Steamworld Quest - Hand of Gilgamech Test+

Rostfreie Kartentaktik

Dennis Hilla / 1. Mai 2019 - 9:00 — vor 2 Jahren aktualisiert

Teaser

Image & Form zaubert im neuesten Steamworld-Ableger einen Mix aus Rundenkämpfen und Sammelkartenmechaniken aus dem Hut. Die Kombination wirkt zunächst simpel, entfaltet aber viel taktisches Potenzial.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Die Steamworld-Spiele von Image & Form haben so ziemlich jedes erdenkliche Genre schon durch. Während Steamworld Dig sowie dessen zweiter Teil Metroidvanias mit Buddelmechanik darstellten, wirft euch Steamworld Heist in knackige Rundentaktik-Gefechte. Steamworld Tower Defense hingegen macht den Namen zum Programm, hier gilt es, taktisch geschickt Türme zu platzieren und so Gegnerhorde um Gegnerhorde abzuwehren.

In ihrem neuesten Steampunk-Spiel Steamworld Quest – Hand of Gilgamech versuchen sich die Entwickler an einem wild klingenden Genre-Mix. Das Rollenspiel mit Rundenkämpfen lässt euch nicht wie üblich einfach eure Attacken auswählen, stattdessen kommen Lochkarten zum Einsatz. In meinem Test erläutere ich, wie gut diese Mixtur funktioniert und ob es tatsächlich so einen großen Unterschied macht, ob ihr Karten ausspielt oder Menüpunkte anwählt.
Die Fäuste über euren Charakteren symbolisieren, dass ihr eine Partneraktion ausgelöst habt, indem ihr eine Karte von Galleo ausgespielt habt, bevor Tarah und Thayne ihren Lebensraub wirken lassen.
 

Abwechslungsreiche Charaktere & Kartensets

In die Kämpfe zieht ihr mit maximal drei aktiven Kämpfern. Zu Beginn stehen lediglich die Hauptcharaktere der Story, Armilly und Copernica zur Auswahl. Im späteren Spielverlauf gesellen sich noch drei weitere Recken dazu, alle mit ihren jeweiligen Eigenheiten. Der Dreadlocks tragende Frosch Galleo hat viele Heilzauber im Repertoire, die Diebesschwestern Tarah und Thayne stehlen den Gegnern Angriffs- und magische Energie und stärken so ihre eigenen Werte.

Durch die unterschiedlichen Kartensets, die für jeden Helden zur Verfügung stehen, müsst ihr je nach Situation abwägen, wen ihr in die Schlacht schickt. Ist euer Gegenüber resistent gegen Sturmenergie, dann nützen euch die Blitzkarten von Copernica freilich wenig, die schnellen Nahkampfangriffe von Orik können hingegen Wunder wirken. Auch solltet ihr beachten, ob bestimmte Karten von zuvor ausgespielten Aktionen anderer Charaktere profitieren.
Das Austüfteln neuer Decks oder das Anpassen der bereits bestehenden ist sehr motivierend. Ärgerlich ist allerdings, dass ihr nicht mehrere Kartensets pro Charakter anlegen dürft.
 

Motivierender Deckbau

Die große Stärke von Steamworld Quest ist sicherlich der Aufbau der Kartensets. Wenn ihr beispielsweise einen Kampf gegen einen Drachen vor euch habt, der mit Elementar-Flächenangriffen all eure Helden angreift, dann solltet ihr auf jeden Fall Schutzringe im Gepäck haben. Auch Heilzauber, die auf eure gesamte Truppe wirken sind nützliche Begleiter.

Allerdings liegt hier auch etwas Potenzial für ärgerliche Momente. Denn bevor ihr einen Gegner oder eine Gruppe angreift, wisst ihr nichts über ihre Resistenzen und Schwächen. So kann es schon passieren, dass ihr den dampfbetriebenen Hintern im ersten Anlauf gehörig versohlt bekommt, weil euer Deck schlicht schlecht gegen eben diese Feinde ist. Allerdings ist es umso befriedigender, mit einem ideal abgestimmten Mix aus Charakteren und Karten den Kampf erneut anzugehen und den Boss nach Strich und Faden in seine Einzelteile zu zerlegen.
Im Kampf könnt ihr überprüfen, gegen welche Effekte eure Gegner immun sind. Außerhalb der Auseinandersetzungen ist das nicht möglich, ihr müsst euch also merken, wen ihr wie am besten attackiert.
 

Informationsknappheit trotz Handbuch

Wenn ihr euch einmal nicht mehr sicher seid, was ein bestimmter Effekt bewirkt oder wie die Heldenkombo noch einmal genau funktioniert, dann hilft das umfangreiche Handbuch. Hier werden euch alle Grundmechaniken erklärt und ihr dürft es jederzeit aus dem Pausenmenü abrufen. Jedoch gibt es im Spielverlauf trotzdem immer wieder Situationen, in denen ihr etwas hilflos dasteht.

So erklärt das Handbuch eben nicht alle Effekte und Statusveränderungen im Detail. Etwas unschön ist zudem, dass ihr euch im Kampf die Karten eurer Gegner nicht genau ansehen dürft. Somit müsst ihr in vielen Fällen einfach raten, beziehungsweise auswendig lernen, was denn genau eine Aktion bewirkt. Für Frust hat das bei mir nie gesorgt, trotzdem hätte man diesen Punkt besser lösen können.

Steamworld Quest – Hand of Gilgamech ist aktuell exklusiv für die Nintendo Switch zu haben. Weitere Plattformen sollen in der Zukunft allerdings auch bedient werden. Jedoch ist das Spiel meiner Meinung nach perfekt auf die Hybridkonsole angepasst, die Menüs und Grafiken sind auf dem Tabletdisplay gut sichtbar und das Spielprinzip eignet sich bestens für eine schnelle Runde in der Bahn.

Autor: Dennis Hilla (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Dennis Hilla

Das Kartensystem von Steamworld Quest kam mir zunächst zu simpel und uninspiriert vor, dieser Eindruck verflog aber schnell. Mit Freude habe ich an meinen Decks gefeilt, mir überlegt welche Charaktere ich in meine Truppe packe, um möglichst viele Partnereffekte geltend machen zu können, und wie ich denn jetzt diesen verdammten Boss besiegen soll, der mich trotz intensiver Vorbereitung schon drei Mal in meine Schranken verwiesen hatte. In den Kämpfen nagte immer ein Restzweifel an meiner Kartenauswahl an mir, dazu kam die Anspannung, was ich wohl in der nächsten Runde auf die Hand bekomme.

Was Steamworld Quest so stark macht sind sicherlich die Planungs- und Tüftelelemente, durch die ich mich immer wieder an neue Situationen und Gegnertypen anpassen muss. Das eigentliche Spiel um die Kämpfe fällt aber ziemlich simpel aus, es gibt kaum Erkundungsmöglichkeiten und Geheimnisse und auch die Rollenspielelemente fallen eher seicht aus. Und auch wenn es nicht oft vorkam, aber hin und wieder durchblickte ich einfach die Effekte einer feindlichen Karte nicht und fand im sonst so umfangreichen Handbuch nichts dazu. Das Kampfsystem macht diese Ärgernisse für mich zwar größtenteils wieder wett, ganz übertünchen kann es sie aber doch nicht. Für Freunde von taktischen Kämpfen in ungewöhnlichen Settings ist das Spiel aber definitiv einen näheren Blick wert.
 
Steamworld Quest Switch
Einstieg/Bedienung
  • Drei Schwierigkeitsgrade
  • Zahlreiche, nützliche Tutorials
  • Komfortable Vorspul-Funktion
  • Nicht alle Effekte und Statusveränderungen werden erklärt
Spieltiefe/Balance
  • Spannende Knobelei beim Deckbau und der Auswahl der Helden
  • Starkes Kampfsystem mit interessanter Zufallskomponente
  • Zahlreiche Waffen, Schmuckstücke und Heil-Items
  • Fairer Schwiergkeitsgrad
  • Sympathische Charaktere
  • Quasi kein Grinding-Zwang
  • Belanglose Story
  • Rollenspielelemente könnten besser ausgebaut sein
  • Erkundung der Spielwelt lohnt sich nur selten
  • Nur ein Deck pro Charakter, muss jedes Mal neu angepasst werden
Grafik/Technik
  • Schicke Steampunk-Roboter-Optik
  • Netter Pastell-Stil
  • Animationen auf Sparflamme
  • Effekte könnten detailreicher sein
Sound/Sprache
  • Passender, stimmiger Soundtrack
  • Sehr gute englische Erzählerstimme
  • Keinerlei Sprachausgabe außerhalb von Cutscenes
Multiplayer

Nicht vorhanden
 
8.0
Userwertung7.9
Mikrotransaktionen
Hardware-Info
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Dennis Hilla 1. Mai 2019 - 9:00 — vor 2 Jahren aktualisiert
Dennis Hilla Redakteur - P - 141979 - 30. April 2019 - 18:15 #

Viel Spaß beim Lesen, Hören, Sehen!

Marulez 16 Übertalent - P - 4475 - 1. Mai 2019 - 9:20 #

Hoffe es kommt noch für andere Plattformen. Aber bestimmt ein paar Monate später wie bei anderen Steamworld spielen

Noodles 24 Trolljäger - P - 65974 - 1. Mai 2019 - 16:32 #

Ist schon bestätigt, dass es für andere Plattformen kommen wird, nur noch nicht, für welche und wann.

yesnocancel 12 Trollwächter - P - 841 - 1. Mai 2019 - 9:37 #

An Tag 1 blind gekauft. Die SteamWorld-Teile sind alle klasse!

Marulez 16 Übertalent - P - 4475 - 1. Mai 2019 - 9:43 #

Steamworld Heist fand ich leider nicht so gut wie die anderen

Flammuss 21 Motivator - - 25345 - 1. Mai 2019 - 9:48 #

Da muss ich Dir leider recht geben.
Schön und gut das man seine Truppe taktisch zusammenstellen kann, aber was nützt das, wenn bei einem neuen Versuch immer andere Gegner spawnen und es ein Glücksspiel ist ob man die richtige Kombi mit hat.

LRod 18 Doppel-Voter - P - 11899 - 1. Mai 2019 - 10:31 #

Witzig, mir hat es sogar besser gefallen als die Dig-Teile.

Epic Fail X 17 Shapeshifter - P - 8893 - 1. Mai 2019 - 10:53 #

Mir auch!
Steamworld Dig fand ich nett, Heist hat mich richtig begeistert.

Noodles 24 Trolljäger - P - 65974 - 1. Mai 2019 - 16:35 #

Ich fand Heist auch großartig. :) Und hab das Spiel null als Glücksspiel empfunden.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24756 - 2. Mai 2019 - 14:09 #

So komplex war es doch gar nicht. Ich meine, das meiste auf Anhieb geschafft zu haben.

SupArai 24 Trolljäger - P - 46503 - 2. Mai 2019 - 0:26 #

Mmmhhh, der taktische Anspruch bei Steamworld Heist ist mir zu kurz gekommen. Wenn ich mich recht erinnere, waren die Gegner immer in der Überzahl und haben bis auf den "Rush" nichts zu bieten gehabt. Ich habe irgendwann aufgehört mit dem Spiel.

Ich sollte aber wohl nochmal testen, ob die Kämpfe wirklich so eintönig sind, wie ich sie in Erinnerung habe...

Ridger 21 Motivator - P - 25041 - 1. Mai 2019 - 9:55 #

Steamworld TowerDefense kannte ich noch gar nicht. Aber Dig 1 for 3DS fand ich super und werde mir auch demnächst die anderen für Switch holen. Auf Quest freue ich mich auch schon. Danke für den schönen Test!

LRod 18 Doppel-Voter - P - 11899 - 1. Mai 2019 - 10:34 #

Steamworld und "Quasi kein Grinding-Zwang" vs ein JRPG-Kampfsystem, dass ich nicht so gerne mag... Schwierig...

Slaytanic 24 Trolljäger - - 59260 - 1. Mai 2019 - 10:40 #

Werde ich mir wohl mal anschauen wenn es für den PC rauskommt.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 648812 - 14. Februar 2021 - 13:04 #

Ich werde heute Nachmittag gleich mal reinspielen in den neu erworbenen Titel. ;)

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 23637 - 1. Mai 2019 - 11:03 #

Nur für die Switch? Blöd. Naja, dann spiel ich weiter Slay The Spire, welches mit einem ähnlichen Konzept daherkommt und sehr gelungen ist.

Ganon 24 Trolljäger - P - 65820 - 1. Mai 2019 - 11:33 #

Ist auf jeden Fall clever das Deckbuilding-System passend zum Steampunk-Szenario mit Lochkarten zu erklären. ;-)

TheRaffer 21 Motivator - - 30275 - 1. Mai 2019 - 12:21 #

Das sich an die Dinger noch jemand erinnert...
Wirklich netter Zug. :)

doom-o-matic 17 Shapeshifter - P - 8303 - 1. Mai 2019 - 19:07 #

Das sieht gar nicht so doof aus.

Mantarus 18 Doppel-Voter - P - 10020 - 3. Mai 2019 - 8:18 #

Gibt es Zufallskämpfe und Beute?
Sind Level Ups vorhanden?

Noodles 24 Trolljäger - P - 65974 - 3. Mai 2019 - 20:07 #

Optisch sieht es auf jeden Fall wieder toll aus. Bin aber kein so riesiger Fan von Kartenspielsystemen. Naja, aber da ich die Steamworld-Sachen einfach mag, werd ich es mir sicher mal anschauen, wenn es für PC erschienen ist. ;)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 648812 - 14. Februar 2021 - 13:03 #

Die PC-Version von Steamworld Quest habe ich eben grade im aktuellen Steam-Sale eingetütet. :)