklich von einem kleinen Zug begleitet, dessen Schienen der Charakter beachtlicherweise nebenher verlegt, während er plündernd und bunte Goblins verdreschend durch die Lande zieht. Hinter der ungewöhnlichen Fassade entsprechen die Figuren aber doch Archetypen wie dem Tank.

Jede der Figuren bringt eine eigene Mechanik mit. Ich habe vor allen mit dem Roboschmied gespielt, in dessen Chassis sich eine Kanone und sein Kohle-Antrieb verbergen. Bestimmte Angriffe bauen Hitze auf. Erreicht sie das Maximum müsst ihr entweder warten, bis die Kampfmaschine wieder abkühlt oder ihr nutzt einen der hitzeablassenden Spezialangriffe. Die werden sogar stärker, je mehr Hitze sich schon angesammelt hat. Neben den beiden Talentbäumen der Klasse wählt ihr noch ein Relikt zum Spielstart. Damit erhaltet ihr ein drittes Fertigkeiten-Set, dass sich um die Elemente Eis, Blitz, Feuer, Gift oder Blut dreht. Damit definiert die Relikt-Wahl letztendlich eine Unterklasse. Es geht dabei jedoch nicht nur im Element-Schaden. So basieren Blut-Fähigkeiten häufiger darauf, den Gegnern Leben zu entziehen.
Euer Tier-Sidekick kämpft selbstständig, trägt einen Teil des Inventars, bufft euch und verkauft sogar auf Befehl aussortierte Beute.
 

Es fehlt der Funke

Die Fähigkeiten sind enorm mächtig im Kampf gegen das tumbe Kanonenfutter, dass auf den mittleren Schwierigkeitsgraden schon mit ein bis zwei Treffern auf die Bretter geht und so bei mächtigen Manövern gleich in Scharen das Zeitliche segnet. Da macht es Spaß, mit den Gegnern aufzuräumen, auch wenn die Maussteuerung teils zu unpräzise ist und ich zum Beispiel weiter auf ein per Schlag entzündetes Dynamit-Fass einschlug, statt die Beine in die Hand zu nehmen. Das große Problem am Gameplay ist aber, dass es sich bald eintönig anfühlt.

Nur wenige Gegnerkombinationen oder Champions erfordern wirklich aufmerksames Vorgehen, ansonsten verfällt das Abräumen der doof anstürmenden wenigen Gegnertypen schnell in einen Trott, aus dem Torchlight 3 nicht mehr ausbricht. Die Fertigkeitenbäume bieten nicht viel Raum, um mit Builds zu experimentieren und die mangelnde Herausforderung  setzt wenig Impulse, es zu versuchen. Beim Leveldesign entfalten die einfallslosen Umgebungen (wo ist da die Kreativität, die in die Klassen geflossen ist?) keinen Reiz. Auch der Entdecker in mir wird nicht gekitzelt, denn Verstecke in den teils zufallsgenerierten Abschnitten  boten mir immer nur noch mehr Wellen derselben Gegner bei gar nicht mal so lohnenswerter Beute. Zu den wenigen relevanten Interaktionsobjekten in der Welt gehören Säulen, die kurz Buffs gewähren, doch damit auch nichts relevant am Spielfluss ändern.

Neu ist das Feature, sein eigenes Fort zu gestalten. Doch letztendlich ist es nur eine quadratische Baufläche mit Mauern, in der ich wild Deko-Objekte oder Funktionsgebäude platziere. Ein Teil der Funktionsgebäude dreht sich darum, noch mehr Deko zu bekommen. Anders sind Strukturen wie der Glücksbaum. Der erlaubt es mir, ungewollte Gegenstände zum Düngen zu verwenden und damit die Beuteausschüttung im niedrigen Prozentbereich zu verbessern. Das Fort bietet ein wenig Abwechslung, doch es wird von Torchlight 3 sehr unzeremoniell eingeführt und blieb für mich nur eine Randnotiz. Es fühlte sich nie wie "mein" Fort an.
Selbst mancher Mini-Boss ist kinderleicht: Stehen bleiben, Skills spammen, Heiltränke exen und der Fiesling liegt.
 

Präsentation auf Sparflamme

In Sachen Story kommt ebenfalls keine Motivation auf, denn abseits der ordentlich englisch vertonten Standbild-Zwischensequenzen findet die dünne Geschichte über die Bedrohung durch die anderweltlichen Netherim so gut wie nicht statt. Besonders die Inszenierung der Quests ist auf das Nötigste runtergedampft. Ihr geht zur Figur mit dem Questmarker über den Kopf und die gibt euch in ein, zwei Sätzen einen Vorwand, das nächste der linear aufeinander folgenden Gebiete abzuklappern.

Bei den Animationen hinterlässt Torchlight 3 einen zwiespältigen Eindruck. Dem auf seinen Spinnenbeinen herumstaksenden Roboschmied sehe ich gerne zu. Dagegen irritiert es beim Schienenkämpfer sehr, dass die Gleise für seinen Zug nicht mit magischem Licht erscheinen oder aus dem Boden schießen, sondern schnöde aufpoppen. Unschön waren auch einzelne Bugs, wie dass ich mit einer neuen Figur zum Fort teleportieren kann, bevor das in der Geschichte eingeführt wurde. Recht häufig sah ich zudem noch in der deutschen Textfassung  Beschreibungen oder Namen von Fertigkeiten, die weiterhin in Englisch angezeigt wurden.

Text: Hagen Gehritz (GamersGlobal)
 
Anzeige

Meinung: Hagen Gehritz

Torchlight 3 teilt einige Qualitäten des Vorgängers: Die Klassen sind angenehm ungewöhnlich, auch wenn sie spielerisch in die gewohnten Muster von Tank & Co fallen. Die Tierbegleiter sind wieder ein schöner Komfort-Faktor, doch sind sie schon eines der Features, mit denen das Action-RPG hätte mehr anstellen können – es fehlt in Teil 3 sogar das Feature aus dem Vorgänger, den Begleiter temporär zu verwandeln.

Wenn ich die übermächtigen Effekte kombiniere und die Gegner dutzendweise wegklatsche, macht das auf einer simplen Ebene Spaß. Aber es fehlt sehr schnell an Impulsen, um das Gameplay motivierend zu halten. Zwar gibt es neben den drei Talentbäumen noch starke Item-Effekte, von denen nur wenige aktiviert werden können, sowie rudimentäre Verzauberungen und andere Details, doch unterm Strich ist der Experimentierraum für die Klassen wenig ergiebig.

Story und Leveldesign tun wenig, um den Trott aufzurütteln, der sich bald einstellt. Und auch das Fort taugte mir nicht als Quelle der Langzeitmotivation. So ist Torchlight 3 eher ein Kandidat für ein bisschen anspruchsloses Schnetzeln zwischendurch. Doch mit der Genrekonkurrenz hält Torchlight 3 so nicht mit. Durch vereinfachte oder fehlende Elemente ist es sogar seichter als der direkte Vorgänger.
Torchlight 3 PC
Einstieg/Bedienung
  • Die Action geht ruckzuck los
  • Mit der Genre-typischen Steuerung findet man sich schnell zurecht
  • Für Genre-Neulinge zu wenige Erklärung im Tutorial
  • Maussteuerung teils zu ungenau
  • HUD für Controller-Steuerung zu unübersichtlich
Spieltiefe/Balance
  • Dank Effekt-Kombis walzt ihr Gegner nieder
  • Vier ungewöhnliche Klassen
  • Drei Talent-Bäume basierend auf Wahl der Klasse und eines Elements zu Beginn
  • Komfort durch Teleport-Portale und Schnellverkauf über Tier-Begleiter
  • Fort-Gestaltung bringt etwas Abwechslung
  • Wird schnell eintönig
  • Talentbäume nicht sehr ausgefeilt
  • Auf mittleren Schwierigkeitsgraden  sehr anspruchslos
  • Trefferfeedback zu lasch
  • Hauchdünne Story
Grafik/Technik
  • Einige schöne Animationen...
  • Bunter Grafikstil
  • ... und einige unschöne (wie die aufpoppenden Schienen des Kampf-Zugs)
  • Abseits der Effekte im Kampf nüchterne Präsentation
  • Umgebungen von der Fantasy-Stange
Sound/Sprache
  • Ordentliche englische Synchro
  • Lustige Soundeffekte für wuselnde Gegner
  • Bei deutschen Texten noch häufiger englische Fragmente
Multiplayer
Nicht getestet
6.0
Userwertung6.4
Mikrotransaktionen
Hardware-Info
Minimum: Windows 7 (64-Bit), Prozessor mit 2.5 GHz, GTX 470/ Radeon 6870 HD, 4 GB RAM, 10 GB Speicherplatz
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Partner-Angebote
Green Man Gaming Aktuelle Preise (€): 18,99 (STEAM), 14,99 (STEAM)
Hagen Gehritz 17. Oktober 2020 - 8:00 — vor 48 Wochen aktualisiert
Altior 16 Übertalent - - 4028 - 17. Oktober 2020 - 8:37 #

Danke für den Test, hat mich vor einem Fehlkauf bewahrt!

Sokar 19 Megatalent - P - 17825 - 17. Oktober 2020 - 8:54 #

Irgendwie schade, ich mochte Torchlight. Aber nach der arg verkorksten Entwicklungsgeschichte auch keine Überraschung, dass ein eher halbgares Spiel dabei herauskommt.

zfpru 18 Doppel-Voter - P - 10769 - 17. Oktober 2020 - 8:57 #

Nach den nächsten Patches sehen wir klarer.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 648252 - 17. Oktober 2020 - 9:02 #

Schöner Text+, dessen Fazit mich nach dem Hin und Her mit der spielerischen Ausrichtung und dem Feedback zur Early-Access-Version auch nicht wirklich überrascht.

Torchlight 1+2 habe ich zum Release gerne gespielt, spielten sich vom Flow echt motivierend. Dass man TL 3 gegenüber den Vorgängern jetzt anscheinend noch vereinfacht hat, stößt bei mir auch nicht gerade auf Gegenliebe, das neue Fort hin oder her.

Mal abwarten, ob mit Patches/Updates noch nachträglich mehr Komplexität bzw. spielerische Motivation ins Spiel implementiert wird. Momentan ist TL 3 für mich wohl eher ein Sales-Kandidat für eine "Saure-Gurken"-Zeit im Action-RPG-Genre.

LRod 18 Doppel-Voter - P - 11897 - 17. Oktober 2020 - 9:35 #

Ja, leider stünde es in einer Liste der Kandidaten für die Suare-Gurken-Zeit bei mir auch nicht an Platz 1. W40k Inquisitor habe ich noch nicht durch, Victor Vran würde mich interessieren,...

angelan 14 Komm-Experte - P - 2386 - 17. Oktober 2020 - 9:38 #

Schade da installiere ich lieber noch mal teil 2

The Real Maulwurfn 17 Shapeshifter - P - 6009 - 17. Oktober 2020 - 10:20 #

Nicht alles braucht Teil 3.

xan 18 Doppel-Voter - P - 11273 - 17. Oktober 2020 - 10:44 #

Echt eine Enttäuschung. Habe sehr positive Erinnerungen an Teil 1.

Wuslon 19 Megatalent - - 15406 - 17. Oktober 2020 - 10:46 #

Ich bin jetzt am Anfang von Akt 2 und teile das Urteil. Ich finde, das Spiel und auch die Grafik haben Charme, den "Lokomotovführer" finde ich sogar klasse - hinter mir fährt die ganze Zeit ein kleiner Zug her und schießt auf Gegner :-)

Aber das Fazit insgesamt lautet leider: Da fehlt Wumms! Man merkt irgendwie nie, dass man ein wirkmächtiger Charakter in der Welt ist. Da fehlt Trefferfeedback und mir ist auch die Kamera zu weit rausgezoomt im Vergleich und anderen Genrevertretern (vielleicht ein Überbleibsel des MMO-Ansatzes?).

Außerdem hat das Spiel auf der PS4 noch einige Probleme: Im Fähigkeitenbaum überlagern die "Pop-up-Fenster" gern den halben Baum, die Navigation in den Menüs ist bestenfalls suboptimal, im Kampf kann man sich manchmal nicht richtig ausrichten (der Char schlägt einfach in die falsche Richtung) und ich hatte auch schon einen Komplettabsturz. Auf PS4 daher vielleicht noch auf Patches warten.

Einizger Punkt, bei dem ich nicht mitgehe: "Selbst im Vergleich mit dem Vorgänger fällt der Titel seichter aus." Torchlight 2 war meiner Meinung nach bei Erscheinen besser als Diablo 3. Der Höllenfürst hatte eben nur den längeren Atem (gut, und möglicherweise auch das bekanntere Franchise) und hat damit die Fackel von Teil 2 ausgepustet (haha, ha).

Danke für den Test!

Hagen Gehritz Redakteur - P - 71588 - 18. Oktober 2020 - 9:52 #

Mit dem Punkt unstreiche ich ja nochmal, dass Torchlight 3 in der getetsteten Fassung auch einen Rückschritt zu Torchlight 2 darstellt.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 26784 - 17. Oktober 2020 - 10:49 #

Ich bin Mitte Akt 2 und muss sagen, "Stimmt, Hagen".
Das Spiel ist wie englisches Essen, es fehlt die Würze.

Es fühlt sich einfach alles "Normal" an, ohne Eigenständigkeit.
Die Klassen sind eine Nette Idee, am Ende suche ich aber die Unterschiede zu etablierten Vertretern.

Ich hole mir im nächsten Sale lieber TL2 auf der Switch und spiele das nochmal.

minsche 16 Übertalent - - 5966 - 22. Oktober 2020 - 14:41 #

Als Engländer muss ich Dir da widersprechen :)

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 149130 - 17. Oktober 2020 - 11:08 #

Klassischer Saleskandidat. Oder irgendwann für Noppes von Epic. ;)

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 203120 - 17. Oktober 2020 - 12:58 #

Ach schade. Auch anderswo sind die Tests nicht so prickelnd. Hab mich eigentlich drauf gefreut, aber naja, dann eben nicht...

TheRaffer 21 Motivator - - 30266 - 17. Oktober 2020 - 14:34 #

Eher unterwältigend und erschreckenderweise kann man schon im Video sehen, was du meinst. Es fehlt was...

MicBass 20 Gold-Gamer - P - 20821 - 17. Oktober 2020 - 22:03 #

Genau den Eindruck hatte ich auch, man kann die Kritik alleine durchs Ankucken nachvollziehen.

Jac 19 Megatalent - P - 13309 - 17. Oktober 2020 - 14:34 #

Sehr schade, weil ich die Vorgänger echt mochte!

Lencer 17 Shapeshifter - P - 8071 - 17. Oktober 2020 - 15:26 #

Hab Torchlight 1 & 2 durchgespielt, fand die sogar irgendwie besser als Diablo 3. Teil 3 werd ich mir jedoch schenken. Danke für den Test.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 26526 - 17. Oktober 2020 - 18:37 #

Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen: ach schade! Anscheinend hat sich nichtmal technisch viel getan. Aber ich mochte Torchlight II sehr, ich gebe Teil 3 bestimmt eine Chance. Dir Frage ist nur wann.

Francis 17 Shapeshifter - P - 7661 - 17. Oktober 2020 - 19:30 #

War zu befürchten, dann schlag ich nicht zu.

Necromanus 19 Megatalent - - 14359 - 17. Oktober 2020 - 19:32 #

Huh, sehr ernüchternd. Ist jedoch verständlich argumentiert. Vielleicht mal in einem Jahr nach vielen Patches und in einem Sale reinschauen...

Goremageddon 15 Kenner - 3654 - 18. Oktober 2020 - 0:30 #

Sehr ernüchternd. Wie ist man darauf gekommen man müsse den Anspruch senken? Teil 1 und 2 waren ja durchaus ganz unterhaltsam aber nun wahrlich auch keine wirklich anspruchsvollen Spiele. Aber gut, man muss schließlich auch nicht alles spielen. Schade denn die Klassen finde ich schon originell und auch wenn der Grafikstil nicht so meines ist haben mich eben diese zum spielen von Teil 1&2 motiviert. Hier werde ich aber wohl passen.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 648252 - 18. Oktober 2020 - 8:27 #

Erinnert mich ein wenig an den Sacred 3-Teil, die ersten beiden Serien-Teile fand ich wirklich unterhaltsam und waren mir das investierte Geld auch wert.

Aufgrund der Ernüchterung über diese missglückte Serien-Fortsetzung habe ich Sacred 3 seinerzeit nicht mal kostenlos via Games with Gold auf Konsole gespielt. Wobei ich bei Torchlight 3 die Hoffnung habe, dass sich da via Updates/Patches noch was tun könnte, um das Spiel aufzupeppen. ;)

Goremageddon 15 Kenner - 3654 - 18. Oktober 2020 - 12:40 #

Das ging mir mit Sacred ähnlich, stimmt. Bleibt abzuwarten ob die Entwickler noch nachbessern, bzw. wie das Feedback der Spieler allgemein sein wird. Im besten Fall wirds noch etwas, im schlechtesten Fall mehr Zeit für andere Spiele ;)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 648252 - 20. Oktober 2020 - 10:37 #

So sehe ich das auch, entweder TL3 wird noch verbessert für ein runderes Spielerlebnis, sonst geht die Spielzeit halt für einen anderen Titel drauf. ;)

maddccat 19 Megatalent - P - 13492 - 18. Oktober 2020 - 12:40 #

Vielleicht muss das Teil im kommenden Jahr noch ein wenig reifen. D3 hat ja auch einen langen Weg von schlecht zu mittelmäßig hinter sich. ;)

Goremageddon 15 Kenner - 3654 - 18. Oktober 2020 - 12:44 #

Durchaus möglich. War es denn bei D3 wirklich so? Ich habe es einige Monate nach Release gespielt und fand es im Anfangsschwierigkeitsmode absolut anspruchslos (und generell ziemlich mies). Einfach durchrennen ohne wirkliche Gefahr mal den Löffel abzugeben. Erzählt wurde mir von einigen das der Titel zu Release recht schwer gewesen sein soll...würde ja bedeuten das der Titel eher noch schlechter wurde.

SnarkMarf 17 Shapeshifter - P - 8513 - 19. Oktober 2020 - 8:35 #

Hatte mich sehr darauf gefreut. Dem Test, der Beurteilung und der Note entnehme ich für mich nun, dass es auf keinen Fall schlecht- und für Genrefans/Serienfans schon einen Blick wert ist.
Habe beschlossen mir das Spiel in nem Sale zu holen, wenn es mal iwo für 15 oder 10 Euro zu haben ist. Vielleicht wird ja auch noch das ein oder andere durch einen Patch verbessert.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40454 - 20. Oktober 2020 - 10:06 #

Schade. Ich liebe ja solche bunten Comic-Grafiken und dass Torchlight 3 nicht sehr anspruchsvoll zu sein scheint, hätte mich durchaus dazu bewegen können, in das Genre mal reinzuschnuppern.
Aber scheint ja doch kein so gutes Spiel zu sein.

Noodles 24 Trolljäger - P - 65956 - 20. Oktober 2020 - 13:32 #

Wenn du ohne Anspruch in das Genre reinschnuppern willst, spiel Diablo 3. Auf den Schwierigkeitsgraden, die man vor dem ersten Durchspielen wählen kann, ist das ein Spaziergang. Und einigermaßen bunt ist Diablo 3 auch. ;)

SnarkMarf 17 Shapeshifter - P - 8513 - 20. Oktober 2020 - 11:37 #

Kann man denn Wolcen mittlerweile als Hack and slay Alternative empfehlen oder ist das Spielerlebnis immer noch derart von Bugs beeinflusst?

Hagen Gehritz Redakteur - P - 71588 - 20. Oktober 2020 - 15:08 #

Von der Community ließt man immer noch nicht zu wenig Beschwerden über Bugs, etwa dass sich einzelne Items nicht aufheben lassen. Im Offline-Spiel ist es wohl mit den letzten Patches zumindest besser geworden, doch Online verschwinden noch immer Items aus Truhen und es kommt häufiger zu Verbindungsabbrüchen.

SnarkMarf 17 Shapeshifter - P - 8513 - 20. Oktober 2020 - 15:11 #

Ok, da ich eh nur Offline spiele könnte ich es also mal versuchen.
Vielen Dank für die Info.

patt 19 Megatalent - P - 13892 - 20. Oktober 2020 - 16:50 #

Das Spiel ist eigentlich so wie ich es erwartet habe. Das Spiel macht nichts neu und scheint teilweise altbacken daherzukommen, macht trotzdem Spass.
Ok ich bin auch immer noch in der ersten Karte.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 648252 - 28. April 2021 - 22:46 #

Heute doch mal mit Torchlight 3 auf der Xbox Series X angefangen, ist ja mittlerweile im Game Pass enthalten. Zumindest bis Diablo 2 Resurrected erscheint, kann man es ja mal gelegentlich spielen. Ich habe den Zwielicht-Magier als Char genommen. :)

Brion Zane 20 Gold-Gamer - - 22578 - 20. Oktober 2020 - 17:50 #

Ok, ist von der Wunschliste gestrichen. Auch wenn ich den ersten Teil gerne gespielt habe.
Seit meinem (durchaus mühsamen) ARPG-Umstieg auf Path of Exile war die Chance eh gering, dass das noch irgendwie interessant sein könnte. Wobei das jetzt (leider) auf fast alle Genrevertreter zutrifft.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 648252 - 22. Oktober 2020 - 16:46 #

Komplexer als in PoE wird es voraussichtlich auch nicht mehr in der Genre-Sparte zugehen, scheint mir zumindest (nach dem Eindrücken aus SupArais Artikel zu dem Titel). ;-)

zombi 18 Doppel-Voter - - 9359 - 20. Oktober 2020 - 22:26 #

Was ein Schro....sorry. Was alles für ein Zeug auf den Markt kommt..

soulflasher 15 Kenner - P - 3024 - 22. Oktober 2020 - 19:35 #

Sieht aus wie ein Handyspiel mit Fortnitegrafik hochaufgelöst.
Diablo für .......?!

Maverick 30 Pro-Gamer - - 648252 - 2. Mai 2021 - 15:42 #

Nach meinen bisherigen Spielstunden mit Torchlight 3 (nähere mich so langsam von den Gebieten dem Ende von Kapitel 1) muss ich sagen, dass mir die beiden Vorgänger mehr Spielspaß bereitet haben. Torchlight 3 fühlt sich auch ziemlich "gestreckt" an, das hatte ich bei TL1+2 nicht so extrem in Erinnerung. ;)