The Missing - J.J. Macfield and the Island of Memories Test+

Todkäppchen und der Elch

Hagen Gehritz / 28. Oktober 2018 - 11:00 — vor 2 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PCPS4SwitchXOne
Adventure
Story-Adventure
16
White Owls
Arc System Works
11.10.2018
Link
J.J. erträgt alles, um ihre Emily zu finden: Egal ob Amputation oder Genickbruch. Sie regeneriert sich und sucht weiter. Pure Provokation oder verschrobene Kunst vom D4-Schöpfer Swery?
Alle Screenshots und Spielaufnahmen stammen von GamersGlobal.

Swery
fügt sich in die Reihe eigenwilliger Autoren der japanischen Spieleindustrie wie Hideo Kojima und Yoko Taro. Der Game Designer heißt mit bürgerlichen Namen Hidetaka Suehiro und wurde mit der spielgewordenen Twin Peaks-Hommage Deadly Premonition einer breiteren Masse bekannt. Das Open-World-Action-Adventure fand 2010 trotz eklatanter Schwächen eine Anhängerschaft, die dem Titel bis heute die Treue hält. Zum einen dank dem charmant-soziopathischen Ermittlerduo bestehend aus Agent York und seinem imaginären Freund Zach. Zum anderen war es auf interessante Weise so technisch veraltet, so seltsam in seiner Inszenierung und so inkonsistent in seiner Tonalität, dass sich ein unterhaltsamer Trash-Faktor einstellte.
 

Typisch Swery

Es verwundert also nicht, dass auch die im schrecklich langen Untertitel erwähnte Hauptfigur von The Missing – J.J. Macfield and the Island of Memories besonders ist. Das hat weniger mit dem Charakter zu tun. Oder dem Rotkäppchen-Outfit. Oder der undefinierbaren Chimäre von Plüschtier. Vielmehr ist es eine ungewollt erlangte Regenerationskraft nach einem gewaltsamen Tod, die J.J. auszeichnet und die Rätsel des Puzzle-Plattformers zu einer morbiden Angelegenheit macht.
Der Surrealismus des Spiels erspart uns die Frage, warum jemand so einen Fallen-Parcours bauen sollte.

Hals- und Beinbruch!

Eigentlich sollte es ein schöner Camping-Ausflug werden. Doch so ein Blitz, wie der von dem J.J. getroffen wird, kann einem schon mal den Tag versauen. Zu ihrem Glück wird sie aber von einem geweihtragenden Kittelträger wiederbelebt, von ihrer Freundin Emily fehlt aber jede Spur. Um Emily zu finden und im Spiel voranzukommen müssen wir in dem Puzzle-Plattformer nicht nur über Abgründe springen oder an Kisten schieben. Meist wird es blutiger, wenn auch durch stilistische Mittel nicht so explizit: Ist ein Vorsprung zu hoch, hilft es in eine große Kreissäge zu springen. Zwar kommt unser Rotkäppchen dann in Einzelteilen an, aber auf Knopfdruck wachsen J.J. schließlich Rumpf und Extremitäten nach. Auf den Kopf sollten wir allerdings Acht geben, wird der zerstört oder fallen wir in einer Fluchtpassage einem Monster in die Hände, geht es zurück zum letzten automatischen Speicherpunkt. Da zeigt sich der feine Unterschied zwischen Regenerationskraft und Unsterblichkeit.

Der Spielbeginn gestaltet sich sehr einsteigerfreundlich: Anzeigen führen in die überschaubare Zahl an Grundmanövern ein und erklären auch die Interaktionsmöglichkeiten mit der Umgebung. Alles vorgekaut wird uns aber nicht: Nach den anfänglichen Hinweisen muss der Spieler schon noch selbst auf die Lösung der Rätsel kommen. Die sind angesichts der unwirklichen Gebiete auf der Insel der Erinnerung nicht immer sofort offensichtlich, aber mit etwas Überlegung oder Experimentieren weder zu fordernd noch kinderleicht.

In unserem Videotest wird J.J. übel mitgespielt und der Frage nachgegangen, ob sich das auch für unseren Tester übel spielt.

Autor: Hagen Gehritz, Redaktion: Dennis Hilla (GamersGobal)

 
Anzeige

Meinung: Hagen Gehritz

The Missing - J.J. Macfield and the Island of Memory hat gute Chancen, den Spieler in der ersten Stunde zu verlieren: Den interessant surreal gestalteten Gebieten und der Stilisierung der Gewalt zum Trotz ist die Grafik scheußlich. Bei allen Vorteilen des Sounddesigns: Die Sprecherinnen von J.J. und Emily strahlen so viel Natürlichkeit aus wie eine Beinprothese. Auch die bizarre Geschichte oder die übermäßige Gewalt mögen abschreckend wirken, bei mir hat es Faszination für diesen grotesken Puzzle-Plattformer geweckt.

Und gerade der spielmechanische Kern von The Missing muss sich nicht verstecken: Die Steuerung ist mit einigen Abstrichen gut. Die Rätsel haben dank des morbiden Themas Eigenständigkeit und stellen mich immer wieder vor interessante Herausforderungen. Die Spielmechanik überbrückte nicht nur die Leerlaufphase der Handlung, sie war in sich so spaßig, dass die Spielzeit auf mich nicht unnötig gestreckt wirkte. Die späteren Verfolgungsjagden übertreiben es definitiv mit dem Trial and Error, aber zu dem Zeitpunkt war ich in J.J.s Reise emotional investiert und wurde vom abgefahrenen Finale voll abgeholt. Das vertritt eine klare Position zu den Motiven der Geschichte und bietet eine Lesart für das grausame Gameplay an. Doch auch hier sei gesagt: Am Ende bleiben einige Ungereimtheiten, die sich nicht recht in die künstlerische Vision einfügen. Die gelungene Spielmechanik und die Handlung bilden unterm Strich ein gutes Spiel, das an der ernüchternden Produktionsqualität krankt.
The Missing PC
Einstieg/Bedienung
  • Einstiegskapitel führt Grundmechaniken gemütlich ein
  • Eingängige Steuerung
  • Bedienung im Detail zu schwammig
Spieltiefe/Balance
  • Spannende Prämisse
  • Spaßige Rätsel nutzen Regeneration auf verschiedene Weise
  • Optionale Rätsel für Sammelobjekte mit Mehrwert
  • Zum Schluss zieht die Story stark an
  • Abgedrehter Swery-Charme
  • Handlung tritt nach Intro lange auf der Stelle
  • Fluchtpassagen sind pures Trial and Error
  • Inszenierung mit schwankender Qualität
Grafik/Technik
  • Abwechslungsreiche, surreale Umgebungen
  • Keine dezente Farbkodierung von Objekten
  • Grobe Animationen
  • Texturen der Marke dubiose Matsche
  • Einige Bugs und Glitches
Sound/Sprache
  • Atmosphärische Geräuschkulisse
  • Musikeinsatz wirkt durch Seltenheit umso mehr
  • Effektvolle Schmerzensschreie und Ekelsounds
  • Weder deutsche Stimmen, noch Texte
  • Unterdurchschnittliche Sprachausgabe
Multiplayer

Nicht vorhanden.
7.0
Userwertung0.0
Mikrotransaktionen
Hardware-Info
Minimum: Win 7, Intel i5, Intel HD 5200,
4 GB RAM, 6 GB HDD
Maximum: Win 10,  intel i7, Geforce 1070,
8 GB RAM, 6 GB HDD
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Hagen Gehritz Redaktions-Praktikant - P - 14982 - 19. Oktober 2018 - 2:51 #

Viel Spaß beim Lesen, Sehen und Anhören!

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 49253 - 28. Oktober 2018 - 11:17 #

Ich habe es mal auf meine Steam-Wunschliste gesetzt, irgendwie haben die Spiele von Swery was. ;)

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 125526 - 28. Oktober 2018 - 11:29 #

Interessante Idee.

scienceguydetl 14 Komm-Experte - P - 2056 - 28. Oktober 2018 - 11:32 #

Ich hab es für die PS4. Der Publisher hat hier viel Mist gebaut, so dass man es in jedem deutschsprachigen Land bekommt, außer Deutschland selbst.

Zum Glück habe ich zusätzlich einen US Account. Da bekommt man es.Einen solchen Account lege ich ohnehin jedem PS4 Besitzer nahe. Es werden hierzulande viele tolle Indie Spiele auf der Konsole nicht veröffentlicht. So hat man mehr.

Zum Spiel. Es hat den Swery Charme, die Swery Mängel. Die Spielmechanik ist irgendwie saucool und nach einer Stunde weiss man, ob einem das Spiel zusagt. Ist das der Fall, kann man ungefähr weitere vier Stunden die Reise durch zocken.

Klein, aber fein. Ich empfehle es weiter.

roxl 13 Koop-Gamer - P - 1686 - 28. Oktober 2018 - 12:49 #

Sehr guter Test. Danke.

Evoli 17 Shapeshifter - 6658 - 28. Oktober 2018 - 13:52 #

Die Optik schreckt mich ehrlich gesagt doch ganz schön ab...

ADbar 16 Übertalent - - 5776 - 28. Oktober 2018 - 19:37 #

Soo schlimm finde ich die Grafik nicht. Aber verglichen mit den teils herrlich blumigen Ausführungen von Hagen, wirkt sie eher wie eine vertrocknetes Osterglöckchen, das sich an einen Weihnachtsstern schmiegt.

Hagen Gehritz Redaktions-Praktikant - P - 14982 - 29. Oktober 2018 - 23:40 #

Bei so einem formschönen Lob strahle ich glatt hell wie eine Weihnachtsbaumlichterkette.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - P - 9251 - 28. Oktober 2018 - 18:11 #

Das klingt hinreichend abgefahren um es sich Mal anzusehen :)

TheRaffer 18 Doppel-Voter - - 11667 - 28. Oktober 2018 - 19:29 #

Die Idee klingt durchaus faszinierend, scheitert für mich aber leider am Thema Puzzle.

vgamer85 18 Doppel-Voter - 9879 - 29. Oktober 2018 - 12:31 #

Genauso wie bei mir :D

Noodles 24 Trolljäger - P - 47671 - 29. Oktober 2018 - 0:11 #

Gutes Testvideo. :) Ich mag ja Puzzle-Plattformer. Und hab auch nix gegen Abgedrehtheit. Könnte also was für mich sein. ;)

Aladan 24 Trolljäger - P - 49476 - 29. Oktober 2018 - 6:06 #

Danke für den Test, Hagen. Sieht schon interessant aus.

Admiral Anger 25 Platin-Gamer - P - 55177 - 30. Oktober 2018 - 23:16 #

Irgendwie ja doch ganz schön eklig.

Ganon 24 Trolljäger - P - 46816 - 3. November 2018 - 12:49 #

Das hat was. Muss ich mir mal merken.

Ganon 24 Trolljäger - P - 46816 - 3. November 2018 - 12:50 #

Btw, im Steckbrief steht "Macfiled" statt "Mcfield".

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)