The Valiant

The Valiant Test

Mittelalter-Taktik für Micro-Manager

Rüdiger Steidle / 18. Oktober 2022 - 16:00 — vor 14 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PCPS4PS5XOneXbox X
Strategie
Echtzeit-Taktik
16
Kite Games
THQ Nordic
19.10.2022
Link
Amazon (€): 19,99 ()

Teaser

Das Echtzeit-Taktik-Spectaculum aus Ungarn lockt Kommandanten, denen der Sinn eher nach schneller Action und spannenden Ritter-Scharmützeln steht, als nach langwierigem Aufbau und Rohstoffsammelei.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
The Valiant ab 19,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle folgenden Screenshots stammen von GamersGlobal

In The Valiant entführen euch Entwickler Kite Games und Publisher THQ Nordic ins Hochmittelalter. Genauer gesagt begleitet ihr Ritter Theoderich von Akenburg und seinen Waffenbruder Ulrich von Grevel auf ihrem Kreuzzug ins heilige Land. Bei ihrem Kampf gegen die Sarazenen stöbern die beiden Kreuzfahrer unvermittelt ein Bruchstück eines uraltes Artefakt auf, das seinem Besitzer unbeschreibliche Macht verleiht, ihn allerdings auch zutiefst korrumpiert. Es kommt, wie es kommen muss: Die beiden Gefährten gehen im Streit auseinander und Theoderich hängt den Waffenrock an den Nagel.

Erst viele Jahre später, zurück im heimischen deutschen Reich, greift der Ritter erneut zum Schwert – um seinen verlorenen Kameraden aufzuhalten. Dafür bestreitet ihr zahlreiche Echtzeit-Taktik-Gefechte. Warum die spaßig ausfallen und was die kühnen Rittersleut um Theoderich wiederum von größerem Ruhm fernhält, verrate ich im Folgenden.
Ihr dürft Abwehranlagen und Wachtürme bauen sowie neue Truppen rekrutieren – trotzdem ist The Valiant mehr Taktik als Strategie.
 

Ober sticht Unter, Lanze sticht Reiter

Die ersten kurzen Einsätze erzählen mit ausufernden Engine-Sequenzen und kurzen Zeichentrick-Filmchen nicht nur die Vorgeschichte des Echtzeit-Taktikspiels, sondern bringen euch auch die Grundlagen der Steuerung bei. Ihr kontrolliert keine großen Truppen-Verbände, sondern kleine Formationen (anachronistisch ausgedrückt: Squads) von Bogenschützen, Schwertkämpfern, Speerträgern, Axtschwingern oder Reitern, die in ein gut funktionierendes Stein-Schere-Papier-System eingegliedert sind. So brillieren Pikeniere gegen Kavallerie, ziehen gegen Nahkampf-Experten aber den Kürzeren.

Alle Einheiten verfügen außerdem über eine oder mehrere Spezialfertigkeiten. Beispielsweise können Bogenschützen Feinde kurzzeitig verlangsamen, um Abstand zu gewinnen. Die Herausforderung bei den üblicherweise recht kompakten Rangeleien ist es, die richtigen Truppen auf die passenden Gegner zu hetzen und die Sonderfähigkeiten optimal zu timen, um die Schlagkraft eurer Streiter zu maximieren. Die KI ist ziemlich gut darin, beispielsweise ihre Ritter regelmäßig aus dem Clinch zurückzuziehen, um mit ihnen wenig später erneut Opfer niederzureiten. Aber wenn ihr schon Erfahrung in der Total War-Serie oder vergleichbaren Titeln gesammelt habt, werdet ihr den Bogen auch bald raus haben.
In Wäldern oder im hohen Gras könnt ihr Reserven verbergen und eure Gegner in Hinterhalte locken.
 

Nicht wirklich neu, aber gut gemischt

Auch wenn The Valiant nichts wirklich neu erfindet, sorgen ein paar Feinheiten der Spielmechanik und Anleihen an andere Genres doch immer wieder für spannende Schlachten. Beispielsweise könnt ihr eure Streiter im hohen Gras oder zwischen Bäumen verbergen und mit etwas Glück allzu vorwitzige Kontrahenten in einen Hinterhalt locken.

Außerdem lest ihr im Spielverlauf immer mehr Getreue auf, die euch von einer Mission zur nächsten begleiten, dabei Erfahrung und Ausrüstung sammeln und ganz eigene Tricks auf Lager haben. Held Theoderich persönlich kann beispielsweise die Moral von Verbündeten stärken oder einem Sturmangriff den Wind aus den Segeln nehmen. Dazu füllen gewisse Truppen durch Schaden eine Vergeltungsleiste auf, mit der ihr besonders mächtige Attacken entfesselt. Talente und Fähigkeiten (darunter passive Buffs für den Trupp eines Kommandanten) eurer Gefährten verbessert ihr über Talentbäume. Die Zahl an Helden, die ihr in einer Mission einsetzen könnt, ist dabei begrenzt. Zusätzlich heuert ihr für Missionen Söldner als Hilfstruppen an – allerdings lassen die sich nicht verbessern und sie sammeln entsprechend in Gefechten keine Erfahrung.

Schließlich gibt es eine Handvoll Strategie-Elemente, darunter ein rudimentäres Ressourcen- und Bausystem, mit dem ihr in den Einsätzen frische Truppen ausheben oder Abwehranlagen errichten könnt. Ein vollwertiges Echtzeit-Strategietitel wird The Valiant damit aber nicht. Auch im Multiplayer-Modus (den ich im Test aus Zeitgründen nur gegen die KI ausprobiert habe) ähnelt das Spiel eher Taktik-Klassikern wie Warhammer 40.000 - Dawn of War oder Company of Heroes. Übrigens auch in puncto Spielgeschwindigkeit: Da man in Pausen keine Befehle geben darf, sind Maus- und Tastaturakrobaten klar im Vorteil.
Anzeige
Ein bisschen Rollenspiel gibt es durch verschiedene Talentbäume und aktive sowie passive Fertigkeiten.
Hagen Gehritz Redakteur - P - 126934 - 18. Oktober 2022 - 12:28 #

Viel Spaß mit dem Test von Rüdiger!

Gucky 24 Trolljäger - - 51438 - 18. Oktober 2022 - 16:53 #

Schade, kein Highlight.

Lefty 14 Komm-Experte - 2359 - 18. Oktober 2022 - 17:20 #

"Irgendwo alles schonmal gespielt"-Gefühl

Das trifft jetzt aber gefühlt auf jedes zweite Spiel zu. Ist euch nichts Besseres eingefallen? :P

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - P - 14932 - 18. Oktober 2022 - 17:28 #

Das stimmt, das Gefühl stellt sich naturgemäß mit fortschreitendem Alter und steigender Spielezahl immer öfter ein. Bei The Valiant war das Gefühl aber wirklich ausgeprägter als Gewöhnlich, weil sogar die Story (soweit ich sie verfolgen konnte) wenige eigene Ideen zeigt.

Carmageddon 10 Kommunikator - 451 - 19. Oktober 2022 - 13:29 #

So geht es mir auch mit Filmen/Serien.
Wobei sich aber durch die immer neuen Generationen zeigt, zum einen wird es ausgenutzt das sie eben noch nichts anderes kennen und zum anderen machen jene die eben noch nichts anderes kennen auch ihre eigenen Sachen. Die wieder schnell an schon bestehendes erinnern.
Mich wundert heute trotzdem durch die Möglichkeiten wie Spiele früher mit ein paar Pixeln viel mehr Tiefe hatten. Was auch mancher hart schlucken muss der sowas Remastern will und dann merkt was da doch für ein Aufwand dahinter steckt. ;P

Q-Bert 24 Trolljäger - - 47017 - 19. Oktober 2022 - 18:26 #

Vielen Dank an Rüdiger für den Test und die schicken Screenshots. Das Spiel hatte ich gar nicht auf dem Radar und irgendwie sieht es doch ganz nett aus. Mal schauen, ob ich es mir trotz der mauen Note mal angucke.

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - P - 14932 - 20. Oktober 2022 - 6:40 #

Es ist ja schon eher ein Midprice-Titel, insofern könnt ich mir vorstellen, dass The Valiant im Sale bald noch recht günstig zu haben sein dürfte.

Das Gurke 15 Kenner - P - 3300 - 20. Oktober 2022 - 7:45 #

Die Serie ist ungebrochen: Jeder Test von Rüdiger beleuchtet etwas, dass eigentlich wie für mich gemacht sein sollte. In diesem Fall dann anscheinend nichts, was ich sofort kaufen müsste. Aber es kommt auf die Wishlist für einen Sale.

Irgendwie erinnert mich die Prämisse und auch der Grafikstil vage an das originale Age of Empires III und daran habe ich sehr gute Erinnerungen. Vielleicht zahlt sich dieser zusätzliche Tropfen Romantik für mich ja aus.

TheRaffer 22 Motivator - - 36391 - 20. Oktober 2022 - 18:39 #

Och, vielleicht mal im Sale, um mir im Story-Modus ein bisschen die Geschichte anzugucken? :)

Vampiro Freier Redakteur - - 87060 - 22. Oktober 2022 - 0:49 #

Das kam durch Youtube-Werbung auf meinen Radar und ich dachte erst, das ist ein ganz anderes Genre. Nach dem schönen Test bleibt es auf dem Radar. Mal als Schnapper will ich schon reinschauen, wenn es zeitlich passt.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 451803 - 24. Oktober 2022 - 15:44 #

Hinweis: Wir haben den Kritikpunkt "keine deutsche Synchronisation" entfernt.