Sinner - Sacrifice for Redemption Test+

Fordernde Bosskampf-Sammlung

Benjamin Braun / 16. Oktober 2018 - 15:00 — vor 4 Wochen aktualisiert
Die Bosskämpfe in Sinner schreien förmlich nach Dark Souls. Hier aber verliert ihr mit jedem einen Teil eurer Kraft. Wir haben uns den acht Bossen gestellt und sind angetan und enttäuscht zugleich.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

From Softwares Souls-Serie eifern mittlerweile eine ganze Reihe von Entwicklern nach. Das tun auch die Dark Star Game Studios in Sinner - Sacrifice for Redemption. Hier ist allerdings so manches anders als im großen Vorbild. Denn vor jedem Bosskampf müssen wir einen Teil unserer Kraft hergeben, damit wir uns dem Gegner überhaupt entgegenstellen dürfen. Beim einen reduziert sich der Verteidigungswert unseres Helden, beim anderen verlieren wir die Verbrauchsgüter, mit denen wir unsere Schwerter mit zusätzlichem Feuerschaden aufwerten.
 

Die Qual der Wahl

In welcher Reihenfolge ihr die ersten sieben Bosse in Sinner - Sacrifice for Redemption angeht, bleibt gänzlich euch überlassen. Ihr müsst selbst entscheiden, ob ihr zunächst beim einen Boss eure Heilkraft reduziert, beim anderen euren Schild brüchig werden lasst oder bei einem dritten einen Malus auf Trefferpunkte und Ausdauer kassiert.

Das klingt nicht nur innovativ, es sorgt auch dafür, dass ihr hier und dort einen bereits besiegten Boss wieder auferstehen lassen müsst, um den Nachteil für einen anderen zunächst wieder loszuwerden. Über kurz oder lang werdet ihr aber alle Nachteile in Kauf nehmen müssen, um euch dem Endboss Adam entgegenzustellen, den ihr irgendwie aus der Hölle befreien müsst.
Sinner erinnert oft an die Bosskämpfe in Dark Souls. In diesem Fall müsst ihr euch auch mal (ab der Mitte des Kampfes) mit zwei Gegnern auf einmal anlegen. Davor wechseln sich Levin Undok und Levin Indok regelmäßig ab.


Arena-Sammlung statt offener Spielwelt

Die Nachteile bei der Aktivierung der Bosskämpfe sind aber nicht die einzige Besonderheit, die Sinner - Sacrifice for Redemption in petto hat. Denn im Actionspiel bewegt ihr euch auf dem Weg zu den Bossen nicht durch eine zusammenhängende, große Spiewelt wie etwa in Dark Souls 3 (im Test: Note 8.5). Stattdessen besteht Sinner, abseits eines kleinen Tutorialbereichs, lediglich aus einem kleinen Hub-Level, über den ihr sämtliche Bosskämpfe erreicht.

Es handelt sich bei Sinner - Sacriftice for Redemption also im Prinzip um nicht mehr als eine Ansammlung von Bosskampf-Arenen, in denen ihr unter anderem gegen einen übergroßen Krieger namens Rhodes, einen Höllendämon namens Angronn oder den giftigen Krähenzauberer Faiz Tilus antretet. Die ersten sieben Gegner sind dabei den sieben Todsünden nach katholischem Glauben untergeordnet. Der "Faule Yordo" etwa steht für die Trägheit, die "Lüsterne Chanel" für die Wollust und der Boss Camber Luce für die Völlerei. Groß erzählerisch genutzt wird die Verbindung zu den Todsünden allerdings nicht.

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Christoph Vent(GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Benjamin Braun

Ich finde die Grundidee von Sinner - Sacrifice for Redemption ziemlich spannend. Ich muss mir gut überlegen, welchen Boss ich als nächstes angehe, da sich etwa der Verlust an Rüstung oder eine geringere Selbstheilungskraft bei den folgenden Kämpfen zu einem sehr bitteren Nachteil entwickeln kann. Die Bosse selbst gefallen mir auch ziemlich gut und bieten eine große Vielfalt, egal ob ich die „schlauchförmige“ Arena vom zornigen Angronn oder das vergleichsweise gewöhnliche Gladiatoren-Areal bei Krieger Rhodes nehme.

Klar ist die Dark-Souls-Inspiration an zig Punkten zu erkennen, beim Kampfsystem, beim Bossdesign, ja selbst bisweilen bei den Animationen. Aber Sinner macht aus meiner Sicht ausreichend viel anders und bringt damit eine besondere Note rein, die die despektierliche Bezeichnung als Klon allenfalls begrenzt rechtfertigt. Trotzdem ist Sinner auch keine wirkliche Alternative. Klar, wer vor allem auf die Bossfights in den Souls-Spielen steht, der kommt hier definitiv auf seine Kosten – und bekommt immerhin drei Bosse mehr als Deck13 in The Surge spendierte. Aber so unterhaltsam und bisweilen fordernd diese Bossarena-Sammlung auch ist, fehlt Sinner etwas zu einem vollwertigen Spiel.

Ist es die dünne Sünder-Geschichte? In Anbetracht der praktisch nicht inszenierten Story von Dark Souls wäre das ein seltsamer Vorwurf. Was aber fehlt, und die Story ist eben ein Teil dessen, ist das Drumherum. Mich stört es nicht, dass ich nirgends aufleveln kann, das ist halt auch Teil des Spielkonzepts. Aber acht Bosskämpfe und ansonsten praktisch nichts, ist nicht viel. Entscheidend aber ist für mich, dass mir das Ding Spaß gemacht hat. Ob euch die fünf bis sechs unterhaltsamen Spielstunden (Souls-Veteranen schaffen es sicherlich auch schneller) am Ende dann aber auch 20 Euro wert sind, das müsst ihr selbst wissen. Aber Sinner ist aus meiner Sicht alles, nur kein Fehlkauf.
 
Sinner - Sacrifice for Redemption PCSwitchXOnePS4
Einstieg/Bedienung
  • Eingängiges Steuerungsprinzip
  • Verschiedene Kameraoptionen
 
Spieltiefe/Balance
  • Vielseitige, spektakuläre Bosskämpfe
  • Gutes, von Dark Souls inspiriertes Kampfsystem
  • Innovativer Ansatz mit "zunehmender Schwächung"
  • Bestraft Fehler hart, aber fair
  • Zusätzliche taktische Komponente durch frei wählbare Reihenfolge der Bosskämpfe
  • Herausforderungsmodus nach dem Durchspielen
  • Timing bei Bossattacken teils fragwürdig
  • An sich nur eine Bossarena-Sammlung
  • Recht kurz (fünf bis sechs Stunden)
Grafik/Technik
  • Insgesamt stilvolle Grafik
  • Größtenteils hübsche Animationen und Effekte
  • Teils übertriebener Einsatz von Grafikfiltern
  • Grobe Texturen
Sound/Sprache
  • Gute englische Sprecher
  • Ordentliche Soundeffekte
  • Passende Musik
  • Keine deutsche Sprachausgabe
Multiplayer

Nicht vorhanden
 
7.0
Userwertung0.0
Mikrotransaktionen
Nein
Hardware-Info
Minimum: Win 7, i5-2300 mit 2,8 GHz, 8 GB RAM, GTX 550 Ti, 12 GB HDD
Maximum: Win 10, i7-4790 mit 3,6 GHz, 8 GB RAM, GTX 760, 12 GB HDD
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Benjamin Braun Freier Redakteur - 384851 - 12. Oktober 2018 - 11:54 #

Viel Spaß beim Anschauen, Anhören oder Lesen!

Noodles 24 Trolljäger - P - 47621 - 16. Oktober 2018 - 15:29 #

Für mich ist das nix, ich mag es nicht, einfach nur einen Bosskampf nach dem anderen zu bestreiten.

Naja, wer das Spiel spielen und nicht schon vorher wissen möchte, wie die Bosse ausschauen, sollte das Video nicht gucken, da es einen großen Teil der Bosse zu sehen gibt. Ist jetzt keine Kritik am Video, das Spiel bietet ja nicht mehr als Bosse, da kann man ja auch nix anderes zeigen. Aber vielleicht hätte hier dann auch einfach ein Text-Test genügt.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 384851 - 16. Oktober 2018 - 16:33 #

Dein Ratschlag und die Feststellung, dass es im Spiel ja praktisch nichts anderes als Bosskämpfe gibt, passen irgendwie nicht so richtig zusammen. Finde ich ehrlich gesagt ein bisschen albern, zumal man jeden der ersten sieben Bosse im Spiel als erstes angehen kann. Es ist ja zudem so, dass da Auszüge aus den Kämpfen zu sehen sind und nicht mehr als das.

Noodles 24 Trolljäger - P - 47621 - 16. Oktober 2018 - 16:42 #

Ich hab ja auch nur geschrieben, dass es einen Großteil der Bosse zu sehen gibt, nicht dass man sieht, mit welcher Taktik man sie bekämpft. :P Und auch wenn man im Spiel direkt zu jedem der ersten sieben Bosse gehen kann, wollen manche es sicher trotzdem selber erleben, die Bosse und ihre Arenen zum ersten Mal zu sehen. Mein Kommentar ist nur ein Hinweis für diejenigen, kann ja dann jeder selber entscheiden, ob er das Video trotzdem schaut. ;)

Benjamin Braun Freier Redakteur - 384851 - 17. Oktober 2018 - 16:04 #

Das ist mir schon klar. Ich halte aber, auch wenn's von dir gewiss gut gemeint war, für kontraproduktiv, quasi einen "Schaut euch das Video nicht an"-Kommentar zu verfassen, wenn auch mit einer Einschränkung. Ich meine, ich persönlich bin halt auch niemand, der sich schnell von irgendwas gespoilert fühlt. Aber mir geht dieser Spoiler-Unsinn auch unabhängig davon zu weit. Vor 10, 15 Jahren hätte es da, auch im Netz, nicht so einen überzogenen Aufruhr gegeben. Heute meckern manche ja selbst bei "Spoilern" zu Filmen, Serien oder Spielen, die vor zig Jahren erschienen sind.

Noodles 24 Trolljäger - P - 47621 - 17. Oktober 2018 - 16:59 #

Naja, Spoiler sind halt etwas, was jeder anders empfindet. Mich stören z.B. eher Story-Spoiler. Wenn ich jetzt schon vorm Spielen eines Spiels Bosse sehe oder was es so für Level/Gebiete gibt, stört mich das wenig bis gar nicht. Ist denke ich ein Thema, das man nicht wirklich diskutieren kann, da hat jeder seinen Standpunkt, auf dem er beharrt. Und nein, ich wollte jetzt bestimmt nicht in böser Absicht verhindern, dass die Leute dein gelungenes Video anschauen. ;)

Ganon 24 Trolljäger - P - 46774 - 24. Oktober 2018 - 8:46 #

Ich hab mir beim Anschauen des Videos auch schon meine Gedanken dazu gemacht. Eigentlich sollte es ja zum guten Ton gehören, nicht zu viel von den Bossen eines Spiels zu zeigen (deswegen finde ich das Marketing von Darksiders 3 so bescheuert, das ja zufällig auch die 7 Todsünden als Bosse hat), aber hier ist das natürlich schwierig. Was nicht unbedingt nötig gewesen wäre, ist IMHO, die zweite Phase eines Kampfes, wo sich der Gegner in eine komplett andere Form verwandelt, so genau zu beschreiben und zu zeigen. Man kann ja beschreiben, dass es so etwas gibt, ohne die neue Form komplett zu spoilern.

Es mag dich nicht stören, aber du siehst es ja immer wieder an den Kommentaren, dass es vielen Usern eben anders geht. Und das erste Treffen auf einen Boss lebt für mich auch oft von der Überraschung, wie er auftritt etc.
Wie gesagt, hier ist es schwierig, da es nur Bosse und keine feste Reihenfolge gibt, aber da muss man halt Fingerspitzengefühl beweisen. Ich will jetzt auch nicht groß über dieses Video meckern, das ich ja interessant fand, ist eher ein genereller Hinweis.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 125220 - 16. Oktober 2018 - 18:27 #

Interessantes Konzept aber definitiv nichts für mich.

vgamer85 18 Doppel-Voter - 9814 - 16. Oktober 2018 - 18:38 #

Klingt doch gar nicht mal so gut :-) Na vlt mal bei einem Sale, aber nur vielleicht.

euph 26 Spiele-Kenner - P - 65015 - 16. Oktober 2018 - 18:53 #

Interessantes Konzept, danke für den Test

Evoli 17 Shapeshifter - 6600 - 16. Oktober 2018 - 19:10 #

Das ist nix für mich. Das Drumherum würde mir auf jeden Fall fehlen.

Tasmanius 19 Megatalent - - 18320 - 16. Oktober 2018 - 19:18 #

Was bei Dark Souls zwischen den Bosskämpfen passiert finde ich zu gut und spaßig, um darauf verzichten zu wollen.

Thomas Barth 21 Motivator - 29356 - 16. Oktober 2018 - 20:08 #

Da freue ich mich ja drauf, es kommt auch bald in den Game Pass. :)

Dukuu 13 Koop-Gamer - P - 1537 - 17. Oktober 2018 - 14:08 #

Nice. Unter diesen Umständen werde ich es auch ausprobieren. Kaufen würde ich es mir nicht.

Flammuss 18 Doppel-Voter - P - 9749 - 16. Oktober 2018 - 20:18 #

Finde ich mutig so ein Spielsystem zu entwickeln, ist aber absolut nichts für mich.

Amonamarth 10 Kommunikator - P - 424 - 16. Oktober 2018 - 21:24 #

Zumindest der fetzige Name scheint aus einem der Zufallsnamen-Würfelgeneratoren zu stammen.
Sowas wie Oblivion-Sanctuary oder das beliebte Origin-Damnation.

Jürgen 23 Langzeituser - P - 44037 - 16. Oktober 2018 - 23:16 #

Mich erinnern solche Random-Namen immer an die Diablo-Monster :)

Ganon 24 Trolljäger - P - 46774 - 24. Oktober 2018 - 8:49 #

Der König der zusammengewürfelten Namen bleibt für mich Horizon - Zero Dawn. Das kann man in beliebige Reihenfolge bringen und es klingt nicht weniger konfus. Pathfinder - Kingmaker finde ich auch schräg.
Sinner - Sacrifice for Redemption ergibt für mich aber sogar Sinn. Man ist ein Sünder und muss etwas opfern, um Erlösung zu erlangen. Passt doch.

maddccat 18 Doppel-Voter - 12194 - 16. Oktober 2018 - 21:42 #

Überflüssig. Aber gut zu wissen! :)

Bin wieder Nioh zocken...^^

Aladan 24 Trolljäger - P - 49418 - 17. Oktober 2018 - 4:53 #

Ist mal notiert.

bsinned 17 Shapeshifter - 7732 - 17. Oktober 2018 - 17:20 #

Eine erkundbare Welt würde mir da wohl zu arg fehlen. Nur Bosskämpfe? Das ist dann wohl eher nix für mich.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 384851 - 17. Oktober 2018 - 18:10 #

Wie gesagt, mir fehlt es da auch am "Drumherum", egal, wie das in der Praxis aussehen könnte. Aber ich denke, ich bringe trotzdem ganz gut rüber, weshalb das Spiel (trotzdem!?) Spaß machen kann.

ganga Community-Moderator - P - 19639 - 17. Oktober 2018 - 20:50 #

Schönes Video. Was das Spiel betrifft; es vereint so ziemlich alles was mich nicht interessiert. Würde ich nicht mal geschenkt spielen. Aber Geschmäcker sind ja verschieden.

Makariel 19 Megatalent - P - 15853 - 17. Oktober 2018 - 22:17 #

Hm... bin nicht so der Fan von Boss-rushes.

Michl 13 Koop-Gamer - P - 1297 - 18. Oktober 2018 - 10:17 #

Coole Idee mit dem Schwächer werden, mal was Anderes

Maik 20 Gold-Gamer - P - 23123 - 18. Oktober 2018 - 14:28 #

Genau deiner Meinung. Einfach mit den Grundideen experimentieren. War Shadow of the Colossus nicht ebenfalls nur mit Bosskämpfen gespickt?

euph 26 Spiele-Kenner - P - 65015 - 19. Oktober 2018 - 5:32 #

Und offenbar auch noch ganz gut umgesetzt.

Thomas Barth 21 Motivator - 29356 - 18. Oktober 2018 - 18:04 #

Ersten Boss besiegt, sehr schönes Spiel. Das Kampfsystem ist halt aus Dark Souls und es macht viel Spaß die Taktiken der Bosse zu erlernen und zu sterben, bis man ihn endlich besiegt. Solche Spiele fehlen mir heutzutage tatsächlich ein wenig, aber Sinner füllt da diese gewisse Lücke. :)

Das Spiel ist sicherlich nicht für jeden etwas, aber wenn man auf solche Spiele steht, kann ich es sehr empfehlen.

Janosch 23 Langzeituser - - 38023 - 19. Oktober 2018 - 6:28 #

Wie immer ein sehr lesenswerter Test vom Herrn Braun, ich weiß nur nicht, was ich mit dem Spiel anfangen soll, das Spielkonzept klingt tatsächlich frisch und spannend. Nur liebe ich die Soulsspiele vor allem wegen ihrer Levelarchitektur, die ihre Geheimnisse oft erst auf den zweiten oder dritten Blick preis gibt und dem Spielverlauf, bei dem man als kleiner Wurm anfängt und sich langsam zum kompetenten Kämpfer hocharbeitet. Am ehesten würde ich auf die aufreibenden, oft nervigen Bosskämpfe bei der Serie verzichten. Hier bei Sinner bekomme ich jetzt nur die Kämpfe, allerdings für nur 20 Euro, ich glaube, ich brauche noch ein wenig Zeit, um eine Kaufentscheidung zu treffen...

TheRaffer 18 Doppel-Voter - - 11599 - 19. Oktober 2018 - 17:40 #

Die neue Grundidee in allen Ehren, aber ich bin da definitiv raus. :)

joker0222 28 Endgamer - P - 108058 - 19. Oktober 2018 - 22:06 #

Das Kampfsystem mag an Dark Souls angelehnt sein, leider nicht auch die Steuerung. Für mich völlig unintuitiv. Man kann ein anderes Controllerschema einstellen, so dass man zum Angreifen wenigstens Schulter- und Triggertasten verwenden kann, aber an eine Ausweichrolle auf A werde ich mich so schnell nicht gewöhnen. Und erst die fummelige Itemnutzung.

Da merkt man erst mal, wie perfekt DS in dem Bereich ist. Dort kann ich mich auf den Kampf konzentrieren und muss nicht erst groß nachdenken, welchen Knopf ich drücken muss. Dazu habe ich überhaupt kein Gefühl für die Spielfigur, sie fühlt sich nach Nichts an. Und diese negative Belohnung erst...
Der einzig gewinnbringende Zug ist nicht zu spielen.

Thomas Barth 21 Motivator - 29356 - 19. Oktober 2018 - 23:45 #

Ich denke nicht das DS von der Steuerung her perfekt ist, nur sind Dark Souls Spieler diese Steuerung mittlerweile gewohnt. Nach kurzer Eingewöhnung komme ich bei Sinner sehr gut mit der Steuerung klar, aber mein letztes DS-like war auch Bloodborne vor 3 Jahren, dementsprechend bin ich da nicht voreingenommen.

Hab heute auch den zweiten Boss besiegt, derzeit versuche ich mich an einem täglich, für mich ist das schwächer werden eine willkommene Abwechslung zum ständigen stärker werden in DS-like Spielen.

joker0222 28 Endgamer - P - 108058 - 19. Oktober 2018 - 23:53 #

Mein Gamepass läuft ohnehin morgen ab. Ich spiel dann weiter Zelda ;-)

Noodles 24 Trolljäger - P - 47621 - 20. Oktober 2018 - 12:05 #

Sowas ließe sich ganz einfach mit freier Tastenbelegung beheben.

floppi 24 Trolljäger - - 46360 - 22. Oktober 2018 - 0:07 #

Klingt interessant. Werde ich sicher mal eintüten.

Gibt auch für Dark Souls eine Mod, die einem nach jedem Boss einen Fluch/Debuff auferlegt. The Scorched Contract. Für all die, die das Erkunden nicht missen wollen, aber das Gefühl des "schwächer" werdens dennoch haben möchten. Leider meines Wissens noch nicht für die Remaster-Edition.

Ganon 24 Trolljäger - P - 46774 - 23. Oktober 2018 - 20:36 #

Zu meiner eigenen Überraschung sieht das für mich sogar recht interessant aus. Überraschend deshalb, weil ich mit Souls-Spielen sonst nichts anfangen kann. Aber dafür mag ich Bosskämpfe generell sehr gerne. Und die Aspekte von DS & Co., die mich da abschrecken, fehlen hier größtenteils.
30 € für 8 Bosskämpfe... Mal sehen, was die nächsten Steam Sales so hergeben. ;-)

floppi 24 Trolljäger - - 46360 - 23. Oktober 2018 - 22:28 #

Kommt leider erst nächstes Jahr zu Steam, ist auf PC Discord-exklusiv. Kostet allerdings nur 19 Euro, auch auf Konsolen.

Ganon 24 Trolljäger - P - 46774 - 24. Oktober 2018 - 8:00 #

Ah, Sachen gibt's. Macht aber nichts, ich kann warten.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)