Stronghold - Warlords Test+

Fernöstlicher Burgenbau

Rüdiger Steidle / 8. März 2021 - 19:00 — vor 5 Wochen aktualisiert

Teaser

Zum 20-jährigen Jubiläum der Stronghold-Reihe verlegt Firefly ihre Burgenbau-Strategie in ein neues Szenario. Ändert sich mehr als nur die Texturen und findet die Serie zu alter Stärke zurück?
Dieser Premium-Inhalt ist für kurze Zeit frei für alle, als Teil unserer aktuellen Premium-Beispiele. Infos zum Fairness-Abo und GamersGlobal Premium gibt es hier.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

In beinahe 20 Jahren hat es die Stronghold-Serie auf über zehn Titel gebracht. Teil 1 bis 3 waren die Hauptausgaben, dazu gesellen sich jede Menge Ableger, Deluxe-Versionen und Neuauflagen, von Stronghold Crusader bis Stronghold HD. Mit sieben bis acht Millionen verkauften Exemplaren gehört die Reihe jedenfalls nicht nur zu den langlebigsten, sondern auch erfolgreichsten Echtzeit-Strategiespielen – doch sorgten Stagnation und unsaubere Launches bei den jüngeren Ablegern wie zuletzt Stronghold Crusaders 2 (im Test, Note 5.5) nicht gerade für Begeisterungsstürme. Nun unternehmen die britischen Firefly Studios knapp sieben Jahre nach dem bislang letzten Part mit Stronghold - Warlords einen weiteren Anlauf, der vieles anders und besser machen soll.

Die Kernfantasie bleibt dieselbe: Selbst als Burgherr eine Festungsstadt zu bauen, die anrückenden Belagerer-Horden standhält. Aber statt in Westeuropa in Story- und Aufbau-Kampagne nebst Multiplayer-Modus zu spielen oder den kargen Landschaften in Arabien zur Zeit der Kreuzzüge eine stattliche Burg abzutrotzen, errichtet ihr das erste Mal in der Seriengeschichte Festungen im fernen Osten.
Türme sind besonders wichtig, weil darauf positionierte Schützen einen Reichweitenvorteil genießen.
 

Vom Bürgermeister zum General

Die grundlegende Spielmechanik hat Stronghold seit den Anfangstagen beibehalten. Auch Warlords ist im Kern ein Echtzeit-Strategiespiel mit sehr umfangreichem Basisbau. Oder von der anderen Seite aus betrachtet: ein Aufbau-Strategiespiel mit ausgedehnten Echtzeit-Schlachten.

Ihr seid der über allem schwebende Burgherr, der seinen Untertanen Arbeit, Essen und ein Dach über dem Kopf geben und sie vor allen möglichen Gefahren beschützen muss. Dazu zählen beispielsweise bewaffnete Banden, die euch verfeindete Adlige auf den Hals hetzen. Daneben drohen Brände, Dürren und diverse Krankheiten. Um die immer wiederkehrenden Überfälle abzuwehren, müsst ihr euer anfangs kümmerliches Feldlager mit Mauern, Türmen und Toren zur ehrfurchtgebietenden Festung ausbauen und eine schlagkräftige Garnison aufstellen.

Ab und an wechselt ihr auch die Seiten und führt selbst eine vorgegebene Armee in Belagerungsschlachten, wenn nicht sogar beides von euch verlangt wird: Gleichzeitig eure eigene Burg hochziehen und bei Ausfällen die Festungen eurer Gegner schleifen. Stronghold - Warlords fordert also sowohl euer Geschick als Architekt und Wirtschaftsplaner wie auch euer taktisches Vermögen in der Truppenführung.
Aus nächster Nähe gibt es nette Animationen und hübsche Lichteffekte zu bestaunen.

Auf in den Orient

Die offensichtlichste Neuerung ist die Verlagerung des Szenarios nach Asien. Die fünf Kampagnen spielen im alten Siam, China und Japan zwischen dem dritten und dreizehnten Jahrhundert unserer Zeitrechnung, also grob parallel zum europäischen Mittelalter. Die Unterschiede zwischen den Fraktionen und zwischen den Zeitperioden sind allerdings größtenteils optischer Natur.

Apropos: Auch die Grafik wurde generalüberholt und schaut richtig gut aus! Warlords schafft es, den Charme der zweidimensionalen Vorgänger in der dritten Dimension zu reproduzieren. Stark hereingezoomt, zeigen die Gebäude und Landschaftsobjekte einen erfreulich hohen Detailgrad und die Figuren gehen herrlich wuselig ihrer Arbeit nach. Nur die ebenfalls hervorragend animierten Soldaten sind teils schwer auseinanderzuhalten, wenn man die Kamera weiter heraus fährt.

Die zweite große Neuerung sind die Kriegsfürsten, die dem jüngsten Sprössling der Stronghold-Familie seinen Namen geben. Auf vielen (aber nicht allen) Karten haben sich neben den mächtigen, miteinander verfeindeten Hauptfraktionen eine Reihe von kleineren Gruppierungen angesiedelt. Diese Nebenparteien halten sich neutral und bleiben weitgehend für sich, lassen sich aber durch den Einsatz von Diplomatiepunkten (genauso eine Ressource wie Gold, Eisen oder Reis) oder durch militärische Unterwerfung als Verbündete gewinnen. Sie versprechen ihren Alliierten nicht nur passive Boni wie stärkere Nahkämpfer oder fleißigere Bauern, sondern liefern in regelmäßigen Abständen auch Hilfsgüter wie Nahrung, Baumaterial oder Waffen. Eine durchaus willkommene neue strategische Komponente in den Stronghold-Schlachten!
Die Nebenfraktionen der „Warlords“ lassen sich als Verbündete im Kampf gewinnen.
 

Strategie mit ganz viel Aufbau

Im Vergleich zu früheren Serienteilen haben die Macher außerdem das Bau- und Wirtschaftssystem etwas entschlackt und vereinfacht. Freilich fallen die Warenkreisläufe und Produktionsketten ohnehin nicht so komplex aus wie bei waschechten Aufbauspielen vom Schlage eines Cities - Skylines oder eines Anno 1800 (im Test, Note 9.5). Verglichen mit anderen Echtzeit-Strategie-Titeln legt Stronghold aber spürbar mehr Wert auf den Basisbau.

Damit eure Produktionsbetriebe ausreichend Arbeitskräfte und eure Armee genügend Rekruten finden, müsst ihr dafür sorgen, dass sich eure Schützlinge wohlfühlen. Der Stronghold-Bürger wünscht sich niedrige Steuern, eine ausgewogene Verpflegung mit Reis, Gemüse, Fleisch und Tee, eine gemütliche Behausung, modische Seidengewänder und religiöse Kultstätten. Ihr müsst euren Expansionsdrang ständig gegen all diese Bedürfnisse abwägen und permanent an Stellschrauben drehen, damit alles rund läuft.

Für Spieler wie mich, die ab und an gerne einfach vor sich hin siedeln, haben die Entwickler nicht nur eine eigene Kampagne gestaltet, in der ihr nur selten das Schwert ziehen müsst. Es gibt außerdem einen komplett freien Spielmodus mit immerhin drei Karten, in dem ihr euch gänzlich ohne Erfolgsdruck als Architekt und Bürgermeister ausleben dürft.
Anzeige
Im freien Spielmodus dürft ihr in Ruhe euer Traumschloss bauen.
Hagen Gehritz Redakteur - P - 57672 - 8. März 2021 - 19:01 #

Viel Spaß mit Rüdigers Test!

Altior 14 Komm-Experte - - 2580 - 8. März 2021 - 19:18 #

Hat mich vor einem Fehlkauf bewahrt, Danke an Rüdiger!

Borknorg 14 Komm-Experte - - 2018 - 8. März 2021 - 19:25 #

Stronghold (1) hat mir damals wahnsinnig viel Spass gemacht. Seit Stronghold Legends konnte ich der Serie aber nur noch aus der Ferne beim Abstieg zusehen, da ich irgendwann Mac-Nutzer wurde. Schade, dass die Firefly Studios scheinbar immer die gleichen Fehler begehen.

vgamer85 20 Gold-Gamer - P - 24966 - 8. März 2021 - 19:46 #

Die Reihe hat wohl nie die Kurve gekriegt :-) Immerhin nah an der guten Note.

Sokar 19 Megatalent - P - 14280 - 8. März 2021 - 20:15 #

Naja, immerhin scheint es kein technisches Desaster zu sein. Also besser als befürchtet, aber auch nur so maximal so gut wie die Vorgänger. Bisschen Schade.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - - 11994 - 8. März 2021 - 20:18 #

Och nö, ich hätte so sehr Lust mal wieder Burgen zu bauen, aber das Szenario sagt mir gar nicht zu. Ich will Steinburgen aus großen grauen Wackersteinen, keine aus Bambussprossen :(

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - F - 10952 - 8. März 2021 - 20:50 #

Uhm ... die Burgen sind komplett aus Stein. Es gibt keine Bambusmauern.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - - 11994 - 9. März 2021 - 9:56 #

Danke für den Hinweis, aus dem japanischen Look auf den Screenshots hat mein Hirn automatisch Bambus assoziiert. Es ändert leider nichts dran, dass ich lieber schöne europäische Trutzburgen bauen würde, ist einfach eine Vorliebe.

Danywilde 24 Trolljäger - - 110457 - 8. März 2021 - 20:44 #

Ich habe mich wirklich auf das Spiel gefreut, die Freude hat mir Rüdiger mit seinem guten und kompetenten Test genommen. Danke für die Warnung, das Spiel werde ich mir nicht zulegen.

Blacksun84 19 Megatalent - - 13358 - 8. März 2021 - 20:53 #

Zu Beginn des Videos hatte ich mal voll die Gamestar-Gefühlswelle der späten 90er. Aber gut, das Spiel erinnert auch irgendwie an diese Zeit. :D

PS: Ich brauche dringend mehr Testvideos von Rüdiger.

Hannes Herrmann Community-Moderator - - 20358 - 8. März 2021 - 21:17 #

Danke für Test+Video!
Das Spiel bleibt auf dem Wunschzettel. Besonders der Frau könnte es viel Spaß bereiten - und im Multiplayer.

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - F - 10952 - 8. März 2021 - 22:26 #

Multiplayer kann ich mir durchaus spaßig vorstellen, da haben alle Teilnehmer mit den gleichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Ich habe nur kurz mit KI-Generälen reingeschaut.

Q-Bert 21 Motivator - - 27023 - 8. März 2021 - 23:05 #

Ich hab ne coole Idee! Burgenbau im Mittelalter!! Das wäre doch mal ne innovative Sache. Naja. Trotz Asien werd ich auch dieses Stronghold spielen und die Grafik sieht ja ganz hübsch aus.

Danke für den kleinen Seitenhieb auf Total War, Rüdiger ^^ Das war auch mein erster Gedanke.

sneaker23 16 Übertalent - - 4770 - 8. März 2021 - 23:41 #

Toller Testartikel und tolles Video, sehr sympathisch kommentiert.
Danke dafür!

TSH-Lightning 23 Langzeituser - - 44327 - 9. März 2021 - 18:42 #

+1 Das unterschreibe ich :)

Ganon 24 Trolljäger - P - 63632 - 8. März 2021 - 23:49 #

Hm, schade. Das sah eigentlich cool aus. Tatsächlich habe ich noch nie ein Stronghold gespielt, aber Asien finde ich spannender als das öde europäische Mittelalter. ;-) Das Konzept ist ja echt gut, aber wenn die Schlachten nix taugen, bringt das halt wenig.
Das Testvideo hat mir übrigens sehr gut gefallen, schön kommentiert von Rüdiger.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 57307 - 9. März 2021 - 0:23 #

Das liest sich sehr solide. Schade, dass mich das Setting nicht anspricht.

Lencer 17 Shapeshifter - P - 7995 - 10. März 2021 - 8:26 #

Geht mir leider ganz genauso.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24836 - 9. März 2021 - 1:52 #

Ich hätte wetten können, das ist ein Retro-Rückblick. Die Entwickler haben ja völlig den Anschluss verloren, das ist ja erschreckend.

Wolfen 16 Übertalent - P - 4812 - 9. März 2021 - 8:06 #

Artikel von Rüdiger sieht man immer gerne! :)

Es wirkt ja fast, als ob sich diese Serie seit den ersten Nachfolgern ein wenig im Kreis dreht - sie kommen von den Kinder-Krankheiten nicht ganz weg.

Abgesehen davon sieht das ja durchaus ganz schick aus, vielleicht schaue ich auch mal rein.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 26356 - 9. März 2021 - 8:41 #

Ich werd's mir kaufen, einfach weil ich mal wieder Lust auf so eine Art Spiel habe.

Maryn 14 Komm-Experte - P - 1987 - 9. März 2021 - 12:12 #

Danke für den Test!
Ich finde die Wertung fast etwas niedrig, während der ersten zwei Drittel des Testvideos hatte ich mit "mehr Punkten" gerechnet.
Aber dass die Wegfindung immer noch so ist wie vor 20 Jahren, ist natürlich ein großer und berechtigter Kritikpunkt.

Vielleicht hol ich's mir aber doch irgendwann, da ich seit dem für mich grandiosen ersten Teil keinen weiteren mehr ernsthaft gespielt habe. Dieser neue Teil scheint ja wenigstens kein Desaster zu sein, auch wenn mich das Szenario nur bedingt anspricht. Womöglich wird es ja auch noch Verbesserungen durch Patches geben.

Q-Bert 21 Motivator - - 27023 - 10. März 2021 - 18:51 #

Naja... bei der Wegfindung in Stronghold konnte man schon immer argumentieren, dass die Fuss-Soldaten ja nun keine Drohnenbilder zur Verfügung haben und daher auch oft nicht mitbekommen, wenn irgendwo in der Burgmauer nen Riss ist.

"Von oben" betrachtet sieht es dann so aus, als liefen die Soldaten da wie Dummbrote durch die Landschaft, aber die KI soll ja die Froschperpektive simulieren mit den Infos, die ein Soldat auf dem Schlachtfeld hat. Sooo unrealistisch ist das dann gar nicht.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 57307 - 10. März 2021 - 19:19 #

Sehr guter Punkt.

bluemax71 16 Übertalent - - 5481 - 9. März 2021 - 16:47 #

Das ist so eine Serie wo ich es mittlerweile aufgegeben habe darauf zu hoffen, dass der nächste Teil endlich mal gut wird. Die Idee mit der eigenen Burg ist super interessant aber die KI und Wegfindung ist einfach nur abschreckend.

TheRaffer 21 Motivator - - 28457 - 10. März 2021 - 17:29 #

Hmm...das scheint eine KI zu sein, die mit meinen taktischen Fähigkeiten mithalten kann. Hinzu kommt, dass das Ganze doch recht hübsch anzugucken und übersichtlich gestaltet zu scheint. Warum also nicht? :)

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - F - 10952 - 11. März 2021 - 10:50 #

Eine kleine Anekdote von einer gestrigen Partie möchte ich dem Test noch anfügen. Ich schicke eine kleine Gruppe Soldaten quer über die Karte zu einem bereits befreiten Gebiet, um den dortigen Warlord vor etwaigen Überfällen zu schützen. Während ich mich um die Landwirtschaft kümmere, erhalte ich plötzlich die Meldung: "Wir werden angegriffen!" Seltsam, es sind nirgendwo Feinde in der Nähe?! Zoom zum angezeigten Ort der Attacke: Einer der Soldaten rennt allen Ernstes wiederholt gegen eine Mauer und verliert dabei Trefferpunkte. Boink, boink, boink. Nein, kein Witz. Ich konnte dieses Verhalten mit einer zweiten Gruppe auf dem gleichen Weg reproduzieren. Zunächst mal: Gratulation an die Entwickler, dass die Physik-Engine von Stronghold - Warlords offenbar tatsächlich Kollisions- und Fallschaden berechnet. Aber du meine Güte, das kann doch wirklich nicht sein, dass die KI im Wortsinn zu blöd zum Laufen ist?! Kopf -> Tisch.

Q-Bert 21 Motivator - - 27023 - 11. März 2021 - 16:37 #

Szenen wie auf dem Münchner Oktoberfest... :]

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 26356 - 11. März 2021 - 13:22 #

Ich dachte Kopf -> Mauer :-)

Edit: Sollte natürlich eine Atnwort auf Rüdiger sein.