Eine Kickstarter-Überraschung

The Banner Saga Test

Stephan Petersen 15. Januar 2014 - 15:54 — vor 5 Jahren aktualisiert
Wenn sich der Trupp an einem Lagerplatz oder in einer Siedlung ausruht, erhöht sich seine Moral.
Anzeige

Motivierende Rundentaktik
Natürlich wird nicht nur geredet, sondern auch viel gekämpft, und zwar in Sachen Spielzeit mindestens ebenso lange, wie ihr mit den Entscheidungen und allem anderen verbringt. Vor einer Auseinandersetzung wählt ihr eure Helden und bestimmt ihre Reihenfolge im Kampf. Da die Helden eigene Fähigkeiten haben und unterschiedlichen Klassen angehören, ist eine wohlüberlegte Reihenfolge in den rundenbasierten Gefechten nicht unerheblich. Dumm nur, dass ihr vorab nichts über die Stärke des Gegners sowie seine und eure Startpositionen auf dem Schlachtfeld wisst. Hat er viele Fern- oder Nahkämpfer? Besitzen seine Einheiten gute Offensiv- oder Defensivwerte? Insoweit ist die Auswahl der Helden ein wenig Glückssache, beziehungsweise ihr müsst eben einmal starten und dann neu laden, wollt ihr eine wirklich passende Entscheidung treffen.

Beginnt der Kampf, findet ihr euch auf einem schachbrettartigen Areal wieder. Ein Klick auf euren Helden offenbart euch, wie viele Felder er ziehen kann. Blaue Felder zeigen den normalen Bewegungsradius, der Weg über die gelben kostet Willensstärke. Von letzterer hat jeder Held unterschiedlich viele Punkte. Daher will ihr Einsatz auch gut überlegt sein. Ihr setzt sie etwa für den erweiterten Bewegungsradius, Spezialfähigkeiten und Boni auf einen Angriff ein. Die Spezialfähigkeiten sind von der jeweiligen Klasse des Helden abhängig und umfassen beispielsweise Rundumschläge, Brandgeschosse, Blitze und Kopfstöße. Sehr hilfreich ist etwa die Sonderfähigkeit von Rook. Aktiviert ihr sie, greifen in derselben Runde alle Verbündeten in Reichweite den markierten Gegner an. Daher empfiehlt es sich natürlich, zunächst zwei oder drei Helden um das Opfer zu versammeln. Doch auch die anderen Spezialfähigkeiten wirken gut durchdacht und haben alle ihre Daseinsberechtigung.


Fordernde Kämpfe
Bei Händlern gekaufte Artefakte bringen hilfreiche Boni.
Ein normaler Angriff erfolgt durch die Primärwaffe eures Helden. Eine Prognose zeigt euch vor dem Angriff die Trefferchance sowie den möglichen Schaden. Gelingt die Attacke, steckt der Gegner auf jeden Fall den zuvor prognostizierten Schaden ein. Das sorgt einerseits für Spannung, andererseits aber auch für Transparenz und Nachvollziehbarkeit. Eine wichtige Rolle spielen auch die Attribute. Die Stärke eines Helden bestimmt sowohl die Höhe seines Schadens als auch seinen eigenen Gesundheitszustand – ein geschwächter Kämpfer teilt also auch weniger aus. Oder aber der Verteidigungswert: Ein richtig gut gepanzerter Gegner verliert bei einem Angriff kaum Gesundheitspunkte. Stattdessen ist es ratsam, zunächst seinen Verteidigungswert zu dezimieren.

Da eure Helden unterschiedliche Fähigkeiten und Werte bei ihren Attributen haben, müsst ihr ständig abwägen. Dezimiert ihr drei Punkte des Verteidigungswerts eines Feinds und habt danach die Möglichkeit, mehr Schaden zu verursachen – riskiert aber gleichzeitig, dass er bei einem gleichbleibenden Gesundheitswert mehr Schaden austeilt? Oder haut ihr ihm lieber zwei oder gleich vier Gesundheitspunkte weg, indem ihr eure letzten beiden Willenspunkte einsetzt? Willensstärke können eure Helden entweder durch das Aussetzen einer Runde oder als Belohnung für niedergestreckte Feinde zurückgewinnen.

Die Rundenkämpfe spielen sich fordernd, abwechslungsreich und durchgehend motivierend. Unschön fällt uns hingegen auf, dass das Schlachtfeld nicht drehbar ist. In einigen Situationen geht daher doch einiges an Übersicht verloren. Insbesondere wenn dickere Feinde die dahinter stehenden Figuren verdecken. Im Normalfall geht die Reise auch nach einer Niederlage weiter. Die Auswirkungen sind natürlich negativ geprägt. Sie können etwa die Handlung betreffen oder auch zur Folge haben, dass ihr aus einer Siedlung fliehen müsst und keine Vorräte aufnehmen könnt. Zudem bekommen niedergestreckte Helden für einen oder mehrere Tage einen Malus auf ihre Stärke beziehungsweise Gesundheit. Für erledigte Gegner und einen Sieg winkt euch Ansehen. Diese Punkte nutzt ihr, um in Siedlungen Vorräte zu kaufen oder aber eure Helden aufzuleveln, wenn sie genügend Kills gesammelt haben. Pro Level dürft ihr zwei Punkte in die Attribute investieren. Zudem bieten einige Händler Artefakte an, die ihr ebenfalls für Ansehenspunkte kauft und eurem Helden diverse Boni geben. Bisweilen findet ihr allerdings auch Artefakte während eurer Reise – vorausgesetzt, ihr habt die „richtige“ Entscheidung getroffen.
Rook setzt gleich seine Spezialfähigkeit auf den lila markierten Gegner ein. Dadurch darf nicht nur Rook, sondern auch der daneben stehende Varl-Krieger zuschlagen.

Kommentare nicht sichtbar (89)