Somerville

Somerville Test

Stark inszeniertes SF-Adventure

Ramona Kiuntke / 17. November 2022 - 13:20 — vor 2 Wochen aktualisiert

Teaser

Aliens greifen eine Kleinstadt an und ihr seid mittendrin: In dem Adventure nutzt ihr fremdartige Technologie, um eure Familie wiederzufinden. Auch ganz ohne Worte kommt dabei viel Stimmung auf.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Mit Somerville liefert Indie-Entwickler Jumpship sein Debüt. Doch ist der Executive Producer des Adventures und Gründer des Studios kein Unbekannter:  Dino Patti fungierte zuvor als Mitgründer des Studios Playdead, das durch die atmosphärisch-düsteren Puzzle-Plattformer Limbo und Inside zu großer Berühmtheit kam.

Mich erinnert Somerville neben Limbo stark an This War of Mine. Auch das melancholische Fuchs-Adventure Endling – Extinction is Forever mit seiner zerstörten Welt kommt mir in den Sinn und der ähnlichen Handlung, im Schatten eines riesigen Konflikts die eigene Familie wiederfinden zu müssen. Beim Testen der PC-Version zündete die starke Atmosphäre von Somerville bei mir, denn Jumpship gelingt es auf unheimliche Weise, viel Gefühl in die Kapitel zu bringen und gleichzeitig eine Geschichte zu erzählen, die traurig macht und spannend bleibt. Und das alles ganz ohne Worte!
Bereit für das erste kurze Abenteuer: Der kleine Junge verfolgt im Anfangskapitel ein mysteriöses Licht, während Mama und Papa auf dem Sofa vorm Fernseher schlafen.
 

Leichter Einstieg, haklige Steuerung

Eine längere Introsequenz, welche aus der Vogelperspektive einem Fahrzeug auf einer Landstraße bis zu einem Haus mit Hof folgt, stimmt auf das oft gemächliche Tempo von Somerville ein. Um den Spieler an die Steuerung heranzuführen, beginnt ihr das Abenteuer in Person des Kinds der Familie, um die sich die Geschichte dreht. Während die Eltern schlafen, werde ich also erst einmal mit der Steuerung warm und die unkoordinierten Bewegungen des Kleinkindes bei der Umsetzung meiner Befehle machen den Auftakt unterhaltsam. 

Mein erster Impuls ist, herauszufinden, warum es an der Tür rüttelt um anschließend einem seltsamen pinken Licht bis ans Küchenfenster zu folgen. Auf dem Weg muss ich Hürden überwinden und das Spiel  bringt mir bei, dass ich mit vielen Gegenständen aus der Umgebung interagieren kann. Nachdem ich einmal aufgefordert wurde, mit X den Hund zu knuddeln und danach mit der selben Taste auf den Tisch zu steigen, war ich auf mich gestellt, weitere Einführungen gibt es nicht. Ich spielte Somerville am PC mit einem Playstation-Gamepad. Das Menü ließ mich zwar eine Maus- und Tastatursteuerung anwählen, doch bei der konnte ich nur in eine Richtung laufen und auch Tasten nicht neu zuweisen.

Auf der einen Seite ist es ganz wundervoll, dass ich in Somerville selbst entdecken muss, wie ich mit meiner Umgebung interagieren kann. Auf der anderen Seite hing ich öfter länger an Objekten, die ich bewegen wollte, aber keine Möglichkeit dazu fand. Ich war dann immer unsicher, ob es nicht wieder nur eines dieser Objekte ist, bei denen ich nicht auf der verkehrten Seite stehen darf. So durfte ich die Eingangstür nicht wieder schließen, was ich wirklich gerne getan hätte, spätestens als irgendwelche außerirdischen Wesen beschließen, unseren idyllischen Hof in ein Schlachtfeld zu verwandeln!

Im Chaos verliert der Vater das Bewusstsein. Als er in den Trümmern des Hauses wieder erwacht, ist von Frau und Kind keine Spur zu sehen. Den Rest des Spiels steuere ich den Vater, der seinen Körper besser im Griff hat als eben noch der Nachwuchs – meistens jedenfalls, denn die Steuerung beim Trab durch die Umgebung oder beim Interagieren mit Hotspots ist bisweilen haklig und könnte präziser sein. Ich bleibe öfter an Objekten hängen oder werde langsamer, obwohl der Gamepad-Stick schon am Anschlag ist.
Trümmerteile und zerstörte Objekte finden sich überall in der Welt. Schnell wird klar, dass ein heftiger Krieg in der Kleinstadt tobt.
 

Visuelles Geschichtenerzählen

Der Grafikstil von Somerville ist relativ simpel, die Objekte lassen sich auf den ersten Blick gut unterscheiden und die Umgebungen sind nicht übermäßig komplex. So hatte ich die meiste Zeit keine Probleme zu erkennen, was ich in den einzelnen Kapiteln machen muss. Auch ohne eindeutige Hinweise. Das ist eine der größten Stärken von Somerville: Aussagekräftige Szenen und Umgebungen, die ohne textbasierte Erklärungen auskommen. Stattdessen experimentiere ich fröhlich, um herauszufinden, wie ich durch den Abschnitt komme.

Die Rätsel gehe ich in entschleunigtem Tempo an, zumal es kleine versteckte Details zu entdecken gibt. Allerdings hätte ich mir zwischenzeitlich doch das ein oder andere Mal einen kleinen Hinweis gewünscht. Beispielsweise bei einer Tüte:  Wie ich aus eigener Erfahrung berichten kann, öffnet man die normalerweise nicht dadurch, dass ihr den Control-Stick dreht oder wie verrückt daran herumrüttelt. Die Lösung war dann doch simpler: Es reicht, ihn einfach in eine bestimmte Richtung zu neigen. An späterer Stelle erwarten euch komplexere Aufgaben, sobald ihr gewisse Fähigkeiten erhaltet.

Das Tempo der Handlung ändert sich ständig, sodass einzelne Abschnitte nicht zu langatmig werden. Zwischen den Extremen ruhige Rätselei und flotte Verfolgungsjagd schafft es Somerville, angenehme Zwischenschritte zu gehen und Zeit zum Verschnaufen zu lassen.

Auch wenn der Charakter nur von einer Seite zur anderen laufen muss, bleibt das Spiel nicht in der Seitenperspektive, sondern ändert den Kamerawinkel öfter, sodass ihr auch mal von oben auf eure Figur blickt. Das gibt dem Spiel mehr Dynamik und zumindest die Idee davon, dass die Welt kein ewiger Schlauch ist. Die Bewegungsfreiheit der Spielfigur ist dennoch begrenzt und so kann ich nicht zu einem mysteriösen Objekt im Hintergrund laufen, dass gerade umgefallen ist und dass ich mir gerne näher ansehen würde.
Anzeige
Auf dem Weg durch den Wald wäre die Gestalt hinten leicht zu übersehen, wäre da nicht ihr bedrohlich rot leuchtendes Auge. Vorne rechts leuchten die weißen Augen zweier Roboter, die mir nicht feindlich gesinnt  sind.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 449601 - 17. November 2022 - 13:20 #

Viel Spaß beim Lesen!

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 40941 - 17. November 2022 - 13:38 #

Oh, da sollte ich rein schauen. Dank Gamepass ja auch sehr einfach möglich.

Edit:So guter Testeinstand, dass ich nichtmal merkte dass es der erste ist ;)

Ramona Kiuntke Redakteur - P - 2821 - 17. November 2022 - 14:49 #

Vielen Dank! :) Jörg und Hagen haben mir aber auch gute Tipps gegeben!

Olphas 25 Platin-Gamer - - 62515 - 17. November 2022 - 13:42 #

Ist schon aus dem Gamepass installiert und wird vermutlich mein nächstes Spiel nach God of War sein :)

Schöner Testeinstand!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 449601 - 17. November 2022 - 13:59 #

Finde ich auch!

Faerwynn 19 Megatalent - P - 16965 - 17. November 2022 - 15:25 #

Schöner Test, interessantes Spiel. Vielleicht mal im Sale und dann auf dem Steam Deck.

Norseman 16 Übertalent - P - 5030 - 17. November 2022 - 15:40 #

Ramona: Test liest sich sehr schön und flüssig. Spiel an sich hört sich ausserdem auch spannend an. Bleib dran und weiter so!

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 71946 - 17. November 2022 - 15:44 #

Ich warte mal noch auf Updates, die PC-Gamepass-Version soll ja in einem nicht so guten Zustand sein. Versteh z.B. nicht, warum es keine Tastatur-Steuerung gibt, bei der Steam-Version dagegen schon. Aber soll ja nicht das einzige Problem sein. Ansonsten hätte ich schon Lust auf Somerville, ich mag einfach Spiele dieser Art.

Achja, gelungener Test-Einstand. :) Bin nun auf den ersten Video-Test gespannt. ;)

Audhumbla 19 Megatalent - - 13052 - 17. November 2022 - 16:00 #

Ich mag den Test und die Stimmung vom Spiel, aber die schlechte Steuerung streckt das Spiel ungemein. Für mich wäre dies noch mehr Abzug wert.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 91551 - 17. November 2022 - 16:01 #

Heißt das, dass man ähnlich INSIDE bis zum Ende nicht mitbekommt was da abgeht? So gut ich INSIDE auch fand, die Story hab ich nicht kapiert.

Q-Bert 24 Trolljäger - - 46258 - 17. November 2022 - 17:48 #

>>> die Story hab ich nicht kapiert.

Zusammengefasst: Ein Aktivist dringt in den Hochsicherheitsbereich des Biontech-Versuchslabors ein, fällt in den Topf mit dem mRNA-Zaubertrank und bekommt eine heftige Impfreaktion.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 91551 - 17. November 2022 - 19:27 #

Klar. Vor oder nachdem er sich dran festgeklebt hat, und es mit Suppe beschmeisst?

grabolax 09 Triple-Talent - P - 271 - 17. November 2022 - 18:17 #

Ich habe mich da auch ständig gefragt, was zur Hölle ging oder geht hier vor. Und ob Sterben nicht doch die beste Option ist. Denn alles wurde immer schlimmer statt besser. Schöner Gegensatz zu all den "ich rette die Welt"-Spielen. Gerade auch deswegen eine meiner besten Spieleerfahrungen. Es gibt ja auch ein alternatives Ende, welches die vierte Dimension durchbricht. Unplugged und aus...

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 71946 - 17. November 2022 - 18:42 #

Und wie sieht es mit Limbo aus? Ich glaub, das gehört einfach zu Spielen dieser Art, dass man sie nicht kapiert. :D

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 91551 - 17. November 2022 - 19:25 #

Na ja Limbo auch nicht so wirklich.:D

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 73274 - 17. November 2022 - 22:06 #

Limbi hat mich unheimlich genervt. Ich fand's sehr frustrierend, weil ich ständig draufgegangen bin. Und am Ende gab's nicht mal eine befriedigende Erklärung, was das Ganze sollte.
Aber aus dem Test lese ich heraus, dass es in Somerville nicht so viele tödliche Elemente gibt? Zusammen mit dem Alien-Invasion-Szenario würde es das für mich interessanter machen.

vgamer85 21 AAA-Gamer - 29092 - 17. November 2022 - 21:19 #

Das Ende war so traurig...weiß nicht mehr obs in Inside oder Limbo dass mit dem riesigen rollenden Ball am Ende war.

Q-Bert 24 Trolljäger - - 46258 - 17. November 2022 - 21:46 #

Inside hat am Ende den rollenden Fleischklops.

funrox 16 Übertalent - P - 4194 - 17. November 2022 - 16:38 #

Danke für den schönen Test!

Das Spiel werde ich mir auf jeden Fall zulegen. Limbo und Inside fand ich auch klasse.

Moe90 17 Shapeshifter - - 6457 - 17. November 2022 - 16:58 #

Da ich wie viele anderen wohl Limbo und Inside gerne gespielt habe, werde ich Somerville auch probieren. Danke für deinen Test!

morsch 14 Komm-Experte - - 1892 - 17. November 2022 - 17:30 #

Schöner Test! Läuft! :)

Altior 17 Shapeshifter - - 6273 - 17. November 2022 - 17:51 #

ich muss auch sagen, super geschriebener Test, toller Erstling!

sneaker23 17 Shapeshifter - - 7165 - 18. November 2022 - 0:58 #

Danke für den schönen Test!
Sowohl Limbo als auch Inside habe ich mit Begeisterung gespielt und fand es dann sehr schade, zu hören, daß die beiden Studiogründer getrennte Wege gehen. Ich werde es mir auf jeden Fall holen.

Edit: gesagt, getan

Robokopp 17 Shapeshifter - - 7517 - 18. November 2022 - 12:00 #

Das hört sich gut an. Als Fan von Limbo und Inside kommt das definitiv auf die Wunschliste.

Maverick 33 AAA-Veteran - - 932482 - 18. November 2022 - 13:18 #

Fluffig zu lesender Test zu Somerville, Premiere gelungen. :)

Den interessanten SF-Titel werde ich via GamePass zu gegebener Zeit spielen, kommt auf die "Play-Later"-Liste. Derzeit stehen halt andere Games im Fokus. ;)

Necromanus 19 Megatalent - - 17587 - 19. November 2022 - 15:46 #

Liest sich spannend. Schöner Testeinstand. Den Titel muss ich mir näher ansehen. Den hatte ich noch garnicht auf dem Schirm. Danke dafür

Unforgiven78 12 Trollwächter - P - 886 - 21. November 2022 - 18:22 #

Habe es knapp eine Dreiviertelstunde gespielt und wieder deinstalliert. Die Steuerung und Lesbarkeit ist furchtbar. Man ist immer nur am umherirren und in der Landschaft hängenbleiben.

Altior 17 Shapeshifter - - 6273 - 27. November 2022 - 11:36 #

Die Wertung ist viel zu hoch, die Steuerung ist grausam, und wie mein Vorredner sagte, irrt man ständig herum und bleibt hängen.

Audhumbla 19 Megatalent - - 13052 - 27. November 2022 - 18:14 #

Die haben 3D nicht im Griff.

Olphas 25 Platin-Gamer - - 62515 - 28. November 2022 - 21:49 #

Nach der ersten Stunde oder so überlege ich ernsthaft, ob ich das morgen überhaupt weiterspiele oder nicht lieber zu einem der anderen wahrscheinlich spannenderen Titel greife, die schon auf mich warten. Vor allem steuert es sich einfach viel zu hakelig und es ist nicht immer leicht zu sehen, wo man eigentlich hin soll oder kann. Ständig bleibt man irgendwo hängen oder irgendwas im Vordergrund blockiert die Sicht. Das nervt mich gerade eher.