Starlink - Battle for Atlas Test+

Raumschlachten mit modularen Schiffen

Dennis Hilla / 16. Oktober 2018 - 9:57 — vor 4 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PS4SwitchXOne
Simulation
Weltraumspiel
7
Ubisoft Toronto
Ubisoft
16.10.2018
Link
Amazon (€): 54,01 (PlayStation 4), 59,99 (Nintendo Switch), 50,99 (Xbox One)
In Ubisofts Toys-to-Life-Titel bastelt ihr aus Einzelteilen eigene Raumschiffe zusammen. Im Test gehen wir der Frage nach, was in dem Videospiel hinter dem Plastikspielzeug steckt.
Starlink - Battle for Atlas ab 50,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal.

Skylanders trat im Jahr 2011 eine kleine Welle los. Die Toys-to-Life-Reihe schaffte es mit ihren kleinen Figuren, die über ein Portal ihren Weg in die Spielwelt fanden, zahlreiche sammelwütige Spieler für sich zu gewinnen. Titel wie Disney Infinity und Lego Dimensions folgten, konnten jedoch nie ganz den Erfolg von Activisions Marke erzielen. Mit Starlink - Battle for Atlas bringt Ubisoft nun eine neue Marke auf den Markt, die euch in schicken Raumgleitern durch die Gegend fliegen lässt, die ihr nach eigenem Gusto anpasst.
 

Wie flieg' ich heute?

Um eure Figuren ins Spiel zu bringen, nutzt ihr in Starlink kein Portal, sondern einen Controlleraufsatz. In diesen steckt ihr euren Piloten, auf den ihr ein Schiff setzt. Das wiederum erweitert ihr schlussendlich noch um Flügel und Waffen. Je nachdem, welche Teile ihr verbaut habt, ändert sich das Flugverhalten. Außerdem hat jeder Steuermann eine eigene Spezialfähigkeit, die er im Kampf einsetzen kann. Jede Kanone bringt eigene Elementareffekte mit sich, die in den Gefechten entscheidend werden können. So hat ein Eis-Feind einer Flammenwaffe herzlich wenig entgegenzusetzen. Habt ihr eine Plastikfigur einmal eingescannt, könnt ihr sie sieben Tage lang im Spiel nutzen, ohne den Controlleraufsatz überhaupt zu verwenden. Damit lässt sich Starlink im Grunde wie ein normaler Arcade-Shooter spielen.
An den Plastikflieger angebaute Waffen werden schnell erkannt und an euren Inspiel-Gleiter angesetzt.
 

Eintönige Missionsvielfalt

Die flotten Gefechte in Starlink machen zwar Spaß, nutzen aber schnell ab. Das liegt vor allem daran, dass fast jede Mission auf einen Kampf hinausläuft. Egal ob Botengang, Außenpostenbefreiung oder die Suche nach verschollenen Aufzeichnungen – überall lauern Gegner. So nutzt sich die Kernmechanik schnell ab, auch wenn sie durch Waffen- und Schiffsupgrades eine taktische Tiefe erreicht und so etwas interessanter wird.

Was Starlink wirklich gut macht, ist die visuelle Präsentation. Die Planeten glänzen durch abwechslungsreiche Ökosysteme und eine vielfältige Tierwelt. Oftmals fühlt man sich durch die in Pastellfarben gehaltenen Pflanzen und Gegenden schon an No Man's Sky (im Test: Note 6.0) erinnert. In unserem Video- und Audiotest stellen wir euch alle Aspekte des Spiels im Detail vor.

Autor: Dennis Hilla, Redaktion: Christoph Vent (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Dennis Hilla

Starlink hat mich vor allem durch Ubisofts Kooperation mit Nintendo neugierig gemacht. Auf der Switch als Fox McCloud durch die Gegend fliegen? Wie cool ist das denn! Aber auch allgemein versprach der Toys-to-Life-Titel, zumindest ein spaßiger Arcade-Weltraum-Shooter zu werden. Man kann Starlink viel vorwerfen, aber das grundlegende Spielprinzip ist tatsächlich spaßig, zumal die verschiedenen Elementareffekte eine taktische Note hinzufügen.

Die Story ist gelinde gesagt flach und uninteressant, das hat mich allerdings nicht groß gestört. Auch der klobige Controlleraufsatz ist auf Dauer nicht so nervig, wie ich anfangs befürchtet hatte. Schließlich muss ich meine Figuren nur einmal pro Woche scannen und kann das Echtweltzubehör, so ich denn möchte, einfach beiseitelegen. Was mir allerdings weniger an Starlink zusagt, ist das repetitive Spieldesign. Egal, wie das Missionsziel lautet, irgendwie spielt sich alles gleich. Dass ich aber schon fast gezwungen bin, Nebenaufgaben anzunehmen, um in dem nicht gerade durchsichtigen Levelsystem aufzusteigen, macht das ganze ebenfalls nur bedingt besser. So bleibt unterm Strich ein unterhaltsamer Arcade-Shooter übrig, der aber an ein paar Ecken krankt.
 
Starlink - Battle for Atlas XOne
Einstieg/Bedienung
  • Eingängige Steuerung
  • Raumschiffe werden sofort ins Spiel übertragen
  • Übernahme der Eingaben teilweise übersensibel
Spieltiefe/Balance
  • Unterschiedliche Piloten mit eigenen Fähigkeiten
  • Viele verschiedene Missionstypen...
  • Elementareffekte der Waffen sorgen für taktische Tiefe
  • Knackiges Kampfsystem
  • Sympathische, wenn auch klischeehafte Charaktere
  • Fox McCloud auf Nintendo Switch
  • Weitere Anpassungen durch Mods
  • Auch "nur digitales" Spielen möglich
  • Vorteile für Käufer von Inhalten
  • Belanglose Story
  • ...die sich im Ablauf trotzdem stark gleichen
  • Für Levelaufstiege müssen viele Nebenmissionen absolviert werden
  • Controllerhalterung auf Dauer nervig
  • Bisweilen nervige Outlaw-Angriffe
Grafik/Technik
  • Schön gestaltete Planeten
  • Passende Comic-Optik
  • Witzige tierische Bewohner
  • Stellenweise Texturenarmut
  • Kleinere Ruckler
Sound/Sprache
  • Gute deutsche Sprecher
  • Knallige Soundeffekte
  • Einzelne Synchronstimmen sehr albern
  • Verwendete Ausdrucksweise teilweise zum Fremdschämen
Multiplayer
  • Lokaler 2-Spieler-Koop
  • Kein Online-Modus
6.5
Userwertung0.0
Mikrotransaktionen
Ja (Raumschiffe, Piloten, Waffen)
Hardware-Info
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 54,01 (PlayStation 4), 59,99 (Nintendo Switch), 50,99 (Xbox One)
Dennis Hilla Redakteur - 61520 - 16. Oktober 2018 - 9:58 #

Viel Spaß beim Lesen, Anhören und Ansehen!

thatgui 11 Forenversteher - 801 - 16. Oktober 2018 - 10:31 #

Meinungskasten, erster Absatz: "...Man Starlink viel vorwerfen..." fehlt da ein "kann" ?

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - P - 24414 - 16. Oktober 2018 - 10:31 #

Glaubst du das Spiel würde als reines Starfox, also indem man komplett nur mit Fox spielt, funktionieren und (mindestens genausoviel) Spaß machen?

Bezieht sich die Note eigentlich auf das Starter-Paket oder die komplette Sammlung?

LRod 15 Kenner - - 3258 - 18. Oktober 2018 - 8:12 #

Würde mich auch interessieren. Spielzeuge für Hunderte Euro werde ich mir sicher nicht zulegen, aber ein arcadiger Weltraumshooter für die Switch klingt auch sehr interessant.

Ich fürchte aber, dass die Note weniger der Starterpack-Ausstattung geschuldet ist, sondern eher dem mittelmäßigen Missionsdesign.

Aladan 24 Trolljäger - P - 49512 - 16. Oktober 2018 - 10:32 #

Schade, dass es so repetetiv ist. Sollen da noch mehr Inhalte kommen, oder nur neue Spielzeuge?

switchler 08 Versteher - 214 - 16. Oktober 2018 - 10:34 #

Hab jetzt schon 7h in der Welt von Starlink verbracht, und finde es weiterhin großartig.

Repetetiv ist so ziemlich jedes Game heutzutage,

FIFA
Cod
Assassins Creed

Und natürlich auch weltraumshooter.

Das es keine 9/10 werden war mir klar, aber 6.5 ist schon ziemlich hart.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3564 - 16. Oktober 2018 - 11:33 #

"Habt ihr eine Plastikfigur einmal eingescannt, könnt ihr sie sieben Tage lang im Spiel nutzen, ohne den Controlleraufsatz überhaupt zu verwenden."

Natürlich, sonst könnte man ja Figuren mit Freunden teilen oder gar weiterverkaufen... ;)
Ne, dieses Spiel scheint dann wohl doch eher auf eine jüngere Zielgruppe zugeschnitten.

Aladan 24 Trolljäger - P - 49512 - 16. Oktober 2018 - 11:37 #

Öhm, man kann die Figuren doch mit Freunden teilen, solange man sie nicht nur einmal im Monat sieht..ok selbst dann kann man sie zumindest ne Woche im Monat teilen. Ich gehe nicht davon aus, dass die Figuren an sich eine Funktion haben, die das verhindert, oder?

clemgab 12 Trollwächter - 1002 - 16. Oktober 2018 - 12:36 #

Das Spiel lässt mich sowas von kalt, noch dazu wenn in einer Woche RDR erscheint...

Aladan 24 Trolljäger - P - 49512 - 16. Oktober 2018 - 12:39 #

RDR mag vieles sein, aber sicher kein Weltraum-Shooter. ;-)

clemgab 12 Trollwächter - 1002 - 16. Oktober 2018 - 13:24 #

Stimmt. ;)
Aber selbst wenn "Weltraum-Shooter" mein Lieblingsgenre wäre, müsste es RDR Platz machen. Ergo der Termin ist nicht besonders gut gelegt. Zumindest nicht für Erwachsene die das Spiel haben wollen.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - P - 24414 - 16. Oktober 2018 - 14:32 #

Oder es ist besonders gut gewählt, weil ziemlich viele andere Spiele vor RDR geflüchtet sind ;)

clemgab 12 Trollwächter - 1002 - 16. Oktober 2018 - 15:01 #

Nicht einmal das, weil AC + CoD auch rauskam, kurz zuvor Tomb Raider und Spiderman. Selbst wenn, dann hat man bedeutend bessere Alternativen.

LRod 15 Kenner - - 3258 - 18. Oktober 2018 - 8:10 #

RDR2? *gähn* Ich mag keine Cowboys, das hier sah deutlich interessanter aus (jedenfalls in der digitalen Variante). Schade, dass das Missionsdesign wohl nicht so gelungen ist.

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7557 - 16. Oktober 2018 - 12:40 #

Ich würde dem Spiel eine Chance geben. Wenn es arcadig ist, stört es mich nicht, dass es repetitiv ist.

PraetorCreech 16 Übertalent - P - 5306 - 16. Oktober 2018 - 12:45 #

Mein Gefühl war bei den meisten Toys-to-Life Titeln, dass am Ende zu wenig Geld für das eigentliche Spiel übrig war. Gab auch Ausnahmen, aber hier scheint es sich ja zu bewahrheiten. Oder wir alten Säcke verstehen das halt alles nicht mehr weil die Zielgruppe viel jünger ist und das Levelsystem an F2P Smartphonespiele angepasst ist.
Ach, vielleicht möchte ich mir darüber gar keine weiteren Gedanken machen.

switchler 08 Versteher - 214 - 16. Oktober 2018 - 12:57 #

Preis Leistung find ich beim starterpack absolut ok.
Es gibt so viel zu tun und man merkt dem Spiel an das es hochwertig produziert wurde.
Noch dazu sind die Aufsteck Sachen von hoher Qualität und kein klappriges Zeug .

Klar gibts hier und da Sachen zu verbessern, aber für den Erstling einer neuen iP ist es durchweg gut gelungen.

Meiner kleinen Nichte 10 Jahre ( spielt blind Mario Kart usw) würd ich das Spiel ab Schwierigkeit Normal nicht empfehlen da es defintiv ab da kein wirkliches Kinderspiel ist.
Nicjt so wie skylanders oder Disney Infinity wo man im Prinzip seine Katze auf den Controller legen konnte und die hat das Game gerockt .

PraetorCreech 16 Übertalent - P - 5306 - 17. Oktober 2018 - 14:46 #

Du hast sicher mit allem Recht, was du da sagst, aber ich kann nur noch an die Katze auf dem Controller denken, sorry :-D

Name?welcher Name? (unregistriert) 16. Oktober 2018 - 12:52 #

Das Spiel ohne den ganzen Plastikkram und dafür alle Teile, Schiffe und so ingame freispielbar und ich würde mir auf die Füße sabbern vor Vorfreude.

Jabberwocky 15 Kenner - 2767 - 16. Oktober 2018 - 12:57 #

Auf jede Art teuer, repetitiv, generisch aussehend, kein online - nö, da bin ich raus.

viamala 13 Koop-Gamer - 1278 - 16. Oktober 2018 - 13:52 #

Das ist doch digitale Abzocke mit Plastiksoße.

Sh4p3r 15 Kenner - 3602 - 16. Oktober 2018 - 16:05 #

Streckenweise sah es schon gut aus, und kann mir vorstellen dass es für eine Weile Spaß machen könnte. Nur mit dem Konzept komme ich gar nicht klar. Keine nennenswerte Story, trotz teils interessante Abschnitte im Video wirkt es zu generisch. Wenigstens einen Coop-Modus hätte man einbauen können, oder Freischaltungen für Piloten und Raumschiffe die für Motivation sorgen würden. Hier gilt eben das Maximum an Profit rauszuholen, gerade für die Käufer der physischen Fassung. Die Preise...nee.

steever 17 Shapeshifter - P - 8231 - 16. Oktober 2018 - 16:11 #

"Wenigstens einen Coop-Modus hätte man einbauen können"

Den gibt es doch, sogar im guten alten leider viel zu seltenem Splitscreen. ;)

Sh4p3r 15 Kenner - 3602 - 16. Oktober 2018 - 16:48 #

Bezogen auf Online. Lokale Coop-Sessions sind bei uns nicht gefragt ;) Denn unter der arbeitenden Bevölkerung (und/oder auch mit Freundin, Frau/Kinder, Kollegen) ist es nicht mehr so einfach planbar, sondern geschieht per spontane Anfragen. Zudem mag ich es mehr in "Fullscreen" als Split'. Hat man mehr Übersicht, jeder sein eigenenes Spielgeschehen (Bild/Sound) vor sich. Kann auch Spiele wie Dead Nation und Alienation nicht im Coop, egal ob Lokal oder Online, spielen. Verwechsle immer wieder die Spielfigur bei zu viel Action und Gegnergetummel auf dem Bildschirm ^^

Evoli 17 Shapeshifter - 6732 - 16. Oktober 2018 - 19:18 #

Die Raumschiffe sind ja ganz witzig, aber ansonsten lässt mich das Spiel ziemlich kalt. Scheint ja auch nicht der Hit zu sein...

euph 26 Spiele-Kenner - P - 65171 - 17. Oktober 2018 - 6:07 #

Guter Test und ein Spiel, das ich mir vielleicht mal ansehen werde, wenn die Preise sinken.

Specter 17 Shapeshifter - P - 6318 - 17. Oktober 2018 - 9:55 #

Mir scheint, Ubi hätte den Titel besser exklusiv für Switch gebraucht und als Star-Fox-Spiel vermarktet. Ich mag Ubisoft, deshalb finde ich es schon traurig wie wenig relevant der Titel offenbar für PS4 / Xbox One ist...
Aktueller Amazon-Verkaufsrang in Videogames:
- Starlink Starterset für Switch: 44 (DE, US: 71)
- PS4: 1.072 (DE, US: 1.418)
- Xbox One: 963 (DE, US: 1.125)

Triforce (unregistriert) 17. Oktober 2018 - 16:00 #

Dafür dürfte die PS4/One-Version Anfang nächsten Jahres für 10€ verramscht werden.

Ganon 24 Trolljäger - P - 46834 - 21. Oktober 2018 - 18:43 #

Aber die Spielzeuge kosten dann trotzdem noch so viel wie jetzt. Sind ja plattformunabhängig, wenn ich nicht irre. ;-)

Michl 13 Koop-Gamer - P - 1334 - 17. Oktober 2018 - 12:45 #

eihentlich find ichs ja ganz cool und interessant aber der heftige Preis plus die heftigen preise für mehr Inhalt, nein Danke....

Rumi 18 Doppel-Voter - 9393 - 18. Oktober 2018 - 9:16 #

Vor dem Video noch nie davon gehört. Sieht ganz interessant aus.

TheRaffer 18 Doppel-Voter - - 11707 - 19. Oktober 2018 - 18:00 #

Nee, nicht mit den ganzen Extrakosten für den Plastikkram und 7 Tage sind für einen ordentlichen Urlaub auch viel zu wenig...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)