The Quarry

The Quarry Test+

Hochglanz-Horror-Komödie

Hagen Gehritz / 8. Juni 2022 - 15:15 — vor 7 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PCPS4PS5XOneXbox X
Adventure
Story-Adventure
ab 18
18
Supermassive Games
2K
10.06.2022
Amazon (€): 52,06 (Xbox One), 67,99 (Xbox Series X), 61,58 (Playstation 5), 52,68 (Playstation 4)

Teaser

Supermassive Games bleibt spielerisch nur bei der etablierten Film-Spiel-Formel, liefert inhaltlich aber ein launiges und hochgradig ansehnliches Splatterfest ab.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
The Quarry ab 52,06 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Das Studio Supermassive Games ist bekannt für spielbare Horror-Filme. Mechanisch setzen die Briten auf kleine Erkundungsabschnitte, Quick-Time-Events und Entscheidungen mit Einfluss auf die körperliche Unversehrtheit der Figuren. Während das Erstlingswerk Until Dawn (im Test, Note 7.5) eine augenzwinkernde Hommage an Teenie-Slasher war, nahmen sich die folgenden drei Titel mit kürzerer Laufzeit Man of Medan, Little Hope und House of Ashes aus der sogenannten Dark Pictures Anthology ernster.

Mit ihrem neuesten Werk The Quarry zelebriert Supermassive nun wieder ein Kino-Genre der 80er und 90er: den Monster-Film. Ein Rudel Teenager tut nachts in einem verlassenen Sommercamp nicht das, was ihnen eindringlich geraten wurde, und so fließt bald das Blut in Strömen. Dabei nimmt sich The Quarry angemessen wenig ernst und verortet sich deutlich im Territorium der Horror-Komödie. Warum mir The Quarry auf dem PC mehr Spaß machte, als ich nach meiner Preview erwartet habe, verrät dieser Test, bei dem ich möglichst wenig vorwegnehme. Daher halte ich mich auch damit zurück, um welche Art Monster es im Spiel geht.
"Bleibt unbedingt nachts in der Hütte", sagt Campleiter Chris Hackett (David Arquette). Was die Jugendlichen verstehen: "Keiner da, Zeit für Party!"
 

Die Karre stirbt immer zuerst

Die Handlung von The Quarry erstreckt sich nach dem Prolog über eine Nacht. Für meinen ersten Durchgang brauchte ich etwas über acht Stunden für den Auftakt und alle Kapitel, wobei die Laufzeit kürzer ausfällt, wenn Teile der Spielcharaktere vor dem Ende dahingerafft werden. Schauplatz des Spiels ist das Sommercamp Hackett’s Quarry auf dem Grundstück der Familie Hackett im Staat New York. Im Prolog lernt ihr das Pärchen Laura und Max kennen, die im Camp als Betreuer jobben wollen und schon eine Nacht früher anreisen, sich aber verfahren. Weil ihnen – Horrorfilm-typisch – plötzlich ein dunkler Schatten vors Auto springt, bauen sie einen Unfall. Beide machen darauf Bekanntschaft mit einem unheimlichen Polizisten (brillant verkörpert von Ted Raimi) und... danach wird der Abend nicht besser für die beiden.

Schnitt – zwei Monate später: Sieben Teenager, ebenfalls alles Betreuer für die Camp-Kiddies, erleben den umgekehrten Fall und bleiben noch eine Nacht, nachdem alle anderen abgereist sind. Das ist kein Zufall: Der impulsive und trottelige Jacob beschließt, den Minivan der Gruppe zu manipulieren, um seine Sommeraffäre Emma noch zu einer Fernbeziehung zu überreden, bevor sich die Gruppe wieder in ihre Heimatstaaten verstreut. Als der Camp-Leiter Chris (David Arquette) feststellt, dass er die Teens nicht mehr vor Sonnenuntergang aus dem Camp bekommt, springt er in sein Auto und dampft ab. Am nächsten Morgen komme er wieder und helfe ihnen mit der Abreise, bis dahin sollen sie unbedingt die Nacht über das Haupthaus nicht verlassen. Dreimal dürft ihr raten, was die unbeaufsichtigten Jugendlichen nicht tun.
Die witzigen Tutorial-Filme zu Quick-Time-Events, Entscheidungen und Co. sind äußerst charmant.
 

Warum so ernst?

The Quarry nimmt sich Zeit, seine Charaktere zu etablieren, bevor sich die Lage zuspitzt. So lernt ihr schnell, dass auch abseits der Emma-Jacob-Situation romantische Spannungen in der Luft liegen. Die schüchterne Künstlerin Abigail (Ariel Winter aka Alex Dunphy aus Modern Family) sammelt den Mut, sich an den unauffälligen Nick ranzuschmeißen. Der grüblerische Kryptozoologie- und Geister-Fan Ryan wiederum hat gleich zwei, die auf ihn fliegen: Die resolute, aber gutherzige Kaitlyn und den Pausenclown Dylan. Die Frage „Wer mit wem“ zieht sich durch das Spiel, auch als längst schon Leib und Leben in Gefahr sind. Mir war das herzlich egal, aber ein anderer Aspekt bekommt zum Glück mehr Raum.

Viel besser als die Schmonzetten-Momente und kleine dadurch angestoßene Charakter-Entwicklungen gefielen mir der konstante neckische Schlagabtausch untereinander. Als Jacob rhetorisch fragt, was er bloß statt einer Sommer-Liebelei von Emma erwartet habe holt Kaitlyn zu einer epischen Aufzählung aus: „Ehe, Haus, Kind, Affäre, zweites Kind, Scheidung, Alimente, Sorgerechtsstreit, unerwartete Versöhnung, Leeres-Nest-Syndrom, Enkelkind, Enkelkind, Enkelkind, Altersheim in enger Umarmung sterben und gemeinsam vergraben werden wie diese Skelette, die sie in Rom gefunden haben – oh warte, das ist die Liste für Ryan und mich.“ Und danach folgt erst eine abschließende Breitseite für Jacob.

Während schon früh die obligatorischen Andeutungen á la „Es wird schon keiner dran sterben“ fallen, bleibt der Ton zwischen den Figuren auch locker, als sie die ersten monströsen Angriffe überleben. Klar bricht auch mal Panik aus und es steht euch frei, aggressive Antworten zu geben und so die Beziehung zwischen Figuren zu belasten. Doch die Jugendlichen lassen sich auch nach finsteren Momenten nicht das Recht auf trockene Sprüche nehmen. Dabei folgt Supermassive moderneren Konventionen. Die meisten Sprüche sind auf den Punkt, viele Sätze darum nicht druckreif, sondern durchsetzt von Äh und Gestammel, das in der englischen Originalspur sehr überzeugend halbimprovisiert wirkt. Im Vergleich dazu fällt die deutsche Vertonung ab. Die Textübersetzung ist überwiegend gut und bemüht sich gekonnt nach Kräften, selbst schwierige Wortwitze zu retten. Doch nicht immer sind die deutschen Sprecher stimmlich passend besetzt und in einigen Dialogen wird überdeutlich, dass ein Teil des Ensembles stärker abliefert als einige ihrer Kolleginnen und Kollegen. Auch kommt bei mancher Szene das ungute Gefühl auf, dass die Sprecher nicht wussten, in welchem Kontext ein Satz fällt.
Anzeige
Gerade zu Beginn kann manch fieses und kindisches Gekabbel gewisse Figuren unsympathisch machen. Doch so fehlerbehaftet die Charaktere sind, die meisten mochte ich am Ende.
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 52,06 (Xbox One), 67,99 (Xbox Series X), 61,58 (Playstation 5), 52,68 (Playstation 4)
Hagen Gehritz Redakteur - P - 105336 - 8. Juni 2022 - 15:14 #

Viel Spaß mit dem Test!
Edit: Jetzt auch mit 4K-Testvideo!

Faerwynn 19 Megatalent - P - 16359 - 8. Juni 2022 - 15:28 #

Ich werde es wahrscheinlich wieder so machen: warten, bis das nicht mehr so viel kostet und dann genau ein mal durchspielen. :)

Audhumbla 17 Shapeshifter - - 7040 - 9. Juni 2022 - 0:23 #

Leihen

calleg 15 Kenner - P - 2836 - 8. Juni 2022 - 15:45 #

Ich werde es mir ab release sofort nicht kaufen und dann direkt nicht durchspielen

TheLastToKnow 25 Platin-Gamer - - 64647 - 8. Juni 2022 - 16:27 #

Danke für den Test! Das werde ich auf jeden Fall spielen, vielleicht warte ich aber noch ein wenig ab.

Lorin 17 Shapeshifter - P - 7160 - 8. Juni 2022 - 16:45 #

Das passt ja gut, hatte mir gerade überlegt mal wieder sowas wie Until Dawn oder Detroit zu spielen. Vielleicht hole ich mir das zum Wochenende. Klingt ganz gut.

advfreak 20 Gold-Gamer - - 21089 - 8. Juni 2022 - 16:46 #

Meines ist schon unterwegs, kommt morgen und wird am Samstag zusammen mit Kumpels gezockt. :D

Shake_s_beer 17 Shapeshifter - - 7162 - 8. Juni 2022 - 16:48 #

Hihi, se Kworri.
Ich habe sonst keinerlei Aktien in dem Spiel, mein schlichtes Gemüt amüsiert sich nur über den Namen des Spiels. Ich geh dann auch wieder. :P

vgamer85 21 AAA-Gamer - 28654 - 8. Juni 2022 - 17:03 #

Werde es mir wohl holen im Store. 7.5 klingt zwar nach Durchschnitt...schauma ma

Green Yoshi 22 Motivator - P - 32255 - 8. Juni 2022 - 17:52 #

Stolzer Preis im Vergleich zu den Spielen der Dark Pictures Anthology.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 105336 - 8. Juni 2022 - 17:55 #

Dafür aber auch mit mehr Grafik-Bling und längerer Laufzeit für einen Durchgang.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28522 - 8. Juni 2022 - 18:01 #

Hab es bei okaysoft bestellt (52€ inkl Versand PS5/Series X), das finde ich völlig ok und freu mich drauf. Die 75 im Store sind aber reichlich überzogen. Mir ist auch nach wie vor unklar, warum Retail meist deutlich günstiger ist, obwohl das doch viel mehr kostet als Digitalvertrieb mit Herstellung, Transport, Händlermarge usw.

vgamer85 21 AAA-Gamer - 28654 - 8. Juni 2022 - 19:10 #

Oha so günstig?Das ist ja ein PC Spiel Preis :O sehr cool. Hab PS5 Digital..werd mir wohl die 75 Euro nehmen müssen

Green Yoshi 22 Motivator - P - 32255 - 8. Juni 2022 - 21:58 #

Das ist ungefähr der Preis von Life is Strange: True Colors und sicher in Ordnung. Aber 75€ für acht Stunden und wenig Wiederspielwert sind schon recht hoch. Da bietet ein Detroit: Become Human einfach mehr. Gibt dort Schauplätze, die man in manchen Durchgängen gar nicht zu Gesicht bekommt.

advfreak 20 Gold-Gamer - - 21089 - 8. Juni 2022 - 19:25 #

Ist aber auch doppelt so lange und eher AAA als AA. Zumindest was man bis jetzt so gesehen hat.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 21860 - 8. Juni 2022 - 21:40 #

Also wenn ich den Text so lese, hätte ich eine höhere Wertung erwartet. Da haben bei Hagen die Negativ-Punkte stärker reingehauen, als ich das so interpretiert habe.

kdoubleu 15 Kenner - - 3214 - 9. Juni 2022 - 8:33 #

Das war auch mein Gefühl gerade.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 105336 - 9. Juni 2022 - 9:17 #

Mit den Design-Entscheidungen (nichts vorspulen, keine Kapitelwahl) steht The Quarry enorm seinen eigenen Stärken im Weg. Es passiert mir auch mal, dass ich aus Versehen doch den Pfad wähle, den ich schon kenne oder dann doch an der falschen Stelle das QTE verpfusche und dann ist das Kind in den Brunnen gefallen, denn es wird sofort im Hintergrund gespeichert. Für den ersten Durchgang ist das gut für die Konsequenz - lebe mit deinen Entscheidungen. Doch danach wird es sehr nervig. So spaßig ich also den Humor finde, schwingt gerade bei den anderen Durchläufen immer wieder auch Frust mit.

advfreak 20 Gold-Gamer - - 21089 - 9. Juni 2022 - 11:00 #

Vielleicht wird es ja noch nachgepatcht. :)

AntiTrust 19 Megatalent - P - 15075 - 9. Juni 2022 - 18:30 #

Hab mir gerade das Testvideo in 4K angesehen. Werde mir The Quarry nicht direkt zu Release morgen kaufen - aber es kommt mal auf meine (PS5) Wunschliste.

Slaytanic 25 Platin-Gamer - - 60460 - 9. Juni 2022 - 19:17 #

Irgendwann wird es auch in meiner Steam-Bibliothek landen. ;)

TheRaffer 22 Motivator - - 34443 - 9. Juni 2022 - 20:10 #

Für mich ein schöner LP Kandidat. Selber spielen kann ich sowas nicht :)

Tasmanius 21 AAA-Gamer - - 26848 - 9. Juni 2022 - 21:47 #

Es gibt zu wenige Spiele, wo die Leute nett zueinander sind.

Olphas 25 Platin-Gamer - - 62292 - 10. Juni 2022 - 12:04 #

Nachdem ich die Dark Pictures Anthology (bisher) ausgelassen habe, hab ich hier schon Lust drauf. Until Dawn fand ich damals ziemlich klasse. Aber nicht zu dem Preis. Ich hab es mir mal auf die Wunschliste geschrieben.

Zille 20 Gold-Gamer - - 24726 - 10. Juni 2022 - 21:37 #

Das Spiel ist wohl nichts für mich, aber der Test war sehr unterhaltsam!

Benni2206 14 Komm-Experte - P - 2548 - 10. Juni 2022 - 23:06 #

Also es wird ein super Spiel um es mit meiner Freundin zu spielen. Aber zu dem Preis? A bissl warte ich noch :)

Henning Lindhoff 19 Megatalent - P - 13740 - 15. Juni 2022 - 15:00 #

Das sieht ja richtig schick aus. Vielen Dank für den tollen Test.

incorp 10 Kommunikator - P - 404 - 13. Juli 2022 - 5:41 #

Ich halte die Wertung für noch zu hoch. In meinen Augen ist Quarry ein deutlicher Rückschritt gegenüber der Dark Pictures Anthology. Ich werde vom Spieler zum Zuschauer, habe zu wenig Eingriffsmöglichkeiten, muss mir endlose Mono-/Dialoge ansehen ohne sie abkürzen oder beschleunigen zu können, und die Story ist zwar nicht schlecht, aber gerade zu Beginn viel zu langatmig, dramaturgisch liegt da also einiges im Argen.